Warum eine neue Schuldenkrise droht

Digitale Zentralbankwaehrungen / Staatsschuldenkrise droht / Geldentwertung / EZB Frankfurt / Schuldenkrise / Quelle: Pixabay, lizenzfrei Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/frankfurt-ezb-2251537/ Digitale Zentralbankwaehrungen / Staatsschuldenkrise droht / Geldentwertung / EZB Frankfurt / Schuldenkrise / Quelle: Pixabay, lizenzfrei Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/frankfurt-ezb-2251537/

In beängstigender Geschwindigkeit rutschen die Staaten in eine neue Schuldenkrise. Wieder müssen Zentralbanken mit einer Geldflut die Schulden finanzieren.

Die Staatsfinanzen der USA und vieler anderer Länder, darunter auch Deutschland, sind völlig aus dem Ruder gelaufen. Die Geschwindigkeit, mit der neue Schulden aufgetürmt werden, ist beängstigend. Deshalb ist die Gefahr eines Zusammenbruchs des Finanzsystems heute noch größer als in den Jahren 2008/09.

Schuldenkrise schafft Hervorragende Rahmenbedingungen für Gold

Damals konnte der Kollaps nur durch die Aufnahme zusätzlicher Staatsschulden verhindert werden, die letztlich von den Zentralbanken finanziert wurden. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird das dieses Mal nicht anders sein – es werden jedoch noch größere Summen zum Einsatz kommen. Für den Goldpreis sind das hervorragende Rahmenbedingungen.

In den vergangenen zwei Wochen ist der Goldpreis um knapp 10 Prozent gestiegen. Diese dynamische Aufwärtswelle ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Beginn eines großen und langanhaltenden Aufwärtstrends. Das sagen zumindest meine Prognosemodelle und die Fülle an mittel- und langfristigen Kaufsignalen, die eine breit gefächerte Palette von Indikatoren gegeben haben, darunter mein Gold-Preisbänder-Indikator. Dessen aktuelles Minimum-Kursziel beträgt 2.217 Dollar und ist nur eine Zwischenetappe auf dem Weg zu erheblich höheren Kursen.

Goldpreis steigt auch in Yen, Yuan und Pfund

Aktuell hat sich der Goldpreis wieder der 2.000 Dollar-Marke genähert. Die Sentimentindikatoren sind aber lediglich auf neutral gestiegen. Das deutet stark auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends und einen Anstieg auf neue Höchstkurse hin.

Der Goldpreis befindet sich auf dem Weg zu neuen Rekordhochs. Quelle: StockCharts.com; krisensicherinvestieren.com

In zahlreichen anderen Währungen als dem US-Dollar hat der Goldpreis bereits neue Hochs erreicht, zum Beispiel im japanischen Yen, im chinesischen Yuan, im Australischen Dollar und im Britischen Pfund.

Unseriöse EZB

Im Euro ist er bis an die Obergrenze einer 1½-jährigen Formation gestiegen, steht also unmittelbar vor neuen Rekorden. Da die Indikatoren auch hier noch viel Platz für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung lassen, erwarte ich erheblich höhere Kurse.

Dafür sprechen auch die Rahmenbedingungen in Europa. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist um keinen Deut seriöser als die amerikanische Federal Reserve Bank (Fed). Deshalb kommen konservative Euro-Anleger nicht umhin, sich vor den großen Risiken zu schützen, die eine ultra-laxe Geld- und Staatsschuldenpolitik für die davon betroffene Währung erzeugen.

5
4
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“. Zusammen mit Roland Leuschel schrieb er die Bücher „Das Greenspan-Dossier“, „Die Inflationsfalle“, „Bitcoin & Co. - Finte“ oder „Neugestaltung des Geldsystems?“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Ketzerlehrling
Ketzerlehrling
6 Monate her

Mein Gott, eine Krise mehr oder weniger macht das Kraut auch nicht mehr fett.

Skyjumper
Skyjumper
6 Monate her

Indikatoren hin oder her: Ohne die neu aufgeflammte Gaza-Krise wäre der Gold-Kurs wahrscheinlich nicht um diese 10 % gestiegen. Und sollte es den Westmächten gelingen den Palästina-Frosch weiter auf gerade noch erträglicher Temperatur zu kochen, der Konflikt sich also nicht dramatisch ausweiten, wird der Goldkurs vermutlich auch wieder sinken und zunächst in seinen Bewegungsband verbleiben. Einige Punkte sollte man bei Gold stets im Hinterkopf behalten: 1) Die sehr starken Käufe der Zentralbanken vieler Staaten sind aktuell kursstützend. Sie können aber auch schnell zu einen Risikofaktor werden wenn es besseres geben sollte um von den westlichen Finanzsystem unabhängig zu sein. Das… Read more »

×