Buchmacher prophezeien Clinton-Sieg
Buchmacher prophezeien Clinton-Sieg

Buchmacher prophezeien Clinton-Sieg

Trump versus Clinton Trump versus Clinton
Wer wird die US-Wahlen gewinnen? Seit Jahren liegen die Demoskopen mit ihren Prognosen daneben. Anders die Buchmacher: Und die sehen  Hillary Clinton weit vorn!

Am 8. November wird der nächste US-Präsident gewählt. Nach monatelangen Vorwahlen stehen die zwei Präsidentschaftskandidaten fest und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite die machtbewusste 68-jährige ewige Wahlkämpferin und nicht überall beliebte Vollblutpolitikerin Hillary Clinton, auf der anderen Donald Trump, ein Immobilien-Milliardär, der lange Zeit lediglich als reicher Clown und Großmaul[1] galt, aber in der Zwischenzeit gute Chancen hat, im Herbst in das Weiße Haus einzuziehen. Denn das Rennen um das höchste Amt der Vereinigten Staaten, vielleicht sogar der ganzen Welt, scheint laut diversen Umfragen zuletzt enger geworden zu sein.

Sind aber Umfrage-Daten wirklich das beste Instrument, um Wahlergebnisse vorherzusagen?

Historisch gesehen schneiden Umfragen wesentlich schlechter ab als Buchmacher, wenn es um die Vorhersage von Wahlausgängen geht. Warum dem so ist, können Experten nicht hundertprozentig erklären, es dürfte aber damit zusammenhängen, dass die Buchmacher beim Setzen ihrer Quoten nicht nur auf die jüngsten Umfrage-Ergebnisse achten, sondern auch andere Faktoren wie das Wettverhalten der Spieler, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und auch die Wahlkampfauftritte der Kandidaten mit berücksichtigen. Es dürfte hier die alte Weisheit gelten, dass immer, wenn Geld im Spiel ist, wesentlich gewissenhafter und vorsichtiger agiert wird, als wenn es lediglich um Meinungen geht.

Obwohl nicht unfehlbar, haben die Buchmacher in den letzten Jahren bei den Präsidentenwahlen und auch bei anderen Wahlen die Meinungsforscher geschlagen. 2012 im Kampf zwischen Obama und Mitt Romney sagten viele Umfrageinstitute bis zum Schluss des Wahlkampfes ein enges Kopf-an-Kopf Rennen voraus, während Buchmacher nie einen Zweifel am Erfolg des derzeitigen Präsidenten hatten und damit auch Recht behielten. Sie lagen bei 49 von 50 US-Staaten goldrichtig. Ähnlich war die Performance in 2008, als 47 von 50 Staaten korrekt „berechnet“ werden konnten. „Berechnet“, weil die Wettspiel-Anbieter in der Zwischenzeit komplexe Algorithmen zum Setzen der Quoten verwenden und damit sowohl bei Politik- und Sportereignissen in jüngerer Vergangenheit fast immer richtig lagen.

Wo aber auch die besten Algorithmen versagen, ist bei schnellen und unerwarteten Meinungsumschwüngen. Bestes Beispiel dafür ist das Referendum um den Verbleib Großbritanniens in der EU. Kaum ein Buchmacher rechnete mit einem Votum für einen Austritt und dementsprechend hoch fielen die Verluste angesichts des komplett unerwarteten Brexits aus.[2]

Wer aber wird nun der nächste US-Präsident?

Laut jüngsten Umfragen liegen die politikerprobte Hillary Clinton sowie der Gott-Sei-Bei-Uns des amerikanischen Establishments relativ nahe beieinander und eigentlich noch innerhalb der statistischen Schwankungsbreite. Die Wett-Anbieter hingegen zeichnen ein wesentlich klareres Bild. So deuten z.B. die Quoten des renommierten Wettanbieter Bwin[3] auf eine 70%ige Wahrscheinlichkeit eines Sieges der ehemaligen First Lady Clinton und lediglich auf eine 30%ige des Baulöwen Trump hin.

Sollte aber jemandem auch dies nicht verlässlich genug erscheinen, kann er auch noch die Entwicklung des mexikanischen Pesos am Währungsmarkt verfolgen. Durch die Ankündigung einer aggressiven Politik gegenüber dem südlichen Nachbarstaat hat sich Trump südlich von Texas wenig Freunde gemacht, und es wird von schwereren wirtschaftlichen Turbulenzen in Mexiko gerechnet, sollte er gewinnen. Daher überrascht es auch kaum, dass die mexikanische Währung schon seit Längerem in Einklang mit den Erfolgsaussichten Hillary Clintons verläuft.

Wer auch immer letztendlich recht behält, eines ist sicher, der 8. November 2016 könnte für die USA und die Welt zu einem historischen Ereignis werden.

 

Anmerkungen

[1] http://www.blick.ch/news/ausland/uswahlen/trumps-radikale-truppe-die-maenner-hinter-dem-grossmaul-id4786462.html

[2] http://www.politan.ch/war-der-brexit-wirklich-eine-ueberraschung/

[3] https://sports.bwin.com/de/sports/search?query=Politik#leagueIds=4013&sportId=61

4 Kommentare zu Buchmacher prophezeien Clinton-Sieg

  1. Schlimmer gehts nimmer. Jetzt werden alle ausgebuddelt. Ab zur Wahl:

    http://www.wiwo.de/politik/ausland/us-wahlen-1-8-millionen-tote-sollen-waehlen/6213312.html

  2. Marcus Junge // 1. Oktober 2016 um 16:13 // Antworten

    So, sind das die gleichen Quoten wie beim Brexit? Oder hat man hier vergessen, wie da betrogen wurde?

    Zur Erinnerung. Vor dem Brexit tönten die Lügenmedien die Wettquoten stünden auf Verbleib in der EUdSSR. Als dann nachgeschaut wurde, da zeigte sich, daß es einige große Wetten waren, die das Gesamtbild völlig verzerrt haben. Hätte man diese wenigen Wetten rausgelassen, dann wäre erkennbar gewesen, es steht auf Austritt. Wer wohl diese Wetten platziert hat, für vergleichweise Peanuts?

  3. Eine belgische Bauernweisheit besagt:“Erst der Bauch und dann die Moral“
    Der kleine Mann hat sehr wohl ein Bauchgefuehl dafuer wer im wohl moechte.
    Clinton soll die USA fuer die Globalisten abwickeln,waehren Trump fuer sich und die
    Seinen (Patrioten) zu retten versucht was noch zu retten ist.
    Die USA werden so oder so hart aufschlagen.

  4. Interessante Kurzzusammenfassung auf Cashkurs:

    http://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/hillarys-kriege-wikileaks-bei-syrien-geht-es-eigentlich-um-den-konflikt-iran-israel/

    Dies ist eine Kurzzusammenfassung eines bislang in keinem deutschsprachigen Mainstream-Medium veröffentlichten englischen Original-Beitrages – von Dirk Müller in seinem Tagesausblick vom vergangenen Montag thematisiert –, der am 9. Oktober u.a. bei „ValueBit News“ veröffentlicht worden ist.

    Den englischsprachigen Originalartikel finden Sie unter diesem Link:

    http://news.valubit.com/2016/10/09/hillarys-wars-pt-2-wikileaks-proves-syria-about-iran-israel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*