Börse steht vor dem nächtsen Absturz

Boerse in New York / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/b%C3%B6rse-handelssaal-new-york-738671/ Boerse in New York / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/b%C3%B6rse-handelssaal-new-york-738671/
 

Anleger sollten sich auf die nächste große Abwärtswelle an den Börsen vorbereiten. Die Indizes kündigen Entwicklungen der Krisenjahre Jahre 2001 und 2008 an.

Auf den ersten Blick scheinen sich die Aktienmärkte entspannt zu haben. Beim genaueren Hinsehen, ergibt sich aber ein anderes Bild. Zwar wurde durch den Kursanstieg der vergangenen sechs Wochen die kurzfristig stark überverkaufte Markttechnik abgebaut, inzwischen sind jedoch neue negative Divergenzen bei den Momentumindikatoren entstanden, und die Sentimentindikatoren signalisieren jetzt wieder Gefahr im Verzug.

Auch aus charttechnischer Sicht gibt es gute Gründe, sich auf die nächste Abwärtswelle vorzubereiten. So haben beispielsweise der Weltleitindex S&P 500 und der NASDAQ 100 Index wichtige Widerstandsmarken erreicht. Für den S&P 500 zeigt das der folgende Chart. Von unten kommend, haben die Kurse den Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie erreicht. Aus charttechnischer Sicht ist das ein idealer Punkt für das Ende einer größeren Bearmarketrally.  

Die Kurse haben den wichtigen Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie erreicht, einen idealen Punkt für das Ende der Bearmarketrally. Quelle: StockCharts.com / Claus Vogt

Die Kurse haben den wichtigen Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie erreicht, einen idealen Punkt für das Ende der Bearmarketrally. Quelle: StockCharts.com / Claus Vogt

Szenarien wie 2001 und 2008

Damit gleicht der aktuelle Chart des S&P 500 überaus deutlich dem Bild, das sich in der Frühphase der schweren Aktienbaissen der Jahre 2001 und 2008 zeigte. Auch damals folgte auf den ersten großen Kurseinbruch von rund minus 20% eine mehrwöchige Bearmarketrally. In beiden Fällen fand diese Rally ihr Ende an der 200-Tage-Durchschnnittslinie.

Beispielhaft will ich deshalb hier den Kursverlauf des S&P 500 während dieser Phase im Jahr 2008 zeigen. Die rote Ellipse kennzeichnet den Punkt, an dem die damalige Bearmarketrally die 200-Tage-Durchschnittslinie erreichte.     

Im Jahr 2008 folgte auf den ersten Kurseinbruch von minus 20% eine mehrwöchige Bearmarketrally an den Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie. Dann begann die nächste Abwärtswelle, in deren Verlauf sich die Kurse mehr als halbierten. Quelle: StockCharts.com / Claus Vogt

Im Jahr 2008 folgte auf den ersten Kurseinbruch von minus 20% eine mehrwöchige Bearmarketrally an den Widerstand der 200-Tage-Durchschnittslinie. Dann begann die nächste Abwärtswelle, in deren Verlauf sich die Kurse mehr als halbierten. Quelle: StockCharts.com / Claus Vogt

Gute Daten für Gold

Wie an diesem lehrreichen Beispiel deutlich wird, befindet sich der S&P 500 auch jetzt wieder an einem sehr wichtigen technischen Punkt. Aufgrund der extrem hohen fundamentalen Überbewertung und den zunehmenden Anzeichen einer Abkühlung der Konjunktur ist eine weitere Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten überaus wahrscheinlich.

Der Goldpreis ist seit August 2018 knapp 14% gestiegen. Dieser Kursanstieg fand gewissermaßen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und wurde in der Presse kaum wahrgenommen. Das ist geradezu typisch für die Frühphase einer Hausse. Deshalb sehe ich darin nur eine zusätzliche Bestätigung der zahlreichen Haussesignale, die meine Indikatoren und Modelle in den vergangenen Wochen und Monaten gegeben haben.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“. Zusammen mit Roland Leuschel schrieb er die Bücher „Das Greenspan-Dossier“, „Die Inflationsfalle“, „Bitcoin & Co. - Finte“ oder „Neugestaltung des Geldsystems?“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Benachrichtige mich zu:
fofo
Gast
fofo

Gold kann man nicht essen.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

…aber man bekommt dafür Essen.

fofo
Gast
fofo

Moeglicherweise. Aber nach Angebot und Nachfrage.

firenzass
Gast
firenzass

@Fofo
Was grfsellt Ihnen an Gold nicht, ausser, dass
man es nicht essen kann!

fofo
Gast
fofo

@firenzass

Einen gewissen Goldbesitz als spekulative Anlage halte ich fuer sinnvoll. Mehr nicht. Was mich stoert ist, dass es hier so penetrant beworben wird, warum ist wohl kein grosses Geheimnis. Webung sollte meiner Meinung nach als Werbung gekennzeichnet sein.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Gold wird für eine Übergangsphase sehr nützlich sein, bevor es dann wieder auf seinen intrinsischen Wert zurückfallen wird und durch digitales Geld ersetzt werden wird. Gold wird wahrscheinlich als Unterlegung der zukünftigen digitalen Weltwährung dienen, das Fiat-Geldsystem wird es hingegen nicht verdrängen. Die viel gescholtenen Millennials kennen nur das digitale Geld, auch wenn viele die zukünftigen Verwerfungen wohl nicht überleben werden, so ist dies wohl fest eingplant und Voraussetzung dafür, Bargeld endlich loswerden zu können. Bis dorthin, werden Gold und Silber dringend für diese Überleitung benötigt werden, Bartering zwingend den Übergang begleiten und handwerkliche Fertigkeiten ein Überlebensfaktor darstellen. Nochmals zur… Read more »

Gust
Gast
Gust

https://youtu.be/JFhpz3g9p8M

“Mutter, der Mann mit dem Koks ist da
Ja, mein Junge, daß weiß ich ja
Ich hab’ kein Geld und du hast kein Geld,
wer hat den Mann mit dem Koks bestellt?”

Gust
Gast
Gust

20 Jahre EURO, EURO, EURO
“Die Bilanz nach 20 Jahren fällt düster, ja sogar desaströs aus: Die linksgrüne Ideologie der Vergemeinschaftung, der Umverteilung und der Gleichmacherei, die zum einen von den bislang überwiegend sozialistischen Regierungen Westeuropas, aber auch von der Zerstörungsidee der Merkelregierung gestützt wurde, ist krachend gescheitert.”
https://www.mmnews.de/wirtschaft/110248-20-jahre-euro

Gust
Gast
Gust

Sozialdemokraten, Nationalisten und ihre Mär vom Staat
“Da suggerieren also Rechts wie Möchtegern-Links, ein imperialistischer Staat, der seit jeher die Interessen des Großkapitals mittels Gesetzen, Repressionsapparat und dem imperialen Militär-Zweckbündnis NATO durchsetzt, habe irgendwie das Interesse, es den kleinen Lohnarbeitern gut gehen zu lassen. Dafür müsse nur jemand diesen Apparat richtig steuern. Diese Idee ist wirklich abenteuerlich.”
https://kenfm.de/tagesdosis-11-2-2019-ueber-sozialdemokraten-nationalisten-und-ihre-maer-vom-staat/
“Denn es ist ihr Staat, das Machtinstrument des deutschen Großkapitals.”
Sehe ich auch so, nur das “deutsche” mit “globalen” Großkapital ersetzen- in Zeiten des Globalismus ist das Großkapital “grenzenlos”.

klaus
Gast
klaus

FIAT aber auch nicht und es hat keinen inneren Wert

Evi Dent
Gast
Evi Dent

Ribery hat Gold gegessen und dafür einen shitstorm bekommen.
Mag ja sein, dass der von Herrn Friedrich propagierte Whiskey eine trinkbare Alternative zum essbaren Gold ist. Zumindest hilft er die Leichtigkeit des Seins intensiver zu erleben und zu erlebern. Gute Pinga tut´s aber auch!

Interessierter Leser
Gast
Interessierter Leser

Geld und Aktien auch nicht. Gold kann nie komplett seinen Wert verlieren, ist Geld und Wertaufbewahrung in einem und kann jederzeit in jede Währung umgetauscht werden. Diese Flexibilität macht es in der heutigen Zeit zu einem herausragenden Instrument zur Wertsicherung. Allerdings gilt dies nur für physisches Gold, und man sollte es nicht bei einer Bank verwahren.

fofo
Gast
fofo

@Interessierter Leser

“Gold kann nie komplett seinen Wert ”

Gold hat keine nicht substituierbare industrielle Funktion. In der Vergangenheit diente es als Schmuck und Wertanlage oder Geld. Dass dies auch in Zukunft so sein wird ist eine lineare Extrapolation aus der Vergangenheit, eine bekannte Schwaeche im menschlichen Denken. Goldschmuck z.B. ist in neueren Generationen out. Insofern waere ich mir an Ihrer Stelle nicht so sicher. Dass man in Krisenzeiten das dann notwendige dafuer eintauschen kann ist auch nicht garantiert.

firenzass
Gast
firenzass

Russland+China kaufen Gold!
Warum?

fofo
Gast
fofo

“Warum”

weil sie Angst haben, dass es Ihnen wie Libyen, Iran, Venezuela geht, dass ihre Dollar-Anlagen eingefroren werden.

waltomax
Gast
waltomax

Weg mit dem Tunnelblick: Weniger Börsengeschwätz! Der quantitativ messende Blick ruht auf allem und auf jedem. In der Wissenschaft wie im Kommerz. Alles wird in Zahlen gepresst und ist Ausdruck der zentralen Antriebsmomente dieser Gesellschaft. Gemeint sind Macht und Profit. Die Welt soll beherrschbar sein und sich rentabel zeigen. Der Tunnelblick des Anlegers fragt nicht nach den näheren Umständen, unter denen Profit gemacht wird. Alleine wichtig ist, wie Bundeskanzler Kohl sagte, das, was am Ende “hinten raus kommt”. Wer denkt da nicht sofort auch an Scheisse. Denn diese wird auf allen Gebieten nicht nur zunehmend gelabert, sondern vor allem auch… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Der Untergang der Massengesellschaft am Beispiel Niederbayerns Wer sagt denn, “Detroit” sei nicht auch in Wolfsburg, Dingolfing oder Ingolstadt möglich? Hier in Niederbayern, wo BMW seine teuren Autos baut, hat sich eine krasse Monostruktur herausgebildet. Die Landwirtschaft ist seit Jahrzehnten in dem Maße zurückgegangen, in welchem BMW expandiert hat. Begleitet war diese Expansion nicht nur vom Wechsel vieler Landwirte zur Bandarbeit, sondern auch von einem vor allem kreditfinanzierten Immobilienboom. Gebaut wir immer noch “auf Teufel komm’ heraus”. Die Objekte werden of zu 100% finanziert, weil die Lebenspartner oft beide bei BMW arbeiten. Inzwischen ist der Lack auch bei BMW schon… Read more »

Gust
Gast
Gust

“Sowohl der Gold- als auch der Silberpreis legten zwischen 2001 und 2009 in allen wichtigen Weltwährungen mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate im zweistelligen Prozentbereich zu (von Anfang 2010 bis Ende 2011 stieg der Goldpreis in US-$ um weitere 40 % bzw. in € um 45 %, der Silberpreis um 60 % bzw. 65 %). Der US-$ hat also – in ähnlicher Größenordnung wie andere Weltwährungen – gegenüber Gold und Silber um über 80 % abgewertet. Erhielt man 2001 für 1.750 US-$ noch 7 Unzen Gold und 440 Unzen Silber, waren es im Oktober 2012 noch eine Unze Gold und 52… Read more »

kerr
Gast
kerr

Sie haben die Wahl zwischen der natürlichen Stabilität des Goldes und der Ehrlichkeit und Intelligenz der Politiker. Und mit dem Respekt für diese Herren, rate ich Ihnen, solange das kapitalistische System besteht, das Gold zu wählen. George Bernard Shaw

Intelligenter Rat, wenn man an unsere Vollpfosten in Berlin denkt.

firenzass
Gast
firenzass

A) @waltomax Danke fuer Ihren link zur katholischen Info, der ja auch kurz die letzten Tage des ausgehenden Renzi Regimes nacherzaehlt. In den Jahren 2015/2016 schlug die Affaire um die seneser Bank Monte dei Paschi (MPS) hohe Wellen. Es stellte sich naemlich heraus, dass von der Traditionsbank MPS zum Zeitpunkt nicht viel mehr als eine aeussere Huelle uebriggeblieben war. Renzis Genossen aus der roten Toscana hatten die Bank gemeinsam mit prominenten Vertretern des italienischen Unternehmertums gepluendert. Das schlug ein wie eine Bombe, darauf war keiner vorbereitet gewesen. In der Folge gerieten noch 3 weitere toscanische Institute in truebes Fahrwasser, Sparer… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

Die Katholeninfo kam uebrigens von Greenhoop, nicht von Waltomax!

firenzass
Gast
firenzass

B) @Waltomax Sachwalter roemischer Interessen in den Kommunen sind die von Rom bestellten Praefekten. Es waren die Praefekturen, die regelmaessig den erheblichen Widerstand der Buerger und der Buergermeister brechen helfen sollten. Es kam zu unbeschreiblichen Scenen. Buergermeister, die Schuetzengraeben ausheben liessen um die Busse mit ihrer kostbaren Fracht an der Einfahrt in ihr Dorf zu hindern…..usw …..nicht vereinzelt, sondern ueberall und immer wieder, im ganzen Land. Das war so die politische und gesellschaftliche Gemengelage, als Matteo Renzi in 2016 ein Referendum ansetzte, das ueber die von Renzi gewuenschte Abschaffung des Senats befinden sollte. Gleichzeitig wurde mit dem Referendum das alte… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

Nachtrag
Gestern waren in Region Abruzzo Regionalwahlen. Regionen kann man am ehesten mit den dtschen Bundeslaendern vergleichen.
Es gewinnt das Centro Destra um Matteo Salvini mit ueber 55% der abgegebenen Stimmen.
Bemerkenswert, dass die Lega keinen eigenen Vertreter ins Rennen schickte sondern den Ultra-ultra Rechten der Fratelli D’Italia/Georgia Meloni den Vortritt liess.
Geht doch!
p.s.
Schach dem Bloedmichel!

fofo
Gast
fofo

@firenzass

Stimme Ihnen im wesentlichen zu, der Italomichel zeigt wenigstens Reste von Charakter, auch dass Italien die Resolution der EU zu Venezuela blockiert hat zeigt eine gewisse Eigenstaendigkeit. Nicht aber, dass die dumme Meloni sich Bannon an den Hals wirft.

firenzass
Gast
firenzass

Fofo
Das Links-Rechts Schema bemuehe ich ja nur, um dem hier mitlesenden Bloedmichel die Einordnung in sein beschraenktes Koordinatensystem zu erleichtern.
Wie wir beide wissen, ist in Italien mit Blick auf die sog. Rechten nur noch von den sovranisti die Rede.
Es geht um die Wiedererlangung der Souveranitaet und um die Ueberwindung der germanischen
Fremdherschaft.
Die Michelwirtschaft muss ein Ende nehmen.
Meloni moechte ich nicht vorschnell abschreiben.
Vermutlich ist sowieso alles vergebens, bloss….
besser mit den Italienern untergehen als mit dem servilen und ehrlosen Bloedmichel.