Der Wähler kann sich nur schaudernd abwenden

Vor dem Hintergrund der Niedersachsen-Wahl spielen sich unglaubliche Szenen ab: Die Parteipolitik zeigt sich voller Verräter, Heckenschützen und kaltblütiger Machtkartelle.

Tief verfeindete FDP-Spitzen: Rainer Brüderle und Philipp Rösler / Screenshot aus einem Video im Text Tief verfeindete FDP-Spitzen: Rainer Brüderle und Philipp Rösler / Screenshot aus einem Video im Text

Vor der Wahl ist die Lage nicht anders nach der Wahl. Denn egal, was heute bei der Landtagswahl in Niedersachsen herauskommt, das politische Personal bleibt wie es ist. Und das bleibt dem Wähler derzeit so ziemlich alles schuldig, was ihm Respekt vor der Leistung der Politiker oder Wertschätzung für den Umgang miteinander im politischen Alltag abnötigen könnte.

Die Szenen, die sich gerade zu Beginn dieses Bundestagswahljahres innerhalb der Parteien abspielen, bestätigen nur das schlechte Bild, das der Wähler von ihnen hat. Und ausgerechnet diejenigen, die sich immerzu am vornehmsten geben, die sich selbst in geradezu wahnhafter Selbstherrlichkeit und Selbstüberschätzung als Aristokratie des politischen Establishments begreifen, offenbaren sich als gemeine Verräter, hinterhältige Heckenschützen und kaltblütige Königsmörder.

Die Rede ist von der FDP, einer Partei, deren Mitglieder immer so gekleidet sind, dass man ihre Delegierten auf Parteitagen schon mal leicht mit Gästen einer Trauerfeier verwechseln könnte. Seit Wochen bieten sie dem Wähler ein grausames Schauspiel. Sie zelebrierten die öffentliche Hinrichtung ihres Vorsitzenden Philipp Rösler. Der wird nicht einfach nur hinterrücks gemeuchelt, sondern derart gefoltert, als müsse er stellvertretend für die unzähligen Sünden der vergangenen Jahrzehnte büßen.

Es ist der pure Hass aus der Angst vor dem eigenen Untergang, mit dem sie ihn quälen. Sie demütigen ihn mit dem Vorwurf der Unfähigkeit, machen verantwortlich für die schlechten Umfragewerte. Und nun, ausgerechnet zum Zeitpunkt der für Röslers  politisches Überleben so wichtigen Niedersachsen-Wahl, setzten Fraktionschef Rainer Brüderle und der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende zum finalen Teil der Hinrichtung an. Sie fordern, den für den 1. Mai geplanten Parteitag vorzuziehen, um die Führungskrise zu beenden. Rösler ist dead man walking.

Dabei konnten sie am 13. Mai 2011 gar nicht schnell genug zum Vorsitzenden küren. Lindner verkroch sich feige, Brüderle schien vielen zu alt. Sie wollten ein junges, unverbrauchtes Gesicht. Sie wussten, dass Rösler unerfahren war. Jedes Kind wusste, dass er keine Führungsfigur ist. Mit süßen Worten versprachen Lindner und Brüderle, ihn nach Kräften zu unterstützen. Er hat sich gewehrt, immer wieder. Letztlich zwangen sie ihn, das Amt zu übernehmen. An ihm hänge das Schicksal der Partei, sagten sie. Und der naive Rösler ging ihnen auf den Leim.

So wie die SPD Peer Steinbrück auf den Leim ging. Diesem Dampfplauderer und Besserwisser, der seine Kandidatur als Kanzlerkandidat hinterrücks über die mit Altkanzler Helmut Schmidt verbandelten konservativen Kreise der Partei erzwang. Freiwillig, das wusste er, hätten die Genossen ihn nie genommen. Also wurde hinter den Kulissen Stimmung gemacht, wurden Karrieren versprochen und mit dem Ende derselben gedroht, sollte sich jemand diesem Machtspiel widersetzen.

Hannelore Kraft hat nicht umsonst früh ihren Verzicht auf die Kanzlerkandidatur erklärt. Ansonsten wäre sie zwischen Sigmar Gabriel, Steinbrück und Frank-Walter Steinmeier zerrieben worden. Und hätte Generalsekretärin Andrea Nahles auch nur einen Pieps gesagt, hätte die zum Helmut-Schmidt-Kader zählende Testosteron trotzende Troika sie brutal niedergewalzt. Die Konkurrenz zwischen Gabriel und Steinmeier war von Beginn an nur vorgetäuscht, um der Partei tatsächlich so etwas wie eine Wahl zu suggerieren. Diese Konkurrenz war Teil dieses Komplotts, das die SPD nun in den Abgrund stürzen könnte. In den Wahlumfragen liegt sie bei 23 Prozent.

Zu Recht, denn wie die FDP lassen sie dem Wähler keine Wahl. Er kann sich nur schaudernd abwenden und nach neuen Möglichkeiten suchen, um das zu erhalten, was die Politik derzeit leichtfertig verspielt: die Demokratie.

Über Günther Lachmann

Günther Lachmann ist Journalist und Autor. In seinen Beiträgen befasst er sich unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

32 Kommentare zu Der Wähler kann sich nur schaudernd abwenden

  1. Parteienoligarchie heißt: Verachtung des Volkes.

    Sie neigt dazu, dem Volke Informationen vorzuenthalten. Man will es lieber dumm sein lassen. Das Volk braucht auch die Ziele, die die Oligarchie jeweils sich setzt, wenn sie überhaupt welche hat, nicht zu kennen. Man kann ihm statt dessen erregende Phrasen, allgemeine Redensarten, pompöse Moralforderungen und dergleichen vorsetzen. Es befindet sich ständig in der Passivität seiner Gewohnheiten, seiner Emotionen, seiner ungeprüften Zufallsmeinungen.
    Die gemeinsame Schamlosigkeit der Parteienoligarchie spürt sich selber nicht. Die Parteienoligarchie fordert vielmehr Respekt, zumal die jeweils führenden Amtspersonen, die Kanzler, Minister, Präsidenten. Wir alle, denken sie, sind doch Vertreter des Volkes, wir können doch nicht schamlos sein. Wir sind durch die Wahl des Volks geheiligt. Wer uns beleidigt, beleidigt das Volk. Kraft unserer Ämter haben wir die Macht und den Glanz, der uns zukommt. [....]”

    Karl Jaspers von 1966

    • Es mag ja sein, dass 1966 Karl Jaspers gelesen und verstanden wurde, heute regiert RTL&Co und das Leben ist wie eine schlechte Ehe im Dschungel-Kamp(f)…

  2. Karl Bernhard Möllmann // 20. Januar 2013 um 11:40 // Antworten

    . . .
    Es wird Zeit – daß Politiker sich endlich verantworten müssen – für das was sie sagen, das was sie tun und das was sie unterlassen.
    .
    Da die Justiz hier entmündigt ist – die Medien siehe Kai Diekmann an die Inquisition erinnern – kann es nur über DIREKTE Demokratie gehen, wie in der Schweiz.

    • Ziehen Sie mal einen Politiker mit etlichen Beratern und Anwälte zur Verantwortung.Das schaffen wir nie.Eine direkte Demokratie werden wir auch nicht erleben dafür haben wir ja die Konzern-Lobbyisten der Wirtschaft.Die Konzern-Lobbyisten ist die kleine Partei die nach jeder Wahl gewinnt obwohl sie überhaupt nicht gewählt wurden.

      Wie wir merken werden wir von Polit-Kriminellen regiert und nicht nur wir in Deutschland.Sieht man genau hin sind sie in jedem Land der Welt ob USA,Russland oder sonstwo.

      Siehe die Geiselnahme in Algerien natürlich hat man versucht die Menschen zu verschonen die da als Geisel genommen wurden aber “eine Regierung lässt sich nicht erpressen.”
      Schon mal so einen ähnlichen Satz gehört ?

      Ja bei der Entführung der Landshut in Mogadischu.Das ist ein Verräterischer Satz der sagt: Wir sind Kriminelle die man nicht erpressen kann und wenn es sein muss gehen auch ein paar Unschuldige dabei drauf.Nur da mit der Staat Herr der Lage bleibt und wieder alles unter Kontrolle bekommt.Kontrolle ist Wissen und Wissen ist Macht.

    • sylvia lickteig // 23. Januar 2013 um 16:54 // Antworten

      das wäre eine gute sache,nur wer will die durchsetzen,man bräuchte eine ganz neue partei-SPD nein-FDP kann man vergessen- CDU lügt vernachlässigt das eigene volk-GRÜNE wollen nur ihren vorteil,geben jedem recht-machen vorschläge-nehmen sie zurück so wie alle andere auch,also nur nicht auffallen immer schön mit dem strom schwimmen,z.B alle haben zugestimmt bei der schuldenlösung ,aber wenn man so zuhört war jeder dagegen,bei der rente ist es genauso ein rentner wo früher 1600.-DM hatte,hat heute 800.-Euro,wenn die miete und strom bezahlt sind bleibt nichts mehr zum leben früher konnte man noch einwenig sparen für die kinder oder enkel – heute müßen die rentner zur tafel wenn sie überleben wollen – die diäten und gehälter von unseren politiker wurden aber nicht wirklich kleiner, für wie dumm halten die politiker uns,die kita-plätze wo sie versprochen haben muß man einklagen-na bravo:beim mindestlohn tut sich auch nichts,wir nennen es sklavenlohn,dann erzählt uns die FDP- Deutschland ist es noch nie so gut gegangen-in welchem deutschland war der jungfuchs er sollte mal auf die straße gehen hier in deutschland wo kinder betteln,kein dach überm kopf haben , ja sogar zur prostitution gezwungen werden-die dunkelziffer ist höher als die aufklärungsfälle unsere politiker sind alle sch……….!ich kann nur bitten OH HERR IM HIMMEL GIB UNS EINE REGIERUNG WO AUCH DIE NOT DES EIGENEN VOLKES UND UNSERER KINDER UND JUGENDLICHEN SIEHT-WO KEIN GELD HAT-NICHT SO WIE UNSERE POLITIKER UND IHRE SPONSOREN DIE IM STEUERGELD SCHWIMMEN WO EIGENTLICH DEM EIGENEN VOLK ZUSTEHT UND NICHT IRGEND EINER REGIERUNG DIE NIE AN SEIN EIGENES VOLK DACHTE

  3. Ob es Satire ist oder nicht, das können wir nicht beurteilen, aber es ist schon symptomatisch für diese Partei, wenn in ihrem Forum einer die Frage stellt, wie kann ich hauptberuflicher Politiker werden?

    https://rundertischdgf.wordpress.com/2013/01/19/frage-im-fdp-forum-wie-werde-ich-vollzeitpolitiker-hauptberuflich/

  4. Der Wähler kann sich nur schaudernd abwenden

    Der Wähler – oder sollte man besser sagen: Das Wahl- und Zahlschaf? – hat eigentlich nur eine Wahl oder vielleicht sogar nur eine Pflicht: nicht wählen zu gehen!

    Zumal die BRD kein gültiges Wahlrecht hat.

    Zumal die BRD auch gar nicht souverän ist.

    Man wählt wieder und wieder eigentlich nur die Vertreter der Alliierten – damit wir dann noch besser ausgenommen werden können.

    Das ist alles derart absurd, dass man schreien könnte.

    Politik: die elfte Plage!
    BRD ohne Wahlrecht = Systemkrise

    • Im vorigen Jahr hat sich die “Freie Deutsche Republik” gegründet. Sie hat die notwendigen Ministerien geschaffen und tritt souverän auf.
      Ich bin gegenwärtig dabei, mich zu informieren, inwieweit man als Bürger der Freien Deutschen Republik die Repressalien der Firma BRD &Co abwehren kann (Ausweisrückgabe, Rentenanspruch, Krankenkasse, Fahrerlaubnis, Steuern etc.).

      • “Freie Deutsche Republik”? Was ist das?

        Das ist nicht Peter Frühwalds Freies Deutschland?

        http://staseve.wordpress.com/staat-freies-deutschland/neuer-staat-republik-freies-deutschland-fd-bei-den-vereinten-nationen-angemeldet/

        • Verzeihung, mir ist ein Fehler unterlaufen:

          Es handelt sich sich um die “Republik Freies Deutschland”. Dieser Peter Frühwald wurde übrigens als Präsident abgewählt und wohl auch ausgebürgert.

          Trotz aller Anlaufschwierigkeiten dieser Republik ist es m. E. gegenwärtig die einzige Möglichkeit die sogenannte Staatsbürgerschaft der Firma BRD zu verlassen und trotzdem auf dem Gebiet des 1871 gegründeten Deutschen Reiches weiterzuleben. Ganz sicher müssen die Bürger der Republik Freies Deutschland Repressalien der Herrschenden ertragen, aber ertragen wir nicht schon viel zu viel?
          Das Ganze scheint für Außenstehende auch nur irgendeine utopische Bewegung zu sein, es lohnt sich für Unzufriedene aber, sich damit ‘mal zu beschäftigen, denn die BRD existiert völkerrechtlich nicht. Eigentlich sind wir staatenlos und müssen derzeit nichtige Gesetze ertragen.

          Ich habe es satt, diese kriminelle Parteienlandschaft der Firma BRD weiter ertragen zu müssen.

          • wurde übrigens als Präsident abgewählt und wohl auch ausgebürgert.

            Ich glaube, es verhält sich etwas anders.

            staseve.wordpress.com hat mehr dazu.

  5. Immer das gleiche Spiel…wie lange noch?

    Jetzt einfach Nein sagen und wählen…www.nein-idee.de

    • Wolf Doerrbecker, Bremen // 20. Januar 2013 um 14:16 // Antworten

      Wen soll man denn noch wählen? Die sind doch alle deckungsgleich. Die FDP – früher mal meine Partei gewesen -ist doch seit Jahrzehnten Königsmacher und Königsmörder. So, wie es gerade opportun war. Vom parfümierten Erich Mende über den scheinheiligen H. D. Genscher. Ein früherer Geschäftspartner von mir, der in den 70-ern für kurze Zeit als PR-Mann nach Bonn zur FDP wechselte, sagte mir treffend, dass er sich morgens im Spiegel nicht mehr ansehen konnte. Sein Kommentar war: > Der Trog in Bonn – wäre heute Berlin – bleibt immer gleich, nur die Schweine, die daraus fressen, wechseln <! So ist es und so bleibt es!

      • “Wen soll man denn noch wählen?”

        Gute Frage, vielleicht die Freien Wähler?

        • Die freien Wähler haben es in Niedersachsen nicht geschafft, dafür die FDP mit 10 Prozent .
          Fassen kann ich es immer noch nicht.

        • Wen soll man denn noch wählen?
          Dann macht mal die Augen auf, wer suchet , der findet, sagt man im Volksmund.
          Wer jetzt noch nicht bemerkt hat, dass es respektable Alternativen gibt, der bisher geschlafen.
          Was sind denn die wichtigsten Punkte,
          die wichtigsten Bereiche , die verhindert werden müssen,
          die wichtigsten Existengrundlagen, die erhalten werden müssen,
          die notwengigsten Maßnahmen, die geschaffen werden müssen, um Schlimmeres zu verhindern,
          kurz… was brauchen wir zum Leben, zur weiteren Existenz in Freiheit und Frieden?
          Ist das denn so schwer zu sehen.
          Genau diese Bereiche sind durch die jetztigen Politmarionetten extrem gefährdet, genau diese Bereiche werden von einigen anderen Parteien eingefordert.
          Wer allerdings auf eine Superpartei wartet, mit der man in allen Punkten übereinstimmt, die es jeden recht macht und aussergewöhnliche Wünsche erfüllt, der wartet ewig, die gibt es nicht.
          Denn, 80 Mill Menschen haben 80 milli. Wünsche.
          Also konzentrieren wir uns endlich auf die existenziellen Lebensgrundlagen, wählen wir die Parteien, die das so weit wie möglich garntieren.
          Wasser, Nahrung ,Kleidung ,Wohnung, Bildung, Gesundheitsversorgung, Einkommen zum Auskommen,
          Frieden, Ordnung in der Finanzwelt, Befreiung von der Finanzmafia…da bedeutet auch gewisse Regelungen
          für die Banken, keine Sozialisierung der Verluste… freie Entscheidung bedeutet auch freie Verantwortung für sein Handeln.. wer zockt ,steht selber dafür gerade, nicht der Steuerzahler, Abbau von Schulden und übertriebenen Versorgungsstaat, das bedeutet eine Neuordnung des Finanzwesens generell.
          Keine Privatisierung der existenziellen Grundlagen wie Wasser, Energie, Verkehr, Sicherung auch der regionalen Grundversorgung auch bei Nahrung. Wer die Kontrolle über die Nahrung hat,
          hat die Kontrolle über die Menschheit.
          Auch die Zuwanderung muß neu geregelt werden, wenn wir nicht im eigenen land untergehen wollen.
          Wir haben keine Rohstoffe, unser Wohlstand hängt von unserer Intelligenz, Erfndergeist und Inovation ab.
          Ein großer Teil der jetzigen Zuwanderer bereichert uns nicht, er kostet uns , er wird bald unbezahlbar.
          Wie sie , als die kommende Generation unser hochtechnisiertes land weiterführen sollen, ist mir derzeit noch unklar.
          Die werden dann das Bruttosozialprodukt steigern, den Wohlstand mehren. hoffentlich nicht nur in der Zunahme der Bevölkerung.
          Wenn wir diese , für unsere Existenz wichtigen Punkte , nicht geregelt bekommen, dann sehe ich schwarz,
          dann werden wir wie schon andere vor uns , für Generationen zu Schuldsklaven der Finanzmafia und der
          globalen Weltenherrscher, ausgeliefert und versklavt sein.
          der ESM hat alle Vorraussetzungen dafür geschaffen,die derzeitigen Politiker haben diesen durchgesetzt,
          Als nächstes kommt die privatisierung des Wassers, wenn mEtkel dran bleibt geht es die nächsten 4 jahre über die bühne. die Interssenten, die Betreibergesellschaften stehen schon bereit und drängen auf die Einhaltung der Verpflichtung, das Wasser zu privatisieren. Wasser ist Leben,ohne geht gar nic, wer es hat bestimmt den Kurs, den Preis , die Zuteilung,… kurz alles…
          Der größte Teil unserer Infrastruktur ist doch schon verscherbelt.

          Nochmal die Frage : Ist das so schwer zu begreifen? Genau dafür stehen derzeit Parteien und Gruppierungen zur Verfügung. Man sollte halt mal auf deren Versammlungen gehen und sich informieren
          Fakt ist:
          Mit den derzeitigen etablierten Parteien ist nichts zu ändern. Sie sind alle mit diesen Entwicklungen einverstanden ,und verstrickt mit den Drahtziehern der brüsseler Behörde, der Zentralstaat wird etabliert, mit allen Enteignungen, die damit verbunden sind. Vor allem Merkel treibt das voran. Goldmann Sachs wird es ihr danken. Denn fast alle Interessenten stehen unter der dachorganisation des Gottes Goldmann Sachs, er schickt seine jünger aus, die Welt zu kaufen. Und die Welt lässt sich doch gerne kaufen.
          Entweder wir wählen anders, oder wir leben in Zukunft vollkommen anders, Freiheit und Selbstbestimmung ade.
          Der Kassier Schäuble wird sich ganz schnell nach der Wahl melden!
          Für den Machterhalt verkauft er sogar Deutschland, unser eigenes land. Und alle schauen zu!

      • Mein Kommentar oben ist die Antwort.

        Im Prinzip hast du Recht, wenn Parteien in die Regierung kommen sind die bestechlich und käuflich. Unser Nein ist im Parteiprogramm beschlossen.

        Hier ein Auszug aus unserem Entwurf, der auf dem BPT am 10.02.2013 beschlossen werden soll:

        Die Mandatsträger der NEIN!-Idee werden exakt den Willen der Wähler repräsentieren, somit keine Gesetze
        befürworten, keine Ämter annehmen und niemanden in ein Amt wählen.

        Die NEIN!-Idee ist ein Regulativ im Parlament und repräsentiert als dauerhafte Opposition den Teil der
        Bürger, der die Konzepte aller anderen Parteien nicht versteht oder ablehnt. Sie nötigt die Politik zu
        vernünftigen Lösungen, Transparenz und Aufrichtigkeit gegenüber dem Bürger.

        Die NEIN!-Idee hat keine Ideologie, sie ist das Sprachrohr der Unzufriedenen, sie ist der dauerhafte
        Denkzettel für die etablierte Parteienlandschaft.
        Die NEIN!-Idee will entschlossen der Politikverdrossenheit entgegenwirken und Wahlbeteiligungen über 90%
        fördern.

        Die Nein!-Idee will keine Politik für Eliten, sondern Politik für alle Menschen im Lande ohne
        Einflussnahme von Lobbyisten. Sie sorgt für einen echten Ideenwettbewerb zwischen den Parteien zu
        Gunsten aller Bürger. Zitatende!

        Wollt Ihr wirklich keine Veränderung? Ewig, Ja und Amen Sagen?

  6. Ich kann nur hoffen das die Bürger dieses Landes aufwachen und weg von den etablierten Parteien gehen. Es gibt genügend andere Parteien die durchaus wählbar sind.
    Und damit meine ich weg von SPD,FDP,CDU/CSU,die linken vor allem die Grünen und ganz neu die Piraten.

    • Es gibt genügend andere Parteien die durchaus wählbar sind.
      Ich kenne nur eine, die halbwegs wählbar wäre, die BüSo, die hat allerdings eine Vorliebe für Atomkraft. Es sollte eine sein, die Status der BRD und die Souveränität Deutschlands auf der Agenda hat.

      • Dietmar Fröhlich // 20. Januar 2013 um 16:22 // Antworten

        Hallo, Herr Fricky, ja sie haben recht, es gibt immer Alternativen. Aber was nützt es uns allen, wenn diese aufgrund der 5 %-Klausel niemals in die Parlamente kommen? Wir wissen, die Wahlgesetze der BRD-Finanz-GmBH wurden für nicht gültig erklärt. Aber die Oberen machen genauso weiter wie bisher. – Es muß g r u n d sätzliche Veränderungen geben in Politik, Finanzwesen und in unserem gesamten Wertedenken. Leider wandelt sich das alles nur sehr langsam. – Am sympatischsten sind mir diejenigen Menschen, die für sich erkannt haben, daß das jetzige System (für sie) keine Zukunft mehr hat und abgewirtschaftet wurde durch die unendliche Schuldenpolitik. Und die jetzt schon neue, eigene Wege gehen mit mehr Solidarität untereinander, umweltbewußt und verantwortungsvoll. Es werden immer mehr… zum Glück.

        • Ein Problem sind die Massenmedien die zweite Macht nach dem Geld,achte mal auf die meiner Meinung nach getürkten Umfragen die sind doch so was wie selbst erfüllende Prophezeiungen und dienen in auch als solche.Du selbes bist ein Indiz dafür, anscheint wählst du die Partei die du gerne wählen würdest nicht weil du glaubst die schaffen die fünf Prozent nicht.

    • @Habnix

      “Viele haben die Sehnsucht nach jemanden, dem sie vertrauen können, nach Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit. Diese Sehnsucht sucht sich ihre Wege, wo sie hinhoffen kann.”

      (Joachim Gauck zum Thema Politiker-Ideale der deutschen Wähler)

  7. Von wegen “Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus”, eine Farce sondersgleichen. Wie hier bereits völlig richtig geschrieben wurde, ist die BRD Finanzagentur GmbH kein souveräner Staat und obliegt den Weisungen der “United States Co.”. Praktisch die ganze EU sowie der Commonwealth of Nations (+ Kolonien des westlichen Imperiums) sind dieser Mafia unterstellt.

    www.kaiserkurier.de/kurier093/lug-und-trug.html#Anchor-Lug-45154

    Alles nichts anderes als ein dramaturgisches Theater mit den besten Hampelmännern und -frauen dieses Planeten, die man in der kunterbunten Medienwelt üblicherweise als “Politiker” bezeichnet. Sie tun alles für das bisschen Baumwolle, was sich Euro oder Dollar oder Yen schimpft, und versuchen uns dann auch noch das Hirn weichzuwaschen mit irgendwelchen Wahlen & Versprechen usw. Wer sich die Geschichtsschreibung der Sieger eingeprägt hat, der tut gut daran, diese ganzen Lügengeschichten zu vergessen und EIGENRECHERCHE zu betrteiben, um die bittere Wahrheit hinter den Machenschaften der Oligarchie zu entschlüsseln.

  8. Es dürfte GAR KEINER zur Wahl gehen! Aber das wird nicht passieren – leider!
    Die Wahlen sind eh manipuliert. Wer wählt denn noch CDU SPD …?

    • Freie-Globale-Welt // 20. Januar 2013 um 20:31 // Antworten

      So ist es – NUR Betrug und Manipulationen.
      WIR haben keine Wahl, nur Sklaven wählen ihren Schlächter.

  9. Nach jeder Wahl gewinnt die kleine Partei der Konzern-Lobbyisten obwohl sie gar nicht gewählt wurden.Entweder gehen wir hin und wählen viel Parteien oder machen ein Ungültig.Aber am besten wird sein wir werden zu Selbstversorger, so versiegt langsam und allmählich die Finanzierung der Polit-Kriminellen und der Konzern-Lobbyisten.

    Haben wir eine Wahl?

    Nein!

    Also Selbstversorger werden.

    Wie soll das gehen.

    http://mantovan9.wordpress.com/2013/01/10/energiewende-selbstgemacht-burger-begehren-auf/

  10. Nach der ersten Hochrechnung (sollte sich diese bestätigen) befürchte ich schlimmes für die Bundestagswahl:

    Konjunktur für Eier-Likör, sowohl für die Peer’s als auch die farblich angepasste Partei!

  11. Frustrierte CDU-Wähler: Die Dritte Republik ausrufen!

    Viele CDU-Wähler haben begriffen, dass es aus ist!
    War Kohl erst der Anfang vom Ende, hat Merkels Wachsfigurenkabinett und CDU-Museumsleitung es geschafft, dass sie nicht einmal als “das kleinere Übel” wählbar sind.

    Wer einen Pakt mit dem Teufel (FDP) eingehen muss, der ist bereits pleite:
    Wenn sich diese CDU nicht einmal selber retten kann, wie will sie denn die KONSERVATIVEN Deutschen vor den Rettungsschirmen der EU-Besatzer retten?

    Der nächste Strohhalm dieser CDU ist wohl die Grosse Koalition oder der teure Einkauf von halbseidenem Grünzeug; also rote Socken in giftgrün.

    Dann bleibt CDU-Wählern nur noch die Selbsthilfe: Die Dritte Republik ausrufen!
    Gemeinsam mit den Nichtwählern hätten sie die absolute Mehrheit.

    Fazit: Von Frankreich lernen!
    Aus wenn das den Pariser Salon-Sozialisten nicht gefallen wird… ;-)

  12. “Zu Recht, denn wie die FDP lassen sie dem Wähler keine Wahl. Er kann sich nur schaudernd abwenden und nach neuen Möglichkeiten suchen, um das zu erhalten, was die Politik derzeit leichtfertig verspielt: die Demokratie.”

    Die neuen Möglichkeiten könnten Volksabstimmungen und Direktwahlen sein, in anderen Staaten durchaus übliche Formen der direkten Demokratie. In Deutschland wird jede Diskussion darüber von den etablierten Politikern mit dem Hinweis auf die untergegangene Weimarer Republik und das Dritte Reich abgewürgt.

  13. Es gibt inzwischen viele kleine Splittergruppen – keine wird allein etwas bewegen können. Es gibt nur dann die Möglichkeit einer Veränderung, wenn sich alle zusammenschliessen, um Millionen Bürger zu erreichen:
    Lesen Sie bitte einmal nach, was man Ihnen bei der DNV = www.Deutsche National Versammlung.de “bietet”. Sie wurde im Nov. 2012 in Berlin nach 4 Jahren Vorbereitung gegründet. Zeigen Sie, dass Sie für Ihr Deutsches Vater- und Heimatland stehen. Was die DNV sagt, ist sehr überzeugend und würde bei der BT-Wahl im Sept. dafür sorgen, den Politiker-Selbstversorger-Laden von CDU-SPD-Grünen-Linken-Piraten-Einheitsbrei richtig aufzumischen. Es wurde längst versucht, die Leute bei der DNV mundtot zu machen, das ist das beste Zeichen für die Angst, ihre guten Posten zu verlieren!Machen Sie sich also schlau,informieren Sie alle in ihrem Familien- und Freundeskreis. Andernfalls gehen wir den fatalen Weg ins weitere Ausplündern, Verschulden und den Untergang. Also, nicht nur reden, sondern handeln – bitte!

    • Joseph Ramminger // 22. Januar 2013 um 21:10 // Antworten

      http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

      SCHAUT EUCH MAL DIESEN LINK AN. da gehen euch die Augen auf:

      Wir sind alle Staatenlos. das haben die mit uns gemacht.
      Wachet auf !!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Der Wähler kann sich nur schaudernd abwenden | Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*