Trumps Krieg gegen Verbraucher

Us-Praesident Donald Trump: America first! / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder und Grafiken, open library: https://pixabay.com/de/trump-pr%C3%A4sident-onkel-sam-usa-2815558/ Us-Praesident Donald Trump: America first! / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder und Grafiken, open library: https://pixabay.com/de/trump-pr%C3%A4sident-onkel-sam-usa-2815558/
US-Präsident Trump will mit Strafzöllen die US-Wirtschaft schützen. Doch die ersten Opfer seines Kriegszuges “America first” dürften US-Verbraucher sein.

US-Präsident Donald Trump hat seine Ankündigungen umgesetzt und Importe von Stahl und Aluminium mit Zöllen belegt. Die USA werden 25% auf Stahl- und 10% auf Aluminium-Importe erheben – mit dem Argument die nationale Sicherheit zu schützen. Von den Strafzöllen sind derzeit Kanada, Mexiko, Argentinien, Australien, Brasilien, Südkorea und die Europäische Union ausgenommen. Doch wem nützen die Handelszölle und was will der US-Präsident damit bezwecken?

Grundsätzlich erwägt ein Staat tarifäre Handelshemmnisse (Zölle) einzuführen, wenn er die heimische Wirtschaft schützen will. Dadurch sollen die Arbeitsplätze im eigenen Land erhalten bleiben und die ausländische Konkurrenz geschwächt werden. Ganz im Sinne von „America first“ versucht die US-Regierung also, die Produktion im Inland zu stärken. Nicht zuletzt durch den  Wettbewerb aus China sieht sich der US-Präsident Trump zu dieser Maßnahme gezwungen.

So wirkt Protektionismus

Doch die Handelszölle können negative Kettenreaktionen verursachen und letztendlich auch der amerikanischen Wirtschaft Schaden zufügen. Die US-Bevölkerung wird die Nachteile der Strafzölle durch unmittelbare Preiserhöhungen zu spüren bekommen und so zum Leidtragenden dieser Maßnahme.

Die Auswirkungen von Handelszöllen an verschiedene Wirtschaftsteilnehmer lassen sich am besten anhand eines praktischen Beispiels nachvollziehen. Angenommen, ein US-Bürger möchte eine gute Kaffeemaschine kaufen. Diese besteht, wie die meisten Kaffeemaschinen, aus Edelstahl und soll von einem US-Kaffeemaschinen-Hersteller produziert werden. Drei mögliche Szenarien für den Endverbraucher:

  • Wenn es keine Importbeschränkungen gibt: Der US-Kaffeemaschinen-Hersteller bezieht seinen Stahl für die Kaffeemaschinen aufgrund günstiger Preise beispielsweise aus China. Da die Herstellungskosten niedrig sind, kann die Kaffeemaschine auch zu niedrigeren Preisen angeboten werden. Das heißt, sowohl der Produzent als auch der Konsument profitieren in diesem Fall von freiem Handel.
  • Wenn hohe Importzölle anfallen: Wird die Einfuhr von Stahl mit 25% Zöllen belegt, muss der amerikanische Kaffeemaschinen-Hersteller für den Stahl mehr zahlen. Diese Mehrkosten gibt der Produzent selbstverständlich an den Konsumenten weiter. Das heißt, für den US-Bürger steigt der Preis der Kaffemaschine, das gleiche Produkt wird teurer.
  • Wenn die US-Regierung erreicht Ihre Ziele erreicht und der Kaffeemaschinen-Produzent  den Stahl von einem einheimischen Stahlproduzenten bezieht: Dadurch wird die US-Stahlindustrie in hohem Maße angekurbelt. Sollte die Nachfrage jedoch größer als das vorhandene Angebot sein, werden die Stahlhersteller ihre Marktposition ausnutzen und ihre Preise erhöhen. Auch in diesem Fall müsste der Kaffeemaschinenhersteller mehr zahlen muss, was wiederum zu einem Preisaufschlag für den Endkunden führt.
Die Staerke des Welthandels zeigt sich immer auch in den Haefen / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/hamburg-hafen-terminal-kr%C3%A4ne-3082070/

Die Staerke des Welthandels zeigt sich immer auch in den Haefen / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/hamburg-hafen-terminal-kr%C3%A4ne-3082070/

Klagen der Automobilindustrie

Zudem ergibt sich für amerikanischen Unternehmen, die für die Herstellung ihrer Produkte auf Stahl- und Aluminium-Importe angewiesen sind, im internationalen Handel ein gravierender strategischer Nachteil. Die durch die Zölle steigenden Herstellungskosten schwächen ihre Wettbewerbsposition auf dem Weltmarkt und gefährenden letztendlich auch US-Arbeitsplätze.

Solche und andere Sorgen äußern etwa US-Autobauer und die Öl- und Gasindustrie. Die Automobilproduktion wird durch den Stahl-Import in den USA deutlich teurer ausfallen, und die Röhren für Pipelines müssen gar komplett aus dem Ausland importiert werden, da amerikanische Stahlindustrie sich immer noch in der Erholungsphase befindet und  für die Produktion hochspezialisierter Segmente bis heute nicht das erforderliche Know-How besitzt.

Die amerikanische Bevölkerung gehört auf jeden Fall zu Verlierern. Einerseits müssen die US-Konsumenten für Ihre Produkte mehr zahlen,  andererseits sind ihre Arbeitsplätze wegen der schwächeren Wettbewerbsposition amerikanischer Unternehmen gefährdet.  

Gewonnen haben bislang allein die US-Stahlproduzenten. Allein die Ankündigung von Strafzöllen hat zu erheblichen Kurssteigerungen ihrer Aktien geführt.

Folgen für Europa

Bis zum 1. Mai dieses Jahres hat die US-Regierung die EU-Länder von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium-Importe ausgenommen. Eine weitere Befreiung macht Trump von  Zugeständnissen der EU gegenüber den USA abhängig. Damit will man die EU bei weiteren Verhandlungen unter Druck setzen.

Auch wenn die europäische Stahlindustrie aktuell noch von direkten Strafzöllen verschont bleibt, kann sie durch eine Umleitung der Handelsströme mittelbar betroffen werden. Denn die Stahl- und Aluminium-Menge, die künftig keine Abnehmer mehr in den USA findet, kann den europäischen Markt überschwemmen. Dabei käme es zu einem Überangebot, und die Preise für Stahl und Aluminium würden unter Druck geraten.

In diesem Fall müssten die  europäischen Stahlhersteller ihre Preise senken. Das wiederum könnte  für die Arbeitsplätze in der europäischen Stahlbranche gefährlich werden. Aus diesem Grund versuchen die Vertreter der EU eine dauerhafte Befreiung von Stahl-und Aluminium-Zöllen zu erzwingen und einen Handelskrieg mit den USA zu vermeiden.

Fazit

Die Handelszölle zeigen noch einmal deutlich, dass die aktuelle US-Politik auch den Weg des Neo-Protektionismus nicht scheut und alles versucht, die Wirtschaftsmacht Nr.1 zu bleiben. Da zurzeit nur die Chinesen in der Lage sind, diese Stellung zu gefährden, werden sie zum Hauptziel der US-Strafzölle.

Der Ausbruch eines Handelskrieges zwischen den USA und China würde den freien Handel weltweit bedrohen und zu immer schärferen Gegenmaßnahmen führen. Die Abschottung und scharfe Drohungen könnten letztendlich neben dem Freihandel auch den Weltfrieden in Gefahr bringen.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Benachrichtige mich zu:
Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . “Trumps Krieg gegen Verbraucher” – ist bisher vor allem ein KRIEG der WORTE! . Barack Obama war dagegen ein beliebter WORT-ZAUBERER – der mit seinen einschmeichelnden WORTEN wie ein VOODOO-PRIESTER – den ganzen Planeten HYPNOTISIEREN konnte . . . . Seine schönen WORTE brachten ihm sogar den Friedens-Nobel-Preis ein – und von seinen illegalen DROHNEN-ANGRIFFEN rund um den Globus, um ILLEGAL & VÖLKER-RECHTS-WIDRIG VÖLLIG WILLKÜRLICH MENSCHEN ZU TÖTEN – sprach dagegen kein Mensch! . Immerhin war Donald Trump der erste US-Präsident überhaupt – der öffentlich zugab – daß die GEHEIME Finanzierung des islamischen Staates “IS” durch die… Read more »

incamas SRL
Gast

Die heutigen Verzweiflungstaten der USA erinnern mich an das, was Richard Nixon im August 1971 machte, als er die gesamte Welt beschuldigte, sie würde den Dollar angreifen. Der französische Präsident de Gaulle war clever genug gewesen, zu erkennen, was hier passierte. Also hatte er die Auszahlung der US-Schulden gegenüber Frankreich in Gold gefordert. Da der Dollar durch Gold gedeckt war, konnten Nationalstaaten damals noch die Rückzahlung in Gold fordern. Die USA gerieten unter Druck und Nixon setzte die Golddeckung des Dollars am 15.August 1971 aus. Das war der Anfang vom Ende der US-Wirtschaft und auch der Weltwirtschaft. Die große Zeit… Read more »

Sorge
Gast
Sorge

Frankreich ging es zur Zeit des Merkantilismus am besten. Das weltweite Verflechten schafft nur Abhängigkeiten. Zur Zeit des Rußlandsembargos geht es dem Land besser als zuvor.
Für die Satanisten ist ein autarker Mensch genauso eine Gefahr wie ein autarker Staat. Trump handelt auch dabei gegen die Machtclique, und ds ist gut so.
Wo ist eigentlich der Strang von “Der Irrweg der Generation Merkel”?

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Sorge:
.
“Wo ist eigentlich der Strang von „Der Irrweg der Generation Merkel“?
.
Entweder auf der rechten Seite ziemlich weit oben unter:
.
“Meist gelesen”: schauen . . .
.
oder
.
Auf der homepage von GEOLITICO den gesuchten Titel in die Suchmaske rechts oben eingeben & die Suche starten.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Ich hoffe der anonyme Artikelverfasser ist mir nicht böse, wenn ich den Inhalt als völligen Unsinn entlarve. Worum geht es hier? Im Gegensatz zur Behauptung im Artikel, die USA handelten protektionistisch, sind es in Wahrheit China und die EU, die bisher exorbitant hohe Zölle auf US Produkte verlangen. Hier wieder einen Ausgleich zu schaffen, ist das erklärte Hauptziel Trumps in dieser ersten Amtsperiode, um das Handelsbilanzdefizit zu verringern, neben dem Abbruch der Genderideologie und der Akzeptanz, dass die Welt in Zukunft nicht mehr nur aus einem Hegemon bestehen wird. Statt im Kindergartenformat den Kauf von Kaffeemaschinen auch noch volks- und… Read more »

Wolfgang
Gast
Wolfgang

Ja, dem kann ich nur beistimmen! Die EU verlangt weitaus mehr Einfuhrzoelle als die USA und schenkt sich damit einseitige Vorteile auf Kosten der USA. Ich hatte einen guten Freund, der als hochrangiger Manager bei Boeing in Seattle arbeitete, und der dort frustriert aufgehoert hat (Chef einer grossen Versicherung wurde), weil Boeing so grosse Nachteile gegenueber dem staatsfinanzierten Airbus hatte. Ich hoffe ja, dass die USA die aus Deutschland importierten Autos und Autoersatzteile mit Einfuhrzoellen belegen. Vielleicht werden ja dann diese Autos fuer Deutsche erschwinglicher. Fuer Autos verlangt die EU bei Einfuhren 10 % Zoll waehrend die USA nur 2… Read more »

Wolfgang
Gast
Wolfgang

Handelskriege hin und her,
fest steht doch aber immer: wer mehr exportiert kann mehr verlieren. Der, der mehr exportiert verliert letztendlich immer bei Zoellen. Das ist doch so einfach, denn sonst wuerde es ja keine Zoelle geben!

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Wolfgang Zitat: “der mehr exportiert verliert…” Das ist der banale Trick. Und Fr. Bundeskanzler geht mit Herrn Zetsche dem Teddyjubler aus Eigennutz von Daimler in Klausur in´s Maria Laach – Kloster in die Eifel. Denn jetzt beginnt es eng zu werden. Nix mit Atomphysikern, Chirurgen und Mschinenbau-Spezialisten aus der Levante und nix mit Montagearbeitern aus Ghana und nix mit Export von E Klasse Modellen in die USA.Jetzt geht´s ans Eingemachte. Und dabei hat der Hosenanzug die schlechteren Karten, weil Zetsche meint, dass er sich leider an den folgenden Billionen für die Zuwanderung, die er mithalf zu inszenieren, nicht beteiligen kann.… Read more »

El Bolo
Gast
El Bolo

So ist es!

>>Doch die ersten Opfer seines Kriegszuges „America first“ dürften US-Verbraucher sein.<<

Und ich wüßte gern, wieso Geolitico die US-Verbraucher so am Herzen liegen, daß sie es in die Unterzeile schaffen, und wir zum Schluß, unter "Folgen für Europa" drankommen. Egal, ob man die Gesamteinschätzung treffend findet oder nicht: Ich bin es leid, daß in Deutschland immer zuerst der anderen gedacht wird.

„Er (Hillel) sagte: Wenn ich nicht für mich bin, wer wird für mich sein? Und wenn ich nicht für mich bin, was bin ich? Und wenn nicht jetzt, wann?“

Pirkei Avot
https://hamantaschen.wordpress.com/2017/02/07/pirkei-avot-114-wenn-ich-nicht-fuer-mich-bin-wer-wird-fuer-mich-sein-im-ejn-ani-li-mi-li/

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Hubi Stendahl: . “Im Gegensatz zur Behauptung im Artikel, die USA handelten protektionistisch, sind es in Wahrheit China und die EU, die bisher exorbitant hohe Zölle auf US Produkte verlangen.” . DANKE für diese Richtig-Stellung! . Es gibt noch einen RIESEN-Unterschied zwischen den USA & Europa – im Bezug auf die ENTMÜNDIGUNG & BEVORMUNDUNG der eigenen Bürger – wenn es um den Umgang mit Technik für das tägliche Leben geht. . Ich benutze ein ATV (Allrad-Quad für Forst-Arbeit) und habe einen robusten Anhänge-Mäher für grobes Buschwerk gesucht – die gibt’s für kleines Geld in den… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@KBM “Unsere LÜGEN-Regierungen führen uns hier seit Jahrzehnten hinter’s Licht –…” Der schwachsinnige Artikel ist auf keinen Fall von Herrn Lachmann persönlich geschrieben worden. Der Duktus passt nicht. Ich vermute eher einen Geistesakrobaten der Ecke Freitag.de. Eine Seite von Jakob Augstein, der das genaue Gewichten der veröffentlichten Artikel hinsichtlich Hautfarbe, Geschlecht und sexueller Orientierung der Journalisten zur Chefsache gemacht hat und deshalb keine Zeit für Recherchen hat, die seinem Weltbild abträglich sind. Man könnte jetzt die Auswirkungen auf unser exportlastiges Konzernmodell in der BRD beleuchten, das zügig die mittelständische Wirtschaft zerstört. Dann wird es weniger lustig. Eine weitere Baustelle, die… Read more »

frankl
Gast
frankl

Die Behauptung, dass die USA protektionistisch handeln, schließt sich nicht aus, dass auch andere Länder protektionistisch gehandelt haben oder handeln. Trotz aller berechtigten Kritik für EU und China darf es trotzdem erlaubt sein, die aktuelle US-Wirtschaftspolitik zu kritisieren. Besonders aus dem Grund, da die Amerikaner die freie Marktwirtschaft als die Lösung aller Probleme darstellen und dann doch nicht danach handeln, wenn es ihnen nicht passt . Wenn Sie beständig wären und die protektionistische Maßnahmen der EU und China kritisieren, wäre es logisch auch die der USA kritisch zu durchleuchten. Trump hat im Wahlkampf auch behauptet, dass er für die einfachen… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@stendahl………………………………………………………….. Ich hoffe der anonyme Artikelverfasser ist mir nicht böse, wenn ich den Inhalt als völligen Unsinn entlarve.…………………………………………………………………………………………………. .. Was Sie da im Anschluss an dies Bemerkung verqurken ist Irreführung hoch 100….. leider fallen auf solche Irreführungen wie die Ihre, immer wieder Leute herein. …………………………………………………………………….. Das US Imperium lebt doch gerade vom enormen Handelsbilanzdefizit, dass durch die kaum existierenden Einfuhrzölle verursacht wird… Das Trumpsche Geschrei, dass eh nicht umgesetzt da kontraproduktiv , ist allenfalls eine nette Show von “America first”, und soll solche dämlichen Kommentare wie den Ihren produzieren. In Wahrheit sieht die Sache ganz anders aus…. Das immense Handelsbilanz-Defizit… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragaoNordestino Zitat: “Ganz klar haben die Amis also wenig Motivation, das Leben auf Pump und auf Kosten der Restwelt aufzugeben. Warum auch, wenn die Anderen bereitwillig zahlen?” Schade ist, dass Ihnen die geringste soziale Intelligenz fehlt, um einem Diskurs etwas Qualität zu verleihen. Das wird wohl in diesem Leben auch nichts mehr. Seit etwa 14 Monaten sammele ich auf dem Desktop in einem Ordner “Rolf Wegener” Ihre treffsichersten daneben liegenden Kommentare und nutze Sie im privaten Bereich um aufzuzeigen, was selbst verschuldete miserable Bildung, in Verbindung mit antrainierten Reflexen, auslösen können. Es ist gerade so wie bei einem Schulkind das… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Hubi Stendahl: (an DragaoNordestino gerichtet) . “Schade ist, dass Ihnen die geringste soziale Intelligenz fehlt, um einem Diskurs etwas Qualität zu verleihen. Das wird wohl in diesem Leben auch nichts mehr.” . Ich hab’ zwar KEINE Ahnung – WAS Ihre “soziale” Intelligenz bedeuten soll – oder gibt es in Ihrer Welt auch “soziale” Äxte, “soziale” Hämmer oder “soziale” Computer . . . ? . Wenn in diesem Diskurs von Dragao & Ihnen irgend etwas fehlt, dann ist das aus meiner bescheidenen Sicht eher so etwas wie IHRE “Bereitschaft” & IHR “Mut” – DAS ARGUMENT VON… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@KBM Wenn in diesem Diskurs von Dragao & Ihnen irgend etwas fehlt, dann ist das aus meiner bescheidenen Sicht eher so etwas wie IHRE „Bereitschaft“ & IHR „Mut“ – DAS ARGUMENT VON DRAGAO MIT INTELLIGENZ & LOGIK ZU ZERPFLÜCKEN. Wie häufig soll @hubi stendahl eigentlich auf die dümmlichen Anfeindungen des Drachen intelligentreagieren ? Es ist der Drache der liefern muss, er ist es, der durch inhaltlose Kommentare sich permanent mit allen nicht genehmen Foristen anlegt, OHNE jedoch auch nur ein einziges Mal entsprechende Fakten geliefert zu haben. Man muß mit den geäußerten Beiträgen von @hubi stendahl nicht immer übereinstimmen, aber… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Greenhoop danke für das Beispringen. Ein Diskurs ist gewissermaßen unter solchen Voraussetzungen unmöglich, da einige ihre soziale Intelligenz” dafür nutzen, ihren Frust über das eigene Versagen mit Bösartigkeiten au ihre Feindbilder übertragen wollen. Sie können Beweise und Statistiken anführen wie im vorliegenden Fall, wo leicht erkennbar wird, dass überhaupt nur 45 % der US Schulden-Bilanz auf Staaten zurückgehen. Davon ist der überwiegende Teil auf China und Japan konzentriert, die ein besonders hohes Exportvolumen generieren und damit ein Interesse daran haben, dass im Wechselspiel dieses perversen Geldsystems, das ja besonders @dragao mit Unwissenheit unterstützt, US-Anleihen gekauft werden. Da gibt es gar… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@KBM

Zitat:
” Ich hab‘ zwar KEINE Ahnung – WAS Ihre „soziale“ Intelligenz bedeuten soll – oder gibt es in Ihrer Welt auch „soziale“ Äxte, ….”

Kann ich was dafür, wenn ihr Guru Onkel Ron als Häuptling von Scientology diesen Begriff, den eigentlich jedes Kind kennen sollte, nicht ihnen nicht nicht nicht weitergegeben hat?

Fangen Sie einfach mal hier an:

https://www.spektrum.de/alias/soziale-intelligenz/wer-ist-sozial-intelligent/911391

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Hubi Stendahl: . “Kann ich was dafür, wenn ihr Guru Onkel Ron als Häuptling von Scientology diesen Begriff, den eigentlich jedes Kind kennen sollte, nicht ihnen nicht nicht nicht weitergegeben hat?” . NEIN! . DAFÜR können Sie NICHTS – und DAFÜR daß Sie Hubbard NICHT kennen – DAFÜR können Sie auch nichts, oder . . . ? . Denn Sie haben immer hübsch brav die Anweisungen von “oben” befolgt – und immer nur genau das, und das, und das, und das, und das gemacht, was man Ihnen “weitergegeben hat” . . . nicht wahr? .… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ DragaoNordestino: . “Also wir alle, finanzieren das Schreckensimperium…” . Und noch ein ZITAT von DragaoNordestino: . “Somit ist klar, solange die Vasallen des US-Imperiums bereit sind, die Defizite der Amerikaner zu finanzieren, werden die Amerikaner Defizite produzieren!…” . Wenn wir vorbildlichen & edlen Deutschen DIESE Dinge NICHT erkennen KÖNNEN oder WOLLEN – DANN “RIECHT” DAS NACH DEM “STOCKHOLM-SYNDROM” – denn auch Japan hat ja NACH zwei Atom-Bomben Made in USA den eigenen Charakter von ehemals “stolz” & “kämpferisch” auf zutiefst “unterwürfig” umgestellt! . Noch Fragen.???? (fragt DragaoNordestino) . JA, ICH HÄTTE DA EINE FRAGE AN… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M.

Sehen Sie DAS auch als CHANCE für Deutschland ….

Natürlich… eine enge und friedliche Zusammenarbeit auf dem eurasischen Kontinent ist für alle eine Win-Win Situation.. nicht nur für die BRD

Zuerst muss allerdings die Knechtschaft und die Finanzierung des US Imperiums abgeschüttelt werden… ansonsten wird dies nichts..

@stendahl

Haben Sie neben Ihrer Diffamierung-Technik für ungeliebte Meinungen auch noch etwas anderes drauf.?

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragao

Zitat:
“@stendahl

“Haben Sie neben Ihrer Diffamierung-Technik für ungeliebte Meinungen auch noch etwas anderes drauf.?”

Wenn Sie es schaffen, sich sozial verträglich zu verhalten und einen Diskurs wagen, ohne ihren Frust mit Absurditäten auf andere abzuladen, dann bin ich gerne bereit zu diskutieren.

Sie haben wieder einmal die Schmutzkampagne begonnen; sie haben die Möglichkeit sie auch zu beenden. Ich war noch nie nachtragend.

dragaoNordestino
Gast

@stendahl

Sie haben wieder einmal die Schmutzkampagne begonnen; sie haben die Möglichkeit sie auch zu beenden. Ich war noch nie nachtragend.

Die Schmutzkampagne haben Sie Herr Stendahl, mit Ihrem absolut eigenverliebten und Selbstherrlichen Kommentar zum Artikel und auch zum Artikelschreiber begonnen….

Sie gehen in Ihrer Oberherrlichkeit sogar soweit, Herrn Lachmann zu empfehlen den Artikel zu löschen… Wie auch immer, Sie sollten mal Ihre eigenen Massstäbe bei sich selber anlegen…

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragao

Apropo Selbstherrlichkeit.
Ihr Bild neben ihrem Nickname habe ich immer schon bewundert. Es ist offenbar eine Allegorie zum Zauberer von OZ. Wäre das folgende nicht ehrlicher?

comment image

dragaoNordestino
Gast

@stendahl

Es ist offenbar eine Allegorie zum Zauberer von OZ.

Nettes Bla Bla ohne Inhalt….. Sie sollten wirklich Ihre Verbildetheit ablegen… Trainieren Sie.. dann wirds auch was

Sorge
Gast
Sorge

Das gehört zwar themenmäßig nicht hierher, trotzdem wirft die Gründung der Nato und ihre Ziele ein windiges Licht auf die Rolle der US-Strategen seit 1945. Daß die ganz Westeuropa nach dem Krieg mit Erfolg besetzt halten, ist sichtbar, aber die Gründe hatte ich bis dahin noch nicht so klar gesehen. Die Seite ist zwar links, aber auch die finden mal ein Körnchen Wahrheit, und was die hier ausgegraben haben, ist ein Schatz.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=43276#more-43276

Libelle
Gast
Libelle

@ Sorge, Dank für den Link. Nach dem Artikel kann man davon ausgehen, dass die Massierung der NATO-Truppen an der russischen Grenze nur ein Ziel hat. Die US-NATO will den (Atom-)Krieg gegen Russland um als Siegermacht, ihrer Hochfinanz und den Konzernen die einfache Plünderung der russischen Rohstoffe zu ermöglichen. Nebenbei erledigt man gleich noch die europäische Konkurrenz mit, da man die Europäer verheizt, indem die US-NATO sie gegen die Russen hetzt. Als lachender Dritter wird die US-NATO dann übernehmen. Insofern geht es u. U. in Europa nicht wirklich um die Rassenvermischung, sondern es geht darum die jungen kräftigsten, mutigsten Männer… Read more »

кефйн нет дома
Gast
кефйн нет дома

die arabischen aggresivsten Männer werden wohl aus Syrien gesammelt werden ( 18000 Kämpfer aus Israel–wohl die aggresivsten heimlich nach NRW–fällt da eh nicht so auf –kriminelle bevorzugt. Dann zur gegeben Zeit bekommen die ein Angebot auf Dollar-Basis ( war im Jugoslavien Krieg auch so ) . Als Söldner—das ist wie Mittelálter, nur das die selber bstimmen können nicht der Landesfürst. Die meinen dann sie wären –frei; frei wurden die aber nie geboren. Ziel ist–den Hauptkonkurrenten in Zentral-Europa zu eliminieren –in die Situation des Kredit-Bittstellers zu bringen ( Marshal-Plan 2.0 für die BRD) Wie erreicht man das ? Man muß die… Read more »

кефйн нет дома
Gast
кефйн нет дома

eine Frage können die Amis nicht lösen, im Falle Skripal wurden Putins behäbige Reaktionen an-getestet.
Die Amis wissen nicht ob Putin beim Pockern blinzeln wird –beim ” all in ”
läßt er sich auf ein Konventionelles Gemetzel erst Balticum dann an der Deutschen Grenze ein –oder greift er den Rädelsführer auf eigenem Territorium direkt an .

Die Amis können nicht abschätzen–wer im Hintergrund Putins Hand führen wird–ob das gar

ein Computer sein wird. Der Enscheidet.

Somit wäre jede Kalkulation und menschliche Abwägung des Sachverhaltes ausgeschlossen.

Jede Art Spekulation wäre tötlich.

кефйн нет дома
Gast
кефйн нет дома

Das Zauberwort heißt ” Kaliningrad ”
Da sollte man in der nächsten Zeit hinschauen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Libelle Zitat: “Die US-NATO will den (Atom-)Krieg gegen Russland um als Siegermacht, ihrer Hochfinanz und den Konzernen die einfache Plünderung der russischen Rohstoffe zu ermöglichen.” Das können Sie vergessen. Niemand will einen solchen Krieg; er lässt nämlich keinen Platz für Sieger, was in einem konventionellen Dauerkrieg anders aussieht, wie sie live sehen können. Was als Restrisiko nicht ausschließt, dass irgendein Psychopath, wie @KBM sie beschreibt, einen solchen auslösen könnte. Davon ist aber weit und breit nichts zu sehen. Es ist alles teilweise panische Spiegelfechterei, um sich in der neuen Weltordnung neu zu positionieren. So können sie beispielhaft die dilettantische Gift-Aktion… Read more »

Gast
Gast
Gast

Jeder hat Wünsche und Wunschvorstellungen vor alle wenn er in NRW, Nähe von Essen-Nord lebt, wobei die Favela-Grenzen immer näher rücken.

Gast
Gast
Gast

@Hubi; die haben ein Aktions-Fenster, gerade jetzt wo die Waffen noch nicht in genügender Zahl vorhanden sind, dazu Arabische Söldner in Millionen-Stärke, dazu ein noch funktionierender Dollar–wie lange haben die den noch ? Bei den Amis gilt –jetzt oder nie. Wo haben die an der Westgrenze zu Rußland Ihre Truppen stehen ? Richtig bei Kaliningrad. Was bedeutet denen Kaliningrad oder Litauen ? Nichts ! Wo können die maximal provozieren um auch Deutschland schnell + Zuverlässig in einen Krieg zu ziehen ? In Kaliningrad. Die Litauer oder Letten werden sich da nicht so schnell hineinziehen lassen. Bin echt gespannt–was da kommen… Read more »

Gast
Gast
Gast

Der größte Inoffizielle Truppenübungsplaz befand sich bis 1990 wo ? Das wear die DDR.

Der hat sich verschoben ins Baltikum; Litauen; Lettland ; Estland sind sind zum Poligon geworden.

Allen im Westen ist das klar–nur den Bewohnern dort nicht.

Nichtmal die Polen geben Ihr Territorium für so was her.

Wir stehen vor dem Niedergang des Dollarsystems , die Amis haben die Zeit nicht mehr—die können nicht mehr warten.

Bruno Rabe
Gast
Bruno Rabe

Es ist eigentlich das Ziel von Zollgebühren, dass ausländische Produkte teurer werden und dass am Ort produzierte Artikel bevorteilt werden. Bei nichtlebensnotwendigen Produkten ist das zu begrüssen.

Buergerblick
Gast
Buergerblick

Wenn die USA dank Trump reindustrialisiert werden, werden “die Verbraucher” nicht länger auf Billig-Jobs im Dienstleistungssektor oder auf Transferleistungen angewiesen sein, sondern genug verdienen, um sich auch ein wenig teurere Konsumgüter zu leisten. Die derzeit noch geltenden Spielregeln der Globalisierung dienen vor allem Spekulanten und steuervermeidenden Großinvestoren, nicht aber den Mehrheitsbevölkerungen in den einzelnen Staaten. Trump setzt nur um, weshalb er gewählt wurde und erfreut sich entsprechend hoher Zustimmungswerte. Als Milliardär ist er im Unterschied zu machen seiner Vorgänger finanziell nicht abhängig und erpressbar und mit seiner Vita Sachverstand in realwirtschaftlichen Fragen, auf die es sich hier ankommt, bewiesen. Sofern… Read more »

Gast
Gast
Gast

wäre ich Trump–würde ich es ganau so machen. Produktion von hochwertigeren Gütern, die Länger als die Garantiezeit von 2-5 Jahren halten im Land produzieren mit dem Siegel.

Made in USA

Damit sich der US-Arbeiter wieder was leisten kann.

Dadurch würde er aber der Export-Industrie z.B. in der BRD sehr weh tun.

Kein Mensch braucht Schrott-Produkte, die um die halbe Welt transportiert werden und nach 5 Jahren zum Verschrotten nach Afrika verschifft werden.

Sorge
Gast
Sorge

Kein Mensch braucht Schrottprodukte-richtig. Die karren sie um die halbe Welt und jam,mern anschließend übers Weltklima. In Afrika laden die den ganzen überschüssigen Müll ab.
landgrabbing ist auch so eine Methode. Wenige kaufen ganze Völker leer.
http://www.lettische-presseschau.de/politik/eu/1178-die-eu-kommission-behindert-lettland-weiterhin-im-kampf-gegen-land-grabbing
Die Welt muß diese Psychopathen in die Wüste schicken. Trump macht alles richtig.

кефйн нет дома
Gast
кефйн нет дома

Heute zeigten die im Ru-TV.
Ein treffen mit Erdogan; Rouani (Iran) ; Putin; die bestimmen das Schicksal von Syrien.
Die sprachen sich für die Einheit von Syrien aus + alle Religionen dort.
Die westlichen Länder entscheiden da nix.
Bei euch im TV wird das wohl 20 Sekunden eingeblendet.
Das war ein Riesen-Ass-tritt für den Werte-westen.
Gleichzeitig hat sich Trump mit den Präsidenten der baltischen Staaten getroffen.

heinss
Gast

Ein Löffelchen Senf zum Nachtisch: Überschrift mit einigen Zeilen reichen um mal zu warten was in den Kommentaren auftaucht, und @hubi: bulls eye. Hätte sich mal jemand mit dem Thema richtig beschäftigt – wäre wohl nicht uninteressant. Aber so … Das geht schon damit los daß der “Zoll” ziemlich nebensächlich ist. Kernfrage wäre: was kostet die Ware ex Fabrik und was beim Verbraucher – und da muß man dann rückwärts ganz genau hinschauen. Nicht nur, da “Zoll” auch in verdeckten Kosten a la Trojaner daherkommen kann (z.B.: mit unseren technischen Vorschriften können sich kleinere Autobauer kaum etablieren). Das sieht z.B.… Read more »