Europas Kultur neu entdecken

Figur am Turm von Notre-Dame © Karin Lachmann Figur am Turm von Notre-Dame © Karin Lachmann
Warum ist Europa ein so passender Ort für Kulturbegeisterte? Europäische Städte zeichnen sich durch ihre Vielfalt an Einflüssen, Stilepochen und Kulturen aus.

Weshalb ist Europa der ideale Ort für Kultur- und Reiseliebhaber? Zum einen ist das Reisen durch Europa heute so leicht wie noch nie zuvor. Günstige Flüge, Fernbusse und Angebote für Zugreisen machen einen Kultururlaub in Europa erschwinglich und einfach. Zum anderen bietet Europa ein reiches Erbe verschiedener Kulturen und Epochen auf engem Raum. Neben weltbekannten Kulturstätten finden Besucher kleine Galerien und ungewöhnliche Museen, gegensätzliche kulinarische Erlebnisse und malerische Landschaften.

Italien

Italien und Kunst sind zwei unzertrennliche Begriffe – genauer gesagt: Italien und die Kunst der Renaissance mit der Renaissance-Stadt Florenz. Mit ihren Kirchen, Palästen, Skulpturen und Bildern entführt sie Besucher in die Zeit der Medici. Die Kathedrale Santa Maria del Fiore im Zentrum der Stadt gehört zu den eindrucksvollsten Kirchen der Welt. Die zahlreichen Säle der Uffizien beherbergen die berühmtesten Werke der europäischen Kunstgeschichte. In der Accademia di Belle Arti steht Michelangelos berühmte Skulptur David – zu seiner Zeit das Sinnbild des unabhängigen Florenz.

Spanien

Spanien gehört zu den beliebtesten Urlaubsorten der Deutschen. Doch abseits der Strände und Hotels hat Spanien ein vielfältiges Angebot für Kulturliebhaber. In Madrid erkunden Besucher Sehenswürdigkeiten wie das Palazzo Real – den größten Palast im westlichen Europa – die prunkvolle Catedral de Santa María la Real de la Almudena, die verschiedene Kunststile ineinander vereint, sowie das Museo Reina Sofía.

Dort befindet sich auch das bekannteste Anti-Kriegsbild des 20. Jahrhunderts: In „Guernica“ verarbeitete Pablo Picasso die Zerstörung der baskischen Stadt Guernica während des spanischen Bürgerkriegs. Dass dieses Bild auch in der heutigen Zeit noch ein aktueller Aufruf gegen Gewalt ist, zeigte sich im Jahr 2003. Eine Kopie des Bildes hängt im Vorraum zum Sitzungssaal des UN-Sicherheitsrats. Als 2003 der amerikanische Außenminister und der Chef der UN-Waffeninspekteure an dieser Stelle über die Möglichkeit eines Irakkriegs sprachen, hielt man das Bild für keinen angemessenen Hintergrund. So wurde es vor dem Pressetermin verhängt.

Frankreich

Wer an Frankreich denkt, denkt wohl ziemlich schnell an Paris und wer an Paris denkt, denkt an den Eiffelturm. Der 324 Meter hohe Eisenfachwerkturm prägt das Bild der Stadt. Außerdem sollte ein Besuch in der Notre Dame de Paris nicht im Programm fehlen – dem Schauplatz von Victor Hugos „Der Glöckner von Notre-Dame“ und dem Ort, an dem Napoleon sich 1804 selbst zum Kaiser krönte. In Paris befindet sich natürlich auch der Louvre und die berühmte „Mona Lisa“ von Da Vinci.

Schweiz

Die Schweiz vereint eine Mischung aus Kulturdenkmälern, Kunst und Natur. So ist beispielsweise das Matterhorn das Wahrzeichen der Schweiz. Mit 4.478 Metern ist das Matterhorn der höchste Berg der Alpen. Zum meistfotografierten Berg der Welt wurde es aufgrund seiner ungewöhnlichen Form. Alleinstehend ragt es in den Himmel und ist der Inbegriff eines Berges.

Zürich gehört zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Die Altstadt mit ihren Bauten aus dem Mittelalter und der Renaissance ist klein und überschaubar. Dort befindet sich auch die Kirche Großmünster, deren Doppeltürme das Wahrzeichen der Stadt sind. Wer aber lieber Kunst abseits des Mainstreams entdecken möchte, sollte den Paradeplatz besuchen. Dort befindet sich die Zürich Galerie Gmurzynska, die zwar mit Museen und renommierten Kunsthistorikern zusammenarbeitet, aber trotzdem auch Werke außerhalb des Mainstreams zeigt.

Deutschland

Berlin hat sowohl für Kunst- als auch für Geschichtsinteressierte viel zu bieten. So werden in der Alten Nationalgalerie Gemälde von Caspar David Friedrich oder Manets impressionistisches Bild „Im Wintergarten“ ausgestellt. In der Gemäldegalerie finden sich hingegen diverse Werke alter Meister. Im Hamburger Bahnhof wird wiederum moderne Kunst ausgestellt. Mitten im Zentrum befindet sich aber auch das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die zentrale Holocaust-Gedenkstätte in Deutschland. Das kontroverse Denkmal besteht aus 2.711 Stelen auf einer Fläche von 19.000 m².

In der Dresdner Altstadt gibt es wohl kaum eine Sehenswürdigkeit, die nicht nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg restauriert werden musste. So wurde sowohl die Frauenkirche im Zentrum der Altstadt Ende der 90er Jahre wiederaufgebaut als auch das Residenzschloss. Auch der Zwinger, ein imposanter Barockbau, wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut und beherbergt Dresdens Porzellansammlung, den Mathematisch-Physikalischen Salon sowie die Gemäldegalerie Alter Meister mit Raffaels berühmter Sixtinischer Madonna.

Um zur Ausgangsfrage zurückzukehren: Weshalb ist Europa ein so passender Ort für Kulturbegeisterte? Europäische Städte zeichnen sich vor allem durch ihre Vielfalt an Einflüssen, Stilepochen und Kulturen aus. Wer sich aufmacht, eine europäische Stadt zu erkunden, wird sowohl auf Meisterwerke wie Michelangelos David stoßen als auch auf Erinnerungen an Krieg und Zerstörung wie in Picassos „Guernica“. Er wird sich vielleicht wundern, warum ein französisches Meisterwerk des Impressionismus in der Nationalgalerie in Berlin hängt und wie die italienische Mona Lisa eigentlich nach Paris kam. Doch diese Widersprüche sind genau das, was einen Kultururlaub in Europa so interessant machen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare zu Europas Kultur neu entdecken

  1. Graudenzer // 18. Juni 2017 um 09:04 //

    Das Matterhorn ist NICHT der höchste Berg der Alpen.Mont Blanc vergessen?
    Grüsse
    Graudenzer

  2. henry paul // 19. Juni 2017 um 10:33 //

    Der allergrößte IRRTUM der EUROPA- APOLOGETEN ist, dass sie glauben ( glauben = nicht wissen) , die EU sei Europa!

    Kulturell, Wirtschaftlich, politisch, künstlerisch, sozial, staatlich, soziologisch ist Europa ein Viel-Staaten- und Nationen-Gebilde-, während die EU ein Nichts, ein Konglomerat von Bürokraten-Konstrukten, ein UN-STAAT, ein faschistoides Obrigkeits-Konstrukt der USA/CIA/NATO ist.

    Zusammengefasst darf man konstatieren: alle Voraussagen und Wünsche sowie Pläne der EU sind NICHT aufgegangen. ALLE ZAHLEN, DATENB, FAKTEN der EU weisen auf NEGATIV oder INEFFEKTIV, INFFIZIENT oder GESETZWIDRIG oder Dys-FUNKTIONAL hin.

    DIE EU ist zu 100% gescheitert! Und sie wird NIE ein Staat, eine Nation, ein Staatenbund, ein was immer. Die EU ist etwas ganz Neues: ein Faschismus -Projekt moderner Werbe-Militär-Geheimdienste Verklitterung!

Kommentare sind deaktiviert.