Die Angst der Kleinen vor Merkel

Angela Merkel.png © GEOLITICO Angela Merkel.png © GEOLITICO
Angela Merkel will noch gar keine neue Regierung bilden. Vermutlich wird es bis 2018 dauern. Bei FDP und Grünen geht die Angst vor der schwarzen Witwe um.

Am Wahlabend herrschte gedrückte Stimmung bei der CDU. Und dann kam etwas später auch noch die Nachricht rein, dass die SPD künftig schwadronieren statt mitregieren will. Nun hat Merkel nur noch eine Option: Die Schwampel oder wie die Medien das verklärend benennen: Jamaika. In den Medien kochte in den nächsten Tagen eine gewisse Begeisterung für diese schräge Koalition hoch, es entstand ein Momentum, eine Kombination aus propagandistischer Bewegung und agitatorischer Kraft. Alles wurde schöngeredet, die Konfliktlinien unterbelichtet. Eine dynamische Regierung, die Deutschland modernisieren wird stünde in den Startlöchern. WELTN24 phantasierte:

„Auf den ersten Blick wirkt das Bündnis fast unmöglich: Eine völlig profillose CDU, eine um konservative Stammwähler ringende CSU und zwei einander ideologisch ablehnende Besserverdienener-Parteien haben kaum Gemeinsamkeiten.

Gerade deshalb könnten unorthodoxe Lösungen gefunden werden. Da Jürgen Trittin ja auch noch zustimmen muss, wollen wir es marxistisch formulieren: Jamaika muss die Widersprüche produktiv machen!“

Merkel lässt sich Zeit

Letztes Beispiel für so ein Momentum, also einen Medienhype: Der Schulzzug. Er setzte sich Ende Januar unter dem bestellten Jubel der SPD-Parteijugend in Bewegung, rammte Putin, Petry und Trump, gewann an Geschwindigkeit und überzeugte im Februar und März über 30 Prozent der Wähler von den Qualitäten des Hallodri-Spitzbarts. Bereits Anfang Mai war die letzte Kohle im Tender verheizt, das Computerspiel vom Schulzzug wurde um die drei vorbenannten Bösewichter bereinigt, und die SPD fiel auf ihre alten Umfragewerte aus der Gabriel-Zeit zurück.

Die Medien hatten genug Zeit, jeden Auftritt und jegliche Äußerung des Kanzlerkandidaten zu zerpflücken, die inhaltliche Leere seines Wahlprogramms zu entdecken und zu geißeln. Der rote Lack platzte innerhalb von zwei Monaten ab. Jede noch so gute Sache wird in einem Vierteljahr zerredet und fragile Absonderlichkeiten schon ganz und gar.

Nun lässt sich die Kanzlerin mit der Regierungsbildung alle Zeit der Welt. Nicht einmal eine Einladung zur Sondierung ist versendet worden. Zunächst nahm sie Termine beim Landtagswahlkampf in Niedersachsen wahr. Danach will sie sich mit der CSU zusammenraufen. Und dann sind wohl erst die Sondierungen dran. Ihr dicker Freund Altmaier verkündigte, dass die Verhandlungen möglicherweise 2018 abgeschlossen würden.

Angst vor der schwarzen Witwe

Also spätestens Weihnachten ist das Elitenprojekt Jamaika zerredet und jegliche Begeisterung der Medien wird verflogen sein. Ab einem bestimmten Punkt wird die journalistische Koterie nur noch in Pech und Pannen rumstochern.  Die köstliche Zeit verfließt, und zum Beispiel die Österreich-Wahl Mitte Oktober wird den CSU-Granden in München den Weg weisen, wie man wieder regierungsfähig wird: Durch Anerkennung der Realitäten.

Auch in der FDP mehren sich bereits die kritischen Stimmen. Der Thüringer Landesvorsitzende Thomas Kemmerich:

„Das Ende von Schwarz-Gelb im Jahr 2013 war das Ende liberaler Politik im Deutschen Bundestag und der Beginn des Aufstiegs der AfD. Wer sich mit dieser Bundeskanzlerin ins Bett legt, kommt darin um.“

Die Angst vor der schwarzen Witwe der deutschen Politik geht nicht nur in der FDP um. Allerdings ist der Parteivorsitzende Christian Lindner scharf wie ein Guppy auf einen Ministerposten. Eine Anekdote zu seiner Vita: Auf dem Neujahrsempfang der FDP 2010 in Jena wurde der damalige Generalsekretär den belustigten Parteifreunden als Patrick Lindner angekündigt, ein freudscher Versprecher des Jenaer Parteisekretärs, der tief in das Ansehen des rheinischen Youngsters blicken ließ.

Grüne lechzen nach Ministerposten

Bei den Grünen wird der linke Flügel um Trittin versuchen, CSU und FDP daran zu hindern, ihre Wahlversprechen einzuhalten. Sollte das funktionieren, stehen sie da wie 2009: Mit solchen Danaergeschenken wie einer Mehrwertsteuersenkung für Hotels und einem lohnenden Ministerposten. „Einmal um die ganze Welt, und die Taschen voller Geld…“, sang der Westerwelle-Darsteller bei der Münchner Starkbierprobe 2010. Und die Münchner High Society klatschte sich lachend auf die Schenkel.

Selbst ob die Grünen von einer Schwampel profitieren würden, steht in den Sternen. Auch der Bonusmeilen-Vielflieger Özdemir und Göring-Eckardt lechzen ohne Rücksicht auf grüne Verluste nach einem Ministerium. Noch stehen die Medien zu ihnen und unterstützen jeden grünen Schwenk. Dank nur geringer programmatischer Unterschiede zu SPD und Linken könnten die bisherigen Schönschreiber und Ohrenbläser der Grünen zu den oppositionellen Roten überlaufen, wenn diese sich einigermaßen geschickt anstellen. Ein nicht zu unterschätzendes Risiko. Vom Parteivolk ganz zu schweigen. Die kurdische Politikerin Bayrem, die einen Berliner Wahlkreis direkt gewonnen hat, verweigert bereits vorneweg jedwede Huldigung von Dr. Merkel.

Je mehr Zeit vergeht, desto mehr wird die Schwampel zerknetscht, und um so wahrscheinlicher wird ein Scheitern von Dr. Merkel bei der Regierungsbildung. Scheitert die Regierungsbildung, scheitert auch sie. Der Sozialdemokrat Oppermann hat schon ausgeplaudert, dass bei ihrem Rücktritt auch eine vierte Auflage der Groko möglich wäre…

Print Friendly, PDF & Email
Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

20 Kommentare zu Die Angst der Kleinen vor Merkel

  1. hubi stendahl // 4. Oktober 2017 um 10:22 // Antworten

    Vor der Niedersachsen-Wahl passiert nichts. Zumal die Umfragewerte sich weiter gegen die etablierten Parteien entwickeln.

    Artikel 2 Stunden jung:
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/forsa-union-und-spd-verlieren-weiter-an-zustimmung-a2232150.html

    Politisches Chaos überall. Aber das ist sicher Zufall!

    • The Dark Age // 4. Oktober 2017 um 12:07 // Antworten

      Ebenfalls bei Epochtimes „Umfrage zeigt breite Mehrheit für Jamaika-Koalition“.
      Bei dem Ergebnis kann man sich mit der Regierungsbildung in der Tat Zeit lassen. Es wird sich nichts ändern in der Politik. Das war aber von vornherein klar.
      Das ist aber nicht der entscheidende Punkt. Es gibt zwei Trends, die zeigen welche Richtung Deutschland einschlägt.
      1. Der schleichende Ausverkauf des Mittelstandes und somit die Verlagerung von Know-How ins Ausland. Siehe hierzu den Artikel von Prof. Hammer bei den Zeit-Fragen.
      2. Die Auswanderungsbewegungen in diesem Land. Die Zahlen aus dem Wealth-Report verdeutlichen dies:
      2014 haben ein paar Hundert Millionäre das Land verlassen; 2015 waren es 1000 und 2016 waren es 4.000 .
      Diese 4000 meint der Autor des Artikels im Wealth-Report sei ein Frühindikator für die Hochqualifizierten, die dem Trend folgen werden.
      Was das für den Wirtschaftsstandort Deutschlands zu bedeuten hat nicht diskutiert werden.

  2. Karl Bernhard Möllmann // 4. Oktober 2017 um 10:42 // Antworten

    . . .
    KEINE Regierung ist jedenfalls die BESTE Regierung – die ich mir derzeit vorstellen kann – ALLE Wort-Akrobaten auf Eis gelegt . . .
    .
    Und das Leben geht umso schöner weiter . . .
    .
    DANN kapieren die POLIT-SCHMAROTZER zeitgleich – daß sie so ihr eigenes Ende einläuten – und schwupps haben wir wieder die alte Scheiße in neuen Ämtern . . .
    .
    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann regieren sie ewig so weiter & so weiter & so weiter . . .

  3. Soll ein Deutscher noch an einem „Spiel“ teilnehmen, bei dem er nur verlieren
    kann, weil die Erschaffer des “Spiels” permanent dessen Regeln so anpassen,
    bzw. manipulieren, daß sie immer gewinnen?

    Zeitschrift für öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft
    Juni 1988 – Heft 12

    „IV. Westintergration versus Wiedervereinigung

    1. Kein Verfügungsrecht der Bundesrepublik über Deutschland und die (gesamt-)
    deutsche Staatsangehörigkeit.“

    „Die Bundesrepublik mag politisch für Deutschland sprechen. Sie ist aber nicht Deutsch-
    land und ihre Organe können mangels Gebietshoheit über den rechtlich fortbestehenden
    deutschen Staat nicht verfügen, das nicht untergegangene, aber handlungsunfähige
    Deutschland also nicht durch eigenes Handeln berechtigen, verpflichten oder gestalten.
    Das betrifft ebenso die (gesamt-)deutsche Staatsangehörigkeit als einem auf Deutschland
    als ganzes bezogenen wesentlichen Rechtsinstitut, wie auch dieses selbst.“

    Dr.Erich Röper, Bremen Geschäftsführer der CDU-Fraktion der Bremischen
    Bürgerschaft und Lehrbeauftragter an der Universität Münster

    Quelle: http://deutschesreich-rmdi.blogspot.de

  4. „In den Medien kochte in den nächsten Tagen eine gewisse B e g e i s t e r u n g für diese schräge Koalition hoch, es entstand ein Momentum, eine Kombination aus propagandistischer Bewegung und agitatorischer Kraft.“

    Bitte beachten: Diese vorgeblich unabhängigen Medien sind Eigentum – der Eigentümer bezahlt die Macher (Journalisten, Mietmäuler und sonstig abhängige Strategen) – auch einen Heribert Prantl von der Süddeutschen (der übrigens Jamaika prima fände), den bei Anne Will mal wieder ein schreiender Auftritt gelang, so dass ein M. Söder (CSU) sich das Rumgeschreie verbieten musste. Ich verstehe ja, dass bei derartigen Polit-Sendungen verantwortliche Politiker zu Wort kommen, aber was soll ein bezahlter Schreiberling wie der Prantl dort? Diese dreinschreienden Propaganda-Büttel wie Prantl (und davon gibt es übermäßig viele) sollten bei ihren Job bleiben und weiter Zeitungen machen, wenn möglich objektiv berichten u. ihre ungefragten Meinungen für sich behalten. Zeitungen, die eh bald keiner mehr liest- weil zu Propaganda-Maschinen verkommen.

    „Sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung.“ „Übel riecht mir ihr Götze, das kalte Untier: übel riechen sie mir alle zusammen, diese Götzendiener.“ Friedrich Nietzsche

    • MutigeAngstfrau // 4. Oktober 2017 um 17:33 // Antworten

      Wer sich immer schon gefragt hat, weshalb erschlagend viele Menschen ganz offensichtlich mehrere Bretter vor der Birne haben, ziehe sich bitte folgendes Video rein.
      Aber bitte gut gefrühstückt und möglichst ohne große Illusionen, dass es aus der Nummer noch ein friedliches Rauskommen gibt.
      Es geht eine reichliche Stunde, und man benötigt nicht mehr viel Phantasie sich vorzustellen, was so alles seit Jahrzehnten gar nicht erst zum Patent angemeldet wurde.

      https://youtu.be/c0fHRHgbskU

      • hubi stendahl // 5. Oktober 2017 um 09:19 //

        @Mutige Angstfrau

        Danke für die Erinnerung an die Entwicklungen im Bereich
        Mind-Control.

        Patente gibt es, vornehmlich in den USA, schon seit den 60igern (@KBM MK Ultra). Viele hat Google (Welt)-Kugel) aufgekauft. Das im Video erwähnte, ist also nur eines von vielleicht ein paar hundert.

        Interessant finde ich, dass Patentinhabern wie Dr. Bengt Nölting ein kurzes Leben beschieden ist. Kaum einer in diesem Bereich tätigen ist das Rentenalter gegönnt. Nölting starb 2009.

        Das in Rede stehende Patent aus dem Video ist neben vielen anderen bei google frei abrufbar und in Text nachlesbar:

        https://www.google.com/patents/DE10253433A1?cl=de&hl=de

        Ich frage mitunter sarkastisch was im Trinkwasser ist, angesichts so mancher Gleichgültigkeit und naiver Fehlinterpretation von Ereignissen. Jetzt wissen wir, dass es gar nicht das Trinkwasser sein muss.
        Im europäischen Patentamt ist Nöltings Erfindung übrigens auch hinterlegt. Dort heißt es (übersetzt):

        „Eine Gedankenübertragungseinheit sendet modulierte elektromagnetische Wellenstrahlen über lange Distanzen zu einem menschlichen Empfänger, um die Gedanken, Handlungen oder Wahrnehmungen des Organismus mit oder ohne ihre Zustimmung zu beeinflussen, aber ohne dass sie einen elektronischen Empfänger benötigen.“

        http://translationportal.epo.org/emtp/translate/?ACTION=abstract-retrieval&COUNTRY=DE&ENGINE=google&FORMAT=docdb&KIND=A1&LOCALE=de_EP&NUMBER=10253433&SRCLANG=EN&OPS=ops.epo.org/3.2&TRGLANG=de

        Bis zu 800 km Reichweite bedeutet, dass von Satelliten aus die Beeinflussung theoretisch schon heute denkbar ist.

        In seiner Todesanzeige steht: „Er konnte seine Visionen nicht mehr realisieren“

        Schöne neue Welt:

        http://media.ostsee-zeitung.de/images/oz/anzeigen/pdf/6/9/3/000953539601.pdf

      • Ja, aber auch altbewährte Methoden scheinen wieder salonfähig im Merkel-Staat:

        Schlagzeile Berliner Kurier v. 05.10.2017:
        Vorhang zu für AfD-Wähler. Intendant Bernd Schmidt und seine Abrechnung mit den Rechten: „Ich will kein Geld von Menschen, die Nazis in den Bundestag gewählt haben“

        Das ist die gleiche Hetze wie: Kauft nicht bei Juden – als Vorbereitung der Massen für Schlimmeres noch in guter Erinnerung. Oder das Hetzgedicht von Erdogans Ziegenfickerei. Beides von staatlich bezahlten Bütteln der Macht und die gleichgeschaltete Hetzpresse applaudiert zu diesen Schweinereinen- angeblich neutral. Was für eine Scheiße. Wo bleibt hier noch der Respekt vor den Andersdenkenden- was hat das alles noch mit Demokratie zu tun?- Nichts- alles hohle Phrasen.
        Wem wundert es noch, wenn das Ausland von faschistischen Tendenzen in DE spricht.
        Das Schlimmste dabei ist die scheinheilige Heuchelei und unnachgiebige Lügenhaftigkeit.

  5. Derlei Gedankenspiele kann man doch eigentlich nur anstellen, wenn man das Parteientheater als solches noch für voll nimmt.
    Weder FDP noch Grüne fürchten sich vor ihren Wählern, wissen sie doch bestens WER hinter den Kulissen notfalls nachhelfen kann, wenn gewünscht. Und das sie alle zusammen an ihren jeweils ideologischen Gegensätzen zerschellen, glauben auch nur extreme Politnaivlinge. Die sind sich in den Hinterzimmern so einig wie sie *gemacht* werden.

    Sie werden jetzt die Wahlen in Österreich abwarten, um ihren dritten kurzen Mann durchzukriegen und dann laaaangsaaaam in die Puschen kommen.
    Für uns ist es eh wurscht. Der Fahrplan ist längst klar und der Lokführer wurde längst angeheuert.

    Hier der 2. Teil von W.Eggert, der sämtliche Illusionen über die Vollstrecker zu Staub zerfallen läßt.

    • Und mein Dank geht an @ MAF!
      Ohne Sie hätte ich diesen großartigen Mann gar nicht gefunden und würde noch heute auf Artikel wie dem oben hereinfallen.

      Liebe Grüße also an die Mutige Angstfrau

      • MutigeAngstfrau // 4. Oktober 2017 um 17:19 //

        Gern geschehen, und liebe Grüße zurück @Anicea.

        Eggert ist „mein ganz persönlicher“ Aufklärungspapst.
        Ich verneige mich vor seinem Wissen und Mut und finde auch immer seinen völlig unangepassten Auftritt jenseits jeder Establishment-Vorgaben herrlich erfrischend.

  6. Der Artikel suggeriert, dass die etablierten Parteien echte Positionen und Inhalte vertreten, dabei geht es allen seit über 70 Jahren ausschließlich -man lese „Die Deutschlandakte“ von Hans Herbert von Arnim- um die Sicherung der (Ohn-)Macht und der Pfründe. Jamaika wird sich also mit nahezu 100%iger Sicherheit „zusammenraufen.“
    (Ohn-)Macht natürlich deswegen, weil unsere Politikdarsteller einerseits alle Möglichkeiten haben, diejenigen, die schon länger hier leben, zu drangsalieren und auszuplündern, andererseits aber immer nur die Erfüllungsgehilfen von USrael sein werden. Und solange die „Qualitätsmedien“ es schaffen, dass weiterhin über 80% der Stimmen an die etablierten Volksverräter gehen, wird sich daran auch nichts ändern. Zumindest solange nicht, bis auch der letzte Tropfen an deutscher Arbeitskraft ausgepresst ist und noch nicht alle gesunden Firmen in ausländische Hände -vorzugsweise vom „Imperium der Kasse“ übernommen- gegangen sind. Danach wird diese Staatssimulation, die ausschließlich ein Produkt der „Sieger und Befreier“ ist und deren Bevölkerung massivst gehirngewaschen worden ist -so dass sie fast schon begierig jede perfide Lüge der „Befreier“ aufsaugt- abgewickelt werden.

  7. Die Washington Post öffnet uns jetzt endlich die Augen!
    Die haben kapiert wer verantwortlich ist für die Wahlverluste der Raute des Grauens und die Gewinne der AfD.
    Na klingelt es?

    Der RUSSE war es natürlich!!!

    Für wie blöd halten die uns eigentlich?

    https://propagandaschau.wordpress.com/2017/10/04/mathias-broeckers-der-ultraboese-ist-ueberall/

  8. Zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein können. Der eine repräsentiert die
    Nacht=Dunkelheit, der andere den Tag=Licht.

    Rotarier Gauland:

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=199&v=n_7LZNeV_cc

    Aufklärer Gerd Schultze-Rhonhof:

  9. Wieso kommt die Tatsache der Rheinwiesenlager bei Gauland & Co. nicht vor?
    Weil die Besatzer dies nicht erlauben? War doch so klar, daß diese Partei auf der selben
    Violine spielt, wie alle Parteien zuvor. Der ewig falsche Klang des Instrumentes, ist
    kaum noch zu ertragen!

    • Passend zu Gauland und Co.:

      „Und wer als Funktionsträger, als Beamter in den Machtapparat aufsteigt, wird
      selbst zu einem Teil dieses höheren Pseudo-Ichs, der einerseits nach unten
      über den einzelnen Menschen als seinen Untertan stolz gebietet und anderer-
      seits den Vorgesetzten über ihm in treuer Pflichterfüllung ergeben ist.

      Hier liegt der eigentliche Ursprung der deutschen Obrigkeitshörigkeit, des
      ausgeprägten Untertanengeistes, die so verhängnisvoll gewirkt haben und
      bis in die unmittelbare Gegenwart wirken. Denn es ist prinzipiell kein Unter-
      schied zwischen der Obrigkeit eines pompösen, hohlen „Gottesgnadentums“,
      eines aufgeblähten Usurpators oder der durch scheindemokratische Wahlen
      erhobenen egomanischen Parteienkaste, die heute mit denselben überkom-
      menen Machtstrukturen ihre Herrschaft ausübt. Sie werden noch durch die
      modernen psychologischen Mechanismen einer vielseitigen medialen Bewusst-
      seinsindustrie unterstützt, welche täglich die Herrschaft dieser Clique von
      Oligarchen propagandistisch absichert und die eingeschläferten Untertanen
      immer wieder zu deren Wiederwahl an die Urnen führt, in denen ihre Hoffnungen
      stets neu begraben werden.

      Nur aus dem Erleben der inneren, in sich selbst gegründeten Unabhängigkeit des
      höheren Selbst kann die Empörung gegen jede Form von Fremdbestimmung wachsen,
      die den Menschen nicht als freies, sich selbst bestimmendes Ich, als Subjekt,
      sondern als Objekt eines fremden Willens behandelt und zum folgsamen Unter-
      tanen macht.“

      Quelle: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/09/29/die-deutsche-obrigkeitshoerigkeit-und-ihr-ursprung/

      • Deshalb frage ich mich schon laenger, woher z.B. Sie Ihre Deutschtuemelei nehmen. Wegen der Gehirnwaesche an deutschen Gymnasien mit Goethe, Schiller usw. oder Exportweltmeisterschaft dank Hegemon’s Gnaden ?

      • Zitrone // 5. Oktober 2017 um 16:46 //

        @fofo

        Zu Ihrer Beruhigung:

      • @Zitrone

        Die Frage war auch bloed, haette ich auch nicht beantwortet. Davon mal abgesehen glaubte ich nach der Schule selbst, dass die Deutschen besser waeren als die anderen. Und dabei hatten wir nur einen echten Nazi als Lehrer.
        Aber zum kurzen und sehenswerten Video. Da spart man sich viel Zeit wenn man nicht auf den angesprochenen Seiten surft.

      • Zitrone // 5. Oktober 2017 um 22:44 //

        „Zur Nation euch zu bilden, ihr hofft es, Deutsche, vergebens.

        Bildet, ihr könnt es, dafür freier zum Menschen euch aus.“

        ―Friedrich Schiller

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*