Als Modestadt muss sich Berlin nicht verstecken

Paris ist Haute Couture, Berlin ist Street & Urban. Berlin ist Lifestyle pur. Auf der Modemesse Bread & Butter wurden nun die Trends für den Sommer 2014 gezeigt. Über 630 Aussteller waren dabei.

Die Berliner Fashion-Messe Bread & Butter ist längst ein Highlight in der Modewelt. Über 630 Aussteller zeigten vom 2. Bis 4. Juli auf dem Gelände des alten Flughafens Berlin Tempelhof ihre Mode für den Sommer 2014. Mit der Messe und der parallel dazu veranstalteten Fashion Week muss sich Berlin längst nicht mehr vor der Konkurrenz in Paris oder Mailand verstecken.

„Paris ist nur anders. Die Stadt hat gegenüber Berlin keinen vergleichbaren Vorteil“, sagte Bread & Butter-Chef Karl-Heinz Müller der Berliner Morgenpost. „Natürlich ist Paris eine tolle Stadt, hier ist die Haute Couture zu Hause. Berlin ist weniger Couture, weniger Prêt-à-Porter, Berlin ist Street & Urban, Berlin ist Lifestyle pur. Berlin und Paris kann man nicht vergleichen.“

Zwar war die gerade zu Ende gegangene Veranstaltung nicht die besucherstärkste, wie der Veranstalter einräumt. Aber für viele Aussteller sei die Messe außerordentlich erfolgreich gewesen. Er lobt vor allem die Qualität der internationalen Fachbesucher. Und das zu Recht.

Mit dem dänischen Familienunternehmen „Besteseller“ holte Bread & Butter in diesem Jahr größten europäischen Bekleidungsunternehmen nach Berlin. Das 1975 von Merete Bech Povlsen und Troels Holch Povlsen gegründete Unternehmen beliefert neben 3.000 Chain Stores über 12.000 Multibrand- und Department Stores in 53 Ländern weltweit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Inszenierung im Hangar 1
Die Gruppe präsentierte sich mit den Marken J. Lindberg, Jack & Jones, Junarose, Mamalicious, Name It, Only, Object, Outfitters Nation, Pieces, Selected, Vero Moda und Vila auf über 6.000 qm im gesamten Hangar 1 des früheren Flughafens. „Mit der Bestseller-Gruppe erweitern wir unser Markenportfolio um einen vielseitigen und wichtigen Handelspartner für den internationalen Fachhandel“, sagt Karl-Heinz Müller. „Die Marken des dänischen Unternehmens sind progressiv, kontemporär und sehr erfolgreich.

Bestseller auf der Bread & Butter, das passt, wir freuen uns auf eine für alle Seiten erfolgreiche Zusammenarbeit.“
Trends

Ein auffälliges Modethema für den nächsten Sommer war „Surf & Beach“. Sneakers werden 2014 ein starkes Revival erleben. Außerdem war in den Flughafen-Hallen eine starke 90ies-Nostalgie zu spüren. Die Sehnsucht nach diesem Jahrzehnt drückte sich vor allem in der Frauenmode aus, etwa mit Crop-Tops und Plateaus.

E-Commerce

Auch bei Bread & Butter sind E-Commerce und Online-Business mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil geworden. Die Messer schuf mit ihrer „Online Selection“eine Plattform, die die Fachbesucher mit den neuesten, branchenrelevanten Entwicklungen verbindet. Insgesamt hielten Fachleute von sieben ausgewählten E-Commerce Service Anbietern Vorträge während der drei Messetage.

Fares Gabriel Hadid, Initiator und Kurator der Bread & Butter „Online Selection“: „Wir sehen es als unsere Aufgabe, auf diesem Gebiet ebenfalls Vorreiter zu sein. Wir haben diese Informationsplattform geschaffen, um auch den Einzelhändler zu inspirieren und ihn zu ermutigen, sich gegenüber den Möglichkeiten des Online Handels zu öffnen. Ich freue mich, dass unsere Initiative bei unseren Fachbesuchern und Ausstellern auf so großes Interesse gestoßen ist. Dies zeigt uns, dass wir uns zeitgemäß entwickeln und dass das Konzept in der Zukunft ausbaufähig ist.“ Auf jeden Fall war diese Messe ein guter Start fürs kommende Jahr.

Print Friendly, PDF & Email