Merkel vergiftet das politische Klima
Merkel vergiftet das politische Klima

Merkel vergiftet das politische Klima

Berliner Strandleben im Freibad, Aquarell von Heinrich Zille, 1901 / Quelle: Heinrich Zille [Public domain], via Wikimedia Commons; https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b5/Berliner_Strandleben_Heinrich_Zille.jpg Berliner Strandleben im Freibad, Aquarell von Heinrich Zille, 1901 / Quelle: Heinrich Zille [Public domain], via Wikimedia Commons; https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b5/Berliner_Strandleben_Heinrich_Zille.jpg
Die Politik der Koalition hat das gesellschaftliche Klima vergiftet. Freundschaften und Familien zerbrechen darüber. In den Freibäder wird trotzdem „gegrabscht“.

Es ist nun ein Jahr her, dass Bundeskanzlerin Merkel entschieden hat, die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland ohne jegliche Kontrolle für Zuwanderer zu öffnen. In einem Beitrag im Juli 2016 wurden auf GEOLITICO die Folgen der unkontrollierten Zuwanderung vor allem islamisch geprägter Männer thematisiert, die viele Mädchen in den deutschen Freibädern zu spüren bekamen: Die Freibadsaison 2016 wurde zum Sommer der Übergriffe.

Vielleicht grübeln die Parteien des Bundestages aktuell über die Wahlergebnisse in Mecklenburg-Vorpommern und suchen immer noch nach Gründen, warum sie ihren Rückhalt in einem Teil der Bevölkerung verloren haben. Dabei ist es eigentlich nicht schwierig herauszufinden, mit welchen Meldungen die Menschen in Deutschland tagtäglich konfrontiert werden. In einer kleinen Ergänzung von Polizeiberichten zu sexuellen Übergriffen, die sich in der heißen letzten Augustwoche in deutschen Freibädern abgespielt haben, wird ersichtlich, was inzwischen zum (Bade-)Alltag in Deutschland gehört. Die sexuellen Übergriffe am Silvestertag 2015 in Köln mögen schon wieder lange zurückliegen, die Freibad-Vorfälle waren den ganzen Sommer präsent.

Warum verharmlosen wir die Übergrifffe?

Dieser Beitrag bleibt auf die Freibad-Vorfälle beschränkt. Natürlich kam es den ganzen Sommer über in ganz Deutschland auch außerhalb von Freibädern auf offener Straße zu sexuellen Nötigungen von Frauen durch Zuwanderer (Beispiel eines besonders üblen Vorfalls vom 29.08.2016[1]. Solche Vorfälle, die in der öffentlichen Wahrnehmung oft untergegangen sind, sind schon für erwachsene Frauen traumatisch. Bei den Freibad-Vorfällen geht es um junge Mädchen, auch 10- oder 11-jährige, und jeder Parteifunktionär in Deutschland, der die Willkommenskultur der Frau Merkel immer noch unterstützt, sollte sich mal fragen, was diese sexuelle Übergriffe auf Kinder anrichten.

In dem erwähnten Beitrag vom Juli stand das Freibad Kirchheim unter Teck im Mittelpunkt. Nach diesen Vorfällen hat die Stadt Kirchheim einen Sicherheitsdienst geordert, der neben den Bademeistern zusätzlich für Sicherheit sorgen sollte. Schon allein das zeigt, wie sehr Deutschland sich verändert hat. Allerdings ist auch eine Security-Firma in einem überfüllten Bad an einem heißen Tag überfordert, für die körperliche Unversehrtheit von weiblichen Badegästen zu sorgen, wie folgender Polizeibericht vom 28.08.2016 über einen Vorfall vom 27.08.2016 zeigt[2]:

„Kirchheim unter Teck (ES): Mädchen begrapscht
Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen
Im Strömungsbecken im Freibad ist es am Samstagnachmittag gegen 15:14 Uhr zu einem Vorfall gekommen, bei welchem ein 43-jähriger Syrer zunächst in Verdacht stand, zwei Frauen belästigt zu haben. Nachdem die Polizei vom Security-Mitarbeiter zu dem Vorfall hinzugezogen wurde, konnte geklärt werden, dass kein strafrechtliches Verhalten vorlag. Bei der Abklärung der Geschehnisse machte ein Vater von zwei 10- und 11-jährigen Mädchen auf sich aufmerksam und gab an, dass seine 10-jährige Tochter vormittags und die 11-jährige Stieftochter am frühen Nachmittag von eben diesem 43-Jährigen begrapscht wurden. Die Mädchen offenbarten sich dem Vater, der nach Eintreffen der Polizei den Sachverhalt schilderte. Der 43-Jährige wurde festgehalten und den ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei übergeben. Die Ermittlungen dauern an.“

Die Frage ist: Hätte ein weißer Mitteleuropäer die Mädchen belästigt, wäre dann auch die verharmlosende Bezeichnung „grapschen“ als Umschreibung einer sexuellen Nötigung benutzt worden? Oder müssen wir uns in den Polizeiberichten jetzt allgemein an ein neues Vokabular gewöhnen, wenn es um Zuwanderer geht. Heißt es dann künftig „flachlegen“ bei einer Vergewaltigung, „stibitzen“ bei Diebstahl oder „umnieten“ oder „erledigen“ bei einer Tötungshandlung. Man weiß heutzutage ja nicht mehr, was alles möglich sein kann.

Anfang September war in einem Polizeibericht über einen Vorfall am 30.08.2016 Folgendes zu lesen:[3]

„Ludwigsburg (ots) – Böblingen: Im Freibad belästigt
Am Dienstagnachmittag wurde ein 12 Jahre altes Mädchen im Freibad im Silberweg von einem 24-Jährigen belästigt. Der aus Syrien stammende Verdächtige war gegen 16:00 Uhr beim Rutschen an das Mädchen gestoßen und hatte dann die Beine um ihre Hüfte geschlungen. Die 12-Jährige verließ daraufhin das Schwimmbecken, teilte dies dem Bademeister mit und zeigte ihm den jungen Mann. Der Bademeister verständigte die Polizei, die den 24-Jährigen im Freibad vorläufig festnahm. Er wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Auch die 14 Jahre alte Freundin des Opfers sei bereits am Samstag gegen 16:30 Uhr von einem bislang unbekannten Täter im Schwimmbecken berührt und belästigt worden. Es soll sich um einen Mann im Alter von etwa 30 Jahren gehandelt haben, der 1,70 Meter groß ist, eine muskulöse Figur und schwarze Haare hat. Er sei ein dunkler Hauttyp gewesen, der mit schwarzer Badehose mit rotem Karomuster bekleidet war. Der Unbekannte trug einen Ohrring und hat eine auffällige Tätowierung in Form einer Sonne. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.“

Couragierte Badegäste helfen bedrängten Mädchen

Es ist nachzuvollziehen, dass in diesem Sommer der Übergriffe viele Eltern ihre Töchter nur noch mit einem unguten Gefühl ins Freibad gehen ließen. Verfolgungsszenen im Freibad gab es am letzten heißen August-Wochenende zum Beispiel auch in Nürnberg:[4]

„Nürnberg (ots) – Ein 24-jähriger Mann belästigte am Sonntagnachmittag (28.08.2016) in einem Nürnberger Freibad eine Jugendliche in sexueller Weise. Eine Badeaufsicht nahm den Beschuldigten fest.
Die Jugendliche hielt sich gegen 16:15 Uhr in einem Becken des Bades auf und bemerkte plötzlich, dass sie von dem Mann unsittlich berührt wurde. Auch als sie sich entfernen wollte, ließ dieser nicht von ihr ab, verfolgte sie und berührte sie weiterhin. Letztlich flüchtete das Mädchen aus dem Becken und vertraute sich der Aufsicht an. Der Angestellte hielt den 24-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest.
Gegen den aus dem Nahen Osten stammenden Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet. Die Sachbearbeitung übernahm das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg.“

Und auch in einem Essener Bad waren in diesen Hitzetagen „Zuwanderer“ aktiv:[5]

„Essen (ots) – 45133 E.- Rüttenscheid: Am vergangenen Wochenende (27. und 28. August) belästigten männliche Badegäste in einem Rüttenscheider Freibad junge Mädchen sexuell. Das für Sittendelikte zuständige Kommissariat 12 der Essener Polizei hat beide Fälle übernommen und ermittelt nun die Tatabläufe. Nach bisherigem Erkenntnisstand, handelt es sich bei den Tatverdächtigen um Zuwanderer.
Im ersten Fall näherten sich am Samstagnachmittag (27. August, etwa 16 Uhr) drei männliche Schwimmbadbesucher zwei Mädchen (12 und 13 Jahre). Nach Angaben der beiden Geschädigten und von Zeugen versuchten insbesondere die beiden älteren Männer (13, 20, 24), sich den Kindern sexuell zu nähern. Offenbar half ein couragierter 13-jähriger Zeuge, der die beiden Männer in arabischer Sprache deutlich aufforderte, ihre Handlungen sofort zu unterlassen. Gemeinsam mit dem alarmierten Sicherheitsdienst konnten alle Beteiligte angetroffen und der Polizei übergeben werden. Die Polizisten nahmen die beschuldigten Männer vorläufig fest und brachten sie in das Essener Polizeigewahrsam.
Am folgenden Sonntag (28. August) nötigte ein 33-jähriger Mann eine Schwimmerin sexuell. Die 13-Jährige bemerkte den Mann, der sich ihr in eindeutiger Haltung im Wasser näherte. Ihre aufmerksame Schwester (17) und eine Freundin (15) verhinderten Schlimmeres. Auch in diesem Fall konnte der Beschuldigte mit Hilfe des Sicherheitsdienstes ausfindig gemacht und der Polizei übergeben werden.“

Im Polizeibericht aus Essen heißt es dann noch:

„Hervorzuheben ist, dass in beiden Fällen aufmerksame und couragierte Schwimmbadgäste den bedrängten Mädchen halfen.“

In einer Zeit, in der sich Menschen, die auf keinen Fall als Rechtspopulisten und Rassisten gelten wollen, sich fragen, ob man sich lieber nicht einmischen und eher wegsehen sollte, um sich keinen Ärger vonseiten der Anhänger der Willkommenskultur einzuhandeln, ist das wohl leider ein notwendiger Hinweis.

In welchem Ausmaß das gesellschaftliche Klima in Deutschland langsam, aber sicher vergiftet wird, mag jeder in seinem eigenen Familien-, Freundes- und Kollegenkreis beobachten. Familientreffen führen zu heftigen Streitereien oder finden sogar ein abruptes Ende, Freundschaften zerbrechen, unter Kollegen redet man nur noch mit Leuten über bestimmte Themen, die man gut kennt. Es ist ein verheerendes Ergebnis, was diese Große Koalition vorzuweisen hat.

 

Anmerkungen

[1] http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3415722

[2] http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3414544

[3] http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/3418909

[4] http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/3416327

[5] http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3415579

7 Kommentare zu Merkel vergiftet das politische Klima

  1. Was ist hier passiert? Kommentare gelöscht? Warum?

  2. Liebes GEOLITICO,

    erneut wurden diverse Einträge gelöscht und ich frage mich, warum dies wiederholt geschehen ist. Solche Vorkommnisse sollten „erklärt“ werden, ansonsten kommen nur negative Eindrücke an.

    Danke.

  3. Warum verschwinden plötzlich Kommentare?

  4. Als Egänzung zum Artikel der Presseclub. Helmut Markwort nennt Tatsachen ohne zu beschönigen:

  5. Zukünftig nur noch kurze, knappe Infos, auf diese Weise verschwendet man keine
    unnötige Energie.

    Wenn überbezahlte Blindgänger schwadronieren:

    http://www.freiezeiten.net/Bundesregierung-empfiehlt-Frauen-sollen-Turnschuhe-tragen-um-vor-Asylbewerbern-weglaufen-zu-koennen

  6. Hoppla Herr Mertens
    Ihre Merkel-Glorifizierung ist unerträglich. Als DDR-Erzogene hat sie einen anerzogenen Haß auf Deutschland, auf ein Nationalbewußtsein. Ihre anerzogene und verinnerlichte Aufgabe: Deutschland zerstören! Wann merken Sie das endlich?
    Sie hat sich eingeschlichen mit antideutschem DDR-Bewußtsein! Deutschland war immer der Feind, dafür hat sie in der DDR gearbeitet! Und ihr Zerstörungswerk sehen wir heute: Deutschland-Hass pur! Deutschland auflösen: Ja!
    Ihre DDR-Ausbildung wirkt sich geradlinig fort in der Verachtung und Vernichtung eines Freien Deutschlands!
    Hat sie sich je für eine Auflösung der UN-Feindstaatenklausel eingesetzt? Nein, sie will es nicht!! Es paßt nicht in ihr Welt- und Deutschland-Bild! Das von ihr regierte Deutschland ist ihr persönlicher Feindstaat! Dafür setzt sie sich mit allen Mitteln ein zur Vernichtung deutscher Stärke, deutscher Freiheit und deutschen Selbstbewußtseins!
    Daran mangelt es auch Ihnen!
    Wann wachen Sie endlich auf?

  7. http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/arbeitsagentur-bestaetigt–einige-fluechtlinge-machen-urlaub-in-ihrem-herkunftsland-24723710

    Das ist ein Hohn gegenüber den Flüchtlingen die vor Krieg und Terror flohen. Was ist nur in dieser Welt los?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*