Regierung kriminalisiert das Bargeld
Regierung kriminalisiert das Bargeld

Regierung kriminalisiert das Bargeld

Euro-Scheine © Karin Lachmann Euro-Scheine © Karin Lachmann
Bargeld wird anrüchig. Die Regierung will die Höchstgrenze für Barzahlungen auf 10.000 Euro senken. Das hat gravierende Folgen. Doch keinen interessiert es.

Auch in Deutschland arbeitet die Politik weiter an einer Kriminalisierung von Bargeldzahlungen. Will heißen, wer künftig größere Beträge in bar zahlt, ist per se verdächtig, in hochkriminelle Machenschaften verstrickt zu sein.

Ziel ist es, Geschäfte mit Bargeld immer weiter einzuschränken. Zu diesem Zweck will das Bundesfinanzministerium das Geldwäschegesetz verschärfen[1], denn die Bundesregierung behauptet, dass es zwischen Bargeldzahlungen und der Organisierten Kriminalität einen ursächlichen Zusammenhang gibt. Künftig sollen Barzahlungen nur noch in Höhe von 10.000 Euro möglich sein. Bisher lag die Grenze zur Meldepflicht von Bargeldgeschäften bei 15.000 Euro.

Konkret geht es um die Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie (RL (EU) 2015/849), die bis zum 26. Juni 2017 umgesetzt werden muss. In dem vom Finanzministerium vorgelegten Gesetzentwurf heißt es:

„Aufgrund des mit hohen Barzahlungen verbundenen Risikos bezüglich Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung müssen Güterhändler geldwäscherechtliche Sorgfaltspflichten erfüllen, wenn sie Barzahlungen in Höhe von 10 000 Euro oder mehr tätigen oder entgegennehmen (bisher 15 000 Euro).“

AfD verschläft das Thema

Die Gesetzesnovelle sieht unter anderem folgende Maßnahmen vor:

  •  Einrichtung eines Transparenzregisters. Auf diese Weise sollen über wirtschaftliche Akteure auch Dokumente aus anderen öffentlich zugänglichen elektronischen Registern wie etwa dem Handelsregister abrufbar sein.
  • Neustrukturierung der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen.
  • Erweiterung des Verpflichtetenkreises (unter diesen Punkt fällt auch die Anpassung der Meldepflichts-Grenze für Barzahlungen).
  • Verschärfung der Sanktionen: Der Bußgeldrahmen wird von maximal 100.000 Euro auf 200.000 Euro heraufgesetzt.
  • Identifizierungsvorschriften werden neu strukturiert. Sie sollen inhaltlich aber im Wesentlichen dem geltenden Recht entsprechen.

All das geschieht, ohne dass sich jemand wirklich darüber aufregt. Union, SPD, Grüne und Linke begrüßen den Gesetzentwurf. Und die AfD verschläft das Thema, das nach Ansicht eines ihrer ehemaligen Führungsfiguren dramatische folgen zeitigt.

„Die Absenkung der Meldepflicht für Bargeldgeschäfte ist nichts anderes als eine Einschränkung des Bargeldverkehrs durch die Hintertür“, sagt Prof. Joachim Starbatty, Mitglied des EU-Parlaments und Erstunterzeichner der Initiative www.stop-bargeldverbot.de.

Argument der Geldwäsche nur vorgeschoben

Wie üblich, komme auch diese Gesetzesänderung im harmlosen Gewand daher. Offiziell werde sie sogar als „gute Sache“ im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus dargestellt. „Das kommt gut an und hat den höchst erwünschten Nebeneffekt, dass das eigentlich bei der Bevölkerung beliebte Bargeld diskreditiert wird“, sagt Starbatty. Mit der Zeit bekomme es eine gewisse Anrüchigkeit, bar zu zahlen. Dabei spiele Bargeld bei Geldwäsche schon lange nur mehr eine – wenn überhaupt – untergeordnete Rolle. Die organisierte Kriminalität bekomme man so nicht in den Griff.

Tatsächlich dienten alle diese Maßnahmen dazu, umfassenden Einschränkungen wenn nicht sogar der vollständigen Abschaffung des Bargelds das Feld zu bereiten. Starbatty wörtlich:

„Das eigentliche Motiv hinter diesen Maßnahmen ist klar. Die Zentralbanken sollen so ermächtigt werden, die Zinsen noch tiefer in den negativen Bereich zu drücken. Den Preis hierfür zahlen die Bürger. Sie verlieren so nicht nur die Möglichkeit, Erträge aus Sparguthaben zu generieren, sondern – noch wichtiger – essentielle Teile ihrer Freiheit.“

Leider scheint das außer ihm kaum jemanden zu interessieren.

 

Anmerkung

[1] Referentenentwurf des Finanzministeriums: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Referentenentwuerfe/2016-12-15-geldwaescherichtlinie.html?ngrn=15954&view=pdf

Über Thomas Castorp

Thomas (Hans) Castorp blickt vom Zauberberg herab auf die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragenstellungen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

24 Kommentare zu Regierung kriminalisiert das Bargeld

  1. hubi stendahl // 8. Februar 2017 um 08:51 // Antworten

    Ein Bargeldverbot ist auf lange Sicht dann denkbar, wenn man ein neues System nach dem Crash installiert, dass die Voraussetzungen dafür bietet.

    Würde man heute, gewissermaßen über Nacht, ein komplettes Bargeldverbot durchsetzen wollen, würde innerhalb einer Woche das fragile System kollabieren, weil in andere Währungen getauscht würde. Selbst die Smartphone Wischer und die, deren Sinn des Lebens aus Party besteht, würden Wind davon bekommen. Es sind nämlich umfassende Vorbereitungsarbeiten erforderlich, die weit und breit nicht erkennbar sind. Ein weltweites Bargeldverbot ist auf absehbare Zeit ziemlich unwahrscheinlich. In Deutschland werden die Ladentransaktionen immer noch zu fast 80 % bar abgewickelt.

    Selbst gegen diese vorbereitenden kriminellen Machenschaften kann man aber neben der Stimme bei er nächsten Wahl etwas tun. Z.B. hier mit vielen prominenten Unterstützern. Unterzeichnen:

    https://rettet-unser-bargeld.de/?gclid=CJTKuuH-_9ECFcgp0wod76kBrw

  2. @Castorp

    Bargeldabschaffung, ein weiteres Nebenthema?

    Wenn 97 % des geschöpften Kreditgeldvolumens via Bilanzverlängerung funktioniert und die Basis jeder vernünftigen Wirtschaftsordnung untergräbt, dann kann die Symptombekämpfung an den restlichen 3 % Geldvolumen, in der Hand der National-/ und Zentralbanken, noch so großartig beschrieben und erklärt werden, das Thema ‚Transformation des Geldsystems‘ ist damit verfehlt.

    Ja, das gefühlte Geld in der Hand hat einen besonderen Stellenwert, aber nur im Empfinden des Bürgerdarstellers.

    All diejenigen, die garnicht mehr in die Versuchung kommen können, mit zu viel Bargeld erwischt zu werden, weil sie davon eh nur noch bescheidene Mengen ihr Eigen nennen, lässt dieses Gejaule zunehmend kalt.

    Vergleichbar ist es mit den täglichen Börsennachrichten für alle, auch wenn nur etwa 3 % der Bevölkerung überhaupt eigene Aktien besitzen.

    Ja, es ist eine schöne Entlastung erst am Bargeld festzumachen, das wir in einer dicken gesellschaftlichen Problematik (Systemkrise) drinnen stecken. Fallende Renditen und Anlagemöglichkeiten und negative Zinsen nur aus der Perspektive des vermögenden Kritikers zu beschreiben, hat schon etwas putziges, aber es wird dennoch immer wieder versucht.

    Was, lieber Herr Castorp wollen Sie uns mit Ihrem Artikel denn mitteilen?

    Sollten wir auf die Straße gehen und Bargeld für alle fordern und zwar unbegrenzt mit zu führen, bis 100.000 Euro?

    • hubi stendahl // 8. Februar 2017 um 10:08 // Antworten

      @conrath

      Zitat:
      „Bargeldabschaffung, ein weiteres Nebenthema?“

      Ich halte es im Moment auch für ein Nebenthema, weil es nicht um Bargeldabschaffung, sondern um die Gewöhnung an faschistische zentralistische Überwachung geht, den sie im Neusprech Sozialismus nennen.

      Es wäre also sinnvoller, einmal die Maßnahmen und deren Wirkungen zur Überwachung in Europa zusammenzufassen und die bargeldlose Gesellschaft unter diesem Teilaspekt zu betrachten.

      Wäre diesbezüglich etwas KURZFRISTIGES im Gange, so würde ich es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wissen. Ich habe noch entsprechende Kontakte. Weit und breit kein Bargeldverbot in Sicht. Ist ja auch, wie Sie angesichts des Verhältnisses Giralgeld zu Bargeld korrekt beschreiben, im aktuellen System sinnlos, da es keines der Probleme löst.

      Wir dürfen nicht vergessen, dass wir mit oder ohne Bargeldverbot an einem fulminanten Crash gar nicht vorbeikommen:

      1) Ein Schrecken ohne Ende (Deflation, Liquiditätsfalle, Hyperinflation)
      2) Ein Ende ohne Schrecken (umfassender (Atom?) Krieg mit Sachkapitalzerstörung)

      In diesem fortgeschrittenen Stadium gibt es leider keine Alternativen mehr. Es ist nur eine Frage der Steuerung durch die Zentralbanken, respektive, wie es heute aussieht, von Goldman, die die Arbeit „Gottes“ auf Erden verrichten. Die neue Planung steht bestimmt schon.

    • Das ist graue Theorie und schlicht falsch!

      Fakt ist, dass Draghi, Schäubl, Barosso, Schulz!!, Juncker, also die Strippenzieher des Bargeldverbot schon seit langen öffentlich für Verbote aussprechen!!!

      Draghi und Juncker haben ein EU-weites Bargeldverbot für 2018
      vorgeschlagen, also alles andere als „fern in der Zukunft“!!!

      Ein Verbot ist ein unmittelbarer Angriff auf unserer persönlicher Freiheit, weil man dann Regimekritiker ZENTRAL „von der Normannenstraße“ per Knopfdruck den Lebenssaft abdreht.

      — Gleichzeitig wird das Geld schaffen aus dem Nichts unendlich erweitert.
      — ZENTRAL gesteuert wird die Verteilung von Geld, wer, wie viel und warum bekommt. Damit wird das persönliche Eigentum und die Arbeitskraft enteignet!!! Und das Tor für Betrug, Volksraub und kriminelle Bereicherung der Systemeliten sperrangelweit geöffnet.
      — Wie das seit Jahren !!! üblich ist, werden ECHTE Vermögenswerte durch wertlose Schuldverschreibungen, anderes ist Zentralbankgeld nicht, eingelöst und das Volk dauerhaft und beispiellos in der Menschheitsgeschichte enteignet!!!
      — Dieses System wird dann zum Einsturz von den Systemlingen gebracht, wenn ALLE realen Werte und Vermögen „rechtlich“ in deren Händen sind und das Volk sich als Lohnsklaven verdingen muss. Das ist 1000x schlimmer als die Herrschaftsverhältnisse vor der Französischen Revolution wo 5% der Bevölkerung über 95% des Kapitals herrschten.
      — Schwerst-Kriminalität, Terrorismus, Gewaltextreme werden nicht durch ein Bargeldverbot eingeschränkt, während die Eliten dafür sorgen, dass gleichzeitig die Grenzen dafür total unkontrolliert geöffnet werden, dieses kriminelle ap noch MILLIONENFACH angeworben wird und in unseren Land für ihre übelsten Straftaten noch Narrenfreiheit zugestanden wird, während einheimische Schwarzfahrer und GEZ-Verweigerer fast wie Mörder behandelt werden.

      Ergo:
      Die schlimmsten Verbrecher sitzen in unseren Parlamenten und Regierungen, oder sind wie Brüssel, noch nicht mal vom Volk gewählt worden und die Büttel und hörigen Lakaien der Finanzoligarchen.
      Damit der schlafende Michel das nicht erkennen soll, werden massenhaft Nebelkerzen wie eben das Bargeldverbot, Glühbirnenverbot, Plastik-Taschenverbot, gerade Gurken, Kotelett-Verbot in Kitas, Schulen und vor allem Gefängnisse wegen Moslems und zwangsanerzogene Veggie-tage debattiert….usw usw usw,
      aber NIEMALS über TATSÄCHLICHE PROBLEME und letztendlich STRAFTATEN, die diese Herrschaften für ihre persönliche Bereicherung JEDEN TAG aufs Neue begehen!!!

      • Karl Bernhard- Möllmann // 8. Februar 2017 um 16:15 //

        . . .
        ZITAT @ Siegfried Hermann:
        .
        „Ein Verbot ist ein unmittelbarer Angriff auf unserer persönlicher Freiheit, weil man dann Regimekritiker ZENTRAL „von der Normannenstraße“ per Knopfdruck den Lebenssaft abdreht.“
        .
        Na wenigstens SIE, Herr Hermann, haben begrffen – WORUM es beim Bargeldverbot in Wahrheit geht – es geht um den zentralen KERN DES LEBENS IN FREIHEIT!
        .
        Denn ein Bargeldverbot in der Hand des Staates erlaubt Menschen wie Trump, Putin, Hitler, Erdogan, Merkel, Hollande oder Stalin – DIESMAL UNTERSTÜTZT VOM COMPUTER – JEDEM Bürger binnen Sekunden KOMPLETT DEN LEBENS-SAFT ABZUDREHEN!
        .
        Daß unsere GEOLITICO-Experten DIESEN Hintergrund nicht sehen können – erweckt die Zweifel in mir – ob sie diese TOTALE UNTERWERFUNG des Bürgers am Ende nicht sehen WOLLEN?
        .
        Frühere Generationen gaben ihre Leben für unsere FREIHEIT.
        .
        Heute gilt es als schick – sich in Sado Maso Manier der DOMINA des staatlichen KOLLEKTIVS in der Hand von KILLERN & PSYCHOPATHEN – kampflos zu UNTERWERFEN???
        .
        Habt Ihr noch alle Tassen im Schrank????

  3. Wie auch die gestrige ARTE-Doku über die Rolle der Korsischen Mafia in Frankreich verdeutlichte, ist die Korruption eine konstante und verläßliche Größe.

    Sollte das Bargeld abgeschafft werden, dann sind Schmiergelder sowie Gewinne aus Drogen-, Menschen- und Waffenhandel in Gold, Silber oder Edelsteinen zu leisten.

    Die Abschaffung des Bargeldes bedeutete also genau die Preisexplosion bei Edelmetallen, welche man bisher durch bemühte Manipulation zu verhindern suchte.

    Das Fiat-Geld würde sich durch eine „Atombombe von Schwarzmarkt“ bei Edelmetallen und wertvollen Steinen selber vernichten.

    Die realen Preise für diese Anlagen mit „intrinsischem Wert“ würden demnach alles Papiergeld in der Kaufkraft in das Bodenloe stürzen. Egal, wie der Spotmarkt die Preise für Edelmetalle türkt.

    Selbst der blödeste Volldepp würde dann sehen, dass Papiergeld nichts mehr wert ist.

    Wie textete die E.A.V. so treffend: The evil ist allways und everywere!

    Auf das Böse ist Verlass.

    Daher wird es keine Bargeldabschaffung geben.

  4. Was bahnt sich an?

    Es wird Geld gedruckt, solange das Vertrauen der doofen Massen in das Papiergeld andauert und die Insider für Abortpapiere echtes Gold, Silber und Diamanten kaufen können.

    Geht dann das System schlussendlich hoch, dann wird vor allem das meiste Gold auf der Erde in den Händen der wirklichen Elite sein und wieder sichtbar zum Maß aller Dinge werden.

    Und der Rest, dessen Wertpapiere verbrennen, nimmt einen tiefen Blick ins Klo. Und eine Nase voll Duft…

    • walt
      RICHTIG!

      Deshalb hat sich die Brut in Brüssel mit dem Bargeldverbot ein Gold-Handels-verbot ausgedacht!!!
      um den Teich auch trocken zulegen.

      Und damit das klappt wurde 2014/15 die Banken UND Wertaufbewahrungshäuser „gesetzlich“ zur Auflage gemacht, mitzuteilen WAS in JEDEN BANK-fach, -safe, -depot an Vermögenswerten sich befindet, einschließlich Gold, Silber, Schmuck, Gemälde, sprich jeglichen verwertbaren Gegendstand.
      und
      im Falle einen Konkurses NICHT ERST die Aktionäre, sondern die Einlagen und eben diese Werte verwertet werden dürfen. Danach die Rettungsschirm-Steuerzahler und die Aktionäre, wenn überhaupt mit einer symbolischen Summe.
      link Zypern.
      Ergo:
      So oder so solltet Ihr euch gaaanz genau überlegen, WO ihr eure Piepen, Gold, oder Omas geerbten Schmuck aufbewahrt.
      Die Bank und Sicherheitsfirmen sind von daher die schlechtesten Orte, da könnt ihr gleich alles in den Gully kippen.

      • waltomax // 8. Februar 2017 um 12:51 //

        @Siegfried:

        Sollte ein Goldverbot kommen, dann steigt dieses auf dem Schwarzmarkt eben noch höher, als ohne Verbot. All den Verbrechern ist das sehr egal. Außerdem weicht man dann auf Silber aus, das noch nie verboten wurde.

        Wenn so gut wie alle Vermögenswerte (inkl. Immobilien) den Bach runter gehen, werden vorher viele sogar fast zu 100% in Edelmetalle gehen:

        http://n8waechter.info/2017/02/victor-sperandeo-absolute-fcking-chaos/

        Sind wir blöder als die Insider?

        Das Spiel heißt: Reise nach Jerusalem oder den letzten beißen die Hunde…

      • waltomax // 8. Februar 2017 um 12:53 //

        Ergänzung:

        UNTER STALIN WAR GOLD BEI TODESSTRAFE VERBOTEN UND DOCH DAS GEBRÄUCHLICHSTE UND BELIBTESTE MITTEL DER KORRUPTION!

    • hubi stendahl // 8. Februar 2017 um 13:52 // Antworten

      @waltomax

      „Geht dann das System schlussendlich hoch, dann wird vor allem das meiste Gold auf der Erde in den Händen der wirklichen Elite sein und wieder sichtbar zum Maß aller Dinge werden.“

      Zusätzlich (zur Deckung) mit weiteren Rohstoffen, die ebenfalls in der Hand einer kleinen Minderheit sein wird, um die Staaten zu lenken.

      Ein Bargeldverbot im aktuellen System ist sinnfrei. Es wird erst dann möglicherweise kommen, wenn durch die Eliten endgültig umgeschichtet ist und (wahrscheinlich) der IWF die Weltleitwährung herausgibt, woran auch Russland und China bekanntlich interessiert sind. Dann wird es in Europa wieder Staatswährungen geben, die an die IWF Leitwährung gekoppelt sind.

      Dann kann auch das Geld als Überwachungskonstrukt seinen Dienst erfüllen und die Werte sind in der Hand der Eliten. Alles andere ist sinnfrei.

      • waltomax // 8. Februar 2017 um 14:24 //

        Wie gesagt, ein Bargeldverbot ließe Edelmetalle im Real – Wert explodieren.

        Die großen Player haben Interesse am Gelddrucken und der anhaltenden Möglichkeit, dieses Klogeld zinsfei zu erhalten und Edelmetalle damit möglichst lange kaufen zu können.

        Neue Weltwährung?

        Besonders dann, wenn die Weltwährung wieder ungedeckt sein sollte, denn dann würde nur ein neuer Kreditzyklus gestartet mit einem schlussendlichen Währungscrash. Wer ein echter Insider ist, so wie ein Rothschild, der denkt langfristig in der Dreispeichen-Regel.

        Auch neben einer neuen Weltwährung gäbe es also sicher immer Gold, Silber und Diamanten als Schattenwährung.

        Momentan spricht alles für die Umschichtung der meisten Vermögenswerte in Gold und Silber.

        Besonders China ist stark bemüht, seine wertlosen Dollarreserven in Devisen und Bonds loszuwerden.

  5. Dafür gibt es nur folgende Beschreibung: Staatstotalitarismus und Staatsterror. Man geht weiter auf die Kleinen los, verschont aber die Finanzeliten.

    Während die Massierung und Kartellisierung von Großkonzernen, großangelegte Corporate Frauds (die Enron-, WorldCom-, Lehman Brothers-, Washington Mutual- und sonstige Großbetrügereien zu Lasten von Aktionären, Banken und sonstigen Geldgebern sind uns allen noch in guter Erinnerung) mit Ausnahme der Verhaftung und Verurteilung einiger weniger Firmenbosse (z.B. Bernard Madoff und Bernard John „Bernie“ Ebbers) enden, also mehr oder weniger geduldet werden, und danach i.d.R. folgende Großinsolvenzen relativ unspektakulär und schulterzuckend abgetan werden, schikaniert der Staat heute mit solchen, durch kein Grundgesetz gedeckten Gesetzen und Vorschriften in unverschämtester Art und Weise Inhaber, Geschäftsführer, Mitarbeiter und Kunden klein- und mittelständischer Unternehmen. Denn Wochen-Lohnsummen von 10.000 Euro sind heute bereits in Kleinstunternehmen üblich.

    Man darf sich nicht wundern, wenn durch das äußerst wirtschaftsfeindliche und verantwortungslose Handeln von Regierungen und Parlamenten, bzw. Unterlassungen im Justizwesen das internationale Finanzwesen dort angelangt ist, wo es heute ist. Unternehmertum und Handel zwischen Menschen und Firmen vermittels allgemein anerkannter Tausch- und Zahlungsmittel in unbeschränktem Umfang wird es jedenfalls auch dann geben, wenn Banken längst untergegangen sind.

    • Karl Bernhard- Möllmann // 8. Februar 2017 um 16:33 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Observer_1:
      .
      „Dafür gibt es nur folgende Beschreibung: Staatstotalitarismus und Staatsterror“
      .
      Und da laut Polit-Insider & Intim-Szene-Kenner Dr. Paul Craig Roberts nur EINE EINZIGE Nation diesen gesamten Planeten terrorisiert – wissen wir auch WOHER dieses Bargeldverbot kommt, und WEM ES DIENT – und das ist die US-gesteuerte Globalisten-Sekte!
      .
      DAS BARGELDVERBOT IST DER BILLIGSTE & SCHNELLSTE WEG DER GLOBALISTEN-SEKTE – UNS BÜRGER ZU 100 PROZENT ZU UNTERWERFEN & ZU VERSKLAVEN – weil OHNE Moos, nix los!
      .
      ABER sie haben ihre kriminellen ABSICHTEN hinter diesem Teufels-Plan genial GETARNT – WIE MAN DARAN ERKENNT – DASS SOGAR UNSERE GEOLITICO-EXPERTEN DEN VERGIFTETEN KÖDER AHNUNGSLOS & BEREITWILLIGST FRESSEN . . .
      .
      Adé FREIHEIT – oder ist irgendwo jemand WACH & BEREIT UNSER ALLER FREIHEIT ZU VERTEIDIGEN???

      • Observer_1 // 9. Februar 2017 um 13:36 //

        @Karl Bernhard- Möllmann // 8. Februar 2017 um 16:33
        “ … und das ist die US-gesteuerte Globalisten-Sekte!“

        diesbezüglich erlaube ich mir darauf hinzuweisen, daß einer der umtriebigsten Global Governance Protagonisten, George Soros aus Ungarn stammt, und m.W. u.a. auch einen britischen Diplomatenpass besitzt.

        Wie sich die (sich übrigens keinem Staat zugehörigen) Globalisten zusammensetzen, können Sie sich, wenn Sie wollen, sicher selbst ergoogeln.

  6. Fast alles richtig, Herr Castorp. Doch vor einer unverständlichen Zwischenüberschrift „Die AfD verschläft das Thema“ sollten Sie sich doch bitte schlau machen. Keine Partei außer der AfD (und ganz sicher nicht die Kleinstpartei LKR oder wie Hr Starbattys Partei sich nun nennt) hat das Bargeldthema schon seit 2015 (!) im Grundsatzprogramm, über Dutzende Vorträge von Bundesvorständen und mit gleich zwei Bürgerinitiativen auch aktiv priorisiert („Bargeld lacht“ und „Bargeld erhalten“).

    Und ganz speziell Ihr heutiges neues „Finding“ im obigen Artikel hatte zuallererst ICH ins öffentliche Netz gestellt – und u.a. über ein Eck auch Hr Lachmann / geolitico darauf hingewiesen:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1892393377664399&set=a.1577233879180352.1073741828.100006812645808
    => Die Meldung wurde sofort danach von mehreren Goldseiten übernommen und hunderttausendfach gelesen. Ist also schon seit zwei Wochen (verdientermaßen) in der öffentlichen Debatte. Das Bargeld wird (auch aber nicht nur) von der AfD vehement verteidigt. Von „verschlafen“ kann keine Rede sein.

    => Also kommen Sie von diesem Parteientrip bitte runter. Dafür ist das Thema viel zu wichtig. Und es ist auch sehr bedauerlich, dass man damals beim Start der stopbargeldverbot-Kampagne meinte, aus niedrigen parteitaktischen Gründen die AfD-Erstzeichner hier außen vor halten zu müssen. Die Anti-Bargeld-Totalitären lachen sich ins Fäustchen. Danke also für künftige Beachtung, dass wir zusammenarbeiten müssen!

    Peter Boehringer
    Wirtschaftspublizist, langjähriger Bargeldverteidiger und u.a. finanzpolit. Sprecher AfD Bayern.

    Peter Boehringer

  7. Karl Bernhard- Möllmann // 8. Februar 2017 um 17:00 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Thomas Castorp: (frei nach Prof. Joachim Starbatty)
    .
    „Wie üblich, komme auch diese Gesetzesänderung im harmlosen Gewand daher. Offiziell werde sie sogar als „gute Sache“ im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus dargestellt.“
    .
    DAS ist die Handschrift echter Psychopathen – TARNUNG ist alles – wenn man eine gesamte Bevölkerung in krimineller ABSICHT um den Finger wickeln will – um ihr den Lebenssaft der FREIHEIT abzuschnüren . . .

  8. Die AFD hat bestimmt Berater. Sie verschläft das Thema Bargeld Abschaffung nicht. Sie ignoriert das Thema. Es ist vielleicht Lebensgefährlich sich mit dem Thema zu befassen und wenn dann doch, dann nur so, das da nichts bei heraus kommt.

    Es wird gewiss keine Partei geben die gegen die Bargeld Abschaffung ist.

  9. Daniel Düsentrieb // 8. Februar 2017 um 23:01 // Antworten

    Nachtigall ick hör dir trapsen! In Schweden hat man es schon fast geschafft das Bargeld ab zu schaffen. Man hat den Bürgern so lange eingetrichert, das nur Mafiosi und Drogenhändler mit Bargeld zahlen und ehrliche Menschen nur mit Plastikkarte bis es fast alle geglaubt haben!
    In Schweden also demnächst Bargeld ade. Jedoch ist Bargeld ein Stück gedruckte Freiheit, auf die ich absolut nicht verzichten will! Kriminelle und Terroristen haben längst andere Wege der Bezahlung gefunden, ein Bargeldverbot dient ganz anderen Zwecken!

  10. Zehntausend Euro muß man erstmal HABEN, bevor man sie ausgeben kann! Dazu sich noch trauen zehntausend Euro als Bargeld mit sich herumzutragen, falls man sie als Bargeld ausgeben will. Also nur ein Problem für die sehr Wohlhabenden. Warum sollten sich Arme für deren Probleme interessieren? Umgekehrt passiert das schließlich auch nicht!

    Bargeldbenutzung ist in Indien um einiges verbreiteter als in Deutschland. In Deutschland ist vielen bewußt wie dumm es wäre auf Bargeld zu verzichten. Schon der Verzicht auf die DM ist schließlich deutlich zu spüren. An den meisten Orten Indiens fehlt jedoch schon die Infrastruktur, um etwas anderes als Bargeld verwenden zu können. Das hinderte jedoch nicht an einem Bargeldverbot, das über Nacht kam. Ganz ohne lange Vorbereitungen! Das geht also sehr wohl. Das Beispiel Indien kann aber vor allem als schlechtes Beispiel dienen. Als Beispiel dafür, welche Konsequenzen ein Bargeldverbot hat.

    Trotzdem will bei uns niemand das Bargeld abschaffen. Ausschließlich Bargeld ist echtes Geld und das einzige gesetzliche Zahlungsmittel! Würde man Bargeld abschaffen wollen, ohne Dummheiten wie Indien zu begehen, dann würde man ganz einfach erstmal zusätzliche gesetzliche Zahlungsmittel schaffen. Dann hätte man eine gewisse Zeit lang die Wahl zwischen ihnen. Noch etwas später würde man Bargeld als obsolet betrachten. Man müßte nichtmal das Mißtrauen erregen, das durch die Obergrenzen entsteht.

    Es gibt einen Grund dafür, warum niemand das Bargeld abschaffen will. Bargeld ist nämlich tatsächlich mit organisierter Kriminalität verknüpft. Staatlich organisierter Kriminalität. Ohne Bargeld gäbe es keine Geldkoffer mehr im Bundestag wie bei dem berüchtigten Fall unter Kohl. Auch sonst würden Bestechungen und Korruption sehr eingeschränkt. Am meisten dagegen haben jedoch die Geheimdienste, deren Schwarze Kassen durch Trockenlegung von Geldwäsche, Schmuggel und Drogenhandel erheblich schrumpfen würden. In der Demokratie der heutigen Form ist ein Bargeldverbot also ausgeschlossen. Bei den staatlichen Akteuren fließen sogar die richtig hohen Bargeldsummen. Die wird man gerne in kleinere Portionen aufteilen, wenn man dafür die Konkurrenz behindern kann. Vielleicht sind manche ja dämlich genug, um statt der Aufteilung in kleinere Portionen die totale Überwachung in Kauf zu nehmen.
    Ranma

  11. Jetzt will ich auch mal ein Nebenthema aufmachen.

    @Karl Bernhard- Möllmann:

    War Max Long einer der frühen Weggefährten Hubbards?
    Ranma

  12. @Ranma

    Eine interessante Frage.

    Nach meiner Kenntnis hat Max Freedom Long mit geschäftssicherem Gespür erkannt, dass sich die Huna-Religion wirtschaftlich nutzen lässt.

    Zum Glück ist der heutige Stand der ethnokulturellen Forschung über solche frühen Mißverständnisse und Aneignungs-/ Verkaufsversuche mittlerweile weit fortgeschritten und es gibt eine Vielzahl vergleichbarer, früher kultureller Vermittlungsversuche, man denke nur an das Umfeld der Theosophen, später der Bagwahngurus usw…

    Wer es seriös haben mag, ist heute nicht mehr auf diese Sensationsvermittler angewiesen.

    Das Huna-Konzept eines zweiten ‚Leibich‘, als Assistent des Persönlichkeits-Ich, das mit der Führung des Körpers hoffnungslos überfordert wäre, wird u.a. seriös von dem, 2011 verstorbenen, habilitierten Prof. Dr. Alexander Gosztonyi vertreten.

    Nichtreduktive, methodenkritische Wissenschaft übernimmt immer mehr auch die Führung in der Erforschung und Beschreibung solcher Modelle der Erfahrungsanthropologie.

    • Karl Bernhard- Möllmann // 9. Februar 2017 um 10:50 // Antworten

      . . .
      Weder von Max Long, noch von Max Freedom Long jemals gehört!
      .
      DIESE Versuche – Hubbard mittels raffinierter MIND-WAR-TECHNIKEN in die Nähe von Schamanen, Geistheilern, HokusPokus, Science Fiction, oder Kommerz zu stellen – stammt aus den Untiefen der CIA-MÖRDER-BANDE.
      .
      https://www.wanttoknow.info/mk/mindwar-michael-aquino.pdf
      .
      NUR Leute, die Dianetik & Scientologie seinerzeit verschlafen haben – klammern sich HEUTE verzweifelt an diese PROPAGANDA-KRIEGS-RHETORIK – wie unser aller Freund Con-ratlos . . .
      .
      Denn DIESE Methoden der GEHIRN-Wäsche funktionieren leider auch bei hochintelligenten Intellektuellen – denen ein echtes WISSENS-Fundament zu Hubbard und seiner Lehre FEHLT – und die mangels echtem WISSEN, auf die hochprofessionelle MIND-WAR-PROPAGANDA der CIA herein fallen, genau so wie von der CIA-MÖRDER-BANDE geplant . . .
      .
      DAS hat sich bis Heute NICHT geändert – wie man an der derzeitigen Kriegs-Propaganda gegen Donald Trump erkennt – der seinerzeit als erster den FAKE von 9/11 durchschaute, und noch am SELBEN Tage im Fernsehen öffentlich bekannt gab, DASS die Verschörungstheorie von George W. Bush mit angeblich 12 muslimischen Verschwörern und zwei Flugzeugen DREI World Trade Center Wolkenkratzer zum Einsturz zu bringen – SO NICHT STIMMEN KANN!
      .
      Nur, Donald Trump war ein echter PROFI, der selber Wolkenkratzer baut, und sogar die selben Ingenieure beschäftigt – die damals das WTC gebaut hatten – und aus PROFESSIONELLER KOMPETENZ urteilt.
      .
      Seine Feinde sind die tausendfach überführten LÜGNER von der LÜGEN-Presse.
      .
      Hier Thierry Meyssan mit den echten Hintergründen und interessanten BEWEISEN!
      .
      http://www.voltairenet.org/article195199.html

      • @Conrath &
        @Karl Bernhard- Möllmann:

        Das Vorwort in einem Buch von Max Long stammt von Ron Hubbard. Daher vermutete ich einen Zusammenhang.
        Ranma

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*