Verbraucherpreise steigen in diesem Jahr erheblich

Wochenmarkt / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library; Fotoworkshop4you: https://pixabay.com/de/photos/markt-gem%C3%BCsemarkt-wochenmarkt-1558658/ Wochenmarkt / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library; Fotoworkshop4you: https://pixabay.com/de/photos/markt-gem%C3%BCsemarkt-wochenmarkt-1558658/
 

In diesem Jahr wurden die privaten Haushalte mit zum Teil erheblichen Preissteigerungen belastet. Erheblich teurer wurden etwa Strom, Obst und Gemüse.

Fangen wir mal mit einer aktuellen Pressemitteilung von Destatis an: Strom für private Haushalte ist im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem zweiten Halbjahr 2019 um 6,8 % teurer geworden, der Erdgaspreis stieg um 2,7 %.

Im Marktbericht Obst und Gemüse habe ich für die 42. Kalenderwoche folgende Angaben gefunden: die Notierungen auf Großmärkten in € je 100 kg netto für die gängigsten Größen/Stückgewichte, die Bewertungen von Blumenkohl in € je 100 Stück netto:

Nur deutsche Speisekartoffeln wurden billiger

  42. KW 2019 42.KW 2020 Steigerung in %
Blumenkohl D 77 158 105
Buschbohnen D 176 231 31
Schlangengurken D 159 232 46
Tomaten NL 128 215 68
Gemüsepaprika rot NL 142 190 34
Speisekartoffel Linda D 41 32 minus 22
Apfel Elstar D 98 110 12
Birne Conference D 98 109 11
Tafeltraube Red Globe IT 166 185 11
Hauszwetsche D 157 181 15
Zitronen ES 128 157 23
Eierfrüchte NL 151 253 68

Deutsche Möhren und deutsche Kartoffeln sind billiger geworden. Bei Kartoffeln merkt man das im Einzelhandel, Möhren sind bei meinem Händler allerdings 50 % teurer geworden, Großmarktpreise hin und her. Inzwischen kostet eine größere Tomate in der Kaufhalle zwischen 40 und 50 Cent, ähnlich ist es mit den Äpfeln. Unterm Strich stiegen die Verbraucherpreise erheblich.

Probleme bei der Ernte

Was die Kartoffeln betrifft, da war das Wetter dieses Jahr einfach besser, als in den beiden Vorjahren. Die anderen Dinge leiden unter der schlechten Verfügbarkeit von Erntekräften. Ich war immer viel auf der Westautobahn und auf der BAB A 3, Abschnitt Regensburg – Passau unterwegs und da waren dieses Jahr deutlich weniger klapprige Transporter mit ausgemergelten Saisonarbeitern auf Reisen, das merkt man an den Preisen.

Am Strompreis sind Angela Merkel, Greta und Langstreckenluisa schuld, es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn nach der teuren Weiberwirtschaft wieder mehr richtige Durchreißer an den Hebeln der Macht sitzen.

Print Friendly, PDF & Email
4.4
9
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
fufu
fufu
1 Monat her

Sollen sie halt Kuchen essen.

Greenhoop
Greenhoop
Reply to  fufu
1 Monat her

Hat Marie Antoinette so nie gesagt, wird aber immer gerne wieder aufgeführt. Außerdem, wer kann noch backen ? Gibt zwar viele schöne Blogs zu diesem Thema, aber Generation x,y,z ward niemals gesehen.

In diesem Zusammenhang sollte man sich nochmals Klaus Schwab “The Great Reset” ansehen, dann könnte selbst Kuchen zum Luxusgut werden – in 10 Jahren spätestens.

https://www.youtube.com/watch?v=WX1XwBWmfe8

Last edited 1 Monat her by Greenhoop
fufu
fufu
Reply to  Greenhoop
30 Tage her

“Die Deutschen machen keine Revolution, denn dazu müssten sie den Rasen betreten”

Echt oder nicht? Egal, anderswo ist man nicht so zahm.

Wilhelm Scheidl
Wilhelm Scheidl
30 Tage her

Vorbei ist es mit den angepeilten 2 % Preissteigerungen der EZB. Bei den Lebensmitteln ist es jetzt schon etwa das 10-fache. Die Ursache eines steigenden Preisniveaus liegt ausschließlich in der Erhöhung der Geldmenge, die kein Ende findet und immer stärker wird. Die Benzinpreise sind deswegen gesunken, weil die Wirtschaft drastisch eingebrochen ist.
Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu erkennen, wohin die Reise geht: Hyperinflation – das Ende des Geldes. Wer es genauer wissen möchte, braucht sich nur ein wenig mit den Ereignissen zu Beginn der Weimarer Republik (1923) beschäftigen.

Hans Hechter
Hans Hechter
Reply to  Wilhelm Scheidl
30 Tage her

Ich stimme Ihnen zu 100% zu. Hyperinflation ist die nächste Haltestation der Gesellschaft…

5
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x