Wie man ein Land in den Abgrund führt

Brandenburger Tor in Berlin / Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/brandenburger-tor-abendd%C3%A4mmerung-201939/ Brandenburger Tor in Berlin / Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/brandenburger-tor-abendd%C3%A4mmerung-201939/
 

Der Klima-Hype um Greta Thunberg lenkt genial von den immensen Problemen eines Deutschlands ab, in dem die Bürgerrechte sogar vom Staat unterlaufen werden.
Ein Kommentar.

 Verfolgt man die Meldungen der letzten Wochen und Monate sowie die Diskussionen in den Leserforen und sozialen Medien, so kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der propagandainduzierte kollektive Wahnwitz nach der sogenannten „Flüchtlingskrise“ mit der aktuell die Schlagzeilen bestimmenden CO2-Hysterie einem weiteren Höhepunkt entgegen strebt. Wie es scheint, sind die Regierenden und ihre medialen Hilfstruppen fest entschlossen, Macht, Pfründen und Deutungshoheit mit allen, selbst den fragwürdigsten Mitteln gegen Kritiker zu verteidigen, notfalls auch um den Preis der Beschädigung nicht nur des gesellschaftlichen Konsenses, sondern auch der inneren Sicherheit, der Sozialsysteme und der wirtschaftlichen Basis.

Das umfasst nicht nur die Diffamierung und Ausgrenzung des politischen Gegners im Namen des allgegenwärtigen „Kampfes gegen rechts“, nein, inzwischen kann buchstäblich jedermann zur Zielscheibe werden, der sich auch nur ansatzweise vom immer enger werdenden Korridor der zugelassenen Meinungen entfernt. Sofern es sich um Prominente handelt, wird nicht einmal mehr unpolitisches Agieren zugelassen, wie die Kampagne gegen die Schlagersängerin Helene Fischer beispielhaft zeigt, die erst endete, als die Künstlerin wunschgemäß zu Kreuze kroch und den Hut des Landvogtes endlich mit einem Statement gegen „rechts“ grüßte.

Ausgrenzung durch öffentliche Stigmatisierung

Derlei Zwangsbekenntnisse waren bis dato die Domäne totalitärer Systeme, was die Frage aufwirft, inwieweit die Bundesrepublik Deutschland überhaupt noch eine westliche Demokratie mit Meinungspluralismus, freien Medien und unabhängiger Justiz ist. Formal ist dies sicherlich noch gegeben, nur werden die grundgesetzlich garantierten Bürgerrechte immer häufiger unterlaufen, teilweise sogar vom Gesetzgeber selbst, wie der Gummiparagraf 130 StGB beweist, der es eifrigen Denunzianten gestattet, die Urheber beinahe jedweder zuwanderungs- oder islamkritischen Äußerung wegen angeblicher „Volksverhetzung“ anzuzeigen. Zwar führen besagte Anzeigen in den seltensten Fällen zu einem Verfahren oder gar einer Verurteilung, aber das Ziel, die Stigmatisierung des Betroffenen in der Öffentlichkeit, wird dank eifriger medialer Berichterstattung dennoch erreicht.

Wie weit die Ausgrenzungsmechanismen gegen Oppositionelle inzwischen gehen, mussten erst jüngst die Eltern eines Kindes erfahren, dem von einer Berliner Waldorfschule die Aufnahme verweigert wurde, weil der Vater als Abgeordneter der AfD im Senat, also einem demokratisch gewählten Gremium, aktiv ist. Diese an die Sippenhaft der Nationalsozialisten gemahnende Maßnahme erregte zwar öffentlich einigen Widerspruch, letztlich entschieden aber willfährige „Juristen“ der rot-rot-grünen Senatsschulverwaltung, dass die Ablehnung rechtens sein, da das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bei Privatschulen nur „eingeschränkt anwendbar“ sei, im Klartext: Natürlich müssen sich Bürger und Institutionen an das geltende Recht halten, es sei denn, es ginge gegen die Opposition.

Der Eindruck einer Gesinnungsjustiz drängt sich au

Selbst im „normalen“ Strafrecht, in dessen Rahmen die Gerichte formal unabhängig agieren (könnten), mehren sich die Anzeichen dafür, dass der zivilisatorische Grundsatz „Vor dem Gesetz sind alle gleich“ zunehmend im Sinne einer politisch motivierten Rechtsprechung unterlaufen wird. Wie anders wäre es sonst zu erklären, dass der Urheber eines Sprengstoffanschlages gegen eine Dresdner Moschee mit überschaubarem Sachschaden wegen angeblich „versuchten Mordes“ zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, während im Falle eines ähnlichen Anschlags auf ein AfD-Büro in Döbeln, bei dem ebenfalls Menschen verletzt oder getötet hätten werden können, noch nicht einmal Untersuchungshaft für die Tatverdächtigen verhängt wurde? Hier drängt sich der Eindruck der Gesinnungsjustiz förmlich auf, zumal sich die Fälle mehren – zum Beispiel bei Brandstiftungen – in denen die Justiz erkennbar mit zweierlei Maß misst.

Vor diesem Hintergrund verwundert es kaum, dass die gewalttätigen Übergriffe auf Personen, Wohnungen, Infostände, Büros und Fahrzeuge, die in Verbindung zur AfD stehen, dramatisch zunehmen, da die Urheber in den seltensten Fällen gefasst und so gut wie nie rechtskräftig verurteilt werden. Es fällt schwer, hinter der Zurückhaltung von Polizei und Justiz gegenüber Tätern, die zweifellos dem linksradikalen Bereich zuzuordnen sind, keine Methode zu sehen, erst recht, wenn man weiß, dass linksradikale Vereine und Organisationen vom Staat im Rahmen des „Kampfes gegen rechts“ direkt oder indirekt mit Millionensummen gefördert werden. Wie eng die Verflechtungen zwischen staatlich geförderten linkslastigen Vereinen und Stiftungen und dem linksextremen Milieu waren und sind, zeigte sich erst kürzlich, als ein ehemaliger Mitarbeiter der von einer ehemaligen Stasi-Zuträgerin geführten Amadeu-Antonio-Stiftung von der Polizei eher zufällig auf frischer Tat eines Brandanschlags gegen das Fahrzeug eines AfD-Funktionärs ertappt wurde.

Fragwürdiger Journalismus

Nun sind diese unerfreulichen Entwicklungen im Grunde nichts Neues ebenso wie die Zuwanderkriminalität, die sich zunehmend gegen Einheimische richtet, wie dieser Tage sogar die „Welt“ einräumen musste. Zitat: „Insgesamt waren unter den 101.956 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern 46.336 Deutsche; das waren 19 Prozent mehr als 2017.“ Diese Zahlen aus dem BKA-Bundeslagebild 2018 korrelieren mit den Wahrnehmungen vieler Bürger und zeigen auf, dass die vergleichweise wenigen medial erwähnten Straftaten, bei denen Ross und Reiter benannt werden, nur die Spitze des Eisbergs darstellen.

Auch die Appeasement-Politik der politisch-medialen Kaste gegenüber dem politischen Islam ist nicht wirklich neu, die inzwischen nicht einmal mehr vor der Verharmlosung islamistischer Massaker haltmacht. So erfuhr der erstaunte Zuschauer im ARD-Faktenfinder, dass das jüngste Massaker  muslimischer Nomaden an Christen in Nigeria nichts mit Religion, sondern viel eher mit dem Klimawandel (!) zu tun habe. Und selbst bei den jüngsten mörderischen Anschlägen in Sri Lanka waren sich bundesdeutsche „Journalisten“ nicht zu schade, diese mit der angeblichen Unterdrückung der Muslime im Land durch die buddhistische Mehrheit in Verbindung zu bringen. Es ist ja auch vollkommen logisch, dass islamistische Attentäter als Vergeltung für die „buddhistische Unterdrückung“ vornehmlich Christen und Ausländer ermorden…

Instrumentierung von Minderjährigen

Was tatsächlich neu ist im Jahr des Herrn 2019, ist die ebenso groteske wie aus Sicht der Urheber erfolgreiche Weltuntergangs-Kampagne, die mit dem Namen Greta Thunberg verbunden ist. Wäre ein Schriftsteller oder Filmregisseur auf die Idee gekommen, eine verhaltensgestörte Halbwüchsige als Gallionsfigur und Prophetin einer generalstabsmäßig geplanten und perfekt inszenierten „Klimarettungs“-Kampagne darzustellen, die über Wochen und Monate die öffentliche Debatte dominiert, hätte man ihm vermutlich exzessiven Drogenkonsum oder zumindest eine überbordende Phantasie unterstellt.

Aber genau das geschieht dieser Tage in unserem Heimatland und offenbart auf erschreckende Weise die Leichtgläubigkeit und Medienhörigkeit eines Großteils der Bevölkerung. Die perfide Instrumentierung von Minderjährigen, die keinerlei Sachkenntnis über den Gegenstand des ihnen von Lehrerschaft und Medien nahegelegten Engagements haben, hat schon allein deshalb Erfolg, weil fast jeder Schüler nur zu gern sechs langweilige Schulstunden gegen die Teilnahme an einem Demonstrationsevent eintauscht, für die er zudem auch noch öffentliches Lob empfängt.

Gezielte Kampagne

Aus Sicht des politmedialen Establishments ist dieser Coup allerdings beinahe genial, denn erstens lenkt er von den tatsächlichen Problemen des Landes ab (Ausländerkriminalität, Altersarmut, Wohnungsmangel, Verfall der Infrastruktur, Bildungsnotstand), zweitens treibt er den „Grünen“ neue Wähler zu und drittens erschließt er dem Parteienstaat und seinen Profiteuren neue Einnahmequellen durch die geplante CO2-Abgabe. Die negativen Folgen (Erhöhung der Abgabenlast und der Energiepreise, Beschädigung der Automobilindustrie mit zwangsläufig folgenden Massenentlassungen, Befeuerung eines völlig unnötigen Generationenkonfliktes, Einschränkung der Lebensqualität) nimmt man leichten Herzens ins Kauf, solange Macht und Deutungshoheit damit gefestigt werden.

Dass der vorgebliche Anlass der Kampagne, die angeblich existenzbedrohende menschengemachte Klimaerwärmung nicht mehr ist als eine fragwürdige Hypothese, die von eindeutig zu benennenden Interessegruppen lanciert wurde, wird vom Trommelwirbel der Dauerpropaganda derart übertönt, dass es den Protagonisten der Kampagne leichtfällt, Kritiker als „Klimalügner“ (ein ebenso hirnrissiger wie demagogischer Kampfbegriff) zu verunglimpfen.

Allerdings muss man einräumen, dass zu jeder erfolgreichen Kampagne zwei Parteien gehören, die der Propagandisten und ihrer Hintermänner und die derjenigen, die auch die dümmste und durchschaubarste Propagandabehauptung wie warme Honigmilch einsaugen und frohgemut weiter wie die Lemminge gen Abgrund ziehen. Die Majorität der Bundesbürger gehört letztgenannter Partei an, leider.

Print Friendly, PDF & Email
0
0
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Frank W. Haubold

Frank W. Haubold wurde 1955 in Frankenberg (Sachsen) geboren. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er Informatik und Biophysik in Dresden und Berlin. Seit 1989 schreibt er Romane, Erzählungen und Kurzgeschichten unterschiedlicher Genres (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Gegenwart). Zahlreiche Veröffentlichungen in Freie Presse (Chemnitz), Fantasia (Passau), Nova (Magazin), Phantastisch! (Stolberg), Exodus (Magazin), Esli (Russland) und anderen Publikationen auch außerhalb der Phantastik-Szene. Für den EDFC Passau gab er bis 2009 fünf Anthologien heraus. 2008 gewann er als erster Autor überhaupt den Deutschen Science Fiction Preis in beiden Kategorien. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
hubi stendahl
hubi stendahl
1 Jahr her

Dank an Frank.W Haubold für einen Artikel, der auch auf die Gefahr hin berufliche Nachteile in Kauf nehmen zu müssen, die Geschehnisse auf den Punkt bringt. Danke für den Mut, den der überragende Teil der Schriftsteller, Autoren, Regisseure und Künstler nicht aufbringen, weil sie in ihrem narzisstischen Dasein auf Bewunderung nicht verzichten können (Krankheit) und auf Geld nicht verzichten wollen (Gier). Gemeinsinn? Lassen Sie mich noch einen Punkt, stellvertretend für viele übersehene vorbereitete Maßnahmen zum Abbruch der BRD, zugunsten eines Beitritts zur EU als Bundesland, hinzufügen. Der Paragraph 130 STGB (Volksverhetzung) bekam eine neue Fassung aufgrund des Neunundvierzigsten Gesetzes zur… Read more »

Frank W. Haubold
Reply to  hubi stendahl
1 Jahr her

Danke, ich darf allerdings anmerken, dass es eine ganze Reihe prominenter Kollegen gibt, die sich mehr oder weniger lautstark kritisch äußern: Monika Maron, Reiner Kunze, Uwe Tellkamp, Reinhard Jirgl, Botho Strauß oder Rüdiger Safranski, von inzwischen Verfemten wie Thor Kunkel oder Akif Pirincci ganz zu schweigen. Dass die Mitläufer zahlreicher sind, hat natürlich auch wirtschaftliche Gründe, denn wer nicht mit den Schafen blökt, riskiert seine wirtschaftliche Existenz.

hubi stendahl
hubi stendahl
Reply to  Frank W. Haubold
1 Jahr her

“….dass es eine ganze Reihe prominenter Kollegen gibt,….” allesamt (mit Ausnahme von Pirincci) haben sie nichts zu verlieren, schließlich sind sie im Rentenalter und sind tlw. mit den Erfahrungen als ex DDR-Bewohner ausgestattet. Im übrigen sind Schriftsteller in aller Regel einem zu kleinen Publikum bekannt, weil das konzentrierte Lesen der wichtigen, die zukünftige Gesellschaft prägenden Gruppe der 20 bis 40 jährigen, heute weitestgehend abhanden gekommen ist, wie ich im täglichen Berufsalltag über alle gesellschaftlichen Klassen feststellen muss. Wer kennt z.B. aus Ihrem Genre noch den genialen Arthur C. Clarke? Trotz der Erfahrungen aus der Historie; Hitler hatte 1944 eine “Gottbegnadeten-Liste”… Read more »

Stiller Leser
Stiller Leser
Reply to  hubi stendahl
1 Jahr her

Da es keine Prozenthürde bei der EU-Wahl für Parteien gibt, sollte man diesmal wählen gehen. Denn wählt man eine der vielen kleinen Parteien haben die großen das Nachsehen.
Sollte mich nicht wundern wenn jetzt eine Prozenthürde eingeführt wird.

El Bolo
El Bolo
Reply to  Stiller Leser
1 Jahr her

Es sind 40 (vierzig!) Parteien im Angebot. AfD ist Nr. 5

Erwin Kostedde im Exil
Erwin Kostedde im Exil
Reply to  El Bolo
1 Jahr her

Etwas anderes als als Deutscher die AfD zu wählen, wäre hirnrissig, denn nur so tut man der verkommenen Merkel-Macron-Juncker-Weber-EU weh. Über die vielen Klein- und Kleinstparteien lachen die doch nur. Die können ihnen nicht das geringste anhaben.

Stiller Leser
Stiller Leser
Reply to  Stiller Leser
1 Jahr her

https://vera-lengsfeld.de/2019/05/03/hoechste-alarmstufe-bruessel-greift-nach-den-sozialkassen-der-eu-nordlaender/#more-4360

Auszug:
Höchste Alarmstufe: Brüssel greift nach den Sozialkassen der EU-Nordländer
Autor Vera LengsfeldVeröffentlicht am 3. Mai 2019
Von Hans Heckel auf PAZ

Mit der geplanten Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip sind die Nordländer der EU nach dem Brexit dem Süden ausgeliefert.

Im Schatten des lauen EU-Wahlkampfes braut sich eine Entscheidung zusammen, die den deutschen Steuerzahler dauerhaft Milliarden kosten könnte und die Selbstbestimmung der Bundesrepublik massiv untergraben würde. Die in den letzten Zügen ihrer Amtszeit liegende EU-Kommission unter Präsident Jean-Claude Juncker will bei der Steuer- und Sozialpolitik das Einstimmigkeitsprinzip kippen.

Gerhard Umlandt
Gerhard Umlandt
Reply to  Stiller Leser
1 Jahr her

Spitzenargumentation!

Gerolf
Gerolf
1 Jahr her

“Wäre ein Schriftsteller oder Filmregisseur auf die Idee gekommen, eine verhaltensgestörte Halbwüchsige als Gallionsfigur und Prophetin einer generalstabsmäßig geplanten und perfekt inszenierten „Klimarettungs“-Kampagne darzustellen, die über Wochen und Monate die öffentliche Debatte dominiert, hätte man ihm vermutlich exzessiven Drogenkonsum oder zumindest eine überbordende Phantasie unterstellt” Richtig! Oder stellen wir uns vor, eine Anti-Klimarettungs-Greta mit genau den gleichen psychischen Defekten würde auiftreten, sie würde davor warnen, einen prognostizierten Klimawandel (ob es nun wissenschaftlich haltbar ist oder nicht) zum Anlass zu nehmen, um eine Öko-Diktatur zu etablieren. Man könnte sich die Flut von Zeitungsartikeln und Internetbeiträgen “besorgter” Journalisten gar nicht mehr vorstellen,… Read more »

Zeitzeuge
Zeitzeuge
1 Jahr her

Das eigentliche Problem liegt in den Deutschen selber: Sich zuerst einmal wieder als Gemeinschaft (“Volk”) zu verstehen. Die Frankfurter Schule hat dieses geistige Zerstörungswerk “mit Bestnote” zumindest im Westen vollbracht (Stand heute), vergleichbar mit der Wüste nach der Abholzung, wo die Brunnen ausgetrocknet sind. Vielleicht beginnen inzwischen manche, auch über die Entwicklung von Gegenöffentlichkeit nachzudenken oder wie ggf. informell verfahren werden könnte. Mir scheint gleichzeitg wichtoz zu sein zu fragen, wieviel Zeit noch bleibt… “5000 Analysen” sind mehr, als nur noch das Pfeifen eines scharfen Windes in einer Wüste, auch wenn das von den Leidenden aus unzureichend empfunden wird…

Herbert Schiffner
Herbert Schiffner
1 Jahr her

Das ist tatsächlich und überhaupt die entscheidende Frage. Was soll die ewige Jammerei! Mit fortwährendem Aufregen löst man keine Probleme. Und schon gar nicht mit immer wieder und immer wieder 10 oder 30 Zeilen.

Greenhoop
Greenhoop
1 Jahr her

Allerdings muss man einräumen, dass zu jeder erfolgreichen Kampagne zwei Parteien gehören, die der Propagandisten und ihrer Hintermänner und die derjenigen, die auch die dümmste und durchschaubarste Propagandabehauptung wie warme Honigmilch einsaugen und frohgemut weiter wie die Lemminge gen Abgrund ziehen. Die Majorität der Bundesbürger gehört letztgenannter Partei an, leider. Nach dem Studium des äußerst lesenswerten Buches Der Todestrieb in der Geschichte – Erscheinungsformen des Sozialismus von Igor Schafarewitsch erscheint es dieses eine Mal so – anders als in der geschriebenen Geschichte seit mindestens 2500 Jahren zuvor – dass die Staaten und nicht irgendwelche Häretiker den Sozialismus einzuführen versuchen. Der… Read more »

Eurone
Eurone
Reply to  Greenhoop
1 Jahr her

Ich denke, dass Österreich im Moment mit klugen politischen Entscheidungen (keine Teilnahme an UN-MP, aktuelle Steuersenkung, aktivierte Wiederherstellung der inneren Sicherheit, etc.) den mit Abstand wertvollsten Beitrag beim “Vorleben” dessen zu leisten, was ich eine demokratische und wertetreue Mitte-Konservativ-Regierung nennen würde. Wenn das nämlich Erfolg hat – und ganz so sieht es aus! – dann hätte das gleich mehrere, ggf. massive, Vorteile: 1) Legt es gnadenlos offen, in welch’ unfassbar unverantwortlicher Weise sich Union und FDP einer (übrigens nach wie vor mit einer klaren Mehrheit gesegneten) ähnlich gelagerten GroKo unter Einbezug der AfD verweigert und damit das Land nicht an… Read more »

globalvoter.org
globalvoter.org
1 Jahr her

Die Sachlage wird zunehmend ernster, aber der Sack ist noch nicht zu! Die EU und der Euro ist eine Profilaxe um die US$ Herrschaft, im maroden FIAT Schuldgeldsystem, zu verlängern. Die Dominanz der ehemaligen Geldwechsler und heutigen Gelddrucker. Welche Evolution im Geschäftsmodell. Seit Bretton Woods, 1971 und 1978. Wie herzlos “schlau”, doch, diese Sekte, die den Hass säht, um die Früchte der Weltherrschaft zu beanspruchen. Alle Akteure wollen nichts zum Wohlergehen der “Fanggemeinde” und Sklaven, einer Gemeinwohlwirtschaft beitragen. Jeder Verlust ist einerlei, weil es die eigenen Drahtzieher nicht trifft. Jeder Verlust ist Gewinn, weil sie Geld, ja, selber, nach Belieben… Read more »

VKap
VKap
Reply to  globalvoter.org
1 Jahr her

Thomas Jefferson Wenn das amerikanische Volk jemals privaten Banken erlaubt, die Währung zu kontrollieren, dann werden die Banken zuerst durch Inflation, dann durch Deflation das Volk all seines Eigentums berauben, bis die Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Vorväter eroberten. Die Geldschöpfung sollte den Banken weggenommen und dem Volk zurückgegeben werden, dem sie rechtmäßig gehört. (…) Ich glaube, daß Banken gefährlicher für unsere Freiheiten sind als stehende Armeen. (…) Die moderne Theorie der Verschuldung hat die Erde mit Blut getränkt und ihre Bewohner in ein Schuldsystem gebracht, das ohne Ende wächst. Sir Josiah Stamp – Direktor der Bank… Read more »

Eurone
Eurone
1 Jahr her

Vielleicht bin ich auch zu blöd, aber FB sagt mir, ich darf diesen Artikel nicht teilen, weil er von “anderen Nutzern” als missbräuchlich gekennzeichnet wurde. Alles klar, oder?

Frank W. Haubold
Reply to  Eurone
1 Jahr her

Das kann ich nicht bestätigen, habe es gerade noch einmal versucht.

VKap
VKap
1 Jahr her

Besser kann man es kaum darstellen, DANKE! Es wundert mich allerdings nichts mehr. Spätestens seit der Lektüre des Buches “Das Komitee der 300” (gibts noch imemr bei amazon und als PDF im INternet!!!) ist klar, was mit Europa geschehen soll und da ist natürlich insbesondere das wirtschaftlich starke Deutschland im Blickfeld. Allein wenn man nur die Ziele dieses Komitees liest (Artikel auf epochtimes), fragt man sich, welch absolut hirnkranke Geister sich so etwas ausdenken. Letztlich läuft es auf das hinaus, was David Rockefeller schon 1991 sagte: “Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden.… Read more »

vier
vier
Reply to  VKap
1 Jahr her

@VKap: “Wenn es SO weiter geht, muss man sich wohl ein anderes Land als zuhause suchen.” M- 15. September 2015: „Und wenn wir jetzt anfangen müssen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ Das “freundliche Gesicht in Notsituationen” war ihre organisierte Massenmigration von Millionen-Heerscharen Kulturfremder in hiesige Sozialsysteme während des, von ihr mit angeheizten, Syrienkrieges- auch als die “Einladung” bekannt- und da sie bis heute nicht gezwungen wurde, sich entschuldigen zu müssen- ist sie leider geblieben und es ist immer noch ihr Land…und sie sorgt emsig dafür,… Read more »

MutigeAngstfrau
MutigeAngstfrau
1 Jahr her

Vor ein,zwei Jahren hatte ich hier im Kommentarbereich einmal die Hoffnung geäußert, das Engagement prominenter Menschen hinsichtlich der Aufklärung breiter Bevölkerungskreise könne vielleicht einen Wandel des Geschehens bewirken. Darüber kann ich inzwischen leider nur noch müde lächeln. Da müssten sich schon Bataillone geistiger Krieger formieren, um der am lebenden Leichnam Deutschlands vorgenommenen Hirnamputation mit dem Schwert der Vernunft Einhalt zu gebieten. (So militärisch im Ausdruck? Ja,klar,wir sind im Krieg oder was glaubt eigentlich der Lemming, was hier abgeht??) Angesichts der Legionen willfähiger Hofnarren, Bänkelsänger, Politschranzen, Wissenbereitschaftler und anderer Vorturner muss jedem noch nicht verHAARPten Selbstdenkenden klar sein, dass die Geld-,Geschichts-und… Read more »

dragaoNordestino
Reply to  MutigeAngstfrau
1 Jahr her

@MAf …. Wo sind eigentlich die Kommentatoren Zitrone und Möllmann

@Zitrone weiss ich nicht. @KBM kommentiert recht viel bei fassadenkratzer.. zum Beispiel siehe Link…

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2019/04/29/julian-assange-wurde-in-der-botschaft-total-ueberwacht-fuer-die-usa/#comment-12222

Stiller Leser
Stiller Leser
1 Jahr her

Wie die Bürger in den Paragrafen-Dschungel verschleppt werden
Privatinvestor Politik Spezial
Am 06.05.2019 veröffentlicht
Markus Gärtner

https://www.youtube.com/watch?v=gva69hYnSDs

Gerhard Umlandt
Gerhard Umlandt
1 Jahr her

Wie man ein Land in den Abrund führt?

Wir singen alle gemeinsam nach der Melodie
der deutschen Nationalhymne:

“Sor-rows, Sor-rows, So-o-o-orrows,
Sor-rows, Sor-rows, So-o-orrows,
Sor-rows, Sor-rows,
Sor-rows, Sor-rows,
So-o-o-o-o-o-o-o-o-o-rrows!”

Auch der “Kurz-Regent” hat sich
die Sorgen (Sorrows) ins Bundeskanzlermat
in Wien eingeladen und freut sich schon auf
Montag! Strache und Kickl lassen grüssen!