Goldene Zeiten

Goldbarren Goldbarren / Quelle: Pixabay, izenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/illustrations/gold-goldbarren-barren-feingold-1013618/
 

Ende 2015 hatten die Medien im Gefolge von Goldman Sachs Gold bereits zu Grabe getragen. Welch ein Irrtum! Denn jetzt nimmt der Goldpreis richtig Fahrt auf.

Am 04. Mai 2019 stand Gold bei 1.284 $ pro Unze, und die Sentimentindikatoren zeigten, dass die Stimmung am Goldmarkt grottenschlecht war. Am 21. Mai erreichte der Goldpreis schließlich ein Tief von 1.269 $. Jetzt, keine drei Wochen später, notiert Gold bereits bei 1.342 $. Das entspricht einem Anstieg von 5,7%. Der für Mitte Mai erwartete Startschuss ist also tatsächlich am 21. Mai gefallen, wie der folgende Chart zeigt.      

Die nächste Haussewelle hat Mitte Mai begonnen. Quelle: Stockcharts.com/Claus Vogt

Die nächste Haussewelle hat Mitte Mai begonnen. Quelle: Stockcharts.com/Claus Vogt

Auftakt zu einer Beschleunigungsphase

Auf dem Chart wird ersichtlich, dass die Korrektur von Ende Februar 2019 bis Mitte Mai die Gestalt eines bullishen Keils angenommen hatte. Aus dieser charttechnischen Formation ergibt sich ein kurzfristiges Kursziel von rund 1.450 $. Ich rechne ich in den kommenden Wochen mit einem Anstieg des Goldkurses auf 1.450 $ – mindestens.    

Das Wichtigste an diesem Kursziel ist allerdings seine langfristige Bedeutung. Es befindet sich nämlich oberhalb einer massiven Widerstandszone, die sich in den vergangenen Jahren herauskristallisiert hat. Ein Anstieg über diese Zone wäre der Beginn einer langfristigen Goldhausse. Gleichzeitig wäre dieser Anstieg auch der Auftakt zu einer Beschleunigungsphase dieser Goldhausse, die genau genommen schon im Dezember 2015 begann, wie der folgende Chart zeigt. 

Im März 2001 und im Dezember 2015 haben wir jeweils den Beginn langfristiger Goldhaussen prognostiziert. Wie wir damit lagen, zeigt Ihnen dieser Chart. Quelle: StockCharts.com/Claus Vogt

Im März 2001 und im Dezember 2015 haben wir jeweils den Beginn langfristiger Goldhaussen prognostiziert. Wie wir damit lagen, zeigt Ihnen dieser Chart. Quelle: StockCharts.com/Claus Vogt

Ein Volltreffer

Ende 2015 hatten die Mainstream-Medien im Gefolge von Goldman Sachs das Edelmetall bereits zu Grabe getragen. Gold notierte bei 1.050 $, und die 2008 durch den Staat vor dem Untergang bewahrte US-Bank sagte einen weiteren Absturz des Goldkurses voraus. Ich habe damals 20 Kaufargumente genannt, die eindeutig für Gold sprachen. Die meisten dieser Argumente gelten auch heute noch, einige davon sogar mehr als je zuvor.  

Die US-Börse ist extrem überbewertet, und die Weltwirtschaft steuert angeführt von US-Präsident Donald Trump auf eine Rezession zu. Einen Sektor gibt es jedoch, der völlig außer Mode und drastisch unterbewertet ist: Edelmetallaktien. Hier winken auch dann wirklich große Gewinne, wenn an der Wall Street die Kurse purzeln.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“. Zusammen mit Roland Leuschel schrieb er die Bücher „Das Greenspan-Dossier“, „Die Inflationsfalle“, „Bitcoin & Co. - Finte“ oder „Neugestaltung des Geldsystems?“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Themen
8 Antworten
0 Followers
 
Kommentar mit den meisten Reaktionen
Beliebtester Kommentar zu diesem Thema
5 Kommentatoren
waltomaxSkyjumpervierdragaoNordestinoSkyjumper Letzte Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Skyjumper
Gast
Skyjumper

Vorab: ja, ich habe dieses barbarische Zeug. Hauptsächlich 2010 und 2015 erworben. Und ich denke höchstens in besonders schlimmen Alpträumen daran es zu verkaufen. Als Absicherung und Diversifizierung halte ich persönlich es für unverzichtbar und finde es sehr beruhigend es zu haben. Aber: Wer Ende 2015 kaufte und es als Investition betrachtet hat, der schaut bis heute in die Röhre. Andere Anlageformen haben erheblich besser performt. Vogt lobt zu früh. Richtig, Gold hat zuletzt gut angezogen auf ~ 1.340,- $. Wie schon so oft. Die Widerstandszone bei 1.350,- muss erst noch nachhaltig genommen werden. DANACH kann man frohlocken und den… Read more »

dragaoNordestino
Gast

Erstaunlich was manche Leute, immer mal wieder, aus der Preis-Achterbahn für Gold herauslesen…. Dabei ist das Ganze vermutlich nur eine manipulierte Show… wie manche Berichte aus ferner und näherer Vergangenheit aufzeigen…

Vielleicht braucht Trump auch nur mal wieder einen etwas schwächeren US-Dollar …. Wie auch immer, über kurz oder etwas länger wird es, so kann man vermuten, wieder zur Deckelung des Goldpreises über GoldDerivate kommen.

vier
Gast
vier

@dragao: “Vielleicht braucht Trump auch nur mal wieder einen etwas schwächeren US-Dollar…”

Trump der Allmächtige! Warum “braucht” er nicht den Weltfrieden & das Paradies auf Erden? Endlich haben wir die Ursache aller Probleme der Menschheit gefunden- hurra.

dragaoNordestino
Gast

@vier …. Trump der Allmächtige! Warum “braucht” er nicht den Weltfrieden & das Paradies auf Erden?

Weil dies keinen Gewinn abwirft …. @vier hat noch nicht verstanden, was Staatsmonopolistischer Kapitalismus bedeutet.

darum hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsmonopolistischer_Kapitalismus

Alles andere können Sie davon ableiten…..

dragaoNordestino
Gast

@vier .. weil hier die Leute des öfteren faul sind:

Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch-leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn maskierten Monopolen bestehe – zu einem einzigen Herrschaftsinstrument unter Führung einer Finanzoligarchie, die in der Endphase des Kapitalismus erfolge; diese Phase sei gegenwärtig erreicht. In der Bundesrepublik Deutschland (nicht aber in der DDR) war hierfür das Kürzel Stamokap gebräuchlich. Daneben wurde auch der Ausdruck „der Kapitalismus in seiner (gegenwärtigen) Endphase“ verwendet.

vier
Gast
vier

Hallo Drachen, das mit dem “öfteren faul sein” – warum nicht? Was mich aber erstaunt, ist ihre antike Definition vom “Stamokap”- wo haben sie die denn ausgebuddelt? Ist dass ihre Sicht auf unsere heutige Lebenswirklichkeit? Na dann muss ich sie mal daran erinnern, dass ihre Definition aus der untergegangenen Epoche des “Real existierenden Sozialismus” mit einer Führungsmacht Sowjetunion, stammt- und es damals für den versammelten “Westen” (EWG-einer wird gewinnen-ha, ha, ha) noch notwendig war, dem Sozialismus gegenüber Freiheit- ein lohnenswertes, freies Leben im Westen “vorzugaukeln” (wie Stamokap schon ausdrückt, war vieles nach staatlichen Zielen ausgerichtet)- jedenfalls solange bis der Sozialismus… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@vier … Na dann muss ich sie mal daran erinnern, dass ihre Definition aus der untergegangenen Epoche des „Real existierenden Sozialismus“ mit einer Führungsmacht Sowjetunion, stammt

Sehen Sie dies einfach nicht so eng… seien Sie grosszügig… dann werden Sie ohne Zweifel nette aktuelle Gemeinsamkeiten ersehen, mit der angeblich antiken Theorie

Skyjumper
Gast
Skyjumper

Wie so oft kann man die ursprünglich bereits von Marx und Engels vorhergesehene Entwicklung des Kapitalismus weder zeitlich noch in seiner Ausprägung 1:1 bestätigt sehen. Die Definition wurde insoweit also bereits vor der Entstehung der Sowjetunion gelegt. Auch wenn Lenin sie am Ende vor sich hergetragen hat. Ich würde @Vier zustimmen wenn er recht unverblümt behauptet, dass es im Westen in Zeiten der Konkurrenz zwischen dem “real existierenden Sozialismus” und dem Kapitalismus westlicher Prägung ein Deckmäntelchen brauchte. Die ungehemmte Entwicklung des Kapitalismus erfolgte daher mit gebremsten Schaum, insbesondere z.B. in der “BRD” wo die Zerstörungen des WKII i.V.m. der sozialen… Read more »

Skyjumper
Gast
Skyjumper

@dragaoNordestino Jetzt mußte ich beim Lesen Ihres Kommentares doch gerade breit schmunzeln. Ja. Klar nützt Trump zur Zeit ein schwächerer Dollar. Das erleichtert seinen Handelskrieg deutlich. Wie lange das so bleibt? Derzeit unbekannt. Ja. Klar wird man es über kurz oder lang wieder deckeln. Aber die Kunst des Deckelns besteht ja gerade darin die Suppe zu kontrollieren, aber auch nicht überkochen zu lassen. Ja. Klar ist das ganze eine manipulierte Show. Wie fast alles was uns so täglich vorgeführt wird. Dennoch besteht die Chance des kleinen Otto Normal gerade darin diese Kenntnisse zu haben und im Windschatten der mächtigen Strömungen… Read more »

vier
Gast
vier

@Skyjumper: Was ein Trump ausnutzen kann oder nicht ist doch sehr beschränkt und noch sehr weit weg von “Allmacht”- davon träumt der nur und sollte mal einen der verstorbenen “Besatzungs-Zonen-Diktatoren” im Osten Europas in der Hölle-in der sie hoffentlich alle schmoren- konsultieren. Da wurde mal von so einem “Betonkopf” behauptet- “Keiner will eine Mauer errichten” und schwupps ein paar Tage später war dann alles schon vorbei, die Mauer stand, die Grenzen dicht und die Hoffnung nur noch im Munde der Politik und für Jahrzehnte im Arsch. Jeder Misthaufen-Diktator hat heute mehr Macht als Trump, die angeblich längste Praline der Welt-… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Hier wird immer noch viel zu kurz gepinkelt.

Das “wahre Gold” ist die Kreativität und daher völlig immateriell. Wenn es an Kreativität mangelt, ist das durch nichts zu kompensieren.

Nach der Dreispeichen-Regel ist jetzt die Zeit für materielles Gold, weil die Wirtschaft weltweit in eine Rezession rutscht. Geld und Immobilien werden daher im Wert sinken, wenn die ersten großen Arbeitgeber dicht machen. Im Aufschwung, falls er wieder einsetzen sollte, muss man dann wieder investieren und sich vom Gold trennen.

Es sei nochmal auf meinen genialen Aufsatz zu den Kondratieff -Zyklen verwiesen, hier erschienen…

Wie tief die Krise der Kreativität und der Erkenntnis geht?

waltomax
Gast
waltomax