Konsumfalle Weihnachtsgeschäft
Konsumfalle Weihnachtsgeschäft

Konsumfalle Weihnachtsgeschäft

Weniger ist oft mehr / pixabay.com © jill111 (CC0 Public Domain) Weniger ist oft mehr / pixabay.com © jill111 (CC0 Public Domain)
Weihnachten hat es wieder gezeigt: Kostspielige Geschenke sind uns oft mehr wert als kostbare Momente der Einkehr. Dabei können wir der Konsumfalle entgehen.

Alle Jahre wieder lachen die Menschen über den vermeintlichen Stress vor Weihnachten, den sie sich selbst produzieren. Wie jedes Jahr, ist plötzlich morgen Heiligabend – und die Familienfeste sind noch nicht komplett durchstrukturiert, das Essen ist nicht organisiert und die Schmückung des Baumes nicht arrangiert. Geschenke für die Liebsten: Fehlanzeige.

Wer in diesen scheinbar hektischen Tagen keinen Urlaub hat, sondern wie immer seine Arbeitsleistung voll erbringen muss, kann schnell negativen Stress verspüren. Dabei soll das Fest zu Weihnachten doch besonders zur Besinnlichkeit dienen. Menschen sollten Gelegenheit haben, zur Ruhe zu kommen und sich bewusst auf das wesentliche zu konzentrieren.

Aber was ist dieses Wesentliche? In der modernen, schnelllebigen und leistungsorientierten Gesellschaft zählen offenbar kostspielige Geschenke mehr als kostbare Momente der inneren Einkehr. Wunschgedanken verschwenden Mitbürger mitunter auf die so allgemein bezeichnete „bessere Welt“, wie wir 2014 zu Weihnachten ausführlich berichteten. Insgeheim sind jedoch die komplizierten oder vereinfachten Funktionen des hochwertigen neuen Mobiltelefons viel bedeutsamer und spannender, als eine Veränderung in Weltbild oder Politik.

Das Vorweihnachtsgeschäft

Der Umsatz des Einzelhandels in Deutschland zur Weihnachtszeit ist von 2005 bis 2015 stetig angewachsen. Eine Statistik hierzu zeigt auf, dass im Jahr 2014 insgesamt 85 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft umgesetzt wurden. Und für 2015 erwarten Branchenkenner einen Gesamtumsatz von 86,7 Milliarden Euro – eine unvorstellbar hohe Summe.

Die Kauflust der Menschen hat dazu geführt, dass inzwischen sämtliche Branchen vom Weihnachtsgeschäft profitieren möchten. Für die einen gibt es einen neu kreierten Duft, für die anderen ein neues Fahrrad oder Auto. Wer sich nicht festlegen kann oder möchte, verschenkt der Einfachheit halber einen Gutschein. Hier erfreuen sich Online-Versandhäuser wachsender Beliebtheit.

Weil Weihnachten als ganz spezieller Anlass gilt, geben Bürger laut Bericht der Verbraucherzentrale NRW selbst für kulinarisch ausgefallene Genüsse mehr Geld aus. Da darf es selbstredend ein bisschen mehr und exklusiv sein. Wenn jemand zur Erfüllung von exklusiven oder besonderen Weihnachtswünschen kurzfristig Geld benötigt, kann ein Kredit ohne Schufa-Auskunft hilfreich sein. Es gibt durchaus seriöse Anbieter, die vertrauenswürdige Kreditangebote vermitteln können. So ist es indes möglich, trotz negativer Bonität einen Kredit zu erhalten. Auf diese Weise kann ein jeder die Geschenke erwerben, die er für angemessen hält. Allerdings sollten Menschen mit finanziellen Einschränkungen ganz besonders aufmerksam darauf achten, sich für kurzfristige Freude unterm Weihnachtsbaum nicht zu verschulden. Denn sonst folgt nach der Bescherung schnell das böse Erwachen.

Einkaufsbummel vor Weihnachten https:::commons.wikimedia.org:wiki:File:Christmas_shopping_in_Carnaby_Street_-_geograph.org.uk_-_1075030.jpg?uselang=de

Einkaufsbummel vor Weihnachten https:::commons.wikimedia.org:wiki:File:Christmas_shopping_in_Carnaby_Street_-_geograph.org.uk_-_1075030.jpg?uselang=de

Das Umtauschgeschäft

Sind die ersten Feiertage verlebt, verzichten die Menschen nicht auf den begonnen Konsum. Sogar nach Weihnachten sind Shopping Malls und Innenstädte überlaufen. Viele tauschen Geschenke um, die nicht ihren Geschmack treffen. Wenn die passendere Alternative mehr kostet als die ursprüngliche Gabe, sitzt das Geld meist locker und die Menschen geben es gerne. Der Überfluss der westlichen Welt rückt das eigentliche weihnachtliche Ansinnen in den Schatten – und der domestizierte Kunde folgt den konsumorientierten Vorgaben.

Dabei wäre es so einfach, an guten Vorsätzen festzuhalten und an Stelle von hochwertigen Geschenken schlichte Gefühle, Zeit des Miteinanders und der Liebe zu verschenken. Insbesondere Kinder freuen sich riesig, wenn ihre Eltern ausgeruht und interessiert Zeit mit ihnen verbringen. Ein schönes Geschenk, das niemand umtauschen muss, sind beispielsweise gemeinsam gebackene, leckere Plätzchen. Es ist überhaupt nicht kompliziert, der Konsumfalle zu entgehen und auf das Materielle weitestgehend zu verzichten.

Zeit mit der ganzen Familie: / An Weihnachten zu backen bringt Spaß und Abwechslung / pixabay.com © jill111 (CC0 Public Domain)

Zeit mit der ganzen Familie: / An Weihnachten zu backen bringt Spaß und Abwechslung / pixabay.com © jill111 (CC0 Public Domain)