Ökonomen fürchten neue Depression

Hamburger Hafen / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/hamburg-hafen-terminal-kr%C3%A4ne-3082070/ Hamburger Hafen / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/hamburg-hafen-terminal-kr%C3%A4ne-3082070/
 

Während die US-Wirtschaft boomt, bricht die Weltwirtschaft ein. IWF und Finanzminister der G-20-Länder beraten auf Bali, wie sie eine Krise abwenden können.

Was Claus Vogt bereits mehrfach auf GEOLITICO ankündigte, spiegelt sich nun auch in der aktuellen Prognose des Internationalen Währungsfonds wider:  Die Weltwirtschaft bricht ein, nicht wenige Ökonomen fürchten gar eine weitere große Depression. Verursacht werde der Einbruch durch Handelsstreitigkeiten, durch teurer werdende Kredite und höhere Ölpreise (siehe „Trumps neuer Feind ist der Ölpreis“).

Aktuell senkt der IWF seine Wachstumserwartungen von 3,9 auf 3,7 Prozent. Noch deutlicher fällt die Korrektur für die deutsche Wirtschaft aus. Der IWF reduzierte sie um 0,6 beziehungsweise 0,1 Prozentpunkte und erwartet nun ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,6 Prozent sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr. Als Gründe für die Korrektur nannte der IWF den rückläufigen Export und die nachlassende Industrieproduktion. In der Prognose sind die Risiken des Diesel-Skandals, die einseitige Förderung von Elektroautos und die im weltweiten Vergleich immens hohen Energiekosten für die deutsche Wirtschaft noch gar nicht eingepreist.

US-Wirtschaft boomt weiter

Die Krise der Weltwirtschaft wird beim Treffen von Weltbank und IWF auf der indonesischen Insel Bali sein, zu dem auch Finanzminister, Notenbankchefs und Finanzexperten aus 189 Ländern anreisen, vor dem Hintergrund des anhaltenden Booms der US-Wirtschaft diskutiert werden. Denn entgegen allen Vorhersagen wächst die US-Wirtschaft weiter kräftig. Zwischen April und Juni stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 4,2 Prozent. Das ist das kräftigste Wachstum seit fast vier Jahren. Getrieben wird es durch sorgten steigende Unternehmensinvestitionen, höhere Exporte und einen starken Konsum.

„Bisher wachsen die USA stark, gestützt durch eine prozyklische wirtschaftspolitische Expansion und noch immer lockere finanzielle Bedingungen“, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde vor dem heutigen Treffen auf Bali. Allerdings sehe sie riskante Parallelen zwischen dem US-Wachstum und der Wirtschaftspolitik in den Schwellenländern. Wir in den Schwellenländern hätten die USA die staatlichen Spritzen für die US-Wirtschaft vor allem über Schulden finanziert. So seien die privaten und öffentlichen Schulden weltweit auf das Rekordniveau von 182 Billionen Dollar gewachsen. Das sind rund 60 Prozent mehr als noch vor der Finanzkrise im Jahr 2007.

Opfer unter den Schwellenändern

Der frühere britische Premierminister und Schatzkanzler Gordon Brown warnte jetzt, Trumps Politik werde zahlreiche Opfern unter den Schwellenländern fordern. Der Grund: Muss die FED die Zinsen noch weiter hochschrauben, um eine Überhitzung des Wachstums zu verhindern, werden Schwellenländer zahlungsunfähig, die ihre Schulden in Dollar aufgenommen haben.

Argentinien sitzt bereits in der Zinsfalle und wird derzeit mit 50 Milliarden Dollar vom Währungsfonds gestützt. Aber es scheint nur eine Frage der Zeit, bis auch die Türkei und Pakistan folgen. Die rosigen Zeiten sind vorerst vorbei.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Günther Lachmann

Der Publizist Günther Lachmann befasst sich in seinen Beiträgen unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

20
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
15 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Karl Bernhard MöllmannStiller LeserKatjaZitroneClaus Meyer Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
waltomax
Gast
waltomax

Was nutzt ein kreditfinanziertes Wachstum, wenn es die Bedienung der auflaufenden Schulden nicht ermöglicht? Die Zombiewirtschaft in den USA als boomend zu betrachten, erfordert wirklich eine sehr selektive Wahrnehmung. Nämlich das Ausblenden auschließlichen Wachstums in Branchen mit Niedriglöhnen, dem Verdrängen billiger Kredite für Pleiteunternehmen und dadurch ermöglichter Aktienrückkäufe. Der Dow spiegelt deswegen die reale Wirtschaft schon längst nicht mehr und wabert irgendwo im Nirwana herum. Irrwitzig überbewertet. Trump senkt die Steuern und erhöht die staatliche Kreditaufnahme, was ausschließlich den Reichen zugute kommt. Die USA wachsen wirtschaftlich gar nicht, sondern sind in Wahrheit längst in einer Rezession. Wie die übrige Welt.… Read more »

vier
Gast
vier

@waltomax: “Lumpenstaat” Der Glaube, auch an das Gute” stirbt ja bekanntlich zuletzt und daher wäre die Menschheit sicherlich geneigt, diese “lumpige” Bezeichnung für den Drecks-Staat USA zu überdenken, sollte dieser nachfolgende Punkte umsetzen: 1. US- Kriegsverbrecher (alle ab 1940) abzuurteilen und, soweit noch lebend, zu erhängen- auch die Bomberpiloten, Kriegstreiber und Kriegsgewinnler; 2. Ihre parasitäre Ausbeutung der Welt über den Petro-Dollar, abgesichert durch Hochrüstung und Ölkriege, zu beenden; 3. Umfängliche Wiedergutmachung in Korea, Japan, Deutschland, Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Ukraine und den anderen überfallenen & besetzten Staaten leisten und alle weltweit verteilten militär. Stützpunkte zu schließen; Wenn der “Lumpenstaat”… Read more »

vier
Gast
vier

Sorry bei “Me too” habe ich ein “o” vergessen, muss natürlich “Me tooo” heißen. Sind alles nur Menschen, oder?

“Mensch: ein Lebewesen, das klopft, schlechte Musik macht und seinen Hund bellen läßt. Manchmal gibt er auch Ruhe, aber dann ist er tot.” Kurt Tucholsky

waltomax
Gast
waltomax

Rezession in Deutschland

Es ist den USA gelungen, die Deutsche Autoindustrie anzuklagen und zu diskreditieren. Das trifft den Kern der Wirtschaft bei uns. Wenn man bedenkt, was alles am Automobil hängt, dann kann man abschätzen, wie stark und verheerend die Rezession werden wird.

Zimmermann
Gast
Zimmermann

Es ist nicht nur die USA unsere eigenen Politiker sind unfähig made in Germany zu verteidigen.geschweige die obersten Manager,sie richten ihre eigenen Firmen zugrunde.unser Diesel war der sauberste dies kann jeder nachlesen,die Messungen sind gefälscht und die DUH(wird übrigens von toyota finanziert unter anderem)ist eine Lachnummer würde man denn fähig sein sie als solche zu betrachten.es wird auch keinen Weltuntergang wegen CO2 werten geben.panikmache zugunsten der angeblichen Demokratten in diesem land.die Zukunft liegt bestimmt nicht bei E-Autos geschweige windrädern und was weiß ich alles für Pseudo Errungenschaften. Auch im Marxismus liegt die Zukunft nicht.lang lebe das alte europa!!

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

“Es ist den USA gelungen, die Deutsche Autoindustrie anzuklagen und zu diskreditieren. ” Ich darf ergänzen: zu diskreditieren, Mithilfe einer eigens dafür installierten Regierung, die fremden Interessen dient. Ansonsten Sind die Sprechblasen des IWF aus dem Artikel immer die gleichen, um die wahren Gründe der anstehenden Rezession zu verschleiern. Das Beispiel Argentinien sagt alles. Nun soll Trump daran Schuld sein, dass das Land unter Präsident Macri seine Schulden nicht mehr bedienen kann. In Wahrheit haben die Pop Stars Néstor und Christina Kirchner das Land mit ihrer sozialistischen Umverteilungspolitik auf Pump bis 2016 (nach 2001) wieder an die Wand gefahren. Die… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@stendahl … Die meisten dieser Staaten sind an ihrem Elend selbst schuld. … so lange die Kirchners dieser Welt mit einer idiotischen neomarxistischen Verteilungs-Ideologie ein solches System…

Wow @stendahl… einen netten neoliberalen Tunnelblick den Sie hier offerieren… Irgendwann wird Ihnen Ihr absurdes Besitzstandsgelaber auf die Füsse fallen…..

Katja
Gast
Katja

@drago: Sehr qualifizierte Einlassung zu @stendahl, das bringt uns Leser wirklich weiter. Herabwürdigung, ohne das geringste Argument vorzubringen – das ist bereichend! Danke!

vier
Gast
vier

@dragaoNo: Andrerseits, man kann nur das verlieren, was man hat.- Auch sind Verlust-Ängste was NORMALES für Menschen, die glauben, sie hätten was zu verlieren, auch wenn der Verstand sagt: Alles Illusion- dir wird niemals etwas gehören, außer dein Selbst. Zudem: “Das letzte Hemd hat keine Taschen.” Diese Verlust- “Ängste” dann mit “Tunnelblick” und *im Grunde extrem neoliberal auf Ausbeutung gebürstete Besitzstandswahrung…. bis hin zum killen * udgl. mehr zu beschimpfen ist wie: die “brutalste Dummheit” und das “Versagen” hofieren und stets das “Schwache & Kranke” zum Ideal und erstrebenswerten Ziel zu erheben, das ist wie: dem “Teufel den Arsch lecken”-… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@vier … dem „Teufel den Arsch lecken“- bezahlt der dafür?

Ja das sollte man wahrscheinlich Sie fragen… denn Besitzstandswahrung auf Kosten anderer Menschen ist, auch wenn Sie dies schön reden wollen, nicht besonders nett…

Wie auch immer, dass Sie da nicht durchblicken wundert nicht…. Bikamerale Psyche (@fofo) eben

vier
Gast
vier

@dragaoNo: Ihre Reaktion ist verständlich, für ihren schlichten Geist- nicht anders zu erwarten- auch, wie sie mit Begriffen wirr um sich schmeißen, ohne von einer Ahnung getrübt zu sein. So: “Bikamerale Psyche” Wikip.: Grundlagen sind u.a. …”Die Hauptthese von Julian Jaynes, die er selbst preposterous („absonderlich“) nennt, besagt: Bewusstsein hat sich in historisch nachweisbarem Ausmaß erst in dem Jahrtausend vor der klassisch-griechischen Hochkultur entwickelt, etwa zwischen 1300 und 700 v. Chr. Die Menschen vor dieser Zeit hatten kein Bewusstsein, das heißt im Sinne Jaynes’ kein autonomes Selbst im heutigen Sinn.” Er selbst dazu: “absonderlich”-und wie erklären sie sich die Veden… Read more »

Claus Meyer
Gast
Claus Meyer

Es ist das Geldsystem, das für die meisten Probleme der Welt verantwortlich zeichnet. Solange das Kreditgeldsystem für alles Geld Zinsen fordert, können am Ende diese nicht mehr erwirtschaftet werden. Dieser Zustand ist jetzt erreicht und blockiert damit alle Aktionen. Es gehört abgeschafft und durch das Vollgeldsystem ersetzt.

Zitrone
Gast
Zitrone

Wem nützt es wenn die Wirtschaft boomt, aber nebenbei, ganz still und leise,
die Bienen verrecken?

Ab ca. Min. 5:

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Es bleibt inständig zu hoffen, dass Diogenes Lampe mit seiner neuerlichen Prognose recht behält:

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=471697
Wie Donald Trump mit der Vernichtung des Transatlantischen Imperiums fortschreitet – Ein Zwischenbericht

verfasst von Diogenes Lampe, 11.10.2018, 14:11

Hier nun wieder meine unmaßgebliche Einschätzung darüber, wie es mit Trump vorangeht.

Der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten rockt die UN

dragaoNordestino
Gast

@Stiller Leser … man sollte vorsichtig sein, mit was man sich wünscht.! … denn die Werte-Westlichen Egomanen sind ja nicht alleine auf diesem Planeten… und wohin ungerechte Verteilung und Ausbeutung führen kann, kann man zur Zeit in Europa und anderswo mitverfolgen. .. Stichwort: Vertriebenenkrise

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . DANKE @ Stiller Leser! . HIER aus dem Kommentar von Diogenes Lampe die KERN-Botschaft von Donald Trump an die Welt: . “Wir sind überzeugt, daß Nationen besser zusammenarbeiten können, um die Segnungen von Sicherheit, Wohlstand und Frieden sicherzustellen, wenn sie die Rechte ihrer Nachbarn respektieren und die Interessen ihres Volkes verteidigen. Jeder von uns hier ist heute der Abgesandte einer eigenständigen Kultur, einer reichen Geschichte und eines Volkes, das durch Bänder der Erinnerung, Tradition und Werte verbunden ist, die jedes unserer Vaterländer einzigartig auf der Welt machen. Deshalb wird Amerika Unabhängigkeit und Zusammenarbeit immer einer globalen Regierungsführung,… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Gemeint sind damit also die echten GERMANEN – niemandes Diener, niemandes Herrn – und FREI wie der Wind . . .

vier
Gast
vier

@KBM: “Deshalb wird Amerika Unabhängigkeit und Zusammenarbeit immer einer globalen Regierungsführung, Kontrolle und Herrschaft vorziehen”.

Das ist das Gegenteil der NWO- auch deshalb wird Trump so verbissen bis kriminell von den Globalisten aller Couleur verleumdet und bekämpft. Genau dafür liebe ich den Kerl. Gott schütze ihn.

dragaoNordestino
Gast

@vier …. Also ich würde aufpassen, wen ich zu lieben gedenke. Die Schulden des US Imperiums sind dieses Jahr weiter gestiegen. Um 1271 Mrd. Dollar, auf nun 21,52 Billionen Dollar. Für 2019 wird mit einem Budgetdefizit von 1 Billion Dollar gerechnet. Das „Congressional Budget Office“ (CBO) rechnet bis 2028 mit einem Anstieg der Schulden um 12,4 Bio. auf dann 34 Billionen Dollar.

Nette Aussichten, denn natürlich wollen Trump und Co., dieses nette Sümmchen, an ihre europäischen Vasallen weiterreichen….

Irgendwann wird sich Europa entscheiden müssen….

vier
Gast
vier

@dragaoNo: “Also ich würde aufpassen, wen ich zu lieben gedenke.” Ja, sollte man unbedingt. Kann aber nicht anders, wenn er als “Feind unserer Versklavung” auftritt und ein klares Bekenntnis zur “Freiheit” der Völker in deren UN-Versammlung abgibt u. gegen seine eigene Kaste u. deren “tiefen Staat” votiert: “Jeder von uns hier ist heute der Abgesandte einer eigenständigen Kultur, einer reichen Geschichte und eines Volkes, das durch Bänder der Erinnerung, Tradition und Werte verbunden ist, die jedes unserer Vaterländer einzigartig auf der Welt machen.” “Deshalb wird Amerika Unabhängigkeit und Zusammenarbeit immer einer globalen Regierungsführung, Kontrolle und Herrschaft vorziehen” – d a… Read more »