Warum Merkel die CDU zerstört
Warum Merkel die CDU zerstört

Warum Merkel die CDU zerstört

Parteien-Logos © GEOLITICO Parteien-Logos © GEOLITICO
Will Merkel die CDU bewusst zerstören, oder ist es Ungeschick? Die erste Vermutung setzt den Glauben an eine finstere Verschwörung voraus, die andere nimmt eher eine krankhafte Störung an.

In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ging die CDU bei den Landtagswahlen am vergangenen Wochenende als Zweiter durchs Ziel. Zuerst hofften Julia Klöckner und Guido Wolf noch, dass sie wenigstens als Oppositionsführer in Mainz und Stuttgart mit einem blauen Auge aus der von Angela Merkel verschuldeten Wahlniederlage herauskommen und dass sich die beiden CDU-Landesparteien in der Opposition wieder berappeln könnten.

Klöckner hatte auf Rot-gelb-grün in Mainz und Wolf auf Grün-rot-gelb in Stuttgart spekuliert. Guido Wolf träumte ersatzweise sogar von Schwarz-rot-gelb, wobei sogar noch der Chefposten rausgesprungen wäre. Aber alle diese Hoffnungsblüten zerplatzen schon vor dem Aufgehen. Die Sozialdemokraten wollen die CDU richtig ruinieren und verweigern die Mitarbeit in einer schwäbischen „Deutschland-Koalition“ aus CDU, SPD und FDP.

Lässt sich die CDU ins Joch spannen?

Die FDP dagegen hat erkannt, dass eine gemeinsame Regierungsbildung mit den Grünen, egal ob in Stuttgart oder Mainz letal auf ihren Wiedereinzug in den Bundestag wirken würde. Wenn sie sich mit der kleinlichen grünen Verbotspartei für alles und jedes einlassen würde, wäre die mühsam wiedergewonnene Glaubwürdigkeit als liberale Kraft natürlich gleich wieder dahin.

Unter diesen Voraussetzungen sozialdemokratischer und liberaler Verweigerung bleibt für die Christdemokraten nur die Schmach, sich bei Winfried Kretschmann bzw. bei Malu Dreyer als Zugochse (bzw. als Zugkuh, sorry!) ins Joch spannen zu lassen.

Oppositionsführer wären dann die AfD-Politiker Jörg Meuthen in Stuttgart bzw. Uwe Junge in Mainz mit der Aussicht die CDU als konservativ-liberale Volkspartei als solche zu beerben. Die Christdemokraten dagegen hätten die Perspektive als Juniorpartner aus der kommenden Landtagswahl halbiert oder gedrittelt hervorzugehen, so wie jetzt die schwäbischen Sozialdemokraten oder die rheinland-pfälzischen Grünen geschreddert wurden.

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat diese Gefahr bereits erkannt. Er nannte Grün-Schwarz riskant, weil es die Gefahr berge, dass die CDU dann genauso marginalisiert werde wie die SPD.

Problemregierung mit Miss-Stimmigkeiten

Schlimm sind auch die Aussichten für Rainer Haselhoff in Magdeburg. Will er ein Bündnis mit der AfD vermeiden, muss er mit SPD und Grünen regieren. Mit der SPD hat er ja schon geübt. Um ein Bündnis mit den Grünen reißt sich niemand. Die Landesvorsitzende Claudia Dalbert hat im Gegensatz zu ihren Kolleginnen Roth und Göring-Eckardt wenigstens einen Beruf. Aber welchen! Sie ist Sozialpsychologin.

„Es besorgt mich, dass die drei Parteien, die sehr klar für Weltoffenheit und gegen Menschenfeindlichkeit stehen , in der Umfrage (Anm. d. Red.: gemeint die Wahlumfrage des ZDF) Einbußen hinnehmen mussten. Gleichzeitig kommt die menschenverachtende AfD auf 15 Prozent und die CDU, die zunehmend rechtskonservative Töne anschlägt, bleibt bei 33 Prozent. Dies deutet eine Spaltung unserer Gesellschaft an, die gefährlich für unsere Demokratie ist.“

Nun muss sie mit der „zunehmend rechtskonservativen CDU an der Spaltung der Gesellschaft“ mitwirken, obwohl sie eigentlich Rot-Rot-Grün wollte. Allen ist klar: Hier entsteht eine Problemregierung mit Miss-Stimmigkeiten vom ersten Tag an. Der Wähler kann so grausam sein. Mit einigen hundert Stimmen mehr für die FDP und einigen hundert weniger für die Grünen wäre eine halbwegs harmonische Regierungsmannschaft zustande gekommen. Aber der Souverän, das Volk wollte es nicht so. Der Wähler wollte wohl eine Regierung aus CDU und AfD.

Horizontlose Paranoia

Der verwunderte Wahlbeobachter fragt sich, ob die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Merkel die CDU bewusst zerstören will, oder ob es Ungeschick ist, mit dem sie ihre Partei ruiniert. Die erstere Vermutung setzt den Glauben an eine finstere Verschwörung voraus, die andere nimmt eher eine krankhafte Störung an.

Frau Dr. Merkel will die Fluchtursachen beseitigen, wie sie mehrfach kommuniziert hat. Also in Afrika und Asien aufräumen. Dieser Hang zur Weltverbesserung, ohne die Mittel dafür zu haben, der also die deutschen Möglichkeiten des Kalenderjahrs 2016 deutlich übersteigt, lässt einen psychiatrischen Befund vermuten. Bei deutschen Spitzenpolitikern tritt diese horizontlose Paranoia nicht das erste Mal auf. 1914 sollte am deutschen Wesen die Welt genesen und auch im Tausendjährigen Reich wurden weltweite Ambitionen entwickelt. In der Weimarer Republik dichtete Hans Baumann für den „Schülerbund Neudeutschland“ die Liedzeilen:

„Wir werden weiter marschieren,
wenn alles in Scherben fällt.
Und heute gehört uns Deutschland
und morgen die ganze Welt.
Und liegt vom Kampfe in Trümmern
die ganze Welt zuhauf.
Das soll uns den Teufel kümmern,
wir bauen sie wieder auf.“

Wo Merkels Macht endet…

Baumann war das Wort „gehört“ zu imperialistisch, als er etwas reifer geworden war. 1936 ersetzte er „gehört“ durch „hört“.  Aber das war wohl eine Verschlimmbesserung. Auch Frau Dr. Merkel lebt in dem Wahn, dass ihr ganz Europa oder die ganze Welt zuhört. Sie wurde vom Forbes-Magazin fünfmal am Stück zur mächtigsten Frau der Welt gewählt, was ihr offensichtlich zu Kopfe gestiegen ist. Unter diesen Voraussetzungen kann es nicht sein, dass die Kanzlerin ganz dicht ist.

Real endet ihre Macht 90 Kilometer östlich vom Bundeskanzleramt in Küstrin-West an der Oder.  Eine Stunde und 40 Minuten braucht sie durch den Berliner Verkehr auf der Bundesstraße B 1 bis dorthin mit ihrer gepanzerten Staatskarosse. Und dann hat sie nichts mehr zu melden. Und keiner hört ihr mehr zu.

 

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel