Ideologisch übersteuert

Unter der Knute: Ägyptische Bastonade / Quelle: Wikipedia; Von Roscoe Lewis Ashley - Ancient Civilization: A Textbook for Secondary Schools, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3391699 Unter der Knute: Ägyptische Bastonade / Quelle: Wikipedia; Von Roscoe Lewis Ashley - Ancient Civilization: A Textbook for Secondary Schools, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3391699
Schon Cicero sagte: „Krankheiten der Gesinnung sind verderblicher und häufiger zu treffen als Krankheiten des Körpers.“ Was können wir tun gegen den neuen Hass?

Viel lehrreicher als das Märchen von Hänsel und Gretel ist frei nach Theodor Storm das vom Kleinen Häwelmann. Der konnte fliegen, aber er wollte zu viel Aufmerksamkeit, legte sich noch mit den Naturgewalten an und flog schließlich auf die Schnauze.

Gerald Hensel, die moderne Version des verzogenen Knaben, erlitt auch ein solches Schicksal in Form einer beruflichen Bauchlandung als Folge einer systematisch organisierten Boykotthetze („Kein Geld für Rechts“) gegen politisch andersdenkende Medienplattformen. Davon wurde in „Frontkämpfer eines neuen Milieus“ und in dem Beitrag „Im Infokrieg“ schon ausführlich berichtet, doch zum Ausklang dieser Trilogie soll es einmal angemessen polemisch um den Menschen Hensel gehen. In seinen Aussagen zeigt sich nämlich, was für arme Würstchen Hassprediger wie er doch im Grunde sind.

Gegen die „Zukunftsvergifter“

Paranoia, Verlogenheit, Abgehobenheit, Dummheit und vor allem Arroganz lässt sich aus seinen Schriften mühelos ableiten. Das geht schon los, wenn er die Andersdenkenden alstypische Pegidioten“ oder „Kettenhunde“ tituliert und zur Rechtfertigung behauptet, dies dürfe er, weil die anderen ja so hasserfüllt seien. Oder für ihn zu Ende gedacht: Er darf hasserfüllt sein, weil er zu den Guten gehört und diese Gutheit praktischerweise gleich zu seinen Gunsten selbst definiert. So gerät er aber zu einer der traurigsten Lachnummern der Jetztzeit.

Dabei gibt er sich naiv und harmlos:

„In meiner kleinen blöden Welt herrscht Meinungsfreiheit.“

Für den ersten Teil des Satzes können wir dieser Einschätzung bedenkenlos folgen, doch für den zweiten müssen wir eine lachhafte Dialektik konstatieren, nach der es nur für die mit der richtigen Meinung Meinungsfreiheit gibt. Für die anderen lässt er schon mal seine Beziehungen bzw. die Beziehungen seines ehemaligen Arbeitgebers Scholz & Friends spielen, um sie finanziell zu ruinieren. Aber vielleicht gehört in seiner Weltsicht Denunziation auch gar nicht zur Beschneidung von Meinungsfreiheit, schließlich räumt der Meinungsbefreier hierbei ein, er wolle durchaus „den Zukunftsvergiftern weh tun“.

Seine Firma wollte dann offensichtlich den Weg nicht mitgehen, obwohl sie seiner Ansicht nach „rückhaltlos hinter mir steht“. „Rückhaltlos“, aha. Sie steht also hinter ihm, ohne Rückhalt zu geben, oder was möchte der Sprachschöpfer damit ausdrücken? Da verstehen wir schon eher Sätze wie:

„Wir müssen die Echo-Chambers überwinden und übergriffig in seine (des Gegners, KK) Ökosysteme werden.“

An mehr Aggressivität behindere ihn und seinesgleichen „unserer (sic!) naturgegebener (sic!) Humanismus“. Ja, dieser auf Ökoplantagen mühsam „gehenselte“ Humanismus stört überall dabei, noch härter durchzugreifen, genau wie dieser spezielle Idealismus, der bei ihm schlechte Texte in virtuell gute verwandelt:

„… weil ich manchmal ein naiver Idealist bin. Ich bin ein Mensch, der eine Idee hatte. Ich habe einen definitiv nicht rechtsicheren Text geschrieben.“

„Manipulative Knoten im Netz“

Sprachlich entvirtualisiert heißt das wohl, dass seine Texte voll feindseliger Beliebigkeit ihm ein bisschen auf die Füße gefallen sind. Schließlich wohne er jetzt „in einem Hotel an einer Stelle, die nicht in Berlin ist.“ Da kommt also zur Paranoia wohl noch Verfolgungswahn hinzu: Weil im Web ein Shitstorm ob seines Verhaltens losbrach, wähnt das Sensibelchen sich nun von der „manipulierten Digitalmeute“ verfolgt oder glaubt, sich erfolgreich zum Märtyrer stilisieren zu können. „Fake News-Mikro-Medien und Bot-Systeme“ seien an der Verfolgung schuld und „systematisch manipulierende Player, die Menschen im Netz steuern und lenken“.

Mein Lösungsvorschlag: Wenn er so verfolgt wird in diesem Deutschland, könnte er doch in einem besseren Land seiner Wahl Asyl beantragen, ich würde ihm dann gerne auch noch einen Teddybären mit auf den Weg geben.

In seinem Wahn ist kein Platz für die Idee, dass sich in der harschen Reaktion des Netzes nur die Realität niederschlagen könnte, nach dem Motto, ‚Wie man in den Wald hineinruft, schallt es heraus‘. Soviel Realität wäre ihm als Teil eines virtualitätsdominierten Milieus wohl auch ohne seine mentalen Probleme nicht in den Sinn gekommen. Für ihn geht es stattdessen „um manipulative Knoten im Netz, die normale Menschen in mobbende Hate-Mobs verwandeln“.

Vielleicht sind es gar keine manipulierenden Knoten, sondern gar morphogenetische Felder?[1] Oder sind es etwa überhaupt keine Knoten im Netz, sondern nur Knoten in der Gehirnwindung von Gerald Hensel? Schön für ihn jedenfalls, dass er die Wurzeln alles Bösen erkannt zu haben glaubt: „Kleine, unscheinbare Websites“ sind das und keinesfalls ein mächtiges in sich geschlossenes System, das die Medien erfolgreich gleichgeschaltet hat und einen Großteil seiner Eliten hinter sich weiß, das Sozialstrukturen zerstört, dem Globalkapital dient und vor Hensels verschleierten Augen die Demokratie demontiert.

Woher auch immer dieser Irrsinn kommt, auf alle Fälle geriert sich der Täter jetzt dreist als Opfer. Die schiere Masse der ihn erreichenden Drohungen mache es ihm fast unmöglich, gegen diese strafrechtlich vorzugehen. „Dabei kann ich mir ja gar nicht sicher sein, ob die wirklich von Menschen stammen oder von Computerprogrammen.“ Und mit diesem Satz gerät sein Verfolgungswahn auf die Metaebene, denn jetzt verfolgen ihn schon Computerprogramme. Wahrscheinlich sogar der Rasenmähermann persönlich. Zu viel Kino oder zu viel Koks?

Umso mehr muss der Gejagte sich in seinem Milieu geborgen fühlen. Die „rückhaltlose Unterstützung“ beispielsweise seines Arbeitgebers sei so groß, dass er sich selber von seinem Job befreien musste. „Nicht weil ich denke, ich hätte etwas falsch gemacht. Ich habe alles richtig gemacht. Aber der Erfolg war insgesamt so groß, dass ich mich für zukünftige Ideen selbst freier machen muss – und meinen Arbeitgeber auch.“ Angesichts dieser unheiligen Allianz von gescheiterter Logik und vollendeter Arroganz schlug Alexander Wallasch von Tichys Einblick Hensel vor, anstelle seines Hashtags #keingeldfürrechts nun #keinmitleidfürselbstschuld zu twittern.[2]

Doch Hensel steht der Sinn nach Größerem.

„Die eine Hälfte Deutschlands denkt, ich bin Gott, die andere denkt, ich bin der Teufel. Wahrscheinlich stimmt beides nicht.“

Nun, für Jesus oder einen neuen Messias wird sich der Mann doch wenigstens halten, das geht jedenfalls aus seinen gleichermaßen rechtsunsicheren wie rechtsfeindlichen Texten klar hervor. Wallasch aber zweifelt noch:

„Nein, lieber Herr Hensel, die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Gott sind, ist tatsächlich gering. Auch der Teufel dürfte über Ihre Anmaßung beleidigt sein.“

Das System braucht Eskalierer

Unbestritten recht hat Hensel, wenn er sein Pamphlet gegen das, was er für Rechts hält, mit den Worten abschließt „Also: Lange Rede, kurzer Sinn.“ Wohl wahr, aber es fehlt mir die Ergänzung „maximaler Schaden“. Schaden für die verleumdeten Portale, aber auch Schaden für die Streitkultur im Lande und für die Fremdwahrnehmung des Gerald Hensel. Doch sei zu seiner Verteidigung angemerkt: Möglicherweise ist dieser Mann nicht naturgegeben so erbärmlich, sondern Opfer der Ideologie seines Milieus. Er fokussiert also nur den gesellschaftlichen Wahnsinn, glaubend allerdings, er sei sein geistiger Führer.

Man muss ihm auch zugutehalten, dass er nicht einer der direkten Profiteure des Systems ist. Er ist kein Politiker, der sich auf das Trittbrett nach oben drängelt, kein Journalist, der seine mangelhafte Qualifikation gegenüber seinem mangelhaft qualifizierten Vorgesetzten mit Gutsprech kompensiert. Er ist lediglich ein Überzeugungstäter, dem höchstens seine Banalität, seine ideologische Befangenheit und seine aggressive Energie vorzuwerfen ist. Dieses „lediglich“ ist natürlich in der Hauptsache ein Euphemismus angesichts des Schadens, den er anrichtet.

Er ist ein Scharfmacher, ein Eskalierer, ein Hetzer 2.0. Solche Leute braucht das System, um etwas moderater als er vorzugehen und sich dadurch als die Mitte verkaufen zu können. Trotz seines bemitleidenswerten Schicksals hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Anmerkungen

[1] http://bewusst-vegan-froh.de/wie-morphogenetische-felder-auf-uns-alle-einwirken-2/

[2] http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/gerald-hensel-ich-bin-wahrscheinlich-nicht-gott/

Über Konrad Kustos

Kustos studierte Germanistik, Geografie und Publizistik an der Freien Universität und promovierte über das Spannungsfeld zwischen Unterhaltungsliteratur und Literaturliteratur. Viele Jahre arbeitete er als Journalist in leitenden Positionen bei großen Berliner Tageszeitungen. Der Schwerpunkt seiner publizistischen Arbeit lag bei der Architektur und dem Aufbau der neuen Hauptstadt nach der Wende von 1989. Als roter Faden durch seine Arbeit zieht sich die Verteidigung des Normalbürgers gegen elitäre Denkweisen sowie der Versuch, Ideologien zu enttarnen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

49 Kommentare zu Ideologisch übersteuert

  1. Karl Bernhard- Möllmann // 5. Februar 2017 um 10:45 //

    . . .
    ZITAT @ Konrad Kustos:
    .
    „Schon Cicero sagte: „Krankheiten der Gesinnung sind verderblicher und häufiger zu treffen als Krankheiten des Körpers.“
    .
    „Passend“ dazu der spektakulärste Neuzugang der Bundesliga:
    .
    Der 1. FSV Mainz 05 hat „Bojan“ – den ehemaligen Wunderstürmer von „BARCA“ ausgeliehen – der aus der berühmten Jugend-Arbeit des FC Barcelona stammt – und mit „BARCA“ allein 3 Mal die Champions-League gewann!
    .
    Bojan tigert derzeit traurig durch europäische Clubs, und sucht vergeblich eine neue (GEISTIGE) Heimat . . .
    .
    Er sagt einen Satz, den bisher NIEMAND versteht:
    .
    „Wenn wir im Fußball einen jungen Spieler verpflichten – DANN tun wir ALLES für seinen KÖRPER – aber für das MENTALE tun wir NICHTS!“
    .
    DER KRIEG GEGEN DAS GEISTIGE UNIVERSUM TOBT ALSO AUCH IM FUSSBALL!
    .
    WER den „MINDwar“ der Amerikaner gewinnen will – DER hält sein Feinde vorsätzlich im UNKLAREN, und füttert ihm perfide LÜGEN – DAS ist der WESENTLICHE Grund für das GEISTIGE CHAOS im Westen!
    .
    https://www.wanttoknow.info/mk/mindwar-michael-aquino.pdf
    .
    Und dieses hausgemachte GEISTIGE CHAOS ist das Fundament, auf dem die Globalisten – ungestört von den Bürgern – ihre „KRIEGE gegen den TERROR“ inszenieren dürfen, die den Terror von Tag zu Tag weiter anheizen und ausbreiten!

    • @ KBM

      „Wenn wir im Fußball einen jungen Spieler verpflichten – DANN tun wir ALLES für seinen KÖRPER – aber für das MENTALE tun wir NICHTS!“

      Er haette zum HSV kommen muessen, dort hat man mittlerweile einen Sportpsychologen verpflichtet, den mein Vater uebrigens als Schueler trainiert hat, der sich um seine geschundene, mit Kohle ueberfrachte Seele haette kuemmern koennen.

      Beim HSV weiss man, um gut kicken zu koennen muss man frei sein im Kopf und deshalb laufen beim HSV Kuemmerer rum. Hat der Profi vor lauter Training keine Zeit einen Flachbidschirm zu kaufen, der Kuemmerer machts. Mit Fifi Gassi gehen, fuer den Kuemmerer kein Problem. Das Ergebnis sind dann stromlinienfoermige Spieler ohne Persoenlichkeit und Werbeikonen fuer Nutella, von denen sicherlich keine politisch unkorrekten oder gesellschaftskritischen Aeusserungen zu befuerchten sind.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 7. Februar 2017 um 09:45 //

        . . .
        DANKE Wayne, für die Antwort,
        .
        Ich komme ja aus dem hohen Norden, aber ein „Kümmerer“ ist was ANDERES – als das was der Welt-Klasse-Fußballer Bojan mit dem NICHT kümmern um das „MENTALE“ meinte!
        .
        Ich versuch’s mal extrem überspitzt.
        .
        Ein Kümmerer wäre ein perfekter Diener, ein UNTER-gebener.
        .
        Sich um das MENTALE kümmern – DAS wäre ein Coc wie Müller Wohlfahrt in Bayern – aber FÜR DIE SEELE & DEN VERSTAND.
        .
        Hat NIX mit DIENEN zu tun – aber ALLES mit VERSTEHEN!
        .
        Professionell ausgebildete AUDITOREN, also noch besser AUSGEBILDETE ZUHÖRER & VERSTEHER als professionelle Psycho-Therapeuten sind gemeint . . .
        .
        WIE KREIERT MAN MAXIMALE MOTIVATION, WIE SCHAFFT MAN MAXIMALE BEGEISTERUNG?
        .
        Jürgen Klopp konnte das – ABER Deutschland ist hier tiefstes Entwicklungsland – und so hat man Klopp „bestraft“, kaputt gemacht, und aus dem Land gejagt . . .
        .
        Rangnick konnte das auch damals mit Hoffenheim, den haben sie auch vom Hof gejagt – und Hoffenheim stürzte promt in den Keller – weil es NICHT das vermeintliche Geld war – sondern das begnadete Talent von Ralf Rangnick!
        .
        DAS meint Bojan.

  2. Zitrone // 5. Februar 2017 um 11:03 //

    Die Geisteshaltung der Gesinnungsterroristen wird immer abartiger:

    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/schweiz/29297-Sex-mit-Tieren-und-Kindern-soll-nicht-mehr-diskriminiert-werden.html

    • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 12:25 //

      @Zitrone

      Danke für den Link:

      „Wenn es nach der Mehrheit der Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates geht, soll beispielsweise zukünftîg niemand der Sex mit Tieren oder Kindern bevorzugt, wegen seiner Neigung diskriminiert werden.“

      An Alle. Bitte erst nach dem Frühstück lesen!

      • @stendahl

        Netter Aufreger für Leutchen wie Sie…. wieso erst jetzt.. und wieso überhaupt? Seit Jahren werden Animal-Sexturisten in Norddeutschland per Reisebüro und klimatisiertem Bus nach Dänemark gekarrt, um dord mit der liebsten Ziege oder dem potendesten Poni zu vö…n.

      • Zitrone // 5. Februar 2017 um 15:44 //

        @Drago

        „Seit Jahren werden Animal-Sexturisten in Norddeutschland
        per Reisebüro und klimatisiertem Bus nach Dänemark
        gekarrt, um dord mit der liebsten Ziege oder dem
        potentesten Poni zu vö…n.“

        Trifft dies etwa Ihren Geschmack?

      • @Zitrone

        Trifft dies etwa Ihren Geschmack?

        Nein… ist mir aber grundsätzlich egal. Jedem das seine.., solange es keine negativen Auswirkungen auf die Allgemeinheit entfaltet.

      • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 16:29 //

        @drago

        Zitat:
        „Netter Aufreger für Leutchen wie Sie…. wieso erst jetzt.. und wieso überhaupt? “

        Wenn Sie das nicht aufregt, dann tun Sie mir leid. Völlig unabhängig von Ihrem politischen Standort, sollten Sie spätestens bei Sex mit Tieren und Kindern ganz tief im Innern spüren, dass etwas nicht stimmt. Aber wer weiß, ob Sie in Ihrem Heimatland Schweiz von einigen der im o.e. Link beschriebenen kranken Menschen, die dies durchsetzen wollen, angesteckt worden sind.

      • @hubi stendahl

        Wenn Sie das nicht aufregt, dann tun Sie mir leid. Völlig unabhängig von Ihrem politischen Standort, sollten Sie spätestens bei Sex mit Tieren und Kindern ganz tief im Innern spüren, dass etwas nicht stimmt.

        Da ist sie ja, die im Artikel beschriebene Figur. Wie ich schon beschrieben habe, sind diese alles besser wissende und mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger, durch die Gegendlaschenden Zeitgenossen in allen politischen und idewologischen Gruppierungen zu finden.

        Vielen Dank Herr stendahl, für diese Bestätigung.

        Und dass Sie danach gleich mit Diffamierung anfangen, bestätigt auch, dass Sie sich in Ihrer Rechthaberei kaum von einem dieser Systemlinge unterscheiden, die heute auf dem eigenen abgesägten Ast sitzen.

        Oder würden Sie folgenden.. von Ihnen geschrieben Absatz anders bewerten.?:

        Aber wer weiß, ob Sie in Ihrem Heimatland Schweiz von einigen der im o.e. Link beschriebenen kranken Menschen, die dies durchsetzen wollen, angesteckt worden sind.

        Wie auch immer, Sie sind das Gleiche wie im Artikel beschriebene, einfach die Kehrseite der selben Flasche….

      • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 23:29 //

        @dragao

        Zitat zum Sex mit Tieren und Kindern, Ihre Antwort:

        „Nein… ist mir aber grundsätzlich egal. Jedem das seine.., solange es keine negativen Auswirkungen auf die Allgemeinheit entfaltet.“

        Jetzt stockt selbst mir der Atem und mir ist spei übel. Danke für die offenen Worte. Gott sei Dank sind Sie 8.000 Kilometer entfernt, so brauche ich das Fenster nicht zum Lüften öffnen. Abartig!!!!!!!!!!

      • @hubi stendahl

        Abartig!!!!!!!!!!

        Möglich… jedoch bin ich lieber nicht Ihrer Art zugehörig. Und ja, es ist mir ziemlich egal ob jemand ein Kalb bumst oder sich von einem Poni begatten lässt.

        Im übrigen sollten Tierleichenfresser denn Maul nicht derart aufreissen. Tierleichen die auch noch aufs abartigste gemästet wurden… Na ja vielleicht sind Sie ja Vegedarier.

        Und ja, Ihre ganzen Kommentare zeigen eigentlich nur, dass Sie kein Deut anders sind, als diejenigen die Sie andauernd angreifen. Wie gesagt, Sie sind ein exaktes Ebenbild und lediglich die Kehrseite der trüben Flasche.

        Was Kindersex betrifft.. nun da bin ich kein Freund davon…

    • antwort // 6. Februar 2017 um 11:17 //

      niemand möchte stendahls leichenkeller sehen…
      to boring

      • @antwort

        niemand möchte stendahls leichenkeller sehen…
        to boring

        Stendahl ist keine Person.. zumindest hat man diesen Eindruck. @stendahl ist ein intelligentes Social Bot… zuviel angehäuftes Wissen, dass in Sekundenschnelle ausgeworfen wird (Hyperlink und Hypertext).. und ja 24 Stunden Betrieb.

      • Conrath // 6. Februar 2017 um 11:54 //

        @Antwort

        Wenn Sie keine inhaltlichen Beiträge bringen können, dann lassen Siedoch das schreiben von blöder Denunziation.

        In welcher Welt leben Sie. Andersmeindenden werden einfach Unterstellungen gemacht und das war es dann?

        Ich sehe darin nur den Neid auf Teilnehmer, die sich ausdrücken können. Das Gequatsche von ‚Social Bot‘ zeigt mMn nur mangelnde Verbundenheit mit Sachliteratur und fehlende Recherchekenntnisse, ausser der unkritischen Wiedergabe von Netzmassenweisheiten.

        Kritik geht anders und dieses Nebenthema von Citrone ist es nicht wert.

      • Zitrone // 6. Februar 2017 um 12:13 //

        @Conrath

        ….“dieses Nebenthema von Citrone ist es nicht wert“????

        Bitte um Erläuterung. Danke.

      • antwort // 6. Februar 2017 um 12:22 //

        sie können inhalte nur in ihrer vorzeitlichen dunkelkammer „verarbeiten“
        entweder sie sie und stendahl schwul oder ihr besitzt die selbe
        @adresse.
        der neid zu ihrer/n gefassel hält sich jedoch in grenzen.

  3. ohne mentale fokosierrung werden sie im sptizensport sich nie etablieren können, alleine schon das tiketak spielt sich im mentalen viertel ab.

    die sprachliche entvirualisierung der aufgesetzten kopthik wäre im gegenzug eine geeignete gleichung, die ideologie der hochnasenbohrer
    auf ein erträglicheres niveou zu balanzieren.

    was jetzt nicht spezifisch [email protected] betrifft.

    • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 12:29 //

      @sniper

      „fokosierrung“?. Bitte = Fokussierung!

      Sniper ist übrigens ein verräterischer Nickname. Hat irgendwie etwas link(isch)es) .

      • Mohn Lisa // 5. Februar 2017 um 13:13 //

        Die Anordnung der Fragmentente ergeben das Bild, zwei andere Fehlanschläge scheinen Ihnen jedoch in der kurzheit der Comic entgangen.

        Der Fokus liegt nicht im Pigment, aber erklären sie das mal einem kreidefressenden Sytemabkömmling.

        Also ich bringe ‚Sniper‘ eher mehr mit einem roten Punkt zwischen den Augenhöhlen in Verbindung.

        Ob die aufgesetzte Kopthik schon als Ideologie im pragmatischen Sinn doziert wird/wurde, ohne dies selbst zu erkennen, liegt wohl in der Natur der Sache, aber keineswegs im Auftrag der Völker.

      • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 14:43 //

        @Mohn Pisa

        „Der Fokus liegt nicht im Pigment, aber erklären sie das mal einem kreidefressenden Sytemabkömmling.“

        Sie meinen sicher einen Kreide fressenden Sy(s)temabkömmling.

        Nichts desto trotz ist zu beachten, dass der „pigmentierte Focus“, durch (Mohn) Pisa geschwächte Leser, nicht mehr vollständig WAHR genommen werden kann, sodass einfältige (Mohn) Pisa Pinsel, im Schaum des links gedrehten minderintellektuellen Buchstabenbreis durchaus nachvollziehbar zu Ergebnissen kommen kann, die die Psychiatrie als behandlungsbedürftig bezeichnet. Kurzum: Legasthenie. Aber die gute Nachricht ist, dass sie, auch im vorliegenden fortschrittlichen Stadium, heilbar ist.

      • Mohn Lisa // 5. Februar 2017 um 15:36 //

        Erstaunlich wie schnell mit Ihnen die Säue durchgehen,
        Ihre eloquentz scheint doch eher, künstlich eingehauchter Natur.

        Ich hoffe für Sie, Sie feilen an ihrem mainstream Arabisch,
        als Eunuch müssten Sie dort gerade noch so durchgehen.
        Man könnte meinen, Sie schreiben aus einer gesterigen Zeit.

        Und Stendahl,LLLLisa nicht Pisa.

      • MutigeAngstfrau // 5. Februar 2017 um 17:33 //

        Ich wäre der Geolitico-Redaktion sehr für einen rechtzeitigen Hinweis verbunden, ob diese beiden Neuerwerbungen wieder dazu führen werden, dass der Kommentarbereich implodiert.
        Es wäre einfach fair nach dem letzten Crash hier. Danke.

      • MutigeAngstfrau // 5. Februar 2017 um 17:34 //

        Und schon stehe ich wegen einer Anfrage, die Trolle betreffend, unter Moderation…

      • antwort // 6. Februar 2017 um 11:30 //

        @ mutige angstfrau

        sie meinten wohl „vor trägheit“ implodiert, gnä‘ frau.
        ihr „mut“ zur tiefenpsychologie besteht genau aus diesen drei buchstaben.

        und was ist für sie fair? alles hinter ihrem gartenzaun…mädäm…

      • MutigeAngstfrau // 6. Februar 2017 um 11:48 //

        Solche Maschinen wie Sie kommen in meinem Leben zum Glück nicht vor. Das war’s an Kommunikation mit Ihnen. Guten Tag.

  4. Conrath // 5. Februar 2017 um 11:57 //

    @Kustos

    Vielen Dank für die Innenschau eines historisch entkoppelten, maßstabslosen und infantilen Gesinnungspolittrommlers. Das Reich kombinierter Lebensentwürfe, Masken und Vorurteile, kennt keinen Mangel an Variationen, das jedenfalls belegt Ihre einfühlsame Recherche zu Hensel als Stellvertreter einer Generation von humorlosen Spaßindoktrinierten.

    „Man ist nur vielseitig, wenn man zum Höchsten strebt, weil man muss (im Ernst), und zum Geringern herabsteigt, wenn man will (zum Spaß).“ Zitat aus Goethes Maximen und Reflektionen. Und dieses Streben ist bei den ‚Any-Thing-Goes-Jüngern‘ so hartnäckig entgrenzt, dass eben solche Bekenntnisse flatuierend entweichen:
    „Doch Hensel steht der Sinn nach Größerem.

    „Die eine Hälfte Deutschlands denkt, ich bin Gott, die andere denkt, ich bin der Teufel. Wahrscheinlich stimmt beides nicht.“

    Nun, für Jesus oder einen neuen Messias wird sich der Mann doch wenigstens halten, das geht jedenfalls aus seinen gleichermaßen rechtsunsicheren wie rechtsfeindlichen Texten klar hervor[…]“ Zitatende Kustos

    Was ist passiert. Eine Generation die mit: ‚Wir sind Weltmeister, Papst, oder Rechtskritisch‘ aufwachsen, fragen nicht mehr groß nach Begründungszusammenhängen. Warum Energie dafür verschwenden, das führt nur zur CO2 Klimakatastrophe und die Denkkatastrophe ist damit für immer ausgelagert, ein neue Ablashandel für semantischen Dauerfrieden, getarnt als Krieg gegen das Erwachsenwerden und Selbstentscheiden.

    Wir haben früher gegen den Relilehrer geflachst, wenn er uns christianisch kommen wollte mit:
    ‚Hilf Dir selber, dann hilft Dir Jesus‘. Das war allerdings einige Jahre vor Hensels Generation.

  5. hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 12:05 //

    „Unbestritten recht hat Hensel, wenn er sein Pamphlet gegen das, was er für Rechts hält, mit den Worten abschließt „Also: Lange Rede, kurzer Sinn.“

    Kurze Rede, langer Sinn:

    „In einem Vortrag bei Gustav Stolpers Bund für wirtschaftliche und politische Bildung in Frankfurt am 8. Februar 1933, neun Tage nach der „Machtergreifung“ Hitlers, sprach er davon, „dass ein Massenaufstand gegen die letzten Grundlagen alles dessen angebrochen ist, was wir Kultur nennen: ein Massenaufstand gegen Vernunft, Freiheit, Humanität und gegen jene
    geschriebenen und ungeschriebenen Normen, die in Jahrtausenden entstanden sind, um eine hochdifferenzierte menschliche Gemeinschaft zu ermöglichen, ohne die Menschen zu Staatssklaven zu erniedrigen.“ Daraufhin wurde er im April 1933 von seinem Lehramt beurlaubt und floh noch im selben Jahr ins Exil in der Türkei.“

    Die Dinge wiederholen sich und Hensel ist nur ein weiterer dummer Puidel, der angesichts seiner Verbildung nach langer Rede nur „kurzer Sinn“ kann. Das Halsband (Indoktrination), dass er von Kindesbeinen an um den Hals trägt, bemerkt er gar nicht mehr. Die Leine als Befehlsinstrument, nimmt er freudestrahlend an, weil sie ihn in seine Fantasiewelt führt, in der er als kleiner Pudel glaubt, mit den großen Wachhunden pinkeln zu können. Dabei kann er nicht mal ordentlich das Bein heben.

    Würde man seinen Lebenslauf weiter verfolgen, dann würde er vergleichbar mit all jenen, die als Stasi Spitzel in der DDR oder als Schlapphut der SS Menschen für die „gute Sache“ aus Wohnungen gezerrt haben und nach einer Wende wieder dort anfangen, wo sie vorher gestoppt wurden.

    Davon gab es seinerzeit Tausende, davon gibt es heute Tausende. Wie den Wikipedia – Fälscher und Administrator „Jesusfreund“, „Gradliniger“ und „Copilot“, dessen Klarname Gerhard Sattler ist , der unglaublich viele wikipedia-Seiten unter unterschiedlichen Synonymen fälscht und die Beschreibung des Historikers Daniele Ganser als „Verschwörungstheoretiker“ wie ein Pudel bewacht, damit keine Wahrheiten ans Tageslicht kommen. Im Auftrag? Ein geistig verunstaltetes Etwas und Mitglied der Antifa, das nach 26!!! Semestern Studium im Fach „Allerlei“ ohne Abschluss, bei der Uni Osnabrück als Klavierlehrer untergekommen ist. Ein Etwas, dass der Logik der staatszersetzenden Doktrin der EINHEITSPARTEI DEUTSCHLANDS folgt, um ein bewusst herbeigeführtes Chaos zu inszenieren, wie wir es oft in der Geschichte gesehen haben:

    Wer es eilig hat, ab Min. 1.1:15 des 1 1/2 stündigen Videos:

  6. Netter Artikel werter Herr Kustos… nur leider völlig daneben, weil einseitig, dass sich die Kacheln biegen. Was Sie da zurecht bei Systemindoktrinierten anprangern, kann man nämlich heut zu Tage auf alle und jede politische Gruppe und Gesinnungung anwenden.

    Alle so scheint es, haben die Wahrheit mit dem Suppenlöffel verabreicht bekommen.. und jeder der anders denkt ist grundsätzlich ein Idiot.

    Auch hier auf dem Blog haben wir massenhaft Beispiele dieser Spezies.. @stendahl.. @Kustos.. etz

    • Conrath // 5. Februar 2017 um 15:18 //

      @Draga

      Also, wollen wir doch mal festhalten. Es geht im Henselverriß um Gesinnungspolitik, das stimmt und niemand ist mMn völlig frei, auch gesinnungspolitische Anwandlungen zu haben, das ist auch nicht der Fokus des Artikels. Aber Hensel zeigt, mit welchem Sendungsbewusstsein dies gepaart sein kann und peinlich wird es erst, wenn jedes Maß an Selbstreflexion vermisst werden muß.

      Das hier billig den Foristen zu unterstellen, die mal abweichender Meinung sind. Durch Argumente wird die gesinnung wieder geheilt, erträglich, kommunizierbar, darum geht es in der Quintesssenz, die Sie hier übereilt in eine neue Gesinnungsunterstellung verwandeln. Hubi ist derjenige, der auch argumentiert, wenn ihm die Meinung des Opponenten garnicht gefällt, in Teilen. Das ist mMn abolut in Ordnung und Unterschiede der Auffassung bleiben dann bestehen. Wie wollten Sie es anders machen, Dragao? Das müssten Sie mir dann schon erläutern, wenn es nicht nur eine kleine Backpfeife sein sollte wegen einiger seiner Überinterpretationen. Interpretationen (= eigene Entscheidungen, richtige und falsche) sind deutlich von dem heute grasierenden Gesinnungsterror (vom bloßen selbstverliebt, infantilen Selbstgefühl gesteuert) zu unterscheiden.

      Und was Kustos in dem Zusammenhang, als Autor sucht, verstehe ich garnicht. Hat er einen Sinn- oder Gerechtigkeitszusamenhang übersehen oder negiert? Ich kann mich nicht daran erinnern.

      • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 18:42 //

        @conrath

        “ wenn es nicht nur eine kleine Backpfeife sein sollte…..“

        Danke @conrath. Aber Ihre Fähigkeit sich eloquent auszudrücken kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es prinzipiell um nichts anderes als um das Ausleben von Hass geht. Hass kann viele Ursachen haben, wie wir wissen, es hat aber immer nur eine Wirkung: Überreaktionen ohne jedes Argument und leider ohne Heilungschance. So wie es Henseler als Star des Artikels und den Wikieaks Fälscher aus meiner Verlinkung gemeinsam haben. Warum also sollte es in Kommentarfunktionen anders sein?

        Es ist schon bezeichnend, dass sich gerade jene, die sich als Bessermenschen mit einer Art Übermoral an die Spitze jener setzen, die mit Hassparolen Hass beseitigen wollen, mit Faschismus den drohenden Faschismus und mit leeren Worthülsen eine freie Meinungsäußerung proklamieren, die sie jeden ideologisch ungeprüften absprechen.

        Deshalb mein Vergleich im obigen Kommentar mit dem Hitler- und DDR Regime. Dort waren am Ende auch alle gleich (zerstört).

  7. Zitrone // 5. Februar 2017 um 20:24 //

    Martin Schulz ideologisiert seine Anhänger:

  8. Es geht nicht um das Aufeinanderprallen zweier entgegengesetzter unvereinbarer Meinungen, die als ein gut-böse, schwarz-weiß Gegeneinander bewußt falsch polarisiert werden, sondern darum, daß die Gegenüberstehenden auf VERSCHIEDENEN EBENEN argumentieren, und deshalb überhaupt nicht zusammenfinden können und es zu gar keiner Lösung oder Kompromiß führen kann! Genau aus DEM Grund stagniert die Gegnerschaft und manifestiert sich in immerwährende gegenseitige unvereinbarende Feindbilder.
    Einem ökonomisch Argumentierenden steht auf einer anderen Ebene ein Idealismus, ein sich idealistisch fühlender „Gutmensch“, gegenüber. Da gäbe es doch eigentlich nur die Antwort, der „Gutmensch“ müßte für die durch seine Haltung für die Allgemeinheit verursachten Kosten generös selbst aufkommen.
    Und darauf käme dann gleich die Frage, ob die Seele oder das Gewissen käuflich ist, und man kommt in der Betrachtung nicht weiter, weil ökonomische oder ideelle Ebenen halt verschieden sind. Da hieße es dann bestenfalls, was VORRANG hat.

    Teilen bedeutet etwas ohne Gegenleistung abzugeben, aber man handelt sich bei der „Immigration“ sowohl Fremdkörper als mögliche Gefahren ein, welche wieder eine ganz andere (Folge-)Ebene darstellen als der eigentliche Teilen=Abgabe-Vorgang. Denn man HANDELT sich etwas UNKALKULIERBARES ein, was ein „Gutmensch“ wiederum gar nicht wahrhaben will und demzufolge nur ausweichend flüchten statt argumentieren läßt.

    Wer in eine bestehende Gesellschaft eindringt, sucht sich aus, wo er sich am leichtesten integrieren bzw. leben kann, und das ist NICHT unsere identitäre Gesellschaft, sondern das sind die sich immer mehr aufblähenden, uns verdrängenden unkontrollierbaren Parallelgesellschaften, eine Dualität und Schwachpunkt, welchen die „Gutmenschen“ ebenfalls als quasi nicht existent BEWUSST übersehen wollen.

    Merkel’s Lockruf galt und gilt immer noch für das Eindringen in das bestehende schlaraffige von uns finanzierte soziale staatliche Netz, was den Eindringlingen SEHR BEWUSST ist, und wo diese SEHR GENAU ihre Unterschlupfmöglichkeiten = einzig für sie geeignete Integration, nämlich in diese Parallelgesellschaften, sehen, und quasi dort die ihnen versprochene gesicherte soziale Belohnung durch die Willkommenskultur (auf Kosten der Einheimischen) erhalten. Eine Integration in UNSERE bestehende Gesellschaft ist wegen der großen Unterschiede überhaupt nicht möglich, wird aber BEWUSST als Phantasiewort für Dumme von der Regierung in die Welt gesetzt, um eine „Fake“-Lösung anzubieten. Integration ist FAKE!
    Merkel hat sich von ihrem LOCKRUF immer noch nicht losgesagt. Ihr Lockruf gilt somit weiter, und in die weite Ferne. Eine lebensgefährliche Anreise wird durch die Merkel-induzierten Dollarzeichen in den Augen der dadurch verblendeten Eindringlinge somit gar nicht als solche wahrgenommen, und Merkel macht sich dadurch immer wieder schuldig.
    Erst ein Widerruf aus dem Mund von Frau Merkel wäre ein Zeichen UND ein Machtwort.

    Soweit wird es aber gar nicht kommen, denn die nun präsentierten Auffanglager dienen nur dazu, daß Merkel ihre Einladungsworte NICHT zurücknehmen muß, um sie nicht in die Verlegenheit zu bringen, sich bloßstellen zu müssen und dem Glorienschein, den sie als BEDEUTENDE Basis für hiesige „Gutmenschen“ hat, entsagen zu müssen. Denn diese BÖSWILLIGEN volksschädigenden „Gutmenschen“ und eine unbeschädigte Merkel werden vom System gebraucht, weil Deutschland das identitätslose Kernland der NWO in Europa werden soll.
    Es geht also nicht um die gegenseitigen haßerfüllten ablenkenden Gegensätze „Gut“ oder „Böse“, wie es kriminalisierend und bewußt aufhetzend dargestellt wird um EMOTIONEN zu wecken und Andersdenkende auszugrenzen, sondern es geht auf einer ganz anderen ideologischen Ebene darum, das Land und die Gesellschaft zu verändern, was die Regierung eben bewußt nicht offenlegt!
    Pläne und Tatsachen zu verschweigen ist typisch für die Lügenpresse.

    • hubi stendahl // 5. Februar 2017 um 21:51 //

      @nathan

      Ein kluger Kommentar.

      „Erst ein Widerruf aus dem Mund von Frau Merkel wäre ein Zeichen UND ein Machtwort.“ …..und weiter:

      „….sondern es geht auf einer ganz anderen ideologischen Ebene darum, das Land und die Gesellschaft zu verändern, was die Regierung eben bewusst nicht offenlegt!“

      Weil Merkel, wie ich es gut unterlegt mit Beweisen und Indizien seit fast einem Jahr deutlich gemacht habe: Sie will zusammen mit Schäuble das ganz große Chaos, um in diesem die Staaten, zugunsten einer Finanz-/ und Industrieoligarchie, in einer faschistischen Elite – EU als Bundesländer untergehen zu lassen.

      Und die, die sich selbst als Bessermenschen links verorten, sind die, die wie 1933 den Rattenfängern hinterher gelaufen sindv und deren Machtübernahme erst ermöglicht haben ( z.B. SPD). Ob ungewollt, weil dumm, wie der ein oder andere Kommentator oder Spybot oder gewollt, weil er dumm wie Brot ist oder Geld geil, weil er für sich einen wirtschaftlichen Vorteil erhofft, wie viele Journalisten.

      Hinter meine Spekulation kommen nun offenbar einige mehr, wie die Links von gestern und heute zeigen, nachdem der nähste perfide Plan der Faschisten, der Malta – Plan von Gerald Knaus (Soros Agent und Merkel Einflüsterer), geleakt wurde.

      Original Text von der ESI Seite des G.Knaus:

      „Für einen jungen Mann aus Eritrea bedeutet die 90-prozentige Chance, innerhalb von 4 Wochen die Garantie einer dauerhaften Ansiedlung in Deutschland mit allen Sozialleistungen, deutscher Staatsbürgerschaft und Nachzug der ganzen Familie zu erhalten, das Knacken des Jackpots“

      Nicht etwa in Frankreich, Spanien oder Österreich und Dänemark. Nö. In Europa zerstört man zuerst den Geldgeber der anderen Staaten. Die werden dann erpresst folgen. Hoffen die Damen und Herren des IV.Reichs jedenfalls.

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/soros-plan-mittelmeer-migranten-direkt-in-italien-anerkennen-lassen-in-eu-umsiedeln-a2041585.html

      https://philosophia-perennis.com/2017/02/05/george-soros-malta-plan/

      • soros hier, soros da, soros dort

        dessen agenten leaken auch noch die ganze zeit hindurch
        ‚geheimissvolles‘ die medienenten quaken sich tot.

        sie haben ja sonst vollkommen recht, speziell mit ihrem fazit zu nathan, nur ihre sorosmanie ist lauwarmer medienmainstream.

        es freut mich zudem, das sich ihre blutdruckverhältnisse wieder auf pegel sind, herr stendahl.

        für wen macht soros diese drecksarbeit, wieso wurde soros nicht schon längst als schleppermilliardär dingfest gemacht, wieso werden seine europäischen konten nicht gesperrt, wenn schon….

      • Karl Bernhard- Möllmann // 7. Februar 2017 um 09:50 //

        . . .
        sniper fragt:
        .
        „…wieso wurde soros nicht schon längst als schleppermilliardär dingfest gemacht…“
        .
        Weil es in Amerika KEINE funktionierende Justiz gibt – NUR REINE WILLKÜR!
        .
        http://www.paulcraigroberts.org/2017/01/30/justice-system-criminal-paul-craig-roberts/

  9. @Dragao, WAS ist mit IHNEN passiert?

    @dragaoNordestino // 6. Februar 2017 um 00:25 // an @hubi stendahl //

    @antwort // 6. Februar 2017 um 11:17
    niemand möchte stendahls leichenkeller sehen…
    to boring

    @dragaoNordestino // 6. Februar 2017 um 11:37 //
    Stendahl ist keine Person.. zumindest hat man diesen Eindruck. @stendahl ist ein intelligentes Social Bot…

    ———————-
    Anstatt so dümmliche Spekulationen über einen ausgesprochen fairen, engagierten und kompetenten Autor hier im Blog zu lancieren, sollten Sie es besser mit (Gegen)ARGUMENTEN versuchen, @Dragao! Was zum Teufel ist mit Ihnen dort in Brasilien inzwischen passiert??
    Es gab mal eine Zeit vor paar Jahren, da habe ich IHRE Beiträge hier gerne gelesen – und mit Ihnen gerne diskutiert!
    Und nun DAS hier auch noch:

    @dragaoNordestino // 6. Februar 2017 um 00:25
    (…)Was Kindersex betrifft.. nun da bin ich kein Freund davon…

    Man kann „Kein Freund“ von Fast Food Essen sein; „Kein Freund“ von Klassischer Musik; „Kein Freund“ von TV-Sportübertragungen, TV-Talkrunden; Krimi-Serien ..und anderen, ähnlich banalen Dingen.
    Aber, wie SIE schreiben: „Kein Freund“ von Sex mit Kindern“ – zu sein – ist definitiv KRANK!
    Ähnlich wie die infamen Bestrebungen in dem Zusammenhang seitens der verkommenen Grünen-Mischpocke , die in den 70er -80-er Jahren deren pädophile Perversionen mit Kleinkindern ausleben wollten – und damals unverhohlen entsprechende „Gesetze“ forderten!!??
    s. dazu u.a:

    Pädophilie Forscher: Grüne wollten Sex mit Kindern legalisieren
    • Von Katja Tichomirowa
    • 12.08.13, 13:12 Uhr
    • Vollständig vorliegen wird die Studie erst 2014, doch schon die ersten Ergebnisse sind für die Grünen alles andere als angenehm. Die Partei selbst hatte die Erforschung ihrer „pädophilen Vergangenheit“ in Auftrag gegeben. Erste Ergebnisse liegen nun vor. Sie belegen, dass die Grünen den Jahren von 1980 bis 1989 nicht nur mit der Forderung pädophiler Gruppierungen sympathisierten, sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern zu legalisieren, sondern sie Anfang der 80er Jahre offensiv propagierten.
    http://www.berliner-zeitung.de/paedophilie-forscher–gruene-wollten-sex-mit-kindern-legalisieren–3792714

    ———————-
    Solche Kreaturen gehören definitiv in die Klapse – aber ganz sicher NICHT als freie Menschen in der Öffentlichkeit.
    Und Ihre Reaktion auf solche Perversionen kommentieren SIE, @dragao, beiläufig mit: „kein Freund davon?? Geht`s noch?

    Also, sorry. In unserer Raubtiergesellschaft MÜSSEN die Kleinsten vor gefährlich gestörten Gestalten besonders geschützt werden!
    Sie selbst haben vor Jahren die immer noch latente Psychopathen-Gefahr in unserer Gesellschaft klar erkannt – und in Ihrem Blog sogar ausführlich thematisiert.
    Und nun DAS??
    Logisch erklären kann ich mir Ihre aktuellen Eskapaden nun wirklich nicht – obwohl Psychopathen und Seelische Abgründe bei Menschen mein Interessengebiet sind.
    Mein Rat für Sie, @Dragao:
    Bevor Sie nicht selbst eine intensive Selbstreflexion durchziehen – lassen Sie bitte solange andere Autoren und Kommentatoren in Frieden!
    P.S.
    Überdenken Sie in dem Zusammenhang auch Ihre obskure Sympathie für das archaische, menschenverachtende, ANTI-demokratische, pseudo-religiöse Dogma, genannt Islam. Wir haben in Europa genug anderer Probleme!

    Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • Zitrone // 7. Februar 2017 um 08:52 //

      @Daryl

      „In unserer Raubtiergesellschaft MÜSSEN die Kleinsten vor gefährlich
      gestörten Gestalten besonders geschützt werden!“

      Dies sollte m.E. das wichtigste Anliegen aller Menschen sein! Deshalb
      darf man keinesfalls, wenn es um den Schutz, bzw. um das Aufdecken
      von Kindesmissbrauch geht, dies als „Nebenthema“ (@Konrath) vom Tisch
      wischen.

      • „Dies sollte m.E. das wichtigste Anliegen aller Menschen sein! Deshalb
        darf man keinesfalls, wenn es um den Schutz, bzw. um das Aufdecken
        von Kindesmissbrauch geht, dies als „Nebenthema“ (@Konrath) vom Tisch
        wischen.“

        Wenn das so ist: Weiß jemand, was mit jenem Zivilcouragiertem passiert ist, der während des Wahlkampfes in den USA eigenhändig Kinder vor dem Mißbrauch durch Killary schützen wollte?
        Ranma

      • Conrath // 8. Februar 2017 um 07:50 //

        @Zitrone

        Sie unterstellen, dass die Unterscheidung nach haupt und Nebenthemen beinhaltet, dass Nebenthemen nicht wichtig seien (vom Tisch wischen). Das können Sie, Frau Zitrone so sehen, aber das sollten Sie so nicht als meine Meinung wiedergeben.

        Themen vom Tisch wischen oder gar als Themen unterdrücken, ist etwas ganz anderes, als geordnete Themenbearbeitung nach Schwerpunkten. Ungerechtigkeit, Krieg, bitterste Armut und Schutzlosigkeit sind die Voraussetzung auch von Kindesmißbrauch.

        Oft werden Mißbrauchte dann auch zu Tätern, eine verhängnisvolle Kette. Dazu erfolgende Strafmaßbestimmungen erfassen sicherlich nicht die Komplexität der Vorgänge. Vergleichbar verlief die Diskussion zu Strafverfolgung von Abtreibung. Es wäre aber eine haltlose Unterstellung zu glauben, dass Sksepsis gegenüber der Wirkung von immer ausgefeilteren Gesetzen und staatlicher Verfolgung wirklich schon zur Lösung der Probleme beiträgt.

        Die Gesellschaft kann nur insgesamt eine moralische Entwicklung ihrer Mitglieder fördern, durch sehr viele Einzelschritte. Fehlen diese Schritte, dann ist die reine Strafverfolgung oft nur ein beruhigungspflaster ohne große Wirkung.

        Also verlürzen und untersellen Sie mir bitte nicht vereinfachend eine Sichtweise, die nicht die meinige ist. Sex mit Tieren ist für die Sexualfoschung ein altes Thema, von ritualisierten Formen angefangen, bis zu Menschenopferungen, die leider in allen Hochkulturen als dunkle Schicht vorkommen und gut nachgewiesen sind. Auch diesen Symptomen nur mit Strafe entgegen zu kommen, ist naiv und wenig zielführend.

        Es gibt gesellschaftlich anerkannte, nur unter Tabu akzeptierte Formen, wie etwa der Begriff des Schoßhündchens nahelegt und die sexuelle Langeweile von höfischen Damen reflektiert oder der immer wieder sprachlich herangezogene Ziegenfick vereinsamer Hirtensexualität, man erinnere die Erdogan-Böhmermann Kapriole.

        Sie wäre nicht so wirksam, wenn sie sich nicht auf die Tabuebene abstützen könnte, im breiten Gesellschaftsbewusstsein.

      • Zitrone // 8. Februar 2017 um 10:02 //

        @ Conrath am 6. Februar 2017, um 11:54Uhr, in diesem Faden:

        „Kritik geht anders und dieses Nebenthema von Citrone ist es nicht wert.“

      • Zitrone // 8. Februar 2017 um 10:24 //

        Reflektiert Ihre Häkelanleitung, was höfische Damen
        und Schoßhündchen angeht, eine allzu ausschweifende
        Phantasie? Oder schwadronieren Sie aus Ihrer damaligen
        Inkarnation?

        @Conrath:“Es gibt gesellschaftlich anerkannte, nur unter Tabu
        akzeptierte Formen, wie etwa der Begriff des Schoßhündchens
        nahelegt und die sexuelle Langeweile von höfischen Damen reflektiert …“

      • Zitrone // 8. Februar 2017 um 10:53 //

        @Conrath

        „Zusammen mit den reichlichen Abbildungen von kleinen
        Gesellschaftshunden vor allem aus dem Spätmittelalter
        kann beim Hund damit von einer gesicherten Heim- bzw.
        Schoßtierhaltung ausgegangen werden. Neben seiner
        Bedeutung als Statusobjekt, die zum Beispiel durch
        reich verzierte Halsbänder oder besonders wertvolle
        Hundedeckchen unterstrichen wird, steht der Hund
        in mittelalterlichen Bildwerken insbesondere für die
        ehelichen Treue und wird dementsprechend auch oft
        an Grabmälern oder Illuminationen von Eheleuten
        dargestellt. Die zeitgenössischen Abbildungen von
        Schoßhunden entsprechen im Typ beispielsweise den
        heutigen kleinen Windspielen, Pinschern, Maltesern oder
        Bichons frisées etc. Die zeitgenössische Literatur beschreibt
        zum Beispiel die brâkelin der Damen, also kleine Bracken.“

        Auszug aus: „Heim- und Schosstiere im Mittelalter“ –

        http://www.brandenburg1260.de/heimtiere.html

      • Conrath // 8. Februar 2017 um 11:13 //

        @Zitrone

        Wenn Sie meinen mit dem Nebenthema nochmals um die Ecke versteckspielen zu müssen, meinetwegen und wie bereits gesagt, ich sehe deutlich andere Themen im Vordergrund.

      • Zitrone // 8. Februar 2017 um 11:32 //

        @Conrath

        @Conrath 8. Februar 2017, um 07:50Uhr:
        „Sie unterstellen, dass die Unterscheidung nach haupt und
        Nebenthemen beinhaltet, dass Nebenthemen nicht wichtig
        seien (vom Tisch wischen). Das können Sie, Frau Zitrone so
        sehen, aber das sollten Sie so nicht als meine Meinung
        wiedergeben.“

        @Conrath 8. Februar 2017, um 11:13 Uhr:
        „Wenn Sie meinen mit dem Nebenthema nochmals
        um die Ecke versteckspielen zu müssen, meinetwegen und
        wie bereits gesagt, ich sehe deutlich andere Themen im
        Vordergrund.“

        Wie kann man in einem offenen Forum Versteck spielen?

    • hubi stendahl // 7. Februar 2017 um 09:35 //

      @Daryl

      „…die in den 70er -80-er Jahren deren pädophile Perversionen mit Kleinkindern ausleben wollten – und damals unverhohlen entsprechende „Gesetze“ forderten!!??“

      Ich grüße Sie Daryl. Ja, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich vermute, dass die derzeit sehr ruppige, offenbar gewollte Konfrontation
      (teile & herrsche) bis in die tiefsten Niederungen durchschlägt, wie man es z.B. bei genauem Hinsehen auch im völlig verkommenen Spiegel Titelbild von Trump und den Kommentaren dort ablesen kann.

      Die völlige Gleichgültigkeit gegenüber Schutzbedürftigen einerseits, die Jahrtausende ethische Entwicklung negierend und die sozialistisch oktroyierte Verschiebung von Verantwortung auf eine anonyme Institution, sei es ein Staat, eine Konzernkonstruktion oder einfach der unbekannte Nachbar von nebenan, macht mich ratlos. Wie konnte es so weit kommen?

  10. Nureingast // 7. Februar 2017 um 07:38 //

    @dragaoNordestino
    „kein Freund von Sex mit Kindern“ (das heißt im Klartext man findet es für sich persönlich nicht als Option, hat bezüglich anderen aber eine neutrale Haltung dazu) und Sex mit Tieren als „jedem das Seine“ erklären? – insgesamt geht es Ihnen aber schon noch gut?

    • hubi stendahl // 7. Februar 2017 um 09:22 //

      @Nureingast

      „kein Freund von Sex mit Kindern“ (das heißt im Klartext man findet es für sich persönlich nicht als Option, hat bezüglich anderen aber eine neutrale Haltung dazu) und Sex mit Tieren als „jedem das Seine“ erklären? – insgesamt geht es Ihnen aber schon noch gut?“

      Genau das soll es wohl heißen! Im Umkehrschluss muss man sich natürlich fragen, wieviel es von diesem Gedankenguts tatsächlich gibt und inwieweit es die derzeitigen gesellschaftlichen Zustände mit herbeigeführt hat.

  11. Karl Bernhard- Möllmann // 8. Februar 2017 um 11:35 //

    . . .
    Die damals als „Dutroux-Affaire“ GETARNTE Brüsseler Kinder-Sex-Schweinerei bis hinein in HÖCHSTE POLITISCHE Kreise – wurde bekanntlich NIEMALS wirklich aufgeklärt!
    .
    https://www.globalcitizen.org/en/content/anneke-lucass-harrowing-tale-of-sex-trafficking-am/?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_content=global&utm_campaign=general-content&linkId=33374146

Kommentare sind deaktiviert.