Leidvolle Diagnose für die deutsche Wirtschaft

Wirtschaft / Arbeit / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: jannonivergallhttps://pixabay.com/de/photos/arbeitnehmer-schleifer-fabrik-5736096/ Wirtschaft / Arbeit / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: jannonivergallhttps://pixabay.com/de/photos/arbeitnehmer-schleifer-fabrik-5736096/

Der jetzt aus den USA kommende Rezessionsdruck trifft auf eine von den Russlandsanktionen extrem geschwächte europäische Wirtschaft. Eine unheilvolle Situation.

In den vergangenen Wochen habe ich wiederholt auf die zunehmenden Rezessionsgefahren hingewiesen. Inzwischen haben auch die letzten wichtigen US-Frühindikatoren klare Rezessionssignale gegeben. Damit ist die Entscheidung endgültig gefallen: Die US-Wirtschaft befindet sich auf dem Weg in eine Rezession.

Das Außergewöhnliche an der aktuellen Situation sind die hohen Inflationsraten. Dadurch wird die amerikanische Zentralbank trotz dieser drastischen Entwicklung zu weiteren Zinserhöhungen gezwungen. In der Vergangenheit konnte sie in vergleichbaren Situationen bereits damit beginnen, die Zinsen zu senken, um der sich anbahnenden Rezession entgegenzuwirken. Diese Möglichkeit hat sie durch ihre verantwortungslose ultralaxe Geldpolitik der vergangenen Jahre verspielt.

Kampf gegen die Inflation befeuert die Rezession

Um ihre Glaubwürdigkeit nicht völlig zu verlieren, muss sie jetzt die Inflation bekämpfen. Dieses Ziel kann sie nur noch erreichen, indem sie die schwere Rezession, die sie aufgrund ihrer geldpolitischen Fehlentscheidungen zu verantworten hat, noch zusätzlich befeuert.

An dieser Beobachtung der vergangenen Jahrzehnte hat sich nichts geändert. Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft und Finanzmärkte von den Vorgaben aus den USA ist ungebrochen hoch.

Darüber hinaus entfalten die Russlandsanktionen in Europa geradezu verheerende Wirkungen, während die US-Wirtschaft davon kaum betroffen ist. Der jetzt zusätzlich aus den USA kommende Rezessionsdruck trifft also auf eine bereits extrem geschwächte europäische Wirtschaft. Für die Aktienmärkte Deutschlands und anderer europäischer Länder verheißt das nichts Gutes – und das, obwohl die US-Börse fundamental extrem überbewertet ist.

Für Anleger lautet die wichtigste Botschaft dieser Entwicklungen, dass alle Rezessionen mit schweren Aktienbaissen einhergehen. Wie von mir vorhergesagt, handelte es sich bei dem Kursanstieg der vergangenen Wochen lediglich um eine vorübergehende Aufwärtsbewegung in einem übergeordneten Abwärtstrend. Diese ist jetzt vorbei. Von nun an werden die Kurse fallen.

Kursdrittelung des S&P 500 wahrscheinlich

Die Bearmarketrally, die im Juni 2022 bei rund 3.650 Punkten begonnen hatte, ist vorüber. Bereiten Sie sich auf erheblich niedrigere Kurse vor. Quelle: StockCharts.com

Um in dieser Situation nicht zu den Verlierern zu gehören, sollten Anleger entweder Aktien von Unternehmen kaufen, die von Rezessionen kaum oder gar nicht betroffen sind, oder mit ausgewählten Short-Positionen ganz direkt von einem Kursrückgang profitieren. Aufgrund der sehr hohen fundamentalen Überbewertung der US-Börse würde mich eine Kursdrittelung des S&P 500 im Laufe dieser Baisse nicht überraschen.

5
2
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“. Zusammen mit Roland Leuschel schrieb er die Bücher „Das Greenspan-Dossier“, „Die Inflationsfalle“, „Bitcoin & Co. - Finte“ oder „Neugestaltung des Geldsystems?“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nathan
Nathan
1 Monat her

Die Nato ist zu einer imperialistischen US-Militärmacht nach dem Rückzug der Sowjets geworden und haben immer mehr Länder geschluckt als Position GEGEN Russland. Die Ukraine war nun die für Russland gefährliche rote Linie, die der Westen BEWUSST überschritten hat und jegliche Garantien für Russland ausgeschlagen hat. Die Nato hat sich seit Bestehen und dann erst recht seit 1990 zum ANGRIFFSPAKT gegen Russland gewandelt, dem Russland zur VERTEIDIGUNG sich entgegenstellen mußte. Der Sanktions-KRIEG gegen Russland (endlos wie gegen Kuba. Iran. Venezuela. Libyen) hat den Zweck, einen Regime-Wechsel herbeizuführen, indem durch Sanktionen das Volk zermürbt und ausgehungert werden soll, um inneren Druck… Read more »

Lilie58
Lilie58
Reply to  Nathan
1 Monat her

@Nathan Richtig, so ist es. Die US-Hörigkeit insbesondere der jetzigen deutschen Regierung, es schließt die Merkel-Regierungen ein, sie ist entsetzlich. Tief im Hinterteil der US, da sitzen sie, die Habecks und Baerbocks ( die Merkels) und wie sie alle heißen. Auch die Anfia-Freundin und Migranten-Liebhaberin Faeser rechne ich dazu. Selbstverständlich auch einen Kanzler Scholz, der an zeitweiliger Amnesie leidet, immer dann, wenn es um Wirecard und die Warburg Bank geht, denn alles hängt mit allem zusammen. Es grüßen Rockefeller und Rothschild, alle sind miteinander verbandelt, dafür hat schon ein Herr Kissinger gesorgt , ein Schwab und auch für den wird… Read more »

// require user tracking consent before processing data _paq.push(['requireConsent']); // OR require user cookie consent before storing and using any cookies _paq.push(['requireCookieConsent']); _paq.push(['trackPageView']); [...]
2
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x