Das Geschlecht ist nicht politisch

Vernussymbol / By Kyle the hacker (Own work Unicode U+2640 (♀).) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AVenus_symbol.svg Vernussymbol / By Kyle the hacker (Own work Unicode U+2640 (♀).) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AVenus_symbol.svg
Männer und Frauen unterscheiden sich. Wo sich Individualität wirklich findet, hat ideologische Entwertung und „Sozialismus auf Geschlechtsebene“ keinen Platz. 

Jede Generation braucht ihren Gott. Dieser ist im besten Sinne gesellschaftsfördernd; man will leisten, erschaffen, nützlich sein. Dann kamen die 68er und brüllten ihren Zerstörungswillen als neue Zeitrechnung in die Mikrofone. Durch amoralische Rücksichtslosigkeit und nicht nur verbale Aggression bissen sie sich in Institutionen und hievten sich, fleißig gewählt durch unreflektierte Jünger, auf dicke Posten, wo sie wie die Maden im Speck von der Schaffens- und Steuerkraft der Bürger zehren. Etwas anderes war auch nicht deren Ziel, schauen Sie in den Bundestag!

Ihr Nachlass ist mindestens eine halbe Generation verwirrter wie wohlstandsverwahrloster Kinder und Kinderinnen und Jungmenschen, die sich im Wust linksgrüner Pseudowissenschaften vollkommen verlaufen haben. Jugendliche, die glauben wollen, dass ihre schuftenden Eltern und diese ominöse, nichtvirtuelle Masse namens Gesellschaft, ihnen ein „anerzogenes Geschlecht“ aufgezwungen hätten. Und dass dieses „soziale Geschlecht“ sich von ihrer Biologie unterscheide. Und dass es zum einen also nur legitim wäre, Mutter, Vater, Familie und Gemeinschaft abzulehnen, so wie Grüne Deutschland hassen; so glauben sie, dass es zum anderen revolutionär wäre, das Vorhandensein der beiden Geschlechter zu leugnen und dafür 67 andere als existent zu wissen. Zwischen denen X jetzt fröhlich je nach Lust und Laune auswählen könnte, wie im Supermarkt an der Fleischtheke, oder meinetwegen vor dem riesigen, bunten Regal veganer Sojaschokoriegel.

Über 60 Genderschubladen

Damit solch ein Unsinn in den Hirnen überhaupt nistet, mussten die linksgrünen Visionäre natürlich erst einmal den Boden geistiger Unfruchtbarkeit bereiten, indem sie gerissen alles Gewachsene und Wertvolle verpönten und auf das Nichts dann Etiketten mit wohlklingenden Versprechungen klebten. Eifrig unterstützt von betuchten und bornierten Schreibtischtätern, die sich nicht selten Journalisten nennen. Ideologie wurde zu Wissenschaft umgedichtet und Vernichtungsdrang zu Humanismus. Wie in der Werbung wurde das Produkt laut angepriesen, und der Käufer fällt auf diese Reklame herein.

Und weil dieser ideologische Schwachsinn über alle Kanäle in die Köpfe der Menschen gestrahlt wird, weil die schweigende Mehrheit der linksgrünen Entkernung keinen Widerstand leistet, und da nicht zuletzt jeder Andersdenkende an den öffentlichen Pranger puritanischer Politkorrektheit gestellt wird, gibt es kaum noch Luft zum Atmen für die Heranwachsenden.

Es gibt kaum noch Raum, um die ureigene Körperlichkeit zu erfahren, ohne dass irgendein mediengeiler Marktschreier der Genderindustrie sich durch diese Form von Selbstbewusstsein diskriminiert fühlt. Es gibt kaum noch mentale Freiheit in den Schulen und Universitäten, um herauszufinden, wer man/frau ist, was man/frau kann und will und was der anziehende Unterschied zwischen den Geschlechtern bedeutet. Vollkommen fremd erscheint inzwischen die Vorstellung, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden. Dass Gleichmacherei, selbst wenn sie in über 60 Genderschubladen daher kommt, das Gegenteil von Individualismus bedeutet. Dass Gleichberechtigung und Entfaltung nichts mit Genderstudies und „Forschungen“ männerhassender Scheinfeministinnen zu tun haben.

Androgyne Gockel

Diejenigen Mutigen, Aufrechten, die sich trotz des Zeitgeistes ihren Teil am Leben nehmen, die sich entwickelt haben und sich nicht dem Genderterror beugen, werden ausgegrenzt und diffamiert; es fehlen im Grunde nur noch die Heugabeln.

Deswegen irrt eine Legion orientierungsloser, manipulierter oder ganz einfach denkfauler Jungbürger durch Deutschland auf der Suche nach dem passenden Körper für ihr gefühltes Geschlecht donnerstags so gegen drei. Wir erleben Pseudofrauenrechtlerinnen, deren Liebe nur für die egomane Zurschaustellung nackter Brüste reicht und die es auf einen hochdotierten Posten in einer Genderanstalt abgesehen haben. Hauptsache, es ist immer eine Kamera in Reichweite, und wenn es nur die eigene für YouTube ist.

Quotenaufsteigerinnen und Quotenchefinnen, die endlich mal über Männer herrschen wollen, werden ebenso agitiert wie Schüler, die Steinewerfen für sportliche Betätigung und „Deutschland verrecke“ für geistige Höchstleistung halten. Ungepflegte Misanthropen machen sich zu Wortführern einer „besseren Generation“, die die Wirklichkeit nicht wahrhaben will. Dauertalkshowgäste, die den Zuschauer mit ihrer sexuellen Orientierung nerven, flimmern über die Bildschirme.

Berufsbeleidigte, die alles und jeden mit ihren Darkroom-Stories aus Berliner Szeneclubs penetrieren, sind die neuen „Helden“. Eine Schar sich androgyn gebender Gockel wird zur Mode erklärt. Bloß nichts darstellen, was auf dem Index bunter Diktatoren steht. Alles ist „gut“, so lange es nicht strahlend weiblich oder stolz männlich ist. In dieser verbissenen Ansammlung „Geschlechtsneutraler“ darf niemals etwas „Herkömmliches“ sein. Denn männlich und weiblich wäre ja furchtbar biologisch, altmodisch und langweilig, beziehungsweise „gesellschaftsstrukturell bedingt“.

Als Lüge offenbart

Und die bittersüße Ironie will es, dass diese Gendergläubigen und mit ihr die Macher dieses Irrtums die angebliche Höherwertigkeit als Lüge offenbaren. Sie sind nicht besser, nicht klüger oder nachhaltiger.

Die GenderverfechterInnen sind – ob sie sich lediglich scheinheilig für das Besetzen bestalimentierter Posten einsetzen oder sich allen Ernstes vor den Genderaltar werfen – weder geistig noch körperlich frei, nicht besser, sie sind gefangen in einer Ideologie der Realitätsverweigerung. Sie kämpfen nicht gegen Stereotypen, sie sind selbst Hörige derselben, denn sie verneinen ideologiefreie Individualität und selbstbewusstes Sein.

Im Glauben, Männer wären per se schlechtere Menschen, Machos, fällig für die staatliche Umerziehung, machen sie aus Jungs Menschen, die nicht sensibler sind, sondern Memmen ohne Kompass, die keinen Nagel in die Wand bekommen. In ihrer gendergestörten Hybris, Frauen dürften unter keinen Umständen „nur“ Mütter sein wollen, zwingen sie diese gleich nach der Geburt in die Mühlen des Arbeitsmarktes, ohne Möglichkeit die Kindesentwicklung der frühen Jahre zu bestimmen (Und das mit voller Absicht!).

Selbstgerechter Genderwahn

Aber echtes Lebendigsein kommt nicht von außen durch selbstgerechten Gleichmacherwahn, schon gar nicht durch das Diffamieren von Tatsachen wie der Wirkung diverser Hormone, der Anziehungskraft von Unverfälschtheit oder der Verschiedenartigkeit der Geschlechter. Menschlichkeit lässt sich nicht erzwingen, sie muss sich entfalten. Wahre Wissenschaft findet nicht das, was sie finden will, sie ist ergebnisoffen, sie ist neutral im Gegensatz zur „Forschung“ von Genderneutralitätslehrstühlen.

Männer und Frauen unterscheiden sich, das ist kein Werturteil, es ist Fakt. Wer das durchideologisiert und weltfremd abstreitet, zeigt keinen geistigen Fortschritt. Wem wirklich an der sexuellen und mentalen Entwicklung eines Menschen gelegen ist, presst die Pubertierenden nicht in geschlechtslose Schablonen und vermarktet nicht Selbsthass als Ichfindung. Das Geschlechtsleben eines Menschen ist schließlich kein Labor für linksgrüne Experimente. Wer wirklich humanistisch denkt, steht den Naturwissenschaften und der Geschichte nicht feindlich gegenüber, der begleitet die Entwicklung mit Bildung. Wo sich Individualität wirklich findet, hat ideologische Entwertung und „Sozialismus auf Geschlechtsebene“ keinen Platz.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Nadine Hoffmann

Nadine Hoffmann ist Diplombiologin und freie Autorin. Als letztere schreibt sie Meinungsbeiträge, in denen sie Politik analysiert und kommentiert. Ihre eigene politische Heimat fand sie in der AfD. Der Thüringer Landesverband wählte sie als Beisitzerin (ehrenamtlich) in den Landesvorstand. Weitere Artikel

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Gustav
Gast
Gustav

Betroffen sind diesmal nicht Islamkritiker, aber alle Menschen, die glauben, dass man sein Geschlecht nicht einfach wie eine Unterhose wechseln kann. Das Gesetz C-16 schreibt unter anderem „Gender Identität“ und „Gender Ausdrucksformen“ in den kanadischen Menschenrechtskatalog und schafft eine eigene Hassverbrechens-Kategorie. Justin Trudeau feiert das: „Tolle Neuigkeiten! C-16 hat den Senat passiert und Diskriminierung auf Basis der Gender Identität oder des Gender Ausdrucks ist nun illegal!“. Wer „diskriminiert“, kann mit einer Geld- oder sogar Gefängnisstrafe zur Rechenschaft gezogen werden. Dabei ist das Gesetz wohl die Inkarnation eines Gummiparagraphen, da sowohl „Diskriminierung“ als auch „Gender Identität und Ausdruck“ völlig unbestimmte Begrifflichkeiten… Read more »

Marko
Gast
Marko

Dass es nur zwei Geschlechter geben soll ist einfach Unsinn, das sollte eine Diplombiologin eigentlich wissen…

Tatsächlich gab und gibt es weltweit und bei allen humanen Rassen und Kulturen einen bestimmten Anteil von Androgynen, Intersexuellen, Zwittern, Transgendern, xx-Männern, xy-Frauen und sonstigen nicht eindeutigen primären, sekundären aber auch mentalen Geschlechtsmerkmalen. Das ist wahrlich keine Erfindung einer westlichen Gender-Politik der 68er.

Was mich allerdings auch stört, ist der allgemeine Trend, Minderheiten zu politisieren. All die o.g. Abweichungen sollten privat bleiben, aber auch und vor allem von den anderen toleriert und nicht als krank bezeichnet werden, denn die Natur ist nicht nur schwarz-weiss.

Hoffmann
Gast
Hoffmann

@Marko: Was Sie beschreiben sind keine neuen Geschlechter, sondern verschiedene Ausprägungen innerhalb der beiden Geschlechter. „Zwitter“ ist ebenfalls kein neues Geschlecht, sondern ein Mensch mit Merkmalen beider Geschlechter. Wie sollte denn beispielsweise ein drittes und viertes oder 60. Geschlecht anatomisch / biologisch aussehen, wenn es weder „herkömmliche“ weibliche oder männliche Geschlechtsmerkmale hat? Das würde ich ja gerne mal wissen, als Biologin.

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Marko Zitat: „denn die Natur ist nicht nur schwarz-weiss.“ Gott sei Dank. Wäre wohl langweilig so ganz ohne Farben. Dass es biologische Versuche und Fehlversuche der Natur in der Entwicklung und dem Erhalt einer Art gibt ist Allgemeinwissen. Technisch könnte man von Kopierfehlern und hilfreichen oder weniger hilfreichen Mutationen sprechen. „Androgyne“ sind per definitionem Menschen, die sich weder männlich noch weiblich definieren. Das findet auf geistiger Ebene statt. Meist verbunden mit der Unterrepräsentation von typischen Geschlechtsmerkmalen wie z.B. extrem kleine Brüste bei der Frau oder männliche Züge im Aussehen, die dies ebenso unterstützen, wie sozial angelernte mentale Vorgänge. Wie weit… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi (= ebenfalls Teil von *XY wie auch Conrath und Egon) Jein, in Ihrer Auflistung haben Sie nur noch die natürliche, relativ seltene, Jungfrauengeburt vergessen, ansonsten d’accord. Diese seltenste Naturform wurde metaphorisch überhöht, stellt aber für die ‚mental-intelligible‘ Entwicklung des Menschen eben die Normalität da, wenn man die dort noch auffindbaren archetypischen Wechselwirkungen einmal außer Betracht lässt. Ansonsten ist der Menschen polarsexuell und alters-/ fähigkeitspolar, angelegt, samt seiner 75 oder 100.000-jährigen Kultur! So ist es und daher wird es über Versuche der Manipulateure nicht gelingen, diese Polarität zu entfernen, es sei denn, die sehr lange Entwicklung sieht selber eine sehr… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Was sinngemäß auch auf Schwule und Lesben zutrifft, die angelernt und/oder biologisch motiviert (die Wissenschaft ist hier noch unschlüssig) eine sexuelle Neigung zum eigenen Geschlecht lebt (was wir übrigens auch in der Tierwelt beobachten können).“ Ist es nicht seltsam, daß das in der Tierwelt erst seit wenigen Jahrzehnten beobachtet wird? So ziemlich genau seit wir Chemikalien mit hormonartigen Wirkungen in die Umwelt entlassen? Richtig seltsam wäre es, falls da kein Zusammenhang (sehr schwierig festzustellen, weil irreversibel) bestehen sollte! „Einzig bekannte gelungene Mutation der Natur ist der Zwitter, der eindeutig Merkmale beider Geschlechter trägt und in verschwindend geringer Population auftaucht, weil… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Ranma Da erinnern Sie nicht zutreffend, sorry. Ich hatte die These aufgestellt, im Zusammenhang mit der Frage nach hinreichender Forschungsmethodik, dass es heute nicht mehr möglich ist, selbst innerhalb einer Disziplin wie Biologie, sämtliche Weiterentwicklungen komplett (also nicht nur subsumtiv, sondern empirisch-theoretisch ausgebreitet) zu kennen! Daher behilft man sich in den Wissenschaften mit Symposien und einer Vielzahl von vereinfachenden Zusammenstellungen die dann durch die Problemreduktion wieder zu mangelhaften Modellannahmen führen. Ich selber kenne keinen einzigen, in der Forschung tätigen Wissenschaftler, der das anders sieht! Sie sind damals dieser Methodenfrage ausgewichen und scheinen bis heute auf Ihre eher laienhafte Ignoranz zu… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Liebe Frau Hoffmann (bald wird man[n] das nicht mehr ungestraft schreiben dürfen), das ist der stilistisch beste Ihrer Beiträge, Danke. Vielleicht braucht es ja wirklich den ‚Eros der gerechten Wut‘, um über die allgemeine Verfransungen unserer politisch-ungestalteten Zeitkultur, wirklich gut denkschreiben zu können?! Anders gewendet: Lasst uns für eine ‚Politik ohne Fraktionszwang‘ (und ohne Lobbyismus) kämpfen! (Nicht nur für gelegentliche Abstimmungen ohne Fraktionszwang) Heute wurde in NRW wieder einmal der ‚Fraktionszwang‘ aufgehoben. Wie schön aber auch, gibt es doch überhaupt keinen Fraktionszwang, jedenfalls den Gesetzen und der Verfassung nach. Aber es ist ja so ‚s m o o t h… Read more »

Observer_1
Gast
Observer_1

Was wir hier im Grunde genommen haben, ist mit dem Rassenwahn bzw. dem angewandten Rassismus, wie er in der Rassenideologie während der Zeit des Nationalsozialismus vollzogen wurde, durchaus zu vergleichen . Wie wir wissen, entstand der Begriff „Rassismus“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der kritischen Auseinandersetzung mit auf Rassentheorien basierenden politischen Konzepten. Nach der sogenannten „Rassenkunde“ ließe sich die gesamte Menschheit in Rassengruppen einteilen. Wobei man sich auch schon damals im Klaren darüber sein musste, daß in der Biologie der Homo sapiens die einzige rezente Art ist, und weder in „Rassen“ noch in Unterarten unterteilt wird. Und dennoch begründete… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Observer Jein, der auch politisch instruierende Rassismus (inklusive positivistisch-materialistischem Menschenbild) ist noch etwas älter, 1860-iger Jahre. Ja, die Ähnlichkeit zu heute ist frappant, aber der Genderwahn, eigentlich die Aufhebung von Rasse- und zugleich Geschlechtsmerkmalen überhaupt!, ist die inverse, also spiegelpolare ‚Übertreibung‘. – Nun werden wir geschlechts-rassenmerkmalslose Konsumentenatome. Das ist eindeutig eine Übersteuerung. Niemand sollte aber seine wirkliche Tiefenidentität mit den persönlichen Rollen oder gesellschaftlichen Rollen, leichtfertig verwechseln, das ist auch eine Wahrheit. Aber dann dafür in beliebige, bunte Konsumkulturersatzrollen zu steigen, ist eben ausgesprochener Kulurblödsinn. Dazu kommt die zunehmende Verwechslung mit Altersrollen. Jugendlichkeit wird dann ebenfalls mit echten Individualmerkmalen verwechselt.… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Egon (JJ?) „[…]ist haarsträubend unsinnig“ Zitatende E.L. Unsinnig ist nicht steigerbar, wie einzig, also Punktabzug wegen geringer Präzision. Analoge und parallele Relationen, in Bezug auf zwei Begriffsfelder mit reichlich historischen Merkmalen, vertuscht eher eine gewisse historische Kenntnisschwäche, nach meinem Dafürhalten, Herr L.. Dann ist eine hysterische, Sie meinen wohl eher, hypertrophe Relation nicht mit Formen der Angemessenheit kompatibel, das heißt Ihre Diktion schließt nicht richtig, Sie sind nicht im Stoff, würden in der Mündlichen oder im Rigorosum durchfallen, so einfach geht es, weiterer Punkteentzug, für das Vorspielen eines Wissens/ Interesses. Bin ich vielleicht zu streng mit Ihnen? Jedenfalls halte ich… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Nachtrag zu JJ. (ehem. E.L.) Ich hatte die Anmerkung nicht aufgelöst. „*Gender-Mafia“. Warum Mafia? Neben dem Ablenkungs- und Aufstachelungseffekt dieser Gender-Aktivisten lässt sich damit richtig ‚mafiamäßig‘ Kohle machen: – Institute bekommen Drittmittel für La-La-Forschung, – Zeitungen werden gefüllt, dito Massenmedien (wie bei der CO²-Mafia-Religion), – Nebenprodukte wie Filme, Sexspielzeug, Pseudoberatungen, sonstige Pseudodienstleistungen bis hin zu medizinischen Leistungen die grenzwertig sind und die Krankenkassen belasten, werden gegen gutes Geld oft sogar gegen Steuergeld, erbracht, usw… Der eigentliche, harte Gender-Forscherkern immunisiert sich gegen akademische Kritik, ähnlich den ‚Bohr-Einstein-Heisenberg-Ideologen‘ mit ihrer Teilchenbeschleunigungswut und gehört damit zu den vielen Helfern für die, in DE… Read more »

Observer_1
Gast
Observer_1

… steht Ihnen selbstverständlich frei, meine Ansichten zu kritisieren. Sie werden mir jedoch hoffentlich Recht geben wenn ich behaupte, daß die bereits als politische Ideologie bezeichnete Gendering-Wissenschaft wesentlich breiter, als nur im Kontext des Sexualkunde-Unterrichts zu diskutieren, und demgemäß auch in entsprechend viele Kapitel und Unterkapitel einzureihen ist. Wobei die Diskussion unter den soziologisch interessanten Kapitel linkspolitische, angeblich progressive Selbstdarstellung“ (bspw. als virtuelle Erweiterung des LGBTxxxx-Kultes usw.) oder unter dem Kapitel „Teile und Herrsche“ (Unterkapitel Feminismus/Angriff auf Familie/Angriff und Sexualität …) von nicht unwesentlicher Bedeutung sein dürften. Die Menschen werden also von linken Leermeistern (pardon: Lehrmeistern) weiter künstlich unterteilt, untergliedert… Read more »

Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

„Dann kamen die 68er und brüllten ihren Zerstörungswillen als neue Zeitrechnung in die Mikrofone.“

Die sind nur eine Wirkung, nicht die Ursache, die Ursache geht zurück zur Französischen Revolution und dem daraus entstehenden Sozialismus – die 68er sind einfach nur Sozialisten.

„Ihr Nachlass ist mindestens eine halbe Generation verwirrter wie wohlstandsverwahrloster Kinder und Kinderinnen und Jungmenschen,“

Da sind Sie aber großzügig, die 68er haben 2 Generationen nach sich und beide sind massiv geschädigt, nur eine „halbe Generation“ geht daher nicht annähernd weit genug.

Conrath
Gast
Conrath

@Junge (oder sind wir jetzt schon *solipsistisch eins?)

Wer bitte sind denn ‚die 68-iger‘? War das eine andere ‚Art von Mensch‘, eine ‚andere Rasse‘ oder Aliens?

Und jetzt schon danke für ‚Ihre‘(!) weitere Hinweise, nicht das Sie sich auch noch im ominösen XY hier auflösen und das Spektakulum zu einer Epidemie wird. Bald wird sich jeder ausweisen und rechtfertigen müssen, das es ihn-sie/ sie-ihn (diese/s) überhaupt gibt, der Perso-Diskurs der ‚Minireichler‘ war erst der Anfang.

*Die argumentative, ewige Philosophie, ist nur die vorsichtige (argumentative) Vorform der späteren, dann existenziellen Tatsache der Vereinigung aller Geist*innen.

Conrath
Gast
Conrath

„Ihre‘(!) weiteren Hinweise“, sorry für den Fehler

waltomax
Gast
waltomax

@Nadine Hoffmann Bei Ihnen scheint es ja geistig ziemlich drunter und drüber zu gehen. Vergessen wir nicht, dass die 68’er den Adenauer Mief hinwegfegten, der jetzt in der Gestalt des Merkelmiefes wieder durch die Lande wabert. Es geht um frischen Wind und nicht um Perfektion. Denn zu jedem Statusquo gibt es Alternativen, die in keinem Falle den Anspruch erheben, perfekt zu sein. Aber Gegenentwürfe sind nötig, weil sie eine Gesellschaft zumindest in wichtigen Bereichen offen halten. Nun zu den sog. „Werten“. Welche Werte meinen Sie? Zeigen sie mir eine einzige „Wertvorstellung“, die nicht prostituiert oder pervertiert wurde! Statt anderen Ihre… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Lieber Walter, ich mag nicht lobhudeln, aber, ‚Menschen wie Sie‘ sind es, die in der Realität dafür sorgen, dass sich in den Schulen keine Spinnereien ausbreiten, egal ob an Staats- oder Privatschulen. ‚Normalität und Humor‘ braucht’s und auch mal die Faust auf den Tisch und schon haben die fundamentalistischen Wallungen und Schwallungen keine Chance mehr, ob bei Waldis, Naturanbetern, der freien evangelischen Gemeinde oder den Schwarzröcken. Sie sind der perfekte Spielverderber für pädagogisch-fundamentalistische Experimentatoren, machen Sie einen Nebenjob draus, wenn Sie es nicht schon längst ständig tun. Grüße in den ‚Republik-Süden‘, na ja, ihr seid ja eigentlich nur der ‚mittlerer… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@waltomax „Sollen die Menschen sich sexuell einordnen, wo und wie sie wollen!“ Das muss man nicht genauso sehen, das sollte selbstverständlich sein und eines Themas nicht wert. Zitat: „Kritisch wird es nur dann, wenn die sexuelle Einstellung sich Sonderrechte ausbedingt, die ihr nicht zustehen, weil auf Kosten dritter gehend.“ Sie treffen damit aber nicht in´s Ziel. Es ist nicht das Problem, ob etwas auf Kosten Dritter gehen könnte; dafür gibt es Abwehrmöglichkeiten. In der Informationsgesellschaft ist es das Problem, dass diejenigen die die Macht erhalten und ausweiten wollen, sich mit einer (Pseudo) -Linken vereinigt hat, um ihre Ziele der Zentralisierung… Read more »

Demokratiedefizit
Gast
Demokratiedefizit

Es ist für das Gemeinwesen „Staat“ unwichtig, welche sexuelle Prägung seine Staatsbürger haben. Eine Ehe ist per eindeutiger Definition eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau mit dem Ziel eine eigene Familie zu gründen und eigene Kinder zu haben, die den Familienstammbaum weiterführen. Die Familie, der Stamm, ein Volk oder mehrere Völker sind seit Jahrtausenden die Grundlage der meisten heutigen Staaten dieser Erde. Diesen Zusammenhalt wollen die Globalisten zerstören. Die ganze schwachsinnige Genderei hat das Ziel, die Familie, den Stamm, die Völker und ihre Staaten aufzulösen, um die „Neue Weltordnung“ der Globalisten, der Oligarchen und Bankster bei einer wurzellosen… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Und wenn der letzte Deutsche am Tag X kapiert hat, daß man uns Autochthone, mit
einer Billionenhaftung (ESM) überzog, wird der Bürgerkrieg losgetreten. Wen interessiert
dann noch irgendeine sexuelle Orientierung?

Der Ausfall der Sozialgelder, wird dann bei jenen, die offiziell zu den “neuen Deutschen”
zählen und die man mit maaaaaslosen Versprechungen ins Land zwingt, unvorstellbaren Hass
auslösen, dem Bestialitäten folgen werden, wie wir sie schon lange nicht mehr in diesem Ausmaß erlebten.

Niemand wird in diesem geplanten Hexenkessel nach den Schuldigen fragen. Raffiniert
eingefädelt das Ganze…oder?

„Seid fruchtbar und mehret euch“-

Zitrone
Gast
Zitrone

@Egon „Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@JJ Sie könnten keine Texte von Schleiermacher, Fechner, Eduard Hartmann, Du Prel oder Steiner überhaupt auch nur unterscheiden, geschweige denn zuordnen oder gar inhaltlich beurteilen. Das maßen Sie sich hier lediglich an und da kann ich Frau Zitrone nur verteidigen. Sie würden alle diese Autoren auch genauso armselig einordnen. – Sie hat sich mit echtem Interesse mit Vertretern der Spätklassik und mit Sonderformen der Neuscholastik und Lebensreform befasst. Für was haben Sie sich bisher begeistern können? Für das Denunzieren? Da kommt die Armseligkeit und auch metaphorische Anämie, her, die Sie phasenweise überfällt und vermutlich auch eine riesige, innere Langeweile. Die… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Wayne Kochen Sie es aber nicht an den Gegnern und Problemen fest. Die Freiluftveranstaltung in Halle würde mich auch nerven und ärgern, aber das ist kein Beweis für den ‚vollendeten Untergang des Abendlandes‘. Genauso wenig stirbt Köln, nach dem nächsten katholischen Kirchentag oder Wittenberg, usw… Es sind halt Rituale. Sie sollen provozieren, bzw. den Gläubigen Einigkeit vermitteln. Ja, aber ich finde die unsichtbaren, unhörbaren, OTC-Geschäfte noch unheimlicher oder die ‚CIA-Terrorcamps‘ im Kosovo. In der politischen Kritik muss man auch bereit sein Schwerpunkte zu setzen, nicht alles parallel und überall zugleich einfordern. Und in DE sollten regelmäßige öffentliche Veranstaltungen ‚nie‘ ohne… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Demokrat

Wie, sind es jetzt schon 67 Geschlechter? Wie ist es mit den Blutgruppen, zählen die nicht auch? Und Chromosomenanomalien? Ich wette wir bekommen einige tausende wichtige Merkmale zusammen oder?

Verpartnerungen um Steuern zu sparen, die man dann den doofen, letzten Kinderreichen ohne Migrationshintergrund, nicht hinreichend zurückerstattet (Steuerbauch) usw…

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Herr Blockwart, machen Sie bitte unverzüglich Meldung bei der Ortgruppenleiterin AK, es muss unverzüglich denunziert und das ungeheuerliche Vergehen strafverfolgt werden. Aber ZACK, ZACK !

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@Egon

Als Sie mich gestern als @greenhorn bezeichneten fiel mir sofort auf, dass das schon ein anderer ständiger Gast so geschrieben hat – Zufälle gibt es. Sie müssen sich besser abstimmen.

Conrath
Gast
Conrath

Aha, Egon alias JJ.

Na ja, war eigentlich klar und zwar durch das stärkste Merkmal, einer recht selten zu findenden, völligen ‚Meinungslosigkeit‘. Meine These zu JJ. Sie haben keine, von Ihnen selber vertretbaren, Inhalte und klammern sich daher trollig an Allgemeinplätzchen, Hauptsache den Mitforisten bleibt dieser Mist im Rachen hängen und führt zu Würge- und Hustenreflex, wie beim armen Henry. Henry ich verstehe Ihre Wut, aber ehrlich, Sie sollten ein dienstbares Körperteil nicht ohne Grund mit diesem Schwachmatismus gleichsetzen. Sie kennen doch den schönen Witz, wenn einer Politiker mit Schweinen vergleicht und der andere empört ruft, Du Tierfeind!

waltomax
Gast
waltomax

Was soll es denn noch bringen, hier das olle Links-Rechts-Schema zu Tode zu reiten?

Heute bildet „Black-Rock“ -monolithisch und mit perfekt schwarzer Fassade- den politisch-gesellschaftlichen Ereignishorizont, hinter den keiner mehr blicken kann, geschweige denn, jenseits dessen Einfluss ausüben!

Der Kapitalismus hat das linke Denken schon längst völlig absorbiert und seine kümmerlichen Reste als obszön diffamiert.

Als ob Genderismus und die Frage noch eine Rolle spielten, ob Herren im Sitzen pinkeln und Damen im Stehen!

Conrath
Gast
Conrath

@Walter Blackrock und Konsorten bestimmen aber nur ihre eigenen Regelkreise. Und die sind durchfurcht von inneren Grenzen und fetten Widersprüchen. Die Aktienbörsen haben sie fest im Griff, das stimmt, aber das sind doch auch nur Austülpungen der Gesamtrealität. Im Grunde haben diese Dinos die Aufgabe den überbordenden Teil der Marktradikalen wieder aufzufressen, wie Borkenkäferinvasionen kranke Bäume beseitigen, mehr ist das auch nicht, wenn man etwas zurücktritt. Und die Währungs-Staatsbank-Manipulateure werden von den OTC-Ungeheuern gerockt, es bleibt alles Gottes ‚großer Tiergarten‘, Kämpfe um Bananen und die schönsten Weibchen und die Frage bleibt, wer laust mir das Fell. Mehr sehe ich in… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

@Conrath: Mag sein, dass Blackrock“ in der parasitären Nahrungskette lediglich die sind, welche den letzten Wirt vernichten. Und damit sich selber. Mir ging es eher um die Metapher, sich einen perfekt schwarzen Monolithen vorzustellen, der alles absorbiert und in den man nicht blicken kann. Der ultimative Faschismus sozusagen, bei dem die obersten Akteure nicht mehr auszumachen sind. Auch durch keine Verschwörunstheorie mehr erreichbar, weil sie im absolut Verborgenen handeln. Dieser Monolith hat die Diskussionen des öffentlichen Alltages schon geschluckt und zeigt keine Regung mehr. Beherrscht vom absoluten oder totalen Profit. „Wollt Ihr den totalen Profit, wollt ihr diesen noch radikaler… Read more »

Observer_1
Gast
Observer_1

@waltomax // 27. Juni 2017 um 20:13
was wollen Sie eigentlich? Deutsche Bank, VW, Google … Nach Ihrer Ansicht alle Ableger von Black Rock? Da passiert ja einiges. Im Rohr ja auch noch weit mehr, halten Sie doch Ihre Ohren steif http://www.telegraph.co.uk/technology/2017/06/27/eu-hits-google-record-21bn-fine-abusing-internet-search-monopoly/ .

waltomax
Gast
waltomax

Das macht Hoffnung, danke…!

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

Observer1 Ob sich mit Strafen für VW, Deutsche Bank und Google etwas tut ist unbenommen. Was sich tut, kann ich dem Telegraph Artikel nicht entnehmen, weil ich meinen Adblocker dafür nicht abstelle. Es steht ohnehin immer dasselbe drin. Wenn Sie den Angriff der USA auf Deutsche Bank und VW meinen, die Antwort der EU auf Apple und Google, dann mögen Sie richtig liegen. Allerdings sollten die vielen Möglichkeiten der Destabilisierung nicht ausblenden. z.B.: Wer setzt gezielt europäische, aber nicht amerikanische Unternehmen mit Schadsoftware lahm? Ein wildgewordener Sunnit in einer Höhle in Afganistan? Kaum. Hier geht es um zweistellige Milliardensummen, verteilt… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@JJ.

Und?

Sind Sie jetzt fertig mit Ihrem Latein? Bringen Sie eigene, substanzvolle Beiträge/ Inhalte und lenken nicht mit solch einem Schulhofgewäsch von der großen inneren Leere ab, die Sie (bisher) hier zeigen. Bewegen Sie Inhalte.

Forist Henry hat hier schon viele Beobachtungen, Kritiken, Vorschläge gebracht die die politischen Themen betreffen. Schulhof-Jargon ist nicht politisch, lassen Sie es einfach.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Das Problem beim dauerhaften Besuch derselben Internetseite ist, dass der nächste Schritt immer kleiner, der Erkenntniszugewinn immmer geringer ausfällt. Das heutige Thema, wie auch die meisten Themen der letzten Wochen und Monate, wurden bereits diverse Male, von unterschiedlichen Authoren aufbereitet, sich dennoch regelmäßig wiederholend, erzeugen nur noch wenig Mehrwert wenn nicht endlich der Weg auf die Straße, gerade mit so vielen vornehmlich klugen Köpfen, gefunden wird. Sorry, aber GenderGagas habe ich gedanklich lange hinter mir gelassen, auch die belanglose Frage, ob die deutsche Einheitspartei CDUCSUSPDFDPLINKEGRÜNEAFD_ETC die Ehe jeder mit jedem zum Topthema der Woche erkoren hat, das sind letztendlich alles… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Green Vielleicht haben wir nicht zu wenige, sondern zu viele, aber isoliert wirkende, Oppositionskräfte im Netz? Dann brauchte es Strategien diese Vielheit zu straffen und zusammenzuführen und aus 400 ‚neu erfundenen Rädern‘ vielleicht erst mal 200, dann 100, usw. zu machen. Alle die das so sehen wie Sie, ich würde dem auch zustimmen, müssten sich dann konkret an der Arbeit des kreativen ‚Einschmelzens‘ beteiligen. Problemanzeige: Es müssten bewusst Gräben zugeschüttet und persönliche Animositäten abgebaut werden und jeweils naheliegende Gruppierungen sollten zuerst miteinander verbunden werden. Zum Schluss müssten dann die schwierigeren Brocken Behandlung finden, also mit einem, variablen Ablaufplan. Aber notwendig… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Bitte teilen:

https://www.patriotpetition.org/2017/06/27/nein-zur-homo-pseudo-ehe/

Observer_1
Gast
Observer_1

… und wer sagt Ihnen, daß hier nicht eine Auflösung des Mindestalters für Eheschließungen – v.a. im Interesse „Zugezogener“, die Kinderehen als normal ansehen, sh. bspw. http://fotodesjahres.unicef.de/foto_-2008/2007/bilder/ss/ss-im.htm – angedacht ist?

Eine politische Agenda „Ehe für alle“, also auch mit Kindern, ist jedenfalls schon aus formaljuristischen Gründen äußerst bedenklich un fragwürdig, sie könnte in Zukunft möglicherweise auch auf eine „Scharia für alle“ hinauslaufen. Wollen Sie das allen Ernstes?

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Die deutsche Staatsangehörigkeit (Auszug Wikipedia): Die deutsche Staatsangehörigkeit ist die Zugehörigkeit einer natürlichen Person zum deutschen Staat, der Bundesrepublik Deutschland. Daraus werden – wie allgemein aus dem Bürgerrecht – spezifische Rechte und Pflichten hergeleitet. Der Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit wird mit dem Staatsangehörigkeitsausweis nachgewiesen. Und weiter: Der formale Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit erfolgt durch eine Staatsangehörigkeitsurkunde (Staatsangehörigkeitsausweis). Der deutsche Personalausweis oder Reisepass reichen allenfalls zur widerlegbaren Glaubhaftmachung des Besitzes der deutschen Staatsangehörigkeit; sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber deutscher Staatsangehöriger ist.[2] Habt ihr alle einen? Ich nicht. Die Frage, die mich bewegt: Warum ist das… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@Egon
Danke für Ihren informativen Kommentar!
Ich überlege, weitere 99 Fragen dieser Art zu stellen, um das einzige Diplom meines Lebens zu erlangen.
Aber vielleicht sind Sie ja in der Lage, einfach nur diese äußerst dumme Frage zu beantworten, denn ganz ehrlich, auf Diplome hab ich noch nie was gegeben!
Zur Zeit strebe ich auch keinen „Freien germanischen Hausfrauenstaat“ an, obwohl: Was nicht ist…
Und ich muss ja nicht dumm bleiben, oder?

Wayne Podolski
Gast

So Egon, nun machen Sie mal Platz hier. Sie spielen wahrscheinlich auf den sogenannten „Gelben Schein“ an. Nach allem, was ich mir zu dem Thema zusammen gelesen habe von Leuten, die sich in die Thematik rein gekniet haben, ist dieser Schein nur ein weiteres Kapitel im Verwirrspiel der Bundesrepublik in Täuschland. Allein deswegen, weil er von einer Firma ausgestellt wird, besitzt er keinerlei juristische Relevanz. Deshalb sollten Sie, bevor Sie sich die Mühen machen, ihn zu beantragen und darüber hinaus noch 25 Euro bezahlen sich gründlichst im Netz informieren bei Leuten, denen Sie Vertrauen schenken können, wie vielleicht Andreas Clauss… Read more »

Demokratiedefizit
Gast
Demokratiedefizit

@egon Sie reden als Schlafwidder von Schlafschafen und stimmen dem Vorhaben einer „Ehe für Alle“ nur deshalb zu, weil unsere weise Führerin und ihre Vasallen das so haben wollen und das sowieso schon beschlossene Sache ist? Kein Wunder, daß bei solchen bräsigen Staatsbürgern unsere sich elitär fühlenden „Eliten“ mit gefakten Statistiken und 24-Stunden Dauerpropaganda, bezahlt von den Staatsbürgern über die GEZ-Gebühren, den Schlafschafen samt ihrem oberschlauen Widder jeden Bären, wahlweise jede Jungfrau, jeden Jüngling und inzwischen sogar Kinder auf den Bauch binden können und wollen, um die einzige mögliche „Ehe“ zwischen Mann und Frau und damit die Familie als Keimzelle… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Ich hatte die These aufgestellt, im Zusammenhang mit der Frage nach hinreichender Forschungsmethodik, dass es heute nicht mehr möglich ist, selbst innerhalb einer Disziplin wie Biologie, sämtliche Weiterentwicklungen komplett (also nicht nur subsumtiv, sondern empirisch-theoretisch ausgebreitet) zu kennen!“ Sicherlich hatte Conrath auch mal diese These aufgestellt, neben vielen anderen. An die hier fragliche erinnert er sich mal wieder nicht, sondern wie immer nur an das, was ihm gerade paßt. Hält ihn aber nicht davon ab, andere der Stänkerei zu bezichtigen. Stänkerei wäre es viel mehr, wenn ein Wirtschaftler oder ein Architekt einem Biologen über Biologie zu belehren versuchen. „Daher behilft… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Ranma Sachkritik ist keine Stänkerei. Und eine sehr starke Komponente Empirie spreche ich den Naturwissenschaften doch überhaupt nicht ab, was soll das? Wie kommen Sie denn auf so etwas? Nur ist das doch kein Argument für eine ‚Methodenunabhängigkeit von ‚beobachtenden‘, zählen, messen, wägenden, ebenen überwiegend deskriptiven Wissenschaften? Aber ohne einen Hilbert gäbe es keine ART, das erklärt Ihnen jeder, der sich mit diesen Themen auch nur durchschnittlich befasst hat. Also nehmen Sie meinen Rat einfach an oder vergessen Sie ihn. Jedenfalls sehe ich weiterhin in Ihrer gesamten Kommentierung einen Mangel an methodischer Disziplin. Schade, das Sie darauf nicht eingehen (vielleicht… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

Die Methodik der Naturwissenschaften ist klar definiert und ich habe niemals irgendetwas anderes behauptet. Gleichzeitig muß etwas Kreativität in den Naturwissenschaften erlaubt sein, andernfalls könnte man immer nur die gleichen, uralten Experimente wiederholen. Das wäre nicht der Sinn der Sache.

Jetzt gebe ich auch mal einen Rat nach Conrath-Manier: Frag unbedingt Biologen um Rat, wenn du etwas über Architektur wissen willst! Frag dann bloß keinen Architekten, frag einen Biologen!
Ranma

Conrath
Gast
Conrath

@Ranma Die Erkenntnistheorie kennt keine Biologen und Architekten und noch nichtmals Laien und Experten. Sie würde dann ihrem eigenen Ergebnis voraus sein. Ihre Rhetorik verwechselt das Pragma, das jeder in Erfahrungsräumen lernt die auch mit Rollenbezeichnungen beschreibbar sind. Kategorie und Gegenstand strenger Wissenschaftstheorie (die Anwendung von Erkenntnistheorie in verschiedenen Disziplinen) ist aber gerade das jeweils ‚allgemein Aussagbare‘ in Bezug auf seinen Gewinnungsprozess! Verallgemeinerungsfähig heißt hier, das es von jeder oder keiner Disziplin beansprucht werden kann, eben interdisziplinär ist, wobei es durch den immensen Arbeitsfleiß in diesem Gebiet Bereiche gibt, die stärker von den unterschiedlichen Disziplinen angefordert werden! Für diejenigen, denen… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Ranma: . „Wenn beispielsweise ein Architekt einem Biologen etwas über Biologie erklären wollte, dann wäre das Stänkerei.“ . Wenn BEIDE an der selben Universität Ihre angebliche „Bildung“ auswendig gelernt haben – DANN nenne ich das „Quatschologie“. . Echtes WISSEN & echte LOGIK kann man als Autodidakt in vielen Fällen sehr viel besser lernen – als im engen Korsett der heutigen Lehr-Anstalten – wo das „Establishment“ seine EIGENE (politische) Sicht der Dinge mit purer GEWALT durch drückt . . . . Das Ergebnis dieser Leer-Anstalten sind endlose Kriege, endlose Armut, endlose Krankheiten & endlose Verarschung des… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Lieber KBM

Ihnen fehlt aber auch jede systematische Befassung gerade mit diesen, hier angesprochenen Methodenfragen.

Und das Sie sich in 5 Lieblingsfeldern viel umschauen will ich nicht leugnen, nur Ihre Methodenexpertise dürfte doch ‚etwas defizitär‘ ausfallen, haben Sie das je einmal untersucht? Es wäre sehr wertvoll für Sie, lieber Herr Möllmann, wenn Sie dafür einmal Ihre naiv gewonnenen Gewohnheitsurteile stehenlassen könnten und sich sozusagen ‚selber über die Schulter schauen‘, beim Abfassen und schnellen, unreflektierten Vorstellungsurteilen.

Sie Grüßend
(und ewig auch das ‚Methoden-Murmeltier‘ und die ‚5-Punkte-Themenschallplatte‘ mit ein oder zwei Sprüngen, ich habe es vergessen mittlerweile, sorry)

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@KBM Zitat: „Wenn BEIDE an der selben Universität Ihre angebliche „Bildung“ auswendig gelernt haben – DANN nenne ich das „Quatschologie“. Der Ausdruck „Quatschologie“ gefällt mir. Wenngleich mir Ihre weitergehende Analyse zu überspitzt scheint. Wenn wir uns darauf einigen können, dass der Rahmen in dem heute Bildung vermittelt wird, auf allen Ebenen zur Dressur führt und damit jeder Einzelne die Aufgabe hat, diese Dressur zu erkennen und sich frei zu machen davon, dann bin ich bei Ihnen. Bei Ihnen bin ich auch, wenn wir feststellen, dass diese Bildung, also das Auswendiglernen von Vorwissen, nicht automatisch dazu führt die Fähigkeit zu entwickeln,… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi Das ich als Fürsprecher von Dressur und bloßem Nachplappern ungeeignet bin, haben Sie ja durchaus bemerkt und korrigiert. Nun warten wir mal ab, ob Herr Möllmann in der Lage ist, das auch zu verstehen und anzuwenden. Bei Ihnen ist es die generalisierte, vorsätzliche Gleichsetzung von ‚realem Sozialismus‘ (als strickt abzulehnender Geschichtserscheinung, respektive Gesellschaftspraxis) mit ‚echtem, weiterentwickelten Sozialismus‘. Bei Ihnen kann es diese andere, positive Form, aus ideologischer Voreingenommenheit, nicht geben, sie kann und darf nicht existieren, wohl auch nichtmals in der Zukunft. Das genau ist meine Kritik an Ihnen und daher die sachliche Feststellung einer ‚Sozialismus-Hetze‘. Denn alle McCarthys… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Korrektur:

„Ich behaupte doch nirgends, dass es diese vielen Fehlformen und ersten, unzureichenden Sozialismus-Versuche nicht gegeben hat, da sind wir doch einer Meinung, lesen Sie bitte die Passagen, wenn Ihnen das abhanden gekommen ist.“ Selbstzitat C.

Ranma
Gast
Ranma

Das ist auch alles richtig.
Ranma

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@conrath Zitat: „Das genau ist meine Kritik an Ihnen und daher die sachliche Feststellung einer ‚Sozialismus-Hetze‘.“ Ich versuche es ein letztes Mal in klarerer einfacherer Sprache: Nicht nur bei gesellschaftlichen bzw. soziologischen Vorgängen, sondern auch in den echten Wissenschaften haben sich Begriffe durchgesetzt, denen man die lateinische Endung „-ismus“ bzw. aus dem altgriechischen „ismos“ beigab. Meist sind es Glaubenssysteme, denen man aufgrund der Komplexität eine Zuordnungsfähigkeit gab: – Z. B. Kreationismus für eine Evolutionstheorie – Katholizismus für eine Glaubenslehre – Sozialismus für eine sozioökonomische Gesellschaftsidee (Glauben) „Neo“ ebenfalls aus dem altgriechischen abgeleitet bedeutet u.a. neu. Es wird benutzt, wenn aufgrund… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hubi Ihre Ausführungen sind widersprüchlich. Mit Ihrem Verweis gleich auf alle -Ismen entkräften Sie Ihre eigene These, ‚Sozialismus gibt es nur in der bisher realisierten, alle gleichmachenden, autoritär-diktatorischen, Art und Weise‘. Nein es gibt auch andere Beispiele und ja, die Mehrzahl war bisher gleichmacherisch! Ich hatte Ihnen insoweit zugestimmt, dass die so genannten und sich selbst benannt habenden realen Gesellschaftsformen, bzw. Politiken des ‚Sozialismus‘, das Hauptproblem nicht gelöst hatten, nämlich den rechtspolitischen Begriff ‚Gleichheit‘ (vor dem Gesetz und vor einem fairen Gericht) mit Gleichheit der Fähigkeiten und Bedürfnisse Aller, zu vertauschen! In den sozialistischen Übergangsgesellschaften wurden nur jeweils die Basisbedürfnisse… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Fehler

„Kritizismus und ‚symbolisch-metaphorischer Historizismus‘ (etwa von Julius Schwabe oder Konrad Dietzfelbinger) seien hier stellvertretend für die große Ismen-Anzahl genannt.“ Selbstzitatende C.

Ranma
Gast
Ranma

„Andererseits kann die Zukunft nur gestaltet werden, wenn man die Historie und das darin enthaltene und aufgebaute Wissen kennt.“ Oh ja. Das mußte ich bereits einsehen und viel über Geschichte nochmal neu lernen, weil an meiner Schule nur Quatsch darüber unterrichtet wurde. Man kann wirklich nichts und niemanden verstehen, dessen Geschichte man nicht kennt. Dabei bringt die an den Schulen unterrichtete politische Geschichte kaum etwas, nichtmal wenn sie fachgerecht unterrichtet würde. Für den Verlauf der Weltgeschichte waren eigentlich wirtschaftliche, technische und militärische Entwicklungen ausschlaggebend. In dem Geschichtsunterricht, der mir erteilt wurde, nahm das Imperium Romanum viel Platz ein. Dabei wurde… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

Weiteres Beispiel für die Notwendigkeit von Geschichtskenntnis: Es gab 1950 einen internationalen Bancor-Vertrag mit dem Papiergeld zum Gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt und dessen Golddeckung auf ein Drittel des Nominalwertes reduziert wurde. Danach gab es 1970 einen neuen internationalen Bretton-Woods-Vertrag mit dem Gold (und Silber) entmonetarisiert wurde und festgelegt wurde, daß Geld nur noch gegen Schulden ausgegeben wird. Unter denen, die das nicht mitbekommen, gibt es welche, die noch heute glauben, daß unser Geld mit Gold oder sonstetwas gedeckt wäre. Aber nur wenn man die Veränderung zur Kenntnis genommen hat, dann wird man frage, warum das Gold überhaupt entmonetarisiert wurde. Es hatte… Read more »

Observer_1
Gast
Observer_1

@Redaktion
Ich ersuche um Stellungnahme, warum und weshalb sämtliche Wortmeldungen zum aktuell politisch ebenfalls heiß diskutierten Thema „Ehe für alle“ (von verschiedenen postern offensichtlich mit dem von Nadine Hoffmann veröffentlichten Aufsatz über Gendering in einem gewissen Zusammenhang stehend betrachtet) gelöscht wurden.

Ranma
Gast
Ranma

Gut zu wissen, daß ich mir auch den Artikel nicht anzuschauen brauche. Es sind sowieso nur ein paar Greise, die meinen eine Regeländerung an der Ehe hätte noch irgendeine Bedeutung, für alle anderen ist die Ehe sowieso längst obsolet.
Ranma