Der Traum von der Weltherrschaft

Dschingis Khan / [Public domain], via Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:YuanEmperorAlbumGenghisPortrait.jpg Dschingis Khan / [Public domain], via Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:YuanEmperorAlbumGenghisPortrait.jpg
 
Dschingis Khan erfand Brutalität als psychologische Kriegsführung und schuf das bis heute größte Landreich. Es herrschten religiöse Toleranz und freier Handel.

Im Laufe der Geschichte sind erstaunliche politische Gebilde entstanden, man denke an das schnell zusammeneroberte Alexanderreich der Antike oder an das riesige Andenreich der Inkas in Südamerika im 15. Jahrhundert. Aber geradezu unglaublich ist die Größe des mongolischen Weltreichs, dem bis heute größten zusammenhängenden Landreich dieses Planeten. In seiner größten Ausdehnung um 1280/90 n. Chr. reichte der mongolische Machtbereich von Vietnam, Korea und China bis zu den Karpaten und Russland und umfasste ca. die Hälfte der damaligen Weltbevölkerung. Noch bis Ende des 15. Jahrhunderts waren die russischen Fürstentümer z. B. Tributstaaten der Goldenen Horde, die sich als eines der Nachfolgereiche des mongolischen Weltreichs etabliert hatte.

Die Grundlage für die Eroberung und die Beherrschung einer so großen Landmasse bildete ein gut organisiertes Reiterheer – in seiner Größe und Bewaffnung in dieser Zeit beispiellos – und eine konsequente, aus heutiger Sicht unfassbare Brutalität gegenüber den Gegnern bzw. den dann unterworfenen Völkern.

Terror gegen die Zivilbevölkerung

Gründer des Reiches war Dschingis Khan (um 1160 bis 1227 n. Chr.), der eine Armee aufbaute, die nicht entlang von Abstammungslinien mit ihren jeweiligen Clanführern organisiert war, sondern auf durchmischte Hundert- und Tausendschaften basierte, die von Leuten befehligt wurde, die sich militärisch ausgezeichnet hatten. Diese bewusste Durchmischung erlaubte es in den weiteren Expansionsphasen, auch große Kontingente von Soldaten aus anderen Völkerschaften, die von mongolischen Offizieren geführt wurden, in die eigene Armee einzugliedern. Für die Beherrschung ihres Reiches war es unerlässlich, dass die Mongolen zahlenmäßig weit größere Verbände aufstellen konnten, als es der Größe ihres eigenen Volks entsprach. Innerhalb der Armee wurde durch drakonische Strafen eine strikte Disziplin durchgesetzt. So heißt es im von Dschingis Khan initiierten Gesetzbuch der Mongolen (Jassa) u.a. (M. Weiers, Geschichte der Mongolen, Stuttgart 2004, S. 77):

  • Wer einem Gefangenen ohne Erlaubnis dessen, der ihn gefangen genommen hat, Nahrung oder Kleidung gibt, wird mit dem Tod bestraft.
  • Wenn jemand in der Schlacht, sei es beim Angriff, oder beim Rückzug, sein Bündel, Bogen oder etwa Sonstiges aus seinem Gepäck verliert, so soll der Mann hinter ihm vom Pferd steigen und es ihm zurückgeben. Wer dies nicht tut, wird mit dem Tod bestraft.
  • Wer seinen Posten ohne Erlaubnis wechselt, wird mit dem Tod bestraft.

Die Leitlinien der künftigen Politik der Mongolen gab Dschingis Khan auch vor. Die Mongolen müssten sich die ganze Erde unterwerfen und dürften mit keinem Volk Frieden haben, bis es vernichtet ist, außer es unterstellt sich ihnen. Auch Dschingis Khan hielt sich natürlich an diese „gesetzliche“ Vorgabe, die Weltherrschaft zu erringen. Hinter dieser ideologischen Begründung einer unentwegten Expansion dürften aber für den dschingisidischen Klan, der das mongolische Reich beherrschte, vor allem Gründe des Machterhalts gestanden haben. Solange man auf Eroberungszüge Beute machen konnte, die dann vom Großkhan bzw. den Herrschern der Teilkhanate großzügig an die Krieger und ihre Familien umverteilt werden konnte, blieb das Machtgefüge in diesem Reich der Steppenkrieger stabil.

Nachdem bis 1219 das Tanguten-Reich und Teile des Jin-Reiches in Asien erobert und Korea tributpflichtig gemacht wurde, widmete Dschingis Khan sich in seinen letzten Jahren dem choresmischen Reich im Westen. Städte wie Samarkand und Buchara wurden binnen kürzester Zeit zerstört. Die Mongolen

„gingen stets nach dem gleichen Muster vor: Zuerst wurden die Stadtoberen aufgefordert, sich freiwillig zu ergeben. Kamen sie der Aufforderung nicht nach, begann die Belagerung, und nach dem Fall der Stadt die Plünderung und Tötung der Einwohner. Es wurden jedoch stets die den Mongolen nützlichen Leute verschont. Dazu gehörten auch junge Männer, die eine lebende Barriere vor den feindlichen Pfeilen in der nächsten Schlacht bildeten, und Frauen, die dem Vergnügen der mongolischen Krieger dienten. Die übrige männliche Bevölkerung wurde umgebracht.“ (Karenina Kollmar-Paulenz, Die Mongolen, München 2011, S. 24/25)

Der erbarmungslose Terror gegen die Zivilbevölkerung war eine der grundlegenden Kriegstaktiken der Mongolen sowohl bei ihren Militäroperationen im Osten wie im Westen, so dass ihre Invasionen und militärischen Strafmaßnahmen zu wahren Verwüstungsfeldzügen für die betroffenen Gebiete wurden.

Das Weltreich der Mongolen / Quelle: Wikipedian, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/36/Weltreich-Mongolen.JPG

Das Weltreich der Mongolen / Quelle: Wikipedia, [Public domain], via Wikimedia Commons, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/36/Weltreich-Mongolen.JPG

„Eine Schneise des Todes“

Dschingis Khans jüngster Sohn Tolui z. B. stand seinem Vater in nichts nach. Als die Stadt Merw sich bei der Eroberung der Provinz Chorasan im Rahmen des Feldzugs gegen das choresmische Reich widersetzte, wurde die Stadtbevölkerung mit Ausnahme von 400 Handwerkern getötet, wobei Dschingis Khans Sohn die Massenhinrichtungen vor der Stadt auf einem Stuhl sitzend mitverfolgte. Ebenso ging es der Stadt Nischapur, von der als höchste Erhebung nur die Schädelpyramiden der getöteten Bewohner blieben, die Tolui zur Warnung errichten ließ. Auch andere Militärführer wollten sich hervortun, in der Stadt Rey wurden nach der Eroberung 1220 alle Männer erdrosselt, die Frauen und Kinder „nur“ versklavt.

Dschingis Khan hatte sein Reich beträchtlich erweitert, aber erst nach seinem Tod 1227 unter seinem Sohn Ögödei sowie seinen Enkeln Güyük, Möngke und Kubilai, die ihm dann als Großkhane der Mongolen nachfolgten, entstand ein Eurasisches Großreich, das an das Schwarze Meer, das Mittelmeer und den Pazifik grenzte.

Schon 1223 war ein mongolisches Heer in die russische Steppe vorgedrungen und hatte an der Kalka ein gemischtes Heer aus Russen und Kiptschakern besiegt. Ab 1237 begannen die Mongolen unter der Ägide des im Westen des Gesamtreiches als regionaler Khan der Goldenen Horde herrschenden Dschingis-Enkels Batu und des mongolischen Generals Sübötei Truppen zusammenzuziehen, um den Kriegszug nach Europa zu beginnen, in dessen Verlauf die westliche Steppe und die russischen Fürstentümer für die Mongolen erobert bzw. tributpflichtig gemacht wurden:

„Auch Moskau nahmen die Mongolen ein, töteten die Menschen von den Greisen bis zu den Säuglingen, nahmen Hab und Gut an sich und zogen weiter. Am 3. Februar 1238 begann die Belagerung der Stadt Wladimir. Noch während der Belagerungsring um Wladimir gezogen wurde, nahmen mongolische Abteilungen die Stadt Susdal ein, metzelten Menschen unterschiedslos nieder und führten auch eine Große Menge in ihr Lager.“ (Weiers, S. 98)

Am 7. Februar 1238 stürmten die Mongolen dann die Stadt Wladimir, die vollständig vernichtet wurde. Mit dabei als Anführer einer Heeresabteilung war auch der spätere Großkhan der Mongolen Möngke, der im Süden des westlichen Operationsgebietes die Kiptschaker unterwarf und somit Flankensicherung betrieb. Bis 1240 besiegten die Mongolen auch die Fürstentümer der Kiewer Rus, Kiew selbst wurde vollständig vernichtet. Ein päpstlicher Legat berichtet 1245, dass in Kiew, in dem einmal ca. 30000 Menschen wohnten, gerade einmal noch zweihundert Häuser stehengeblieben waren. In den umliegenden Niederungen bleichten die Knochen der Opfer des Krieges.

Nachdem man sich 1239 bis 1240 in den neu eingenommenen Gebieten etabliert hatte, wurde der Eroberungskrieg in Richtung Südwesten und die Mitte Europas fortgesetzt. Bis nach Ungarn, Polen und Schlesien und Österreich fielen die Mongolen bei ihren Kriegszügen nun ein. Das weiteste Vordringen im Mongolensturm auf Europa bezeugt die Schlacht von Liegnitz in Schlesien, wo am 9. April 1241 ein polnisch-deutsches Ritterheer unter Herzog Heinrich II. von Schlesien von einem mongolischen Reiterheer vernichtend geschlagen wurde. Herzog Heinrich wurde getötet, seinen Kopf trugen die Mongolen auf einer Lanze vor die Stadttore von Liegnitz, die Stadt selbst konnten sie allerdings nicht erobern. Der weitere Durchzug dieser Armee durch Mähren „hinterließ eine Schneise des Todes“ (Weiers, S. 100).

Mongolische Reiter zeigen den Einwohnern von Liegnitz den abgeschlagenen Kopf des schlesischen Herzogs Heinrich II / Quelle: Wikipedia, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/HedwigAltarVII.jpg

Mongolische Reiter zeigen den Einwohnern von Liegnitz den abgeschlagenen Kopf des schlesischen Herzogs Heinrich II / Quelle: Wikipedia, [Public domain], via Wikimedia Commons, https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/HedwigAltarVII.jpg

„Greueltaten und Abscheulichkeiten“

Es war 1241aber nur eine kleinere mongolische Armee gewesen, die in Richtung Polen, Böhmen, Mähren und Schlesien ausgerückt war, die Hauptarmee, die gegen das südliche Zentraleuropa zog, startete ihren Angriff auf das Königreich Ungarn, dessen Armee zwei Tage nach der Schlacht bei Liegnitz am Fluss Sajó (Schlacht bei Muhi) besiegt wurde. In der Folge wurde Ungarn dann vollständig besetzt. Die Mongolen erreichten auch österreichisches Gebiet bis zur Wiener Neustadt. Neben Russland traf der Mongolensturm nach Europa das ungarische Reich am härtesten, denn König Bela IV. von Ungarn hatte Kiptschaken, die nach Meinung der Mongolen durch Eroberung nun ihnen unterstellt waren, bei sich aufgenommen. Die ungarische Niederlage war derart vernichtend, dass dem König nur die ungeordnete Flucht übrigblieb:

„Während der ungarische König floh, und von den Mongolen hartnäckig verfolgt wurde wie einst der Choresm-Schah und sein Sohn, wurde Ungarn systematisch erobert und entvölkert. Gruppen von Widerständlern wurden ausgelöscht, und Örtlichkeiten, deren Eroberung Probleme aufwarf, erhielten die mongolisch-türkische Bezeichnung ma’u balykh „böse Stadt“, ein Todesurteil für Tausende, die nach der Einnahme solcher Orte auf die Felder getrieben, und vom Säugling bis zum Greis, Kranke und Schwangere eingeschlossen, zerstückelt wurden. Das Jahr 1241 über verödeten die Mongolen vor allem auf Betreiben von Sübötei, der gegenüber Batu auf einem Verbleiben der Mongolen in Ungarn bestand, ganze Landstriche. Gefangene Kiptschaker, Ungarn und Russen, aber auch Hilftstruppen aus Choresmien wurden unter Androhung des Todes gezwungen, gegen befestigte Ansiedlungen vorzugehen, damit ihre Leichen die Gräben füllten. Die Eroberung, der noch nicht heimgesuchten Teile Ungarns im Süden begann Ende 1241. Am 25. Dezember überschritten die Mongolen die Donau und vernichteten Buda und Pest.“ (Weiers, S. 101)

Für M. Weiers war der europäische Feldzug „ebenso wie die davorliegenden Feldzüge der Mongolen auch, von nicht nachvollziehbaren Greueltaten und Abscheulichkeiten geprägt“.

Die Mongolen haben die eroberten zentraleuropäischen Gebiete nicht dauerhaft besetzt. Am 11. Dezember 1241 verstarb überraschend Großkhan Ögödei. Um sich an der Nachfolgeregelung zu beteiligen, wurde der Europafeldzug von den mongolischen Anführern abgebrochen. Warum es im späteren Zeitverlauf keine weiteren Eroberungsversuche gab, ist bis heute ungeklärt. Eine Vermutung ist nur, dass die klimatischen Bedingungen für das Halten großer Herden, die für die mongolische Kriegsführung wichtig war, in Zentraleuropa schlechter waren als in der Steppe.

Doch die Auswirkungen der mongolischen Angriffe auf Europa waren immens. Russland stand ab Mitte des 13. Jahrhunderts bis ca. 1480 n. Chr. unter dem „Tartarenjoch“ der Goldenen Horde, die sich schließlich als eigenständiges Reich der Herrschaft des Großkhans im fernen Osten entziehen konnte. Auch Polen wurde schwer getroffen, aber vor allem das ungarische Königreich hatte ca. 50 Prozent seiner Bevölkerung verloren, so dass die ungarischen Könige bemüht waren, das mit deutschen Bauern neu zu besiedeln (Donauschwaben).

Der westliche Teil der Goldenen Horde im 14. Jahrhundert / Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Horde#/media/File:Halitsch.jpg

Der westliche Teil der Goldenen Horde im 14. Jahrhundert / Quelle: Wikipedia, [Public domain], via Wikimedia Commons, https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Horde#/media/File:Halitsch.jpg

Auch nach dem Mongolensturm auf Europa Mitte des 13. Jahrhunderts ging die Expansion der Mongolen in anderen Weltgegenden weiter. Ab 1251 unter der Herrschaft des neuen Großkhans Möngke, eines Enkels des Dschingis Khan, wird durch seinen Bruder Hülegü die Eroberung des Abbasiden-Kalifats in Angriff genommen und mit der in einem entsetzlichen Blutbad endenden Eroberung Bagdads abgeschlossen. Das sich nun bildende Il-Khanat beherrschte den Nahen und Mittleren Osten und hatte in Kleinasien eine Grenze zum Byzantinischen Reich. 1260 allerdings wurden den Mongolen des Il-Khanats die Grenzen aufgezeigt, als sie beim Versuch der Invasion Ägyptens von der Armee des ägyptischen Mamlukensultanats geschlagen wurden, so dass der Euphrat fortan die Grenze zwischen den Machtbereichen der Mongolen und der Mamluken bildete.

Auch im Osten waren mit dem Tod des Dschingis Khans die Eroberungen nicht abgeschlossen. Ab 1252 begannen die Angriffe der Mongolen gegen das chinesische Kaiserreich der Dynastie der südlichen Song, die noch das China südlich des Jangtsekiang beherrschte. Mit der Erhebung des Dschingis-Khan-Enkels Khubilai 1260 zum 5. Großkhan der Mongolen verstärkten sich die mongolischen Bemühungen, ganz China in ihren Machtbereich zu bekommen. 1276 kapitulierte die Hauptstadt Hangzhou, nach 1279 war jeder Widerstand gebrochen. Khubilai gründet die Yuan-Dynastie in China.

Mit der Herrschaft des Großkhans Khubilai ab 1260 beginnt allerdings das langsame Auseinanderbrechen des Weltreichs der Mongolen, deren Teilkhanate immer unabhängiger werden und eine Oberherrschaft des Großkhans nicht mehr akzeptieren. Im Laufe der Zeit zerfallen viele Khanate in immer kleiner Herrschaftsbereiche. Die Herrschaftsbereiche des Il-Khans und der Yuan-Dynastie gehen schon im nächsten Jahrhundert verloren. In den Gebieten, in denen mongolische Dynastien längere Zeit regieren, gleichen sie sich immer mehr ihrer umgebenden Bevölkerungen an.

Für die abschließende Betrachtung der mongolischen Expansion werden zwei Ansätze gewählt. Zum einen wird die brutale Kriegsführung der Mongolen angesprochen, zum anderen ist das Mongolenreich in eine welthistorische Perspektive zu rücken.

Strategie statt Sadismus

Wie soll man verstehen, was sich im Zusammenhang mit der Errichtung des mongolischen Imperiums ereignete? Die Kriegsführung war geprägt durch Massaker und Deportationen. Städte und ganze Landstriche wurden verheert und entvölkert.

Aus heutiger Sicht kann eine finale Beurteilung der mongolischen Eroberungen nach unseren ethischen Kriterien natürlich nur negativ sein.

Die Geschichtswissenschaft muss aber immer bemüht sein, eine Kultur und das Handeln ihrer Repräsentanten aus der jeweiligen Zeit heraus zu verstehen. Man ist als Betrachter einer fernen Zeit deshalb immer in der Doppelrolle, erst die Handlung der Menschen objektiv aus ihrer Zeit und ihrer Kultur heraus zu verstehen und erst dann in einem zweiten Schritt eine moralische Bewertung aus der Sicht der eigenen Zeit abzugeben.

Das versucht die Historikerin und Religionswissenschaftlerin K. Kollmar-Paulenz (Die Mongolen, S. 31 f.), die anmerkt, dass die mongolischen Feldzüge, die einen überproportionalen und unkontrollierten Blutzoll unter der sesshaften Bevölkerung der eroberten Gebiete zu fordern schienen, doch eigentlich strategischen Überlegungen folgten und nicht etwa sadistischen Neigungen der Eroberer, wie muslimische und europäische Chronisten den Mongolen oft unterstellten würden. Sie schildert unter der etwas irritierenden Kapitelüberschrift „Wege zum Erfolg“ in ihrem Buch die verschiedenen Methoden, die die Mongolen bei ihrem Sturm auf die ganze Welt zur Sicherung ihrer Macht und ihrer Suprematie über die unterworfenen Völker anwandten:

  • Dezimierung der Bevölkerung aus demographischen Erwägungen

„Die Mongolen waren von Beginn an in den eroberten Gebieten zahlenmäßig unterlegen, und die Dezimierung der Bevölkerung war eine Methode, dieses demographische Ungleichgewicht etwas auszugleichen.“

  • Schaffung von Zerstörungsgürteln

„Auffällig ist auch, dass die Mongolen auf ihren Eroberungszügen wesentlich größere Gebiete verwüsteten als sie schließlich tatsächlich besetzten. So etablierte Dschingis Khan seine Statthalter in Transoxanien, aber seine Truppen verwüsteten die gesamten umliegenden Regionen, Khorasan, Iran, Aserbeidschan und den Kaukasus. Der Zerstörungsgürtel, den die Mongolen um das Gebiet, in dem sie ihre politische Autorität etablierten, zogen, sorgte dafür, dass ihr politisch reklamiertes Territorium geschützt wurde, und er schaffte Weidegründe, die die Armee für ihre mitgeführten Herden dringend brauchte.

  • Mischung divergierender Bevölkerungsgruppen und Bevölkerungstransfer

„Die Ansiedlung ethnisch und sprachlich divergierender Gruppen aus anderen Gebieten passte ebenfalls in die Strategie, einerseits die lokale Bevölkerung auszudünnen, andererseits den ökonomischen und administrativen Anforderungen des entstehenden Reiches gerecht zu werden. (…). Schon während des Westfeldzugs wurden systematisch Handwerker und andere Spezialisten registriert, in die mongolischen und uigurischen Gebiete sowie Nordchina abtransportiert und dort wieder angesiedelt. Gleichzeitig wurden chinesische und uigurische Spezialisten, aber auch Ackerbauern oder Ärzte aus den Ostgebieten nach Westasien gebracht.“

  • Schaffung und Aufrechterhaltung eines funktionierenden Straßensystems

„Dem Handel wurde schon in den Anfängen des mongolischen Reiches Priorität eingeräumt. Trotz des enormen ökonomischen Aufwands, die Kriegsmaschinerie in Gang zu halten, wurden die Handelswege stets sorgfältig in Stand gehalten und ausgebaut, um den reibungslosen Verkehr der Truppenverbände, aber auch der Waren zu gewährleisten.“

  • Eliminierung der lokalen Eliten

„Die lokalen Eliten wurden zumeist eliminiert, und an ihrer Stelle wurden den Mongolen ergebene Statthalter, die aus anderen Gebieten stammten, eingesetzt. Diese lokalen Administratoren, die sowohl die zivile wie die militärische Autorität ausübten und mit Dschingis Khan loyal ergebenen Männern besetzt wurden, trugen zur raschen Implementierung der Herrschaft in den eroberten Gebieten bei.“

  • Brutalität als psychologische Kriegsführung

„Darüber hinaus bedienten sich die Mongolen wohl das erste Mal in der Geschichte einer gezielten psychologischen Kriegsführung. Sie verbreiteten mit Absicht das Bild von Schonungslosigkeit und Grausamkeit, um den Gegner durch Furcht zum Einlenken zu zwingen. Die grausamen Massaker an den Bewohnern von Städten, die sich ihnen widersetzt hatten, dienten auch dazu, die nächste Belagerung im Vorfeld zu vermeiden, weil die Bevölkerung, durch abschreckende Beispiele mürbe geworden, sich ohne Kampf ergab.“

Einheitliche Gesetze und religöse Toleranz

Das deutliche Bemühen, nicht wertende und objektive wissenschaftlich Begriffe zu verwenden, ist manchmal grenzwertig. So werden bei „politisch reklamiertes Territorium“ als Begriff für ein im Zuge eines Angriffskriegs besetztes Gebiet oder bei „Implementierung der Herrschaft“ zur Beschreibung der endgültigen gewaltsamen Machtdurchsetzung in einem eroberten Gebiet sehr euphemistische Begriffe verwendet, um jegliche Wertung zu vermeiden.

Es ist allerdings anzunehmen, dass die Mongolen bei ihrem brutalen Vorgehen keineswegs sadistischen Trieben folgten, sondern in gewisser Weise „rational“ vorgingen, also eher von kriegstaktischen Überlegungen bzw. von Nützlichkeitserwägungen geleitet wurden. Fakt ist, dass wir es mit einer vergangenen, uns unfassbar fremden menschlichen Kultur und Mentalität zu tun haben, in der z. B. die Tötung von Gefangenen, egal ob es um Zivilisten oder gegnerische Soldaten geht, von der Frage abhängig sein konnte, ob man dauerhaft in einem eroberten Gebiet bleiben wollte, man sie somit noch brauchen konnte und ökonomische Erwägungen dafür sprachen, sie am Leben zu lassen, oder ob man wieder abziehen musste oder wollte, und damit aus Sicht der Mongolen die Gefangenen aus kriegstaktischen Gründen zu töten waren, damit sie nicht zu einer Gefahr des abziehenden Heeres werden konnten. Das ist aus unserer heutigen Sicht brutal und unmenschlich, doch nach den Sitten und Gepflogenheiten der Steppe, die nicht nur für die Mongolen galten, wurden Unterworfene bzw. Gefangene als Besitz und Sache angesehen, Solidarität, Erbarmen und Mitmenschlichkeit galten nur innerhalb der eigenen Gruppe. Als die Mongolen zum Sturm auf die Welt aufbrachen, befanden sie sich auf der Zivilisationsstufe eines nomadischen Feudalismus, ihre Sicht auf die Welt, ihre Mentalität war von diesen Umständen geprägt, die Methoden, die sie bei ihren Eroberungen anwandten, auch.

In der Perspektive einer welthistorischen Betrachtung werden auch positive Auswirkung der mongolischen Herrschaft gewürdigt:

„Während das Wort ‚Mongole‘ immer noch Vorstellungen von Zerstörung und Gewalt hervorruft, steht doch fest, dass die wahre Größe des Mongolischen Reichs über seine militärische Macht hinausreichte. Gerade jetzt am Anfang des 21. Jahrhunderts, schätzen viele Historiker dessen Langzeitwirkung ganz neu ein und konzentrieren sich dabei auf Handel, die Religion und den Ideenaustausch.“ (Jim Masselos, Imperien Asiens, Stuttgart 2010, S. 45)

Die Sicherung des Fernhandels in den Gebieten des mongolischen Machtbereichs bekommt in dieser Perspektive und im Hinblick auf den grenzenlosen Handel im 21. Jahrhundert einen ganz neuen Stellenwert. Sieht man das mongolische Imperium aus dieser welthistorischen Perspektive (und vergisst, wie das Imperium zustande gekommen ist), kommt man zu folgendem Ergebnis: Für ein knappes Jahrhundert bestand ein Großreich in Eurasien, in dem die Pax Mongolica herrschte, in dem religiöse Toleranz, eine einheitliche Gesetzgebung, ein funktionierendes Postsystem und schnelle und sichere Fernhandels- und Reisewege (vor allem im Bereich der Seidenstraße) existierten. Es verband Kleinasien am Mittelmeer, die Ukraine am Schwarzen Meer, Persien am Indischen Ozean mit China und Korea, die an den Pazifischen Ozean grenzen. Der Historiker Imanuel Geiss charakterisierte das Auftreten der Mongolen in der Weltgeschichte als einzigartig (I. Geiss, Geschichte griffbereit 6, Hamburg 1979, S. 239):

„Von Japan im Osten bis nach Deutschland im Westen wurden so zahlreiche Völker auf einmal in so kurzer Zeit direkt oder indirekt von einer einzigen Ursache mehr oder weniger berührt, wie es danach vermutlich erst wieder mit den beiden Weltkriegen geschah, die dann aber tatsächlich die gesamte Welt in Mitleidenschaft zogen.“

Als Europa das Schießen lernte

Die direkt betroffenen Staaten und Völker wurden in ihrer allerdings Entwicklung zurückgeworfen. Eine sich erst allmählich entwickelnde, aber dennoch folgenreiche Auswirkung des Mongolensturms war die Kenntnis über Schießpulver und Feuerwaffen der Mongolen, die nun nach Europa gelangten. Die ständig weiterentwickelte Waffentechnik führte schließlich zur weltpolitischen Dominanz der Europäer bei ihrem Ausgreifen in die Welt. Denn auch das war eine Auswirkung der Mongolenzeit: die Europäer erhielten verstärkt Kenntnis von den Gebieten und Völkern Mittel- und Ostasiens. Nach dem Zerfall des mongolischen Weltreichs und dem Ende von Byzanz waren die Fernhandelswege nach Indien und China wieder unsicher, so dass nun verstärkt der Seeweg nach Indien gesucht wurde.

Dadurch dass es dem charismatischen Heerführer Temüdschin, später Dschingis Khan genannt, gelang, die verschiedenen Reiter- und Nomadengesellschaften des östlichen Zentralasiens zu einem zentral und hierarchisch regierten Großverband zu vereinigen, in dem eine feudalistische Kriegeraristokratie mit der Familie des Dschingis Khan an der Spitze dominierte, entstand ab 1206 eine schlagkräftige Militärmaschinerie, der über ein halbes Jahrhundert lang keiner der existierenden Reiche und Großverbände dieser Erde etwas entgegensetzen konnten. Die mongolische Expansion war zuletzt so erfolgreich, dass die Mongolei selbst zu einem Nebenland des mongolischen Weltreichs wurde. In dieses Ursprungsland zogen sich die Mongolen nach dem Zerfall ihres Reichs wieder zurück.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email

30
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
14 Comment threads
16 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
observer_1AniceaSenfGreenhoopAbrasax Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Solange wir uns standhaft weigern – die neuesten Erkenntnisse aus der SCIENCE of LOGOS über ZWEI Arten von Menschen zu erkennen – wird der ALP-“Traum von der Weltherrschaft” weiter den Planeten verwüsten . . .
.
Denn es ist kein Traum von Idealisten – sondern der ALP-Traum von Psychopathen – der aus tiefster ANGST zur Unterdrückung ALLER anderen Mitmenschen führt!

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Grinario: . “Die Grundlage für die Eroberung und die Beherrschung einer so großen Landmasse bildete ein gut organisiertes Reiterheer – in seiner Größe und Bewaffnung in dieser Zeit beispiellos – und eine konsequente, aus heutiger Sicht unfassbare Brutalität gegenüber den Gegnern bzw. den dann unterworfenen Völkern.” . Zurück zum gestrigen Zitat von @ Barbara: . “Geschichte wiederholt sich, nur eleganter.” . Wir haben tatsächlich HEUTE wieder eine VERGLEICHBARE Situation: . Der Satz von @ Grinario “passt” perfekt – wenn Sie EIN Wort ändern – und statt “Reiterheer” das Wort “Militär” einsetzen: . ZITAT: @ Grinario:… Read more »

Libelle
Gast
Libelle

Zitat: Für M. Weiers war der europäische Feldzug „ebenso wie die davorliegenden Feldzüge der Mongolen auch, von nicht nachvollziehbaren Greueltaten und Abscheulichkeiten geprägt“. Ende Der Artikel ist sicherlich sehr interessant. Aber wenn man die heutige — von westlichen Angriffskriegen betroffene — Zeit betrachtet, ist diese denn wirklich besser? Sind die Gräueltaten durch Bombardierungen, teilweise sogar mit Uranbomben und Munition( nicht zu vergessen die Anwendung von Agent Orange in Vietnam) nicht mindestens ebenso schlimm? Ist es nicht noch viel ekelhafter, wenn die feigen Soldaten in ihren Flugzeugen diese Bomben auf wehrlose Zivilisten abwerfen? Ist es nicht widerlich, dass ausgerechnet der angeblich… Read more »

vier
Gast
vier

Richtig. Aber der Unterschied zwischen damals und heute ist, dass die für das Morden und Schlachten seinerzeit Verantwortlichen direkt mitmachten, direkt beteiligt und bekannt waren.
Heute hingegen besorgen politische Sprechpuppen u. Scheinleader das blutige Geschäft der Kriegsvorbereitung u. Kriegsführung. Merkel nennt sowas Politik. Indes die wahren nutznießenden Machthaber sich unerkannt im Hintergrund rekeln u. das Morden höchstwahrscheinlich wohlig “genießen.” Und da ihnen keiner was anhaben kann………

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Vielen Dank für den historischen Exkurs, wenngleich es in der aktuell politischen Situation in Europa, besonders in der BRD, derzeit Brisanteres gibt. Zitat: “Das ist aus unserer heutigen Sicht brutal und unmenschlich,….” Heute bedient man sich perfiderer Methoden, sodass Brutalität, Mord und Totschlag für die Masse vornehmlich virtuell aufgenommen wird, soweit sie nicht direkt betroffen ist. Insofern ist ein Unterschied zu den heutigen und zu den vorangegangenen imperialen Ausdehnungen nur in der Anwendung der technischen Mittel zu erkennen. Historiker mögen feine Unterschiede herausarbeiten, die sie (bezahlt durch Steuerzahler) als wichtig erachten. Prinzipiell ist die Vorgehensweise zur Erlangung von Macht aber… Read more »

Libelle
Gast
Libelle

Zitat: Für M. Weiers war der europäische Feldzug „ebenso wie die davorliegenden Feldzüge der Mongolen auch, von nicht nachvollziehbaren Greueltaten und Abscheulichkeiten geprägt“. Ende Der Artikel ist sicherlich sehr interessant. Aber wenn man die heutige — von westlichen Angriffskriegen betroffene — Zeit betrachtet, ist diese denn wirklich besser? Sind die Gräueltaten durch Bombardierungen, teilweise sogar mit Uranbomben und Munition( nicht zu vergessen die Anwendung von Agent Orange in Vietnam) nicht mindestens ebenso schlimm? Ist es nicht noch viel ekelhafter, wenn die feigen Soldaten in ihren Flugzeugen diese Bomben auf wehrlose Zivilisten abwerfen? Ist es nicht widerlich, dass ausgerechnet der angeblich… Read more »

dragaoNordestino
Gast

Was genau möchte uns Grinario mit diesem Artikel sagen.? Denn lediglich eine interessante Stunde in Geschichte, wird es wohl nicht sein.

fofo
Gast
fofo

Ich nehme an er will sagen, der Westen sind die neuen Barbaren und einige seiner Methoden aehneln sehr denen der Mongolen, siehe Saddam und Gaddhafi.

Gustav
Gast
Gustav

Mongolen gibt es bei uns auch heute noch: “Die moderne Gesellschaft erniedrigt mit solcher Schnelligkeit, dass wir an jedem neuen Morgen mit Nostalgie des Gegners von gestern gedenken. Die Marxisten fangen schon an, uns als die letzten Aristokraten des Okzidents zu erscheinen.” Diese Sentenz von Gómez Dávila beschreibt trefflich, mit welchen Gefühlen unsereins auf das Getümmel zur Linken schaut. Die Linkspartei hat sich auf ihrem Parteitag in Leipzig für offene Grenzen und gegen Abschiebungen ausgesprochen. In dieser Forderung offenbart sich ein politischer Kretinismus, wie er unter den Kanzlern Schröder oder Kohl noch unvorstellbar gewesen wäre, und die sog. Intellektuellen, die… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Gustav:
.
“…die sog. Intellektuellen, die diesem moralisierenden Amoklauf sekundieren…”
.
BINGO!

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Grausliger Ausflug in die Geschichte von Zweibeinern unseres Weltenraums. Frühmittelalterliche Bevölkerungsreduktion zum Fürchtenlernen. Danke dennoch für diesen spannenden Ausflug. Wer nun allerdings denkt, dass so etwas heute nicht mehr geschehen kann, ist leider auf dem Holzweg. Es sieht nur anders aus. Die Köpfe widerborstiger Führungsfiguren oder anderer Gegenspieler kommen nicht mehr auf Holzspieße, sondern werden im Verborgenen entsorgt. Das Fußvolk wird über Nahrungsmittelkontrolle, Pharmaindustrie, Wettergestaltung(insbesondere Chemtrails und HAARP)und natürlich demnächst per Strahlungsangriff in ganz großem Stil (G5)reduziert. “Genialer” Krieg, der nicht mehr als solcher zu erkennen, jedoch bereits in vollem Gange ist. Eingeschleuste Söldner hat man für sichtbare Attacken ja… Read more »

Barbara
Gast
Barbara

Geschichte wiederholt sich, nur eleganter.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . . Geschichte wiederholt sich im besten Falle ähnlich & immer in einer anderen VERKLEIDUNG – die man als TARNUNG erkennen könnte – wenn man sich denn traut, auch HINTER die Kulissen zu schauen . . . . DAS nennen wir FAKE-news oder LÜGEN-Presse oder Hollywood-show – denn es sind LEERE Hüllen – im besten aller Fälle vielleicht FAKE-Eleganz . . . . Echte Eleganz geht nur wenn ALLES echt ist – echte Hülle & echter Inhalt zueinander “passen”, mit echter Begeisterung – und DIESE Dinge sind ein wesentlicher Bestandteil des echten ÜBERLEBENS. . DARUM ist es zur… Read more »

vier
Gast
vier

Wo kann man seine Scheine auf Echtheit prüfen lassen, damit man nicht mit dem FALSCHEN Schein, womöglich noch mit EHRLICHEN Absichten, echte Scheine kauft? Verfluchte SCHEINEREI.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Er-Scheine barfuß & auf Wasser laufend,
und das VOLK wird staunend kaufend . . . !
.
Erst Einer, dann zwei, gar drei & vier,
das Herrengedeck: Ein Schein, zwei Bier.
.
Der Neider wird statt kaufend raufend,
der “Vier” egal – er trägt es saufend.
.
Und die Moral von der Geschicht?
für jeden Schein ein Schein-Gedicht!

Walter Finger
Gast
Walter Finger

Es ist ein wahnsinnig wichtiger, aber auch lehrreicher Exkurs in die eurasische Geschichte, die die Welt beherrscht hat. Die Richtungen und Auswirkungen auf die weiteren Entwicklung auf unserem Erdball sind nicht hoch genug einzuschätzen. Das Wissen kam aus dem Osten, der Mongolensturm kam aus dem Osten…durch die Zerschlagung des Orient und seiner damaligen Vorherrschaft bei Kultur, Wissenschaft,Technik und Medizin wurde durch den Mongolensturm der Orient um Jahrhunderte zurückgeschlagen. Die Auswirkungen sind jetzt noch vorhanden Europa war zu dieser Zeit ein rückständiger nur auf sich und seiner inneren Entwicklung konzentrierter Teil der Welt. Wie herausgearbeitet hat der Mongolensturm Europa erst seine… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Walter Finger:
.
“Europa zahlt jetzt die Rechnung für sein Politik der Eroberungen der Welt …
Das bezahlt es (Europa) jetzt mit einer ständig anschwellenden Völkerwanderung aus den unterentwickelten Gebieten Afrikas und der restlichen Welt.
Europa degeneriert und wird durch geplante und und verblödete Politik einer degenerierten Politikerkaste zum besetzten Erdteil … (wird) durch schwindende Bildung, demographische Zurückentwicklung und Selbstaufgabe zum Neben-Machtfaktor auf dem Erdball (wird)” (Ende Zitat, von KBM gekürzt)
.
Brillante Analyse!

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M.

Brillante Analyse!

So ist es… man kann insbesondere diesem Teil des Kommentars von @ Walter Finger nur zustimmen. Erfreulich das auf diesem von @stendahls & @conraths & Co. geheuchelten und ignoranten, dominierten Blog auch noch echte Wahrheiten auftauchen……

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragao

Zitat:
“Europa zahlt jetzt die Rechnung für sein Politik”

So einfach kann Politik sein. Aber erst, wenn man im einen Fall die Gehirnwäsche von Scientology mit Erfolg absolviert hat und im anderen, die Latte der Schweizer Matura mehrmals erfolgreich gerissen hat.

Was für ein Glück, dass Sie und der Scientologe als Exilanten in Brasilien und Frankreich schon im Rentenalter sind und die Rechnung für die böse Politik der Europäer zur Knechtung der ganzen Welt nicht bezahlen müssen.

Grüße nach Frankreich und Brasilien von @stendahl!

PS.: Übrigens, für fehlende Bildung kann nur der was, der sie nicht hat.

dragaoNordestino
Gast

@stendahl

Übrigens, für fehlende Bildung kann nur der was, der sie nicht hat.

Pardon, sprechen Sie von sich.?

Conrath
Gast
Conrath

Vielen Dank an Grinario für dieses Referat und seine gewählte Schwerpunktsetzung. Natürlich wird niemand den Text lesen, ohne sofort nach Vergleichen zu suchen, die ja auch mit dem Aufkommen der europäischen Seestreit- und Kolonialmächte bereits angeschnitten wurden. „In seiner größten Ausdehnung um 1280/90 n. Chr. reichte der mongolische Machtbereich von Vietnam, Korea und China bis zu den Karpaten und Russland und umfasste ca. die Hälfte der damaligen Weltbevölkerung. Noch bis Ende des 15. Jahrhunderts waren die russischen Fürstentümer z. B. Tributstaaten der Goldenen Horde, die sich als eines der Nachfolgereiche des mongolischen Weltreichs etabliert hatte.“ Zitatende G. Hier nur kurz… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Der stärktste Selbstbezug ist, den eigenen Kopf im Arsch zu haben! Was bringt einen Menschen dazu, die Herrschaft über seinen Nächsten anzustreben, ihn zu unterdrücken und für sich arbeiten zu lassen? Das bedeutet den Gewinn von Zeit. Wer jemals den Film “Momo” gesehen hat, der versteht, dass Despoten und Kapitalisten Zeitdiebe sind. Denn sie raffen Vermögen zusammen, für die viele Menschen Generationen lang arbeiten müssen. Der Diebstahl von Lebenszeit ist das eigentliche Kapitalverbrechen, denn Zeit ist nicht mehr zu ersetzen, wenn man sie mal verloren hat. Immer dann, werter Zeitgenosse, wenn Sie “für” jemanden arbeiten, geben sie an diesen ihre… Read more »

Abrasax
Gast
Abrasax

Perfekt geschrieben!

Barbara
Gast
Barbara

Ich glaube dieses Buch passt perfekt zu ihnen:
“Das Böse Entschlüsselt” von A.Benesch
Sehr lesenswert.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Eine korrekte Beschreibung, jedoch kein massentaugliche Lösungsmodell, somit elitär und unbrauchbar zugleich. Die meisten Menschen reagieren nicht auf subtile Einflußnahme zu deren spürbarem Nachteil, sondern möchten so viel wie nur möglich, in absehbarer Zeit, für sich erreichen. Die sichtbare Grenze zwischen Egoismus und Altruismus basiert zumeist auf dem persönlich erreichtem, vermutlich basiert Ihre Erkenntnis auch auf der Erkenntnis, dass das Alter nicht mehr genug Zeit bietet, an einem neuen Modell als junger Mensch partizpieren zu könne. Soweit meine Beobachtungen dieses Forum betreffen komme ich zu dem Schluss, dass die Jugend hier nicht oder nur selten anwesend ist. Hoffen wir doch… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop

Soweit meine Beobachtungen dieses Forum betreffen komme ich zu dem Schluss, dass die Jugend hier nicht oder nur selten anwesend ist.

Und das wundert Sie.? Hier sind doch fast alle rückwärts gewandt….

Senf
Gast
Senf

Das Lieblingshobby von Dschingis Khan und seinen Söhne war Vergewaltigung. Daher stammt ein nicht unerheblicher Teil der Asiaten direkt von ihm ab (die Experten streiten sich über den genauen Anteil).

Noch was: In der Mongolei darf man seit dem Ende des Kommunismus den Dschingis Khan wieder verehren und Statuen von ihm aufstellen. Dabei soll er für viele Millionen von Toten verantwortlich sein. Das ist so, als ob man hier bei uns wieder Adi verehren dürfte.

Anicea
Gast
Anicea

Das Mongolien des vorigen Jahrtausends gibt offenbar nix mehr her. Und da Geolitico das neuerliche Kaspertheater für die dumme Galerie nicht thematisiert, hinterlasse ich mal fürs Protokoll eine Prognose für den Ausgang des *Hühnerkampfes*. Das *CDU-Stimmvieh* wurde bereits vom Einpeitscher Kauder eingenordet und aus ganzen 3 Parteisoldaten für die Raute wurden erfolgreich 3 gegen die gemacht. Das *CSU-Stimmvieh* ist noch bockig – muß es auch sein, wird sich langsam einpendeln und der Raute die erforderliche Zeit geben, um angeblich europäische *Lösungen* herbei zu führen, die die EU ausdrücklich nicht will. Tatsächlich will die Raute sich mit ihren Strippenziehern beraten, wie… Read more »

observer_1
Gast
observer_1

HIER [1], in der politisch gesteuerten, im Grunde genommen naiven Hippie- und Blumenkinderbewegung der 66er-Jahre, die u.a. im Beatles-Kult ihren Ausdruck fand und i.W. den Traum der damaligen Jugend von einer friedlich vereinten Welt zum Thema hat, liegt imho die tiefenpsychologische Wurzel des heutigen Problems. Solange die naiven Träume der Blumenkinder- bzw. der 66er und 68er-Bewegungen – heute sitzen diese Leute in allen Schlüsselpositionen von Politik, Verwaltung, Schulen und Universitäten etc. – , die ja schlussendlich zur Idde eines grenzenlosen One-World-Governments (der Superspekulanten?), zur New World Order, zu Transnationalismus, zu offenen Grenzen, und damit zur heutigen Massenmigration geführt haben, nicht… Read more »

Gustav
Gast
Gustav

Presseshow von Fragolin Wie es für die „Tagesschau“ die „Tagesshow“ gibt, sollte es für die „Presseschau“ auch die Presseshow“ geben. Nun denn, ans Werk. Seite 1: „Immer mehr Frauen reden anonym ganz offen über schreckliche sexuelle Erfahrungen. B. Wurde von ihrem Chef als „süße Maus“ tituliert und K. sogar zum Essen eingeladen!“ Seite 3: Kommentar von Sybille Humpenbichler-Knöckrath: „Das Tier im alten weißen Mann: Frauen werden als Stück Fleisch betrachtet!“ Seite 5: Bild. Oben ohne. „Das ist Heather. Sie ist süße 18 und liebt kuschelige Welpen. Sie sagt: ‚Männer sollten sich mehr trauen, ich stehe auf Draufgänger!‘ Sie träumt von… Read more »