Italien auf den Spuren des Brexit

Flagge der EU: Von User:Verdy p, User:-xfi-, User:Paddu, User:Nightstallion, User:Funakoshi, User:Jeltz, User:Dbenbenn, User:Zscout370 - File created by various Wikimedia users (see Flagge der EU: Von User:Verdy p, User:-xfi-, User:Paddu, User:Nightstallion, User:Funakoshi, User:Jeltz, User:Dbenbenn, User:Zscout370 - File created by various Wikimedia users (see "Author").File based on the specification given at [1]., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2615952
Die Menschen haben die Doppelmoral der Eliten und deren Bevormundung satt. In Italien könnten sie nun Konsequenzen ziehen. Über den Aufstieg der Populisten.

 Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein weiter so und immer mehr vom Gleichen ist nicht mehr möglich. Es ist Zeit für eine drastische Kehrtwende. Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und unser Wohlstand und unsere Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen.

Großbritannien und die USA haben gewählt. Die einen wählten die EU ab und die anderen Donald Trump ins Präsidentenamt. Entgegen aller Horrorszenarien sind weder Großbritannien noch die USA im Meer versunken noch sind die Märkte nachhaltig eingebrochen. Nein, sie sind sogar gestiegen. Mit der keineswegs überraschenden Wahl Trumps[1] zum US-Präsidenten wurden die Eliten nach dem Brexit abermals auf dem falschen Fuß erwischt. Wie kann das sein, denn weder in den USA noch in Großbritannien hat ausschließlich die weiße Unterschicht – von den „Oberen“ verächtlich „white trash“ genannt, entgegen ihren Erwartungen abgestimmt?

Die Menschen haben die Nase voll

Insbesondere in den USA hat sich auch die US-Mittelschicht nicht für Trump sondern oftmals gegen das mit Clinton und das damit verbundene sogenannte „Establishment „ entschieden. Trump wurde nicht zum Präsident gewählt, weil er so ein toller Hecht ist, sondern weil die Menschen es satt haben, dass sich das oberste Prozent der Bevölkerung ausschließlich um sich kümmert und sich gnadenlos bereichert, während der Rest auf der Strecke bleibt und obendrein für dumm verkauft wird. Einerseits sind die Vermögen der Superreichen in den letzten 15 Jahren explodiert, andererseits sind die Einkommen der Mittel- und Unterschicht kaum gestiegen.

Amerika ist nicht nur New York, Kalifornien und Miami. Nein es leben nicht nur an der Ost- und Westküste der USA Menschen, sondern auch dazwischen und zwar verdammt viele. Dieses dazwischen, das ist das andere, das abgewirtschaftete Amerika. Amerikas Mittel- und Unterschicht sind zweifellos die Verlierer der Globalisierung. Eine Reise in die Mitte Amerikas hätte den Eliten gut getan. Genauso ist es ratsam für unsere Eliten in Europa, dorthin zu gehen, wo auch viele Menschen wohnen – in den Vororten der großen Städte, in den vergessenen Städten und Regionen und auf dem tiefen Land.

Wer jedoch jeden Andersdenkenden als dumm oder noch schlimmeres und jeden sozial schlechter gestellten als faul bezeichnet und sich parallel völlig realitätsfern zumeist auf dem Parkett schicker Hotels und Wohngegenden, exklusiver Events und Businessclubs, hipper Bars und Nobelrestaurants oder auf Golf- beziehungsweise Tennisplätzen bewegt, und vorzugsweise in der Business oder First Class eincheckt wird auch zukünftig von den kommenden demokratischen Wahlen in der westlichen Welt „überrascht“ werden.

Nicht nur in Großbritannien und den USA, sondern auch in den Niederlanden, Italien, Frankreich, Österreich und auch bei uns haben viele Menschen die Bevormundung, die Indoktrinierung, die Lügen und leeren Versprechen der oftmals von Lobbyisten gesteuerten weltfremden Berufspolitiker in Berlin, Brüssel, Washington, Paris und London satt. Sie haben die einseitige Berichterstattung satt, die Wall Street, die EZB, die korrupte FIFA, die betrügerischen VW-Manager, die Boni kassieren, während tausende von Arbeitern ihren Job verlieren werden, die kriminellen Handlungen der Deutschen Bank und das lächerliche Geschacher um den Posten des Bundespräsidenten. Sie haben von ihre Eliten absolut die Nase voll.

Wir erleben einen Wandel. Die Lawine ist ins Rollen gekommen, und sie ist mächtig groß und kann nicht mehr gestoppt werden. Das spüren die Protagonisten in der Politik. Ihre sichere und privilegierte Welt gerät ins Wanken, und „die da unten“ agieren anders als zuvor und als gewollt. In vielen Auftritten nach der Wahl in Großbritannien und in den USA spürte man regelrecht die Unsicherheit und die Angst der Damen und Herren. Anstatt zu reflektieren, wurde man trotzig. Das wird die Sache nicht verbessern sondern lediglich verschlimmern.

Warum werden Populisten weiteren Zulauf haben?

Warum ist das so, wie konnte es soweit kommen und warum werden Populisten in Zukunft noch viel stärker an Zuwachs gewinnen?

Im Zuge der Finanzkrise wurden Banken mit Milliarden von Steuergeldern gerettet. Die Verantwortlichen aus Finanzwirtschaft und Politik wurden jedoch nicht zur Rechenschaft gezogen. Spätestens seit der Finanzkrise 2008 mit ihren zahlreichen Bankenrettungen – auf Kosten der Steuerzahler – ist es offensichtlich, dass global eine gigantische Umverteilung von Unten, der Mitte und Oben nach ganz ganz Oben stattfindet. Während zahlreiche kleine Unternehmen im Zuge der Krise bankrottgegangen sind wurden „systemrelevante“ Banken gerettet.

Wichtig zu wissen ist: Banken sind niemals systemrelevant – sie sind das System und sonst gar nichts. Sollten einmal unsere Ärzte, die Damen und Herren von Polizei, Feuerwehr und Müllabfuhr eine Woche nicht zur Arbeit erscheinen, dann wird auch den Politikern in Berlin und Brüssel dämmern, wer oder was tatsächlich systemrelevant ist.

Trotz Exportweltmeistertitel und Rekordsteuereinnahmen besteht unserer Ansicht nach kein besonderer Grund für Jubelarien. Während einerseits die sozialversicherungspflichtigen Jobs in Vollzeit in Deutschland seit 1992 um 18 Prozent gefallen sind, sind die Teilzeitjobs um 139 Prozent gestiegen. Andererseits sind die realen Nettolöhne seit 1992 nur um 0,4 Prozent gestiegen, während die Unternehmenseinkommen und die Einkommen der Superreichen um 70 Prozent gestiegen sind.

In Deutschland arbeiten bereits über 8 Millionen Menschen, in voll- und Teilzeit, im Niedriglohnsektor. Sie können von ihrer Hände Arbeit nicht Leben, geschweige denn etwas für das Alter ansparen. Folglich ist eine gewaltige Altersarmutswelle programmiert. Nicht zu verkennen ist, dass jene die in Vollzeit arbeiten, unser Sozial- und Rentensystem am Leben erhalten. Altersarmut ist folglich vorprogrammiert. Wenn dann auch noch vollkommen realitätsferne Politiker heute über das Jobwunder jubeln und uns erzählen, wir alle profitieren vom Euro, dann sorgt dies gelinde gesagt mindestens für Kopfschütteln in der Bevölkerung und für eine weitere „Überraschung“ bei den nächsten Wahlen.

Grafik1 © querschüsse.de

Grafik1 © querschüsse.de

Grafik2 © querschüsse.de

Grafik2 © querschüsse.de

Wahnsinn EZB

Das Epizentrum des Kapitalismus ist in seiner Verzweiflung und mangels Lösungen zur Planwirtschaft übergegangen. Mittlerweile hat die EZB unvorstellbare 1,15 Billionen Euro mit ihrem fragwürdigen Aufkaufprogramm in die Märkte gepumpt und unser Finanzsystem ad absurdum geführt. Niemand hat den EZB-Chef und ehemaligen Goldman Sachs Banker Mario Draghi gewählt. Er wurde eingesetzt. Dessen Politik ist ganz klar gegen die Kleinen und für die Großen. Heute wird derjenige belohnt, der Schulden macht, und der bestraft, der gesund wirtschaftet.

Die Bundesrepublik Deutschland, aber auch einige Konzerne wie beispielsweise Henkel und Sanofi verdienen Geld mit Schulden machen. Dass dies weder sinnvoll noch nachhaltig ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Mit ihrer wahnwitzigen Notenbankpolitik enteignet die EZB die Sparer, sorgt für immer höhere Bankgebühren, beraubt junge Menschen der Altersvorsorge, zerstört solide wirtschaftende Banken (Volksbanken, Spar- und Bausparkassen), zerstört Pensions- und Krankenkassen. Und zusätzlich sorgt sie für eine gigantische Blase nach der anderen an den Aktien- und Immobilienmärkten. Der Wohnraum wird dadurch für immer mehr Menschen in vielen Regionen unerschwinglich gemacht, da die Löhne keinesfalls mit den kontinuierlichen Preissteigerungen am Immobilienmarkt mitziehen.

Zukünftig wird die EZB Negativzinsen einführen. Diese Politik wird zu massiven Bargeldabhebungsbeschränkungen führen. Ein komplettes Verbot ist im Extremfall nicht ausgeschlossen. Dies wird uns verträglich häppchenweise präsentiert. Lassen Sie sich nicht blenden! Sollte schlussendlich die von der EZB herbeigesehnte Inflation in ihrer vollen Härte kommen, dann werden wir uns alle warm anziehen müssen und bei der nächsten Wahl auf eine „Überraschung“ gefasst machen.

Griechenland ist bankrott und wir sehen unser Geld nie mehr

Nach wie vor werden wir Bürger von der Politik offensichtlich für unterbelichtet gehalten. Griechenland ist pleite! Es wird von höchster Ebene seit Jahren nichts weiter als Insolvenzverschleppung betrieben. Wir werden das Steuergeld für die „Griechenlandrettungspakete“ nie wieder sehen, das sollte uns allen klar sein. Abgesehen davon sind 92 Prozent des Rettungsgeldes nicht in Griechenland, sondern bei ausländischen Banken gelandet. Diese waren so gierig und dämlich, einem vollkommen bankrottem Land Geld gegen hohe Zinsen zu leihen. In den letzten Jahren wurden dann diese dämlichen Banken von weitaus dämlicheren gerettet – uns Steuerzahlern.

Bei der letzten Tranche für Griechenland, Ende Oktober 2016, in Höhe von 2,8 Milliarden Euro war es eigentlich Bedingung, dass der IWF sich an dieser ebenfalls beteiligt. Der IWF hatte sich jedoch mit der Begründung verwehrt, dass Griechenland niemals in der Lage sein wird, seine Schulden zurückzuführen. Die Griechenlandrettung ist nichts anderes, als eine versteckte Bankenrettung. Das Geld ist nicht weg. Es ist aber größtenteils woanders gelandet, allerdings nicht in Griechenland, sondern bei den Banken und Versicherungen, die den Griechen Geld geliehen haben. Darben müssen die Menschen in Griechenland, und bezahlen müssen wir Steuerzahler.

Voller Inbrunst jubelt Herr Schäuble über eine schwarze Null, was nichts weiter bedeutet, als dass er genauso viel ausgibt wie er einnimmt. Kein Politiker konnte uns bisher erklären wie das bankrotte Griechenland das Geld jemals zurück bezahlen kann, wenn nicht einmal Deutschland – als Exportweltmeister mit Rekordsteuereinnahmen im Zuge einer Niedrigzinsphase – es schafft, seine Schulden zu bezahlen.

Es ist an der Zeit aufzuhören, gutes Geld schlechtem hinterherzuwerfen. Der Schuldenschnitt/Erlass für Griechenland wird spätestens nach der Bundestagswahl kommen. Staaten bezahlen niemals ihre Schulden. Aus diesem Grunde ist von Investments in Staatsanleihen wie beispielsweise Lebensversicherungen, Riester, Rürup… grundlegend abzuraten und Investments in Sachwerte sind in der heutigen Zeit essentiell gegen diesen Wahnsinn als Absicherung für das Ersparte.

Würde man das Verschwenden von Steuergeldern ebenso drakonisch bestrafen wie dessen Hinterziehung, würde manchem Irrsinn Einhalt geboten. Nicht nur der ein oder andere Verantwortliche der sinnfreien Rettungspakete, des Berliner Flughafens BER, der Elbphilharmonie würde sich heute hinter schwedischen Gardinen wiederfinden. Da dies nicht der Fall ist, wird der ein oder andere Wähler – bezüglich dieses schweren Missverhältnisses – sein Unwollen mit seinem Wahlzettel zum Ausdruck bringen und für „Überraschungen“ sorgen.

Der Euro und die EU sind gescheitert

Spätestens seit der Flüchtlingskrise ist es für jedermann endgültig offensichtlich, dass innerhalb der EU mehr gegeneinander statt miteinander gearbeitet wird. Die folgenden zwei Schaubilder verdeutlichen, warum Populisten insbesondere im Süden Europas weiter an Zulauf gewinnen und folglich der Euro und die EU implodieren werden. Während sich die deutsche Wirtschaft nach der Finanzkrise erholt hat und die Industrieproduktion stetig steigt, ist der Sachverhalt in Frankreich, Spanien, Italien, Portugal und Griechenland ein anderer. Die Südschiene Europas liegt wirtschaftlich am Boden, die Industrieproduktion bewegt sich auf dem Niveau der 1980er beziehungsweise 1990er Jahre, die Arbeitslosigkeit ist hoch, und die Jugendarbeitslosigkeit extrem hoch.

Hunderttausende Jugendliche unter 25 Jahren mussten und müssen noch immer auf Grund mangelnder Perspektive ihr Land verlassen. Allein knapp 800.000 Spanier, 140.000 Portugiesen, über 120.000 Italiener und 100.000 Griechen… haben bisher ihrer Heimat den Rücken gekehrt. Wenn die jungen Fleißigen und Gebildeten ihr Land verlassen, dann hat ein Land keine Zukunft. Obendrein sind die Länder – auch dank der Rettung ihrer Banken – bis zur Halskrause verschuldet. Kurzum: Den Ländern geht es heute mit dem Euro wesentlich schlechter als unter ihren eigenen Währungen.

Grafik3 © querschüsse.de

Grafik3 © querschüsse.de

Grafik4 © querschüsse.de

Grafik4 © querschüsse.de

Niemals werden diese Länder innerhalb der Eurozone wirtschaftlich auf einen grünen Zweig kommen. Trotzdem können sie sich so günstig wie nie zuvor verschulden. Dies bedeutet, dass die Länder praktisch mit billigem Geld dafür belohnt werden, dass es ihnen wirtschaftlich gesehen immer schlechter geht. Das ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn und alles andere als nachhaltig.

Der Euro sollte Europa retten – jetzt retten wir den Euro. Was ist das für Geld ,das man retten muss? Wir wollten Europa und die Menschen retten, wir haben aber die internationalen Finanzkonzerne gerettet. Was erfunden wurde, um Europa zu einen, zerstört jetzt Europa. Der Euro zerstört Europa, anstatt es zu einen. Fakt ist: Der Euro ist zu schwach für Deutschland und zu stark für die Südschiene Europas. Folglich sollten wir uns nicht wundern, wenn populistische Kräfte in vielen Ländern weiter auf dem Vormarsch sind und diese Länder mit ihnen aus der EU und der Eurozone austreten werden. Ein ganz heißer Favorit diesbezüglich ist Italien. Beim morgigen Referendum über Renzis Reformpolitik könnten die Bürger den Stein ins Rollen bringen und das Land auf die Spuren des Brexit führen.

Steuergerechtigkeit

Während der Bürger Europas seit vielen Jahren unter einer immensen Steuer- und Abgabenlast leidet, parken Konzerne und Superreiche nach wie vor ihr Geld rund um den Globus in Steueroasen. Ein gewisser Herr Juncker hat seine Heimat, als damaliger Finanzminister und Premierminister, zu einer der größten Steueroasen der Welt für Großkonzerne wie Ikea, Amazon, Google, Fiat, Deutsche Bank, Starbucks, Apple, FedEx, PepsiCo, Heinz, Procter & Gamble usw. gemacht. Die in Luxemburg ansässige Firma Inter IKEA Holding hat beispielsweise im Jahre 2010 auf einen Gewinn von 2,5 Milliarden Euro knapp 48.000 Euro Steuern bezahlt. Dies entspricht einem Steuersatz von 0,002 Prozent!

Die Personen, welche den Steuerskandal im Jahr 2014 an das Licht der Öffentlichkeit gebracht haben, wurden keinesfalls für ihren Dienst am Gemeinwohl ausgezeichnet. Nein, Sie wurden rechtskräftig zu einer Haft- und Geldstrafe verurteilt. Trotz dieses Skandals wurde eben dieser Mann zum EU-Kommissionspräsidenten gemacht. Wenn Herr Juncker heute behauptet, dass er sich für Steuergerechtigkeit einsetzt, dann darf man sich nicht über eine „Überraschung“ bei der nächsten Wahl wundern.

All die oben genannten Punkte zeigen eindeutig auf, warum es eine Elitenverdrossenheit und keine Politikverdrossenheit gibt. Die Leute haben die Doppelmoral, die Arroganz, die Bevormundung und versuchte Beeinflussung und Steuerung der Eliten satt. Sie lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen. Sollten die Eliten nicht ganz schnell anfangen umzudenken, werden die Bürger mit einer urdemokratischen Waffe gnadenlos zurückschlagen – mit ihrem Wahlzettel. Dann werden in Zukunft noch ganz andere Leute als Donald Trump an die Macht kommen. Der Ball liegt jetzt bei denen oben. Wenn sie nicht beginnen, etwas zu Gunsten aller Menschen zu tun, anstatt nur etwas für ihresgleichen zu verändern, dann werden sie abgewählt werden.

 

Anmerkung

[1] http://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/Marc-Friedrich-Finanzmarktexperte-article18982476.html

Über Marc Friedrich und Matthias Weik

Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 zusammen den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. Auch mit ihrem zweiten Buch, „Der Crash ist die Lösung“, haben Sie wieder das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014 geschrieben. Am 24. April 2017 ist ihr viertes Buch „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ erschienen, das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) geschrieben haben. Kontakt: Webseite | Facebook | Weitere Artikel

15 Kommentare zu Italien auf den Spuren des Brexit

  1. Marcus Junge // 3. Dezember 2016 um 14:23 //

    Griechenland ist erledigt, richtig. Nur die Sache mit „wir sehen „unser“ Geld nicht wieder“, ist es noch nicht. Geld wurde eher in kleinem Umfang geschickt, viel wichtiger sind die Haftungsübernahmen, bei denen noch kein Pfennig geflossen ist. Man könnte also am Tag X die Übernahme der Haftung verweigern, sofern man keinen Merkel-Arsch in der Anzughose hat.

  2. MutigeAngstfrau // 3. Dezember 2016 um 15:10 //

    Das Wort *Elite* trifft es längst nicht mehr. An den Schalthebeln der Macht sitzen verlogene Despoten, deren unverschämte Gier und Machtbesessenheit inzwischen biblisches Ausmaß erreicht hat. In ihrem Windschatten segeln die fettgefressenen Systemlinge aus Staatsbetrieben, Medienanstalten und sonstigen kaum Werte, eher Unwerte schaffenden Institutionen.

    Am unerträglichsten ist das Stolzieren „unserer“ Vasallenregierung auf den Köpfen des eigenen Volkes, welches nach dem Ausverkauf des Landes an die globalen Konzerne und Banken nun auch noch zum Abschuss freigegeben wurde.
    Nun darf sich das ausgeraubte und entrechtete Volk demnächst um die Restejobs der verantwortungslosen Global-Industriellenbrut und die letzten bezahlbaren Katen der Immobilienhaie mit dem hereingewunkenen Prekariat aller von dieser „Elite“ zuvor zerstörten Länder prügeln.
    Oder glauben diese Hochverräter wirklich, dass sich völlig anders sozialisierte Menschen hier friedlich integrieren werden? Schon jetzt wird landesweit die im Stuhlkreis erzogenen Bravlinge das Fürchten gelehrt. Das wird ein großes Fressen geben! Und der Witz dabei ist, dass es genauso geplant ist. Diese Perfidie hat der Planet noch nie gesehen. Zumindest nicht in diesem Ausmaß!

    Uschi ordert schon mal die Fremdenlegionäre und die Scheinmutti eilt von einer Veranstaltung mit stehenden Ovationen der Claqueure zur nächsten.
    Dass draußen immer mehr Menschen ihre Abdankung herbeischreien wollen und immer mehr von den schon länger hier Lebenden in die innere und äußere Emigration gehen, interessiert sie so wenig, wie ein Trampeltier eine Blumenrabatte.

    Und demnächst müssen wir eh das Maul halten, sonst winken Fema und Psychoknast.

  3. hubi stendahl // 3. Dezember 2016 um 15:36 //

    „Wenn sie nicht beginnen, etwas zu Gunsten aller Menschen zu tun, anstatt nur etwas für ihresgleichen zu verändern, dann werden sie abgewählt werden.“

    Jedes Wort kann man unterschreiben. Es fehlt der Hinweis auf die Target Salden, die quasi per Euro Clearing die Schieflage bei der Verrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten abbildet. Der Exportweltmeister BRD ist wieder bei 720 Mrd.€ angekommen. Im Prinzip (vereinfacht) sind es unbezahlte Rechnungen aus Export. Man darf also davon ausgehen, dass der Euro für die BRD die „Erfolgsgeschichte“ schlechthin wird, zumal noch ne Billion (lt. Raffelhueschen) Migrationskosten hinzu kommen.

    Den im obigen Zitat angesprochenen Moralaufruf kann man vergessen, so wie der Artikel zwar inhaltlich korrekt die Verwerfungen aus moralischer Sicht auflistet. In der Welt-Online antwortete Soros einmal auf diese Zusammenhänge sinngemäß: Wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer.

    Das ist der Punkt. Denn letztlich hat er ja recht. Es muss ein Weg für ein neues ausgewogenes System gefunden werden, in dem nicht die Mechanik, nicht die Technik, sondern der Mensch, als Teil der Natur, im Mittelpunkt des Denkens steht. Danach sieht es im Moment nicht aus. Ein Appell an die Reichen wird hier nichts bewegen können.

  4. Ich vertrete die gleiche Ansicht wie mutigeAngstfrau-nur wenn Morgen Italien den Stecker zieht,Östereich mit Hofer nachzieht,NRW danach die ganze lausige Kamarilla in die Wüste schickt,Frankreich mit le Pen drauflegt können wir vielleicht diese unselige EU mit der Ungewählten und anderen als den Völkern Europas dienenden Interessen noch Einhalt gebieten.
    Dann können wir ein neues Europa errichten das an den eur. Völkern orientiertes Europa bauen.NICHT AUFGEBEN!

    • hubi stendahl // 3. Dezember 2016 um 16:12 //

      @helmutn

      An Italien wirds wohl nicht liegen. Hier ist eine Top Analyse von Querschuesse freigeschaltet:

      http://www.querschuesse.de/italien-so-siehts-wirtschaftlich-aktuell-aus/

  5. waltomax // 3. Dezember 2016 um 17:50 //

    Korruption!

    Das ist die einzige Größe, auf deren dauerhafte Existenz man sich verlassen kann. Stehend, liegend, auf Knien, zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Bei allen Jahreszeiten und geschlechterübergreifend. Egal ob bei den Jungen oder den Alten.

    Deswegen werden die Eliten es kaum über sich bringen, das Bargeld abzuschaffen sowie Gold und Silber zu verbieten.

    Ergebnis würde ein explodierender Schwarzhandel sein, bei dem Edelmetalle einzig zugelassenes Zahlungsmittel sind und das bei steigenden Kursen.

    Im Falle Italiens wird die Mafia alles tun, um den Staat am wahren Baren festhalten zu lassen. Soll man Schutzgelderpressung und Drogenhandel durch Überweisungen abwickeln? Lächerlich!

    Das gleiche gilt für den Drogenhandel, dessen Erträge schon längst fix in den US – Staatshaushalt eingeplant sind. Und die Waffendustrie am Laufen hält.

    Ds Böse hat eine verlässliche Kontinuität.

  6. Bernd1964 // 3. Dezember 2016 um 17:53 //

    Wir leben in der Endzeit eines diebischen politisch-monetären Systems, welches 1913 mit der Etablierung der privaten Federal Reserve Bank begann und von Anfang an ein betrügerisches elitäres Unternehmen war. Die Zentralbänker haben zwei grauenhafte Weltkriege und zahllose Regionalkriege organisiert, sie haben Pseudo-Regierungen unter ihrer Kontrolle in den von ihnen erlangten Territorien errichtet, sie haben für jeden von uns einen Strohmann generiert die als Assets die an der Börse gehandelt werden. Diese 100 Jahre alte böse satanische System, welches auf okkulter kabbalistischer Schwarzer Magie beruht wird nun sehr bald völlig desintegrieren, weil jeder böse Zauber natürlicher Weise nur eine sehr befristete Lebenszeit hat.

    Vor uns liegt die totale Auflösung der Nachkriegsordnung und damit das Ende der elitären Matrix die wir alle seit unseren Kindertagen an als Normalität kennen gelernt haben. Im Niedergang dieses kriminellen Systems liegt die Chance die kriminellen Besatzer unserer Welt zu beseitigen. Mit dem Ende dieses politisch-monetären Systems wird es außerdem zu gewaltigen geophysikalischen Veränderungen kommen, die am Ende sogar in ein neues Weltzeitalter münden werden. Die Satanisten an der Spitze der gegenwärtigen Machtstruktur versuchen zwar die kommende Apokalypse ihres Systems zu überleben, doch sie werden scheitern und von ihren Opfern zur Rechenschaft gezogen werden.

  7. Diese Stasischnalle ist das verlogenste und heuchlerischste Luder, was die Welt je gesehen hat!
    Zu dieser schmutzigen Hure passt, wie der Schwanz in ihre vetsiffte Drecksfotze, dieser arrogante und völlig verblödete Bundespfaffe!

  8. waltomax // 3. Dezember 2016 um 19:09 //

    Elite in der Bredouille

    Das momentan exzessive Gelddrucken führt zu Hyperinflation, wie bekannt.
    Ungezügelte Kreditschöpfung durch Abschaffung des Bargeldes unterminiert das globale Korruptionssystem. Das will in unkontrollierbaren Sachwerten geschmiert werden. Der weltumspannende Schwarzmarkt von Waffen und Drogen fußt vor allem auf Bargeld, Diamanten, Gold und Silber. Fällt das Bargeld weg, verknappen sich diese Parallel – Währungen und steigen im Kurs. Senkrecht.

    Und diese sehr real explodierenden Kurse werden dann das virtuell – elektronische Geld sehr schnell unbeliebt machen.

    Ergebnis: Ein rasant wachsender Schwarzhandel auch auf anderen Sektoren und sinkende Steueraufkommen. Staatspleiten ohne Ende…

    Fazit: Druckt Geld und Ihr seid tot. Schafft das Bargeld ab und Ihr seid noch töter. Verbietet Gold und Silber und Ihr seid am tötesten.
    Denn um dieses Verbot scheixxt sich keiner was.

  9. er Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet….unsw

    Solche Aussagen finde ich erstaunlich…und wird / ist nach den Kommentaren zu folgern, der neue Mainstream. Offensichtlich sollen nun die Bürgerdarsteller von den Global-Eliten auf die Fraktion der National-konservativ-Eliten umgepolt werden.

    Ob dies ausser für die Kleptomanen-Bande der beiden Fraktionen (Global und National) der blutsaugenden Elitedarsteller etwas bringt, für die gewöhnlichen Bürgerdarsteller etwas bringt, da habe ich doch noch ziemlich heftige Zweifel.

    Man kann die Elitedarsteller nur immer wieder, fast könnte man sagen bewundern, mit welcher Finesse diese die aus zu beutenden aufs Glatteis führen. Wirklich gekonnt…

    • Brexit, Trump, Le Pen, AfD und Co. sind auch meiner Meinung nach nicht die Lösung, aber das hatte ich in dem Artikel so auch nicht verstanden. Vielmehr ist es ein Ausdruck für die Verdrossenheit der Bevölkerung – ob dieser Weg dann wirklich die Heilung ist, na da zweifle ich ein wenig.

      Ich denke man muss jetzt gut aufpassen, dass man sich nicht von einem rostigen Käfig in einen blankpolierten führen lässt. Die Dinge hängen hochkomplex zusammen und die Eliten stehen nicht überrascht und hilflos da, sondern sie versuchen vielmehr uns seit vielen Jahren Stück für Stück an vermeintliche „Alternativnäpfe“ zu lotsen, an denen wir glauben satt zu werden.

      Das wird eine äußerst spannende Zeit, die auf uns zukommt und wir sollten wirklich mit offenen Augen hinsehen und uns von keiner Seite einlullen lassen.

      • Karl Bernhard Möllmann // 4. Dezember 2016 um 20:14 //

        . . .
        ZITAT @ ich:
        „…die Eliten … versuchen vielmehr uns seit vielen Jahren Stück für Stück an vermeintliche „Alternativnäpfe“ zu lotsen…“
        .
        Daß ein PROVOKATEUR derartigen Schwachsinn schreibt – dafür wird er schließlich gekauft – aber nicht jeder muß in diese Falle tappen!

  10. Die momentan ReGIERenden werden abgewählt. Andere kommen an die Macht. Die Namen und Gesichter ändern sich. Die Politik bleibt. Die oben halten das Wahlvolk nicht nur für dumm, es ist dumm.
    Ranma

  11. In Österreich haben die Wähler gerade bewiesen das sie nichts verstanden haben.Vielleicht liegt es am gleichen Wesen welches wir Deutschen haben.Obrigkeitshörig bis zum Schwachsinn.Gerade ein Video einer Französin gesehen aus Calais die Klartext spricht:

Kommentare sind deaktiviert.