VW und die Sklavenhändler in Katar

VW © GEOLITICO VW © GEOLITICO
Was ist das für eine Moral? VW schaltet in Dresden das Licht aus, wenn Pegida demonstriert. Aber der Konzern gehört zu 17 Prozent den Sklavenhändlern in Katar. Ein Kommentar.

Zwischen den Kataris und den Anrainer-Monarchien des Emirats ist es zum Bruch gekommen. Saudi-Arabien hat die Landgrenze geschlossen, der Iran und die Türkei haben sich auf die Seite der katarischen Herrscher geschlagen, die deutsche Bundesregierung will den Konflikt entschärfen.

Wer wissen will, was für ein Land Katar ist, das immerhin als nicht unwesentlicher Anteilseigner die Geschicke von Volkswagen mitbestimmt, sollte sich vielleicht einmal mit den Gesetzen und Vorschriften befassen, die den Alltag der Monarchie regeln. Ein Blick auf die Rechtsgutachten des katarischen Religionsministeriums ist da sicher erhellend. Ich habe mal drei fundamentale Bausteine aus dem katarischen Recht ausgewählt. Nummer des Rechtsgutachtens:326845 vom 11.04.2016:

Rechtsgutachten des Religionsministeriums

„Darf ein Sklave mit seiner Besitzerin Geschlechtsverkehr haben?
Antwort:
Die muslimischen Gelehrten sind sich dahingehend einig, das ein Sklave keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Besitzerin haben darf. … Dies gilt als Hurerei.[1] Ist bei Facebook übrigens 34 mal geliked worden, ohne dass Zuckerberg gesperrt hat.“

Aber gehen wir die Gutachten weiter durch. Nummer des Rechtsgutachtens: 305620 vom 20.08.2015:

„Wie werden Juden und Christen behandelt, falls sie den Islam kritisieren?
Antwort:
Dass Juden und Christen [unter muslimischer Herrschaft] ihre Religion [als geduldete Schriftbesitzer] weiter praktizieren dürfen, bedeutet nicht, dass sie öffentlich die Religion der Muslime [den Islam], ihr Buch [den Koran] und ihren Propheten [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – kritisieren dürfen.
Ibn al-Qayyim kommentierte Allahs Offenbarung [im Koran]: ‚Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen sind, ihre Eide brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Anführer des Unglaubens – sie halten ja keine Eide -, so daß sie (davon) ablassen.‘ (Sure 9,12) folgendermaßen:
‚Allah – er sei erhoben – hat den Kampf gegen diejenigen, die ihren Vertrag nicht einhalten, befohlen. Mit ‚Vertrag‘ ist hier das Versprechen gemeint, dass sie uns [Muslimen] keine Schaden zuzufügen und unseren Propheten [Muhammad] nicht kritisieren. Allah befahl, gegen diejenigen zu kämpfen, die diesen Vertrag [mit den Muslimen] nicht einhalten. Allah betrachtet die Kritik [am Islam] als einen Bruch dieses Vertrags. Er erwähnte ausgerechtet diesen Vertragsbruch [die Kritik am Islam in diesem oben genannten Koranvers], um zu zeigen, dass dieser eine Vers der Hauptanlass ist, aufgrund dessen der Kampf [gegen Nichtmuslime] vorgeschrieben wurde. Deshalb gilt demjenigen, der einen solchen Vertragsbruch verübt [den Islam kritisiert], eine schwere Strafe. Dies war in solchen Fällen die Vorgehensweise des Propheten Allahs [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm. Er [Muhammad] erklärte denjenigen für vogelfrei, der Allah oder seinem Propheten Schaden zugefügte, oder der Allahs Religion [den Islam] kritisierte.‘“[2]

Nummer des Rechtsgutachtens: 272938 vom 04.11.2014

„Darf ein Muslim die Brüste, die Beine, das Gesäß usw. einer Sklavin berühren, wenn er sie eventuell kaufen würde?
Antwort:
Al-Baihaqi hat in seinem Werk „as-Sunan al-kubra“ über den Sohn von Umar [einer der Sabahah Muhammads] geschrieben, dass er [der Sohn des Umar] das Bein der Sklavin [in der Öffentlichkeit] entblößte und sie zwischen den Brüsten und am Gesäß anfasste, wenn er eine Sklavin kaufte.
Dadurch wird deutlich, dass das Ansehen [des Körpers einer Sklavin, die ein Muslim kaufen möchte] beim Kaufen erlaubt ist, denn es gehört zur Kaufhandlung. Das Anfassen [des Körpers einer Sklavin] darf nicht direkt [auf der nackten Haut] geschehen, sondern von außen durch die Kleider der Sklavin. … Al-Qadi sagte: ,Das Anfassen der Brüste und des Rückens [einer Sklavin] ist [dem potenziellen, muslimischen Käufer] erlaubt. Allerdings nur durch die Kleider hindurch.’“[3]

Blick in Europas Zukunft?

Ist bei Facebook sogar 328 mal geliked worden, ohne gesperrt zu werden. Zuckerberg ist mit seinen Gemeinschaftsstandards schon sehr speziell…

Die wenigen Beispiele sind ein erhellender Blick in eine potenziell drohende europäische Zukunft: das katarische Recht. Zumindest in einigen Teilen der Gesellschaft. Wie bereits gesagt, hält der Emir bereits 17 % der Stammaktien von VW (Stand Ende 2014).

Nach welchen Maßstäben leben wir eigentlich? Jeder zweite Kaffee hat inzwischen ein Schild drauf, dass er fair gehandelt wurde. Bekommen die Fahrzeuge von VW demnächst ein Zertifikat, dass auch die Sklaven der Eigentümer fair gehandelt werden?

Gestern habe ich einen Polo Probe gefahren. Beim Einparken in den Carport piepst er permanent und fällt auf die Nerven, weil er im Stoßstangenbereich überall Sensoren hat. Hat VW auch Sensoren für Menschlichkeit, oder können die Wolfsburger nur das Licht der Gläsernen Manufaktur ausmachen, wenn Pegida demonstriert? Ich denke, dass VW auf dem Holzweg ist. Die katarischen Rechtsgutachten sind der deutliche Beweis.

 

Anmerkungen

[1] http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php?page=showfatwa&Option=FatwaId&Id=326845

[2] http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php?page=showfatwa&Option=FatwaId&Id=305620

[3] http://fatwa.islamweb.net/fatwa/index.php?page=showfatwa&Option=FatwaId&Id=272938

Print Friendly
Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

37 Kommentare zu VW und die Sklavenhändler in Katar

  1. Tja, Geld regiert die Welt, und Katar hat nun mal verdammt viel Geld.

    Interessant würde es, wenn Pegida auch 17% VW-Aktien hätte. Wie würde in Wolfsburg dann wohl die Lichterorgel bedient werden?

    Markus(https://der-5-minuten-blog.de)

    • @Kollega Prabel

      Unter Ingenieuren, wie viel Prozent Anteile hält Blackrock & Konsorten eigentlich an unseren schönen, industriellen Sklavenhochburgen und Sklavenkathedralen? Es ist, im Schnitt, kumulativ noch deutlich mehr. Also schauen wir in den Religionsbüchern der angloamerikanischen Globalistensektierer nach. Da steht, jede/r ist Sklave [des Geldes]! Und da braucht es keine Tücher um ins welke Fleisch der kollektiven Dummheit zu greifen/ kneifen/ grabschen.

      Wirkmächtige Konservative, wie Stefan George, die nun wirklich nicht unter Dekulturalisation litten, formulierten schon früh ihren Abscheu und Ekel, vor einem deutschen Machtstaat, aufgebaut auf industriellem Tand/ und Machtwahn!

      Dann doch lieber kultivierte ‚Kleinstaaterei‘. Und sie haben alle ‚Recht‘ behalten, haben aber auch recht früh die halbgebildeten Kleinbürger erahnt, als Herausforderung aller Kulturkräfte und der vereinten, semantisch-epistemischen, Anstrengung.

      Warum?

      Der Halb- bis Viertelkulturierte sieht nicht seinen eigenen Platz im Leben, das gelingt nur dem kritisch-erwachten Mitte-Bürger (und Arbeiter bis Pauper, wie meritorische Aristokraten sind weniger furchtsam! > Erich Fromm). Die Kleinbürgerangst (Angst ist ein englisches Lehenswort geworden, wie Kindergarten, so erfolgreich war dieKryptopolitik des ‚perfiden Albions‘), ist immer noch das Beste Scharnier zwischen oben und unten, lechts und rinks. –

      Ja, den/ die gibt es, zu unser aller Glück, nach einer Transformationshilfestellung des (intelligiblen) Himmels, seit nun 100 Jahren (it’s Dornröschen-time, stupid), immer noch!

      Aber ich denke schon, dass der Umgang miteinander intensiver und auch fruchtbarer wird. Nur, Herr Prabel, warum dieser verzweifelte Mut zur Lückensemantik? Die Katarsanktion ist doch eine mindestens auf 3 Ebenen, stattfindende Inszenierung oder etwa nicht?

      [so Markus, das waren jetzt gerade mal 2m:30s, keine 5 Minuten, prima Seite 😉 ]

      • Was meinen Sie damit???

        „… so erfolgreich war dieKryptopolitik des ‚perfiden Albions‘),…“

        „… und der vereinten, semantisch-epistemischen, Anstrengung.“

        “ so erfolgreich war die Kryptopolitik des ‚perfiden Albions‘),“

        „warum dieser verzweifelte Mut zur Lückensemantik?“

        „Ja, den/ die gibt es, zu unser aller Glück, nach einer Transformationshilfestellung des (intelligiblen) Himmels, seit nun 100 Jahren (it’s Dornröschen-time, stupid), immer noch!“

        Ihre demonstrative Sprach-Show – um zu beweisen, dass Sie ein gebildeter Mensch sind – ist absolut lächerlich – und obendrein für die meisten Leser nicht sauber zu erschlüsseln. Ich gebe Ihnen den guten Rat, sich in profanere Schreibweise zu üben. Ansonsten können Sie unter Ihresgleichen in universitären Kreisen Ihre sprachliche Wortkünstelei betreiben und sich in pseudo-intellektuell gehobenen Kreisen bewegen, wo Sie sich ja eh am wohlsten fühlen. Viel Glück!!!

    • Das ist eine sehr gute Frage, weil es im Artikel zwar heißt, daß Katar siebzehn Prozent an VW hält, aber bei den moralischen Fragen dazu dann so getan wird als wäre es umgekehrt. Das gilt es dann auch zuallererst zu kritisieren, wenn auf diese unredliche Weise eine Moraldiskussion begonnen werden soll.

      Sinnvollere Fragen für eine Moraldebatte wären:
      Wie kam es dazu, daß VW teilweise in die Hände von Sklavenhändlern geriet?
      Wieso sind die menschenrechtehochhaltenden Staaten des Westens Verbündete der Sklavenhändler?
      Wieso verhindert man nicht trotzdem wenigstens, daß irgendetwas aus Europa in die Hände der Sklavenhändler fällt?
      Wieso unterstützen westliche Staaten Katar sogar noch nachdem dessen Nachbarstaaten Katar der Terrorfinanzierung bezichtigten (wobei die Saudis sich mit dem Thema wirklich auskennen)?
      Wieso liefern vor allem die Schi’iten aus dem angeblich bösen Iran nun ihren angeblichen Todfeinden, den katarischen Wahhabiten, Waren und Hilfsgüter?
      Wieso arbeiten die Staaten des Westens, wo man angeblich Menschenrechte achtet, nicht (immerhin macht der Nachrichtensender CNN das nach eigenen Aussagen) an der Befreiung aller Sklaven?
      Ranma

  2. Reichsdeutscher sagt // 17. Juni 2017 um 09:58 // Antworten

    ich habe mal gehört und gelesen ,das Pegida , AFD usw. von staatlichen Stellen mitbegründet wurde damit wir das deutsche Volk uns ein wenig Luft machen können. Es sollen auch Geheimdienste dabei sein und die Sprecher von Pegida und Legida sollen finanziell auch Hilfe erhalten. Ich bin der Meinung von nichts kommt nichts alles wurde doch schon vorher geplant !!!!!!!!!!!

  3. hubi Stendahl // 17. Juni 2017 um 11:02 // Antworten

    Im neoliberalen Wirtschaftsmodell als Zinsgeld-Ökonomie gibt es keine Ethik. Der positiv besetzte Begriff wird mittels milliardenschwerer Marketing / Public Relations Abteilungen zum Absatzinstrumentarium transformiert. Dahinter stehen kaum böse Menschen, die dies bewusst lancieren, sondern der Zwang zum Überleben im fehlerhaft konstruierten System.

    Es wird viel über Ethik (Humanität, Verantwortungsbewusstsein, Solidarität = Wirtschaftsethik) lamentiert, um im System mithalten zu können. Aber gefangen in diesem System, das wie ein reißender Fluss in dem die Akteure schwimmen, alles zerstört was sich ihm entgegenstellt, kann man nicht ernsthaft nur Katar, aus politischen Gründen in den Fokus geraten, oder VW verantwortlich machen.

    In einem System, in dem nur das kompromisslose Gegeneinander das Überleben sichern kann, darf man nicht erwarten, dass sich ein einzelner Staat oder Konzern dagegen stemmt. Insofern geht es nicht ohne den Gesamtfaden mit Ursachen zu beschreiben.

    Da werden mit viel Presse Tam-Tam Stiftungen gegründet, kostenfreie Impfungen von Konzernen verteilt, die als Kosten steuermindernd oder neutral verbucht werden, Armeen von NGO´s und Public Relation Unternehmen eingesetzt, um sich über vielfältige Aktivitäten ein Image anzueignen, das den nur virtuell existierenden Zeitgeist einer angeblichen Nachhaltigkeit belegen soll. So auch im Bereich Humanismus, der im Artikel mit der Behandlung von Frauen unter der mittelalterlichen Doktrin des Islam beschrieben ist. Die aufgebaute Empörungsgesellschaft wendet sich angeekelt ab, bis zu dem Punkt, an dem ein beliebiger Wirtschaftsteilnehmer einen besonders hohen Rabatt auskehrt und sein Produkt als human, nachhaltig und „sauber“ im Sinne des aktuellen in Marketingkreisen erfundenen Trends beschreibt. Heute z.B. der Blödsinn der CO²-Neutralität. Morgen ist es das Elektroauto, Übermorgen das Haus überwachende Smartphone, das an die Pille danach erinnert und zeitgleich den „nachhaltig“ in China hergestellten Backofen einschaltet . Der Werkzeugkasten hierzu ist groß und wird immer größer.

    Die Wahrheit ist (leider), dass alles nur Marketing und Public Relations ist, um Produkte so günstig wie möglich zu produzieren/einzukaufen und so teuer wie möglich wieder an den Mann/Frau zu bringen, um neben der Verzinsung des Kapitals, die Kredite im Schuldgeldsystem auf stehendes, nicht am Wirtschaftskreislauf beteiligtes Kapital, bedienen zu können. So erklärt sich beispielhaft, warum wir nach wie vor im Automobilwesen die Armaturenbretter aus Kunststoff mit gesundheitsschädlichen Weichmachern einsetzen, statt entsprechende zur Verfügung stehende Naturrohstoffe, die im Kreislauf keine schädlichen Wirkungen haben. Oder ein idiotisches Flaschenpfand, mit dem die Produktion von PET Flaschen explodieren konnte, die gesundheitsschädliches Acetaldehyd an den Inhalt abgeben. Hauptsache man gaukelt glaubhaft grün vor, wo braun drin ist, Hauptsache man gehört zu den Guten, deren Weltbild von den Public Relations Abteilungen der Kartelle im Marketingmix bestimmt wird. Ob der 10 Tage Bart, der im Straßenbild die Veränderungen durch Zuwanderung verschleiern soll oder die Multikulti-Prospekte, die schleichend nicht nur von den Lebensmittelkonzernen in ihre Printprospekte eingebaut wurden; die Masse, sozialistisch erzogen, damit andere für sie das Denken übernehmen, ist dankbar, dass sie sich wohlfühlen darf, und sie nicht sehen müssen, dass sie sich im Auge des Hurrikans befindet.

    Ohne grundlegende Systemänderung, die im Kopf jedes Einzelnen stattfindet, hin zu einem völlig neuen Paradigma, werden wir bald unter dem sozialistischen Deckmantel unser Déjà Vu erleben. Und das wird alles andere als lustig.

    • @Hubi

      Alles gut dargestellt und kritisch reflektiert.

      Warum dann nicht auch mal nach innen gewendete Kritik/ Reflexion? Ich meine es wird Zeit, dass Sie den blinden Fleck der Respektlosigkeit auch noch angehen sollten. Bin mir sicher, Sie schaffen das, lieber Hubi. Es ist nicht leicht, wenn das Kritikthema so nah an der stolzen Brust ist, die immer gegen den gesellschaftlichen Abstieg aktiviert war, oft von frühster Kindheit an (also tief vorbewusst)!

      Gesellschaftsangst wird eben meistens familiär übertragen, auch gesellschaftliche Furchtlosigkeit, bei vielen Aufsteigerkindern zu finden. Richtig schwierig ist es mit den meritokratischen Elitekindern. Sie sind derart (oft völlig grundlos!) furchtlos, dass sie dann, selbst noch im Totalabstieg und Crash der eigenen Firma, des eigenen Lebens, dieses alles übertünchen und selbst den Gesellschaftsniedergang ‚nicht‘ mitbekommen. Da schüttelt die Mitte ihren Kopf vor so viel Impertinenz.

      Aber genau das ist die verschränkte (nicht beschränkte) Realität der/ unserer Kultur, hier als Real-Feuilleton verstanden und extra für Sie ausgelegt.

      Jetzt sagen Sie selber, wer ist eher begeistert oder zu begeistern, für Charité?

      a) Bildungsprekariat / Gelegenheitsjober;
      b1) bürgerliche Mitte mit Durchschnittsreflexion (Sesshafte);
      b2) dito mit im Leben erworbener/ erzwungener, Reflexion (ehemalig semantisch Sesshafte);
      c) meritokratische Neu-Nomaden?

      Ihre ‚Persona Con-Grata‘ Sie grüßend

  4. Schluss mit negativ!

    Herr Prabel serviert ein Gebräu aus negativen Versatzstücken, kräftig umgerührt und fertig.

    Andere ringen sich wenigstens dazu durch, Veränderungen am System zu fordern; konkrete Vorschläge allerdings lassen auch sie vermissen.

    In Wahrheit leben wir alle im System und vom System. Und genau dieser Umstand erhält es. Bis zu seinem Ende.

    • hubi Stendahl // 17. Juni 2017 um 14:46 // Antworten

      @waltomax

      Zitat:
      „konkrete Vorschläge allerdings lassen auch sie vermissen.“

      Meine Einstellung zu den Problemen kennen Sie:

      „Quid pro quo (lat. für „dies für das“) Rechtsgrundsatz und ökonomisches Prinzip, wonach eine Person, die etwas GIBT, dafür eine angemessene Gegenleistung erhalten, also NEHMEN, soll.“

      Diese Zauberformel muss man gar nicht zerreden. Sie ist so einfach und doch genial, dass bereits vor 2.000 Jahren jemand zur Erleuchtung kam, Geben sei seliger (besser) denn Nehmen. Richtig verstanden hatte er nie die Einzelperson, sondern ein Volk, den besetzten Staat, die Kultur im Auge. So auch während der Bergrede (predigt). Beachtet man nun die zeitliche Abfolge (ERST geben DANN nehmen) wird erst ein Schuh draus.

      Der Staat, insbesondere im Sozialismus aber wird das Volk immer ZUERST ausplündern (nehmen) und dann durch die erhaltene Macht eine Gegenleistung (geben) erbringen.

      Meine Sichtweise kennen Sie also. Zerschlagung der herrschenden Hierarchie zugunsten einer Dezentralisierung der Kulturen, deren Staatsgrenzen ja auch künstlich durch Gewalt oder andere Ansprüche entstanden. Dazu ein Geldsystem, dass sich an den Bedürfnissen der Menschen, statt an einem künstlich für Wenige geschaffenen System orientiert.

      Der Sozialismus/Kommunismus ist durch das Fehlen des o.e. Grundsatzes die gefährlichste Form einer Kultur, weil sie zum Totalitarismus neigt (neigen muss), denn die Steuern, das Erpressen, muss stetig steigen.

      • waltomax // 17. Juni 2017 um 17:06 //

        @Hubi: Sie haben ja recht und ich pflichte Ihnen auch bei. Doch geht es um die Umsetzung, für welche die richtigen Postulate Voraussetzung sind, aber natürlich selber nicht ausreichen.

        Ich habe in der letzten Zeit den Eindruck, als schrieben sich die meisten Autoren und Kommentatoren in den einzelnen Foren langsam in die Erschöpfung, dann in eine Randexistenz und schließlich in das geistige Ableben.

        Das System indes besteht weiter und wird eines Tages an seinen eigenen Konstruktionsfehlern und Dysfunktionen verenden. Keine Frage aktiver Gestaltung also, denn vielmehr eine des normalen Werdens und Vergehens.

        Erzähl mir keiner, die sog. Mächtigen hätten das im Griff. Die Dinge ereilen uns vielmehr. Und auch die, welche sich zur Elite zählen.

        Viele -auch ich- stehen den Ereignissen gaffend und mit offenem Maule gegenüber, fassungslos, wie zäh sich all die Missverhältnisse behaupten, die so heftig beklagt werden. Sie bestehen, obwohl das Ablaufdatum weit überschritten sein dürfte.

        Doch läuft da nichts ab, das wir aus der intellektuellen Distanz beobachten können. Wir sind vielmehr Teil des Spiels und können uns nicht einfach ausklinken, so gerne wir das oft wollten.

        Das System sind wir. Und geht es unter, gehen wir unter. Das muss klar sein.

      • „… denn die Steuern, das Erpressen, muss stetig steigen.“

        Das ist nicht nur im Sozialismus/Kommunismus so, sondern auch im Kapitalismus, der von der angeblichen Demokratie als Regierungsform begleitet ist. Notabene, die Deutschen müssen ca. die Hälfte ihres Lohnes an den Staat abtreten, viele erhalten dafür im Alter eine lausige Rente, mit der sie kaum durchkommen. Möchte nur wissen, was daran befreiend sein soll. Das ist ein Erpresser- und Abzockersystem, bei dem die Menschen um einen wesentlichen Teil ihres Leistungsertrags gebracht werden.

  5. MutigeAngstfrau // 17. Juni 2017 um 16:40 // Antworten

    Das muss ich doch schnell mal posten.
    Der Autor Archi W. Bechlenberg (z.B. Achse des Guten) hat die Schnauze voll. Ich kann ihn gut verstehen!

    http://www.journalistenwatch.com/2017/06/17/bleierne-zeit/

    • hubi Stendahl // 17. Juni 2017 um 18:34 // Antworten

      Hallo @MutigeAngstfrau

      was schreibt er nun in Ihrem Link: “ Nein, ich bin das Leid, Leid, Leid.“

      Das ist die Taktik eines zunehmend totalitären Gesellschaftswesens und der Autor ist nicht das erste Opfer, auch seiner eigenen Erträglichkeits-Grenzen. Mit dem neuen „Netzmaulkorbgesetz“, werden wir weitere Andersdenkende in der Gruft ohne Wiederkehr sehen und am Ende den Untergang einer Gesellschaft, in der jeder mit gestrecktem Finger auf den anderen zeigt. Kennen Sie das noch aus der DDR? Das war ein Kindergarten gegen das was kommen wird, angesichts der heutigen technischen Möglichkeiten.

      Der Automatismus, wie ihn @waltomax m.E. ganz korrekt weiter oben beschreibt, bestehend aus der Wechselwirkung Macht / Abgaben >> BIP / Erhöhung der Abgaben um die Macht zu erhalten und wird letztlich zum Zusammenbruch der Gesellschaft führen. Da führt kein Weg dran vorbei. Da stehe ich beileibe nicht alleine. Prominente Forscher wie Heinsohn, Martin oder Bernecke kommen nur nicht mehr zu Wort.

      Wie weit sich die Politik, die sich als Elite sehenden Künstler aus Musik und Kultur, Wirtschaft und Staatswesen in hohen Positionen Befindlichen von der Bevölkerung entfernt haben, mag das Geschrei um die Antiterror-Demo heute in Köln aufzeigen, wo lächerliche 1500 Menschen sich statt der erwarteten „mehreren Zehntausend“ einfanden um sich selbst zu feiern. Zieht man die 300 Polizisten, die unbekannte Anzahl (wahrscheinlich 80 – 100) Reporter der Hochleistungspresse und die dorthin Zitierten sowie die TeddywerferInnen ab, die in der profitierenden Asylindustrie zumeist tätig sind, werden sich die 100 oder 200 Muslime, die es wirklich ernst genommen haben, sofort aus dem Staub gemacht haben. Die Fotos sprechen Bände.

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/anti-terror-marsch-in-koeln-nur-1-500-teilnehmer-a2145503.html?latest=1

      Mit Auswüchsen, wie sie von vielen Realisten vorausgesehen wurden:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bad-essen-mit-dem-taxi-zur-arbeit-amt-zahlt-syrer-1-300-euro-pro-monat-15-km-landstrasse-mit-fahrrad-unzumutbar-a2145243.html

      Das ganze System schwimmt in einem Meer von Lügen, aus denen man keinen Ausweg mehr findet:

      http://www.epochtimes.de/politik/welt/ines-laufer-die-fluechtlings-kriminalitaet-zwischen-fakten-und-medienluegen-a2132375.html?meistgelesen=1

      Eine Gesellschaft die nicht mehr weiter weiß und wie Lachmann es in einem seiner Bücher beschrieb, die keinen Kompass mehr hat. Ein Islamgelehrter bringt es in einem 2,26 Minuten Video auf den Punkt, während die Grünen im aktuellen 10 Punkte Plan für die Wahl ein „weiter so“ propagieren:

      • @hubi Stendahl

        Mit dem neuen „Netzmaulkorbgesetz“, werden wir weitere Andersdenkende in der Gruft ohne Wiederkehr sehen und am Ende den Untergang einer Gesellschaft, in der jeder mit gestrecktem Finger auf den anderen zeigt.

        Nett nett,,! da ereifert sich gerade der Richtige.

        Wie Sie am hubi stendahl // 16. Juni 2017 um 21:40 // gezeigt haben, sind Sie an vorderster Front dabei, möglichst die Freie Meinung zu untergraben und zu verhindern….. Wer glauben Sie @stendahl, wer Sie sind.?

        Der Engel mit dem flammenden Schwert, der darüber urteilt, wer Himmel und wer Hölle verdient?

  6. Versklavt werden wir doch alle (auch in der BRD) von den Konzernen auf die eine oder andere Art.

    https://jasminrevolution.wordpress.com/2017/06/17/arbeitnehmer-plattmachen-union-busting/

    • @Libelle

      Ein guter Hinweis. Der Kampf gegen gewerkschaftliche Solidarisierung wird leider von innen (systematische, flächendeckende Korruption bei den Großgewerkschaften) und von außen geführt, so wie letzteres von Jasmin-Revolution auch zutreffend beschrieben wird. Dazu nochmal der thematisch passende Kinotipp:

      http://www.cinema.de/film/abgang-mit-stil,8599225.html

  7. wischen den Kataris und den Anrainer-Monarchien des Emirats ist es zum Bruch gekommen. Saudi-Arabien hat die Landgrenze geschlossen, der Iran und die Türkei haben sich auf die Seite der katarischen Herrscher geschlagen

    Schade, nach diesem Eingang stürzt der Artikel ab in populistisches Geschwätz gegen Muslime und bietet damit erneut eine Steilvorlage, für die Endzeitapostel alá @stendahl… @MFA…. @Greenhoop etz .

    Dabei gäbe es zu diesem Konflikt so einiges zu klären.

    Unter anderem ist es doch interessant zu sehen, dass die Pax americana, nachdem diese einen grossen Waffendeal mit den Saudis eingefädelt und ganz nebenbei den Streit zwischen Sunniten und Schiiten erneut angeheizt haben, nun offenbar auch Kampfflugzeuge… 35 Stück um genau zu sein, an Katar liefern.

    Was wird wohl damit bezweckt.?

    • @dragao

      Schade, nach diesem Eingang stürzt der Artikel ab in populistisches Geschwätz gegen Muslime und bietet damit erneut eine Steilvorlage, für die Endzeitapostel alá @stendahl… @MFA…. @Greenhoop etz .

      Nun, ein wunderbares Beispiel für die Mitgestaltung einer friedlichen Gesellschaft über sämtlichen (Gedanken-)Grenzen hinweg, haben die Muslime in Köln heute demonstriert. Da können Sie noch so seibern, die Fakten bekommen Sie nicht weggelogen. Fakten, das ist nicht Ihre Welt, deshalb auch die zumeist zusammenhanglosen Tiraden in (zumeist) Richtung von Hubi Stendahl.

      • @greenhoop

        Nun, ein wunderbares Beispiel für die Mitgestaltung einer friedlichen Gesellschaft über sämtlichen (Gedanken-)Grenzen hinweg, haben die Muslime in Köln heute demonstriert.

        Wie nett.. der @greenhoop live dabei… Nur mal eine kleine Nebenfrage:

        Wieviele Demonstrationen haben Sie in den letzten 20 Jahren gesehen oder davon gehört, wo Christen gegen den Staatsterrorismus der westlichen Unwertegemeinschaft gegen muslimische Länder protestieren…?

        Wieso verurteilen Sie bei Muslimen, was Sie bei Christen nicht einmal der Rede wert finden.?

        Ja dies nennt man Doppelmoral…. und das Resultat solcher Artikel wie der heutige von Wolfgang Prabel.

      • Conrath // 17. Juni 2017 um 21:51 //

        @Green

        „Nun, ein wunderbares Beispiel für die Mitgestaltung einer friedlichen Gesellschaft über sämtlichen (Gedanken-)Grenzen hinweg, haben die Muslime in Köln heute demonstriert.“ Zitatende Green

        Sinn Sie sicher?

        Nun, richtig und vorallem, selber gedacht, haben Sie aber bei diesen Zeilen nicht, Herr Green.

        Wenn Merkel, die nun selber Kriegspartei in Syrien und auf der US-Gülen-Putsch-Nato-Seite in der Türkei, war und noch ist, nämlich als Vasallin der USA, wenn also die Raute zu einer Demo quasi einlädt, würden Sie dann da einfach mitmachen und guten Willen für irgendwas vortäuschen?

        Also bitte nicht woanders fremddenken lassen und dann mit dicken Backen gegen realistische Kommentare blasen! Das kommt raus, wird vom Lehrer entdeckt, Sorry, ich helfe gerne mit Rat über die Straße.

        Es stimmt zwar, dass Erdogan bis zum Putsch, viel naive, großosmanische Symbol-Politik versucht hat, und sich allen Mächtigen angedient hatte, ja und auch die, in DE und der EU, wirkenden, grauen Wölfe und die Muslimbrüderfraktionen, haben dies mitgetragen, nochmals ja. Aber es sind betrogene Fanatiker die jetzt zu Realisten umgeschult werden. Was soll dann bitte eine Alibiveranstaltung auf dem schönen Kölner Heumarkt? Die Eröffnungssprecherin hat nur herumgesülzt, 17. Juni Floskeln zur Freiheit (für das Kapital) für alle, abgesondert usw…

        Also da machen Sie sich bitte mal erst den Kontext klar und blaffen hier nicht andere Erwachsene an, nur weil @Hubi es gelegentlich vormacht, die Emotionskontrolle verlierend. Argumentieren Sie politisch, nicht nur gesinnungsemotional.

        Sie grüßend

        Erdogan war immer schon halbkonsequent und opportunistisch, auch im Positiven (Palästinaunterstützung im Alleingang).

      • Greenhoop // 17. Juni 2017 um 22:00 //

        @dragao

        Wieviele Demonstrationen haben Sie in den letzten 20 Jahren gesehen oder davon gehört, wo Christen gegen den Staatsterrorismus der westlichen Unwertegemeinschaft gegen muslimische Länder protestieren…?

        Nun, heute ging es darum, ein (staatlich) organisiertes Zeichen zu setzen, unterstützt von diversen Verbänden, Medien, Politikern und sonstigen bezahlten Demonstranten, um der deutschen Bevölkerung (und der Welt) zu zeigen, dass sich die Muslime mehrheitlich gegen Gewalt aussprechen und in Wirklichkeit gar kein Problem besteht.

        Also, obwohl alle Hebel in Bewegung gesetzt wurden ein positive Licht auf den Islam zu werfen, ist dies kläglich gescheitert – das sind die Fakten.

        Dass der Islam für genau diese Zwecke mißbraucht wird, merken leider nur die wenigsten Moslems und so nimmt die Tragödie ihren weiteren Verlauf. Ich bin absolut davon überzeugt, dass dieser Terrorismus erwünscht ist, der „Clash of Cultures“ zwangsläufig negative Konsequenz haben wird.

        Aus meinem Mund werden Sie keine einseitige Schuldzuweisung in Richtung aller Muslime hören, aber die Unfähigkeit letzterer in diesen Zeiten ein deutliches Zeichen setzen zu wollen, läßt keinen friedlichen Ausgang der Geschichte erwarten.

        Im Übrigen, ich bin konfessionslos und mir sind jegliche Religionen suspekt. Der Islam ist jedoch in meine Heimat eingedrungen und ein weiteres Voranschreiten werde ich nicht hinnehmen, was Sie daraus machen ist Ihre Angelegenheit.

      • hubi Stendahl // 18. Juni 2017 um 00:19 //

        @Greenhoop

        Zitat:
        „Nun, ein wunderbares Beispiel für die Mitgestaltung einer friedlichen Gesellschaft über sämtlichen (Gedanken-)Grenzen hinweg, haben die Muslime in Köln heute demonstriert.“

        Ganz richtig. In NRW wohnen etwa 1.6 Millionen Muslime, die im Schnitt innerhalb von einer Stunde hätten anreisen können. Menschen wie Du und Ich, wie man so schön sagt. Diese Menschen waren nicht bereit, sich den Schuh des Terrorismus anzuziehen, wie der Herr Oberlehrer rezitiert/glaubt und Sie in Abrede stellten bzw. thematisierten, sondern darauf Aufmerksam machen, dass die Demo unter dem Motto stattfand, “ Terrorismus nicht mit uns“ als Zeichen der Ablehnung von Terror unter Abwägung der Möglichkeit anzunehmen, sich für etwas schuldig fühlen zu müssen, dass über den muslimischen Rahmen hinausgeht. Diese Abwägung hat Oberlehrer @conrath natürlich vergessen hinzuzufügen, er hätte sonst die Ablehnung Ihrer virtuellen Person mit seiner Einlassung nicht ausleben können.

        Den Vergleich des „Drachen aus dem Nordosten“ lässt man eigentlich unkommentiert, da er 7000 km entfernt nur durch Hochleistungspresse zu Informationen gelangt, deren Wert wir kaum bewerten müssen, deshalb beispielhaft nur soviel:

        Aus der FAZ, damit keine Verschwörung unterstellt wird:

        „Nach Polizeiangaben demonstrierten am Samstag in Berlin bis zu 500.000 Menschen, nach Angaben der Veranstalter noch deutlich mehr für eine friedliche Lösung des Konflikts im Irak.“ Ist zwar ein paar Jahre her, aber widerspricht den dümmlichen Äußerungen aufs Äußerste.

        http://www.faz.net/aktuell/politik/irak-krise-die-groesste-demo-aller-zeiten-189450.html

        Habe zu später Stunde keinen Bock weitere 20, 30 oder 50 Beispiele der zwar eingeschlafenen und indoktrinierten Bevölkerung des Westens einzustellen, es sollte aber reichen, um die kulturellen Unterschiede, die die beiden Kommentatoren bewusst unterschlagen, deutlich zu machen. Auch werfen sie die individuelle Sichtweise des EINZELNEN Betroffenen Muslim einfach in die kollektivistische Schale von Vereinen. Wenn DITIB sagt, wir gehen aus vorgenannten Gründen nicht hin, kann sich der Einzelne durchaus anders entscheiden oder? Schließlich sind im DITIB nur 5 % der Muslime organisiert. Wenn dann jämmerliche 200 -300 Vorzeigemuslime als Profiteure bei 9 Millionen in der BRD lebenden Muslime heraus kommen, muss das zumindest sehr sehr nachdenklich machen, wie der Islamwissenschaftler Ourghi im hier verlinkten Video als Muslim feststellt und meint, dass der Islam sehr wohl mit Gewalt zu tun hat:

        https://deutsch.rt.com/meinung/52538-islamwissenschaftler-ourghi-islam-hat-mit/

        Kennen Sie eigentlich schon die aufgearbeitete Kriminalitätsstatistik per Ende 2016. Wenn nicht dann hier, aber bitte nach dem Essen morgen lesen:

        http://www.epochtimes.de/politik/welt/ines-laufer-die-fluechtlings-kriminalitaet-zwischen-fakten-und-medienluegen-a2132375.html?meistgelesen=1

        Schönes Wochenende!

      • @stendahl

        Den Vergleich des „Drachen aus dem Nordosten“ lässt man eigentlich unkommentiert, da er 7000 km entfernt nur durch Hochleistungspresse zu Informationen gelangt…..

        Ha ha ha.. wie Frau Merkel… Internet scheint für unseren Oberplauderie @Stendahl Neuland zu sein.

        Ihren netten Link zur grössten Demo aller Zeiten 2003 (waren noch etwas andere Zeiten)… Hmm, anscheinend waren Sie während des Vitnamkrieges noch nicht geboren.

        Wie auch immer, ich hätte 14 Jahre schreiben sollen….. macht nichts, den im zerreden sind Sie ja hervorragend.

        Ah ja, Ihre nette kleine Erfindung:

        Wenn dann jämmerliche 200 -300 Vorzeigemuslime als Profiteure

        Kriegt man nicht einmal unter dem von Ihnen verlinkten Link bestätigt…. was stimmt, es waren nur etwa 1500… na und, wieso sollten sich Muslime von Leuten wie Ihnen manipulieren lassen.?

        Im übrigen sind die meissten terroristischen „Muslime.?“ in Europa die Attentate begehen noch nicht mal aus dem nahen Osten oder Nordafrika…. nein es sind junge abgehängte Menschen der zweiten und dritten Generation aus den besagten Ländern, die aber in Europa geboren und aufgewachsen sind.

        Wieso werden diese radikal..? ein soziales Problem.. dass noch aus der Zeit der Kolonisation stammt. der Islam ist für diese jedoch nur ein naheliegendes Vehikel, dass benutzt wird um die ausschliessende Gesellschaft zu bestrafen……

        Vielleicht tragen Rechtsdraussen wie @stendahl & Co. auch etwas Verantwortung dafür, dass sich diese Menschen radikalisiert haben…. ach was vielleicht, ich brauche nur Ihre vor Selbstverherrlichung triefenden Texte lesen… und schon wird ziemlich klar, wohin Ihr Hase läuft.

      • Conrath // 18. Juni 2017 um 08:13 //

        @Hubi

        „[…] hätten anreisen können. Menschen wie Du und Ich.“

        Hätten, haben aber nicht! Und seit wann sind Sie, als Ditzfelbinger-Interpret, Muslim? Was Sie daraus konstruieren ist wunderlich im Zickzack vereckt und zusammengeschraubt, ein Merkmal für ‚den klaren Weg verlassend‘.

        Dabei wiederholen Sie selbst das von mir vorgebrachte Argument.

        Und gegen den Irakkrieg war ich selber vielfach auf der Straße, damals, bin sogar ins Kriegsland geflogen, habe Berichte dazu verfasst und das haben die Muslime ebenfalls sehr genau verstanden, was da, von der USA aus, auf uns alle(!) zukommt.

        In Ihrem letzten Zickzackkommentar vergleichen Sie also nur noch und das vorsätzlich, Äpfel mit Birnen, Möglichkeiten mit Motiven, usw., nur um Ihre schlechte Entscheidung von Vorgestern zu überspielen (persona non grata). Denn ‚Sie‘ haben sich ja das Kommunikationsverbot auferlegt, wie einen Entschluss, nun endgültig ins Kloster zu gehen, um dann aber vor der Ödnis zurückschrecken und mit einem Hilfsfeindbild, dem ‚Oberlehrer‘, ersatzweise vorlieb zu nehmen. Ein Mustervorbild im Umgang mit eigenen, mächtig werdenden, Vorurteilen. Dafür Danke vom Ratlos-Aufhelfer (dem semantischen Sanitäter, der gerne aus der Nihilismusnot wieder herausführt).

        Die Kölner 17. Juni(!) Demo war bereits, vom Ansatz, her eine ‚Wahlkampinszenierung‘ (cui bono), von wem wohl? Nun, da das Verhältnis von CDU-Hochfinanzmutti zu den/ ihren, Grauen Wölfen, eine der politischen Sperrspitzen von 9 Millionen Islamorientierten in DE, seit dem US-Gülen-Putsch 2016, etwas gelitten hat, angespannt ist, ist diese Inszenierung eine der vielen Nanny-Harmonisierungsversuche, hier eine der ‚Rautenseite! So einfach ist das, wenn man selber denkt und das nicht seinen Stimmungen und Vorurteilen überlässt, Herr Hubi. Dann agieren Sie nämlich nur noch weit unter Ihren/ den, tatsächlichen Denkmöglichkeiten.

        Es kann auch andersherum dargelegt werden. Man kann sich gut oder schlecht anziehen, mit seinen Gebärden eine innere Lage versuchen zu überspielen, zu maskieren oder versteckt zu handeln. In der reinen Argumentation ist aber jeder Mensch sozusagen ’nakich‘ (Ruhrdeutsch für nackt), weil sich eben viel mehr offenbart, als versteckt, wenn der Argumente-/ Durch-Blick dafür geschärft ist. Und genau darum geht es ja den Schülern und Lehrern, die wir allesamt und miteinander, sind. Und die deutschen oder in DE agierenden, Muslime haben den Demoveranstaltern etwas ‚beigebracht‘, da treten Sie mit Ihrer Beurteilung, Ihrem, so heißverachteten Oberlehrer dann bei, nämlich an einer so billigen Veranstaltung nicht mitmachen zu müssen.

        Egal, kommen Sie wieder zur Sachauseinandersetzung, besser ohne Firlefänzchen, zurück und verzichten Sie doch darauf, sich an fremde Schultern anzulehnen, auch das kommt raus, wird sichtbar.

        Oder,
        gegen echtes Argumentieren ist eine Stripveranstaltung die reinste Vollverschleierung.

        Nur leere oder ‚lehrerhaftgespielte‘ Rhetorik?

        Nööö
        (den Ausdruck habe ich jetzt von Ihnen geklaut)

        Und ganz unabhängig davon habe ich mir die Arbeit von Abdel-Hakim Ourghi ‚Reform des Islam, 40 Thesen‘ vorbestellt. Er habilitiert über ein anspruchsvolles Thema (Hermeneutik der Gewalt im Christentum und Islam) und hat die Demo vermutlich genutzt, weil er ein scharf argumentierender ‚DITIB-Kritiker‘ ist und wohl nicht, weil er die Merkelinszenierungen nicht durchschaut.
        Beenden Sie Ihre Klosterselbstzernierung,

        Sie grüßend

      • Conrath // 18. Juni 2017 um 09:30 //

        @Hubi & Forum

        Wer noch nach weiteren Beweisen sucht für die These, dass gute (inklusiv intelligible) Politik nicht ohne Humor gelingen kann, der erfreue sich doch an diesem Video hier:

        https://youtu.be/g–y0BPyUoM

      • Conrath // 18. Juni 2017 um 09:32 //

        @Hubi & Forum

        Wer noch nach weiteren Beweisen sucht für die These, dass gute (inklusiv intelligible) Politik nicht ohne Humor gelingen kann, der erfreue sich doch an diesem Video hier:

        https://deutsch.rt.com/meinung/39437-achim-winters-zdf-satire-uber/

  8. Ist es nicht sehr interessant, daß die Schi’ten des Irans nun den Wahhabiten Katars Hilfe leisten, obwohl die beiden Seiten doch angeblich Todfeinde sind? Wenn das nicht sehr deutlich beweist, daß Religion niemals der Grund für Gewalt ist!
    Ranma

    • hubi Stendahl // 18. Juni 2017 um 09:33 // Antworten

      @Ranma

      Zitat:
      „Wenn das nicht sehr deutlich beweist, dass Religion niemals der Grund für Gewalt ist!“

      Religionen sind Werkzeuge der Macht. Das haben wir hier schon vielmals erörtert. In der Analyse wird man recht schnell auf die Frage stoßen, was zuerst da war, die Macht oder die Werkzeuge? Die Antwort dürfte allen klar sein.

      Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die Werkzeuge, mit denen die Wirkungen erzielt werden, direkt Einfluss auf Ihren und meinen Lebensalltag haben. Mit dem Geldsystem, als Machterhaltungssystem seit Urzeiten konstruiert und den Religionen hat die Macht entscheidende Werkzeuge, mit denen die Massen in die Irre geführt werden. Streng genommen sind dabei die Ideologien, wie Sozialismus oder Kapitalismus nicht einfach nur Gesellschaftsformen, sondern ebenfalls Religionen im sektiererischen Sinne.

      Wie schnell man im Internetzeitalter gerade von diesen Ideologien infiziert werden kann, zeigen ja auch einige Foristen, wenn sie sich die Welt mit Scheinargumenten zusammenbasteln.

      So wird behauptet, dass gestern an der Anti-Terror-Demo 2.000 Muslime teilnahmen (ARD) oder doch 1.500 (ZDF) oder doch 3.000? (Spiegel) oder doch nur ein paar hundert, wie mir ein Freund (übrigens Türke) aus Köln als Zeuge telef. bestätigte und die Epoch-Times meldet. Der Rest waren Reporter, Neugierige, Asylindustrie-Angestellte, Prominente und Profiteure des Systems. Dies beweisen auch die Videos, die zwischenzeitlich auf Youtube eingestellt wurden.

      In der Diskussion um Ursache und Wirkung stehen also gleich zwei sektiererisch Verblendete Gruppen zur Betrachtung an. Die mittelalterlich indoktrinierten eingefallenen Wirtschaftsmigranten unter dem Banner einer mittelalterlichen Religion und ein Gemisch aus sozialistisch neomarxistisch indoktrinierter Verbildeter unterschiedlicher Herkunft, vom ungebildeten unwissenden Koch, bis zum verbildeten unwissenden Oberlehrer, der, besonders gefährlich, mit Dauerschleifen der Relativierung die Auswirkungen auf den letzten Betroffenen in der Zeitreihe der Wirkungen stets verwässert und zerstreut.

      Der eine (mit einem Gemisch von sozialistisch-pseudo-humanistisch erdachter Traumwelt) lebt von Behauptungen und Lügen in der Hoffnung, dass sie niemand prüft, der andere von nebulösem Gewäsch, der dem Zweck dient, alle Vorkommentare zu relativieren und zu neutralisieren. Wenn es mit der weichen Methode nicht funktioniert, dann wird, typisch für Neomarxisten, gebissen und gekratzt, wie man den überfallartigen Kommentaren entnehmen kann. Sie sind die andere Seite als Werkzeug der Macht und glauben (kommt von Nichtwissen) gegen die Mächtigen zu opponieren, dabei sind sie ein wichtiges Werkzeug im teile und herrsche – Spiel.

      Kommt es eigentlich immer darauf die Ursachen für eine Wirkung zu kennen? Natürlich nicht. Zunächst ist Selbstschutz oberstes natürliches Prinzip, wofür wir Mechanismen im Erbgut haben. Dass hier einige der Foristen darauf bestehen, dass diese Mechanismen auszuschalten sind, in dem sie mit einem Gemisch aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und Lügen diese einfachen Zusammenhänge vernebeln, ist auch nichts anderes, als ein Teil ihrer antrainierten neomarxistischen sektiererischen Ideologie, die sie selbst nicht durchblicken und ihr nicht mehr Herr werden.

      Dieses kollektivistische Denken führt zum Fehlschluss, abzulehnen, dass der Einzelne sehr wohl für sich hätte entscheiden können, dass er mit einem Zeichen der Anwesenheit in Köln dem Terrorismus und der Gewalt hätte eine Absage erteilen können. Aber Neomarxisten stehen morgens auf und ersetzen jedes stichhaltige Argument, dem sie tags zuvor möglicherweise zugestimmt haben, zur Erklärung der Vorkommnisse mit ihren antrainierten neomarxistischen Dogmen, um eine weitere aggressive Runde von Kanzelpredigten einzuläuten. Sie sind also auch nichts weiter, als die Antifa der Übergewichtigen, die sich in den Foren herumtreiben.
      Gustav Le Bon, Vater der Massenpsychologie:

      „Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

      Damit muss man wohl leben. Und das werden wir bald erleben. Schuld waren aber nach neomarxistischer Lesart die da Gegen-über, wieder die anderen:

      „Der Patriotismus ist die mächtigste Offenbarung der Seele einer Rasse. Er repräsentiert einen kollektiven Beharrungsinstinkt, der sich im Falle nationaler Gefahr an die Stelle des individuellen Erhaltungsinstinktes setzt.“

      Schönen Sonntag!

      • Conrath // 18. Juni 2017 um 10:10 //

        Lieber @Hubi

        Danke für die noch etwas verschämt-verschleierte, aber ansonsten schnelle Replik, oder ‚versuchte‘ Replik. So ganz echte Argumente waren es noch nicht, aber immerhin, egal, es ist ein Versuch gewesen und das alleine zählt, wir wollen doch nicht kleinlich sein. –

        Vorab, wenn sie schon gefrühstückt haben hier etwas von einer Dame, die offensichtlich einen neuen Friseur und Optiker hat:
        https://www.youtube.com/watch?v=d3aXlZLO63o

        Ich sage dazu nur, Humor regiert die Welt oder Realsatire, bin mir noch unschlüssig. Jedenfalls ist auch hier das Problem, das alle Realübertreibung sich selber zerniert, zuletzt und politischer Humor unterstützt das nur. Wobei Kahane keinen Humor und kein Gewissen hat/ anzuwenden in der Lage ist!

        Sie schreiben, etwas aufgeregt, die Hand ist nicht so ruhig, wie in besseren Tagen, nochmal egal:

        „Dass hier einige [Mehrzahl?] der Foristen darauf bestehen, dass diese Mechanismen auszuschalten sind, in dem sie mit einem Gemisch aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und Lügen diese einfachen Zusammenhänge vernebeln [Nebelkerze wie bei KBM? > hier vernebeln Sie durch Unterbrechung der Zuordnungen(!)], ist auch nichts anderes, als ein Teil ihrer antrainierten neomarxistischen sektiererischen Ideologie [neo- oder kulturmarxistischen, Sie sollten sich, auch bei Ihren losen Behauptungen, entscheiden], die sie selbst nicht durchblicken und ihr nicht mehr Herr werden. Dieses kollektivistische Denken [meinen Sie damit den späten Kant?] führt zum Fehlschluss, abzulehnen, dass der Einzelne sehr wohl für sich hätte entscheiden können, dass er mit einem Zeichen der Anwesenheit in Köln dem Terrorismus und der Gewalt hätte eine Absage erteilen können.“ Zitatende H.S.

        Der letzte Halbsatz mit verrutschter Syntax deutet bereits auf Ihren erhöhten Puls. Nur warum?

        Ich trete doch nun wirklich nicht für kollektivistisches Einheitsdenken ein, das ist Humbug. Was bitte sollte dann, im Gegensatz dazu, individuell sei, das gelegentliche Absondern von Vorurteilen, bloßes Meinen?

        Denken Sie an Ihre vielen Sozialismus-Schimpfwort-Variationen. Die erfinden sich doch in ‚Ihnen‘, nicht in mir. Verwechseln Sie bitte nicht den Urheber dieser ‚Fehlschlüsse‘.

        Kommen Sie in den schliche Sachdiskurs zurück, das ist auch entschieden kürzer, braucht erheblich weniger Worte usw…

        Lächeln Sie erst mal (Ihre Frau an oder den Spiegel) und dann besinnen Sie sich auf Ihre Stärken, die doch reichlich gegeben sind. Also, wer hindert Sie daran, außer Sie sich selbst!?

        Das Selbst in der Auseinandersetzung, der prüfenden Ausreifung mit dem Ego! Kennt jeder von uns zu Genüge, verheimlicht es aber gerne vor SICH und den anderen oder?

        It’s the Ego, Stupid.

        Aber das gilt für alle, ist vollständig verallgemeinerungsfähig, ich bin diesem Prinzip selbstverpflichtet, wenn ich es denkschreibe. Das ist intelligibel, nicht kollektivistisch, da vertauschen Sie zwei Begriffsbestimmungen.

      • Conrath // 18. Juni 2017 um 10:15 //

        Fehlerduevel (Niederheinisch)

        „Ich trete doch nun wirklich nicht für kollektivistisches Einheitsdenken ein, das ist Humbug. Was bitte sollte dann, im Gegensatz dazu, individuell sein, das gelegentliche Absondern von Vorurteilen, bloßes Meinen?“ Selbstzitatende C.

      • @stendahl

        „Der Patriotismus ist die mächtigste Offenbarung der Seele einer Rasse. Er repräsentiert einen kollektiven Beharrungsinstinkt, der sich im Falle nationaler Gefahr an die Stelle des individuellen Erhaltungsinstinktes setzt.“

        Der Patriotismus wird sich immer als ein gemeinnütziges Streben äußern, und nie hat noch ein Demagog oder ein Intrigant ein Volk verführt, ohne es auf irgend eine Weise glauben zu machen, es sei eine patriotischer Bewegung begriffen.

        Richard Wagner
        (1813 – 1883), deutscher Komponist

      • Greenhoop // 18. Juni 2017 um 10:59 //

        @dragao

        In den meisten mir bekannten Ländern dieser Welt sind Patriotismus oder auch Vaterlandsliebe eine ganz selbstverständliche positive Haltung zum eigenen Land, einige mögen es Liebe nennen, andere nur Verbundenheit, am Ende ist hier nichts Verwerfliches zu finden. Die Abgrenzung zu Nationalismus bzw. Chauvinismus sind doch klar gekennzeichnet.

        Wer mehrfach den 1.August in der Schweiz verbracht hat findet dort sehr patriotische Menschen vor und niemand würde auf die Idee kommen, dass diese Menschen ihre Gefühle über die anderer Nationalitäten stellen würden.

        Was ist also am Patrioten verdächtig, gar nichts, nur die Globalisierer möchten alle 3 o.g. Begriffe in einen Topf werfen, um so die verunsicherte Mehrheit zum Schweigen zu bringen.

  9. @Ranma

    Ja, aber es ist geniale Planung der Trump-Gruppe, nicht Zufall, genauso ist es, wenn jetzt Gabriel die ersten politisch sinnvollen Sätze seines Lebens von sich geben muss und gegen die Gas-Sanktionen interveniert. Die Trump-Gruppe reizt ihr Gegenüber, den tiefen MIMK-Staat dazu, zu Übertreiben. Das ist ein methodisches Mittel mit hoher Wirkung. Trump agiert als Clown und in seinen Wirkungen, als Genie. Die NeoCons haben 1979 in Afghanistan mit der Islamkriegsinszenierung begonnen, Trump beendet das jetzt alles, Schritt für Schritt und verbirgt sich in der Maske des ‚wahrsprechenden‘ Polittrampeltiers, eine lange gehegte Traditionsform des Regierens. Die größten, unangenehmsten, eben oft nicht mehr direkt ansprechbaren Widersprüche und Staatsangelegenheiten werden nur durch den Clown, als nahen Berater des Königs, ausgesprochen.

  10. Karl Bernhard Möllmann // 18. Juni 2017 um 09:22 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Wolfgang Prabel:
    .
    „Ich denke, dass VW auf dem Holzweg ist. Die katarischen Rechtsgutachten sind der deutliche Beweis.“
    .
    Hätten Sie geschrieben:
    .
    „Ich denke, dass „KATAR“ – oder noch besser – „die Justiz in Katar“ auf dem Holzweg ist. Die katarischen Rechtsgutachten sind der deutliche Beweis.“
    .
    …dann würde das Sinn machen!
    .
    So aber ist Ihr Bezug zur „Moral“ einer deutschen Auto-Fabrik extrem weit hergeholt!
    .
    Mit DER Methode können Sie JEDEN iphone-Nutzer fertig machen – weil der Kinder-Arbeit und/oder Sklaven-Arbeit fördert.
    .
    Da wir schon sehr viel einfachere Zusammenhänge oft NICHT verstehen – wäre meine Empfehlung, zunächst die OFFENSICHTLICHSTEN Verbrechen von Regierungen anzuprangern – wie zum Beispiel den völkerrechtswidrigen ANGRIFF der USA auf den IRAK, basierend auf einer plumpen LÜGE mit Millionen von Toten & Vertriebenen!
    .
    US-Präsident George W. Bush erfand dazu die LÜGE von den angeblichen Waffen Saddam Hussein’s zur Massen-Vernichtung (WMD’s) – und die Welt schaute diesem PLUMPEN US-TERROR tatenlos zu – der nur dazu diente den TERROR weltweit anzuheizen & „salonfähig“ zu machen, um die Bürger durch künstliche ANGST & SCHRECKEN („shock & awe“) in die gewünschte Globalisten-Sekten-Richtung zu treiben . . .

    • @KBM

      Volle Zustimmung,

      die Kritik ist nur an den (muslimischen) Haaren herbeigeschleppt. Aber die Kataris haben bisher fleißig in einem Netzwerk mit CIA-USA und Konsorten, allen Nato-Vasallen, die IS und Muslimbruderschaft unterstützt, ausgestattet, rekrutiert und logistisch unterstützt. Der Größe entsprechend war die Unterstützung des Terrors und Krieges, von/ durch, Sau-Arabien, noch größer, in Geld und in mittelalterlicher Folterstaatlichkeit, ausgedrückt. Aber Katar war da nicht anders/ besser.

      Merkel weiß das und steht in dieser ‚Familientradition der geheimen
      Gewaltausübung‘. Dazu siehe:

      https://bumibahagia.com/2017/06/10/das-ende-eines-bourbonen/

  11. Andere unter der Androhung von Gewalt und Mord für sich arbeiten zu lassen, ist so alt, wie die Menschheit. Sich als Dritter über allerlei Auseinandersetzungen zu freuen, diese zu schüren und daraus seinen Nutzn zu ziehen, gleichermaßen.

    „Amerika first“ entspringt immer noch der primitiven und eingeschränkten Steinzeit – Perspektive zu glauben, man habe sich im Kampf um das Übrleben extrem territorial zu verhalten und „das Wasserloch“ gegen anderen Sippen zu verteidigen oder gar ein solches gewaltsam zu erobern.
    Vielleicht sogar alle, die es gibt.

    Obwohl Raumfahrt und Astronomie inzwischen zweifelsfrei erbracht haben, als Schicksalsgemeinschaft auf einem kleinen Planeten „im gleichen Boot“ zu sitzen, hat sich das in den Gehirnen noch nicht manifestiert.

    Besonders Trump scheint immer noch nicht aus dem Fell gekommen zu sein und strahlt, neben einem fast schon olfaktorisch wahrnehmbaren Mangel an Geschmack und Kultur, die platte und dreiste Dummheit seiner Alpha- Kaste auf dem Washingtoner Affenfelsen aus.

    Fazit: Das Steinzeitschema scheint nicht einfach nicht mehr die richtige Überlebensstrategie zu sein.

    Als überzeugter Darwinist fordere ich das Recht des besse Angepassten, Feinsinnigeren und hoffentlich auch Klügeren, das so bluttriefende wie grunzende Jahrhundert Angloamerikas überwinden und überleben zu dürfen.

    Es ist einfach eine Zumutung, sich ständig mit all diesen arroganten Club-Affen und Kameltreibern herumschlagen zu müssen. Vor allem dann, wenn sie sich den Hintern mit der linken Hand auswischen.

  12. Durch die Zwangskonversion in wertlose Petrodollars erheben die USA Anspruch auf einen Arbeitsertrag, für den sie keinen adäquaten Gegenwert zu leisten bereit sind. Sie bedrohen einen jeden mit dem Tod, der sich aus dieser perfiden Ausbeutung befreien will. Und brachten auch jeden um, der aus dem FIAT – SYSTEM heraus wollte:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*