Deutsche Wirtschaft tief im Minus

Industrie / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library; SD-Pictures: https://pixabay.com/de/photos/industrie-umweltverschmutzung-smog-1761801/ Industrie / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library; SD-Pictures: https://pixabay.com/de/photos/industrie-umweltverschmutzung-smog-1761801/
 

Auch mit den Stützungsmaßnahmen der Bundesregierung kommt die Industrieproduktion nicht aus dem Minus. Hinzu kommt: Unternehmen wandern nach China ab.

Seit dem Januar haben wir unsere Leserinnen und Leser auf GEOLITICO immer wieder über wichtige Wirtschaftsdaten informiert, damit sich jeder selbst ein Bild über die Struktur- und Shutdownkrise machen kann. Mit leichter Verzögerung haben wir jetzt die Augustzahlen der Industrieproduktion. Zu diesem Zeitpunkt war der Shutdown bereits wieder aufgehoben, die Wirtschaft wurde mit einer Senkung der Mehrwertsteuer und Subventionen angekurbelt. Dennoch sind seit Juni so gut wie keine Fortschritte bei der Aufholjagd gegenüber 2019 zu verzeichnen.

Produktion im Produzierenden Gewerbe © GEOLITICO

Produktion im Produzierenden Gewerbe © GEOLITICO

Die Kluft zwischen Meinung und Realität

Wie das Diagramm zeigt, war die Krise war schon am Jahresanfang da und hat sich dann erheblich verschärft. Auslandmärkte (außer in Asien) sind weggebrochen. Im Inland sprechen Zahlen des Bauwesens und des Fahrzeugbaus dafür, dass vor Investitionen das Für und Wider gründlich erwogen wird.

In Teilen der Bevölkerung und auch des Firmenmanagements gibt es eine tiefe Vertrauenskrise. Man spricht jedoch nicht öffentlich darüber. Die Glaubwürdigkeitskrise gibt es nicht in den Medien des Mainstreams, aber die Wirtschaftszahlen deuten in die Richtung. Meinungsmache und Realität finden nicht mehr zueinander. Wie die Geschichte der Sowjetunion oder der Quing-Dynastie zeigen, kann so ein Zustand lange währen, er endet aber immer im totalen Desaster.

Magnet China

Besorgniserregend ist, dass der Wegzug der deutschen Firmen nach China keineswegs zum Stillstand kommt. Im Gegenteil. Die Großen des Reichs flüchten in den Osten, in den Schoß der neukapitalistischen Ein-Parteien-Diktatur. Die Kleinen bleiben im Westen, wo die Wirtschaft gerade den Bach runtergeht.

Print Friendly, PDF & Email
4.1
7
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolfgang Wirth
Wolfgang Wirth
17 Tage her

Das Charkteristische und wirklich Neue der gegenwärtigen Situation ist der dramatische Machtverlust der Unternehmen der Realwirtschaft.

Es ist der Umstand, dass die produzierenden Unternehmen – und partiell sogar die Banken – derart an politischem Einfluss eingebüßt haben, dass die Politik sich die heutige Politik erlauben kann.
Man denke nur an die Autoindustrie!

Auch die von Prabel genannten katastrophalen Wirtschaftszahlen sind eben nicht mehr dazu geeignet, den herrschenden Komplex zu erschüttern.
Wir sind also in ein neues Stadium eingetreten.

Mit Ernst Wolff lässt sich die neue mächtigere Gruppierung als digitalfinanziellen Komplex beschreiben.
Näheres dazu etwa hier: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/505668/Die-neue-Weltmacht-Der-digital-finanzielle-Komplex

Thomas Wendel
Thomas Wendel
17 Tage her

Meanwhile macht sich rot-grün fertig, den letzten Satz in DE anzuspielen.

Greenhoop
Greenhoop
17 Tage her

Die bewußt und seit langem angekündigte Überführung in den Weltkommunismus. Es ist vollkommen sinnlos periodisch fallende Zahlen zu verkünden von denen wir schon jetzt wissen könnten, dass das Endziel “The Dawn of a New Day” darstellt – einfach mal bei Nesta H.Webster nachschlagen oder nach der “The Communist League” suchen, der Gruppe von Männern, die in Wirklichkeit “Das Kapital” schrieben und letzteren lediglich als “Front man” nutzten.

Wie furchtbar simpel, sich die “Wirtschaftszahlen” angsehen und die wahren Gründe nicht verstanden zu haben oder verkünden zu wollen.

Wolfgang Pietsch
Wolfgang Pietsch
Reply to  Greenhoop
17 Tage her

Dem will ich mich gerne anschließen. Man beobachte nur die weitere Flucht der großen Firmen, Richtung China. Dazu kommt, dass die Aktionäre in großen Unternehmen nur noch wenig zu sagen haben. Die Geldgierigen Manager nach 3 – 5 Jahren sowieo das weite suchen, wenn sie genug abkassiert haben. Also hat an diesen Unternehmen kaum noch jemand persönliches Interesse, daher versucht man es eben mit dem Raubtierkapitalismus. Ich erinnere mich noch an Zeiten vor 1990. Damals waren die großen Unternemungen (nicht nur IKEA oder Quelle) auf der Suceh nach wirtschaftlichen Kontakten zu den Kommunisten – weltweit. Denke an meine mehr als… Read more »

Greenhoop
Greenhoop
Reply to  Wolfgang Pietsch
16 Tage her

Das Ziel ist die totale Arbeitslosigkeit, die Zerstörung der Selbständigkeit und somit die vollkommene Abhängigkeit vom Staat. Die Zerstörung erfolgt natürlich stufenweise damit der Virus geängstigte Durchschnittsmensch auch weiterhin, bis zur Hinführung an die eigene Schlachtbank, seiner fixen Idee zwecks Rückgewinnung der “alten Normalität”, zwangsläufig zum ärgsten Widersacher mutiert.

Die nächste Stufe der Idiotie wurde heute eingeläutet und wenn der öffentliche Raum nun in Beschlag genommen wird ist der Zeitpunkt gekommen, die eigene Zurückhaltung abzulegen – alles oder nichts.

Wolfgang Wirth
Wolfgang Wirth
Reply to  Greenhoop
16 Tage her

@ greenhopp Noch vor wenigen Jahren hätte ich Ihre Sicht für völlig unrealistisch gehalten, heute merkt aber jeder unvoreingenommene Beobachter, dass die Entwicklung tatsächlich in diese destruktive Richtung geht. Dazu eine kleine Ergänzung: Eine funktionierende kapitalistische Marktwirtschaft – und damit verbunden auch eine funktionierende (bürgerliche) Demokratie – setzt voraus, dass … erstens Geld ein knappes Gut ist (und auch bleibt), zweitens ständig jene Unternehmen aus dem Wirtschftsfeld ausscheiden, die erfolglos sind es drittens möglichst wenig zur Herausbildung übermächtiger Großunternehmen kommt. Alle drei Kategorien sind heute nicht mehr wirksam und teils auch bewusst außer Kraft gesetzt worden. Damit gewinnen jene Kräfte,… Read more »

fufu
fufu
Reply to  Greenhoop
16 Tage her

“Weltkommunismus”

Ach was. Kommunismus ist doch nur eine Halluzination, sozusagen eine Wahrnehmungsstoerung wie Kapitalismus, Nationalismus, Religion, Coronapandemie usw. gefaehrlich nur wenn die geistige Stoerung zur kollektiven Psychose wird. Einfach mal das ganze Geschwaetz ausblenden.

Greenhoop
Greenhoop
Reply to  fufu
16 Tage her

Behagt Ihnen nicht und deshalb sind Ihre Kommentare auch immer so leicht durchschaubar – herrlich wie simpel Sie agitieren.

fufu
fufu
Reply to  Greenhoop
16 Tage her

Ueberlegen Sie doch einfach, wie weit entfernt von der Realitaet Sie und andere hier die letzten Jahre waren und sind. Natuerlich erwarte ich nicht, dass Sie das zugeben.

Aber ich habe einen Tip fuer die die es hoeren wollen. Versuchen Sie einfach alles was Sie meinen zu wissen zu loeschen und fangen Sie ganz unten an.

9
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x