Al Bakr – Selbstmord eines Phantoms
Al Bakr – Selbstmord eines Phantoms

Al Bakr – Selbstmord eines Phantoms

Flagge des Islmamischen Staates / Quelle: By Yo (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons Flagge des Islmamischen Staates / Quelle: By Yo (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
Wann hat es so etwas schon mal gegeben? Die Festnahme und der Selbstmord von Deutschlands Gefangenem Nr. 1, dem Syrer Al Bakr, als Komische Oper…

 Der Terrorist Al Bakr, „ein syrischer Staatsbürger, der im Verdacht stand, ein Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat zu sein und einen Terroranschlag in  Deutschland zu planen“, ist tot. Wie die stets megaaktuelle Enzyklopädie Wikipedia bereits lexikonreif zu berichten weiß, strangulierte sich der in der Nähe der von Israel besetzten Golanhöhen Geborene am 12. Oktober 2016 mit einem Leipziger Anstalts-T-Shirt in seiner Zelle und verzichtete somit auf die 72 Jungfrauen, die ihm der IS bei seinem letzten Urlaub in der Türkei im Falle eines erfolgreichen Anschlags garantiert hatte.

Das steht zwar so genau nicht in der Wikipedia, doch wie wir alle wissen, machen die das bei ihren Selbstmordkandidaten immer so. Schließlich muss sich so ein anstrengendes Selbstmordmartyrium ja auch für den Attentäter lohnen. Aber womöglich stand Al-Bakr einfach nur nicht auf Jungfrauen?

Zum Tatgeschehen

Die letzte Lebendkontrolle des mutmaßlichen Jungfrauenverächters fand um 19.30 Uhr statt. Um 19:45 Uhr wurde der in Einzelhaft Sitzende stranguliert am Vorgitter seines Haftraums aufgefunden. Von einer Auszubildenen!

Die Reanimation blieb erfolglos. Um 20:15 Uhr stellte man seinen Tod fest. Der Anstaltsleiter, Regierungsdirektor Rolf Jacob, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung der Anstaltsleiter und Anstaltsleiterinnen im Justizvollzug, betont, dass seitens der Haftanstalt alles nach Vorschrift gelaufen ist (nach welcher Vorschrift auch immer). Dennoch müsse man sich im Nachhinein fragen, ob man in Bezug auf die Suizidgefährdung nicht vielleicht zu naiv gewesen sei. Bei einem Selbstmordattentäter wohl eine durchaus ziemlich berechtigte Frage eines Vorstandsvorsitzenden der Bundesvereinigung der Anstaltsleiter und Anstaltsleiterinnen! -und deshalb gleich mal ein großes Lob an den Herrn Jacob für diese seine offene Selbstkritik von dieser Stelle; denn sowas ist ja bei Regierungsbeamten heutzutage nicht selbstverständlich, geschweige bei Vorstandsvorsitzenden.

Auf die Nachfrage, ob es nicht sehr schwierig ist, sich mit einem T-Shirt innerhalb von 15 Minuten zu strangulieren, meint er lapidar: „So einen Fall hat es schon gegeben.“ Konkreter wurde er allerdings nicht. Beweise wird es wohl dafür in seiner vorbildlich geführten Anstalt keine mehr geben. Aber man kann nie wissen. CIA-Qualitätsmedien, wie Spiegel oder Die Zeit, die sich sehr darum sorgen, dass sich aufgrund ausgerechnet ihres notgedrungen beinahe blutigen Berichtes so ein Fall wieder ereignet, es also Nachahmungstäter geben könnte, die ja nun durch Herrn Jacobs Geschwätzigkeit erfahren haben, wie es geht und dass es ja auch mit einem bloßen T-Shirt funktioniert, sich ins Jenseits zu befördern, stellen am Ende ihrer Artikel dann auch gleich für diejenigen, bei denen das einfach nicht klappen will, noch Telefonnummern von Seelsorgediensten zur Verfügung. An alles wurde gedacht!

„Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.“

Hoffentlich spricht jemand syrisch

Im Vorfeld sei jedoch keine Suizidgefährdung festgestellt worden, heißt es bei t-online (und das bei einem Zeitgenossen, der doch angeblich sich und wenigstens einen der Berliner Flughäfen in die Luft sprengen wollte! Ein großes Lob an die Anstaltspsychologin drängt sich mir auf!). Dennoch wurde zunächst angeordnet, alle 15 Minuten zu kontrollieren, ob der Terrorist noch lebt. Nach Beratung mit dieser psychologischen Kapazität auf ihrem Gebiet sei dann auf 30 Minuten erhöht worden. BILD berichtet, dass man sogar nur jede Stunde kontrolliert habe. Jaja, es ist wahrlich ein Kreuz mit den stets zu wohlmeinenden Anstaltspsychotanten! Wie immer viel zu vertrauensseelig!

Die „Zeit“, die diesmal vom „Focus“ abschreibt, schreibt dagegen, dass der Pflichtverteidiger betont, dass das Suizid-Risiko des Beschuldigten bekannt gewesen und auch im Protokoll vermerkt worden sei. Ja was denn nun?[1]

„Nach dem Suizid werde allen Hinweisen auf mögliches Fremdverschulden nachgegangen, sagte Sachsens Generalstaatsanwalt Klaus Fleischmann. Die Situation in der Zelle sei nach der Selbsttötung und durch die Reanimationsversuche „nicht mehr ganz hundertprozentig zu klären“ gewesen.“

Ja wie denn auch! Noch am Dienstag soll der Terrorist, wie Pflichtverteidiger Hübner berichtet, eine Deckenlampe in seiner Zelle abgerissen und dies gemeldet haben. Offenbar hat er sich dabei nur mit Gesten verständigen können, was er aber aus dem FF beherrschte, denn für den zu diesem Zeitpunkt sicher wichtigsten Gefangenen Deutschlands wurde seit seiner Inhaftierung nicht einmal ein Dolmetscher im Gefängnis benötigt. Offenbar waren die Informationen, die er den Sicherheitsdiensten darüber hinaus hätte geben können, auch nicht so furchtbar dringend und relevant wie etwa das Verbrechen, das er plante und was es viel zu dringend vordergründig aufzuklären galt. Da konnte man nicht auch noch gleich nach einem syrischen Dolmetscher suchen.

Das heißt, JVA-Leiter Rolf Jacob betont, dass man ihm ja am Morgen nach seiner Verhaftung durchaus einen Dolmetscher gestellt hätte. Denn Herr Jacob lässt sich schließlich nicht lumpen! Bis dahin konnte sich sein hochqualifiziertes Personal, das in jeder Sprache gestikulieren kann, mit Deutschlands Gefangenen Nr. 1 durchaus ohne Dolmetschen verständigen, wie er auf der Pressekonferenz ja quasi im selben Atemzug einräumte. Der „psychologische Dienst“ (offenbar des Syrischen ausreichend mächtig), will dagegen mit dem Terroristen gleich mal Gespräche geführt und dabei keine Suizidgefährdung festgestellt haben.

Später sei bemerkt worden, dass auch eine Steckdose vom mutmaßlichen Terroristen manipuliert wurde. Zur Rede gestellt, soll der Hobbyelektriker „ruhig und sachlich“ geblieben sein. Im Sinne einer Suizidgefährdung sei diese mutwillige Beschädigung des Haftraums durch den „ruhig und sachlich“ gebliebenen potentiellen Selbstmordattentäter aber nicht gewertet worden. Vandalismus passte einfach besser.

Wikipedia, das diesem Traumterroristen gleich aus dem Stand einen langen Eintrag gewidmet hat, weiß, dass aufgrund der Manipulation der Steckdose die Zelle während der Reparatur vorübergehend stromlos geschaltet wurde. Eine Sitzwache habe es vor seiner Zelle nicht gegeben. Warum auch? Es war ja in diesen knappen 2 Tagen in der Zelle und davor genug Action.

Sein Pflichtverteidiger deutete an, dass sich sein „ruhiger und sachlicher“ Mandant seit seiner Festnahme quasi genauso „ruhig und sachlich“ im Hungerstreik befand, wie er die Lampe herausgerissen und die Steckdose manipuliert hat. Das ist absolut glaubhaft. Dazu fällt mir auch gleich das Sprichwort ein: „In der Ruhe liegt die Kraft!“ Und im Sachlichen erst! Wer weiß das besser als ein Anwalt?![2]

Spiegel online unterrichtet seine Leser noch, dass der Generalbundesanwalt zwar den Fall übernommen habe, aber der Terrorist sei, wie sonst in diesen Fällen üblich und beinahe vorgeschrieben, deshalb nicht nach Bruchsal oder Stammheim überführt worden, weil die Staatsanwaltschaft Dresden bereits Anklage erhoben hätte. Deshalb habe man den Täter in Leipzig inhaftiert.

Ach so! So wird das jetzt beim Generalbundesanwalt mit den Gefangenen Nr. 1 gehandhabt. Nun ja. Im Übrigen ist unser oberster Advocatus diaboli, wie jeder weiß, zum Lobe der Flexibilität der demokratischen Gewaltenteilung in der BRD als Vertreter der Judicative jederzeit befugt, irgendwelche Weisungen irgend welcher politischer Vorgesetzter aus irgend einer gehobenen, im Zweifelsfall der höchsten Executive entgegenzunehmen und peinlich auszuführen. Vielleicht aber wollte die Generalbundesanwaltschaft auch nur mal wieder eine teamfördernde Dienstreise nach Leipzig unternehmen, weil sie sich mangels staatsgefährdener politischer Kriminalität in Deutschland seit dem mysteriösen Ende der RAF-Terroristen in Stammheim immer so langweilt? Das hat ihr der Terrorist Al-Bakr nun aber vermasselt. Immer diese terroristischen Selbstmörder!

Das Phantom

Wenn ich aber ganz ganz ehrlich bin, habe ich die ganze Story von Anfang an nicht geglaubt. Nichts davon! Ich bin mir nicht mal sicher, ob dieser Al-Bakr überhaupt existiert hat. Für mich ist dieser Mann so ein Phantom wie das von München. Wer mich da gleich in die Verschwörungstheoretikerecke stellen möchte, kann dies gern tun. Weitaus amüsanter wäre aber, sich mal den Film „Wag the Dog“ anzuschauen, um ahnen zu lernen, wie man einen Krieg führt, den es nur in den Medien gibt und wie man in so einem Krieg auch richtige Helden macht.

Der Plot, der uns hier dann noch mit den heldenhaften Syrern geboten wird, riecht einfach zu sehr nach Geheimdienst-Drehbuch. Sowas konnten die einfach zu gut gebrauchen! Mein ganz persönlicher Verdacht: Hier will sich Horch & Guck mit einer Räuberpistole geschickt über der kaputt regierten Polizei positionieren und sich auf ihre Kosten profilieren. Und wenn das so ist, dann hat sich die Polizeibehörde in der Tat ziemlich dämlich angestellt, wobei auch hier der Fisch mal wieder vom Kopf her stinkt. Tillichs Innenminister wird jetzt wohl nach und nach zurückgetreten, wenn es in mein Drehbuch passen soll.

Natürlich werden alle, die angeblich persönlichen Kontakt mit diesem Al-Bakr gehabt haben sollen, sich darüber aus Gründen der tieferen Staatsraison ausschweigen. Die drei Knaben, von denen natürlich keine Zeitung ein Gesichtsbild zeigen darf, dürfen sich also, wenn überhaupt, ihr 1. Klasse Bundesverdienstkreuz aus Gründen der Sicherheit leider auch nur heimlich beim Gaukler abholen, denn es gibt noch genug böse Syrer, wie diesen Assad, die nur darauf warten, dass sich die in Syrien verbliebenen Familien der drei Heldenfrisöre in einem seiner syrischen Gefängniszellen wie der in Leipzig auch selbst strangulieren könnten.

Schaue ich mir die beiden Fahnungsfotos des Al-Bakr an, sehen die für mich so aus, als ob sich unsere Geheimdienste beim Manipulieren nicht mal mehr Photoshop leisten können. Interessant ist allerdings der Pullover und die Kopfhaltung. Mein erster Eindruck vom Pullover mit der Aufschrift „Project“ und den vielen kleinen bunten Dreiecken in weißer, blauer und roter Farbe weisen womöglich auf eine französische Herkunft hin. Würde auch gut zu Syrien passen. Der passt sogar beinahe zum durchlöcherten Code-Pullover des Helden aus „Wag the Dog“. Schaut Euch den Film an! Übrigens: Bei seiner schiefen Kopfhaltung hat man gleich das Gefühl, er trägt bereits eine Schlinge um den Hals.

Die große Oper

Die Oper heißt: „Ein Phantom begeht Selbstmord! Oder Pleiten, Pech und Pannen“ und trägt den Untertitel: Drei  syrische Migranten und ein Todesfall (drei ist immer eine schöne Zahl – man denke nur an die drei Knaben aus der Zauberflöte).

Ouvertüre: Die drei Knaben von der Asylstelle retten Deutschland vor einem syrischen IS- Terroristen. Sie teilten mit ihrem Landsmann das große Glück der Migration, d.h., sie haben in Deutschland bereits eine eigene Wohnung bezogen, von der so mancher gleichaltriger deutscher Nichtmigrant auf Hartz IV so regelmäßig wie vergeblich träumt. Ganz zu Schweigen von Millionen in den letzten Jahrzehnten Zugewanderten oder den wenigstens abertausenden Turnhalleneinwanderern. Und ein so toll wie das Monster von München integrierter Al Bakr konnte anscheinend auch ganz problemlos zwischendurch mal in den Türkeiurlaub jetten, wovon so mancher Deutscher nicht mal mehr träumen kann; aber wohl inzwischen auch nicht mehr träumen mag.

  1. Akt: Die sächsische Polizei und ihr SEK sollen einen höchst gefährlichen Terroristen vor seiner Wohnung offenbar nicht richtig verhaften. Sie sahen ihn tatsächlich an der Haustür, zu der sie gerufen wurden und dachten schließlich nach ihrer gewerkschaftlich garantierten Zigarettenpause, er wäre inzwischen wieder ins Haus gegangen. So stürmten sie Selbiges, kaum dass sie ihre Kippen ausgedrückt hatten. Doch der Vogel war ausgeflogen und keiner wusste, wohin. Das ist bei Phantomen auch nicht so leicht rauszubekommen. Es entwischte ihnen also in Cemnitz und floh, raffiniert, wie es nun mal war, zum Leipziger Hauptbahnhof. Offenbar mit dem Zug aus Cemnitz. Da muss man als Polizei aber erst mal drauf kommen! Dabei hätte es noch hundert andere Wege gegeben, die man auch alle sorgsam überwacht hatte. Nur eben die Bahn und die Bahnhöfe nicht. Zumal das Phantom ja ohnehin einen Flughafen im Visier hatte.
    Auf Leipzigs größten Sackbahnhof Europas trifft der Flüchtling (diesmal stimmt die Bezeichnung wieder) auf die drei Wunderknaben aus seinem Morgenland, die sich dort mit ihm bereits via Neuland-Handy (also polizeilich kaum bekannte und unüberwachbare Monstergeräte) verabredet hatten. Die laden ihn zum Haareschneiden und Übernachten in ihre Wohnung ein. Zuvor waren sie noch irgendwo mit ihm essen. Doch kaum ist er nach seinem Haircut entspannt in tiefen Schlaf versunken (wahrscheinlich gab’s noch ‘ne schöne Kopfmassage), erfahren sie von seinem bösen Vorhaben und dass er wegen selbigem gesucht wird.
    Sie fesseln ihn daraufhin kurz entschlossen, machen ein Foto vom friedlich Schlummernden, auf dem einer der 3 Knaben ihn wie eine Trophäe im Würgegriff hält; aber nun auch nicht so doll, dass er davon aufgewacht wäre. Dann geht es damit zur deutschen Polizei, die den Gesuchten daraufhin endlich – und nach eigenem Bekunden über Twitter „überglücklich“ verhaften kann. Kann auch sein, die drei Knaben waren zuerst bei der BILD. Kann auch nicht sein. Ist auch egal.
  1. Akt: Im Gefängnis von Leipzig: Kaum dort angekommen, beginnt das Phantom einen Hungerstreik, reißt in seinem Haftraum die Lampe aus der Fassung, manipuliert die Steckdose und ist dabei ruhig und gefasst. Auch, als ein Reparaturteam seinen Haftraum (offenbar in seiner Anwesenheit – von einem vorübergehenden Zellenwechsel ist nirgends die Rede) repariert und zeitweise vom Strom nimmt, ist bei dem des Selbstmordattentats Beschuldigten keine Suizidgefahr ersichtlich. Denn er ist ruhig und gefasst. Deshalb gibt es vor seiner Zelle auch keine Sitzwache, weder vor noch während noch nach der Reparatur. Denn auch die Gefängnisleitung war ruhig und gefasst.
    Zwischen 19:30 und 19:45 des 12. Oktober nimmt sich das Phantom in seiner Zelle das Leben – mit seinem Anstalts-T-Shirt! – und wird schließlich von einer ganz gewöhnlichen Azubine entdeckt, die sich als tapfere Bewacherin eines so wichtigen Staatsgefangenen ihre ersten richtigen Sporen verdienen wollte. Und dann gleich so ein Maleur! Gut, dass es Gefängnispsychologen gibt, denen sie sich jetzt anvertrauen kann und die nun auch mehr Zeit für sie haben, da einer ihrer Patienten gerade….
  1. Akt: Finale! Die investigative Qualitätspresse der BRD wird zusammengerufen und darf jetzt mal so richtig kritisch mit der sächsischen Polizei und den sächsischen Strafvollzug ins Gericht gehen. Denn das Volk sehnt sich nach investigativen Journalisten! Und die machen nun die sächsische Polizei und Justiz so richtig zur Sau!
    Sie berichten ruhig und gefasst: Weil wir in einer Demokratie leben, wurde dieser wichtigste Staatsgefangene natürlich nur wie ein gewöhnlicher Gefangener behandelt, also wie jeder andere Hühnerdieb auch. Jetzt denkt man zurecht darüber nach, ob das nicht ein Fehler gewesen sein könnte, dass vor Gott und Anstaltsleiter Jacob alle immer gleich sind!
    Am Ende der Oper kommt die Königin aller Flüchtlinge, Migranten und Schleuser mit den drei Knaben auf die Bühne und verleiht ihnen trotz ihrer Sturmhaubenvermummung ihren Dank und ihre Anerkennung, die sie allerdings bei ihrer Ausreise nach Syrien später wieder zurück geben müssen. Zum großen Finale kommt der ganze Deutschland liebende Syrerchor auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Von dem weiß das Spiegel – Programmheft neuerdings immer wieder gerne zu berichten, vor allem vom Chorleiter, „Cheflobbyist der Syrer in Deutschland“, Monis Bukhari, der noch ein kurzes Duett mit Angela, dem Engel aller Flüchtlingsmigranten aufführt, bevor der Vorhang wieder fällt. Weil er auf Herrn Zuckerbergs großer Geheimdienstfanseite die größte lyrische – pardon, syrische Fangemeinde unterhalten soll, trommelt er nun zur großen Schlußdekadenz.

Die Oper ist aus!

Begeisterte Syrer haben die „German Lifestyle GLS-Seite“ eingerichtet, auf denen Syrer jetzt ganz begeistert über ihre Rückflugtickets berichten; so begeistert sind sie von ihren drei heldenhaften Phantom-Knaben und Deutschlands Willkommenskulturoper. Doch bevor sie ihre Flugzeuge ins schöne Aleppo besteigen, singen sie mit all den vielen Syrern, die sich gegenwärtig noch in Sachsens Turn -und Messehallen aufhalten und sich vor Jubel kaum einkriegen, mit ihren deutschen Freunden ein letztes Mal „Freude schöner Götterfunken“.

Auf so eine Unterstützung dieser Phantom-„Community“ lässt sich künftig bauen und baut die Leipziger Polizei jetzt dank Geheimdienstkoordination auch, wie die „Morgenpost“ zu berichten weiß, wenn auch nicht in dieser Komplexität. Denn jeder, der als Polizist schon mal Phantome abgeschoben hat, weiß, dass das ein prima leichter Job ist.

Dennoch wird es die sächsische Polizei jetzt alles andere als leicht haben. Nicht nur Claudia Roth hat mit ihr noch ein Hühnchen zu rupfen. Trotz Angela und Joachim war sie nicht mal in der Lage, unsere schlichte Volksgenossin und Bundestagsvizekönigin am Tag der BRD-Einheit vor dem Dresdner Pack und dessen wüste Majestätsbeleidigungen zu schützen; geschweige unsere geliebte Kanzlerin und unseren verehrten Buprä. Das war wirklich zum Fremdschämen für die einstige Managerin des Königs von Deutschland. Pegida haben die Dresdner Bullensch… auch erst groß werden lassen, weil sie das doch eh nur scheinfriedliche Pack nicht gleich im trauten Verein mit Katholiken-Tillichs Antifa zusammengeknüppelt hat. Stattdessen wünschen die aus dem Ruder laufenden Staatsbüttel von Stanislaw dem Starken dem deutschen Gesindel (CDU-Generalsekretäre würden jetzt wohl glatt „Arschlöcher“ sagen) auch noch einen erfolgreichen Tag!

Deshalb wird nun empfohlen, Sachsens Polizei künftig gleich ganz unseren bewährten Geheimdiensten zu unterstellen, die in Sachen Phantom schon sehr gute Erfahrungen mit dem NSU gemacht haben. Gerade so investigative Leitmedien wie der Spiegel setzen sich daher jetzt intensiv dafür ein und argumentieren schon sehr effizient in diese Richtung. Und Recht haben sie! Denn schon Hitler wie Honnecker wussten nur zu gut, dass eine Polizei in einer ordentlichen Demokratur nicht ohne die Anleitung und Überwachung durch effiziente Geheimdienste funktioniert. Zu ihren neuen Untergebenen gehören deshalb natürlich auch die sächsischen Justizvollzugsbeamten.

Thüringen hat bereits seine Hilfe zugesagt. Da funktionieren die staatlichen Organe längst wieder reibungslos, seit Justizminister Heiko Maas und sein zionistisch begeisterter Verfassungsschutzchef beherzt auf unsere alten und bewährten Stasi-KaderInnen zurückgegriffen und so einen neuen „Thüringer Heimatschutz“ ins Lebe gerufen hat, der angesichts der Krise gegen Rechts auch alle Hände voll zu tun haben wird. Der alte Thüringer Heimatschutz war zwar auch ihrer, aber halt voll Nazi und so!

Und die Moral aus der Phantomterror-Oper, die wir mal wieder unseren Qualitätsmedien glauben sollen: Wenn uns die Verantwortlichen eines politischen wie polizeilichen Desasters plötzlich selbstkritisch bis zur Demut und die Qualitätsmedien investigativ kommen, dann muss es einfach alles genau so gewesen sein. Denn nur von Grund auf ehrliche Menschen üben öffentlich Selbstkritik! Nur von Grund auf ehrliche Medien sind so investigativ wie die „Unseren“.

Darum wissen wir aber auch, dass alle Willkommenskulturwillkommenen ganz liebe Leute sind, die immer volle deutsche Brieftaschen zurückgeben, wenn sie solche irgendwo finden; sofern sie nicht gerade auf Terroristenjagd sind. Denn so, liebe Großen und Kleinen, steht es in der Zeitung.

Und auf Cem Özdemirs begrünter Dachterasse schraubt sich eine weiße Wolke aus dem Gesicht von Claudia der Vielzuguten in den dunklen Berliner Nachthimmel: Alles im Grünen Bereich! Seht, wie die Phantome leuchten!

 

Anmerkungen

[1] http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-10/politiker-al-bakr-selbstmord-reaktionen

[2] http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_79252772/dschaber-al-bakr-strangulierte-sich-mit-seinem-hemd.html

26 Kommentare zu Al Bakr – Selbstmord eines Phantoms

  1. Bevor der Terrorist über Hintermänner und die Unterstützung des Terrors durch die USA auspacken konnte, hat man ihn wohl umgelegt. Ganz einfach.

  2. Peter Romaker // 14. Oktober 2016 um 12:09 // Antworten

    Sie haben gedacht – als sie Zigarettenpause oder was auch immer, hat mich gleich stutzig gemacht, aber vielleicht hat es deshalb so lange gedauert. Und nun wissen sie wieder warum sie eigentlich gar nicht denken dürfen…
    Ach ja und mit nem T Shirt, bei welchem Körpergewicht, und woran?
    Sind bestimmt doppelt vernäht die Shirts vom Staat…
    Gab es eigentlich Bilder vom Sprengstoff?
    Und was für False Flags werden als nächstes kommen?
    Es bleibt interessant.
    beste grüsse

  3. mich wundert hier in der Bananenrepublik BRVD nichts mehr aber absolut nichts mehr. Hoffentlich gehen diesem verhurten System und Regime die Politikdarsteller und Schauspieler nicht aus. Dieser Scheinstaat lässt ganz schön krachen jeden Tag ein neues Grimm Märchen. Gestern ein Islamist Terrorist und heute NSU Märchen. Junge , Junge das ist wie Tausend und eine Nacht wer soll so viel inzenirte Lügen von einem Terrorstaat der angloamerikanischen Zionisten glauben. So schlecht gemachte Geschichten von Märchenonkeln sind doch für denkende Menschen leicht zu durschauen. Liebe Bananenrepublik ihr seit doch alle nur noch Vollidioten und Arschlöcher, Blödmänner , Volksverdummer ihr könnt uns am Arsche lecken ihr Faschistenbrut !!!!!!!!!!!!!!

    • ja ich kann Ihnen keine 101 % geben aber 100 %. Die sind echt.

      Syrien wird jetzt expoldieren. Dannach WK 3; dann Tanz der Teufel.
      Der Massen-Tot–wurde schon aktiviert. In der Liste stehen 280 Millionen amerikanische Seelen.

      Wie hat man in den anfangsjahren Hochverat und Mord in Australien gesühnt ?
      1) Hände abhacken
      2) Kastrieren
      3) aufhängen

      das jedem Beamten in D und der sich arbeitend für den BND zu erkennen gibt. Die Russische Chinesische Prokuratura wird das so handhaben, sollten Sie nach dem großen Krieg solche Kreaturen ergreifen; kein Pardon mehr wie damals bei den Nürnberger Prozessen durch die Amerikaner infiltriert. Alle weg + Sippe. Dazu gehören auch deren Kinder.

      Die werden euch einfach töten ! Und wenn die nix zu fressen haben werden die mit Freude eure Hoden fressen um über den Tag zu kommen und die eurer Söhne —wie im 30 Jährigen Krieg–damals .

      Für alle die seit 5 Jh das Puzzle zusammengelegt haben mit Verfassungsgericht in D etc. Alles Fatamorgana-Produkte.

      Ich denke das wenn Putin sein Programm durchhält–es bleibt Ihm ja nix anderes übrig oder die Napolionischen Truppen von 2017 überrennen Ihn –dann wird Deutschland wohl seinen Meister gefunden haben und Anne Will + Freundin & Co. werden die Flucht ergreifen in das Land in dem sich schon der Ukrainische Jude Jazenjuk mit einigen Millionen Dollar Judaslohn befindet–sich vom Acker gemacht hat.

      Dann werden die Charterflüge ausgebucht sein in die USA.

      Das heißt “ die Kippa-Funktionäre der BRDigt GMBH, die nie ein völkerrechtlicher Staat war –werden fluchtartig in das Land der Hillary flüchten um Schutz nachzufragen.

      Das könnte in der momentanen Situation sehr schnell passieren —und auch die GEZ-Erpresser sind plötzlich weg–es gibt dann auch kein Verfassungsgericht mehr–keine Gewerkschaften–alle Parsiten haben fluchtartig das Land verlassen.

      Auf den Flughäfen überall–verlorene Kippas.

      Die Funktionäre der BRDigt sind geflüchtet.

      Alle Bundeskanzler ab 1970 !

  4. Danke für den Zynismus. Was heute über die Bühnen gezogen wird, kann nur noch so adaequat rapportiert werden.
    Die einzige Alternative wäre: Die offiziellen Teilbeschreibungen nackt und dürr aneinanderreihen. Am Schluss müsste dann allerdings ein Ventil für den gepeinigten Leser angehängt werden, Mikrofon für Lachsalve oder Pott für Rückwärtsspeisen. Oder so.

  5. Ich frage mich was diese ganze Medienhype um einen eiskalten Killer soll. Ohne mit der Wimper zu zucken hätte er hunderte Menschen umgebracht.
    Mit seiner Wahl des Freitodes wurde vielen mutmaßlichen Opfern viel Leid erspart.

  6. MutigeAngstfrau // 14. Oktober 2016 um 13:12 // Antworten

    Bleiben wir einfacherweise und folgerichtig doch beim Theater und trösten uns mit der Deutschen großem Johann Wolfgang von Goethe:

    Faust (erwachend):

    Bin ich denn abermals betrogen?
    Verschwindet so der geisterreiche Drang
    Daß mir ein Traum den Teufel vorgelogen,
    Und daß ein Pudel mir entsprang?…
    (Faust I, Studierzimmer)

    Jaja, das also ist immer des Pudels Kern. Wir werden ihn nicht los.
    Bleibt nur die kleinliche Frage, was er nun wieder mit uns vorhat. Sicherlich haben die demokratischen Qualitätsmedien und Steffen Seibert eine Erklärung.
    Die Spannung steigt ins Unermessliche.
    Ich für meinen Teil schlage mal bei Wolfgang Eggert nach.

  7. Wieder ein echter *Diogenes* – Hammer!

    Ergänzend vlt. zum 1.Akt:

    Aus einem *hermetisch* abgeriegelten Kiez kommt KEINER raus oder rein, ausschließlich der *Schutzsuchende* schafft das, der auch sogleich zur internationalen Fahndung ausgeschrieben wird – ganz so als könnte er eine halbe Stunde später schon in Amsterdam auftauchen, wie… eben ein Phantom. 😉

  8. Ein T-Shirt, ein angeblich erhängter Terrorist, eine Lampe und eine Steckdose sind zu Bruch gegangen. Die Medien haben die nächsten zwei Wochen kein anderes Thema – inkl. Sondersendungen auf Phoenix in Endlosschleife, es geht jetzt schon los.

    Und Herr Diogenes Lampe, spielt dabei fleissig mit. Wie unterhaltsam.!!.. Was da wohl wieder versteckt werden soll.?

    • Karl Bernhard Möllmann // 15. Oktober 2016 um 07:12 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ DragaoNordestino:
      „Was da wohl wieder versteckt werden soll?“
      .
      Der Mord an Tamme Hanken – der nahtlos zu den amerikanisen Serien-Morden an Impf-Gegnern & Natur-Heilern „passt“ . . . !
      .
      https://lupocattivoblog.com/2015/08/10/gcmaf-und-die-14-toten-aerzte-dr-coldwell-klagt-an/
      .
      Tamme Hanken war ursprünglich eigentlich „nur“ ein begnadeter ostfriesischer Natur-Heiler von Pferden – der aber durch seine sensationellen und DOKUMENTIERTEN Heilungen bei Mensch und Tier – die Schul-Medizin regelmäßig als Scharlatanerie entlarvte !
      .
      Und WIE die angeblich „moderne“, westliche & Pharma-gesteuerte Schul-Medizin mit ihren Kritikern umgeht – DAS lesen Sie hier:
      .
      https://lupocattivoblog.com/2015/08/10/gcmaf-und-die-14-toten-aerzte-dr-coldwell-klagt-an/
      .
      Wir werden derzeit von kriminellen Psychopathen regiert – und die Schul-Medizin dient an vorderster Front dieser GEHEIMEN Sekte der Globalisten – also unseren kriminellen Polit-Psychopathen & MAFIOSI.

  9. Nichtchemiker // 14. Oktober 2016 um 13:43 // Antworten

    Hat sich mal jemand Gedanken gemacht zur Art und Herstellung des angeblichen Sprengstoffs ?
    Vielleicht findet sich ein Chemiker, der uns erklärt, wieviele Liter Aceton und hochprozentiges H2O2 der Bombenbastler vermischen musste um 1,5kg (!!) eines höchstrisikoreichen selbstentzündungsgefährdeten Materials in seiner Küche herzustellen ohne dabei selbst in die Luft zu fliegen…
    Im Übrigen ist es defacto für einen Normalo unmöglich, Wasserstoffperoxid einfach so einzukaufen.
    Man schrieb aber anfangs der Story davon, das so ein Typ sich das ganze Zeug im freien Verkauf problemlos in Baumärkten oder so besorgen könne.

  10. pedrobergerac // 14. Oktober 2016 um 13:54 // Antworten

    Ich möchte die werten Leser und die Redaktion auf folgenden Artikel hinweisen.
    Nur um das Spektrum der Schlussfolgerungen und Ungereimtheiten zu erweitern.
    https://deutsch.rt.com/inland/41910–sache-in-chemnitz-stinkt/
    Eines hat sich ja mittlerweile herauskristallisiert.
    Alle Anschläge in denen die Geheimdienste verwickelt sind werden durch die ausführenden Täter NICHT ÜBERLEBT.

    Noch eine persönliche Frage:

    Warum gibt es von diesem Täter nur diese beiden Bilder, bei denen er einmal den Kopf nach links und einmal nach rechts gedreht hat und dabei so aussieht als wüßte er nicht, welches links wo rechts ist?

  11. Die Oper ist aus, aber genau passend wurde ja die DNS von „Uwe“ bei Peggy gefunden, damit ist die Ablenkung also gesichert und läuft auf Platz 1 in den Wahrheitsmedien, wie sich jeder ansehen kann, der einschaltet.

    • pedrobergerac // 14. Oktober 2016 um 16:37 // Antworten

      Aber noch haben die Menschen und Medien nich kapiert, dass sich damit der Kreis zum NSU Untersuchungsausschuss schließt , dessen Vorsitzender der Bundestagsabgeordnete Edathy gewesen ist. Auf seinem Computer hat man ja die Kinderprnografischen Bilder entdeckt.

  12. Frage an Radio Eriwan: „Muss man eigentlich ein gewissenloses Schwein sein, um Mitglied in der CDU werden zu können ?“ Antwort: „Nein, im Prinzip nicht, aber mit Anstand ist dort noch niemand weit gekommen.“

  13. Neulich Abend, ich glaube Mittwoch war es, habe ich noch kurz bei der ARD reingeschaut wo PlusMinus lief, eine ansonsten respektable Sendung. Es lief gerade ein Bericht über den „hüstel“ Amoklauf in München, in dem eine Dönerbudenbesitzerin befragt wurde. Sie stand ein wenig verloren in dem Plot rum, was umgedeutet wurde in „Es fällt ihr noch schwer, sich dazu zu äußern.“ Anschließend ging es in das OEZ, wo ein angeblicher Ladenbesitzer erzählte, wie jemand vor seinen Augen erschossen wurde. Leider hielt die Kamera zu lange auf ihn drauf, so das sein Grinsen noch sichtbar wurde.

    Wann erheben sich Hunderttausendende in diesem Land und rufen “ Es reicht, wir können nicht mehr, macht Schluss damit !“

  14. Die Schwarzen Schwäne kommen näher..und Europa schläft!

    @dragaoNordestino // 14. Oktober 2016 um 13:43
    Ein T-Shirt, ein angeblich erhängter Terrorist, eine Lampe und eine Steckdose sind zu Bruch gegangen. Die Medien haben die nächsten zwei Wochen kein anderes Thema – inkl. Sondersendungen auf Phoenix in Endlosschleife, es geht jetzt schon los.
    Und Herr Diogenes Lampe, spielt dabei fleissig mit. Wie unterhaltsam.!!.. Was da wohl wieder versteckt werden soll?

    Persönlich glaube ich nicht, dass „Herr @Diogenes Lampe dabei fleißig mitspielt“. Sein Artikel ist eher als Satire konzipiert. Da gibt es ganz andere Kaliber und wirklich kriminelle Schwerverbrecher, die mit ernster Miene den Lesern und Tv-Zuschauern die schlimmste Kriegshetze als „seriöse Nachrichten“ vorgaukeln!
    Sehen Sie z.B. hier:

    (Propagandaschau):
    Des Imperators neue Kleider – Wie mediale Hofschranzen den Bürgern eine Scheinwelt vorgaukeln
    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/10/14/des-imperators-neue-kleider/

    ——————————
    Aber es stimmt schon, dass die Staats –und Konzernmedien aktuell eine Menge Nebelkerzen werfen, damit ihre psychopathische Auftraggeber und Befehlshaber „in Ruhe“ den geplanten, GLOBALEN Krieg vorbereiten können!
    Seit GESTERN gilt nämlich in USA: DEFCON 3! Hier:

    This is the DEFCON Warning System. Alert status for 8 P.M., Thursday, October 13th, 2016. Condition code is Yellow.
    DEFCON 3.
    http://defconwarningsystem.com/

    Das ist die LETZTE Alarm-Stufe vor Kriegsausbruch!
    Hier noch etwas über die Hintergründe bei CNN:

    By Nicole Gaouette and Elise Labott, CNN
    Updated 0924 GMT (1724 HKT) October 13, 2016
    Russia, US move past Cold War to unpredictable confrontation
    It’s not a new Cold War. It’s not even a deep chill. It’s an outright conflict.
    US-Russia relations have deteriorated sharply amid a barrage of accusations and disagreements, raising the stakes on issues ranging from the countries‘ competing military operations in Syria, disputes over Eastern European independence and escalating cyber breaches.
    „This is a conflict, there should be no doubt,“ said Matthew Rojansky, director of the Kennan Institute at the Wilson Center, on the US-Russia confrontation..
    Übersetzung:
    Russland: USA bewegen sich vom Kalten Krieg zu einer unvorhersehbaren Konfrontation
    Es ist kein neuer Kalter Krieg. Es ist nicht einmal eine tiefe Kälte. Es ist ein richtiger Konflikt.
    Die Beziehungen zwischen den USA und Russland haben sich inmitten einer Vielzahl von Anschuldigungen und Meinungsverschiedenheiten drastisch verschlechtert. Die Ursachen sind die Beteiligung an den konkurrierenden militärischen Operationen beider Länder in Syrien; die Streitigkeiten über die osteuropäische Unabhängigkeit und die eskalierenden Cyber-Angriffe.
    „Dies ist ein Konflikt, es sollte keinen Zweifel geben“, sagte Matthew Rojansky, Direktor des Kennan-Instituts am Wilson Center, über die US-russische Konfrontation..
    http://edition.cnn.com/2016/10/12/politics/us-russia-tensions-cold-war/

    —————————-
    Vorausgegangen war diese Meldung, geschrieben am 07/10/2016:

    Die USA drohen nun offen mit Weltkrieg!
    +++ EIL +++ CHEF DES GENERALSTABS DER USA DROHT RUSSLAND & CHINA MIT EINEM „TÖDLICHEN UND SCHNELLEN“ WELTKRIEG – DER NICHT MEHR ZU VERHINDERN SEI !!! +++
    Gefährliche und ernstzunehmende Drohungen aus den USA. Chef des Generalstabs der US-Army, US-General Mark Miley (U.S Army Chief of Staff General) – droht nunmehr offen und direkt Russland und China – mit dem baldigen 3.Weltkrieg, der „kaum mehr zu verhindern“ und „garantiert“ sei (“almost guaranteed”)
    http://uncut-news.ch/2016/10/07/die-usa-drohen-nun-offen-mit-weltkrieg/

    Hier eine weitere Meldung in dem Zusammenhang:

    Putin holt die Familien aller Diplomaten heim
    Russlands Präsident Wladimir Putin sagt überraschend einen für 19. Oktober geplanten Besuch in Paris ab. Gleichzeitig ordnet der Kreml an, dass Staatsangehörige, die im Staatsdienst oder für staatsnahe Unternehmen tätig sind, ihre Familienangehörigen wieder in die Heimat zurückholen sollen. Was steckt hinter diesen Entwicklungen in Russland, dessen Verhältnis zum Westen – allen voran zu den USA – sich dramatisch verschlechtert hat? In russischen Medien ist bereits von Vorbereitungen auf eine „globale Bedrohung“ die Rede.
    http://www.krone.at/welt/putin-holt-die-familien-aller-diplomaten-heim-angst-vor-krieg-story-533992

    —————————-
    Und auch die Schwarzen Schwäne am Finanzhimmel kommen immer näher:

    Focus-Online:
    S&P-Index läuft wie 1987Die 87-16-Kongruenz: Das spricht für einen Börsencrash noch im Oktober
    Freitag, 14.10.2016, 17:36 • von FOCUS-Online-Redakteur Thomas Müncher
    Tom Fitzpatrick hat ein Muster entdeckt, das beunruhigend stark an den Börsencrash von 1987 erinnert. „Mir gefriert das Blut in den Adern, wenn ich das sehe“, sagt der Banker beim Blick auf den amerikanischen Aktienindex S&P 500. Auch sechs heikle wirtschaftliche Probleme machen ihn nervös.
    http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/s-p-index-laeuft-wie-1987-sechs-gruende-fuer-einen-boersencrash-im-oktober_id_6068292.html

    Weder Atom-Bunker – noch panische Goldkäufe können jetzt noch helfen. NUR ein SOFORTIGER Austritt Deutschlands aus der NATO – und zugleich SOFORTIGE Schließung aller NATO-Militär-Basen in Deutschland, könnte die kommende Katastrophe vermutlich aufschieben – ja womöglich sogar verhindern.
    Aber DAS würde geradezu einem Wunder gleichkommen, wenn die korrupte Politiker-Kaste im Bundestag sich in letzter Sekunde noch dazu durchringen würde! Die o.g. US-Politvasallen werden vermutlich lieber im atomaren Feuer verbrennen, satt einmal Rückgrat zu zeigen – und die nahende Katastrophe vom eigenen Volk abzuwenden!
    Sogar für friedliche Massendemos gegen die US-Polit-Marionetten im „Politbüro“ bzw, Einheitsparteien-Kartell, ist es jetzt zu spät.

    Der einzige „Trost“ in dieser Situation ist nur, dass die verdammten Psychopathen und all`ihre Mitläufer und Vasallen, die diese globale Katastrophe durch ihre krankhafte Machtgier und Größenwahn mutwillig herbeigeführt haben – dass auch sie ALLE das GLEICHE grausame Schicksal mit Milliarden anderer, unschuldiger Menschen, teilen werden. Denn, vor dem was geschehen wird wenn es losgeht, können sich die pathologischen Menschenhasser (Psychopathen)in ihren lächerlichen „Luxus-Bunkern“ – definitiv auch nicht schützen! Da ist so viel atomares Zerstörungspotential auf der Welt – und so viel Wut in der Luft, dass das gesamte Atom-Arsenal von allen Seiten aktiviert – und abgefeuert werden wird. Und das Teufelszeug reicht dafür aus – um den gesamten Planeten hundertfach mit dem atomaren Feuer zu überziehen! So etwas können NUR Hardcore-Psychopathen provozieren – und in die Tat umsetzen!! Und deren elende Mitläufer und Vasallen (korrupte Intellektuelle, Journalisten, feige Wissenschaftler, Künstler, Politologen, Religionsführer, etc..) – bereiten gerade alles vor. Ist ja auch nicht das erste Mal, dass das hochdekorierte intellektuelle Gesindel mit den Hardcore-Psychopathen „gemeinsame Sache“ GEGEN das eigene Volk organisiert! (Außer weinigen, mutigen und ehrenwerten Ausnahmen!)

    Die aktuelle, atomare Kriegsgefahr wird nämlich von den meisten Kennern der globalen Politik um Potenzen gefährlicher eingestuft – als es während der Kuba-Krise 60-er Jahre der Fall war – wo damals nur noch Minuten das Schicksal der Welt entschieden haben!
    Das wirklich Tragische an dieser schrecklichen Entwicklung ist, dass es „alle haben kommen sehen“ – und unternahmen nichts – oder kaum etwas gegen diese Katastrophe.
    Nur ein kleiner Funke fehlt noch – und dieser könnte in Syrien entstehen!
    Jetzt kann nur noch ein Wunder helfen!

    Weitere Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • @Daryl

      Persönlich glaube ich nicht, dass „Herr @Diogenes Lampe dabei fleißig mitspielt“. Sein Artikel ist eher als Satire konzipiert

      Nun dies ist schon möglich… es könnte aber auch genau so gut richtig sein. Das dies durchaus denkbar ist, zeigt ein Artikel zu Compact auf den Nachdenkseiten.

      Ist Campact zu trauen? M. E. nicht. Machen Sie Ihre eigene Prüfung und – wenn möglich – Recherche.

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=35390

      Campact als eine NGO im Wartestand, die im Ernstfall dank ihrer Glaubwürdigkeit zur Mobilisierung für eine Konfrontation mit Russland genutzt werden könnte?
      Dazu gibt es vermutlich viel zu recherchieren. Den Anstoß dazu gibt eine Mail von Günther P., die zu lesen dringend zu empfehlen ist:

      Sehr geehrter Herr Müller,
      sehr geehrtes NachDenkSeiten-Team,

      angeregt durch Ihren Beitrag vom 27.9. über campact habe ich zu dieser Organisation recherchiert, weil ich etwas über ihre Verbindungen in die Welt der NGO’s herausfinden wollte. Dabei bin ich auf einen Artikel von Prof. Michel Chossudovsky, University of Ottawa, Montreal gestoßen (1), der am Beispiel des World Social Forums zeigt (WSF), wie sich die neoliberalen Akteure ihre eigene Opposition organisieren und in einem Bereich halten, der ihren Hauptinteressen nicht gefährlich wird.

      In diesem Artikel wird dargelegt, wie durch eine zwischengeschaltete Organisation namens EDGE (Engaged Donors for Global Equity) über Finanzbeiträge und, was ich persönlich für viel wesentlicher halte, über Personen im Hintergrund Einfluss genommen wird.

      Auf der Seite findet sich eine Kopie der Liste des Board of Directors, auf der Mattias Fiedler, Geschäftsführer der Bewegungsstiftung, als Mitglied genannt wird (bestätigt durch (2)). Diese Stiftung hat die gleiche Adresse wie campact und im Vorstand beider Organisationen sitzt Herr Christian Bautz. Herr Fiedler und Herr Bautz werden als Gründungsmitglieder der Bewegungsstiftung genannt, aber über Herrn Fiedler werden auf Anhieb bemerkenswert wenig Informationen im Internet gefunden. Er agiert wohl lieber im Hintergrund.

      Es mag ja praktisch sein, wenn man sich seine eigene Opposition organisiert, die den Unwillen der Massen ins Ungefährliche kanalisiert, aber das kann nicht im Sinne einer Friedensbewegung sein. Ich sehe die Gefahr, dass campact durch ihre Aktionen gegen TTIP und Ceta – so lobenswert sie auch sind, ich habe sie selbst finanziell unterstützt – , wohl wissend, dass sie am Ende nichts ändern werden, eine Reputation oder wie man heute sagen würde, eine „street credibility“ erworben haben, die zur Mobilisierung für eine Konfrontation mit Russland genutzt werden könnte. Ich will nicht behaupten, dass dies tatsächlich geschieht, aber ich halte die im genannten Artikel aufgezeigten Mechanismen für hinreichend gefährlich. Es wäre zu wünschen, dass zumindest alle Organisationen, die sich der Hilfe von campact bedienen, über diesen Hintergrund aufgeklärt sind.

      Noch ein Wort zur Einflussnahme: Mir erscheint der Einfluss über die Finanzierung zwar in der ersten Phase des Anschubs einer Organisation wesentlich, aber wenn ein gewisses Maß an Bekanntheit erreicht ist, sorgen schon die nichts ahnenden Kleinspender für eine ausreichende Finanzierung der Aktivitäten, wie man auch am Finanzbericht von campact sehen kann. Aber die Personen an den einflussreichen Stellen, selbst wenn sie nicht finanziell bestochen sind, sind durch Wichtigkeit, interessante Reisen zu Tagungen und der immer wieder verstärkten Suggestion, dass sie zu den Guten ™ gehören, hinreichend leicht zu beeinflussen. Im Prinzip die gleiche Methode, die die Pharmaindustrie mit Ärztefunktionären benutzt.

      Man muss seine Gegner kennen und nichts ist schlimmer, als sie zu unterschätzen. Ich hoffe Ihnen und uns mit dieser Information geholfen zu haben. Ich bedanke mich noch ganz herzlich für Ihre wichtige Arbeit.

      Mit freundlichen Grüßen
      Günther P.

  15. @ Geolitico-Redaktion,

    Herzlichen Glückwunsch!

    Nun klappt es mit ihrem Blog überhaupt nicht mehr.
    Ich erhalte jetzt außer den Newsletters auch die Folgekommentare nicht mehr zugesandt.

    Was ist bloss mit ihrem Blog los?

  16. Bevor der Weltuntergang kommt, trinke ich noch ein Lübzer Urkraft und höre dieser Musik zu. Was danach kommt ? Arsch lecken, rasieren, drei fuffzig …

    https://youtu.be/cNySt2m_pDk

  17. Karl Bernhard Möllmann // 15. Oktober 2016 um 07:26 // Antworten

    . . .
    Da der derzeitig gehypte „Terrorismus“ eine Erfindung USRAEL’s ist – mit dem Ziel die Herrschaft der Globalisten-Sekte auszubauen – müssen Terroristen in JEDEM Falle sterben, um ihre kriminellen Herren & Hintermänner in USRAEL zu schützen.
    .
    Der FALSE-FLAG Terror zeigt nur solange Wirkung – wie es westlichen „Diensten“ wie CIA, MOSSAD & BND gelingt – das Volk über die wahren ABSICHTEN der Globalisten-Sekte hinter’s Licht zu führen.
    .
    Wie sehr die GEHEIM-Dienste ein um’s andere Mal durch BEWEISE inzwischen in die Enge getrieben sind – zeigt sich an deren massiver Aufrüstung auch in Deutschland.
    .
    Solange Regierungen ihre VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHEN-RECHTE in GEHEIMEN „Diensten“ mit GENEHMIGUNG der JUSTIZ & der MEDIEN verstecken dürfen – werden diese VERBRECHEN gegen die MENSCHEN-RECHTE ungebremst weiter gehen.
    .
    Wir Bürger mit unserem VERSTAND und mit unseren HANDYS müssen die BEWEISE sammeln, und in unseren NETZWERKEN an’s Licht bringen – DAS IST DER WEG ZU FRIEDEN & ZU FREIHEIT – die durch & durch verkommene, kriminelle MAFIA der Globalisten-Sekte, wird sich nicht über Nacht aus ihrer Organisierten Kriminalität befreien & selbst anzeigen . . .

    • MutigeAngstfrau // 15. Oktober 2016 um 09:05 // Antworten

      @ KBM
      Spannender Artikel auf Contra Magazin :

      https://www.contra-magazin.com/2016/10/multipolare-weltordnung-amerikanische-macht-am-scheideweg/

  18. Nichtchemiker // 15. Oktober 2016 um 10:43 // Antworten

    Als Nachtrag zu meiner Meinung weiter oben noch ein sehr erhellender Link :
    http://karlweiss.twoday.net/stories/2812575/

    Spätestens jetzt sollte klar sein, die „Berichterstattung“ davon, daß 1,5kg des genannten Sprengstoffes mit Hausmitteln hergestellt worden sind, jedem VTler ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert hat…

  19. Daß Albakr auf den beiden Lebendfotos die Kopfhaltung eines Erhängten aufweist, war mir vor ein paar Tagen auch schon aufgefallen!

  20. „Sind die Selbstmord-Attentäter in Deutschland überhaupt noch sicher!?“

    DENN..wie schreib @Diogenes Lampe so forensisch-korrekt im Artikel:

    Veröffentlicht am 14. Oktober 2016 von Diogenes Lampe Im Blickpunkt
    Zum Tatgeschehen
    Die letzte Lebendkontrolle des mutmaßlichen Jungfrauenverächters fand um 19.30 Uhr statt. Um 19:45 Uhr wurde der in Einzelhaft Sitzende stranguliert am Vorgitter seines Haftraums aufgefunden. Von einer Auszubildenen!…

    Nach dem also die z.Z. wichtigste Galionsfigur des modernen, islamischen Terrorismus in Deutschland, der IS-Sympathisant und Merkel-Gast – aka syrischer „Flüchtling“, Jaber al-Bakr, der zum Entsetzen des Links-Grünen-Politiker-Gesindels nun offenbar „erfolgreich gebarschelt bzw. gemöllemannt“ wurde, muss nun mit aller Entschiedenheit die drängende Frage diskutiert werden:
    Sind die Selbstmord-Attentäter in Deutschland überhaupt noch sicher!? Können die Selbstmord-Attentäter tatsächlich Selbstmord begehen? Dürfen die das?

    Und überhaupt: (Anm. Meine Meinung: besser als „Postillon“!):

    Aus „Qpress.de“ von @WiKa
    Brauchen wir jetzt ein Terroristen-Schutzgesetz??
    Wem Sach’sen datt: Der Rummel ist riesig, die Verwirrung nicht minder. Es ist hinlänglich bekannt, dass bestimmte Formen des Terrorismus ohne staatliche Unterstützung einfach nicht funktionieren. Der Gladio-NATO Terror ist ein Beleg dafür. Aber auch der Rechtsterrorismus, der ohne Unterstützung der Schlapphüte in Deutschland kaum eine Grundlage hätte, genau da, wo man die vielen V-Männer für einen gut geordneten und reibungslosen Ablauf benötigt. Zur Stunde ist für den normalen Betrachter noch vollends unklar, ob der frisch importierte Terror, mit angeblich islamistischem Anstrich, wirklich ohne diese staatliche Unterstützung auskommt…
    https://qpress.de/2016/10/14/brauchen-wir-jetzt-ein-terroristen-schutzgesetz/

    Wie schrieb Bertolt Brecht treffend dazu:
    Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat. (Bertolt Brecht)

    Weitere Hintergründe über die akute Gefahr durch den „unsichtbaren Wahnsinn“ (und DAS ist KEINE Satire mehr):
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie

    Daryl

  21. Karl Bernhard Möllmann // 16. Oktober 2016 um 08:34 // Antworten

    . . .
    Das Phantom des Terrors ist die kriminelle Motivation unserer nutzlosen & überflüssigen Obrigkeit – die sich selbst überschätzt & auf Volkes Kosten überbezahlt – denn je weniger dieser perversen Führer, je besser funktioniert ein Volk !
    .
    Der Alte Fritz hat es mit einem MINI-Budget und völlig OHNE Computer vorgemacht – WIE EINE MODERNE VERWALTUNG OPERIEREN SOLLTE – um nicht einen kriminellen Staat im Staate zu züchten, wie unsere von USRAEL mit kriminellen Zielen gesteuerte Globalisten-Sekte das derzeit weltweit und zum Schaden aller Bürger praktiziert!

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Al Bakr – Selbstmord eines Phantoms
  2. Selbstmordattentäter erhängt sich mit T-Shirt – Lampe erzählt nach

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*