Tödlich wie ein verlorener Krieg
Tödlich wie ein verlorener Krieg

Wie ein verlorener Krieg

Tote Taube © Karin Lachmann Tote Taube © Karin Lachmann
Konstruktivisten glauben Gesellschaften, Staaten, die Welt nach ihrem Willen gestalten zu können. Merkel und andere verrichten ihr Werk. Die Folgen sind verheerend.

Der Zustrom von Menschen in dieses Land wird nicht gebrochen. Er wird auf absehbare Zeit auch nicht von selbst versiegen. Kanzlerin Angela Merkel, CDU, CSU, Die Grünen, FDP, SPD, Die Linke, Staatsfunk und zum Mainstream rechnende Medien nennen die Einströmenden „Flüchtlinge“, Asylantragsteller“ oder „Schutzsuchende“. Eine Willkommenskultur genannte Hochstimmung, die sich – manchmal explizit ausgesprochen – den Deutschen anerzogene Schuldkomplexe zunutze macht, wurde ausgerufen und breitete sich im Lande aus.

Kein Mensch sei illegal riefen die Jubelnden; die Wiedergabe einer Selbstverständlichkeit, welche die richtige und notwendige Fragestellung von vornherein verhindern soll. Nämlich die Frage danach, ob Menschen, deren Existenz unbestritten legal ist, rechtmäßiger Weise oder unter Bruch von Gesetzen in dieses Land gerufen werden und kommen. Die Stellung wichtiger und richtiger Fragen soll verhindert werden, indem unsinnige Fragestellungen in den Focus der medialen Öffentlichkeit gedrückt werden.

Fast alle kommen illegal

Redlich und ernsthaft betrachtet wandern jedoch beinahe alle Ankommenden illegal zu. Selbst wenn ein Flucht- oder Asylgrund zum Zeitpunkt ihres Aufbruchs in ihren Herkunftsstaaten noch bestanden haben könnte, entfiel er in dem Moment als sie die Grenze in ein sicheres Drittland überschritten.[1] Der Verfassungsrechtler Rupert Scholz hält deshalb Sätze wie „Wir schaffen das“, „Das Asylrecht kennt keine Grenze nach oben“ oder „Alle Syrer erhalten in Deutschland Asyl“ für verfassungsrechtlich weitgehend nicht gedeckt und meinte jüngst, die Rechtverstöße lägen auf der Hand.[2] Andere Rechtsprofessoren sehen dies ähnlich; bis hin zu strafbarem Handeln.[3]

Haben Sie sich deshalb nicht auch schon gefragt, weshalb niemand den Zufluss stoppt, welche Gründe es geben könnte, dass insbesondere die Kanzlerin untätig bleibt?

Sie könnte irregeworden sein, wäre ein naheliegender Gedanke. Das erschiene ob eines Verhaltens, welches so sehr weitab jeder Vernunft zu liegen scheint, als zunächst einleuchtende Erklärung. Aber doch nur, wenn nicht andere sie unterstützten; namentlich die genannten Parteien und außerdem Gewerkschaften, Industrie-und Wohlfahrtsverbände sowie ihre beinahe rauschhaft begeisterten Gefolgschaften auf dem jüngsten CDU-Parteitag[4] . Sogar die UN ist bei der Kanzlerin. Wäre diese Annahme richtig, hätten wir es also mit einem Fall beinahe kollektiv zu nennenden Wahnsinns zu tun.

Kaum überzeugend, nicht wahr?

Folglich muss es andere Erklärungen für Handeln und Untätigkeit sowie Rechts- und Gesetzesbruch geben. Wir machten uns deshalb auf die Suche und stießen auf die Begriffe „Political Engineering“, „Financial Engineering“ und „Social Engineering“. Gemein ist ihnen, dass etwas „engineered“, mithin entwickelt, manipuliert oder verändert wird. Die Begriffe sind theoriebeschreibend und Konkretisierungen des ebensolchen Begriffs des rationalistischen Konstruktivismus.[5]

Zivilisationen als Zweckkonstruktionen

Dieser Konstruktivismus schleppt sich durch universitäre Fächer wie der Politologie, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Rechtswissenschaft. Sein Gott ist die Vernunft, die seine Anhänger in vollständiger Weise zu besitzen überzeugt sind und mittels welcher sie nicht nur die Welt erschöpfend erklären zu können annehmen, sondern gar eine nach ihren Vorstellungen bessere, schönere Welt schaffen – konstruieren – zu können glauben. Konstruktivistischer Rationalismus, resp. rationalistischer Konstruktivismus ist eine Irrlehre[6]. Ausgangspunkt der konstruktivistischen Einstellung und des Glaubens ihrer Apologeten ist die Überzeugung, dass „die Vernunft fähig sei, alle Einzelheiten einer komplexen Gesellschaft unmittelbar bestimmen zu können“.[7] Diese Lehre unterstellt also, dass die menschlichen Zivilisationen und Kulturen in ihren vielgestaltigen – nicht immer miteinander ohne weiteres kompatiblen – Erscheinungsformen als reine „Zweckkonstruktion“ geschaffen wurden und künftig nach Belieben aufgebaut, umgestaltet werden könnten –dass sich die Entwicklungen des menschlichen Daseins nicht zufällig –evolutionär – ergaben, sondern als auf Ziele gerichtetes finales Handeln beschrieben/verstanden werden könnten![8]

Die Gesellschaft, die Staaten, die Welt – letztlich alles – erscheint den Konstruktivisten als ein bewusst ausgeführter, zielgerichteter Schöpfungsakt zur Verwirklichung des jeweils angestrebten Zwecks.

Während Religiöse Ähnlichkeiten mit ihres Gottes Plan erkennen könnten, springt dem Unbefangenen, dem Aufgeklärten, der Widerspruch zum evolutionären Begreifen menschlicher Entwicklung ins Auge. Jeder spürt in einem Maße, das ihm selbst – wenngleich womöglich lediglich ahnend – als Gewissheit vorkommt, dass z.B. die Nutzung des Feuers, das Rad, etc. nicht von Kommissionen im Verlauf eines politisch bestimmten und gesteuerten Prozesses zielgerichtet und einem Plan entsprechend erdacht, sondern von Individuen entdeckt oder erfunden wurden. Jeder weiß ebenso, dass das Ziel menschlichen Handelns in der Vergangenheit auf ein künftiges Besserleben des Menschen selbst oder seiner Nachkommen in natürlicher Weise ausgerichtet war und künftig weiterhin sein wird. Eben aus jenem Antrieb ergab sich ein Fortschreiten beinahe wie von selbst.

In diesem Sinne lebensspielerisch, neugierig offen wurden auch späterhin Erfindungen gemacht. Auch sie waren Produkte schöpferischer, suchender und am Fortschritt interessierter Geister. Niemals hätten die Griechen oder eine griechische Planungsbehörde prognostizieren können, dass die Schraube des Archimedes erfunden werden würde bevor er sie erfand. Niemand kann das Ergebnis menschlichen Forschungsdranges vorherbestimmen oder auch nur antizipierend beschreiben, bevor es jeweils erreicht ist. Was für das Fortschreiten in der Technik gilt, hat erst recht Gültigkeit im Bereich des gesellschaftlich-politischen Entwicklungsprozesses und den zwischen beidem bestehenden Wechselbeziehungen.

Der Kern des Irrglaubens

Die aus der konstruktivistischen Weltsicht ableitbaren Möglichkeiten der gestaltenden Einflussnahme auf politisches Handeln sind verführerisch; speziell für die Akteure und ihre Nutznießer. Für die davon betroffenen Untertanen, die im Irrglauben leben, mitbestimmende Bürger zu sein, waren und sind sie in dramatischer Weise verderblich und folgenschwer.

Hayek[9] bemängelt unseres Erachtens zu Recht den „Glauben“ an unvollkommene Forschung in der Wissenschaft – vor allem der Sozialwissenschaft. Alle Forschungsergebnisse müssen stets als vorläufig angesehen werden, sofern man Wissenschaftlichkeit insbesondere als ergebnisoffenes Forschen versteht. Wer dies anders sieht, müsste ihren jetzigen Stand als den der letzten möglichen Erkenntnis ansehen, also weiteren Fortschritt und neue Erkenntnis für unmöglich halten und sich am Ende der Geschichte angelangt verstehen. Schon die Wissenschaftlichkeit selbst gebietet jedoch, jedes Forschungsergebnis als nur vorläufig zu betrachten, da sie niemals eine etwaige Falsifizierung ausschließen darf; die Nichtbeachtung dieses Grundsatzes ist heute bzgl. der Klimareligion bereits ein ernstes, teures und wohlstandsvernichtendes Problem.[10]

Habermas geht in seiner Dialektik der Forschung noch weiter: Er will sich auf die Totalität der Gesellschaft kaprizieren, deren Soziologen ein Teil seien. Erhobenes Datenmaterial werde „einzig über [Daten] […], […] durch den Zusammenhang der gesellschaftlichen Totalität strukturiert“.[11]

Der Kern des konstruktivistischen Ideengebäudes besteht mithin aus der Behauptung , dass der Wissenschaftler mittels seiner hermeneutischen Fähigkeiten über eine vollständige, totale Möglichkeit verfüge, die gesellschaftlichen Dinge zu deuten und darüber hinaus Sozialtechniken zu entwickeln, die das Fortschreiten der gesellschaftlichen Entwicklung in einer für alle förderlichen Weise festzulegen und vorherzubestimmen in der Lage sei.

Das wichtigste Ziel, das sich die Richtung der „Social Engineering-Soziologie“ gesetzt hat, ist „kommende Entwicklungen“ nicht nur vorauszusagen, sondern sie die Zukunft gestaltend zu lenken. Man könnte auch sagen, die Zukunft der Menschheit – neu- zu erschaffen. Mit „Political Engineering“ hat genau dieser Konstruktions-Prozess seine Entsprechung in der Politik!

Der Untertan als Opfer der Sozialwissenschaft

Indem dem Irrglauben gefrönt wird, man könne die Welt mittels Sozialtechniken „verbessern“[12], beschneiden die Protagonisten die Freiheit der Menschen und behindern die (Weiter-) Entwicklung einer natürlich entstehenden – evolutionären – Ordnung. Sie schaffen ein Korsett und Zwang; letzthin erdrücken sie die Freiheit gänzlich und sind dabei von einem religiös anmutenden Glauben an eigene Allmacht und Allwissen beseelt.

Solch ein Ansatz ist Hybris! Er setzt nämlich voraus, dass die Protagonisten jede Ursache-Wirkung-Beziehung und diese zudem vollständig verstehen; angenommene „Wahrheiten“ werden als Grundlage für die Konzeption technologischer Prognosen (also Sozialtechniken) genommen, wobei sie allerdings weitestgehend vor Falsifikation geschützt werden. Das ist nichts anderes als die Anmaßung von Wissen! Wer jener Ideologie – und das ist eine – anhängt, kann Merkel und andere Heilsversprecher als Erlöser sehen. Er hat aber nicht nur das Vertrauen in sich selbst aufgegeben, sondern ersetzt seine Urteilskraft durch Untertanengeist.

In seinem Etatismus, Paternalismus, seiner demokratischen Sklavenmentalität macht er das, was die Herrschenden, die seine Repräsentanten zu sein vorgeben, von ihm zum eigenen Machterhalt erwarten. Er gibt seinen Verstand hin an korrumpierbare Vertreter, die davon gemeinhin weit weniger als er selbst besitzen. So ein Untertan ist Opfer einer vollständigen, rationalistischen Überschätzung der Sozialwissenschaften. Ihm wurde ins Hirn gepflanzt, dass die Ursache-Wirkungs-Beziehungen der betrachteten Gegenstände vollständig und letztgültig wahr von den Herrschenden und den ihnen dienlichen Intellektuellen und Wissenschaftlern aufgedeckt werden könnten. Das werden sie nach dem Stande heutiger Erkenntnis jedoch niemals sein.

Der glaubende Untertan wird zum Anhänger einer „political engineerten“ Weltsicht. Ihm wird beigebracht, Anmaßung als Synonym für Wissen, Führung und Leitung zu sehen. Er erkennt die Hybris, die Anmaßung nicht. Die Überheblichkeit, die sich in der Behauptung zeigt, man könne mit geeigneten Techniken zukünftige Entwicklungen am Reißbrett gestalten und durch geeignete Sozialtechniken – mittels manipulativem „Engineering“ – die politische Entwicklung so gestalten, wie man es sich politisch wünscht.

Globalisierung als konstruktivistisches Produkt

So irrsinnig, abwegig, vermessen und unwissenschaftlich dieser Konstruktivismus erscheint, so beliebt und in der Praxis gepflegt ist er dennoch. Protagonisten und Entwickler solcher Sozialtechniken sind die internationalen Thinktanks in den USA oder auch Europa, die sich Erkenntnisse der Soziologie auf diesem Gebiet zunutze machen. Die nationalen Parlamente haben darauf so gut wie keinen Einfluss! Sie kennen ja häufig noch nicht einmal die einfachsten Fakten derjenigen Gegenstände, über welche sie abstimmen sollen.

Die Globalisierung[13] – die wir hier auch in den Blick nehmen – ist ein solches konstruktivistisches Produkt pseudowissenschaftlicher Art, die solchen vergifteten Quellen entsprang. Sie hat mehrere Facetten, und es ist wichtig, Ereignisse nicht nur singulär zu betrachten und zu bewerten, sondern die Geschehnisse in der Ukraine, die Massenimmigration nach Europa, die „regime-change“-Operationen im Nahen Osten, den „Kampf gegen den Terror“ und auch das sogenannte Freihandelsabkommen (TTIP) davon nicht auszunehmen.

Nichts davon ist zufällig. Die Abläufe manifestieren zweckgebundenes „Political Engineering“! Ein wesentlicher Zweck war und ist es, die Vorherrschaft des US-Dollars als Weltleitwährung mit den entsprechenden Vorteilen für eine kleine Schicht in den USA zu perpetuieren. Teils sich damit überlappend ist das Ziel, einen EU-Supranationalstaat zu schaffen. Wir versuchen, unsere Sichtweise nachvollziehbar zu machen:

Die erwähnten Ereignisse lassen sich mit Hilfe von Wenn-Dann-Aussagen dekonstruieren. Diese Dekonstruktion weist auf die jeweiligen konstruktivistischen Ursprünge hin.

Die Zerstörung der europäischen Nationen

Welche Vorgehensweisen bieten sich beispielsweise an, wenn das Ziel besteht, die europäischen Nationen zu zerstören? Folgende Kausalbeziehungen könnten konstruktivistisch vorgedacht werden:

  • WENN eine Masseneinwanderung in die europäischen Nationalstaaten erfolgt UND es zu einer Vermischung der Rassen kommt, DANN gibt es keine Widerstände mehr gegen die Etablierung der „Vereinigten Staaten von Europa“ – nach Schäuble die angestrebte neue Form der Governance.
  • Ähnlich: WENN eine Masseneinwanderung in die europäischen Nationalstaaten erfolgt, DANN wird bei der Bevölkerung Angst induziert. WENN bei der Bevölkerung Angst herrscht, DANN kommt es zu Schulterschluss mit den Herrschenden.
  • Zum Euro: WENN eine gemeinsame Währung eingeführt wird, DANN kommt es zu weiterer Integration der europäischen Staaten. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es nach den Vorstellungen der „Krönungstheorie“ oder der „Lokomotivtheorie“ erfolgt.[14] Eine alternative Entwicklung, wie beispielsweise der Kollaps der EU aufgrund wirtschaftlicher Nebenwirkungen der gemeinsamen Währung, war nicht vorgesehen.

Man kann Dutzende solcher Wenn-Dann-Aussagen erstellen, um die Ursprünge und politischen Motive aktueller Handlungsstränge auszuloten.

Das Wirken konstruktivistischer Hintergründe

Alle politischen Handlungen, die Superziele verfolgen, wie beispielsweise die Globalisierung oder die Errichtung eines EU-Supranationalstaates, sind zudem auf die propagandistische Wirkung der Massenmedien angewiesen. Derzeit reflektiert verbreitete „Wahrheit“ lediglich eine Willensentscheidung der politischen Protagonisten und ist letztlich nur noch eine Frage der Macht. Deshalb sind Medien wie GEOLITICO extrem wichtig, konsequent alternative Beschreibungen darzustellen, die nicht etwa Verschwörungstheorien sind, sondern Ableitungen (geo-)politischer Strategien, die offiziellen Quellen entstammen. Der Vorwurf, eine Verschwörungstheorie zu bedienen, ist auf internationaler Bühne das Pendant zum ausschließlich in Deutschland wirksamen Schwingen der Nazi-Keule.

Das Wirken konstruktivistischer Hintergründe wird beispielhaft deutlich, wenn Schäuble und Merkel Andeutungen machten, die Immigrationswelle sei ein „Rendezvous mit der Realität der Globalisierung“.[15]

Die Undeutlichkeit bzgl. dessen, was Zuwanderung im Denken und Handeln der Akteure insbesondere bedeutet, scheint Teil der propagandistischen Umsetzung eines Vorhabens zu sein.

Die Globalisierung, von der Schäuble – insbesondere in der Verknüpfung mit der Forderung nach Global Governance – Merkel etc. reden, meint nicht weltweit sich evolutionär frei entwickelnden Handel oder Arbeitsteilung. Damit angesprochen sind konstruktivistisch entwickelte Modelle.

Liegt auch der Massenimmigration eine konstruktivistische Idee zugrunde?

Nun, beweisen lässt sich das nicht. Aber es gibt Tatsachen, die als Indizien dafür genommen werden können, dass wir keineswegs Zeugen eines Naturereignisses, einer Katastrophe, sondern Opfer konstruktivistisch geprägter politischer Handlungsentwürfe sind. Die mögen dem Arglosen und Staatsgläubigen als irrsinnig vorkommen; was aber nichts an der Tatsache ändert, dass es sie gibt, sie schon wegen ihrer Existenz Fakten sind, und deshalb in jede Betrachtung der Zeitläufte einbezogen werden müssen.

Quellen eines auf Europa bezogenen Konstruktivismus

Welche Quellen eines auf Europa bezogenen politischen Konstruktivismus gibt es im Zusammenhang mit Immigration? Unzählige, so dass wir nur eine willkürliche Auswahl davon wiedergeben können.

Beginnen wir mit Coudenhove-Kalergie, dem ersten Träger des Karlspreises. In dem von ihm verfassten Praktischen Idealismus ist zu lesen:

„Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmen- den Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“[16]

Der Mann war nicht irgendwer. Zumindest Apologeten der Global Governance und rigorose Verfechter des EU-Superstaates kennen ihn und haben ihn in ihrem präsenten Wissen.

In der inländischen Presse des Hauptstroms ist davon kaum jemals etwas zu lesen. Ausländische Medien sind da offener und stellen Fragen, u.a. nach den Ursprüngen der EU und etwaig dahinter steckenden Ideen[17]. Dort kann man z.B. lesen:

„There is a reason that Europe is wracked by radical politics, terrorism and illegal immigration. The powers that created the EU and increasingly other regional unions as well are intent on undermining the cohesiveness of Europe’s tribes. The job will be dirty, long, and violent“.[18]

Über Thomas Barnetts Bücher, Theorien und Beratungsfunktionen wurde auch bei GEOLITICO schon häufig berichtet, so dass wir uns Wiederholungen ersparen. Interessant mag an dieser Stelle sein, dass sich Barnett in „The Pentagon´s New Map“[19] bereits auf das UN-Papier „Replacement Migration: Is It a Solution to Declining and Ageing Populations?“[20] aus dem Jahre 2001 bezog, welches angeblich erst jetzt bekannt geworden sein soll.

Im Jahre 2012 soll Peter Sutherland[21] erklärt haben, Migration sei ein „entscheidender Motor für das Wirtschaftswachstum“ in einigen EU-Nationen, „so schwierig es auch sein kann, dies den Bürgern jener Staaten zu erklären.“[22]

Auch gibt es EU-Papiere, die hinweisend verstanden werden können. In der Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat „Zur Einrichtung eines gemeinsamen Neuansiedelungsprogramms der EU“[23] wird die Neuansiedlung als eine von drei „dauerhaften Lösungen“ für Flüchtlinge beschrieben.

Merkels Handeln ist angewandter Konstruktivismus

Und was wusste die Kanzlerin in ihrer jüngsten Regierungserklärung zu vermelden? Nun, u.a. dies:

„Keinem Land in Europa wird es alleine gelingen, sich dauerhaft erfolgreich im globalen Wettbewerb zu behaupten. Keinem Land wird es alleine gelingen, den internationalen Terrorismus zu besiegen oder etwa den Klimawandel aufzuhalten. Keinem Land wird es alleine gelingen, die Folgen von weltweiter Flucht und Vertreibung zu bewältigen und ihre Ursachen zu beseitigen. Keinem Land wird es alleine gelingen, ein Leben in Wohlstand und Frieden zu sichern.“[24]

Auch Flucht und Vertreibung – oder um es auf Merkels Wirken herunter zu brechen: auch Lockrufe- dienen den politischen Akteuren als Begründung und Erklärung für ihr Bestreben nach Internationalisierung.

Merkel macht keine Politik zum Wohle des deutschen Volks, sondern scheint Ausführende konstruktivistischer Entwürfe zu sein. Lob erhielt sie von Obama[25] und Soros[26], also von Seiten, die Immigration auch als Waffe zu verwenden wissen[27] oder Massenimmigration zumindest unterstützen.[28] Kritik kam aus östlichen Mitgliedsstaaten der EU, vornehmlich aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei; aus Ländern, die sich sträuben, bei diesem Regelbruch zu Lasten ihrer Völker mitzumachen. Der eigenen Verantwortung und Verantwortlichkeit will die Kanzlerin augenscheinlich entfliehen, indem sie ihr Handeln als zwangsläufig sich aus der Globalisierung ergebend darzustellen sucht, dabei verdeckend, dass auch sie konzeptioniert ist.

Es gibt also Apologeten des Political Engineering, die Nationen zerstören wollen; Nationen und Völker als Behinderung ihres Entwurfs der Verwirklichung einer global beglückend wirkenden neuen Ordnung sehen. Vorangetrieben insbesondere von Politfunktionären deutscher Herkunft.

Scheitern mit Ansage

Gilt das auch für die USA? Sollen die USA als Nation gleichfalls zerstört werden? Eine wichtige Frage, über die es nachzudenken gilt!

Für die USA fanden wir keine solchen Pläne. Im Gegenteil bedeutet Political Engineering aus derzeit herrschender us-amerikanischer Sicht Regime Change, Color Revolutions, supranationale Governance, supranationale Institutionen und machtsichernde Verträge, die das „amerikanische Jahrhundert“[29] für die Zukunft perpetuieren soll. Es ist reinste Machtpolitik, um das FIAT-Money-System mit dem US$ als Weltleitwährung zu stützen. Die FED druckt Geld und ermöglicht es damit US-Unternehmen, weltweit interessante Assets zu erwerben. Die USA haben es verstanden, über Jahrzehnte hinweg ihren Konsum andere, nicht zuletzt Deutsche, bezahlen zu lassen.

Dieses Political Engineering funktioniert allerdings nur, wenn sich alle an die Spielregeln halten bzw. die Macht der Protagonisten ausreicht, die Einhaltung dieser Spielregeln dauerhaft zu erzwingen. Nur so lassen sich die Freiheitsgrade potentieller Entwicklung im Sinne des zweckgebundenen Political Engineering einschränken. Dieses konstruktivistisch geprägte Political Engineering zerbröselt allerdings gerade.

Der Konstruktivismus steht am Abgrund! Er wird scheitern!

Dazu einige Beispiele: Wer sagt denn, dass die Muslime hier in Europa in ein paar Jahren kein Kalifat ausrufen? Könnte es nicht sein, dass sie auf die verkorkste Idee des neu ausgerufenen Multikulturalismus pfeifen? Haben Merkel und ihre Brüder und Schwestern im Geiste gelesen, was Th. Barnett schrieb?

„In Europe, however, the concentration of Muslims in both urban centers and low-paying jobs places them overwhelmingly on the left end of the political spectrum, suggesting that over time Islamist parties that arise to represent this constituency will occupy much the same oppositional, minority-party space as Marxist parties did in previous decades“.[30]

So ließe sich in der Tat der neue Sozialismus ausbauen!

Merkel und Gauck bereiten uns längst auf das Scheitern mit Ansage[31] vor. Merkel denkt jedoch nicht selbst. Auch bei Gauck sehen wir keine Anhaltspunkte für eigene Entwürfe. Und wer würde das etwa von grünen Politikern erwarten? Oder vom Vizekanzler? In beeindruckender intellektueller Weise ist uns niemand von denen aufgefallen[32]. Vorgedacht wird in Teilen des „Deep State“ – vor allen in den unkontrollierten Thinktanks amerikanischen oder europäischen Ursprungs. Dort wird entschieden von Menschen, die nicht gewählt wurden. Dort werden die Institutionen erdacht, welche die Freiheit zukünftiger Entwicklung beschneiden sollen, um größenwahnsinnige, konstruktivistisch zusammengebastelte Strukturen zu ermöglichen.

Mit Demokratie im Sinne einer auch nur repräsentativen Mitwirkung oder gar einer Selbstbestimmung der Betroffenen (das sind wir Untertanen) hat das nichts zu tun! Sogenannte „westliche Werte“ existieren nur als Narrativ, das allerdings von den Mainstreammedien fleißig wachgehalten wird.

Am Ende steht der Totalitarismus

Wenn sich das deutsche Volk gegen die konstruktivistisch gewobenen Visionen und Vorstellungen stellt – genau so, wie es auch andere europäische Völker tun, dann ist das der Beweis, dass es eben nur Konstruktionen sind. Dazu gehört auch der Superstaat Europa, den weder der italienische, der französische oder der deutsche Souverän will. Er wird trotzdem – bald auch mit, insbesondere strafrechtlicher, Gewalt[33] – vorangetrieben werden. Die Großideologie EU mitsamt dem Euro wird mit dem Kollaps des FIAT-Money-System vollständig desavouiert werden. Ob das allerdings einen Totalitarismus auch in deutschen Landen verhindert, bleibt derweil offen.

Das dümmste an der deutschen Politik ist, dass sie sich jetzt schon gescheiterten konstruktivistischen Vorstellungen vollständig hingibt. Dazu gehört auch die verfehlte Machtpolitik der von den USA beherrschten NATO der Russischen Föderation gegenüber! Die Deutschen werden mittelfristig merken – und zunächst erleiden -, was das bedeutet! Die politische Klasse verdrängt das erkennbare Scheitern der Konstrukte und versucht es mittels immer schärferer Einschnitte in die Freiheit der Bürger aufzuhalten. So wie die Interventionsspirale staatlicher Eingriffe in die Wirtschaft zur Planwirtschaft führt, steht am Ende der „Political-Engineering-Spirale“ der Totalitarismus.

Was meint die Merkel wohl, wie sie in die Geschichte eingehen wird? Daniel Stelter[34] rechnet vor: Euro“rettung“ mindestens 2 Billionen, Energiewende 1 Billion mit Raum für neue Höhen, Zuwanderer mindestens 1 Billion. Und Daniel Stelter ist „nur“ ein unabhängiger Finanzanalyst. Merkel spielt vabanque. Sie, ihre Partei, ihre Gefolgschaften in den vielfarbigen Anstrichen werden scheitern! Das Ergebnis ihrer von CDU/CSU/FDP/GRÜNE/SPD/DIE LINKE unterstützten Politik wird für die Deutschen mindestens so verheerend sein wie ein verlorener Krieg! Und hinterher will niemand etwas gewusst haben!

Indizien des Scheiterns

Unsere Diagnose ist also, dass der Konstruktivismus scheitert. Indizien gibt es zuhauf:

  • Der konstruktivistisch vorgedachte Euro als Gemeinschaftswährung existiert nur noch wegen fortgesetzten Rechts- und Regelbruchs!
  • Die konstruktivistisch vorgedachte vertiefte Integration der EU-Staaten als Großideologie steht vor dem Bankrott.
  • Der konstruktivistische Brzezinski-Plan zur Auslösung der Ukraine aus dem russischen Machtbereich scheitert. Die Ukraine ist aufgrund dieser Bemühungen ein failed state.
  • Die konstruktivistisch vorgezeichnete „Globalisierung“ mit dem US-Dollar als Leitwährung scheitert – Russland und China haben eine Abkehr eingeleitet; den konstruktivistisch gemanagten Institutionen wie Weltbank, IWF, etc. gehen die zur Fortsetzung des Spiels nötigen Asse aus.
  • Die konstruktivistisch ausgeheckte Blaupause für das „New American Century“, für die Erweiterung und Festigung der Macht der USA, ist gescheitert – die USA werden bald die Last ihrer dramatischen Verschuldung spüren. Dabei geht es um alles oder nichts!
  • Der konstruktivistische Plan zur „Neuordnung“ des Nahen Ostens, mit Regime Change und Color Revolutions ist geplatzt.

Schaden für das deutsche Volk

Prinzipiell lässt sich der Terminus „konstruktivistisch“ durch „destruktiv“ ersetzen – das ist nämlich das Ergebnis dieser in Hybris vorgedachten Politik. Entsetzlich ist, dass insbesondere deutsche Politfunktionäre mit dem ihnen anhängenden deutschen(!) Größenwahn offensichtlich von den US-Thinktanks auch instrumentalisiert werden, als letzte Soldaten auf dem Schlachtfeld des US-amerikanisch inspirierten geopolitischen Konstruktivismus zu kämpfen. Merkel, Gauck, Gabriel oder etwa bedauernswert minderbemittelte Grüne kämpfen für den Euro, für die NATO, für die Globalisierung, für „westliche Werte“. Ihnen scheint einerlei, dass sie für ihre Handlungen kein Mandat haben; sie bemerken in ihrer Verblendung nicht, dass sie den Schaden für das deutsche Volk maximieren.

Und die Mainstreampresse? Sie führt die Propagandaschlachten, damit die Deutschen benebelt bleiben, nicht denken, sondern nur nachplappern. Im Zeitalter des Internets gelingt das – zum Glück – immer weniger!

Das haben die Konstruktivisten erkannt. Deshalb richtet sich ihr Kampf jetzt gegen die Meinungsfreiheit. Es wäre nicht das erste Mal, wenn sie dabei von einer rechtspositivistisch denkenden Judikatur unterstützt würden.

 

Anmerkungen

[1] Das ergibt sich aus Art. 16a Abs.2 Grundgesetz für politisch Verfolgte (Asyl) und für Flüchtlinge aus der Verordnung (EU) Nr. 604/2013 vom 26. Juni 2013 (Dublin III) i.V.m. der Richtlinie 2011/95/EU vom 13.12.2011 (QualifikationsRL)

[2] Focus Magazin, 17.10.2015: http://www.focus.de/politik/deutschland/wir-verteidigen-europas-werte-asylrecht-kennt-obergrenze_id_5016673.html; Prof. Rupert Scholz: https://www.youtube.com/watch?v=vKyQYcfd3YU

[3]Prof. Di Fabio: http://www.welt.de/politik/deutschland/article148665981/EKDbleibtinderFluechtlingskriseunbelehrbar.html?config=print#, Prof. Putzke: http://www.jura.uni-passau.de/putzke/aktuelles/, dort: Ist Angela Merkel eine Schleuserin? – Eine strafrechtliche Betrachtung; Prof. Schachtschneider: https://www.compact-online.de/merkels-einwanderungspolitik-verletzt-das-grundgesetz/;

 

[4] http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_cdu_beklatscht_ihr_begraebnis; http://freiraum-magazin.com/2015/12/15/merkel-merkel-ueber-alles-ueber-alles-in-der-welt/; http://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/merkel-rede-auf-dem-cdu-parteitag-umjubelte-autistische-jahrespresseschau/

[5] Hayek, Recht, Gesetz und Freiheit, Mohr Siebeck, 2003, S. 7,8 bezeichnete ihn als „konstruktivistischen Rationalismus“ (Popper: „naiver Rationalismus“) im Gegensatz zu dem, was er „evolutionären Rationalismus“ (Popper: „kritischen Rationalismus“) nannte

[6] Hayek, a.a.O, S. 16: „…In dieser Hinsicht besteht der typische Fehler der konstruktivistischen Rationalisten darin, daß sie dazu neigen, ihre Argumentation auf dem sogenannten synoptischen Trugschluß aufzubauen, das heißt auf der Fiktion, daß alle relevanten Tatsachen irgendeinem einzelnen Geist bekannt seien und daß es möglich sei, aus diesem Wissen die Einzelheiten einer erstrebenswerten Gesellschaftsordnung abzuleiten…“

[7] Hayek, Freiburger Studien, Tübingen 1969, S. 82, zitiert nach Habermann (Hrsg.), Philosophie der Freiheit, Bern, 5. Aufl. 2008, S. 25

[8] Das weckt Assoziationen zu Religionen, insbesondere den Kreationisten.

[9]Hayek, Die Verfassung der Freiheit, Tübingen, 4.Auflage 2005, S. 50: „Wir könnten uns vorstellen, daß eine Zivilisation zum Stillstand kommt, nicht weil die Möglichkeiten weiteren Wachstums ausgeschöpft sind, sondern weil es dem Menschen gelungen ist, seine ganze Tätigkeit und seine unmittelbare Umgebung dem bestehenden Wissensstand so vollkommen zu unterwerfen, daß keine Gelegenheit für das Auftreten neuer Erkenntnis bliebe.“

[10] http://kpkrause.de/2015/12/14/im-siegestaumel/#comment-189655; http://kpkrause.de/2015/12/07/zuruck-zu-kerzenlicht-und-stall-laterne/

[11] Habermas, Analytische Wissenschaftstheorie und Dialektik, http://www.vordenker.de/ggphilosophy/habermas_analyt-wissenth.pdf

[12] Hier ist auch das Nudging einzuordnen. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kanzlerin-angela-merkel-sucht-verhaltensforscher-13118345.html

[13] Dazu folgt demnächst ein gesonderter Beitrag von Morgenstern & Ohrendolch

[14] Kurzdarstellung der beiden Theorien: http://www2.klett.de/sixcms/media.php/229/006926_SoWi_EU_online_c977u9_Lokomotivtheorie_071.pdf

[15] http://www.focus.de/fotos/finanzminister-schaeuble-deutschland-macht-derzeitz-ein-rendezvous-mit-der-realitaet-der-globalisierung_id_5009828.html

[16] Coudenhove-Kalergie, Praktischer Idealismus, Wien-Leipzig, 1925, S. 22,23; https://ia802608.us.archive.org/10/items/PraktischerIdealismus1925/PraktischerIdealismus.pdf

[17] http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/eureferendum/12018877/The-truth-how-a-secretive-elite-created-the-EU-to-build-a-world-government.html

[18] http://www.thedailybell.com/news-analysis/36666/Who-Is-Really-Behind-the-EU/

[19] Barnett, The Pentagon`s New Map, New York. 2005; S. 210, S. 408 dort Endnote 210

[20] http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm; http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf; http://www.un.org/esa/population/publications/ReplMigED/Cover.pdf; etc.

[21] https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland

[22] http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395; Übersetzung aus http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/ entnommen

[23]Das Papier -KOM(2009) 447 endgültig- trägt das Datum 02.09.2009; http://www.save-me-kampagne.de/files/dokumente/Debatte%20Resettlement/2009-09%20Mitteilung%20EU-Kom%20zum%20Resettlementprogramm%20De.pdf; abgerufen am 17.12.2015

[24] http://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Regierungserklaerung/2015/2015-12-17-regierungserklaerung.html;jsessionid=B4EB9C340D12E1BC646AFC472C4052A2.s2t1

[25] http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/obama-syrien-merkel-fluechtlinge/komplettansicht

[26] http://www.spiegel.de/politik/ausland/joschka-fischer-und-george-soros-diskutieren-ueber-ukraine-krise-a-959809.html

[27] Kelly M. Greenhill , Weapons of Mass Migration: Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy, 2010

Hier eine Zusammenfassung: http://calhoun.nps.edu/bitstream/handle/10945/11515/SI_V9_I1_2010_Greenhill_116.pdf?sequence=1

[28] http://www.breitbart.com/london/2015/11/10/george-soros-admits-europe-cannot-take-a-million-migrants-quotas-wont-work/

[29] Dazu insbesondere lesenswert: Effenberger, Wolfgang (2011), Das amerikanische Jahrhundert, Teil 1, Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges, und Teil 2, Wiederkehr des Geo-Imperialismus, Norderstedt: GRIN-Verlag

[30] Barnett, Thomas (2005): Blueprint For Action, A Future Worth Creating, New York: Berkley. S. 291 f.

[31] Man vergleiche ältere Aussagen Merkels z.B. zum Scheitern des Multikulti mit ihren heutigen Statements und dem Ruf nach eu-internationaler Lösung

[32] Was die Beurteilung intellektueller Fähigkeiten der derzeit herrschenden Politiker anbelangt, sei auf W. Wimmer verwiesen: https://deutsch.rt.com/europa/36014-willy-wimmer-uber-rt-ohne/

[33] Man mag z.B. dieses „Toleranzpapier“ lesen: http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

[34] http://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/kanzlerschaft-merkel-zehn-jahre-leben-von-der-substanz/