US-Dienste halten bei COVID-19 an Labor-Theorie fest

Covid-19 / Coronavirus / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/covid-19-coronavirus-epidemie-4982910/ Covid-19 / Coronavirus / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/covid-19-coronavirus-epidemie-4982910/

Die US-Geheimdienste halten ungeachtet des Berichtes der Weltgesundheitsorganisation an der These fest, das COVID-19-Virus könne in einem Labor entstanden sein.

US-Geheimdienste halten weiterhin an der These fest, das COVID-19-Virus könne in einem Labor in der chinesischen Provinz Wuhan künstlich erzeugt worden sein. „Es ist absolut richtig, dass die Geheimdienste nicht genau wissen, wo, wann oder wie das Covid-19-Virus ursprünglich übertragen wurde“, sagte jetzt die neue US-Direktorin für Nationale Nachrichtendienste, Avril Haines. Daher würden weiterhin beide möglichen Übertragungswege auf den Menschen geprüft: Entweder sei das Virus auf natürliche Art und Weise von einem Tier auf den Menschen übertragen worden, oder aber es stamme aus einem Labor in Wuhan.

Nach einer mehrwöchigen Untersuchung in Wuhan hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Theorie aufgestellt, am wahrscheinlichsten sei COVID-19 in der Natur entstanden und auf natürliche Art und Weise vom Tier auf den Menschen übertragen worden. Die Übertragung auf den Menschen in einem Labor sei „ein extrem unwahrscheinlicher Weg“, hieß es im Abschlussbericht der Kommission. Einen schlüssigen Beweis konnte die WHO indes nicht führen.

USA trauen Informationen zu COVID-19 aus China nicht

Entsprechend skeptische bleiben die US-Geheimdienste. Haines sagte, auf der Suche nach dem tatsächlichen Ursprung der Pandemie komme man unweigerlich immer an folgenden Punkt zurück: „Alle möglichen Szenarien entstehen natürlich durch menschlichen Kontakt mit infizierten Tieren.“

Der frühere US-Außenminister Mike Pompeo hatte bereits in den letzten Tagen der Trump-Regierung angedeutet, dass Forscher am „Wuhan Institut für Virologie bereits im Herbst 2019 an Covid-ähnlichen Symptomen erkrankt“ seien. Außerdem habe das Labor in Wuhan, in dem das Coronavirus bei Fledermäusen untersucht worden war, „eine Geschichte in der militärischen Forschung“.

Auch die neue US-Regierung traut den bisherigen Informationen aus China nicht. Der von Präsident Joe Biden eingesetzte neue CIA-Direktor William Burns schloss nicht aus, „dass China etwas zu verbergen haben könnte“. Wörtlich sagte er jetzt: „Unsere Analysten sind ziemlich sicher, dass die chinesische Führung nicht alles gesagt, also nicht alles transparent gemacht hat.“ Aber US-Agenten würden weiter versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen.

Dabei würden sie von US-Cyber-Agenturen unterstützt, sagte der Direktor der Nationalen Sicherheitsbehörde und Leiter des US-Cyber-Kommandos, General Paul Nakason. Diese Agenturen sammelten und analysierten weiterhin Informationen über den Ursprung des Virus. Außerdem arbeiteten die Geheimdienste mit Partnern in der Wissenschaft zusammen.

Laut einem CNN-Bericht gibt es einige US-Wissenschaftler, die an die Labor-Theorie glauben. Dazu zählt Dr. Robert Redfield. Er leitete während der Präsidentschaft von Donald Trump die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention. Bereits im März hatte er gesagt, seiner persönlichen Meinung nach sei das Virus in einem Labor entstanden.

US-Außenminister Blinken drängt auf Klarheit

„Die Chinesen haben kein Interesse daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Also ist es schwer, sie auszuspionieren und herauszufinden, was die Wahrheit ist“, sagte eine mit Geheimdienstinformationen vertraute Quelle ebenfalls im März gegenüber dem Nachrichtensender. Die CNN-Reporter Zachary Cohen und Alex Marquardt hatten damals hinzugefügt, es gebe offenbar Beweise dafür, dass der Markt in Wuhan möglicherweise nicht der Ort war, an dem das Virus zuerst übertragen wurde.

Chinesische Offizielle haben immer wieder zur Verwirrung beigetragen. So beschuldigte ein Diplomat im März 2020 die US-Regierung, das Virus irgendwie nach Wuhan geschickt zu haben. Öffentlich hat die Biden-Administration, wie auch die Trump-Administration zuvor, China dafür kritisiert, dass es nicht offener mit dem Virus umgegangen ist, als es sich 2019 und 2020 erstmals ausbreitete.

Auch für den amtierenden Außenminister Antony Blinken ist die Frage nach dem Ursprung des Virus elementar. Die Frage müsse geklärt werden, „damit wir vollständig verstehen, was passiert ist, um die bestmögliche Chance zu haben, zu verhindern, dass es wieder passiert“. Man darf also gespannt sein, ob die abschließenden Analysen der US-Geheimdienste tatsächlich jemals für alle öffentlich zugänglich werden.

Print Friendly, PDF & Email
5
1
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Günther Lachmann

Der Publizist Günther Lachmann befasst sich in seinen Beiträgen unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Voltaire
Voltaire
6 Monate her

Selbst wenn das Covid-19 Virus im Labor – wo und wann auch immer – entstanden sein würde, käme mit Sicherheit die Wahrheit nie ans Licht. Dass ein künstlich erzeugtes bzw. geschaffenes Virus aus einem Labor als Biowaffe gegen die Menschheit eingesetzt wird, wäre jedoch mit Perversität, Verrohung und gegen alle Vernuft aller Beteiligten noch wohlwollend umschrieben. Was mich persönlich an der P(l)andemie stört sind jedoch folgende Tatsachen: Wenn bei ca. 0,3 % aller getesteten Personen eine Infektion mittels eines PCR-Tests nachgewiesen wird, kann man von keiner Pandemie sprechen. Schon deshalb nicht, weil von den 0,3 % der getesteten Personen aufgrund… Read more »

fufu
fufu
6 Monate her

Fakt ist, dass die Furin-Spaltstelle im Spike-Protein, wesentlich fuer die Infektiositaet des „neuen“ Coronavirus, sowohl im Labor eingebaut als auch in der Natur durch Rekombination bekannter Coronaviren entstanden sein kann. Fakt ist auch, dass zahlreiche Labors weltweit an derartigen Veraenderungen natuerlicher Varianten geforscht haben. Die gegenseitigen Schuldzuweisungen sind politisch motiviert und die Wahrheit wird der Masse vorenthalten.
Die Masse sollte sich an die Fakten halten. Eine ueber die jaehrliche Grippewelle hinausgehende Pandemie gibt es nicht bzw wird fuer andere Ziele missbraucht.