Wegen Corona steigen die Spareinlagen der Bürger rasant

Geld / Quelle: Pixabyay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/euro-dollar-die-europ%C3%A4ische-union-1974711/ Geld / Quelle: Pixabyay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/euro-dollar-die-europ%C3%A4ische-union-1974711/

Wegen Corona steigen die Spareinlagen. Produktionskapazitäten werden zerstört, der Geldüberhang erhöht sich. Da baut sich die Kulisse einer Inflation auf.

Nun erleben wir wegen Corona schon den zweiten Eingriff zahlreicher Regierungen in das Wirtschaftstreiben. Nachdem im Frühjahr Teile des Handels und der Dienstleistungen stillgelegt wurden, passierte das jetzt zum zweiten Mal. Ich habe mal in die Bilanzen der Bundesbank geschaut, um die Spareinlagen zu beleuchten, die das Spiegelbild der Konsumausgaben sind.

Das Ergebnis: Nie sind die Kontostände (im Bankendeutsch: Sichteinlagen und Termineinlagen) so angewachsen, wie 2020. In „normalen“  Jahren wurden im Durchschnitt etwa 110 Milliarden € auf Bankkonten zusätzlich aufgeschatzt. 2019 waren es beispielsweise 130 Mrd. In den ersten 10 Monaten des Jahres 2020 sind es schon 254 Mrd. gewesen.

Anstieg der Spareinlagen

Hier die fortgeschriebenen Zuwächse/Abgänge auf den Privatkonten bei den deutschen Banken in Milliarden Euro im Monatsvergleich:

  2019 2020
März 13,2 50,4
April 26,0 31,1
Mai 22,2 30,8
Juni 3,6 -12,1
Juli 3,7 36,6
August 33,5 10,8
September -24,3 20,3
Oktober 26,0 39,1
Summe 103,9 207,0

Seit 2012 sind die Sicht- und Termineinlagen der Nichtbanken, also der Privatpersonen, Firmen usw. von 2,6 Billionen auf 3,53 Billionen gestiegen, wie schon dargelegt, nie so rasant wie 2020.

Es baut sich die Kulisse für eine Inflation auf. Während europaweit Produktionskapazitäten in Landwirtschaft und Industrie von der EU zerstört und Dienstleister in die Knie gezwungen werden, erhöht sich der Geldüberhang. Wenn das Geld nach Corona ausgegeben werden wird, dann steigen die Preise. Im Frischwarensektor und in Gaststätten beispielsweise haben wir das schon dieses Jahr gesehen. Auch Hauskäufe sind wieder knapp 8 % teurer geworden. Der Reiseveranstalter TUI will für die Saison 2021 die Preise erhöhen.

In der Nachbarschaft sind zwei Einfamilienhäuser deutlich teurer verkauft worden, als die Baukosten waren. Abschreibungen gibt es nicht mehr. In der DDR gab es einst dasselbe Phänomen bei Fahrzeugen. Mit zunehmendem Alter wurden sie immer teurer, auch wenn sie schon durchgerostet waren. Das sind für eine Volkswirtschaft Warnsignale, die von Angela Merkel jedoch übersehen werden. Sie freut sich wahrscheinlich nur über die steigenden Grunderwerbssteuern. Von Ökonomie versteht sie offenbar nicht viel.

Insolvenzwselle nach der Bundestagwahl

Eisernes Sparen hieß ein 1941 eingeführtes staatlich gefördertes Sparprogramm. Es sollte Kaufkraft abschöpfen und die Friedensproduktion entlasten. Heutzutage wären Finanazminiser Olaf Scholz und Merkel froh, wenn die Leute das Geld ausgeben würden. Aber wie soll das gehen, wenn alles dicht macht?

Die Sparrate und die letzten Außenhandelszahlen beweisen, dass wir es mit einer soliden Rezession zu tun haben, die erst richtig aufflammen wird, wenn keine neuen Corona-Kredite mehr aufgenommen und unters Volk gebracht werden. Und wenn die Insolvenzwelle rollt. Das dürfte nach der Bundestagswahl im Herbst sein.

 

Print Friendly, PDF & Email
5
1
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Gerolf
Gerolf
4 Monate her

“Eisernes Sparen hieß ein 1941 eingeführtes staatlich gefördertes Sparprogramm. Es sollte Kaufkraft abschöpfen und die Friedensproduktion entlasten. Heutzutage wären Finanazminiser Olaf Scholz und Merkel froh, wenn die Leute das Geld ausgeben würden.”

Vielleicht gibt es irgendwann ein staatlich gefördertes Programm “Lockere Hand”, das größere Einkäufe mit Bürgerfleißpunkten belohnt. Wer viele Punkte hat, wird dann als vorbildlicher Bürger gelobt und bekommt eine goldene Bürger-Plakette sichtbar an der eigenen Wohnung angebracht. Übertrieben? Wir werden ja sehen.

Ketzerlehrling
Ketzerlehrling
3 Monate her

Dafür wird die Regierung im neuen Jahr durch Coronasoli alles abgreifen und noch viel mehr. Der Sparmichel wird sich noch wundern.

Libelle
Libelle
3 Monate her

Bei der völlig unsinnigen, aufgesetzten und orchestrierten Panikmache der Eliten würde ich davon ausgehen, dass zwischen den Feiertagen oder Anfang des Jahres ein Riesenverbrechen gegen die Menschheit geplant ist. Vielleicht werden ja die Konten der Bürger “rasiert”. Oder die Zwangsimpfung kommt entgegen Artikel 8 der europäischen Menschenrechtskonvention, da die Ausnahmen des Artikel 8 hier nicht greifen. Es geht hier nicht um Infizierte, sondern um positiv Getestete des umstrittenen PCR-Tests. Es gab bisher keine Übersterblichkeit und weniger Coronatote als in der Grippesaison 2017/2018 mit über 25.000 Grippetoten. So sollen auch mehr Leute durch die Lockdowns der Politiker gestorben sein als durch… Read more »

Voltaire
Voltaire
Reply to  Libelle
3 Monate her

Auszug WHO zur “Gefährlichkeit” zum COVID-Virus: https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public/myth-busters FACT: Most people who get COVID-19 recover from itMost people who get COVID-19 have mild or moderate symptoms and can recover thanks to supportive care. If you have a cough, fever and difficulty breathing seek medical care early – call your health facility by telephone first. Analysen und Grafiken zu COVID-19 findet man hier: https://www.konjunktion.info/2020/07/fundstueck-analysen-grafiken-zu-covid-19/ Weitere hilfreiche Infos und kritische Meinungen auch unter folgendem Link: https://fassadenkratzer.wordpress.com/ Meiner Meinung nach wird die P(l)andemie in einem Fiasko enden – und in meiner Intuition gepaart mit den von mir zugrunde gelegten Fakten habe ich in Vergangenheit… Read more »

Ketzer
Ketzer
3 Monate her

Dieses Geld fehlt im Geldumlauf der Realwirtschaft ergo eine Deflation.
Das die Kosten gestiegen sind liegt an den zusätzlichen Hygiene Maßnahmen und daran das das neu verliehene Geld in Immobilien, Aktien usw. geht also Bereiche die mehr die Finanzwirtschaft als Realwirtschaft betreffen

Incamas SRL
3 Monate her

Ob das eine gute Idee ist ? Die BaFin sucht bereits zusätzliche Mitarbeiter für den Bereich „Bankenabwicklung“So sucht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsauf-sicht (BaFin) aktuell bauf ihrer offiziellen Internetseite unter www.bafin.de/stellenangebote seit dem 20.11.2020 mehrere neue Mitarbeiter für den Bereich „Bankenabwicklung“. Wörtlich werden die Aufgaben in der Stellenanzeige beschrieben mit: „Als Teil des für die Abwicklung zuständigen Bereiches werden Sie aktiv, wenn es darum geht, Banken bei Bedarf ohne Gefahr für die Stabilität des Finanzmarktes abwickeln zu können.“ Darüber hinaus steht in der öffentlich einseh-baren Stellenanzeige: „Dazu gehört u. a. die Bearbeitung von Grundsatzfragen und Ausarbeitung der Methoden und Instrumente der… Read more »