Erscheinungsformen des Hasses

Zeitungsstapel © GEOLITICO Zeitungsstapel © GEOLITICO
Der Gesetzgeber will mit Hilfe dubioser Gruppen das Internet zensieren. Dabei sind die inkriminierten Botschaften selten intellektuelle Meinungsäußerungen.

Anfang des Monats ging es einem der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Australiens, Charles Blackman, an den Kragen: Der 88-Jährige wollte seine Werke in einer Galerie in Melbourne vorstellen, die wiederum mit einem Bild zweier nackter Frauen bei Facebook dafür warb, d.h. eigentlich war es auch nur eine entblößte Brust. Die Streichabteilung bei Facebook ahndete diesen ungeheuerlichen Vorgang mit einer Löschung des Beitrags, was der Galerist als Ausdruck „fehlgeleiteter politischer Korrektheit“ kommentierte. Er habe das Gefühl, dass Facebook noch in den 50ern lebe und nicht im 21. Jahrhundert angekommen sei.

Mit Letzterem irrt der Mann allerdings, denn dieses Jahrhundert, in dem wir leben müssen, wird als Epoche der Zensur in die Geschichte eingehen (wenn es dann noch eine Geschichtsschreibung geben sollte). Der Galerist sollte froh sein, dass er nur Nackte im Internet präsentierte, hätte er eine Meinung rechts von Links vertreten, müsste er inzwischen mit der Polizei vor der Tür rechnen. Und bei einem weltweiten Phänomen der kollektiven Kontrolle sind die gründlichen Deutschen natürlich wieder ganz vorne mit dabei: Mit einem  vor wenigen Tagen vorgestellten entsprechenden Gesetzentwurf demontiert Zensurminister Maas weiter Recht und Freiheit.

„Arbeitslos, perspektivlos, männlich“

Schon vor einem Jahr stürmten in Berlin 58 Polizisten zehn Wohnungen, um neun sogenannte Internet-Hetzer dingfest zu machen. Ihnen drohten Strafbefehle über mehrere Tausend Euro. Was der genaue Grund für die Razzien war, erfährt der Zeitungsleser bei solchen Aktionen eher nicht, schließlich geht es ja gegen „Rechts“ und dann hat alles automatisch Recht und Ordnung. Der Berliner Kurier[1] formuliert dieses Phänomen, eine Polizeiverlautbarung zitierend, so: Zwar seien die sogenannten Hetz-Postings fast immer mit rechtem Hintergrund, doch in den seltensten Fällen seien die Täter Neonazis. Sie kämen sehr häufig aus der Mitte der Gesellschaft, und – so viel verallgemeinernde Diskriminierung muss noch sein – sie seien oft arbeitslos, perspektivlos, männlich.

Bei einem so einfachen Menschenbild landet dann auch einer wegen eines Gewaltaufrufs vor Gericht, der den Zusammenhang zwischen der Migrationspolitik der Bundeskanzlerin und dem islamistischen Weltbild mit der rhetorischen Floskel herstellt, die Bundeskanzlerin sollte „öffentlich gesteinigt“ werden. Dass dieses Wort „Steinigen“ im deutschen, also irgendwie zivilisierten Kulturkreis nur eine transformierte symbolische Bedeutung hat, interessierte das Gericht bei seiner Verrichtung nicht.

Drei Monate später wurden bei einer Razzia „gegen rechtsradikale Hetzer“, von deren Taten wir wieder nichts Substanzielles erfuhren, bundesweit gleich 60 Wohnungen gestürmt. Ausdrücklich ging es laut BKA um den „stark zunehmenden Verbalradikalismus“. Es ging also nicht um von Linksradikalen angezündete Autos oder Polizeifahrzeuge, um linke No-Go-Areas in Leipzig oder um tätliche Angriffe aus diesem Umfeld auf Wahlhelfer und Politiker bürgerlicher Parteien, sondern um einen nicht weiter zu definierenden behaupteten oder tatsächlichen „Verbalradikalismus“.

„Das entschlossene Vorgehen der Ermittlungsbehörden sollte jedem zu denken geben, bevor er bei Facebook in die Tasten haut“, freute sich Justizminister Maas über die Aktion. Er hätte natürlich noch präzisieren können, dass diese Einschüchterung eben nur für nonkonforme Äußerungen gilt, aber diese Erkenntnis ist ja nicht gewollt, weil sie sich den Anschein von Rechtmäßigkeit geben will.

Verunsicherung, Angst und Schrecken

Viel heraus kommt bei solchem Aktionismus dann aber doch nicht. In Berlin ermittelte im Jahr 2015 die Justiz in an sich schon lächerlich wenigen Fällen (600) und konnte dann auch noch gerade 54mal Anklage erheben.[2] Diese Diskrepanz entsteht, weil die große Hetze gegen eine aufgebauschte, virtuelle rechte Gefahr auf eine real winzige rechte Szene trifft – und eben auf eine große Gruppe Andersdenkender, die als rechts verteufelt und zu dem Untermenschen-Äquivalent der neuen Diktatur gemacht werden soll. Die aber ist in den Augen der Justiz derzeit noch nicht ausreichend kriminalisierungsfähig.

Damit diese Diskrepanz wegharmonisiert werden kann, bedarf es dann zwangsläufig neuer Gesetze. Erst wurde nach dem Motto „Haltet den Dieb“ das Schlagwort Fake News in die Welt gesetzt, das natürlich weder für systemtragende Kräfte wie den Globalisierer George Soros noch die schwer linksextrem vernetzte Amadeu-Antonio-Stiftung gilt. Dann wurde nach Bußgeldern und Strafen für soziale Netzwerke, die nicht eifrig genug löschen, sowie für Individuen gerufen, die eine andere Meinung haben.

Maas will jetzt ein Gesetz durchpeitschen, mit dem für jede Meldung „besorgter“ Bürger, die nicht innerhalb von 24 Stunden zu einer Löschung des betreffenden Textes führt, Facebook, Twitter und andere Anbieter mit mehr als zwei Millionen Nutzern mit Bußgeldern bis zu 50 Millionen (!) Euro belegt werden können. Es dürfte klar sein, dass das Unternehmen bei Inkrafttreten eines solchen Gesetzes auf jede Denunziation hin automatisch löschen und sperren wird.

Weil das wohl noch nicht reicht, wird das Gesetz zusätzlich zuständige Mitarbeiter der Netzwerke mit Bußen von bis zu fünf Millionen Euro bedrohen. Wie jede Diktatur arbeitet diese neue mit Verunsicherung, Angst und schließlich Schrecken. Die Löschleistung wird sich so sicher rasant erhöhen, doch Recht, Wahrheit und Freiheit werden auf der Strecke bleiben. Im Gegensatz zum geltenden Rechtsprinzip der „Verbreiterhaftung“ werden damit nicht nur Verfasser, sondern auch jene, die nur einen „technischen Beitrag“ zur Verbreitung leisten, kriminalisiert.

Ist Maas gut beraten?

Dabei war Facebook doch schon reichlich vorauseilend aktiv. Dem Extremsportler Felix Baumgartner, der durch seinen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre bekannt wurde, löschte Facebook den kompletten Account mit 1,5 Millionen Followern, weil er sich (der eigenen Meinung nach) kritisch über die medialen Kampagnen zu den Präsidentschaftswahlen in Österreich geäußert hatte. Laut Facebook hat er sich allerdings als jemand anderes ausgegeben, was Baumgartner als Lüge bezeichnet. Bei der Frage, wer da wohl die Wahrheit sagt, mag die Information hilfreich sein, dass der Mann bei der Anmeldung eines neuen Accounts sofort wieder aus dem Netzwerk entfernt wurde.

Die Homosexuellen-Website Gaystream.info wurde gleich ohne jede Begründung gesperrt, als sie anlässlich des Orlando-Attentats die Homophobie des Islam scharf kritisierte. Auch der Chefredakteur von Gaystream.info, David Berger, wurde von Facebook verbannt, weil er eine Aussage des „Schwulen Museums“ kritisiert hatte, nach der nicht Islamisten, sondern „die Kritiker der ungebremsten Migration die homophobsten Menschen“ seien.[3] Diesmal geschah dies mit einer Begründung, die auf besagten Artikel verwies.

Als Marisa Kurz, eine Autorin der Achse des Guten, bei Facebook schrieb, dass das „Netz gegen Nazis“ (NgN) Falschmeldungen bei Facebook veröffentliche, wurde sie für 24 Stunden gesperrt.[4] Vielleicht war das Problem, dass der Bundesjustizminister ausgerechnet den Herausgeber von NgN zur beratenden Institution bei Internetsperrungen gemacht hatte? Kurz davor hatte Frau Kurz Facebook noch zur Kenntnis gebracht, dass ein Post des Achse-Boykotteurs Gerald Hensel (vergl. „Im Infokrieg“)  den Facebook-Standards widerspräche. Gerald Hensel wurde natürlich nicht gesperrt.

NgN als privatwirtschaftlich organisierter Zensurbehörde steht die entsprechende öffentliche Propaganda zur Seite. Die staatlich initiierte Recherchestelle „jugendschutz.net“ stellte im Februar ihre Bilanz für 2016 den Medien vor.[5] 53.000 Fälle rechter Propaganda seien gesichtet worden, gegen 1700 Fälle davon ging man vor. Nebenbei gesagt, entspricht das einem mindestens 25fachen Denunziationsfaktor. Der Sache gemäß muss auch hier aber erneut betont werden, mit welcher Dreistigkeit nur gegen rechten und nicht gegen linken Extremismus ermittelt wird. Die kaum noch verhohlene Selektivität des Systems zeigt, wie weit der Entrechtungsprozess fortgeschritten ist, und wohl auch, wie weit der sich schon als gesellschaftliche Norm verankert hat.

Spitzelnde Zivilgesellschaft

Aber was ist überhaupt ‚rechts‘ in dieser neuen Demokratie? Für die Recherchestelle erklärt ihr vermutlich gut bezahlter Mitarbeiter Stefan Glaser:

„Der extremistische Hintergrund der Videos, Fotos und Beiträge ist häufig verschleiert. Rechtsextreme vermitteln ihre Botschaften heute über ironische Sprüche oder werben für einen neuen Lifestyle – wie etwa die ‚Nipster‘ oder die ‚Identitäre Bewegung‘. Sie wollen vordergründig harmlos wirken und platzieren ihre politischen Botschaften deswegen geschickt in vermeintlich unpolitischen Zusammenhängen.“

Kurz gefasst: Sie handeln nicht rechtsradikal, sie reden nicht rechtsradikal, aber sie manipulieren angeblich die arme Jugend, die dann den interpretierenden Schutz einer politisch einseitig orientierten Institution benötigt. Kein Wort steht in dem, wen wundert es, entsprechend tendenziös unterlegten Medienbericht über die Art der behaupteten Vergehen. Dies passt zu und funktioniert sehr gut in einer virtuellen Gesellschaft: Von zehn kritisierten Einträgen wurden acht schließlich von den Anbietern gehorsam gelöscht. In staatsfinanzierten Institutionen wie dieser ist der Bock längst zum Gärtner geworden.

Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Vera Lengsfeld fasste die wichtigsten Fragen dazu am Beispiel der von der Bundesregierung ohne jede demokratische Kontrolle mit „beratenden“ Zensuraufgaben betrauten Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS) zusammen:[6] „An dieser Stelle wüsste man gern, wie die Beratertätigkeit aussieht, was sie beinhaltet und nach welchen Kriterien beurteilt wird, was ‚Hate Speech‘ ist. Wenn es sich um justitiable Äußerungen handelt, ist die Justiz dafür zuständig, wenn nicht, fällt jeder auch noch so widerliche Kommentar unter Meinungsfreiheit. Auf welchem Terrain bewegt sich die ‚Beratertätigkeit‘, und wer ist am Ende für die Löschung verantwortlich? Von wem wird sie vorgenommen? Hat die Stiftung juristisch geschultes Personal, das in der Lage ist, strafrechtliche Relevanz korrekt einschätzen zu können? Wie wird ausgeschlossen, dass der Kampf gegen ‚Hate Speech‘ ein Instrument gegen unliebsame Andersdenkende wird?“

Nichts dergleichen ist bisher bekannt geworden, und auch das ist politisch gewollt. Deshalb können auch die Profiteure des sogenannten Kampfes gegen Rechts immer wieder ungestraft zur Denunziation aufgerufen. Begeistert äußerte sich Familienministerin Manuela Schwesig bei der Bilanzpräsentation der „Jugendschutz-Recherche“ vor Ort persönlich über „die gestiegene Zahl der Meldungen“ und nannte dieses Spitzelsystem tatsächlich einedringend notwendige digitale Zivilgesellschaft“. Die Recherchestelle werde deshalb nun dauerhaft von ihr aus dem Präventionsprogramm „Demokratie leben“ finanziert werden, einem Programm, das kürzlich auf 100 Millionen Euro aufgestockt wurde. 100! Millionen! Euro! Man könnte es nicht glauben, würde man inzwischen nicht sowieso mit allem rechnen müssen.

Zuckerbergs Position

Facebook hat sich aber auch selber Sicherheitsstandards gegeben, nach denen seine Zensur-Kohorten vorgehen.

„Facebook entfernt sämtliche Hassbotschaften, d.h. Inhalte, die Personen aufgrund der folgenden Eigenschaften direkt angreifen.“

Als Eigenschaften werden Rasse, Herkunft, Religion, sexuelle Orientierung und Behinderungen genannt. Wieso wurde dann aber die Autorin von Tichys Einblick, Anabel Schunke, gesperrt, als sie eine Burka mit einem Kartoffelsack verglich? Es ging ja nicht um eine Person. Man braucht ohnehin viel Fantasie, um in einer solchen Bemerkung eine „Hassbotschaft“ zu sehen. Und schließlich fällt es schwer, eine der Facebook-Löschkategorien auf eine Burka anzuwenden.

Nicht schwer fällt allerdings die sich schnell als richtig erweisende Vermutung, dass auch Facebook auf Denunziation setzt:

„Wie bei allen unseren Standards vertrauen wir darauf, dass unsere Gemeinschaft uns entsprechende Inhalte meldet.“

Anscheinend meint man, kurzerhand alles mit dem oben zitierten Allzweckbegriff „angreifen“ erfassen zu können. Dieses allumfassende „Angreifen“ schließt also letztlich auch jede maßvolle Kritik an den genannten Gruppierungen aus. Immerhin reagierte Facebooks Zuckerberg auf die neuen Initiativen der deutschen Meinungsregulierer endlich genervt:

„Wir wollen nicht selbst festlegen, ob etwas, das Leute sagen, wahr ist oder nicht“. Das sei nicht immer klar zu entscheiden. „Eine Menge davon, was Leute als Fake News bezeichnen, sind einfach nur Meinungen, mit denen sie nicht einverstanden sind.“

Zur Schau getragener Hasshass

Es fällt also auf, dass all diesen Zensurbestrebungen weder gesetzliche Rahmenbedingungen noch klare und nachvollziehbare Kriterien zugrundeliegen. Zensiert wird in einer so frag- wie merkwürdigen Kooperation verschiedener Fraktionen des neuen Milieus – von bezahlten Dienstleistern aus dem eigenen ideologischen Dunstkreis über interessierte Kreise aus dem Lager der Globalisierer und schließlich Karrierepolitikern, die hier (im negativen Sinne gebraucht) populistisch aufgeheizte Stimmungen für sich instrumentalisieren. Auffällig ist auch die politische Einseitigkeit dieser Bemühungen, die vielleicht am offensichtlichsten zeigt, dass dieser neuen Zensur wenig politisches, aber viel emotionales Kalkül zugrunde liegt.

Das gilt natürlich auch für die um sich greifende Zensur jenseits des Internets. Der Buchhändler Hugendubel sah sich gerade einer Kampagne ausgesetzt, weil er Bücher des Kopp-Verlags zum Verkauf anbot.[7] Tapfer und beispielhaft die Reaktion des Unternehmens:

„Wir sehen uns als neutrale Buchhändler. Alle Titel, die von der Bundesprüfstelle freigegeben werden, möchten wir im Sinne der Presse- und Meinungsfreiheit anbieten.“

Mal sehen, wie lange die das durchhalten, wenn die Antifa hier „basisdemokratisch“ zuschlägt. Mit Hass haben jedenfalls die meisten der inkriminierten Botschaften (des Internets) schon aus sprachlicher Sicht kein bisschen zu tun, denn Hass ist eine Emotion und passt von daher nicht zu schriftlichen, also wie auch immer gearteten intellektuellen Äußerungen. Aber solche faktenorientierten Überlegungen macht sich der zur Schau getragene Hasshass schon längst nicht mehr.

 

Anmerkungen

[1] http://www.berliner-kurier.de/23839624

[2] http://www.morgenpost.de/berlin/article207097985/Hass-im-Internet-Berliner-Justiz-ermittelt-in-600-Faellen.html

[3] https://www.david-berger.info/single-post/2016/06/10/K%C3%B6lner-BerufsHomos-erklimmen-neue-Stufe-des-IslamMasochismus

[4] http://www.marcogallina.de/2016/12/11/sonntagsschau-1112

[5] http://www.morgenpost.de/politik/article209612997/Rechtsextreme-fischen-bei-Facebook.html

[6] http://ef-magazin.de/2016/05/04/8959-amadeu-antonio-stiftung-sieg-fuer-im-victoria

[7] http://www.morgenpost.de/vermischtes/article209817891/Wirbel-um-bei-Hugendubel-verkaufte-Buecher-vom-Kopp-Verlag.html

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Konrad Kustos

Kustos studierte Germanistik, Geografie und Publizistik an der Freien Universität und promovierte über das Spannungsfeld zwischen Unterhaltungsliteratur und Literaturliteratur. Viele Jahre arbeitete er als Journalist in leitenden Positionen bei großen Berliner Tageszeitungen. Der Schwerpunkt seiner publizistischen Arbeit lag bei der Architektur und dem Aufbau der neuen Hauptstadt nach der Wende von 1989. Als roter Faden durch seine Arbeit zieht sich die Verteidigung des Normalbürgers gegen elitäre Denkweisen sowie der Versuch, Ideologien zu enttarnen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Das Bundesamt für Justiz meldet, dass es 40 neue Stellen einrichtet um gegen Hasskommentare vorzugehen. http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/40-neue-Stellen-für-Justiz-in-Bonn-article3515499.html Das dies der Beginn zum Ausbau der Behörde in Richtung Stasi 2.0, mit vollständiger Cyberüberwachung ist, muss man einem klar denkenden Menschen wohl kaum deutlich machen. Dabei liegt der Schwerpunkt der o.e. Feststellung auf „klar denkende Menschen“. Diese hat man im Rahmen der Umerziehungsprogramme der letzten 70 Jahre weitgehend entsorgt, zugunsten einer dumpfen Masse von Idioten (im Sinne von sozialen Intelligenzallergikern), die allem hinterher laufen, was auch nur in Ansätzen danach riecht ein (erlernt) „Guter“ zu sein, um der Welt mit übersteigertem moralischen Selbstwert… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

„Demokratie kann man Ende des Geldzyklus nur im Faschismus enden. Weimar lässt grüßen.“

Sehr richtig. Nur ist Weimar heute überall, also auf der ganzen Welt.

Und die so Bösen wie Dummen in den Eliten setzen weiter auf Massenmord, um die Verteilung aufrecht zu erhalten und nicht auf „Existenzmittel für alle“.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Konrad Kustos: . „…dieses Jahrhundert, in dem wir leben müssen, wird als Epoche der Zensur in die Geschichte eingehen…“ . Ein GROSSER Satz – gelassen ausgesprochen. . Sex, drugs & rock’n roll sind die grelle, überaus blendende TARNUNG für den perfiden GEHEIM-Dienst-Mord an L. Ron Hubbard – mit dem im Jahre 1972 in New York der GEHEIME Startschuss zur MENSCHEN-JAGD auf alle Studenten der Science of Logos und ihrer überaus friedlichen Kirche – von christlich/jüdischen Fundamentalisten, in perfekter GEHEIMER Verschwörung ihrer Regierungen geblasen wurde . . . . DIESER WESTLICHE RELIGIONS-KRIEG GEGEN DIE ÜBERAUS MODERNE… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
HIER die Realität:
.
http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@KBM Zitat: „Sex, drugs & rock’n roll sind die grelle, überaus blendende TARNUNG für den perfiden GEHEIM-Dienst-Mord…..“ Als ich zum ersten Mal Oswald Spenglers Buch gelesen habe wurde mir klar, dass Völker nie nur durch ein paar wenige Eliten in´s Elend getrieben werden, sondern dass es sich durch die Beteiligung der Völker, vor allem wenn sie nichts tun, eine Auflösung in Gang gesetzt wird, die er so beschrieb: „Über diese Fläche hin aber ziehen die großen Kulturen ihre majestätischen Wellenkreise. Sie tauchen plötzlich auf, verbreiten sich in prachtvollen Linien, glätten sich, verschwinden und der Spiegel der Flut liegt wieder einsam… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Als ich zum ersten Mal Oswald Spenglers Buch gelesen habe wurde mir klar, dass Völker nie nur durch ein paar wenige Eliten in´s Elend getrieben werden, sondern dass es sich durch die Beteiligung der Völker, vor allem wenn sie nichts tun, eine Auflösung in Gang gesetzt wird, die er so beschrieb:“

Genau, vor allem wenn sie nichts tun. Wenn sie nichtmal mehr die paar Meter bis zum nächstgelegenen Wahllokal gehen. Wer selbst das nicht schafft, was wollte man von dem noch erwarten?
Ranma

Conrath
Gast
Conrath

@Ranma Sagen oder schreiben Sie mal, haben Sie sich denn je mit Spengler befasst, etwas von dem Herrn gelesen? Ihr Kommentar macht jedenfalls nicht den Eindruck. Den hätten Sie auch schreiben können, wenn Hubi einfach nur ‚Apfelsaft‘ gepostet hätte. Die Entstehung von Kultur-Pessimismus (wenn die Miss muss) ist eine lange, komplexe Geschichte, damals wie heute und es wäre gerade spannend zu sehen, worin sich die Lage zu Spenglers Zeiten wiederholt oder eben anders bestimmt war. Das professionelle Gewinnen von gar nichts, innerhalb der repräsentativen Demokratie, ist eben der ‚falsche Mythos unserer Zeit‘, eine säkulare Religion vor dem Fernseher und den… Read more »

Joachim
Gast
Joachim

1984 in seiner vollständigen Umsetzung. Wir haben ein Wahrheitsministerium, Neusprech, Gedankenpolizei, Proles, Insoc und, um Scholz zu zitieren, „die Lufthoheit über die Kinderbetten“ von Seiten der Politik. Vielleicht sollte man einen Lösungsansatz von John Rambo in Betracht ziehen:“Wenn du einen Krieg gewinnen willst, musst du selbst zum Krieg werden“.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Joachim „…um Scholz zu zitieren, „die Lufthoheit über die Kinderbetten“ Und sein Fast-Namensvetter und designierter Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, meinte am 14.02.14 im Interview der Zeitschrift Haaretz: Für mich existiert das neue Deutschland nur, um die Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes sicherzustellen“. Quelle: Haaretz, “Say a big ‘thank you’ to Martin Schulz”, 14.02.2014 (“For me, the new Germany exists only in order to ensure the existence of the State of Israel and the Jewish people.” https://archive.fo/53D8o Wer sich für fremde Interessen aufgibt, hat den ersten Schritt am Abgrund getan. Die weiteren kommen dank desinteressiertem Publikum von… Read more »

Joachim
Gast
Joachim

@hubi stendahl

Meine volle Zustimmung.
Wenigstens konnte ich eben kurz über das Video lachen, obwohl es mir gleich wieder im Halse steckengeblieben ist.
Momentan überlege ich, eine Selbstlobotomie vorzunehmen, vielleicht lerne ich dann auch den großen Bruder zu lieben:-(

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Martin Schulz (SPD-Kanzler-Kandidat):
.
„Für mich existiert das neue Deutschland nur, um die Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes sicherzustellen“.
.
DAS sagte am 14.02.14 im Interview der Zeitschrift Haaretz, der angeblich trockene Ex-Alkoholiker, Ex-EU-Zerstörer und derzeitige SPD-Kanzler-Kandidat Martin Schulz!
.
NACH der EU will er jetzt Deutschland in Trümmer legen!
.
DANKE @ Hubi für diese wichtige Recherche!

Conrath
Gast
Conrath

@KBM

Danke für das Schulz-Zitat von 2014 aus Haaretz, so lassen sich die Fronten klären.

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi Mein Zitatdank geht demnach zunächst an Sie. Vermute mal, dass Schulz wirklich den Auftrag hat, Merkel zurück auf das Spielbrett zu schieben, so ekelig wie er sich präsentiert, wobei sich beide in diesem Punkt ja nicht unterscheiden und die Globalisten hier voll auf Risiko spielen. Beide Puppen sind schwerstens belastet, sobald die Mehrheit die waren neueren Kriegsentstehungsgründe und den Vorgang des Wählens von Kriegsverbrechern, ohne kognitive Dissonanz, zusammenbringen kann. Ich wünschte mir da einen Volksgeist, der nachts von Bettchen zu Bettchen geht und dem potentiellen Wählervolk passende Geschichten zum Träumen unter die Zipfelmützen raunt! Aber ganz ohne Mitwirkung ist… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@conrath Zitat: „Vermute mal, dass Schulz wirklich den Auftrag hat, Merkel zurück auf das Spielbrett zu schieben, so ekelig wie er sich präsentiert, wobei sich beide in diesem Punkt ja nicht unterscheiden und die Globalisten hier voll auf Risiko spielen.“ Für mich geht es nach wie vor ( ich hatte es vor Monaten ja bereits im Artikel „Der Plan der Angela Merkel“ besprochen), um die Durchsetzung der EU als Pseudo-Staat, der als Sammelbecken für die Interessen der Globalisten von entscheidender Bedeutung ist. Das gibt man nicht so einfach auf. Ich folge Ihnen in der Einschätzung, dass der extrem unsympathisch wirkende… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi „Die Vorbereitungen für die SZR sind noch nicht ganz abgeschlossen (siehe mein Artikel mit IWF PDf), damit eine Rückkehr zu nationalen Währungen, unter Diebstahl der Guthaben der Bürger, unter dem Dach des IWF möglich wird. Die notwendigen Gesetze aber stehen europaweit bereits. Das ist die Idee und diese sehe ich seit 2009.“ Zitatende H. Vielen Dank für die präzisen Fakten und Ihrer Einschätzung ist nichts hinzuzufügen. Meine Anmerkung damals galt auch eher der Frage, ob sich die SZR/IWF-2.0-Planer auch gute Chancen ausrechnen können oder eher nicht. Die Planungen selbst sind sehr plausibel dargelegt von Ihnen. 2009 ist insofern interessant,… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . DAS echte Vorbild der als „HATE-SPEECH“ definierten Hetze gegen Menschen waren unsere Deutschen National-Sozialisten mit ihrem Spruch: . „Deutsche, kauft nicht bei Juden!“ . Diese kriminelle Hetze Deutscher Politiker wurde auch als „antisemitisch“ verteufelt, oder als „Judenboykott“ gebranntmarkt. . Das Gleiche Spiel kriminelle Spiel lief dann in Deutschland gegen die Beschäftigung von „Scientologen“ die ab den 70’er Jahren von Politikern diffamiert, ausgegrenzt & mit Berufsverboten (BIS HEUTE!) belegt wurden. . Die neuesten „Juden“ der Politik sind nun scheinbar die „Rechten“ – die natürlich viel schwerer zu definieren sind – als Anhänger von unliebsamen Religions-Gemeinschaften wie „Juden“ oder… Read more »

nathan
Gast
nathan

@KBM
Nur zur Richtigstellung bzw. Ergänzung, falls Sie das nur „vergessen“ haben sollten:
Es war das Weltjudentum, das Deutschland den Krieg erklärt hatte und zum Boykott DEUTSCHER WAREN aufgerufen hatte.
Erst DARAUFHIN folgte als ANTWORT Ihr obiger Spruch „Deutsche, kauft nicht bei …“!
Also ist die jüdische antideutsche Hetze das Vorbild, wenn man es genau nehmen will.

Conrath
Gast
Conrath

@Nathan

Es war das Weltjudentum, seine westlichen Führer, die dem DR 1933 aus NY, am 24. März in der Daily Express, vor 84 Jahren, den Krieg erklärt hatten, sehr zum Verdruss der Mehrheit der in Deutschland lebenden, bestens integrierten, Juden! Sie verfassten mehrere Aufrufe gegen ihre extremen jüdischen Glaubensbrüder, diese Provokationen einzustellen. Der Rest ist ja hinlänglich bekannt.

Das bitte nicht vergessen, Nathan.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ nathan:
.
„Es war das Weltjudentum, das Deutschland den Krieg erklärt hatte und zum Boykott DEUTSCHER WAREN aufgerufen hatte.“
.
An DIESER Stelle merke ich erstmals – daß mir an dieser Stelle ein entscheidendes Stückchen WISSEN fehlte – DANKE für die Präzisierung auch an Conrath.
.
Vor DIESEM Hintergrund ist das Verhalten des angeblich „modernen“ ISRAEL – allerdings noch undurchsichtiger & damit denkwürdiger . . . ?

Zitrone
Gast
Zitrone

Hier erfährt jeder Interessierte näheres:

https://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/artikel/jkriegserklaerung.html

nathan
Gast
nathan

@KBM Ansonsten haben Sie inhaltlich natürlich recht. Ich habe mir mal den „Spaß“ gemacht, in einem Artikel gegen „rechts“ oder „Nazi“ diese Worte gegen „Juden“ auszutauschen und die Ausgrenzung als Hetze und Hass erst dann richtig zu fühlen. Warum wird mir erst dann flau im Magen, wenn man durch diese Wort-Änderung plötzlich die „Juden“ ausgrenzt? Aber nicht, wenn man „rechts“ oder „Nazi“ ausgrenzt? So wird das wohl jedem gehen, und es liegt an durch gesellschaftliche Umerziehung gesteuertes „Wertegefühl“. Bei „Juden“ sieht man ihn neutral als Mensch, egal ob er gut oder schlecht ist, der nicht ausgegrenzt werden darf. Ein „Rechter“… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ nathan:
.
„Ich habe mir mal den „Spaß“ gemacht, in einem Artikel gegen „rechts“ oder „Nazi“ diese Worte gegen „Juden“ auszutauschen und die Ausgrenzung als Hetze und Hass erst dann richtig zu fühlen.“
.
SUPER Idee – denn so begreift man wie „KRANK“ der derzeitige „KRIEG GEGEN RECHTS“ in Wirklichkeit ist!

Daryl
Gast

– Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben… …. sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit. (Bertolt Brecht)(Teil 1) Artikel/Veröffentlicht am 26. März 2017 von Konrad Kustos in Im Blickpunkt Verunsicherung, Angst und Schrecken Viel heraus kommt bei solchem Aktionismus dann aber doch nicht. In Berlin ermittelte im Jahr 2015 die Justiz in an sich schon lächerlich wenigen Fällen (600) und konnte dann auch noch gerade 54mal Anklage erheben.[2] Diese Diskrepanz entsteht, weil die große Hetze gegen eine aufgebauschte, virtuelle rechte Gefahr auf eine real winzige rechte Szene trifft – und… Read more »

Daryl
Gast

– Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben…(Teil 2) …. sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit. (Bertolt Brecht) Wie weit die galoppierende Demontage demokratischer Strukturen inzwischen fortgeschritten ist, kann man bildlich an der kruden, kürzlich publizierten Auffassung von Bundestagspräsident Norbert Lammert, deutlich sehen: Bundestag Weil es sonst ein AfD-Mann wird: Lammert will Regeln für den Alterspräsidenten ändern.. Der aktuell neueste Leser-Kommentar zum zitierten Focus-Artikel: 25.03.2017 | Hans Wachter Den ganzen Kommentaren.. …nach zu schließen ist es höchste Zeit sich der Bedeutung des Artikels GG 20 Abs 4 bewußt zu werden… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Daryl „…..zeigt nur, wie degeneriert und demokratieverachtend diese Polit-Schwerverbrecher inzwischen geworden sind!“ Es zeigt aber auch, dass das betreffende Volk, zwar im anderen Sinne, aber trotzdem vom Virus des degenerativen Verfalls betroffen ist. Aktuelle Hochrechnung im Saarland: CDU 40 %, SPD 30%, Linke 13 %, Grüne 4.5 % und AFD 6.0 %. Mehr als 85 % sind nicht nur der Meinung, dass betreutes Leben ihr Wunsch ist, die 40 % für die CDU und die 30 % für die SPD dokumentieren drüber hinaus, dass die Bürger weiter den Wunsch hegen abgeschafft zu werden. Heute können wir keinesfalls annehmen, dass Wähler… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Bei der „Trägheit“ ist natürlich nicht die Mobilität, sondern die geistige „Trägheit“ gemeint.

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi und Daryl Vielleicht ist aber auch der Wunsch nach betreutem Leben und der Abschaffung seiner Grundlagen nur eine milde, uneingestandene Tendenz zum Gruppensuizid? Warum? Zu vieles erinnert heute, direkt oder indirekt, an das Déjà-vu der totalitären Verhältnisse der Vergangenheit und im Sinne des ‚Gesetzes der Entsprechungen‘, Gleiche ziehen sich nach Ähnlichkeit etwas mehr an, als sie sich durch Gleichheit auch abstoßen, es verbleibt eine leichte, aber fortgesetzte Asymmetrie, ist das Thema Volksgeist ein Faszinosum und gleicht im Kollektivverhalten dem Stupor bei akuter Realisation von Gefahr. Ein ruhiges Bedenken ist da schon fast nahezu ausgeschlossen, was die Sache weiter aufschaukelt… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Mit „Hass“ wird im Allgemeinen das drängende Gefühl beschrieben, jemandem an Geist, Seele und Körper schaden zu wollen. Diese Schädigung kann von leichten Verletzungen bis zum Mord reichen. Es handelt sich schon wieder um eine begriffliche Verdrehung, jede Form von Kritik als „Hass“ zu diffamieren. Mag sein, dass Kritik vom einen oder anderen als „schmerzhaft“ empfunden wird, doch hat diese nichts mit Hass zu tun, sondern mit dem Ziel der Änderung bestehender Verhältnisse. So ist es also durchaus kein „Hass“, einen Heiko Maas für seine antidemokratischen Versuche zu kritisieren, politisch Andersdenkende mundtot zu machen, weil sie unbequem sind. Ihn als… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

„Vor die Hunde gehen“ im wirtschaftlichen, finanziellen und machtpolitischen Sinne.

Conrath
Gast
Conrath

Lieber Waltomax,

„Den USA einen umfassenden Staatsbankrott zu wünschen, ist damit nicht vom Hass diktiert, sondern vielmehr von dem begreiflichen Wunsch, von diesen Verbrechern nicht in den Abgrund gerissen zu werden.“ Zitatende W.

So gut ich Sie verstehen kann, Sie wissen doch, Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste, manchmal erfüllen sich die Wünsche. Und eine weiche Landung der Kriegs-USA ist für alle, vermute ich doch sehr, erheblich weniger schrecklich.

Zitrone
Gast
Zitrone

Passend zum Thema und äußerst aufschlußreich: „Kinderpornographie von der Löschpflicht ausgenommen Hinsichtlich der zu löschenden Inhalte verweist der Entwurf auf das Strafgesetzbuch – doch in einer Weise, die mehr Fragen aufwirft als beantwortet. Zu löschen sind beispielsweise Beiträge, die den öffentlichen Frieden stören (§ 126), den Bundespräsidenten oder religiöse Bekenntnisse verunglimpfen (§ 90, 166), volksverhetzend sind (§ 130) oder allgemein den Ehrenschutz tangieren, also beleidigen, verleumden oder übel nachreden (§ 185–187). Nicht genannt ist die Verunglimpfung von Regierungsvertretern (§ 90b), die wohl erst nach einem Wahlsieg Martin Schulzens in den Katalog aufgenommen wird. Ebenso ausgenommen von der Löschpflicht ist die… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Zitrone

Falls es stimmt, sind es die Netze der Globalisten, bzw. wird den hartnäckigen Kritikern derselben dann solch ein Dreck auf die Festplatten gespielt.

Wayne Podolski
Gast

Der Wahlschnack der CDU im Saarland lautete „Zusammen.Weiter.Voran.“ Entschluesselt heisst das, die CDU will zusammen mit den anderen Blockparteien den Bonzen dienen, weiter die Bevölkerung zu Gunsten dieser ausplündern und die Umvolkung voran treiben. Wird den Wahlberechtigeten im Saarland wohl erst klar werden , wenn sie bekommen, was sie bestellt haben. Für mich ist das Hauptproblem, dass die Politik keinerlei Respekt hat vor einer Bevölkerung, die grösstenteils aus unbewaffneten, gutmütigen Trotteln besteht. Waffen sind mir grundsätzlich zuwider und ich bin wahrscheinlich der schlechteste Schütze in der Geschichte der Bundeswehr, trotzdem denke ich, das die US-Regierung noch ganz anders mit der… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Wayne Podolski Zitat: „Für mich ist das Hauptproblem, dass die Politik keinerlei Respekt hat vor einer Bevölkerung, die größtenteils aus unbewaffneten, gutmütigen Trotteln besteht.“ Das scheint mir nicht das größte Problem zu sein. Respekt gibt es in hierarchischen Systemen per Definition nicht. Das hat mit einem Merkel Regime nichts zu tun. Respekt leitet sich ab von Gemeinschaft auf Augenhöhe. Das ist in keiner Gesellschaftsform derzeit möglich. Es sind immer Interessen, die Politiker leiten und die sind selten kompatibel mit denen der Bevölkerung. Das gilt selbstverständlich auch für Russland oder China. Für mich ist das Hauptproblem derzeit, ganz praktisch betrachtet, die… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi

„US-Präsident Donald Trump hat bei den bisherigen Handelspartnern der USA in seiner knapp dreimonatigen Amtszeit nichts als Angst und Schrecken verbreitet.“ Auszug aus Ihrem Focuslink

Nun, die Handelspartner sind aber auch nicht die Problemlöser, sondern nur Konkurrenzverschlepper der Systemmisere.

Und Trump hat in diesen drei Monaten den Griff ins Lenkrad gewagt.

Der Schwenk des IWF ist so gesehen sein Dementi des bisherigen Handlungskurses. Natürlich versuchen sich, bei einem Konkurs, die Beteiligten jedes Mal in gegenseitiger Schuldzuweisung, das ist normal, was erwarten Sie anderes?

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@conrath „Natürlich versuchen sich, bei einem Konkurs, die Beteiligten jedes Mal in gegenseitiger Schuldzuweisung, das ist normal, was erwarten Sie anderes?“ Der IWF kann nicht pleite gehen. Der IWF ist das Regulativ als letzte Instanz um die in Insolvenz gehenden Staaten neu aufzusetzen. Der IWF hat keine Aktiva/Passiva im klassischen Sinne. Die Bundesbank formuliert es vernebelnd elegant: “ Der IWF ist ein Fonds und monetäre Institution, die ihn von anderen internationalen Finanzinstitutionen abhebt“ Und weiter: “ ist in seiner originären Funktion weder ein kreditgebendes Finanzinstitut noch ein Versicherungsmechanismus im privatwirtschaftlichen Sinne. Er finanziert sich aus Beiträgen seiner Mitgliedsländer,…..“ Ich drücke… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Lieber Herr Kustos, vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen. „[…] wenn die Antifa hier „basisdemokratisch“ zuschlägt.“ Zitatende K. Kritik und Kritiktaubheit haben mit Gewalt zu tun, leider und Kritikfähigkeit und Kritikannahmebereitschaft mit Vernunft. Fehlt sie oder setzt teilweise aus, ist die praktisch-poltische Vernunft noch zu schwach, dann entsteht regelmäßig aus Kritikzurückweisung Groll und der staut sich auf bis zum Hass, von den Medien geschickt gesteuert, wie Sie hier ja vielfach ausgeführt hatten und das entlädt sich dann eben auch in Gewalttaten. Wer Kritik bereits als vollzogene Gewalt darstellt oder sich so, in vorauseilender politischer Correctness verhält, ist ein semantischer Brandstifter… Read more »

Tanja
Gast
Tanja

@Daryl Nun, in wenigen Stunden werden in Saarland die Wahllokale geschlossen – und so wird deutlich, wie reif/intelligent – oder verblödet, die dortige Bevölkerung zu sein scheint. Wirklich? Zeigt sich nicht eher der Intelligenzgrad, ob resp. wieviele tatsächlich noch an diese Veranstaltung „Wahlen“ glauben? Ich hatte tags zuvor noch gewitzelt, die AfD wird auf 8% runtergerechnet. Dabei sind es nur 6%, wie glaubwürdig ist das denn? Jeder Zweite erzählt mir, dass er die AfD wählen wird. Immerhin, im nächsten Absatz scheint die Erkenntnis bei Ihnen schon angekommen zu sein: Wie Sie schreiben -> Vielmehr kann es darauf ankommen, wie die… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Tanja

Ich hatte tags zuvor noch gewitzelt, die AfD wird auf 8% runtergerechnet. Dabei sind es nur 6%, wie glaubwürdig ist das denn? Jeder Zweite erzählt mir, dass er die AfD wählen wird.

Das nennt man Echokammer. Sie nehmen die Welt ausserhalb Ihrer Echokammer nicht mehr wahr…. und vermuten deshalb, dass jeder zweite so denkt wie Sie.

Oder so. Ich wage zu behaupten, dass die „gewünschten“ Ergebnisse schon lange vorher feststehen.

Was leider dann dazu führt, dass Sie sofort in die Wahlmanipulation ab tauchen.

Vielleicht ist der ordinäre Bürgerdarsteller nicht so, wie Sie sich diesen vorstellen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Hallo Tanja, . bin zwar nur ein kleiner schwarz/weiß-Denker – will’s aber gerne mal versuchen, aus französischem Blickwinkel Ihre Ratlosigkeit ein wenig mit Argumenten zu füttern . . . . Sie sagen: . „Zum Schluss kommt meist das „Totschlagargument“, es geht uns in DE doch so gut. (im Vergleich zu anderen Ländern). Keine Ahnung warum und woher, aber anscheinend glauben dies tatsächlich sehr viele Leute, ständig wird mir dieser Unsinn vorgehalten.“ . 1.) „…es geht uns in DE so gut.“ . JA, das ist aus der Sicht der Franzosen die REALITÄT. . ALLES, was wir in DE… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@KBM & Tanja

Sehen Sie Tanja, das ist doch konkret: „ALLES, was wir in DE beschissen finden, wie die Diffamierung der AfD, die Ungleichheit beim Reichtum, die Flüchtlinge, die Kriminalität der Regierung, die absolute Macht-Losigkeit des Bürgers, die Willkür des Staates usw. ist in Frankreich noch schlimmer!“ Zitatende KBM oder fahren Sie einige Wochen in den Irak oder Syrien, zum Auftanken von Positivitätsbemühung und dem Kennenlernen von Überlebenswillen. Und Totschlagsargument können wir nur uns selber sein, anderes weisen Sie einfach zurück, fertig, dafür kann schließlich jeder Denken, wenn er/ sie es will. –

Tanja
Gast
Tanja

@KBM Ganz lieben & herzlichen Dank für die qualifizierte Antwort. Interessant die Dinge aus Ihrer Sicht zu sehen, ich dachte tatsächlich an ein Leben wie Gott in Frankreich. Ich weiss von der franz. Niederlassung der Firma, dass es eine 35-Stunden-Woche gesetzlich vorgeschrieben gibt. Dass man in Frankreich krankenversichert ist von Staats wegen, im Gegensatz zu Deutschland wo man entweder berufstätig sein muss oder verehelicht. Ich kenne mittlerweile einige Fälle aus meinem Umkreis, wo die Krankenkasse den Leuten den letzten Cent wegpfändet, wegen Versicherungsschulden (versicherungspflicht sei Dank). Von Altersvorsorge ganz zu schweigen, vielen reicht das Einkommen nur noch knapp zum Überleben,… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Hallo Tanja, es ist zunächst einmal die Aufgabe jedes Einzelnen seine gläserne Decke wegzuschaffen und zu mindestens zu wissen, wie man mit dem Problem des klassischen ‚Bestätigungsirrtums‘, es ist nur ein realtives und gut behebbares, Problem, umgeht. Fragen Sie sich, was Sie in den letzten 14 Tagen interessiert hat, welche Sichtweise sich verändert, welche Annahme eingetreten oder nicht eingetreten ist! Meine Erfahrung hierzu ist, dass man zunächst seine Rolle bestimmen sollte, für sich selber also nicht nur Schlaf, Essen, Grundbedürfnisse zu organisieren und seine Kraft für den Unterhalt, die Hilfestellung seiner Nahgruppe zu nutzen, sondern zugleich zu fragen, wo die… Read more »

nathan
Gast
nathan

@Tanja „Zum Schluss kommt meist das „Totschlagargument“, es geht uns in DE doch so gut. (im Vergleich zu anderen Ländern).“ Das ist aber so nicht richtig, denn man muß es in spezifizierten Relationen sehen. Zutreffen tut das auf Arbeitslosigkeit. NICHT berücksichtigt wird aber, daß die Löhne in Deutschland geringer sind oder mit 400,-€-Stellen bestraft und erkauft werden. NICHT zutreffen tut das auch auf das ALLERWICHTIGSTE: Das durchschnittliche Privatvermögen. Nämlich wegen geringer Wohnungseigentumsquote sind Deutschland und die Deutschen das ÄRMSTE Land der EU! Hinzu kommt, daß die Deutschen durch VERHINDERTE Aufwertung der Vergleichs-DM, weil im Euro gefangen, um 40% Aufwertung betrogen… Read more »

Tanja
Gast
Tanja

@nathan Ich stimme Ihnen voll zu. Genau so argumentiere ich und dann kommt eben sehr oft dieser unsägliche Spruch uns ginge es doch so gut. Diese Leute können oder wollen diese Argumente nicht verstehen – oder an sich ranlassen? Dann müsste man eben zugeben, dass man das Schlusslicht bei Wohneigentum ist, oder auch das Billiglohnland Europas. Gerade denjenigen die so argumentieren, ist eine gewisse Dummheit nicht abzusprechen, diese unsägliche (mir vollkommen unverständliche Arroganz) „Herabschauen“ auf andere, wir sind die Besten, Klügsten, Tollsten, Fleissigsten, Reichsten, alle anderen sind arme doofe Schlucker. Gehirnwäsche in Reinkultur, wobei wir langsam zu Hubi’s Frankfurter Schule… Read more »

Tanja
Gast
Tanja

@DragaoNordestino
Danke. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass der „ordinäre Bürgerdarsteller“ Sodomie befürwortet. :-/

dragaoNordestino
Gast

@Tanja

Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass der „ordinäre Bürgerdarsteller“ Sodomie befürwortet.

Ja so ist dies halt mit Miniechokammer Bewohner. Diese merken oft nicht, wie abgehängt sie schon sind….

Vielleicht hilft es, das muffige Kämmerlein ein wenig aus zu lüften… also ans Werk und Fenster aufmachen.

Conrath
Gast
Conrath

@Tanja

Was ist eigentlich Ihr konkretes Anliegen?

Ihre Darstellungen sind schon auch etwas floskelhaft. Wollen Sie ein bisschen Zuspruch, Aufmerksam und Stänkern oder gibt es konkrete Fragen? Zuweisungen an Dritte sind ja billig zu bekommen oder habe ich da etwas Wesentliches übersehen?

Und Ländervergleiche, gut und schön, kennen Sie die Lage in den ehemaligen Kolonialländern, interessiert Sie das überhaupt?

Conrath
Gast
Conrath

@Tanja

Was ist eigentlich Ihr konkretes Anliegen?

Ihre Darstellungen sind schon auch etwas floskelhaft. Wollen Sie ein bisschen Zuspruch, Aufmerksamkeit und Stänkern oder gibt es konkrete Fragen? Zuweisungen an Dritte sind ja billig zu bekommen oder habe ich da etwas Wesentliches übersehen?

Und Ländervergleiche, gut und schön, kennen Sie die Lage in den ehemaligen Kolonialländern, interessiert Sie das überhaupt?

Ranma
Gast
Ranma

„Sagen oder schreiben Sie mal, haben Sie sich denn je mit Spengler befasst, etwas von dem Herrn gelesen?“ Weil Spengler so einen tollen Ruf hat, habe ich das tatsächlich. Allerdings habe ich nur ein paar Seiten lang durchgehalten, dann mußte das Buch in eine meiner Bücherkisten verschwinden. Es gehörte mit zum schlechtesten, was ich jemals gelesen habe, sowohl vom Stil als auch vom Inhalt her. Diese Erfahrung sagt mir, daß es eher die vielen Fäns von Spengler sind, die niemals irgendetwas von ihm gelesen haben, keinesfalls kann man das ihren Widersachern unterstellen. Eine ähnliche Erfahrung habe ich bisher nur mit… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

Es wird mir doch keiner erzählen wollen, damit ein paar Meter zu gehen (oder rollen oder was auch immer, Wahllokale sind gewöhnlich barrierefrei) und ein kleines Kreuzchen zu machen wäre irgendjemand überfordert?
Ranma

Ranma
Gast
Ranma

Übrigens bin ich auch nicht unbedingt ein Gegner Spenglers. Seine Version davon, auf welche Weise das Abendland untergehen wird, scheint doch ein recht glaubwürdiges Szenario zu sein.
Ranma

Ranma
Gast
Ranma

„Ich kenne mittlerweile einige Fälle aus meinem Umkreis, wo die Krankenkasse den Leuten den letzten Cent wegpfändet, wegen Versicherungsschulden (versicherungspflicht sei Dank).“ Eine Bedrohung, die auch über allen schwebt, die sich in diesem Land selbständig machen wollen. Mich hindert genau das am Unternehmertum. „Deshalb wird Frau Le Pen niemals Präsidentin werden, gerade wird die NWO-Puppet Macron gepuscht.“ In den Umfragen liegen Le Pen und Fillon vor Macron, aber genau die beiden, die gerade vorne liegen, sind von Skandalen bedroht, weil sie Leute scheinbeschäftigt hätten. Die beiden übrigen Kandidaten liegen weit hinten. Also halte auch Macron für den wahrscheinlichsten nächsten Präsidenten… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Vergangene Woche erst wurde mein Nachbar in Erzwingungshaft gesteckt, wegen eines nicht bezahlten Strafzettels wg. Falschparkens von ganzen 10.-Euro. Er hat sich nicht darum gekümmert und nicht damit gerechnet, deswegen abgeführt zu werden.“ Da geht es ihm in Deutschland tatsächlich besser als anderswo. Nicht nur weil hier Menschenwürde auch in den Gefängnissen gewahrt werden muß, sondern auch weil die übertriebenen Summen, die anderswo angesetzt werden, das Beenden der Erzwinungshaft gewaltig erschweren würden. Ganze zehn Euro wird ihm vielleicht noch jemand leihen, bei ein paar hundert Euro würde das anders aussehen. Das Recht selbst hängt nicht von der Höhe der Summen… Read more »

Wayne Podolski
Gast

@ Ranma Haben Sie einen geladen oder was ? In dem Saftladen BRiD sind Wahlen nach wie vor sinnlos und illegal. Es besteht nach wie vor keine Rechtsgrundlage für die Erhebung von Steuern, Bussgeldern oder GEZ-Zwangsgebühren. Aber wenn Sie meinen sich an illegalen Machenschaften beteiligen zu müssen, nur zu. Hier die neueste Schote aus Täuschland. Ein Langfinger soll in das Berliner Bode-Museum mit einer Leiter eingestiegen sein und hat eine zwei Zentner schwere Goldmünze wie einen Holländischen Käse rausgerollt. Das Museum beherbergt zwar eine der grössten Münzsammlungen, aber anscheinend weder Wächter noch Alarmanlage. Allmählich habe ich echt die Backen dick,… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

😂😂😂

Ranma
Gast
Ranma

Nur weil es anderswo noch schrecklicher ist als in Schland, heißt das nicht, daß es in Schland nicht schrecklich wäre. Ebenso umgekehrt, nur weil es in Schland schrecklich ist, heißt das nicht, daß es anderswo nicht sogar noch viel schrecklicher wäre.
Ranma

herman
Gast
herman

Wir haben uns daran gewoehnt,viel zu viel Reden,Schreiben,diskutieren-ohne erfolg,und es spielt wahrscheinlich umso mehr in falsche Haende.Es folgen diverse Zitaten von wem auch immer,die aber jetzt eine Hilfe seien soll?Was hier jetzt vorgeht ist nicht zufall-alle-oder viele haben es „gesehen“und wussten was auf zukommt.Und?Volk`?Wer ist das? Ein Riesiger haufen Schaffen,fuer die man eigentlich als Bewacher nur ein Pinchel braucht.In dem ,das wir Statliche „hilfe“ annehmen geben wir freiwillig Eigene Endscheidung denen in die Haende.Ich habe dass,was man hier immer Gebetsmaessig als Freiheitliche Demokratie bezeichnet hat nie gesehen.Es saH NUR IMMER SO AUS.Wir liegen-und das ist bitte meine Meinung-zwischenAnarchie+Faschismus und auf… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Herman Zitat: „Wir liegen-und das ist bitte meine Meinung-zwischenAnarchie+Faschismus und auf der Linke dicht neben eine Art von Neukomunismuss. Es hat auch alles sinn,aus „sicht von wem auch immer“.Ich endschuldige mich fuer nicht immer Richtige Deutsche schreibweisse-es fehlt an Praxis.“ Sorgen Sie sich nicht um die Schreibweise, sicher haben Sie eine andere Muttersprache erlernt. In erster Linie kommt es auf den Inhalt an und der beweist, dass Sie offenen Auges durch die Welt gehen. Der Begriff — Neukommunismus — gefällt mir ausgesprochen gut. Dokumentiert er doch wunderbar, wie eine ganze Gesellschaft schrittweise in die mentale und physische Abhängigkeit von Wenigen… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Hier die neueste Schote aus Täuschland. Ein Langfinger soll in das Berliner Bode-Museum mit einer Leiter eingestiegen sein und hat eine zwei Zentner schwere Goldmünze wie einen Holländischen Käse rausgerollt. Das Museum beherbergt zwar eine der grössten Münzsammlungen, aber anscheinend weder Wächter noch Alarmanlage. Allmählich habe ich echt die Backen dick, mich dauernd für meine Landsleute fremdschämen zu müssen.“ Also ich habe mich dafür nicht fremdgeschämt. Ich fand das eher amüsant. Wer zwei Zentner Gold einfach unbewacht herumliegen läßt, verdient ausgelacht zu werden. Ob eine Rechtsgrundlage besteht, das kann man nicht einfach daran festmachen, ob ein Gültigkeitsbereich angegeben ist, was… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

Die Sache mit der riesigen Goldmünze erinnert mich daran, daß ich allen Experten der Wirtschaft eine Frage stellen möchte. Wir leben in einem System, in dem es sich lohnt Kabel von Baustellen oder Kanaldeckel zu klauen und manche Leute damit kein Problem haben. Noch mehr verwertbaren und leicht zu beschaffenden Stahl steht in der Form von Grenzzäunen in der Gegend herum. Diese haben zusätzlich noch den Vorteil, daß man sich, um sich daran zu bedienen, in einem Land aufhalten kann, dem der Grenzzaun nicht gehört und das daher für die Strafverfolgung nicht zuständig ist. Trotzdem habe ich noch nie gehört,… Read more »