Wirtschaft 4.0 oder: Roboter kaufen nix

Roboter / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/roboter-k%C3%BCnstliche-intelligenz-3490522/ Roboter / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/roboter-k%C3%BCnstliche-intelligenz-3490522/
 

Automatisierung und Digitalisierung schaffen eine Welt von Arbeitslosen. Arbeit ist bis heute Voraussetzung für Einkommen und Konsum. Roboter jedoch kaufen nix.

Auf die Staaten rollt weltweit in den nächsten Jahrzehnten eine Entwicklung zu, auf die sie kaum vorbereitet sind. Verschiedene wissenschaftliche Studien kommen zu dem Ergebnis, dass durch die anschwellende Automatisierung der Arbeitsabläufe bereits in zehn bis zwanzig Jahren ein hoher Prozentsatz der heutigen Arbeitsplätze wegfallen wird. Eine Studie der Oxford-Universität prognostiziert, dass zwischen 2025 und 2035 bis zu 50 % der Jobs verschwinden werden, McKinsey sieht die Zahl bei 45 %.

Eine Studie des White House’s Council of Economic Advisers (USA) errechnet, dass alle Arbeiternehmer, die weniger als 20 US-Dollar pro Stunde verdienen, durch Computer ersetzt werden. Dies betreffe aktuell 62 % aller Arbeitsverhältnisse. Bei Jobs zwischen 20 und 40 US-Dollar würden etwa 31 % wegfallen und bei solchen ab 40 US-Dollar nur noch 4 %. Das Forschungsinstitut ZEW stellt in einer Studie aus dem Jahr 2014 die Prognose auf, dass in Deutschland rund 18 Millionen Jobs von der Einführung von Automatisierungs-Technologien betroffen sein werden. Bei 43 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland ergibt dies 42 %.

Befreiung von der Fron stupider Arbeit

Sicher entstehen in diesem Prozess auch neue Arbeitsplätze, aber nur zu einem geringen Teil und auch nur für Höherqualifizierte. Alle reproduzierbaren, also in gleicher Weise wiederholbaren Arbeitsabläufe werden unaufhaltsam von in absehbarer Zeit neu entwickelten Maschinen, Automaten, Robotern übernommen werden, die sie präziser, schneller und billiger erledigen können.
Die bereits 1995 von Jeremy Rifkin in seinem Buch „Das Ende der Arbeit“ prognostizierte 20 : 80 Gesellschaft, in der 80 % der arbeitsfähigen Menschen arbeitslos sein werden und mit Tittytainment bei Laune gehalten werden müssten, scheint immer näher zu kommen, wobei es auf die Genauigkeit seiner Prognosen nicht ankommt.

Ein solch riesiges gesellschaftliches Problem lässt sich nicht mit partiellen Maßnahmen, auch nicht mit einer Erweiterung des sozialen Netzes via Grundeinkommen lösen, das die Mehrzahl der Menschen eines Landes an den entwürdigenden Tropf staatlicher Almosen hängt. Nur aus einer Perspektive, die das Leben des Menschen in der Gesamtheit des gesellschaftlichen Lebens, in dem er sich entfalten will, im Blick hat, lassen sich sinnvolle Wege in die Zukunft finden.

Das heutige Wirtschaftsleben befriedigt überwiegend nur die aus der körperlichen Existenz des Menschen hervorgehenden Bedürfnisse nach Nahrung, Kleidung, Wohnung, Fortbewegung usw. Dieses Wirtschaftsleben hält in der egoistischen Profitsucht einerseits und der durch die ungerechten sozialen Verhältnisse entstehenden exis­tenziellen Sorgen andererseits das Bewusstsein des Menschen völlig besetzt. Doch indem der Mensch rastlos um die Sicherung und den Komfort seiner physischen Existenz bemüht ist, unterscheidet er sich noch nicht vom Leben des Tieres, jedenfalls nicht im Prinzip, sondern nur durch die ungeheure gedankliche Raffinesse, durch die er seine Bedürfnisse befriedigt.

Während sich das Leben des Tieres aber in der Sicherung seiner irdischen Existenz erschöpft, bildet das Wirtschaftsleben des Menschen erst die Grundlage, auf der sich sein eigentliches Menschsein, seine seelisch-geistige Entwicklung, entfalten kann. Die kulturelle Höhe eines Volkes hängt davon ab, wie stark dieses seelisch-geistige Leben als das Wesentliche im Bewusstsein der Menschen lebendig ist. Wird ihr Bewusstsein weitgehend vom äußeren wirtschaftlichen und dem ihm heute dienenden politischen Leben beherrscht, wird es an die materielle Außenseite des Lebens gefesselt und von seinen inneren Quellen abgeschnitten. Der Mensch führt dann im Grunde nur das Dasein eines mit Verstand begabten höheren Tieres.

Die anschwellende Automatisierung menschlicher Arbeit durch Maschinen ist daher kein Unglück, im Gegenteil. Die Menschen werden dadurch vielfach von der Fron stupider Arbeiten befreit. Sie werden frei für andere, höhere, kulturelle Bedürfnisse, die sie bisher unterdrücken mussten oder die sich unter Sorge und Not noch gar nicht in ihnen regen konnten. Und sie werden frei, ihre Fähigkeiten zur Befriedigung solcher Bedürfnisse Anderer einzusetzen. Wir stehen eigentlich in einem gewaltigen historischen Umbruch: der Verlagerung menschlicher Arbeit auf eine höhere menschliche Ebene, die durch die Automatisierung ermöglicht wird.

Eine heraufziehende riesige Dauer-Arbeitslosigkeit ist nur eine Fiktion, die sich aus der Bindung des Denkens an das bisherige Wirtschaftssystem aufdrängt, in dem lediglich das Ausscheiden aus einer bestimmten Form organisierter Arbeit als Arbeitslosigkeit bezeichnet wird. In einer gesund organisierten Gesellschaft kann es im Grunde keine Arbeitslosigkeit geben.

Geistige Verarmung einer Gesellschaft von Arbeitslosen

Arbeit als eine zielgerichtete Tätigkeit dient ganz allgemein der Befriedigung nicht nur materieller, sondern auch seelischer und geistiger Bedürfnisse des Menschen. Buchhandlungen, Theater, Schulen z.B. erfüllen seelisch-geistige Bedürfnisse. Es gibt aber auch unzählige soziale und kulturelle Arbeiten, die heute ohne Einkommen geleistet werden oder eben deswegen zum Schaden der Menschen unterbleiben.

Arbeit bewegt sich stets zwischen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Fähigkeiten gehen aus Anlagen und Begabungen hervor, die der Mensch mitbringt und die er strebend weiter entwickelt. Sie sind Bestandteil und Ausdruck seiner Persönlichkeit, seines Wesens, das sich in ihnen manifestiert und in der Gesellschaft entfalten will. Bedürfnisse sind elementare Lebensäußerungen des Menschen, die aus Mangelerlebnissen innerhalb seiner irdischen Natur entstehen und nach Befriedigung verlangen.

Der Mensch steht daher bei der Wahl seiner Arbeit in der Gesellschaft ständig zwischen dem individuellen Pol der eigenen Fähigkeitsintention, die seine Selbstverwirklichung ausmacht, und dem gesellschaftlichen Pol der Bedürfnisse anderer, deren Befriedigung das Gesamtwohl bedeutet. Dauernde Arbeitslosigkeit ist daher für den Menschen eine biographische Katastrophe und für die Gesellschaft eine wachsende seelisch-geistige Verarmung.

In einer menschlichen Gemeinschaft sind also Bedürfnisse und Fähigkeiten aufeinander bezogen. Und man kann davon ausgehen, dass für jedes menschliche Bedürfnis auch irgendwo eine tatsächliche oder latente menschliche Fähigkeit vorhanden ist, es zu befriedigen, und dass umgekehrt jeder Fähigkeit ein Bedürfnis gegenübersteht. Danach dürfte es prinzipiell keine Arbeitslosigkeit geben. Tritt sie auf, bedeutet das, dass einerseits irgendwo Bedürfnisse nicht befriedigt werden, dort also Arbeit fehlen muss, und andererseits Fähigkeiten da sind, die sich nicht entfalten können. Auf diesen Zusammenhang hat bereits Rudolf Steiner 1920 in einem Aufsatz knapp hingewiesen:

„Arbeitslosigkeit! Menschen können nicht Arbeit finden! Sie muss aber doch da sein, denn die Menschen sind da. Und es kann im gesunden sozialen Organismus die Arbeit, die nicht getan werden kann, nicht eine überflüssige sein, sondern sie muss irgendwo fehlen, muss irgendwo fehlen! (Hervorhebung R. Steiner) So viel Arbeitslosigkeit, soviel Mangel.“ 2

Wo Menschen zusammenleben, gibt es sowohl Bedürfnisse, als auch Fähigkeiten, sie durch Arbeit zu befriedigen. Werden Menschen arbeitslos, wird ihre bisherige Arbeit an einem bestimmten Ort nicht mehr gebraucht. Das bedeutet aber nicht, dass die in ihren Fähigkeiten liegende potentielle Arbeit überflüssig ist. Sie wird irgendwo anders in nur anderer Form benötigt, weil Menschen da sind und da sein müssen, die entsprechende Bedürfnisse haben. Hohe Arbeitslosigkeit bedeutet also, dass eine hohe Zahl von Bedürfnissen nicht befriedigt wird, dass insofern ein großer seelischer, geistiger oder auch leiblicher Mangel herrscht.

Können Menschen ihre Fähigkeiten nicht in einer Arbeit einsetzen, sind sie also arbeitslos, so deshalb, weil ihre Arbeit nicht zu den entsprechenden Bedürfnissen geleitet wird, sei es, weil diese  nicht wahrgenommen werden oder ihre Wahrnehmung verhindert wird, z. B. dadurch, dass nur diejenigen ein Einkommen erhalten, die für bestimmte Bedürfnisse arbeiten. „Arbeitslosigkeit kann nur die Folge ungesunder Wirtschaftsverwaltung sein“, schreibt Rudolf Steiner lapidar.

Der soziale Organismus

Um die vielfältigen materiellen, seelischen und geistigen Bedürfnisse zu befriedigen, die aus den Bedingungen der irdischen Existenz des Menschen entstehen, entwickelt er spezifische Fähigkeiten, die im Geistesleben, insbesondere in seinem Kernbereich, dem Bildungswesen, geschult und ausgebildet werden. Aus den Bedürfnissen des Menschen geht das Wirtschaftsleben, aus seinen Fähigkeiten das geistig-kulturelle Leben und aus dem Streben nach einem schützenden Gemeinschaftsleben, das auf Gleichheit und Gerechtigkeit beruht, wächst das staatlich rechtliche Leben hervor.

In diese drei Lebensbereiche gliedert sich die Gesellschaft, die in ihrem Zusammenspiel einen lebendigen Organismus bildet. Die staatliche Organisation und das geistig-kulturelle Leben müssen durch das allein materielle Werte schaffende Wirtschaftsleben unterhalten werden. Das Recht des Staates durchdringt, Gerechtigkeit sichernd, Wirtschaft und Geistesleben. Und das Geistesleben wiederum befruchtet Wirtschaft und Staat unaufhörlich mit erneuernden Ideen und Fähigkeiten, ohne die es nur den Stillstand des Gewordenen gäbe.

Diese wechselseitige Erhaltung und Befruchtung funktioniert aber nur ungestört, wenn jeder Bereich nicht von den anderen dominiert und unterdrückt wird, sondern sich in einer relativen Unabhängigkeit entfalten kann. Der heutige Einheitsstaat, der alles in sich schließt und in die anderen beiden Bereiche in obrigkeitsstaatlicher Manier noch immer inhaltlich bestimmend hineinwirkt, muss daher entsprechend aufgegliedert werden, indem das Wirtschafts- und das Geistesleben neben dem Staat eine je eigene, horizontal koordinierende Selbstverwaltung erhalten.3

Der menschliche Geist erzeugt den Gewinn

Das geistig-kulturell Leben kann nur von den Erträgnissen des Wirtschaftslebens finanziert werden, da es selbst keine eigenen materiellen, sondern nur geistige Werte schafft. Diese Finanzierung hat ihre tiefe Berechtigung darin, dass die Fähigkeiten, die in der Wirtschaft gebraucht, in den Schulen und Hochschulen des Geisteslebens entwickelt und ausgebildet werden. Sie werden in den Betrieben weiter spezialisiert, setzen aber ihre Grundlegung voraus. Die Wirtschaft lebt also von dem, was im Geistesleben entwickelt wird. Und ihre Gewinne sind ohne die in Schulen, Fachhochschulen und Universitäten gebildeten Fähigkeiten der Menschen, ohne die damit entwickelten und konstruierten Maschinen und die betriebswirtschaftlichen Konzepte der Durchrationalisierung  betrieblicher Abläufe nicht denkbar.

Es ist also der menschliche Geist, wie er sich aus dem Geistesleben entfaltet und in den Betrieben durch alle Mitarbeiter tätig wird, der den Gewinn erzeugt. Das Kapital ist sozusagen die Manifestation des menschlichen Geistes im Wirtschaftsleben. Die Wirtschaft lebt von dem, was ihr an ständigen Entwicklungs- und Innovationskräften aus dem Kultur- oder Geistesleben zufließt. Daher müssen die Unternehmen ein höchstes Interesse daran haben, auch den Großteil ihrer Gewinne an das Geistes- und Kulturleben abzugeben, nicht nur als Gegenleistung für das bisher Erhaltene, sondern auch zur Weiterentwicklung des Bildungswesens in der Zukunft, von der die Unternehmen in ihrer eigenen Existenz und Entwicklung selber abhängig sind.4

Dieser Finanzfluss darf aber nicht wie heute über die Steuern des Staates laufen, die er den wirtschaftenden Menschen abgeknöpft hat, da dieser dadurch  bestimmenden Einfluss auf Inhalt und Organisation des Kulturlebens ausübt, was wiederum in Art und Umfang von der politischen Konstellation des Parteiensystems, also von den Interessen der jeweils Herrschenden abhängt. Die Finanzen müssten direkt zur Selbstverwaltungsorganisation des Geisteslebens fließen, das die Mittel selber verteilt. Aufgrund des demokratischen Grundrechts der Selbstbestimmung und freien Entfaltung der Persönlichkeit von Lehrern, sonstigen Kulturschaffenden und  Eltern muss das Bildungswesen und mit ihm das gesamte Geistes- und Kulturleben frei und unabhängig sein.

„Der Wolfsgeruch einer Kampfgesellschaft“

Dieser gesamtgesellschaftlichen Lösung stehen das Privateigentum am Unternehmenskapital und, daraus aufsteigend, Macht und Eigennutz der Eigentümer entgegen. Darauf muss immer wieder hingewiesen werden. Die bisherige Form des Eigentumsrechts macht sie zu unumschränkten Herren über den Betriebsablauf und die Arbeitnehmer zu Abhängig-Beschäftigten mit der Funktion möglichst kostengünstiger Produktionsfaktoren. Und der Eigentümer hat den alleinigen Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens, aus dem die alles beherrschende Profitgier auf Kosten aller anderen hervorgeht, die dem Wirtschaftsgeschehen „den Wolfsgeruch einer inhumanen und über Leichen gehenden Kampfgesellschaft“ (Wilhelm Hankel) verleiht.5

Der durch die geltenden Gesetze gedeckte, aber in Wirklichkeit usurpierte alleinige Gewinnanspruch in den Händen weniger verschafft ihnen riesige Vermögen, die sich durch weitere System-Elemente leistungslosen Einkommens wie Zins- und Zinseszins, Anlagen in rentablen Immobilien und Beteiligungen bei anderen Unternehmen über Aktien ohne eigene Arbeit ständig vermehren. Es erweitert sich so ihre wirtschaftliche Macht, die die Möglichkeit bietet, hinter den Kulissen oder über eigene Medienkonzerne die politische Macht maßgeblich zu beeinflussen, in ihren Dienst zu stellen oder auch direkt zu gestalten.

Die Gewinnsucht für die private Tasche verhindert schon, dass die Arbeitszeit für den Arbeitnehmer reduziert wird, was auf wenige Stunden täglich möglich wäre, ohne die Versorgung zu beeinträchtigen. Dadurch könnte die Arbeit auf mehr Schultern verteilt und die Arbeitslosigkeit bereits erheblich vermindert werden mit der Folge, dass dem arbeitenden Menschen viel mehr Zeit für andere und höhere Interessen bleibt.

Bei dem bestehenden Eigentumsrecht können den Unternehmen Teile des Gewinnes nur durch Steuern genommen und dem Geistesleben zugeführt werden, was die geschilderte Abhängigkeit vom Staat bestehen lässt. Der Gewinn bzw. große Teile davon dürfen daher nicht mehr automatisch in das Eigentum des Unternehmens-Eigentümers übergehen, sondern müssen von vorneherein gesetzlich dem Geistes- und Kulturleben zustehen.

Weichenstellung für die Zukunft

Vor diesem Hintergrund zeigen sich die sinnvollen Wege zur Lösung der Arbeitslosenproblematik, die aus der ansteigenden Automatisierungswelle entsteht. Die Unternehmensgewinne, die nach Zahlung gerechter, angemessener Einkommen für alle Mitarbeiter, auch der Unternehmer selbst, und der notwendigen Investitionen übrig bleiben, müssen an das geistig-kulturelle Leben fließen, damit dort neue Arbeitsplätze zur Befriedigung kultureller Bedürfnisse entstehen können. Dies umso mehr, als durch die Automatisierung Personalkosten bereits in erheblichem Umfang weggefallen sind und weiter wegfallen werden, an deren Stelle die Investitionen für die Maschinen nur einen Bruchteil ausmachen. Das Verhindern von längerfristiger Arbeitslosigkeit ist für die Unternehmen der Wirtschaft schließlich auch deshalb von höchstem Eigeninteresse, weil sie Kunden mit Einkommen als Käufer ihrer Produkte brauchen. Roboter kaufen nichts.

Die gegenwärtigen Diskussionen über die Lösung sozialer und gesellschaftlicher Probleme kranken daran, dass sie nur an einzelnen Punkten ansetzen und nicht berücksichtigen, dass diese nur aus dem gesellschaftlichen Gesamtzusammenhang richtig verstanden werden können, der in seiner Ganzheit dem Menschen dienen soll.

Ich weiß, ein solches Ideal werden die politischen Marionetten der Eigentümer am Unternehmenskapital und der weiteren Profiteure nicht umsetzen. Aber es muss als Not-Wendigkeit dargestellt werden, da sich daran die Entwicklung zu weiteren Katastrophen oder zum Guten entscheidet.

Diejenigen, die es ignorieren, werden das soziale Leid des größten Teiles der Menschen nicht nur in die Zukunft hinein verlängern, sondern weiter vergrößern. Man stelle sich die Masse eines entstehenden „digitalen Proletariats“ vor: dass ca. 60 – 80 % der Bevölkerung arbeitslos nur am Tropf des Staates hängen und schließlich durch „Brot und Spiele“ oder, wie der kalte Experte für die Behandlung von Menschenmassen Z. Brzezinski pervers formulierte, durch „Tittytainment“ unterhalten und ruhig gestellt werden.

Weiter Wildwuchs des sozial zerstörerischen Egoismus oder solidarische Durchgestaltung der Gesellschaft – das ist die Weichenstellung für die Zukunft, die über Wohl und Wehe entscheidet.

 

Anmerkungen

1   Alle Nachweise: lobbydermitte.at 27.6.2018

2   Rudolf Steiner: „Arbeitslosigkeit“ in: Der Goetheanumgedanke inmitten

der Kulturkrise der Gegenwart, Dornach 1961, GA 36, S. 30

3   Zur näheren Begründung s. „Wir müssen radikal anders denken

4   Näher in: „Der Systemfehler des Kapitalismus

5   Vgl.: „Die ungezügelte Macht des Kapitals“, und „Der Mensch als Ware der Reichen

 

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

64
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
15 Themen
49 Antworten
0 Followers
 
Kommentar mit den meisten Reaktionen
Beliebtester Kommentar zu diesem Thema
17 Kommentatoren
IldicoredwoodLibelleRosiwaltomax Letzte Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ Herbert Ludwig: . “Roboter kaufen nix” . BINGO! . Die ganze Aufregung um die “KÜNSTLICHE INTELLIGENZ”, ist nichts weiter, als ABLENKUNG & TARNUNG von den ECHTEN Problemen – die die Menschheit seit tausenden von Jahren beschäftigen – OHNE DASS WIR BISHER KAPIEREN, WIE DIE LÖSUNG AUSSEHEN KÖNNTE . . . ? . Wir sind Gefangene der MATERIELLEN Welt! . Wir sitzen geblendet in der FALLE unserer Körper & der Materie! . Die immer geilere TECHNIK – macht uns TAUB & BLIND – für die wahren Probleme des Mensch sein . . . ! . Denn… Read more »

Gust
Gast
Gust

Maha Maya- die große Illusion.

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
Lassen SIE sich von echten Profis nur einmal dabei helfen – IHRE eigenen Erinnerungen aus IHREN eigenen früheren Leben abzurufen – dann prüfen SIE das alles auf Herz & Nieren, und schon hören IHRE wilden & doch infantilen Diffamierungen, Spekulationen & Bekundungen IHRES NICHT-WISSENS um die geistige Welt, schlagartig auf.

Gust
Gast
Gust

“Lassen SIE sich von echten Profis nur einmal dabei helfen” Aha, denen scheint jeden Tag quasi die Sonne aus allen “Löchern” und hintenraus. Mit ganz viel Liebe (die sie immer predigen) und ohne zu urteilen (sie wollen ja nicht ihr Karma belasten, oder?), fallen ihnen dann solche Verleumdungen und grenzdebilen Sätze ein, wie: “IHRE wilden & doch infantilen Diffamierungen, Spekulationen & Bekundungen IHRES NICHT-WISSENS…” – daran erkennt man echte Profis wie Sie? Na Halleluja- lobet den Herrn und seinen giftigen Stinkstiefel KBM- nach dem was sie in diesem Leben abbüßen müssen, frage ich lieber nicht. Künstliche Intelligenz ist in erster… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@KBM Zitat: “Der Mensch ist ein geistiges Wesen! Und dieses geistige Wesen ist unsterblich!” Die panische Angst die Sie beschreiben, hat ihren Ursprung in der Freud´schen Umerziehung in den Lehranstalten, die von den Initiatoren bewusst eingesetzt wurde, weil die Wissenschaft mit der Entdeckung und Entwicklung der Quantentheorie und den damit verbundenen aktuellen Beweislasten, die Herrschaft über die Menschen verlieren würden. Beweislasten, die die abhängigen Menschen unverzüglich frei machen würden. Materielle Manifestation ist verdichteter Geist, der sich des Lichts zur Manifestation bedient. Ist bereits bewiesen, da man im Labor mittels Licht Materie erzeugen kann. Wird aber nicht (mehr) thematisiert. In den… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
Hallo Hubi,
.
heut’ sind Sie ja wieder in TOP-Form . . . !

Rosi
Gast
Rosi

@Karl Bernhard Möllmann, @Hubi Stendahl,

das sehe ich genauso. Grandioser Kommentar und ein absoluter Lichtblick hier. Chapeau!

firenzass
Gast
firenzass

@Muelle
Hubi predigt den Antichrist+der Scientologe strahlt wie ein Honigkuchenpferd!

firenzass
Gast
firenzass

@Hubi
Jesus=Budda=Mohamed?
…und….Gott=Allah?
Keine weiteren Fragen!

Ildico
Gast
Ildico

3 x lesen, damit die Indoktrination auch funktioniert. Hallo?

Gust
Gast
Gust

hubi Stendahl: “Meine Empfehlung: Geheimnis des Lichts, von Walter Russel. Dreimal lesen.”

Bei Amazon für ca. 75,-Euronen- pures Gold wert-Anlagetip für: in Bildung investieren-mach ich-“Ende der Werbung”- mach ich aber trotz Werbung- wegen des erhellenden ….(mir fehlen die Worte) von @hubi lese ich das 1 mal rückwärts- vorerst- Danke hubi.

Hans
Gast
Hans

Roboter kaufen nicht nur nix, sie zahlen auch keine Sozialabgaben. Es dürfte selbst den Dümmsten langsam aufgehen, dass es durch Automatisation immer weniger Arbeit gibt, die durch Menschen zu verrichten ist. Dies bezieht sich allerdings nicht nur auf “stupide” Arbeitsvorgänge, sondern auch – und gerade auf höherwertige Tätigkeiten. Man denke nur an die automatisierten Schweissarbeiten z. B. im Autobau. Maschinen arbeiten genauer, schneller und werden nicht krank. Das bedeutet (zumindest in technisch fortschrittlichen Ländern), das mit immer weniger Menschen die allfällige Arbeit verrichtet wird. Das bedeutet aber auch, dass immer weniger Menschen “benötigt” werden. Sicher ist dieses Problem sehr komplex… Read more »

dragaoNordestino
Gast

Das bedeutet (zumindest in technisch fortschrittlichen Ländern), das mit immer weniger Menschen die allfällige Arbeit verrichtet wird. Das bedeutet aber auch, dass immer weniger Menschen “benötigt” werden.

Für die Arbeit stimmt dies vielleicht…. denn ähnliches höre ich nun seit 50 Jahren… und es ist eigentlich immer das Gegenteil eingetreten.

Aber wie sieht es aus beim Konsum.? Geldlose Proles können ja nicht konsumieren. Die neoliberalen Gier-und Machtdarsteller wollen aber abkassieren…. also ich seh da irgendwie einen Wiederspruch……

Im übrigen könnte man eine Maschinensteuer oder Maschinensozialabgabe erfinden…..

fofo
Gast
fofo

“Geldlose Proles können ja nicht konsumieren”

Dafuer ist doch das Schwundgeld da. Gerade so, dass die Produktion abgenommen wird und keiner aufmuckt. Viel wird das aber nicht sein, wenn man die natuerlichen Restriktionen betrachtet. Zur Beschaeftigungstherapie dann die Eurythmie und dieses tinni..Zeugs.

Also wie schon der hochgeschaetzte @firenzass unten schreibt

Alles beim Alten.

Gust
Gast
Gust

@dragaoNordestino: “Im übrigen könnte man eine Maschinensteuer oder Maschinensozialabgabe erfinden…..” … so wie die gerechte Besteuerung von Google u.v.a. oder die immer wieder aufflackernde Transaktionssteuer…. ? Mann, wie kann man nur so träumen. Das die vielleicht doch mal ehrlich spielen, ist wie ein Lotto-Sechser- nee, völlig ausgeschlossen. Und / oder sie führen das Konzept “fließendes Geld” ein – oder gleich den ganzen “Plan B” -global”, für globale faschistische Diktatur der Besitzeliten mit Hilfe des gängigen Polit-pupped und westlicher Werte-Lügen. “Die neoliberalen Gier-und Machtdarsteller wollen aber abkassieren…. ” ….Na dann kriegen ihre “PROLES”(wie so schön von ihnen formuliert) aus dem Steuersäckl… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Gust … Da bleibt nur zu hoffen, dass Ihr Pessimismus nicht vollständig zutreffen wird….

…. Vermutlich nicht.. Es gibt einfach zuviele verschiedene Interessen auf diesem Planeten…. was allenfalls vorhandene Pläne einiger Gruppen, noch gehörig durch einander wirbeln wird.

Gust
Gast
Gust

Ja, werter Drago – “Es gibt einfach zuviele verschiedene Interessen auf diesem Planeten”- u. der Interessenausgleich ist oftmals kriegerisch- immer öfter einseitig kriegs-räuberisch. Das Imperium der Anmaßung hat’s so am effektivsten. Warum immer diese aufwendigen sozialen Umwege, wenn’ s unsozial effektiver ist. Mit Pessimismus hat das nichts zu tun. Das Ergebnis der Gewinn-Maximierung, auf der wir alle abwärts fahren, kennt heute jedes Kind- Alles klar Herr Kommissar? “Auch wenn sie anderer Meinung sind Den Schnee auf dem wir alle Talwärts fahren Kennt heute jedes Kind” Falco Es sind Zeiten, wo das “Schlagwort”, die “Headline” das “Vordergründige” immer öfter erfolgreich und… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Gust … Da bleibt kein Pessimismus in dieser “marktkonformen” Gesellschaft Murksels, sondern nur Ekel und Würgen, werter Drago.

Ja wenns nur das Murksel wäre, dann könnte man das Ganze ja noch verkraften…. Jedoch kennt die Dekadenz der Polit- und Machtdarsteller rund um den Globus keine Grenzen mehr….

… Trotzdem was wäre ein Leben ohne die eventuellen Möglichkeiten von Veränderung…. ich für meinen Teil denke, dass diejenigen die glauben alles zu kontrollieren, noch Überraschungen erleben werden, welche diesen Heinis gar nicht gefallen.

firenzass
Gast
firenzass

@Gstl
Jetzt auch Falco? Hm!

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
ZITAT @ Gust:
.
“Im übrigen könnte man eine Maschinensteuer oder Maschinensozialabgabe erfinden…..”
.
STEUERN “dienen” unseren Regierungen – um damit KRIEGE, MASSEN-MORDE, UNTERDRÜCKUNG des VOLKS-WILLENS wie in Frankreich derzeit, HUNGERS-NÖTE, MASSEN-FLUCHT & ANDERE SCHWEINEREIEN ZU FINANZIEREN.
.
Vielleicht schlafen Sie erstmal richtig aus – BEVOR Sie, vielleicht unbedacht – die Lage auf diesem Planeten noch verschlimmbessern . . . ?

Gust
Gast
Gust

Ja schlafen ist immer gut. Aber werter KBM, sie verwenden da ein Zitat betreffs Maschinensteuer von DragaoNordestino und jubeln es mir unter- VORSICHT in der Porzellan-Kiste, sowas geht schnell mal nach hinten los. Langsamer lesen und versuchen zu verstehen- das hilft manchmal- nicht erst feuern und dann schauen was man so alles befeuert hat.

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
SORRY Gust – Sie haben vollkommen Recht – ist mir direkt peinlich!
.
Manchmal geht’s derart schnell – daß ich denke, ich hätte ein Schreibgerät in der Hand – tatsächlich war’s aber die Pistole . . .
.
Soll nicht wieder vorkommen . . . !

Libelle
Gast
Libelle

Ohne Einkommen können die “Proles” nicht mehr konsumieren. Und die Frage ist, aus welchen Steuern soll das BGE eigentlich finanziert werden? Die Firmen und Hyperreichen rechnen sich mit Zustimmung der Regierungen regelmäßig arm, die Arbeitnehmer werden immer weniger. Die Konsumsteuern weiter zu erhöhen, würde dem Konsum weiter das Wasser abgraben.

Warum also sollte den verbrecherischen, menschenfeindlichen Eliten daran gelegen sein, die unproduktiven und nicht mehr konsumierenden “Proles” am Leben zu erhalten?
Georgia Guidestones!
Das “Abmurksen” läuft doch schon auf allen Ebenen wie Schulmedizin/Impfungen/Medikamenten, Codex Alimentarius, kleinen und großen Kriegen hier und dort, erzwungene Migration/Kulturkämpfe gezielte Verarmung/Verhungern usw. usf.

fofo
Gast
fofo

“durch Steuern genommen und dem Geistesleben zugeführt werden”

Haha. Haetten Sie wohl gerne.

firenzass
Gast
firenzass

Herr Ludwig schlägt also vor, dass alles so bleiben soll wie es ist.
Frage mich, wer das Leben des Geistes dann überwachen und in gesunde Bahnen lenken soll?
Meine Idee:Herr Ludwig, Hubi&Muelle und Greenhorn?

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ FirenzeArsch: . “Frage mich, wer das Leben des Geistes dann überwachen und in gesunde Bahnen lenken soll?” . Die Stasi, die GeStaPo, die CIA, die roten Khmer, der IS, al Kaida, die AntiFa oder ein paar wiedergeborene KZ-Aufseher – suchen SIE sich IHRE Lieblings-ÜBERWACHER einfach selber aus – denn ich brauche KEINE Überwacher . . . . Das Leben des Geistes kann man sowieso NICHT überwachen – GENAU DAS IST DIE JA DIE HEUTIGE MEGA-PANIK DER GLOBAL ORGANISIERTEN PSYCHOPATHEN, GANGSTER, MAFIOSI, KRIMINELLEN & UNTERDRÜCKER ALLER ART IN UNSEREN REGIERUNGEN . . . ! . Denn… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . HIER das aktuelle Beispiel füe die vom Firenze-Suff-Michel ersehnte “ÜBERWACHUNG” von Washingtons Gnaden: . ZITAT @ Dr. Paul Craig Roberts: . “Venezuela unter Washingtons Gewehr” 18. Februar 2019 / Dr.Paul Craig Roberts “Eine vollständige Gerichtsverhandlung findet heute (Presidents Day) in Florida statt, mit Republikanern, Demokraten, Expatriates aus Kuba und Venezuela und dem faschistischen Kriegstreiber-Ministerium für Propaganda, das die US-Medien darstellen, die Maduro anprangern und ihn für die Härten verantwortlich machen, die den Venezuelern durch Washingtons Sanktionen und Angriffe auf die Währung Venezuelas auferlegt werden. Selbst die “liberale” NPR liest das gleiche faschistische Kriegstreiber-Skript vor. NPR gelang es,… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Moelle

Sie meinen wohl sich selbst und Ihren Busenfreund Trump. Goebbels haette Sie als Demagogen bestimmt nicht eingestellt, allzu bloed.

firenzass
Gast
firenzass

@fofo
Der autistische Michel kann nicht zwischen den Zeilen lesen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
ZITAT @ Doofo-Michel:
.
“Goebbels haette Sie als Demagogen bestimmt nicht eingestellt…”

firenzass
Gast
firenzass

…..doof…….
…..doof…….

fofo
Gast
fofo

@firenzass

Klar. Herr Ludwig nennt es nicht Steuern, da die ja unbeliebt sind. Man soll sie den Lehrern, das heisst ihm, “freiwillig” ueberlassen.

So aehnlich wie in der Kirche wenn der Klingelbeutel rumgeht. Wenn einer da nichts gibt… hmm. Kann ja jeder machen wie er will, von mir wuerde er nichts kriegen.

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

Aus dem Artikel: “Ich weiß, ein solches Ideal werden die politischen Marionetten der Eigentümer am Unternehmenskapital und der weiteren Profiteure nicht umsetzen.” Idealismus ist prinzipiell ein wichtiger Aspekt des Diskurs´ einer Gesellschaft. Selbst wenn es wie im vorliegenden Artikel bis an Grenzen geht. Wenden wir uns vom Idealismus ab und betrachten die Situation mit Realismus. Dann sollte man zunächst hinterfragen, was Tochterunternehmen des Kapitals wie McKinsey dazu bringt in Kürze eine 50%ige Automatisierung zu proklamieren, was nicht gleichbedeutend mit Arbeitslosigkeit ist. McKinsey behauptet in einer Studie von 2017, dass in Deutschland 20 Millionen Arbeitsplätze der Automatisierung zum Opfer fallen könnten.… Read more »

Gust
Gast
Gust

@hubi Stendahl: “Der Zweck ist also der Versuch, die aus den zukünftigen System-Verwerfungen entstehenden Arbeitsplatzprobleme auf eine imaginäre angeblich nicht zu verhindernde künstliche Intelligenz zu schieben und sich eine Ausgangsposition zur Machtausweitung zu sichern.”- Machtausweitung ist das Ziel !!! Yes Sir, so wird es sein. KI, verbunden mit der Einführung eines unbedingten GE und der Abschaffung von Bargeld, fehlt dann nur noch der implantierte Chip und die Menschen sind unter lückenloser Kontrolle und Abhängigkeit- reif für die Apokalypse: “15 Es wurde ihm Macht gegeben, dem Standbild des Tieres Lebensgeist zu verleihen, sodass es auch sprechen konnte und bewirkte, dass alle… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

“…Man stelle sich die Masse eines entstehenden „digitalen Proletariats“ vor: dass ca. 60 – 80 % der Bevölkerung arbeitslos nur am Tropf des Staates hängen und schließlich durch „Brot und Spiele“ oder, wie der kalte Experte für die Behandlung von Menschenmassen Z. Brzezinski pervers formulierte, durch „Tittytainment“ unterhalten und ruhig gestellt werden.” Jeder, der intensiv hinter den Vorhang des perversen Welttheaters mit orwellsch verdrehter Interpretation und Menschheitsauffassung geschaut hat weiß, dass die satanischen Logenbrüder-Eliten dies ganz gewiss nicht vorhaben. Der asymetrische Krieg läuft bereits auf vollen Touren, ohne dass es die völlig verblendeten Schlachtfeldfiguren in ihrer Wohlstandsverblödung überhaupt mitbekommen haben.… Read more »

fofo
Gast
fofo

Zum letzten Satz. Nein, der Bloedmichel ist nicht zu retten. Mittlerweile ist sogar die Merkel die Beste in der Kompanie, was etwas heissen will.

Gust
Gast
Gust

“…Staat: sie hängen ein Schwert und hundert Begierden über sie hin…
Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie klettern übereinander hinweg und zerren sich also in den Schlamm und in die Tiefe…” Fr. Nietzsche vom neuen Götzen

Nietzsche sieht die Brücke zum Ausstieg aus dem “Wahnsinn” oder “von der Schippe herunter” @MutigeAngstfrau wörtlich “Dort, wo der Staat aufhört…”
Da der Staat auch nur Form & Mittel der Hierarchie ist, schafft diese ab und der Mensch wird frei- wenn er sich von der eingepflanzten Angst vor Anarchie lösen kann und endlich anfängt, diese zu organisieren. Volksentscheide u. direkte Demokratie wären ein Anfang.

Quotenholländer
Gast
Quotenholländer

Ich halte die schrille Diskussion um die Digitalisierung auch für übertrieben. Es wird auch in Zukunft mehr als genug Arbeitsbereiche geben in denen Digitalisierung so gut wie nicht vorkommt. Z.B. Altenpflege. Versuche alten Menschen in Japan humanoide Figuren zur Unterhaltung ins Zimmer stellen, sind bestenfalls absurd. . Im Grunde begleitet uns die Rationalisierungsdiskussion schon seit Menschengedenken, einen deutlichen Sprung machte sie im 19.Jahrhundert durch die Erfindung der Dampfmaschine. Dadurch fielen zwar Tätigkeiten und Arbeitsplätze weg, aber die seelisch-geistige Entwicklung der Menschen hat m. E. in diesem Zeitraum kaum zugenommen. Zitat HL: “Die anschwellende Automatisierung menschlicher Arbeit durch Maschinen ist daher… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ Council of Economic Advisers: . “Eine Studie des White House’s Council of Economic Advisers (USA) errechnet, dass alle Arbeiternehmer, die weniger als 20 US-Dollar pro Stunde verdienen, durch Computer ersetzt werden. Dies betreffe aktuell 62 % aller Arbeitsverhältnisse. Bei Jobs zwischen 20 und 40 US-Dollar würden etwa 31 % wegfallen und bei solchen ab 40 US-Dollar nur noch 4 %.” . Ich halte diese Studie für vorsätzlich kriminellen Quatsch – mit dem perfiden Ziel – das VOLK zu verunsichern, und POLIT-KRIMINALITÄT zu fördern! . BEGRÜNDUNG: . Pflegekräfte in Senioren-Heimen verdienen deutlich unter 20,- €uro/Stunde. .… Read more »

Quotenholländer
Gast
Quotenholländer

Ich freue mich schon auf die Zeit an dem unsere “labernden Polit Idioten” durch Algorithmen ersetzt werden. Kein dummes Gelaber in sinnfreien Talkshows mehr, keine automatischen Diätenerhöhungen auf Kosten des Steuerzahlers, keine Steuerverschwendung mehr, keine Fehlentscheidungen mehr, nie wieder schwachsinnige Ideologiedebatten und vieles mehr… welche paradiesische Zukunft kommt da auf uns zu 😉

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
DAS gefälltn mir!
.
DIGITALISIERUNG der POLITIK!
.
“von der Wiege, bis zur Bahre – Formulare, Formulare . . .”
.
DAS können Roboter besser, schneller, billiger!
.
Und wenn sie auch anfangen zu SCHWAFELN – dann kann man sie ganz einfach ABSTELLEN – OHNE GLEICH WEGEN MORD ANGEKLAGT ZU WERDEN!

Wayne Podolski
Gast

Neben der Zeile “Geistige Verarmung einer Gesellschaft …” Werbung für Schuberts Buch über den vermeintlichen Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Diese Schote kann nur in einer Bevölkerung durchgezogen werden, die sich in weiten Teilen bereits in einem Wachkoma befindet. Anstatt eines kollektiven Aufschreis mit der Aufforderung endlich damit aufzuhören uns zu verarschen, gibt man sich mit der Erklärung zufrieden, der CIA steckt dahinter und nicht die antideutschen Kräfte in der Politik, Justiz und Geheimdiensten.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Ein Bericht, der von Forrester Ende 2016 veröffentlicht wurde, prognostizierte, dass kognitive Technologien in weniger als einem Jahrzehnt (bis 2025) etwa 7% der Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten einnehmen würden. Insbesondere wurde in dem Bericht behauptet, dass sich der Trend in fünf Jahren bemerkbar machen werde. Bis 2021 wird eine störende Flutwelle einsetzen. Lösungen auf Basis von KI/kognitiver Technologie werden Arbeitsplätze verdrängen, mit den größten Auswirkungen auf Transport, Logistik, Kundenservice und Verbraucherdienstleistungen”, sagt Forrester VP Brian Hopkins. Forrester schätzt, dass rund 6% der Arbeitsplätze bereits 2021 abgebaut sein werden. https://futurism.com/images/will-automation-steal-my-job/ Beängstigende Szenarien die uns hier und im Artikel wiederholt unter… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . WER Probleme mit VORHERSAGEN & SCHÄTZUNGEN aller Art hat – die von der Globalisten-SEKTE stammen – oder von anderen GETARNTEN Psychopathen des TIEFEN STAATES in panischer ANGST, der möge die (Original) Studie des “CLUB OF ROME” aus dem Jahre 1972 noch einmal lesen . . . . HIER ist das Original in englisch von 1972: . http://www.donellameadows.org/wp-content/userfiles/Limits-to-Growth-digital-scan-version.pdf . Wenn es in der REALITÄT nicht so kommt – WIE VORHERGESAGT – dann hilft die Globalisten-SEKTE eben mit ein paar KRIEGEN, ein paar Regierungs-UMSTÜRZEN & ein paar SANKTIONEN ein wenig nach . . . . Denn das Wort SANKT-ion… Read more »

Wayne Podolski
Gast

Für den deutschen Arbeitnehmer gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht.Als Konzernboss ist es nur das halbe Vergnügen, sich die Tasche vollzustopfen mit virtueller Kohle, die auf Konten in Steueroasen vor sich hin schimmelt. Das viel grössere Vergnügen ist es doch eine Heerschar von Lohnsklaven rumkommandieren zu können, was einem erst das Gefühl verleiht richtige Macht zu besitzen, als Herr über eine Halle zu sein, die vollgestellt ist mit Robotern – das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist, das die Heerschar bevorzugt aus Migranten bestehen darf, die für 3,50 schuften, sich gewerkschaftlich nicht organisieren, kaum krankfeiern und mit… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Realistisch betrachtet… Das Potential der Menschen ist unterschiedlich. Manche Zeigenossen haben weder die Befähigung noch Lust, einen berufliche Ausbildung zu absolvieren. Oder eine sonstige Ausbildung, die sie befähigt, ihr Brot zu verdienen. Für diese Menschen standen bisher Hilfsarbeiterjobs zur Verfügung, die zumindest ein Auskommen sicherten. Kein Gutes, aber immerhin! Und diese Job fallen in Zukunft zuerst weg. Es besteht kein Zweifel, dass vor allem im Billig- oder Massensegment noch mehr Roboter und sog. AI eingesetzt werden wird. Denn dort wird der Gewinn tatsächlich cent-weise erzielt und die Personalkosten sind die ersten, die reduziert werden. Man braucht den Massenmenschen einserseits als… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ Herbert Ludwig: . “Aufgrund des demokratischen Grundrechts der Selbstbestimmung und freien Entfaltung der Persönlichkeit von Lehrern, sonstigen Kulturschaffenden und Eltern muss das Bildungswesen und mit ihm das gesamte Geistes- und Kulturleben frei und unabhängig sein.” . Bis HIER – ist der Artikel KLASSE – wie bei Herbert Ludwig üblich! . An dieser Stelle muß ergänzend gesagt werden – daß die “freie Entfaltung der Persönlichkeit” – selbstverständlich für ALLE ehrlichen Menschen auf diesem Planeten gelten muß. . Einzige Ausnahme sind rechtkräftig ÜBERFÜHRTE & VERURTEILTE KRIMINELLE. . Mit der reißerischen ÜBERSCHRIFT: . „Der Wolfsgeruch einer Kampfgesellschaft“ –… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . .
Sorry, KORREKTUR:
.
Sollheißen:
.
“…aus diesem einfachen Grund folgert Hubbard in brillanter Logik, daß der gesunde Mensch & von PSYCHOSEN & anderem MISSGESCHICK & TRAUMATA befreite Mensch, die ja zum Teil auch aus früheren Leben stammen, in vollkommener FREIHEIT am allerbesten funktioniert.

Gust
Gast
Gust

Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde, gespielt von KBM: Dr. Jekyll “Wir sind Gefangene der MATERIELLEN Welt! Wir sitzen geblendet in der FALLE unserer Körper & der Materie! Die immer geilere TECHNIK – macht uns TAUB & BLIND – für die wahren Probleme des Mensch sein . . . !” KBM Mr. Hyde “Ist das “PRIVAT-EIGENTUM” wirklich DER (wahre) Bösewicht!” Die “freie Entfaltung der Persönlichkeit” auf der einen Seite – und die TOTALE UNFREIHEIT immer dann – wenn die “freie Entfaltung der Persönlichkeit” besonders EFOLGREICH IST, und zu Wohlstand & Ansehen führt, denn genau DAS IST JA… Read more »

fofo
Gast
fofo

Das letzte Aufgebot. Schau mir das lieber aus der Ferne an.

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/2012/05/28/der-volkssturm-war-das-letzte-sinnlose-propaganda-aufgebot-mit-kranken-jugendlichen-alten-und-fuslahmen-um-dorfer-und-stadte-zu-verteidigen/

redwood
Gast
redwood

Seit Jahren lese ich hier in Geolitico mit.. Überaus bereichert durch etliche Kommentare von H.Stendal, KBM, Mutige Angstfrau, Rosi, Anica, Gusti, Nathan, Wayne, Libelle, Zitrone, Lothar Fleischer, etc. etc. und vielen anderen Kommentatoren mir denen ich nicht immer einer Meinung war..aber mit solchen Trollen wie @fofo und @firlefanz und @drago kann ich nicht viel anfangen..und es geht sicher nicht nur mir so..armselige, emphatielose Kreaturen, die sich ins Ausland verdünnisiert haben aber sich anmaßen, über die Situation im fucking Germoney ala. Merkel & Sorros zu urteilen.. Wie erbärmlich..und immer nur auf den “Blödmichel“ rumzuhacken bringt und auch nicht weiter..erinnert euch mal… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

@redwood
Seit ungefähr 20 Monaten schiebe ich nun eine Reise nach Doofland
vor mir her. Muss da oben gewisse
Altlasten abarbeiten.
Jetzt ist es soweit, kein weiterer Aufschub möglich.
Das Geld für die peinliche Reise werde ich wohl vom ueppigen Budget für meinen italienischen Qualitaetssommer 2019 abknapsen muessen .
Finde ich überhaupt nicht lustig.
Na ja, ich werde dann berichten!

fofo
Gast
fofo

@REDWOOD

“H.Stendal, KBM, Mutige Angstfrau, Rosi, Anica, Gusti, Nathan, Wayne, Libelle, Zitrone, Lothar Fleischer”

Arbeit4.0 ?!

Dachte uebrigens @dragao gehoert zum TEAM, doch nicht ?

fofo
Gast
fofo

“Dachte uebrigens @dragao gehoert zum TEAM, doch nicht ?”

Dann waeren’s mehr als 11, wahrscheinlich Reservespieler auch waltomaxx

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Ihre KuK Verbindungen sind bei Eichelburg wie ein Lauffeuer gewesen, wohlmöglich sind Sie der Verbindungsmann – wer hätte das gedacht. Finde ich prima, hier den Troll zu spielen, um auf HG unverdächtig im Hintergrund agieren zu können.

Sauber !

fofo
Gast
fofo

“Eichelburg wie ein Lauffeuer”

Klaeren Sie mich mal auf, will auch wissen wo ich beruehmt bin.

fofo
Gast
fofo

@greenhoop

Uebrigens hat der Neue da oben Sie vergessen, find ich unverschaemt.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Geschenkt @fofo, solange Sie mich nicht vergessen.

redwood
Gast
redwood

Ich schrieb etc. etc. etc. ….
Um eine “Laudatio” zu halten kann ich nicht alle namentlich erwähnen..
Aber ich glaube die Foristen haben mich auch so verstanden..,,?!
Sorry, an alle die ich vergessen habe…z.B. @Greenhoop u.v.a.

firenzass
Gast
firenzass

Mal nebenbei so: Das Volk der Michel, das sich von seinen Weibern auf der Nase herumtanzen und auf den Kopf sch… lässt, kann nicht, darf nicht mehr ernstgenommen werden. Der Michel, zu dessen Kardinaltugenden ja nie Entschlossenheit, Kühnheit, Überlegenheit oder Männlichkeit zählten, hat das Heftjetzt völlig aus der Hand gegeben. Die teutschen 3-Groschen Huren, die allerdeutschesten Flintenweiber und Kanonenbraeute aus dem Heertross der Internationalisten, selbst nur umhergestossen und 100TSD mal durchgef… diese Schlampen halten den Michel bei den Eiern. Tiefer kann ein Volk nicht mehr sinken. Zur Plaisir der neuen Herren wird der feige und lobotomisierte Arschmichel von seinen eigenen… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

@firenzass
Einfach genial!

fofo
Gast
fofo

Faust Mephisto

“Durch zweier Zeugen Mund
Wird allerwegs die Wahrheit kund”

fofo
Gast
fofo

Goethe Faust

“Ja, was man so erkennen heißt!
Wer darf das Kind beim rechten Namen nennen?
Die wenigen, die was davon erkannt,
Die töricht gnug ihr volles Herz nicht wahrten,
Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten
Hat man von je gekreuzigt und verbrannt”

Gust
Gast
Gust

Alles gut- kommt immer drauf an, wem man so alles in den Topf des “Pöbels” rein rührt-
“Hinsehen heißt das Zauberwort” sagte der Professor und leckte sich den Finger, den er scheinbar soeben noch in die aufgedunsene stinkende Wasser-Leiche gesteckt hatte. Machen sie’s nach, forderte er seine versammelten Studenten auf. Die kippten beim Versuch der Reihe nach, vor Ekel kotzend, aus den Latschen. -“Sie haben alle nicht richtig hingesehen,” meinte der Oberarzt- “diesen (Zeige-)Finger hatte er im Arsch der Leiche und diesen (Mittel-)Finger hat er abgeleckt- Hinsehen.”

Was den echten Pöbel betrifft war selbst Goethe noch zu milde.