Bhutan ist das Königreich des Glücks

GEOLITICO ROYAL

Kinder in Bhutan / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: pexels; https://pixabay.com/de/photos/bhutan-kinder-paro-tal-1838909/ Kinder in Bhutan / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: pexels; https://pixabay.com/de/photos/bhutan-kinder-paro-tal-1838909/

Eine nahezu unbekannte Schönheit als Königin und ein Herrscherhaus wie aus dem Bilderbuch: Bhutan liegt König Jigme Wangchuck und Königin Jetsun zu Füßen.

Zu Beginn eines jeden Monats veröffentlicht der Palast in Bhutans Hauptstadt Thimphu ein neues Kalenderblatt, das sich Interessierte als Hintergrundbild fürs mobile Endgerät herunterlagen können. Als Motive erfreuen sich Landschaften und historische Bauten des Kleinstaates zwischen China und Indien großer Beliebtheit.

Mit Abstand am beliebtesten sind Fotos des Königspaares und seiner zwei kleinen Söhne. König Jigme Khesar Namgyel, aus der seit 1907 regierenden Dynastie Wangchuck, hat 2006 mit gerade einmal 26 Jahren den Thron bestiegen. Sein offizieller Titel in der Landessprache Dzongkha, verwandt mit dem Tibetischen, lautet Mang-pos Bhur-ba’i rgyalpo, Druk Gyalpo. Bei Fans von Fantasy und Science-Fiction klingen die extravaganten Namen und Titel des Herrscherpaars wie Reminiszenzen an Star Wars und Game of Thrones.

Königshaus öffnet sich und Bhutan der Welt

Erste Reformen und sanfte Schritte der Öffnung des Landes hat der Vater des amtierenden Königs Ende der 90er Jahre eingeleitet, die er in den letzten Jahren ausgebaut hat. In dem jahrhundertelang abgeschotteten Himalaja-Königreich gehen Politik und Königshaus Hand in Hand zum Wohle des Volkes. Nach der Heirat mit der bürgerlichen Schönheit Jetsun Pema 2011 und der Geburt zweier Stammhalter ist das Familienglück perfekt. Königin Jetsun erhielt wie ihr Herzenskönig eine gehobene Ausbildung in Großbritannien, das sie mit einem Abschluss in Internationalen Beziehungen am Londoner Regent’s College.

Jigme Wangchuck durchlief Programme in den USA und England, wie es sich für Menschen seines Standes geziemt. Seine Ausbildung wurde mit einem Master in Politik an der Universität Oxford gekrönt und half ihm sicherlich bei seinem ersten großen internationalen Auftritt als Kronprinz der UN-Vollversammlung.

Monarchie als Garant für Tradition und sanften Fortschritt

Anders als der Nachbar Nepal mit seiner vor Jahren davongejagten Königsfamilie hat Bhutans Monarchie die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt und sich nach innen mit demokratischen Reformen und nach außen mit diplomatischen Beziehungen geöffnet. Der Vater des heutigen Königs hat Machtbefugnisse freiwillig an gewählte Volksvertreter abgegeben und aus dem Land des Donnerdrachens eine konstitutionelle parlamentarische Monarchie gemacht. Der Lebensstil der Dynastie ist im Einklang mit den buddhistischen Traditionen und der streng geschützten Umwelt Bhutans, als deren Beschützer sich der Monarch sieht.

In ihren farbenprächtigen Roben ganz im Stil der Landestrachten sind Jetsun und der König ein Blickfang bei ihren zahlreichen Reisen durchs Land und bei ihren (leider) seltenen offiziellen Besuchen im Ausland, die sich meist auf den großen Nachbarn Indien, den noch mächtigeren China und Südost-Asien konzentrieren.

Bhutaner sind die glücklichsten Menschen der Welt?

Als Kronprinz galt Jigme Wangchuck als begehrtester Junggeselle Asiens und soll bei Besuchen regelmäßig Schnappatmung bei den Damen ausgelöst haben. Auch als asiatischer Elvis hat ihn die ausländische Boulevard-Presse wegen seiner schwarzen, schmalzigen Haartolle gerne tituliert, bevor er für Beobachter überraschend die damals 21-jährige Schönheit Jetsun Pema zum Traualtar führte.

Ins Glück führen Herrscher und Politik Bhutan mit ihrem Konzept des Bruttonationalglücks (BNG) seit 1972, das auf eine ältere Tradition aus dem 17./18. Jahrhundert fußt. Anders als beim klassischen Bruttonationaleinkommen verfolgt das BNP einen komplexen Ansatz. Er steht auf vier Säulen: Ökologische Nachhaltigkeit, nachhaltige und gerechte wirtschaftliche Entwicklung, Förderung eines freien, unabhängigen Kulturlebens, gute Regierungsführung und Gleichheit gegenüber dem Gesetz.

Beim letzten 2015 veröffentlichten Bericht über den Glückszustand des Landes ergab die Glücksindexskala von null bis eins einen Wert von 0,756. Oder anders formuliert: Bhutan war mit ungefähr 76 Prozent glücklich. Das Königshaus wird sicherlich als untadeliges und skandalfreies Vorbild weiterhin viel für das Glück der Bhutaner leisten. Hoffentlich besuchen die Majestäten irgendwann Deutschland und bringen neben Glanz und Schönheit auch etwas von ihrem Glück mit.

5
5
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
fufu
fufu
12 Tage her

Es gibt scheints kein Oel in Bhutan??

Doc N
Doc N
Reply to  fufu
7 Tage her

…und keine seltenen Erden. Glück gehabt!

2
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x