Das Internet als Mausefalle

Agatha Christies Agatha Christies "Mousetrap" / By User:Homonihilis (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMousetrap_22461.JPG
Die Hatz auf den Bürger sprengt Orwellsche Dimensionen. Mit der angestrebten Kontrolle droht das Internet zur Mausefalle für politisch Andersdenkende zu werden.

Ermuntert durch bestellte Umfragen gibt sich die Kamarilla der selbsternannten Anständigen, der bei Donald Trumps Wahlsieg die Luft wegblieb, inzwischen wieder siegessicher, borniert, weltfremd und abgehoben. Und natürlich agiert sie weiterhin zum Schaden Deutschlands.

Und wie es sich für Politikignoranten und Betonköpfe gehört, werden Trumps Triumph und die hohen Umfragewerte für Geert Wilders, dessen Freiheitspartei heute in den Niederlanden stärkste Kraft werden kann, Le Pen und die AfD nicht mit dem eigenen Unvermögen in Verbindung gebracht, sondern mit der Erderwärmung, dem Mondzyklus oder der angeblichen Dummheit der Bürger.

Offene Publikumsbeschimpfung macht sich vor einer Bundestagswahl jedoch schlecht, weswegen nach anderen Gründen geforscht wird, die freilich außerhalb der eigenen bürgerfremden Komfortzone liegen. Schließlich können die Erfolge der „Populisten“ unmöglich mit dem zu tun haben, was die Allianz von CDU bis Linke als Politik bezeichnet, denn eine Anti-Deutschland-Agenda ist ja per se gut, auch mit einem Pflasterstein in der Hand oder einem destabilisierten Land auf dem Gewissen.

Merkel nennt es „Neuland“

Für einen Berufskarrieristen der Marke Unionsfunktionär, für die ehemals sozialen Demokraten und die Chefideologen der linksgrünen Abschaffungsfront würden Welten zusammenbrechen, wenn sie sich selbst eingestehen müssten, weder die Guten noch die Klugen zu sein. Womit wären dann ihr üppiges Salär und ihre vom Bürger alimentierten Annehmlichkeiten gerechtfertigt? Gar nicht, wie, nebenbei bemerkt, jetzt auch schon nicht!

Deshalb klammern sie sich an ihre kleine Schublade wie Ertrinkende am Strohhalm, um ihre Selbstüberhöhung nicht anzweifeln zu müssen. Über die pseudomoralische Erhöhung gegenüber anderen definieren sie sich immerhin. Eher stünde Europa in Flammen, als dass diese Heuchlertruppe Fehler eingesteht und Kritik an sich selber übt. Selbiges gilt für die „Edelfedern“ der etablierten Medien, deren Deutungshoheit mit den Auflagenzahlen schwindet und die deswegen um sich schlagen wie schlechte Verlierer.

Auf der Suche nach einer Erklärung für die populistische sprich bürgernahe Bewegung haben Altparteienpolitiker und Pressepäpste das Internet entdeckt und nicht etwa den Irrsinn ihrer Agenda. Die Kanzlerin nannte es Neuland.[1] Wenn dieses „Neuland“ nicht wäre, dann hätte die AfD keinen Erfolg und Trump würde frustriert in seinem Tower hocken. So die einfache Denkschablone der deutschen Musterdemokraten der Altsystems.

Denn das Internet ermöglicht es den Menschen, sich über verschiedene Wege zu informieren, unabhängiger zu sein, sich auszutauschen. und beispielsweise über anstehende AfD-Veranstaltungen zu erfahren, deren Ankündigung von hiesigen Qualitätsmedien in vorauseilendem Gehorsam gegenüber den Machthabern nicht abgedruckt werden. Dem muss nach Altkaderdenkart Einhalt geboten werden, bevor die Bürger richtig auf die Barrikaden gehen, deliriert der Bessermensch.

Mielke hätte seine Freude daran

A propos Presse. Die hängt sich rückgratlos an die altpolitisch formulierte Abneigung gegen das Internet dran wie einst die FDP an die Union oder nun Peter Tauber an seine Chefin. Sinkende Auflagen und schwindendes Vertrauen in die Objektivität der Journalisten lassen sich durch die Existenz von Neuland mit wesentlich weniger Selbstkritik deuten als wenn die Schreibtischhelden mit Parteibuch sich an die eigene scheinelitäre Nase fassen müssten.

So wird Neuland zum Synonym für Kritik und Selbstreflektion, beides sind Unbekannte im Leben der Bornierten, Arroganten und Ideologen des politischen und medialen Apparates. Nach Herrscherlogik ist es daher zwingend, das Internet unter Kontrolle zu bringen, publikumswirksam unter Generalverdacht zu stellen und dort eifrig zu zensieren. Ziel ist das Netz als eine unsichtbaren Mausefalle. Wer nicht aufpasst, tappt hinein.

Mielke hätte seine Freude daran, Dutzende von Denunzianten nicht mehr in die eisige Nacht hinaus schicken zu müssen, sondern Befehl zu geben, bequem vom Sofa aus das virtuelle Netz zu durchforsten. Mit anschließender Anprangerung, sonst macht das Gutsein keinen Spaß. Das alles kafkaesk vom Steuerzahler finanziert.

Irgendwann wird der Bürger die Klappe halten

Stichwort Geld: Man will Facebook und Co. nicht nur an die Kandare nehmen[2], sondern sogar Strafzahlungen bei Zuwiderhandlung erlassen. Was erlaubt und was unerwünscht ist, bestimmt hingegen freilich nicht das Unternehmen und ganz bestimmt nicht das ausgehebelte Gesetz. Das dirigieren die Machthaber. Linksextremistische Androhungen und auch islamistische Auswüchse werden da schon mal übersehen oder nicht geahndet, während alles außerhalb des Linksgrünradikalen unter Beobachtung steht.

Recht wird auf diese Weise abgeschafft, forciert vom Justizminister persönlich. Wenn es den Bürgern kaum noch gelingt, sich über zunehmende Kriminalität, die fragile Sicherheit und zusammenbrechende Sozialsysteme zu beschweren, dann werden sie schon irgendwann die Klappe halten, und man muss sich als Altpolitiker oder Chefredakteur nicht mit der eigenen Inkompetenz beschäftigen. Die Probleme bestehen also weiter, das Volk redet nur nicht mehr darüber und sofort ist die Welt von Politik und höriger Presse wieder ungestört.

Lächerlich, aber auch erschreckend. Die Mitglieder dieses wahnsinnig gewordenen Altsystems der deutschen Gegenwart ähneln immer mehr den Ungestalten und Agitatoren der SED, sowohl in ihrem Machtwahn als auch in ihrer ideologischen Verblendung und der selbstgefälligen Erhöhung. Das alles geschieht unter Angela Merkel, man mag es Zufall nennen oder auch nicht.

 

Anmerkungen

[1] http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/das-netz-spottet-angela-merkel-entdeckt-neuland/8375342.html

[2] http://www.welt.de/wirtschaft/article159611276/Politiker-planen-staerkere-Regulierung-von-Facebook.html

Print Friendly, PDF & Email
Über Nadine Hoffmann

Nadine Hoffmann ist Diplombiologin und freie Autorin. Als letztere schreibt sie Meinungsbeiträge, in denen sie Politik analysiert und kommentiert. Ihre eigene politische Heimat fand sie in der AfD. Der Thüringer Landesverband wählte sie als Beisitzerin (ehrenamtlich) in den Landesvorstand. Weitere Artikel

46 Kommentare zu Das Internet als Mausefalle

  1. Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 09:17 //

    . . .
    ZITAT @ Nadine Hoffmann:
    .
    „Die Hatz auf den Bürger sprengt Orwellsche Dimensionen. Mit der angestrebten Kontrolle droht das Internet zur Mausefalle für politisch Andersdenkende zu werden.“
    .
    DAS ist leider die REALITÄT im Westen . . .
    .
    Diese REALITÄT zeigt aber auch wie verzweifelt unsere (Ver-)Führer inzwischen durch ihren SELBST inszenierten „war on terror“ geworden sind – denn täglich durchschauen MEHR Bürger das FALSCHE SPIEL und mucken auf . . . !
    .
    Der GEHEIME „Deep State“ – der bisher so sichere Rückzugs-Ort für PSYCHOPATHEN & GESTÖRTE aller Art hat „fertig“ – und diese bittere Pille mag die Globalisten-Sekte einfach (noch) nicht schlucken . . .
    .
    Mit der AUFKLÄRUNG hat das große AUFRÄUMEN begonnen.
    .
    DARUM sehen wir das CHAOS so deutlich wie niemals zuvor.
    .
    Politik der durchgeknallten Art – an allen Ecken ist NICHTS Neues!
    .
    DARAUS wurden bisher immer große KRIEGE . . .
    .
    Mal sehen ob wir DIESMAL endlich klüger sind?
    .
    Mal sehen ob wir die Psychopathen DIESMAL vorher ENTWAFFNEN können?
    .
    Unsere stärkste Waffe dabei ist die Wahrheit – denn diese Wahrheit geht auch noch durch meterdicken Stahl . . . !
    .
    DAZU brauchen wir ein FREIES Internet!
    .
    DAS wissen auch die Psychopathen!
    .
    DARUM dieser Kampf um die Freiheit!
    .
    DARUM der Kampf um die FREIHEIT der Information!
    .
    NEBEN der hoch kriminell & staatlich mit unserem Geld organisierten LÜGEN-Presse – die spätestens seit Dr. Udo Ulfkotte als CIA-Werkzeug der ORGANISIERTEN STAATS-KRIMINALITÄT durchschaut & entlarvt ist – brauchen wir die FREIE INFORMATION FREIER BÜRGER, mit ihren Millionen AUGEN, OHREN, KAMERAS & MIKROFONEN!
    .
    DANK Internet ist Sherlok Holmes HEUTE überall!
    .
    DANK Internet sind staatlich organisierte Verbrecher zur Zeit NIRGENDWO mehr sicher – DAS gefällt der organisierten Staats-Kriminalität ganz & gar nicht – wenn ihr LÜGEN-MONOPOL zusammen bricht, denn die LÜGEN-Presse war & ist wesentlicher MIT-LÄUFER, also MIT-TÄTER auf der Flucht vor der AUFKLÄRUNG . . . !
    .
    Und DAS wird auch so bleiben!
    .
    DARUM der panische AMOK unserer Führer!

    • hubi stendahl // 15. März 2017 um 12:32 //

      @KBM

      Zitat:
      „Mal sehen ob wir die Psychopathen DIESMAL vorher ENTWAFFNEN können?“

      Gut dass Sie es vage formulieren. Ohne Worte:

      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/03/15/usa-bauen-ramstein-aus-deutschland-wird-drehscheibe-fuer-kriege/

      Ab jetzt brauchen wir vielleicht keinen Deep State mehr, jetzt wird ganz offiziell von Ramstein aus gemordet. Was schert es den Bürger, so lange es am „Ende der Welt“ stattfindet?

      „Es ist ein gigantisches Projekt: Die USA planen, für rund 95 Millionen Euro den US-Flugplatz in Ramstein auszubauen. Außerdem soll der Standort personell verstärkt werden.“ Weiter hier:

      http://www.swr.de/swraktuell/rp/kaiserslautern/95-millionen-euro-fuer-ramstein-cash-fuer-die-base/-/id=1632/did=19184070/nid=1632/m49hng/index.html#utm_source=Facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=SWR%2Ede%20like

      Zitat:
      „DARUM der panische AMOK unserer Führer!“

      Ist es „panischer AMOK“ oder vielleicht doch dezidierte Planung?

      • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 13:00 //

        . . .
        Hubi fragt:
        .
        „Ist es „panischer AMOK“ oder vielleicht doch dezidierte Planung?“
        .
        Studieren Sie ein paar AMOK-Läufe – erst die kleinen wie „Erfurt“ (Robert Steinhäuser) – spärter die großen wie das „Attentat von Sarajewo“, den „Deutschen Überfall auf Polen“ oder 9/11 und den danach ausbrechenden „arabischen Frühling“
        .
        JEDER AMOK-LAUF ist GEPLANT!
        .
        Psychopathen unterscheiden sich an dieser Stelle NICHT von den Menschen mit dem gesunden Menschen-Verstand – ALLE Menschen planen – die Gesunden planen das ÜBERLEBEN, die Psychopathen planen den TOD!
        .
        Überleben macht am meißten Spaß – wenn man es mit Anderen und viel Begeisterung TEILEN kann – also wird mit OFFENEN Karten gespielt!
        .
        Tod ist als offenes Ziel des Psychopathen NICHT möglich – DARUM die TARNUNG – DARUM sind GEHEIM-Dienste die ideale geistige Heimat aller Psychopathen.
        .
        John F. Kennedy erkannte DIESES PROBLEM messerscharf bereits vor über 50 Jahren – sehen, hören & VERSTEHEN Sie seine absolut bemerkenswerte Rede vom 27. April 1961 in New York.
        .
        DIESE Rede war der Grund – WARUM die Psychopathen von der CIA ihn nur zwei Jahre später in Dallas/Texas durch DREI (3) CIA-AGENTEN in’s Kreuzfeuer nahmen – während ein weiterer CIA-Agent, Lee Harvey Oswald, nur den Strohmann wider Willen spielen mußte, und schnellstens ebenfalls abgenallt wurde, BEVOR er reden konnt . . .
        .
        https://www.kla.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=8855&id=10117&autoplay=true
        .
        http://www.business-reframing.de/der-spektakulaerste-mord-des-20-jahrhunderts/

      • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 17:50 //

        . . .
        Hubi & die Zahlen:
        .
        „Es ist ein gigantisches Projekt: Die USA planen, für rund 95 Millionen Euro den US-Flugplatz in Ramstein auszubauen.“
        .
        Wenn 95 Millonen €uro für den Flughafen-Ausbau in Ramstein für Hubi ein „gigantisches Projekt“ sind – immerhin die GRÖSSTE US-Militär-Basis der USA im Ausland – WAS bitte sind dann 5,4 Milliarden €uro für den Berliner Pleiten, Pech & Pannen-Flughafen, der noch immer nicht fertig ist . . . ?
        .
        Für die bisherige BER-VERSCHWENDUNG (bis 28.04.2016) – wo aber noch KEIN EINZIGER FLIEGER gelandet ist – können Sie Ramstein genau 57 Mal für jeweils 95 Mio €uro ausbauen . . . ?

      • hubi stendahl // 16. März 2017 um 09:45 //

        @KBM

        „Hubi & die Zahlen:
        .
        „Es ist ein gigantisches Projekt: Die USA planen, für rund 95 Millionen Euro den US-Flugplatz in Ramstein auszubauen.“

        Erstens stammt dieser Text nicht von mir, sondern aus der Verlinkung, die Sie offenbar nicht angeklickt haben und zweitens ist ein Vergleich mit dem BER und dessen Kosten völlig abwegig.

        Wenn Sie den Link der „Hochleistungspresse“ angeklickt hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass auch entgegen Ihrer Erwartung, das US- Personal in Ramstein massiv aufgestockt wird und die amerikanische Administration Ramstein als OFFIZIELLE Drehscheibe in Europa ausbauen will. Nicht mehr und nicht weniger.

        Was eine völlig unvergleichbare Investition mit dem Ausbau von Ramstein zu tun haben soll, bleibt Ihr Geheimnis. Es ist ja gerade so, als würden Sie einen Elefanten (Ramstein), der mit besserem Futter versorgt wird, vergleichen mit einer Maus (BER), die durch Mutation (Schmiergelder) 5 cm gewachsen ist.

      • Karl Bernhard Möllmann // 18. März 2017 um 08:19 //

        . . .
        Keine Panik, Hubi,
        .
        es ist Ihr gutes Recht – mich nicht verstehen zu WOLLEN . . .
        .
        Ich habe damit KEIN Problem!
        .
        Falls dennoch die REALITÄT eines Tages WICHTIGER sein sollte – als der unbedingte Wunsch RECHT zu haben – DANN recherchieren Sie einfach mal WANN diese Entscheidung fiel, Ramstein auszubauen, weil dort die US-Leitstelle für AFRIKA installiert werden sollte . . .
        .
        Und recherchieren Sie auch WER diese Entscheidung traf?
        .
        DAS war 100 Pro der Drohnen-Killer OBAMA, und das ist bereits vor 1 oder 2 Jahren genau so entschieden worden . . .
        .
        http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Drohnen/usa-brd.html
        .
        https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Africa_Command
        .
        So wie Sie es darstellen – würde Donald Trump das zu Recht als „FAKE-news“ zurück weisen – ich nenne das lieber „hinterfotzig“!

    • henry Paul // 15. März 2017 um 15:53 //

      Leider gibt es kein und wird es kein FREIES INternet geben!
      Dieses Instrument ist eine Kriegs- Des-Informations-maschine, die von den Usurpatoren zielführend genutzt wird- und nebenbei noch Geld generieren soll über solche Betreiber wie fb oder Tw oder andere.
      Die einzige Chance die wir haben, ist, im Strom der Des-Information uns so auszudrücken, dass es sichtbar wird: auf den Putz hauen ohne Beleidigung, ohne hetze gegen Menschen, ohne Hetze gegen den anderen aber mit Wahrheiten der falschen Politik, mit Wahrheiten über falsche statements und Wahrheiten über FAKES der Obrigkeit.

      • Conrath // 16. März 2017 um 09:06 //

        @Henry Paul

        Leider haben Sie Recht und nicht Recht mit Ihrer Einschätzung des Internets und Ihr sehr gründlicher Blog (wenn der Neckname stimmt) weist Sie ja als scharfsinnigen und kenntnisreicher, Blogger aus.

        Ich vermute eher, dass es keine zivilisatorischen Errungenschaften gab und gibt, die nicht diese ‚Zweischneidigkeit‘ ab ihrem Entstehen, mitbrachten. Eine ruhige, dialektisch-realistische, Abwägung kann dann zu einer anderen, erweiterten oder tröstlichen Lagebeurteilung kommen.

        Sie kennen ja das Bild vom halbvollen und halbleeren Glas und der angeblichen Teilung der Menschen in Opti- und Pessimisten. Misten müssen wir alle, aber…

        Nein, zurück in den fast vollständigen (50%) Ernst.

        Das Internet lässt sich schon deswegen nicht mehr simpel abstellen, weil sehr viele andere Funktionen mit ihm einhergehen, vom Update der Betriebssoftwäre bis zur Ampelsteuerung und dem Homebanking. Und Wege der informellen Verschleierung wachsen immer mit dem Zensurinteresse und seinen Instrumenten mit, frei nach Hölderlin, den Sie ja auch schon zitiert hatten, wenn mich meine Erinnerung hier nicht (wieder) trügt, hier der größere Auszug:

        Nah ist
        Und schwer zu fassen der Gott.
        Wo aber Gefahr ist, wächst
        Das Rettende auch.
        Im Finstern wohnen
        Die Adler und furchtlos gehn
        Die Söhne der Alpen über den Abgrund weg
        Auf leichtgebaueten Brücken.
        Drum, da gehäuft sind rings
        Die Gipfel der Zeit, und die Liebsten
        Nah wohnen, ermattend auf
        Getrenntesten Bergen,
        So gib unschuldig Wasser,
        O Fittiche gib uns, treuesten Sinns
        Hinüberzugehn und wiederzukehren.

        Ahnte Hölderlin vom Kommen des Internets und ging es ihm deswegen so schlecht, in seinem Turm am Neckar?

  2. Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 09:32 //

    . . .
    Wieder so ein HAMMER-Satz von Nadine Hoffmann – wie aus der Backstube für „bon mot’s“ – Worte für die Ewigkeit:
    .
    „Eher stünde Europa in Flammen, als dass diese Heuchlertruppe Fehler eingesteht und Kritik an sich selber übt.“

    • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 09:43 //

      . . .
      DIESE Unfähigkeit – „Fehler einzugestehen und Kritik an sich selber zu üben“ – genau HIER bekennt der echte Psychopath Farbe.
      .
      Fehler eingestehen & Kritik an sich selber üben – DAS KÖNNEN NUR GEISTIG GESUNDE – also DIE mit dem gesunden Menschen-Verstand!
      .
      DENN einen Fehler einzugestehen – DAS ist ja der ERSTE Schritt für jede Korrektur . . .
      .
      Psychopathen können das NICHT.
      .
      Psychopathen beharren auf ihrer frech behaupteten UNSCHULD – auch dann noch – wenn ALLE BEWEISE ihr VERSAGEN eindeutig dokumentieren.
      .
      DAS ist das WICHTIGSTE Erkennungs-Merkmal eines echten Psychopathen.
      .
      Komplette UNFÄHIGKEIT eigene Fehler zu erkennen!
      .
      Also als Führer NICHT geeignet!

    • Tja, das machen sie, weil sie geradlinig ihrer verpflichteten Agenda folgen! Und das hat nix mit „Psychopathen“ zu tun, um gleich diesbezügliche an der Sache vorbei gehenden Ablenkungen vorzubeugen. Nein, das ist ein VERSCHWORENER Auftrag, den man an der unerbittlichen Konsequenz erkennt!
      Und was das Internet und Diskussionsforen betrifft, da gibt es mittlerweile im Ausland stehende Server, die nicht kontrollierbar sind und die KEINE Angst vor Repressalien haben.
      Worum es im Inland geht sind die Inlandsforen, und da ist Zensur schon lange üblich und wo man Meinungsvielfalt einengen will. Was nur der „Gesperrte“ merkt und Oppositionsstimmen nach und nach abgelehnt oder eliminiert werden bis nur noch die genehme Meinung übrigbleibt.

      Mit den „kurzen“ Aufregern bei Facebook oder Twitter will ich mich für mich gar nicht erst befassen. Einfach zu zeitraubend. Da müßte man schon sehr aktiv drin und vernetzt sein. Die Jugend ist das wohl, als Spaßfaktor oder Wichtigtuerei.

      • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 12:03 //

        . . .
        ZITAT @ nathan:
        .
        „…weil sie geradlinig ihrer verpflichteten Agenda folgen! Und das hat nix mit „Psychopathen“ zu tun … Nein, das ist ein VERSCHWORENER Auftrag…“
        .
        Was Sie sagen ist aber doch KEIN Widerspruch zu meiner Aussage!
        .
        WIE bitte nennen Sie diese charakterlosen Menschen – die „…geradlinig ihrer verpflichteten Agenda folgen…“, bei ihrem „…VERSCHWORENEN Auftrag…“ der NICHTS mit RECHT & DEMOKRATIE, dafür ALLES mit Erpressung, Betrug, Mord & allgemeiner ORGANISIERTER KRIMINALITÄT zu tun hat – und GENAU DAS NENNE ICH „PSYCHOPATHIE.“
        .
        Wie bitte definieren Sie denn den „Psychopathen“?

      • Hallo @Herr Möllmann

        Der Ablenkung vom jeweiligen Thema durch das Heranzerren des Begriffs „Psychopathen“ durch Sie oder Daryl habe ich ja schon oft widersprochen, bis ich es leid war!
        Derjenige, der diese Psychopathentests einführen wollte mit Fragebögen und CT hat sich ja dann selbst verwundert als „Psychopath“ erkannt, ja na und?
        Ich habe diese EIGENSCHAFT damals als natürliche Eigenschaften der durchsetzungsfähigen LEITWÖLFE, Rudelführer, interpretiert, nicht mehr und nicht weniger. Die Fähigkeit stellt sich später ja heraus oder er versagt und wird vernichtet. Auch möglich!
        Was Sie aber immer damit falsch in Verbindung bringen ist das ZIELgerichtete Arbeiten aus oder mit „psychopathischem“ Krankheitsbild, und vergessen dabei die Bedeutung des Zieles als das einzig und allein Entscheidende. Das „Ziel“ ist etwas Selbständiges, aufgezwungen (im negativsten Falle) oder mit Sendungsbewußtsein idealisiert.
        Und es sind diese ZIELE, die gefährlich sind, denn die Personen, wie Merkel, die Vollstrecker oder Wegbereiter sind, sind AUSTAUSCHBAR.
        Nach Merkel kommt Schulz, weil sich beide dem gleichen Ziel, aufgezwungen oder freiwillig, VERPFLICHTET fühlen oder sollen. Das ist eine MARSCHRICHTUNG!
        Diese austauschbaren Vollstrecker kann man nur als augenblickliche Repräsentanten, völlig nebensächlich ob sie „Psychopathen“ genannt werden oder nicht, nicht wegen ihrer selbst sondern nur wegen ihres verfehlten ZIELS angreifen, und es bleibt das ZIEL als das anzugreifende Gefährliche und Verwerfliche!
        Dem ZIEL müssten wir die Handschellen anlegen, nicht den austauschbaren Politikermenschen, weil sie angeblich „Psychopathen“ sind! Und das ändert nichts mit angeblicher Häufigkeit, denn es wird nur qualifiziertes Führungspersonal mit qualifiziertem Führungspersonal verglichen! Ausgewählt wird, wer dem ZIEL entspricht!

      • Conrath // 16. März 2017 um 08:41 //

        @Nathan

        „Was Sie aber immer damit falsch in Verbindung bringen ist das ZIELgerichtete Arbeiten aus oder mit „psychopathischem“ Krankheitsbild, und vergessen dabei die Bedeutung des Zieles als das einzig und allein Entscheidende. […] Und es sind diese ZIELE, die gefährlich sind, denn die Personen, wie Merkel, die Vollstrecker oder Wegbereiter sind, sind AUSTAUSCHBAR.“ Zitatende N.

        So ist es und Sie und Daryl könnten beide recht haben, wenn bedacht wird, dass ja Menschen mit ‚besonderen Merkmalen‘ von den Diensten sehr bevorzugt und ausgesucht werden. Man erinnere sich an Volker Pispers Umschreibung frei zitiert, ‚Die CIA hält immer noch ein Monster im Kleiderschrank bereit, um es dann, wenn sie ihre Ziele durchsetzen wollen, herauszuholen‘, damals in Bezug auf Saddam geäußert, der zwar ein säkulares Regime, im sonst innenpolitisch friedlichen Irak führte, aber auch klassische Diktatorenallüren auslebte und eben zu blutigen, wie sinnlosen Kriegen gegen den Iran und Kuwait gut verführt werden konnte, wie Erdogan vor dem Putsch und zig andere Machtversessene.

        In den Händen der CIA würde die Gehirnmeßung sogar umgekehrt verwendet werden könnte, um auszuschließen, dass man etwa einen Nichtpsychopathen unterstützt!

      • Karl Bernhard Möllmann // 18. März 2017 um 18:04 //

        . . .
        Hallo nathan,
        .
        wenn Sie sagen:
        .
        „Und es sind diese ZIELE, die gefährlich sind, denn die Personen, wie Merkel, die Vollstrecker oder Wegbereiter sind, sind AUSTAUSCHBAR.“
        .
        DANN reden wir zwei komplett aneinander vorbei . . .
        .
        Ein ZIEL grundsätzlich für gefährlich zu halten – DA kann ich Ihnen nicht folgen – denn so wie es ZWEI Arten von Menschen gibt, so gibt es ZWEI Arten von Zielen (Jedenfalls, die die ich meine)
        .
        Ganz grob, ganz grundlegend kann ein Mensch entweder ÜBERLEBENS-ZIELE haben – wie der Bäcker – der sein Leben lang gutes, gesundes Brot backt, für seine Gemeinde.
        .
        Oder er er kann ZERSTÖRER-ZIELE haben, klauen, betrügen, lügen, fälschen und dann als Serien-Mörder enden – der immer nur von der Genmeinde durchgefüttert wurde, weil er komplett unfähig ist KONSTRUKTIV beizutragen . . .
        .
        DAS sind Berufs-Verbrecher – als SOLCHE kennen wir sie, nennen sie KRIMINELLE – und sperren sie in „Rechtsstaaten“ in’s Gefängnis.
        .
        DAS kennt jeder, DAS gilt als „normaler“ Umgang mit Kriminellen.
        .
        Wenn ich von „Psychopathen“ spreche – DANN meine ich genau DIESE miesen Typen – allerdings speziell die SUPER-INTELLIGENTEN aus den „besseren“ Familien mit erstklassigen MANIEREN, Weltklasse BILDUNG & einem Abschluß in einem erstklassigen BERUF.
        .
        WENN so einer ein BERUFS-KRIMINELLER ist – dann lässt er sich in aller Regel NICHT erwischen – weil er viel zu schlau für die eher einfach gestrickte Polizei ist.
        .
        Statt nur ein billiger SERIEN-KILLER zu werden – wird dieser Kerl lieber Präsident – weil der dann von früh bis spät in SERIE KILLEN darf, OHNE dafür in den Knast zu gehen, wie der einfache Kriminelle . . .
        .
        Er braucht einfach ein paar intelligente LÜGEN, ein paar FALSE-Flag-Terror-Anschläge – und schon jubelt das VOLK – wenn er sein Land verteidigt . . .
        .
        Dabei war alles nur ein hochintelligenter KRIMINELLER Plan um viele Menschen umzubringen . . .
        .
        Können Sie mir bei diesem Gedanken-Spiel folgen . . . ?
        .
        Psychopathen sind besonders intelligent GETARNTE Kriminelle – die als völlig „normal“ gelten, weil sie ihre permanenten VERBRECHEN weltmeisterlich TARNEN – und doch nur VERLETZEN, BETRÜGEN & MORDEN . . .

  3. hubi stendahl // 15. März 2017 um 10:42 //

    Habituation ist ein Fachausdruck aus der Psychologie. Der Begriff beschreibt die Abnahme der Reaktionsbereitschaft der Menschen bei wiederholtem Stimulus.

    Einfach ausgedrückt: Je mehr Messer- und Axt-Attacken, je mehr Zensuren im Internet, um so eher entwickelt sich schleichend eine Akzeptanz in Form von gelangweilter Ignoranz.

    Dieser Zusammenhang ist ganz klar an den Vorkommnissen der letzten Monate ablesbar.

    War die Empörung über den Axtangriff in Würzburg vor einem halben Jahr noch immens, so sind die aktuellen Angriffe und Morde innerhalb weniger Tage nicht einmal eine Analyse in alternativen Medien wert. Düsseldorf 3 Vorfälle, Centro Oberhausen, Essen Limbecker Platz, Stuttgart EZ „Milaneo“, City Point Kassel, Tötung Konstanzer Shisha Club, Magdeburg, Eschborn, Helfmannsmarkt usw usw. Das waren nur die Tötungsversuche von 5 Tagen.

    Genauso verhält es sich mit der Zensur in Netz. Die schleichende Demontage der Meinungsfreiheit hat zunächst zur Empörung geführt und ist, psychologisch wie oben erklärbar, nun einer gelangweilten ablehnenden Ignoranz gewichen. Man wendet sich einfach ab. Konsequenzen nicht erwünscht. Hauptsache es betrifft mich nicht.

    Dieser einfache Zusammenhang zeigt auf, dass „diese Heuchlertruppe nicht etwa Fehler eingestehen“ müsste. Sie folgt einer erfolgversprechenden Agenda, um im ewigen darwinistischen Überlebenskampf weiter nah an den Trögen zu verweilen.

    In dieser fortgeschrittenen Phase dekadenter Gleichgültigkeit können auch Wahlen den erkennbaren Niedergang nicht mehr stoppen, in dem in der Tat „Europa auch in Flammen“ aufgehen könnte.

    • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 12:36 //

      . . .
      ZITAT @ Hubi Stendahl:
      .
      „Habituation ist ein Fachausdruck aus der Psychologie.“
      .
      Einen „button flach machen“ – sagen die Profis aus der Science of Logos zu dieser Technik („TRO bullbaiting“)- die aus diesem Spiel eine wahre Meisterschaft gemacht haben!
      .
      WARUM um alles in der Welt – bleiben wir nicht bei unserer guten, alten Deutschen Sprache???
      .
      „Abhärtung“ nennen die Eltern das seit Urzeiten – wenn sie „…die Abnahme der Reaktionsbereitschaft der Menschen bei wiederholtem Stimulus“ dazu benutzen – ihre Kinder an die Hitze, die Kälte, den Hunger, das Wasser, den Spinat etc. etc. „gewöhnen“ wollen!
      .
      Auch „impfen“ gehört in diese DENK-Schule.
      .
      Die härtere Variante dieser autoritären „Erziehung“ grenzt an kriminelle UNTERDRÜCKUNG – wenn zum Beispiel diese „…Abnahme der Reaktionsbereitschaft der Menschen bei wiederholtem Stimulus“ dazu mißbraucht wird – NEUGEBORENE & KLEINSTE BABY’s so lange schreien zu lassen, bis sie völlig entkräftet dem Tode näher sind, als dem Leben & durch diese FOLTER in APATHIE verfallen . . .
      .
      DAS ist der einzige Grund – WARUM Babys nach dieser Folter tatsächlich „ruhig“ werden . . .
      .
      Manche Eltern schüttel ihr schreiendes Baby sogar – bis es für immer „ruhig“ wird . . .
      .
      Tatsächlich schreien Babys immer nur aus ÜBERLEBENS-WICHTIGEM Grund, wie Hunger, Durst, Magen-Krämpfe, Blähungen, volle Windel, keine Luft etc. – zu 100 Prozent der Fälle, FEHLER der Eltern – die die Eltern schnellstens korrigieren müssen!

      Auch HIER ist die einzige WICHTIGE Frage:
      .
      Ist das die FREIE SELBST-Bestimmung?
      .
      Oder handelt es sich um FREMD-Bestimmung?
      .
      Beim Neugebohrenen & Baby ist es immer FREMD-Bestimmung – also sind hier derart autoritäre Mißhandlungen IMMER kriminell – zumal die Kleinen sich ja noch nicht SELBST wehren können, außer zum Himmel zu schreien & so laut um HILFE zu rufen!
      .
      WER bereits als Baby von den eigenen Eltern derart mittels „Habituation“ oder anderer unterdrückerischer FOLTER-Methoden zur „…Abnahme der Reaktionsbereitschaft der Menschen bei wiederholtem Stimulus…“ gequält wurde – DER ist dann auch als „Erwachsener“ später „In dieser fortgeschrittenen Phase dekadenter Gleichgültigkeit“ … „in dem in der Tat „Europa auch in Flammen“ aufgehen könnte.“
      .
      WENN wir Zustände beschreiben, sollten wir sorgfältigst nach den ECHTEN Ursachen suchen – nur dann, wenn wir die echten Ursachen isolieren können – wird eine darauf aufbauende Therapie diese beklagten Zustände auch tatsächlich verbessern können!
      .
      Auch HIER können Psychologen massiv vom Fußball lernen!

    • @stendahl

      Habituation ist ein Fachausdruck aus der Psychologie. Der Begriff beschreibt die Abnahme der Reaktionsbereitschaft der Menschen bei wiederholtem Stimulus.

      Einfach ausgedrückt: Je mehr Messer- und Axt-Attacken, je mehr Zensuren im Internet, um so eher entwickelt sich schleichend eine Akzeptanz in Form von gelangweilter Ignoranz.

      Wie wäre es ohne viel Bla-Bla.?…. zum Beispiel Gewöhnung

      • hubi stendahl // 16. März 2017 um 09:58 //

        @DragaoNordestino

        Zitat:
        „Wie wäre es ohne viel Bla-Bla.?…. zum Beispiel Gewöhnung“

        Ganz einfach. Weil derjenige, der sich für diese Thematik interessiert und sich weiter einlesen will, im Internet mit Ihrem Vorschlag „Gewöhnung“ eine Menge sinnfreies Zeug findet, jedoch sich mit dem Fachbegriff nach Auseinandersetzung eine eigene Meinung bilden kann. Dass ich fürwahr kein Freund von Anglizismen und Fachchinesisch bin, ist Ihnen sicher nicht entgangen. Deshalb habe ich den Begriff auch mit der „Abnahme der Reaktionsbereitschaft bei wiederholtem Stimulus“ umschrieben. Gewöhnung geht dann selbstverständlich auch.

        Mein Ansinnen war es, den interessierten Leser dazu zu bewegen, die Thematik über die Suchmaschine, mit Eingabe des Fachbegriffs, den nicht ich erfunden habe, näher zu untersuchen.

    • Conrath // 16. März 2017 um 08:46 //

      So ist es und Sie und Dragao (nicht Daryl?) könnten beide recht haben. So stimmt es hoffentlich.

      PC-Schreiben und Lesen ist unübersichtlich, deswegen bevorzuge ich Bücher und Texte auf Papier, bin da ganz ‚Alte Schule‘, aber nicht wie die Verrückten, die unter diesem Label mit Gewalt gegen Gewalt kämpfen, so als könne man Dummheit durch Dummheit, Mangel durch noch größeren Mangel überwinden.

  4. Nonkonformist sagt // 15. März 2017 um 12:18 //

    ich werde nie meine Klappe halten und immer meine Meinung frei kommentieren und mir von keinem Vollpfosten dies verbieten lassen. Die Einheitsbreiparteien der Bananenrepublik BRVD schüchtern mich nicht ein im Gegenteil ich gebe diesen Affen Zuckerbrot und Peitsche. Die sogenannten Bürger Büros der sozialistischen ,faschistischen Sozis , Roten , Grünlinke , und andere Volldeppen habe ich öfters angerufen und meine Patriotische Meinungen dementsprechend kund getan !!!!!!!!!!!!!!

    • Karl Bernhard Möllmann // 15. März 2017 um 12:39 //

      . . .
      ZITAT @ Nonkonformist:
      .
      „ich werde nie meine Klappe halten und immer meine Meinung frei kommentieren und mir von keinem Vollpfosten dies verbieten lassen.“
      .
      DAS IST IHR GRUNDLEGENDES MENSCHEN-RECHT AUF IMMER & EWIG!
      .
      HIER & ÜBERALL!

  5. Die Kanzlerin nannte es Neuland.[1] Wenn dieses „Neuland“ nicht wäre, dann hätte die AfD keinen Erfolg und Trump würde frustriert in seinem Tower hocken. So die einfache Denkschablone der deutschen Musterdemokraten der Altsystems.

    Eigentlich gehe ich nicht davon aus, dass Frau Merkel dies so gement hat, wie Frau Hoffmann es hier, pur populistisch zu verkaufen versucht.

    Das im Millisekundentakt dahin eilende politische Internet ist tatsächlich Neuland.. für uns alle.. und die Regeln dazu, werden wohl erst noch erarbeitet werden müssen.

    Darum ist die Feststellung von „Luxusdemokraten des Altsystems.?“, was auch immer dies heisen mag, blosse Augenwischerei.

    • Skyjumper // 15. März 2017 um 17:54 //

      „Das im Millisekundentakt dahin eilende politische Internet ist tatsächlich Neuland.. für uns alle.. und die Regeln dazu, werden wohl erst noch erarbeitet werden müssen.“

      Genau das wird von Autoren, wie hier Frau Hoffmann, gerne ignoriert. Tatsächlich muss sich ein geeigneter Umgangston, eine Ettikette für die Meinungsverbreitung und Kommunikation via Internet erst noch einregulieren.

      Als ich gestern jedoch Herrn Maas im Interview hörte sträubten sich mir tatsächlich die Nackenhaare. Nein Herr Innenminister: Die Meinungsfreiheit endet nicht an der Grenze eines von ihnen willkürlich verfassten Gesetzes. Wer so etwas allen Ernstes verkündet verdient tatsächlich die Prädikate „borniert“ und „abgehoben“. Das sind die Charaktere die in ihrem Elfenbeiturm noch vom Endsieg fabulieren wenn man ihnen unten schon die Fundamente wegsprengt.

  6. „Das alles geschieht unter Angela Merkel, man mag es Zufall nennen oder auch nicht.“

    Es muss Zufall sein, weil es nicht nur bei uns geschieht. In den USA, GB, Frankreich, erst recht in den skandinavischen Ländern ist es genau so.

    Da glaube ich schon eher an eine Verschwörung, wie sie der Freimaurer Gioele Magaldi in seinem Buch behauptet.

  7. Wie bitte soll ich das verstehen?

    @nathan // 15. März 2017 um 19:33 //an @Karl Bernhard Möllmann:
    ….Der Ablenkung vom jeweiligen Thema durch das Heranzerren des Begriffs „Psychopathen“ durch Sie oder Daryl habe ich ja schon oft widersprochen, bis ich es leid war!..

    Da muss mir etwas entgangen sein, Nathan. Ich kann mich nicht erinnern, dass Sie meinen Ausführungen zum Thema Psychopathen jemals wirklich argumentativ „widersprochen“ haben. Mit KEINEM einzigen, logisch-nachvollziehbaren Satz.

    In dem Kontext weiß ich nur, dass Sie ein paar Mal mit obskuren Nebelkerzen gegen die Psychopathen-These opponierten (Stichw.: „geht nicht, ist nicht, kann nicht“..etc.) – OHNE auch nur EINE EINZIGE (eigene) begründete Anti-These dabei aufzustellen.
    Genauso nämlich, wie Sie das hier gerade beispielhaft tun.
    Hier:

    @nathan // 15. März 2017 um 19:33 //
    ….Was Sie aber immer damit falsch in Verbindung bringen ist das ZIELgerichtete Arbeiten aus oder mit „psychopathischem“ Krankheitsbild, und vergessen dabei die Bedeutung des Zieles als das einzig und allein Entscheidende. Das „Ziel“ ist etwas Selbständiges, aufgezwungen (im negativsten Falle) oder mit Sendungsbewußtsein idealisiert…

    Aha. Das ominöse „Ziel“ also ist das „gemeine Subjekt“, das es zu neutralisieren gilt? Das meinen SIE doch nicht ernst, @Nathan! Oder? Und welches ZIEL überhaupt soll bitte damit gemeint sein?
    Weiter im Text von @nathan:

    @nathan // 15. März 2017 um 19:33 //
    ….Und es sind diese ZIELE, die gefährlich sind, denn die Personen, wie Merkel, die Vollstrecker oder Wegbereiter sind, sind AUSTAUSCHBAR.

    Die von Ihnen genannten Politiker (Merkel&Co.) – sind in der Regel Marionetten/Mitläufer – und nur in seltensten Fällen echte Hardcore-Psychopathen. Selbstredend sind Marionetten „austauschbar“. Die letztgenannten, echten Menschenschinder und Psychopathen aber, diese meiden nämlich das Licht der Öffentlichkeit „wie der Teufel das Weihwasser“, wie man so sagt. Das sind die von mir oft genannten Individuen, die im Dunkeln (bleiben wollen – und müssen).
    Und…

    @nathan // 15. März 2017 um 19:33 //
    Dem ZIEL müssten wir die Handschellen anlegen, nicht den austauschbaren Politikermenschen, weil sie angeblich „Psychopathen“ sind!

    Sorry, aber jetzt wird es ganz skurril. Sie verwechseln permanent wichtige Fakten (s.o). Sie wollen also tatsächlich abstrakte Begriffe wie z.B. „Ziele“ neutralisieren – und fragen sich nicht einmal, WER/WAS diese „Ziele“ protegiert und vorantreibt, die Sie für so gefährlich halten?? Wie bitte soll das funktionieren? Stecken nicht immer bestimmte Menschen hinter jedem Ziel – egal ob die Ziele für die Menschheit nützlich und human – oder gar zerstörerisch und verhängnisvoll für die Menschheit sind??
    Sollte daher nicht die logischste und simple Konsequenz daraus sein, dass man zunächst genauer schaut, welche Individuen HINTER den zerstörerischen Zielen stecken?
    Was wäre, wenn es tatsächlich die bösartigsten Kreaturen unter der Sonne wären, die pathologisch-bedingt aus purem Hass auf alles Menschliche, fieberhaft an der Zerstörung der Menschheit arbeiten – nämlich die Psychopathen?

    Verstehen SIE es jetzt endlich, worum es bei diesem brisanten Thema geht?
    Oder haben Sie ähnlich klare (gegen)Argumente vorzubringen? Wenn ja – bitte her damit. Ich warte schon seit vielen Jahren darauf, dass es jemanden gelingt, die Psychopathen-These sachlich zu widerlegen. Wenn nicht – dann versuchen Sie wenigstens zu verstehen – und respektieren Sie die Mühe, die wir uns hier machen, um auf diese gefährlichste Geißel der Menschheit (verborgene Psychopathie), aufmerksam zu machen. Es ist nämlich alles andere als einfach, gegen die betonharte Konditionierung der Massen jahrelang anzukämpfen. Und Psychopathen setzen alles daran, dass sie möglichst weiterhin unerkannt bleiben, weil Tarnung deren einzige Achillesferse ist.

    P.S. beachten Sie die kommenden Nachrichten aus USA und Großbritannien im Bezug auf „Vault 7“ und Pädo/Pizza-gate!

    #PizzaGate-Protest: “Million Lost Children March“ in Washington D.C.
    Veröffentlicht von: N8Waechteram: 14. März 2017
    .„Unschuldige Kinder werden gequält und zu Opfern gemach und dies werde dazu benutzt, gewählte Offizielle zu kompromittieren, damit sie eine Agenda vorantreiben, von der ich das Gefühl habe, dass sie für niemanden gut ist, außer für die Leute, die an der Macht sind, sagt Gallant. Es gäbe ständig Proteste in den USA gegen allerlei Probleme, wobei dieses viel schrecklichere Thema direkt vor uns ist und es fast den Anschein macht, als wären die anderen Proteste nur ein Mittel zur Ablenkung von diesem Thema“.
    http://n8waechter.info/2017/03/pizzagate-protest-million-lost-children-march-in-washington-d-c/

    So u.a. sieht die „Handschrift“ der echten Psychopathen aus. Kleinkinder-Opferungen und Kindesmissbrauch sind bevorzugte „Spezialitäten“ dieser gestörten Bestien. Dazu Anzetteln von blutigen Kriegen, Massenmanipulationen (insbesondere im Finanzsektor und bei den Massenmedien), diverse verdeckte Operationen, massive Umweltvergiftung, etc..etc.!

    Und Sie, @Nathan, schreiben da von irgendwelchen ominösen „Zielen“, die es zu „bekämpfen“ gilt?? Haben Sie sich DAS wirklich gut überlegt?
    Falls nicht (wovon ich ausgehe) – holen Sie es nach – und argumentieren Sie dann erneut – und bitte möglichst verständlich.
    Ablenkungen von wirklich brisanten Themen/Problemen, gibt es heute genug.

    Hintergründe:
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie
    Daryl

    • Conrath // 16. März 2017 um 08:26 //

      @Daryl

      „So u.a. sieht die „Handschrift“ der echten Psychopathen aus. Kleinkinder-Opferungen und Kindesmissbrauch sind bevorzugte „Spezialitäten“ dieser gestörten Bestien.“ Zitatende D.

      Mir scheint Sie sind ein schlechter Verteidiger dieser These. Gehirnuntersuchungen könnten der Gesellschaft Nutzen bringen, wenn sie kontrolliert und verantwortlich eingeführt und betrieben werden.

      Wenn Sie selber dieses Verfahren gleich mit den Extrempunkten verbinden, dann ist das eine klassische Anti- oder Abwerbung, sicherlich ungewollt, das unterstelle ich jetzt einmal positiv für Sie.

      Glauben Sie, die Leute würden eine höhere Motivation aufbringen sich untersuchen zu lassen, wenn gewisse Merkmale bestehen und über die Extremata verhandelt werden? Ich halte das für umso unwahrscheinlicher, je krasser Ihre Aufzählungen hierzu werden und Ihr aggressiver Vortrag. Es ist doch klar, dass sehr viele Fragen und Skepsis zu solchen wissenschaftlichen Neuerungen entstehen. Die sollten nicht mit dem Dampfhammer beseitigt werden, Daryl. –

      Das es bestialische Morde und Folterungen, überall auf der Welt gibt, besonders dort, wo Proxy- und Guerillakriege mit asymmetrischen Ressourcen ausgefochten werden, ist leider eine schlimme Realität.

      Solche Vorgänge in den Mittelpunkt eines echten Politikansatzes stellen zu wollen, ist einfach in jeder Hinsicht, selbst für die Wegbereiter dieser Analyseverfahren hoch kontraproduktiv.

      Auch Ihr Stil gegenüber Nathan und KBM ist nicht gerade weit entfernt von den Leitmerkmalen des verhandelten psychopathogenen Befundes. Eine ruhige Abwägung, ohne Schaum vor dem Mund, wäre hilfreicher, auch für einen breiten Diskurs über mögliche neue Umgangsweisen mit dieser Problemlage.

      Versuchen Sie es einmal, wir waren eigentlich schon ein Stück weiter, Stichwort Freiwilligkeit, Begleitung durch Betroffenen Ausschüsse (Befundete, ihre Angehörigen, Ärzte, Forscher, kooptierte Ausschussmitglieder via Planungs-/ Beratungszellen nach Dienel).

      Sie grüßend

      • Karl Bernhard Möllmann // 16. März 2017 um 20:11 //

        . . .
        Conrath stolpert über die eigenen Sätze:
        .
        „Dass es bestialische Morde und Folterungen, überall auf der Welt gibt, besonders dort, wo Proxy- und Guerillakriege mit asymmetrischen Ressourcen ausgefochten werden, ist leider eine schlimme Realität.“
        .
        Wissen wir.
        .
        Wenn @ Daryl aber nüchtern beobachtet:
        .
        „So u.a. sieht die „Handschrift“ der echten Psychopathen aus. Kleinkinder-Opferungen und Kindesmissbrauch sind bevorzugte „Spezialitäten“ dieser gestörten Bestien.“
        .
        DANN plötzlich unterstellt Con ratlos unserem tapferen Daryl:
        .
        „Sie sind ein schlechter Verteidiger dieser These.“
        .
        Einspruch Euer Ehren!
        .
        So klar wie Daryl positioniert sich kein Anderer – wenn es um die permanente Gefahr weitläufig unterschätzter Psychopathen und ihrer perfekten TARNUNG geht!
        .
        Geistig GESUNDE Menschen engagieren sich weder bei „…Kleinkinder-Opferungen und Kindesmissbrauch…“ noch bei „…bestialischen Morden und Folterungen, überall auf der Welt…“
        .
        DERARTIGE Verbrechen sind der DIREKTE BEWEIS für Psychopathen bei der täglichen „Arbeit“ des Verletzens & Zerstörens von Menschen – QUER durch ALLE Kulturen, Erziehungen und andere naive Vorstellungen – mit denen echte Psychopathen ihre echten Verbrechen täglich raffiniert TARNEN!

    • @Daryl
      Bringt Sie (und uns) Ihre „Psychopathentheorie“ im Kampf gegen die NWO, Globalisierung, gesteuerte Identitätsverleugnung bzw. deren Vernachlässigung weiter? Glauben Sie, mit einer Art Exorzismus oder Hexenverbrennung und Stigmatisierung von Personen“typen“ dies erreichen zu können? Geht Ihr Anliegen nicht ins Leere und verliert sich in der Endlosigkeit Ihres Unterfangens, ohne über die ZIELE dieser „Gruppen“ zu reden und diese ZIELE zu verhindern? Was bringt es Ihnen, sich an Charakterzügen Ihrer „Psychopathen“ aufzureiben, wenn der Lauf der Zeit die Weichen in Richtung deren Ziele stellt?
      Warum befassen Sie sich nicht damit, die Weichen UMZUSTELLEN, statt nur auf symbolisch dafür stehenden Personen, die Sie „Psychopathen“ nennen, herumzuhacken? Ist das nicht vergeudete WICHTIGE Zeit, die uns im Kampf und an Energie gegen deren IDEEN verloren geht? Wollen Sie gegen Windmühlen kämpfen, wo Sie doch eigentlich gegen den Wind angehen wollen/ müßten?
      Für mich ist Ihre „Psychopathen-Theorie“ leider reine Ablenkung, weil, wie gesagt, diese „stigmatisierten“ Personen austauschbar sind, vom Volke gewählt und von den „Hintergrundmächten“ (die ich gerne bekämpfen will) den an sich gutmütigen Menschen, die sich als „Gutmenschen“ dann noch besser fühlen, präsentiert werden, eingespannt in die INTERESSEN der NWO-Einheits-Ideologie?
      Befassen Sie sich besser mit den Wählern und wie man die Argumente dieser Hintergrundmächte neutralisieren bzw. durch ganz andere Idealvorstellungen ersetzen kann!
      Denn wir haben eine riesige Medienmacht gegen uns, die glaubt, einzige meinungsbildende Kraft zu sein, um die Ideologie der Hintergrundmächte durchzusetzen, die sie, sei es auch nur opportun, verinnerlicht haben und weitergeben wollen? Und das hat alles NICHTS mit „Psychopathen“, sondern mit INHALTEN zu tun!

      • @Nathan,

        @nathan // 16. März 2017 um 09:44
        @Daryl
        Bringt Sie (und uns) Ihre „Psychopathentheorie“ im Kampf gegen die NWO, Globalisierung, gesteuerte Identitätsverleugnung bzw. deren Vernachlässigung weiter?

        Davon bin ich sogar ganz fest überzeugt. Mich persönlich bringt diese Arbeit zwar nur indirekt weiter – aber ganz sicher meine Mitmenschen, indem sie viel aufmerksamer auf diese latente Psychopathen-Gefahr werden – und somit zumindest die eigenen Kinder vor dieser akuten Gefahr beschützen. Denn, ganz ehrlich gesagt: der Schutz der Kleinsten und Schwächsten in unserer „Raubtiergesellschaft, ist dabei meine Hauptmotivation.

        Und ich versuche, wie Sie sehen, diese brisante Psychopathen-These möglichst verständlich an die Öffentlichkeit zu transportieren.
        Einfach ist es nicht.
        Es ist nämlich leichter (wie jemand sagte), eine Million Menschen von einer Idee zu überzeugen, als EINEN einzelnen!
        Auch diese Lektion habe ich (quasi autodidaktisch) – erst lernen müssen.

        Gruß
        Daryl

    • hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03 //

      @Daryl

      Zitat:
      „Ich warte schon seit vielen Jahren darauf, dass es jemanden gelingt, die Psychopathen-These sachlich zu widerlegen.“

      Nein. Nein. Ich bin nicht der erste, der eine schlüssige Widerlegung der Psychopathen-These aufbauen will. Die gibt es wahrscheinlich gar nicht.

      Ich will aber in diesem Zusammenhang noch einmal darauf Aufmerksam machen, dass man auch eine geteilte Meinung haben kann, wie man dem Problem der Herrschaft von „Psychopathen“ Herr werden kann. Dafür ist es erforderlich anzuerkennen, dass die Wertung als „Psychopath“ immer auch die Sichtweise einer Person, Gruppe oder Volk ist. Was ein „Psychopath“ ist, wird also nicht global und mathematisch wissenschaftlich wiederhol- und testbar festgelegt, sondern am soziologischen Durchschnitt der Gruppe oder des Volkes festgemacht. Überspitzt ist in einer Menschenfresser-Gemeinde der Veganer auch ein „Psychopath“.

      Ich formuliere deshalb, wie Sie wissen, lieber mit Eigenschaften. Das wird seit tausenden von Jahren so gemacht und ist in den alten Philosophien wieder zu entdecken. Eng verbunden damit sind die Begriffe Moral und Ethik, zu denen ich mich auch einmal äußerte. Während (abgekürzt) Moral eine soziale Vereinbarung innerhalb einer Gruppe oder Volk darstellt, die von der Herrschaft lanciert eingesetzt wird, ist die Ethik als universelles Ganzes betrachtbar. Aus der natürlichen universellen Ethik entsprangen die nützlichen zeitlosen Ideen, die die Fortentwicklung der Menschheit voran brachten und bringen (Z.B. „Du sollst nicht töten“). Die Moral ist hingegen stets in Bewegung. Sie orientiert sich an den Gegebenheiten der Herrschaft, die bestimmt, welcher Rahmenkatalog zu gelten hat (z.B. Genderisierung). Dabei bedeutet Herrschaft nicht gleichzeitig Psychopath. Herrschaft bedeutet auch (z.B.) Charisma und Stärke als Überlebenssystem. Eigenschaften, die eine Gruppe oder Volk zu schätzen wissen und sich deshalb unterordnen (wollen – Gustav Le Bon).

      Bei Ihrer Sichtweise ist beispielhaft die Genderisierung ein Ausdruck psychischer Erkrankung. In meiner (möglichst) wertfreien Gedankenwelt ist sie eine durch die Herrschaft im Zeitgeist installierte moralische Instanz, die das Herrschaftsstreben absichert. Ethisch betrachtet steht sie diametral zur Natur, die wir alle jeden Tag beobachten können und dies kann auch noch wissenschaftlich seriös belegt werden.

      An welcher Schnittstelle man jemanden mit dem Begriff „Psychopath“ belegt, ist also IMMER nur unscharf festlegbar, was wieder Fehlurteile zur Folge hätte. Womit wir an dem Punkt sind, an dem ich vorschlage, dass es nur Eigenschaften gibt, die man unter ethischen Gesichtspunkten und eben nicht mechanisch unter Aufzählung von negativen Eigenschaften betrachtet, die dem Zeitgeist geschuldet, moralisch als verwerflich gelten.

      Der Neanderthalensis hatte sicher eine andere Vorstellung von Moral als der teilzivilisierte Mensch heutiger Tage, in einer technisierten und digitalisierten Welt, die er selbst nicht mehr versteht. Wenn wir die Vorkommnisse heutiger Tage als kleines Zeitfenster in der evolutorischen Entwicklung der Menschheit betrachten, stellt sich kaum die Frage, ob es sinnvoll ist, Fr. Merkel gegen eine andere Marionette auszutauschen, die einen fragwürdigen Test besteht, der dem Zeitgeist gerecht wird. Vielmehr ist es an der Zeit dass die Völker lernen, wie man sich der archaischen Denkweise der selbsternannten Elite entzieht, die seit mindestens 5000 Jahren bestimmt, welche moralischen Gesetzmäßigkeiten von der Masse zu akzeptieren sind. Die Herausforderung ist also die Verweigerung jeder Moral und das Erkennen um die in jedem Lebewesen inhärente natürliche Ethik. Einfach ausgedrückt: Der Sprung vom teilzivilisierten Menschen zum zivilisierten „Übermenschen“ gelingt nur dann, wenn jeder einzelne bei sich selbst beginnt und sich der archaischen Sichtweise einer hierarchischen Gesellschaftsstruktur entsagt. Davon sind wir derzeit Lichtjahre entfernt. Vor allem, weil die hierarchisch aufgebauten Weltreligionen (inkl. Hinduismus) eine Fortentwicklung verhindern. Mit dem Austausch von ein paar im Dunklen agierenden „Psychopathen“ ist diese Fehlentwicklung m.E. also nicht zu stoppen. Das geht nur im Innern jedes Einzelnen.

      • Conrath // 16. März 2017 um 15:24 //

        @Hubi & Daryl

        Zustimmung. Moral ist immer gesellschaftsbedingt entwickelt, Ethik hingegen eine Art von Universalperspektivierung nach wenigen Maximen und Grundargumenten.

        Es könnten tatsächlich Regeln aufgestellt werden, wann etwa solche Gehirnscans sinnvoll wären, bei extremen Verkehrsrasern, allen Gewaltwiderholungstätern (psychische und körperliche Gewalt), bei schweren Wirtschaftsverbrechen mit sehr hoher krimineller Energie, samt Unterabteilung wirtschafts-politische Verbrechen. Und wie gesagt, eine Gesellschaft könnte Erwartungen an freiwillige Tests entwickeln, wichtig ist, dass sich dann moralische Kulturtechniken etablieren um viele Formen krimineller Manipulation aufzudecken.

        Aber es gibt dazu keinen Handlungsautomatismus, wie etwa bei der Anwendung der Binomischen Formelreihen. Und je besser der Diskursstil geführt wird, desto glaubhafter erscheint das Anliegen Daryls.

        Und Hubis Religionskritik kann ich ebenfalls zustimmen. Jede Form der Exklusivität von existentieller Religion muss heute zurückgewiesen werden, zugunsten einer rein persönlich gelebten Glaubensgewissheit oder reformulierten Wertphilosophie, siehe dazu beispielsweise Kurt Port, ein bedeutender, wertkonservativer und ganz unabhängiger, nicht den Zeitmoden anhängender, Philosoph, der entwickelte und begründete, was als Glaubensfähigkeit im einzelnen Menschen existenziell phänomenologisch (im Anschluss an Husserl) besteht und auch zukunftsfähig ist. –

    • Karl Bernhard Möllmann // 16. März 2017 um 12:33 //

      . . .
      DANKE @ Daryl für Ihre sprichwörtliche „Engels-Geduld“!
      .
      DAS ist eine echte Kunst von Ihnen – mit goßer Präzision genau die sachlichen Widersprüche aufzudecken – die ALLE Gegner der „Psychopathen-Lehre“ sich immer wieder selbst „ad absurdum“ führen läßt . . .

  8. Das Internet ist super! Darum sind dessen Tage gezählt!
    Schon seltsam wie klar man hier sieht, daß die Psychopathen, die überall an der Regierung sind, das Internet fürchten müssen, und doch nur ein bißchen Zensur erwartet.
    乱馬
    (Ranma)

    • Karl Bernhard Möllmann // 16. März 2017 um 15:13 //

      . . .
      WER die Psychopathen vollständig durchschaut – DER fürchtet sich NICHT.

  9. Nemesis // 16. März 2017 um 07:35 //

    @ Nadine Hoffmann: Vielen Dank !

    @all:

    Aufgrund dessen, das ein spezieller „Kommentator“ zum Glück noch nicht zum Thema geschrieben hat, lassen sich alle Kommentare bzw. der Redefluß der Schreibenden wunderbar und Ablenkungsfrei verfolgen.

    So war es auch, bevor dieser Mr.“c.“ auf diese Seite angesetzt wurde.
    Anscheinend muss „karwandler“ heute morgen auf der Seite der ARD für Ablenkung sorgen.

    So möge es bleiben, solange das Internet für uns „Neuländer“ besteht.

    • Conrath // 16. März 2017 um 15:01 //

      @Nemesis

      Sparen Sie sich Ihre Unterstellungen und schreiben doch lieber selbst, wenn es denn von weiterem Belang sein soll. Ich schreibe hier als Privatperson und mahne Sie hiermit ab, keine weiteren solchen Behauptungen aufzustellen, sie sind wahrheitswidrig, ganz einfach.
      Ihnen würde es auch nicht gefalle, wenn jemand wilde Mutmaßungen zu Ihrer Person betreiben würde.
      Wenn Ihnen nicht viel einfällt machen Sie andere dafür doch nicht verantwortlich, in puncto Reaktion und Dignität, üben Sie einfach etwas mehr, vielleicht kommt es dann einmal zum ‚w r i t i n g f l o w‘?

      It’s the content, stupid, gebe Sie nicht so schnell auf, Herr/ Frau Nemesis

  10. „Gesellschaftsbedingte“ Psychopathie existiert NICHT! (Teil 1)
    (Es handelt sich nämlich explizit um eine med. klar-definierte, ANTI-soziale Persönlichkeitsstörung, die durch eine spezifische Gehirnanomalie verursacht wird.)

    @Hubi,
    persönlich halte ich Sie für einen brillanten Analysten – und es macht Spaß mit Ihnen zu diskutieren.
    Heißt aber noch lange nicht, dass ich IHRE Argumentation im Bezug auf das Thema Psychopathen, „einfach so unangefochten“ stehen lassen werde. 😉 Der Grund ist: nach meiner Überzeugung erliegen Sie hier einem großen Irrtum. Stichw.: Kausalität. Nicht Machtstrukturen „erschaffen“ Menschen – sondern Menschen erschaffen Machtstrukturen, wie z.B. Gesellschaftssysteme, Finanzsysteme, Religionssysteme..etc.
    An den Letztgenannten Strukturen herumzudoktern (z.B. diverse, sicher gutgemeinte Optimierungsversuche etc.) – OHNE dabei ZUERST die jeweiligen menschlichen Erschaffer bzw. Kontrolleure derselben primär zu berücksichtigen – MUSS jeder derartiger Versuch IMMER scheitern – und scheitert tatsächlich auch, wie man täglich und live beobachten kann!

    Weil, egal wie „einbruchssicher“ die leidenden Menschen die vermeintlich „neuen“, optimierten, humaneren Strukturen auch konstruieren – schleichen sich schon nach kurzer Zeit die pathologischen Irren, die psychopathischen Totmacher und Zerstörer hinein – und zersetzen die gutgemeinten Ideen und Strukturen immer wieder – und das „Spielchen“ endet in der Regel mit einem Krieg, Mord, Tod und Zerstörung! So geht das in der schmerzvollen Menschheitsgeschichte schon seit Jahrtausenden – und wiederholt sich bis heute!

    Nähere Begründung:
    Schauen Sie sich zunächst dieses Video an (mit Dr. Daniele Ganser* (Politische Ponerologie)

    Psychopathen regieren die Welt!
    *)Dr. Daniele Ganser, Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher
    Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER)
    In meiner Arbeit untersuche ich die Themen Energie, Krieg und Frieden aus geostrategischer Perspektive. Tausende Menschen engagieren sich heute weltweit für Frieden und erneuerbare Energien. Ich glaube, dass auch Wissenschaftler helfen können, einen Teil der Lügen und der Brutalität zu überwinden, die unsere Welt noch immer prägen.
    Forschungsschwerpunkte:
    • Internationale Zeitgeschichte seit 1945
    • Verdeckte Kriegsführung und Geostrategie
    • Geheimdienste und Spezialeinheiten
    • Peak Oil und Ressourcenkriege
    • Globalisierung und Menschenrechte

    —————-
    Im Video spricht Dr. Ganser exakt dieselbe Psychopathen-Gefahr an, die mein Aktivisten- Team und ich auf den Schirm der Öffentlichkeit zu transportieren versuchen.

    Aber nun zurück zur Diskussion.
    Ihre Aussage in dem Kontext,@ Hubi:

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    Ich will aber in diesem Zusammenhang noch einmal darauf Aufmerksam machen, dass man auch eine geteilte Meinung haben kann, wie man dem Problem der Herrschaft von „Psychopathen“ Herr werden kann. Dafür ist es erforderlich anzuerkennen, dass die Wertung als „Psychopath“ immer auch die Sichtweise einer Person, Gruppe oder Volk ist.

    Ja und NEIN. „Ja“ für die Aussage, dass man „geteilter“ Meinung sein kann. Das ist sogar erwünscht – und Grundlage jeder Diskussion. „NEIN“ im Bezug auf die „Wertung“ Psychopath, denn es handelt sich dabei eben NICHT um eine „Sichtweise“ anderer Personen, Gruppen oder Völker, sondern, es handelt sich um eine verifizierte medizinische Definition, die aufgrund einer sehr spezifischen Gehirn-Anomalie mithilfe eines speziellen med. Verfahrens diagnostiziert wird! Psychopathie ist somit KEINE Angelegenheit diverser gesellschafts-bedingter „Deutungen“ – sondern ist med. klar definiert – und benannt.

    Hier nochmal (weil kurz und leichtverständlich):

    Spektrum der Wissenschaft vom 09.09.2014
    Psychische Störungen: Antisoziale Persönlichkeitsstörung (Psychopathie)
    Was ist eine antisoziale Persönlichkeitsstörung und wie entsteht sie? Informationen für Betroffene und Angehörige.
    Was ist eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung?
    Ein Mensch mit Antisozialer Persönlichkeitsstörung missachtet und verletzt regelmäßig die Rechte anderer. Das äußert sich vor allem in gesetzwidrigem Verhalten, Lügen und Betrügen zum eigenen Vorteil oder Vergnügen, als Impulsivität und mangelndes Vorausplanen, Reizbarkeit und aggressives Verhalten. Auch die Missachtung der eigenen Sicherheit sowie der anderer, verantwortungsloses Verhalten zum Beispiel im Beruf und fehlende Reue sind oft zu beobachten. Betroffene legen stattdessen Gleichgültigkeit an den Tag oder versuchen ihre Taten rational zu begründen. Drei dieser Merkmale müssen ab dem 15. Lebensjahr auftreten, damit die Diagnose gestellt wird.
    Als Kerngruppe oder schwere Form der Antisozialen Persönlichkeitsstörung gilt die Psychopathie. Die Betroffenen weisen weitere typische Merkmale auf – insbesondere einen ausgeprägten Mangel an Furcht und Mitgefühl. Auf den ersten Blick sind Psychopathen nicht von ihren Mitmenschen zu unterscheiden. Die meisten geben sich äußerst charmant und eloquent, gelten aber auch als durchsetzungsfähig und geltungsbedürftig. Sie sind äußerst anpassungsfähig, wobei sie ihr Gegenüber bedenkenlos belügen und manipulieren.
    Wie verbreitet ist die Antisoziale Persönlichkeitsstörung?
    Forscher schätzen, dass rund drei Prozent der männlichen Bevölkerung die Kriterien einer Antisozialen Persönlichkeitsstörung erfüllen. Unter Frauen tritt sie weniger als halb so häufig auf – amerikanische Schätzungen gehen von rund einem Prozent aus.
    ….. Wie entsteht eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung?
    Forscher gehen davon aus, dass dabei verschiedene Faktoren eine Rolle spielen:
    Neurobiologie und Genetik: Eigenschaften wie Impulsivität sowie ein Mangel an Empathie, Furcht und Moralempfinden gehen mit einer Reihe von Hirnanomalien einher. Beeinträchtigt sind unter anderem der präfrontale Kortex und der Schläfenlappen, insbesondere Amygdala, Hippocampus und der superiore temporale Gyrus – Regionen, die am Erlernen von Furchtreaktionen sowie dem Moral- und Mitgefühl beteiligt sind. Forscher entdeckten außerdem Erbanlagen, die das Risiko antisozialen Verhaltens erhöhen, darunter eine Variante eines Gens namens MAO-A, die mit Anomalien im präfrontalen Kortex einhergeht.
    Weiterlesen:
    http://www.spektrum.de/ratgeber/antisoziale-persoenlichkeitsstoerung/1018465

    Ich hoffe, dass damit alle Missverständnisse im Bezug auf mögliche „kulturelle“ Ursachen der Psychopathie, beseitigt sind.

    Aber wie kommt es eigentlich, dass Psychopathen schon solange die Menschheit terrorisieren können, und die Masse „merkt“ es nicht?
    Dazu weiter in der Fortsetzung…
    Hintergründe:
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie

    Daryl

    • Conrath // 16. März 2017 um 23:33 //

      @Daryl & Hubi & KBM (mit Auszug zum sogenannten Wortklärungskurs)

      „So u.a. sieht die „Handschrift“ der echten Psychopathen aus. Kleinkinder-Opferungen und Kindesmissbrauch sind bevorzugte „Spezialitäten“ dieser gestörten Bestien.“ Zitatende D.

      Mir scheint Sie sind ein schlechter Verteidiger dieser These. Gehirnuntersuchungen könnten der Gesellschaft Nutzen bringen, wenn sie kontrolliert und verantwortlich eingeführt und betrieben werden.

      Wenn Sie selber dieses Verfahren gleich mit den Extrempunkten verbinden, dann ist das eine klassische Anti- oder Abwerbung, sicherlich ungewollt, das unterstelle ich jetzt einmal positiv für Sie.

      Glauben Sie, die Leute würden eine höhere Motivation aufbringen sich untersuchen zu lassen, wenn gewisse Merkmale bestehen und über die Extremata verhandelt werden? Ich halte das für umso unwahrscheinlicher, je krasser Ihre Aufzählungen hierzu werden und Ihr aggressiver Vortrag. Es ist doch klar, dass sehr viele Fragen und Skepsis zu solchen wissenschaftlichen Neuerungen entstehen. Die sollten nicht mit dem Dampfhammer beseitigt werden, Daryl. –

      Das es bestialische Morde und Folterungen, überall auf der Welt gibt, besonders dort, wo Proxy- und Guerillakriege mit asymmetrischen Ressourcen ausgefochten werden, ist leider eine schlimme Realität.

      Solche Vorgänge in den Mittelpunkt eines echten Politikansatzes stellen zu wollen, ist einfach in jeder Hinsicht, selbst für die Wegbereiter dieser Analyseverfahren hoch kontraproduktiv.

      Auch Ihr Stil gegenüber Nathan und KBM ist nicht gerade weit entfernt von den Leitmerkmalen des verhandelten psychopathogenen Befundes. Eine ruhige Abwägung, ohne Schaum vor dem Mund, wäre hilfreicher, auch für einen breiten Diskurs über mögliche neue Umgangsweisen mit dieser Problemlage.

      Versuchen Sie es einmal, wir waren eigentlich schon ein Stück weiter, Stichwort Freiwilligkeit, Begleitung durch Betroffenen Ausschüsse (Befundete, ihre Angehörigen, Ärzte, Forscher, kooptierte Ausschussmitglieder via Planungs-/ Beratungszellen nach Dienel).

      Sie grüßend

      @Nathan

      „Was Sie aber immer damit falsch in Verbindung bringen ist das ZIELgerichtete Arbeiten aus oder mit „psychopathischem“ Krankheitsbild, und vergessen dabei die Bedeutung des Zieles als das einzig und allein Entscheidende. […] Und es sind diese ZIELE, die gefährlich sind, denn die Personen, wie Merkel, die Vollstrecker oder Wegbereiter sind, sind AUSTAUSCHBAR.“ Zitatende N.

      So ist es und Sie und Daryl könnten beide recht haben, wenn bedacht wird, dass ja Menschen mit ‚besonderen Merkmalen‘ von den Diensten sehr bevorzugt und ausgesucht werden. Man erinnere sich an Volker Pispers Umschreibung frei zitiert, ‚Die CIA hält immer noch ein Monster im Kleiderschrank bereit, um es dann, wenn sie ihre Ziele durchsetzen wollen, herauszuholen‘, damals in Bezug auf Saddam geäußert, der zwar ein säkulares Regime, im sonst innenpolitisch friedlichen Irak führte, aber auch klassische Diktatorenallüren auslebte und eben zu blutigen, wie sinnlosen Kriegen gegen den Iran und Kuwait gut verführt werden konnte, wie Erdogan vor dem Putsch und zig andere Machtversessene.

      In den Händen der CIA würde die Gehirnmeßung sogar umgekehrt verwendet werden könnte, um auszuschließen, dass man etwa einen Nichtpsychopathen unterstützt!

      @Henry Paul

      Leider haben Sie Recht und nicht Recht mit Ihrer Einschätzung des Internets und Ihr sehr gründlicher Blog (wenn der Neckname stimmt) weist Sie ja als scharfsinnigen und kenntnisreicher, Blogger aus.

      Ich vermute eher, dass es keine zivilisatorischen Errungenschaften gab und gibt, die nicht diese ‚Zweischneidigkeit‘ ab ihrem Entstehen, mitbrachten. Eine ruhige, dialektisch-realistische, Abwägung kann dann zu einer anderen, erweiterten oder tröstlichen Lagebeurteilung kommen.

      Sie kennen ja das Bild vom halbvollen und halbleeren Glas und der angeblichen Teilung der Menschen in Opti- und Pessimisten. Misten müssen wir alle, aber…

      Nein, zurück in den fast vollständigen (50%) Ernst.

      Das Internet lässt sich schon deswegen nicht mehr simpel abstellen, weil sehr viele andere Funktionen mit ihm einhergehen, vom Update der Betriebssoftwäre bis zur Ampelsteuerung und dem Homebanking. Und Wege der informellen Verschleierung wachsen immer mit dem Zensurinteresse und seinen Instrumenten mit, frei nach Hölderlin, den Sie ja auch schon zitiert hatten, wenn mich meine Erinnerung hier nicht (wieder) trügt, hier der größere Auszug:

      Nah ist
      Und schwer zu fassen der Gott.
      Wo aber Gefahr ist, wächst
      Das Rettende auch.
      Im Finstern wohnen
      Die Adler und furchtlos gehn
      Die Söhne der Alpen über den Abgrund weg
      Auf leichtgebaueten Brücken.
      Drum, da gehäuft sind rings
      Die Gipfel der Zeit, und die Liebsten
      Nah wohnen, ermattend auf
      Getrenntesten Bergen,
      So gib unschuldig Wasser,
      O Fittiche gib uns, treuesten Sinns
      Hinüberzugehn und wiederzukehren.

      Ahnte Hölderlin vom Kommen des Internets und ging es ihm deswegen so schlecht, in seinem Turm am Neckar?

      @Nemesis

      Sparen Sie sich Ihre Unterstellungen und schreiben doch lieber selbst, wenn es denn von weiterem Belang sein soll. Ich schreibe hier als Privatperson und mahne Sie hiermit ab, keine weiteren solchen Behauptungen aufzustellen, sie sind wahrheitswidrig, ganz einfach.
      Ihnen würde es auch nicht gefalle, wenn jemand wilde Mutmaßungen zu Ihrer Person betreiben würde.
      Wenn Ihnen nicht viel einfällt machen Sie andere dafür doch nicht verantwortlich, in puncto Reaktion und Dignität, üben Sie einfach etwas mehr, vielleicht kommt es dann einmal zum ‚w r i t i n g f l o w‘?

      It’s the content, stupid, gebe Sie nicht so schnell auf, Herr/ Frau Nemesis

      @Hubi

      Zustimmung. Moral ist gesellschaftsbedingt, Ethik hingegen eine Art von Universalperspektivierung.

      Es könnten tatsächlich Regeln aufgestellt werden, wann solche Gehirnscans sinnvoll wären, bei extremen Verkehrsrasern, allen Gewaltwiderholungstätern (psychische und körperliche Gewalt), bei schweren Wirtschaftsverbrechen mit sehr hoher krimineller Energie, samt Unterabteilung wirtschafts-politische Verbrechen. Und wie gesagt, eine Gesellschaft könnte Erwartungen an freiwillige Tests entwickeln, wichtig ist, dass sich dann moralische Kulturtechniken etablieren.

      Aber es gibt dazu keinen Handlungsautomatismus, wie etwa bei der Anwendung der Binomischen Formelreihen. Und je besser der Diskursstil geführt wird, desto glaubhafter erscheint das Anliegen Daryls.

      Und Hubis Religionskritik kann ich ebenfalls zustimmen. Jede Form der Exklusivität von existentieller Religion muss heute zurückgewiesen werden, zugunsten einer rein persönlich gelebten Glaubensgewissheit oder reformulierten Wertphilosophie, siehe dazu beispielsweise Kurt Port, ein bedeutender, wertkonservativer und ganz unabhängiger, nicht den Zeitmoden anhängender, Philosoph, der entwickelte und begründete, was als Glaubensfähigkeit im einzelnen besteht und auch zukunftsfähig ist. –

      @Daryl

      Gratulation und Sie bringen eine dialektische Ergänzung zu den von Hubi vorgetragenen Argumenten der ‚Formation von Gesellschaft überhaupt oder Gesellschaftlichkeit. Beides kommt zusammen, die Lage und Form unserer Zivilisation ‚u n d‘ unsere innere Befähigung zivilisiert sein zu können und zu wollen aus freiem Entschluss und Liebe. Es ist die ‚Hochzeit‘ von intrinsischer und extrinsischer Bedingung von Friedensfähigkeit.

      Immanuel Kant (KBM kommt* nicht von ‚Kante zeigen‘ hat aber damit zu tun 😉 ) formuliert gelingende Gesellschaftlichkeit als dasjenige Zusammenleben, welches allgemein zu einer Friedensordnung strebt ‚und‘ diese realisiert in Gleichfreiheit.

      Hätten wir die besten Verhältnisse, von außen unfrei aufgenötigt, in einer Moraldiktatur, ohne inneres Streben und Sehnen nach Frieden (auch innere Friedfertigkeit) wir wären nur Zombis in einem Orwell-Huxley-Land, wären nur Tiere auf einer Farm, Objekte des großen Nötigungsbruders.

      Daher scheißt die Moraldiktatur regelmäßig auf die Eigenkompetenz und innere Fähigkeiten des Souveräns, behandelt ihn, als hätte er gar keine Innerlichkeit, wäre nur bloßer Funktionsträger des großen Allgemeinen, bzw. des brav gehorchenden Arbeiter-Konsumenten.

      Das aber ist Totalitarismus.

      Er ersetzt die individuelle Fähigkeit durch Pseudopersönlichkeit, die sich nur durch Feindbilder unterscheidet, bildet, definiert, lechts wie rinks!

      Und lieber KBM, wenn das jetzt nicht mit dem einfachen Wahrig-Lexikon Wort für Wort, sondern als Zusammenhang verstanden werden muss, auch im Sinne von Hubbard, dann hänge ich hier noch seine Empfehlung zur Wortklärung dran. Er empfiehlt auch, lesen, lesen, lesen und die verschiedensten und besten Quellen nutzen. Zu seiner Zeit waren es Lexika, heute kommen gute Internetquellen hinzu. Und Hubbard kocht auch nur mit Wasser, empfiehlt eben ein verstehendes Lesen zu üben:

      „Zitat Hubbard: p.175/161 aus Klasse IV aus:
      https://stss.nl/stss-materials/Deutsch/Kurse%20Farbig%20Druck%20DE_CP_CR/DE_CP_CR_Klasse_IV_Graduate__Cl__IV_Grad.pdf

      Abschnitt

      „BEGRIFFLICHES VERSTEHEN

      Leute, die keine Vorstellung von Begriffen haben, bleiben in Ausdrücken und im mechanischen Aspekt von Dingen stecken. Sie können nicht auf der Stufe von Begriffen arbeiten und nehmen Dinge extrem wörtlich. Falls irgendjemand dies täte, würde er sich unweigerlich in einem Wirrwarr wiederfinden. Es bringt eine Menge, seinen Wirrwarr und die Bedeutungen von Wörtern zu klären, aber wenn er dadurch nicht hinauf zu begrifflichem Denken gebracht wird, wird er einfach weiter in immer mehr Wirrwarr hineingeraten.
      Verstehen ist begrifflich. Man könnte sich endlos mit Dingen, Gegenständen und Symbolen beschäftigen, ohne Verstehen oder wirkliche Kommunikation zu erreichen, wenn man nicht schließlich in die Lage käme, hinauf auf die Stufe des begrifflichen Verstehens zu gelangen. Leute, die eher am Buchstaben kleben als dass sie gebildet sind, haben einfach kein begriffliches Verstehen erreicht. Missverständnis “ oder „Nicht-Verständnis“ sind Ausdrücke, die verwendet werden, um jeglichen Fehler oder Unterlassung im Begreifen eines Wortes, einer Vorstellung, eines Symbols oder eines Status exakt zu bezeichnen. (Beispiele für einen missverstandenen
      Status: Man könnte die Position eines Gegenstandes im Raum oder seinen Zeitfaktor missverstehen, oder den Zustand oder die Verfassung von jemandem oder etwas.) Die meisten Leute laufen herum und denken, dass ein Missverständnis einfach etwas ist, was sie offensichtlicherweise nicht wissen – ein „Nicht-Verständnis“. Ein „Nicht-Verständnis“ ist ein Missverständnis, aber es gibt noch andere Arten, wie jemand ein Wort missverstehen kann. Ein missverstandenes Wort oder Symbol ist definiert als Wort oder Symbol, für das der Student eine der folgenden hat:
      1. Eine Falsche (total verkehrte) Definition:
      Eine Definition, die überhaupt keine Beziehung zur wirklichen Bedeutung des Wortes oder Symbols hat.
      Beispiel:
      Die Person liest oder hört das Wort „Katze“ und denkt, dass „Katze“ „Kiste“ bedeutet. Falscher geht’s nicht mehr.
      Beispiel:
      Jemand sieht ein Gleichheitszeichen (=) und glaubt, es bedeutet, etwas zweimal zu subtrahieren.
      2.
      Eine erfundene Definition:
      Eine erfundene Definition ist eine Version der falschen Definition. Die Person hat die Definition selber zusammengebastelt, oder es wurde ihr eine erfundene Definition gegeben. Da sie die tatsächliche Definition nicht weiss, erfindet sie eine dafür. Dies ist manchmal schwer zu entdecken, weil die Person sich sicher ist, dass sie die Definition weiss; schließlich hat sie sie selber erfunden. Zeitlich vor der Erfindung der Definition liegt genug Protest, um das Wort auf dem E-Meter eine Anzeige ergeben zu lassen. In einem solchen Fall wird sich die Person sicher sein, dass sie die Definition des Wortes oder Symbols kennt.
      Beispiel:
      Als der Betreffende sehr jung war, wurde er von seinen Kameraden immer „ein Mädchen“ genannt, wenn er sich weigerte, etwas Wagemutiges zu tun. Er erfindet die Definition, dass „Mädchen“ „eine feige Person“ bedeutet.
      Beispiel:
      Jemand kannte nie die Bedeutung des Symbols für ein Ausrufezeichen (!), aber da er das Symbol in Comics sieht, wo es für Flüche steht, erfindet er dafür die Definition „ein übler Fluch“ und betrachtet es in allem, was er liest, dementsprechend.
      Eine inkorrekte Definition:
      Eine Definition, die nicht richtig ist, jedoch eine gewisse Beziehung zu dem Wort oder Symbol haben oder in eine ähnliche Kategorie fallen mag.
      Beispiel: Die Person liest oder hört „Computer“ und denkt, es bedeutet „Schreibmaschine“. Das ist eine inkorrekte Bedeutung für das Wort „Computer“, obgleich eine Schreibmaschine und ein Computer beides Arten von Maschinen sind.
      Beispiel:
      Jemand denkt, dass ein Punkt (.) nach einer Abkürzung bedeutet, dass man beim Lesen an dieser Stelle haltmacht.
      Eine unvollständige Definition:
      Eine Definition, die unzulänglich ist.
      Beispiel:
      Die Person liest das Wort „Büro“ und denkt, es bedeutet „Arbeitsraum“. Die Definition des Wortes „Büro“ ist: „Ein Arbeitsraum, in dem schriftliche oder verwaltungstechnische Arbeiten eines Betriebes, einer Organisation o.ä. erledigt werden.“ (aus: Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden) Die Person hat eine unvollständige Definition für das Wort „Büro“.
      Beispiel:
      Die Person sieht einen Apostroph (’) und weiss, dass damit ein Besitz oder eine Zugehörigkeit ausgedrückt wird, wie zum Beispiel bei „Rubens’ Gemälde“, weiss aber nicht, dass damit eigentlich die Auslassung des Genetiv-“s“ und durch den Apostroph ganz allgemein die Auslassung eines oder mehrerer Buchstaben angegeben wird. Sie sieht die Wortkombination „Will’s“ in dem Satz: „Will’s mir mal überlegen“ und beginnt sofort auszutüfteln, wer „Will“ ist.
      Eine nicht passende Definition:
      Eine Definition, die für das Wort, so wie es im Zusammenhang des Satzes verwendet wird, den man gehört oder gelesen hat, nicht passt.
      Beispiel:
      Die Person hört den Satz: „Wir müssen die Steine zurichten, bevor wir sie verkaufen können.“ Das Verständnis, das die Person von „zurichten“ hat, ist: „in einen schlechten Zustand bringen, stark beschädigen, abnutzen“. Das ist eine Definition von „zurichten“, aber es ist eine nicht passende Definition für das Wort, so wie es in dem Satz verwendet wird, den die Person gehört hat. Weil sie eine nicht passende Definition hat, denkt sie, dass hier jemand Steine beschädigt oder abnutzt, um sie dann zu verkaufen. Das Ergebnis ist, dass der Satz, den sie gehört hat, für sie nicht wirklich einen Sinn ergibt. Die Definition für „zurichten“, die in dem Satz, den sie gehört hat, in korrekter Weise zutrifft, lautet: „Etwas für einen bestimmten Zweck vorbereiten, bearbeiten, zurechtmachen.“ (Quelle dieser Definition: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Akademieverlag Berlin, DDR)
      Die Person wird nur dann wirklich verstehen, was sie hört, wenn sie das Wort „zurichten“ vollständig in all seinen Bedeutungen geklärt hat, weil sie dann auch die Definition haben wird, die in diesem Satzzusammenhang korrekt zutrifft.
      Beispiel:
      Die Person sieht ein „bis“-Zeichen (-) in dem Satz. „Ich habe die Nummern 3-7 heute abgeschlossen.“ Sie denkt, dass ein „bis“-Zeichen ein Minuszeichen ist, erkennt, dass man 7 von 3 nicht abziehen kann, und kann es daher nicht verstehen.
      Eine Definition eines Homonyms:
      Ein Homonym ist ein Wort, das benutzt wird, um mehrere verschiedene Dinge zu beschreiben, die total verschiedene Bedeutungen haben; oder ein Homonym kann eines von zwei oder mehreren Wörtern sein, die genauso klingen, manchmal auch genauso geschrieben werden, sich jedoch in der Bedeutung unterscheiden.
      Beispiel:
      Die Person liest den Satz: „Er wurde von einem Lama angespuckt.“ Die Person versteht bei diesem Satz, dass jemand von einem tibetanischem Mönch oder Priester angespuckt wurde.
      Die Person hat die richtige Bedeutung für das Wort „Lama“, aber sie hat das falsche Wort! Es gibt noch ein anderes Wort „Lama“, und das wird in dem Satz, den die Person gerade gelesen hat, benutzt, und dieses andere Wort hat die Bedeutung: „Ein in Südamerika, besonders in den Anden, heimisches, als Haustier gehaltenes, höckerloses Kamel, mit kurzem Schwanz, das Milch, Fleisch und Wolle liefert.“ (aus Duden) Die Person hat ein Missverständnis, weil sie eine Definition eines Homonyms für das Wort „Lama“ hat, und sie wird das zweite Wort „Lama“ klären müssen, bevor sie den Satz versteht.
      Beispiel:
      Die Person sieht ein Pluszeichen (+), und da dieses Zeichen einem Kreuz ähnelt, denkt sie, es sei etwas Religiöses.
      Beispiel:
      Die Person hört das Wort „Kapelle“ in dem Satz: „Für die Abschlussfeier des Tanzkurses war eine sehr gute Kapelle ausgesucht worden“, und da sie weiß, dass das Wort „Kapelle“ ein „kleines, einfaches Gotteshaus“ bedeutet, nimmt sie an, dass die Abschlussfeier in einem Gotteshaus stattfindet.
      Beispiel:
      Missverständnisse mit Homonymen können auch auftreten, wenn jemand den umgangssprachlichen oder den Slanggebrauch eines Wortes nicht kennt. Die Person hört
      jemanden im Radio singen: „Wenn mein Baby durch die Strassen geht…“. Die Person denkt,
      ein Säugling, ein Kleinkind im ersten Lebensjahr, geht durch die Strassen! Sie kennt die umgangssprachliche Definition für „Baby“ nicht, welche lautet: „Schätzchen, Liebling; Kosewort“, und in dieser Bedeutung wird das Wort in dem Schlager verwendet. (Quelle für die Definitionen: Duden, Das grosse Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden)
      Eine Definition durch ein Ersatzwort (Synonym: ein Wort, das eine ähnliche, aber nicht dieselbe Bedeutung hat):
      Eine Definition durch ein Ersatzwort tritt auf, wenn jemand ein Synonym zur Definition eines Wortes benutzt. Ein Synonym ist keine Definition. Ein Synonym ist ein Wort, das eine Bedeutung hat, die der eines anderen Wortes ähnlich ist.
      Beispiel:
      Die Person liest das Wort „behäbig“ und denkt, die Definition des Wortes sei „langsam“. „Langsam“ ist ein Synonym für das Wort „behäbig“. Die Person hat ein Missverständnis, denn das Wort „behäbig“ bedeutet: „sich langsam, gemessen, geruhsam, gemütlich,
      phlegmatisch, schwerfällig bewegend.“ (Gemäss: Duden) Die Person hat nicht die vollständige Bedeutung des Wortes „behäbig“, wenn sie glaubt, dass es einfach „langsam“ bedeutet.
      Wenn Sie Synonyme für Wörter wissen, so steigert das Ihren Wortschatz, aber es bedeutet nicht, dass Sie die Bedeutung eines Wortes verstehen. Lernen Sie die vollständige Definition für ein Wort, und außerdem seine Synonyme.
      Eine ausgelassene (fehlende) Definition:
      Eine ausgelassene Definition ist eine Definition eines Wortes, die der Person fehlt oder die in dem Wörterbuch, das sie verwendet, ausgelassen wurde.
      Beispiel:
      Die Person hört den Satz: „Der Kommissar versuchte in seinem Büro, den Verdächtigen durch geschickte Fragen zu fangen.“ Diese Person kennt zwei Definition für das
      Wort „fangen“. Sie weiß, dass „fangen“ „festnehmen, fassen, gefangennehmen“ und „etwas,
      dass durch die Luft auf einen zukommt, fassen und festhalten“ bedeutet. Keine der beiden Definitionen ergibt für sie in diesem Satz, den sie gerade gehört hat, viel Sinn. Sie kann nicht begreifen, was geschickte Fragen mit der Handlung des Festnehmens zu tun haben, wenn sich
      der Verdächtige schon beim Kommissar im Büro befindet.
      Ausgelassene Definitionen können dadurch entstehen, dass man kleine Wörterbücher
      benutzt. Wenn die Person das Wort „fangen“ in einem kleinen, taschenbuchformatigen Wörterbuch nachgeschaut hätte, so würde sie wahrscheinlich immer noch an ihrem Missverständnis festhängen. Ein kleines Wörterbuch wird ihr wahrscheinlich nicht die Definition geben, die sie braucht. Um das Wort zu verstehen, müsste sie sich ein Wörterbuch von geeigneter Grösse besorgen, um sicherzustellen, dass das Wörterbuch ihr die ausgelassene Definition angibt, welche lautet: „überlisten, überführen“.
      (Duden)
      Beispiel:
      Die Person liest: „Er hat während seiner Mitgliedschaft bei einer französischen SA sehr viel Gutes vollbracht.“ Sie kann sich nicht zusammenreimen, was dieses „SA“ ist. So schaut sie es im „Wahrig, Deutsches Wörterbuch“ nach, und fragt sich, ob es etwas mit Samstag, mit der Summe oder etwa mit der Sturmabteilung der Kampftruppe der Nazis zu tun hat. In dem vorliegenden Text geht es jedoch nicht um die Nazi-Zeit, und es passt nicht zusammen mit der Aussage, dass jemand dort „viel Gutes vollbracht“ habe. Was im „Wahrig,
      Deutsches Wörterbuch“ fehlt, ist die Definition einer SA in Frankreich. Im „Grossen Dudenlexikon“ finden wir, dass „SA“ die Abkürzung für „Société Anonyme“, die französische Bezeichnung für eine Aktiengesellschaft ist. Die Moral davon ist, dass man genügend Wörterbücher verfügbar haben sollte.
      Hinweis:
      Es kann passieren, dass eine genaue Definition für ein bestimmtes Wort in keinem Wörterbuch zu finden ist, was ein Fehler in der Sprache selbst ist.
      Keine Definition:
      Keine Definition bedeutet ein „nicht-verstandenes“ Wort oder Symbol.
      Beispiel:
      Die Person liest den Satz: „Als im Radio angesagt wurde, dass die Före über das Wochenende ausgezeichnet sei, machten sich Tausende in die Berge auf.“ Es kommt zu keinem Verstehen, weil die Person keine Definition für „Före“ hat. Das Wort bedeutet: „ Die Eignung des Schnees zum Skisport“ (aus: „Wahrig, Deutschen Wörterbuch“). Es ist nicht so, dass die Person das Wort in inkorrekter Weise, in nicht passender Weise oder auf irgendeine andere Weise definiert hat, sie hat überhaupt keine Definition dafür. Sie hat das Wort niemals nachgeschaut und eine Definition dafür bekommen. Daher versteht sie es nicht. Die Definition existiert für die Person nicht, bis sie sie nachschaut und dafür sorgt, dass sie sie klar versteht.
      Beispiel:
      Die Person sieht einen runden, kleinen Tupfen am Ende eines Wortes auf einer gedruckten Seite, und da sie keine Definition für „einen Punkt (.)“ hat, neigt sie dazu, all ihre Sätze in einem einzigen langen Gefüge verschmelzen zu lassen.
      Eine abgelehnte Definition:
      Eine abgelehnte Definition ist eine Definition eines Wortes, die eine Person nicht zu akzeptieren bereit ist. Die Gründe, warum sie sie nicht akzeptieren will, basieren gewöhnlich auf emotionalen Reaktionen, die damit zusammenhängen. Die Person findet die Definition auf irgendeine eingebildete Weise herabsetzend für sich selbst oder ihre Freunde oder ihre Gruppe, oder sie findet sie auf irgendeine Weise restimulierend. Obgleich sie ein totales Missverständnis in Bezug auf das Wort haben mag, kann es sein, dass die Person sich weigert, sich das Wort erklären zu lassen oder es nachzuschauen.
      Beispiel:
      Die Person weigert sich, das Wort „Mathematik“ nachzuschauen. Sie weiss nicht, was es bedeutet, sie will nicht wissen, was es bedeutet, und sie will nichts damit zu tun haben. Eine Besprechung des Grundes, wieso sie sich weigert, es nachzuschauen, enthüllt, dass sie die Schule verlassen musste, weil sie im ersten Halbjahr Mathematikunterricht mit Pauken und Trompeten versagt hatte. Würde sie erkennen, dass sie deshalb versagte, weil sie nicht wusste, was sie studieren sollte, dann wäre sie bereit, das Wort nachzuschauen.
      Beispiel:
      Die Person weigert sich, die Definition für ein Sternchen (*) nachzuschauen.
      Bei einer Besprechung stellt sich heraus, dass sie jedes Mal, wenn sie ein Sternchen auf der
      Seite sieht, weiss, dass das Material „sehr schwer verständlich“ sein wird und dass es „im
      Sprachgebrauch gehoben“, „schwierig“ und „super-intellektuell“ ist.
      Die Besprechung des Grundes, aus dem sie nicht bereit ist, es nachzuschauen, enthüllt und befreit gewöhnlich die emotionale Ladung, die damit verbunden ist, auf welche die Person nie zuvor geschaut haben mag. Nach richtiger Handhabung wird sie jetzt den Wunsch haben, es nachzuschauen, da sie jetzt eine Einsicht darüber gewonnen hat, warum sie es nicht
      nachschauen wollte. Jedes Wort, auf das sie stoßen und das in eine oder mehrere der obigen Kategorien eines missverstandenen Wortes oder Symbols fällt, muss unter Verwendung eines Wörterbuches von geeigneter Größe (oder von mehr als einem Wörterbuch) oder unter Verwendung eines Lehrbuches oder einer Enzyklopädie vollständig geklärt werden. Es ist katastrophal, über ein missverstandenes Wort oder Symbol hinwegzugehen oder ein missverstandenes Wort oder Symbol zu ignorieren, weil man einfach das, was man studiert, nicht verstehen wird. Ein Student muss sich selbst eine gewisse Disziplin auferlegen, nicht über missverstandene Wörter hinwegzugehen. Er sollte lernen, anhand seiner Reaktionen auf das, was er liest – insbesondere anhand der geistigen Leere, die gewöhnlich direkt auf ein missverstandenes Wort oder Symbol folgt –, zu erkennen, dass er über ein Missverständnis hinweggegangen ist. Er sollte diese Wörter nachschauen und eine vollständige Definition dafür bekommen, bevor er weiterliest. Die Studenten müssen davon überzeugt werden, dies zu tun. Es ist eine Selbstdisziplin, die erlernt werden muss. Die Definitionen von „Missverständnis“ und „Nicht-Verständnis“ und ihre verschiedenen Arten müssen von jemandem, der danach strebt, solche Wörter und Symbole bei sich und bei anderen zu klären, klar verstanden werden. Der häufigste Fehler beim Wortklären ist, dass die Person, bei der Wortklären durchgeführt wird, glaubt, ein Missverständnis sei etwas, was sie einfach nicht weiss. Mit dieser begrenzten Definition kann bei der Person kein angemessenes Wortklären durchgeführt werden, und sie kann auch nicht in angemessener Weise mit anderen Wortklären machen. Diese Definitionen von „Missverständnis“ und „Nicht-Verständnis“ sollte man also sehr gut beherrschen, weil es sehr häufig notwendig sein wird, sie der Person, bei der man Wortklären durchführt, klarzumachen.

      Viel Spass beim Lesen.“ Zitatende eine Lektion von L.R. Hubbard

      Also Hubbard rät jeweils zur Nutzung der besten Quellen, selbstverständlich und zur Entwicklung eines hermeneutischen Verstehens, auch wieder selbstverständlich, so wird das Verfahren allgemein genannt, was ja keine Erfindung von Hubbard ist, sondern gute Allgemeinbildung und der Übung entspringt.

      • Conrath // 16. März 2017 um 23:36 //

        Bitte ersten Kommentar löschen, nur diesen freischalten, der erste enthält Wiederholungen. Danke

        @Daryl & Hubi & KBM

        Gratulation und Sie bringen eine dialektische Ergänzung zu den von Hubi vorgetragenen Argumenten der ‚Formation von Gesellschaft überhaupt oder Gesellschaftlichkeit. Beides kommt zusammen, die Lage und Form unserer Zivilisation ‚u n d‘ unsere innere Befähigung zivilisiert sein zu können und zu wollen aus freiem Entschluss und Liebe. Es ist die ‚Hochzeit‘ von intrinsischer und extrinsischer Bedingung von Friedensfähigkeit.

        Immanuel Kant (KBM kommt* nicht von ‚Kante zeigen‘ hat aber damit zu tun 😉 ) formuliert gelingende Gesellschaftlichkeit als dasjenige Zusammenleben, welches allgemein zu einer Friedensordnung strebt ‚und‘ diese realisiert in Gleichfreiheit.

        Hätten wir die besten Verhältnisse, von außen unfrei aufgenötigt, in einer Moraldiktatur, ohne inneres Streben und Sehnen nach Frieden (auch innere Friedfertigkeit) wir wären nur Zombis in einem Orwell-Huxley-Land, wären nur Tiere auf einer Farm, Objekte des großen Nötigungsbruders.

        Daher scheißt die Moraldiktatur regelmäßig auf die Eigenkompetenz und innere Fähigkeiten des Souveräns, behandelt ihn, als hätte er gar keine Innerlichkeit, wäre nur bloßer Funktionsträger des großen Allgemeinen, bzw. des brav gehorchenden Arbeiter-Konsumenten.

        Das aber ist Totalitarismus.

        Er ersetzt die individuelle Fähigkeit durch Pseudopersönlichkeit, die sich nur durch Feindbilder unterscheidet, bildet, definiert, lechts wie rinks!

        Und lieber KBM, wenn das jetzt nicht mit dem einfachen Wahrig-Lexikon Wort für Wort, sondern als Zusammenhang verstanden werden muss, auch im Sinne von Hubbard, dann hänge ich hier noch seine Empfehlung zur Wortklärung dran. Er empfiehlt auch, lesen, lesen, lesen und die verschiedensten und besten Quellen nutzen. Zu seiner Zeit waren es Lexika, heute kommen gute Internetquellen hinzu. Und Hubbard kocht auch nur mit Wasser, empfiehlt eben ein verstehendes Lesen zu üben:

        „Zitat Hubbard: p.175/161 aus Klasse IV aus:
        https://stss.nl/stss-materials/Deutsch/Kurse%20Farbig%20Druck%20DE_CP_CR/DE_CP_CR_Klasse_IV_Graduate__Cl__IV_Grad.pdf

        Abschnitt

        „BEGRIFFLICHES VERSTEHEN

        Leute, die keine Vorstellung von Begriffen haben, bleiben in Ausdrücken und im mechanischen Aspekt von Dingen stecken. Sie können nicht auf der Stufe von Begriffen arbeiten und nehmen Dinge extrem wörtlich. Falls irgendjemand dies täte, würde er sich unweigerlich in einem Wirrwarr wiederfinden. Es bringt eine Menge, seinen Wirrwarr und die Bedeutungen von Wörtern zu klären, aber wenn er dadurch nicht hinauf zu begrifflichem Denken gebracht wird, wird er einfach weiter in immer mehr Wirrwarr hineingeraten.
        Verstehen ist begrifflich. Man könnte sich endlos mit Dingen, Gegenständen und Symbolen beschäftigen, ohne Verstehen oder wirkliche Kommunikation zu erreichen, wenn man nicht schließlich in die Lage käme, hinauf auf die Stufe des begrifflichen Verstehens zu gelangen. Leute, die eher am Buchstaben kleben als dass sie gebildet sind, haben einfach kein begriffliches Verstehen erreicht. Missverständnis “ oder „Nicht-Verständnis“ sind Ausdrücke, die verwendet werden, um jeglichen Fehler oder Unterlassung im Begreifen eines Wortes, einer Vorstellung, eines Symbols oder eines Status exakt zu bezeichnen. (Beispiele für einen missverstandenen
        Status: Man könnte die Position eines Gegenstandes im Raum oder seinen Zeitfaktor missverstehen, oder den Zustand oder die Verfassung von jemandem oder etwas.) Die meisten Leute laufen herum und denken, dass ein Missverständnis einfach etwas ist, was sie offensichtlicherweise nicht wissen – ein „Nicht-Verständnis“. Ein „Nicht-Verständnis“ ist ein Missverständnis, aber es gibt noch andere Arten, wie jemand ein Wort missverstehen kann. Ein missverstandenes Wort oder Symbol ist definiert als Wort oder Symbol, für das der Student eine der folgenden hat:
        1. Eine Falsche (total verkehrte) Definition:
        Eine Definition, die überhaupt keine Beziehung zur wirklichen Bedeutung des Wortes oder Symbols hat.
        Beispiel:
        Die Person liest oder hört das Wort „Katze“ und denkt, dass „Katze“ „Kiste“ bedeutet. Falscher geht’s nicht mehr.
        Beispiel:
        Jemand sieht ein Gleichheitszeichen (=) und glaubt, es bedeutet, etwas zweimal zu subtrahieren.
        2.
        Eine erfundene Definition:
        Eine erfundene Definition ist eine Version der falschen Definition. Die Person hat die Definition selber zusammengebastelt, oder es wurde ihr eine erfundene Definition gegeben. Da sie die tatsächliche Definition nicht weiss, erfindet sie eine dafür. Dies ist manchmal schwer zu entdecken, weil die Person sich sicher ist, dass sie die Definition weiss; schließlich hat sie sie selber erfunden. Zeitlich vor der Erfindung der Definition liegt genug Protest, um das Wort auf dem E-Meter eine Anzeige ergeben zu lassen. In einem solchen Fall wird sich die Person sicher sein, dass sie die Definition des Wortes oder Symbols kennt.
        Beispiel:
        Als der Betreffende sehr jung war, wurde er von seinen Kameraden immer „ein Mädchen“ genannt, wenn er sich weigerte, etwas Wagemutiges zu tun. Er erfindet die Definition, dass „Mädchen“ „eine feige Person“ bedeutet.
        Beispiel:
        Jemand kannte nie die Bedeutung des Symbols für ein Ausrufezeichen (!), aber da er das Symbol in Comics sieht, wo es für Flüche steht, erfindet er dafür die Definition „ein übler Fluch“ und betrachtet es in allem, was er liest, dementsprechend.
        Eine inkorrekte Definition:
        Eine Definition, die nicht richtig ist, jedoch eine gewisse Beziehung zu dem Wort oder Symbol haben oder in eine ähnliche Kategorie fallen mag.
        Beispiel: Die Person liest oder hört „Computer“ und denkt, es bedeutet „Schreibmaschine“. Das ist eine inkorrekte Bedeutung für das Wort „Computer“, obgleich eine Schreibmaschine und ein Computer beides Arten von Maschinen sind.
        Beispiel:
        Jemand denkt, dass ein Punkt (.) nach einer Abkürzung bedeutet, dass man beim Lesen an dieser Stelle haltmacht.
        Eine unvollständige Definition:
        Eine Definition, die unzulänglich ist.
        Beispiel:
        Die Person liest das Wort „Büro“ und denkt, es bedeutet „Arbeitsraum“. Die Definition des Wortes „Büro“ ist: „Ein Arbeitsraum, in dem schriftliche oder verwaltungstechnische Arbeiten eines Betriebes, einer Organisation o.ä. erledigt werden.“ (aus: Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden) Die Person hat eine unvollständige Definition für das Wort „Büro“.
        Beispiel:
        Die Person sieht einen Apostroph (’) und weiss, dass damit ein Besitz oder eine Zugehörigkeit ausgedrückt wird, wie zum Beispiel bei „Rubens’ Gemälde“, weiss aber nicht, dass damit eigentlich die Auslassung des Genetiv-“s“ und durch den Apostroph ganz allgemein die Auslassung eines oder mehrerer Buchstaben angegeben wird. Sie sieht die Wortkombination „Will’s“ in dem Satz: „Will’s mir mal überlegen“ und beginnt sofort auszutüfteln, wer „Will“ ist.
        Eine nicht passende Definition:
        Eine Definition, die für das Wort, so wie es im Zusammenhang des Satzes verwendet wird, den man gehört oder gelesen hat, nicht passt.
        Beispiel:
        Die Person hört den Satz: „Wir müssen die Steine zurichten, bevor wir sie verkaufen können.“ Das Verständnis, das die Person von „zurichten“ hat, ist: „in einen schlechten Zustand bringen, stark beschädigen, abnutzen“. Das ist eine Definition von „zurichten“, aber es ist eine nicht passende Definition für das Wort, so wie es in dem Satz verwendet wird, den die Person gehört hat. Weil sie eine nicht passende Definition hat, denkt sie, dass hier jemand Steine beschädigt oder abnutzt, um sie dann zu verkaufen. Das Ergebnis ist, dass der Satz, den sie gehört hat, für sie nicht wirklich einen Sinn ergibt. Die Definition für „zurichten“, die in dem Satz, den sie gehört hat, in korrekter Weise zutrifft, lautet: „Etwas für einen bestimmten Zweck vorbereiten, bearbeiten, zurechtmachen.“ (Quelle dieser Definition: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Akademieverlag Berlin, DDR)
        Die Person wird nur dann wirklich verstehen, was sie hört, wenn sie das Wort „zurichten“ vollständig in all seinen Bedeutungen geklärt hat, weil sie dann auch die Definition haben wird, die in diesem Satzzusammenhang korrekt zutrifft.
        Beispiel:
        Die Person sieht ein „bis“-Zeichen (-) in dem Satz. „Ich habe die Nummern 3-7 heute abgeschlossen.“ Sie denkt, dass ein „bis“-Zeichen ein Minuszeichen ist, erkennt, dass man 7 von 3 nicht abziehen kann, und kann es daher nicht verstehen.
        Eine Definition eines Homonyms:
        Ein Homonym ist ein Wort, das benutzt wird, um mehrere verschiedene Dinge zu beschreiben, die total verschiedene Bedeutungen haben; oder ein Homonym kann eines von zwei oder mehreren Wörtern sein, die genauso klingen, manchmal auch genauso geschrieben werden, sich jedoch in der Bedeutung unterscheiden.
        Beispiel:
        Die Person liest den Satz: „Er wurde von einem Lama angespuckt.“ Die Person versteht bei diesem Satz, dass jemand von einem tibetanischem Mönch oder Priester angespuckt wurde.
        Die Person hat die richtige Bedeutung für das Wort „Lama“, aber sie hat das falsche Wort! Es gibt noch ein anderes Wort „Lama“, und das wird in dem Satz, den die Person gerade gelesen hat, benutzt, und dieses andere Wort hat die Bedeutung: „Ein in Südamerika, besonders in den Anden, heimisches, als Haustier gehaltenes, höckerloses Kamel, mit kurzem Schwanz, das Milch, Fleisch und Wolle liefert.“ (aus Duden) Die Person hat ein Missverständnis, weil sie eine Definition eines Homonyms für das Wort „Lama“ hat, und sie wird das zweite Wort „Lama“ klären müssen, bevor sie den Satz versteht.
        Beispiel:
        Die Person sieht ein Pluszeichen (+), und da dieses Zeichen einem Kreuz ähnelt, denkt sie, es sei etwas Religiöses.
        Beispiel:
        Die Person hört das Wort „Kapelle“ in dem Satz: „Für die Abschlussfeier des Tanzkurses war eine sehr gute Kapelle ausgesucht worden“, und da sie weiß, dass das Wort „Kapelle“ ein „kleines, einfaches Gotteshaus“ bedeutet, nimmt sie an, dass die Abschlussfeier in einem Gotteshaus stattfindet.
        Beispiel:
        Missverständnisse mit Homonymen können auch auftreten, wenn jemand den umgangssprachlichen oder den Slanggebrauch eines Wortes nicht kennt. Die Person hört
        jemanden im Radio singen: „Wenn mein Baby durch die Strassen geht…“. Die Person denkt,
        ein Säugling, ein Kleinkind im ersten Lebensjahr, geht durch die Strassen! Sie kennt die umgangssprachliche Definition für „Baby“ nicht, welche lautet: „Schätzchen, Liebling; Kosewort“, und in dieser Bedeutung wird das Wort in dem Schlager verwendet. (Quelle für die Definitionen: Duden, Das grosse Wörterbuch der deutschen Sprache in 6 Bänden)
        Eine Definition durch ein Ersatzwort (Synonym: ein Wort, das eine ähnliche, aber nicht dieselbe Bedeutung hat):
        Eine Definition durch ein Ersatzwort tritt auf, wenn jemand ein Synonym zur Definition eines Wortes benutzt. Ein Synonym ist keine Definition. Ein Synonym ist ein Wort, das eine Bedeutung hat, die der eines anderen Wortes ähnlich ist.
        Beispiel:
        Die Person liest das Wort „behäbig“ und denkt, die Definition des Wortes sei „langsam“. „Langsam“ ist ein Synonym für das Wort „behäbig“. Die Person hat ein Missverständnis, denn das Wort „behäbig“ bedeutet: „sich langsam, gemessen, geruhsam, gemütlich,
        phlegmatisch, schwerfällig bewegend.“ (Gemäss: Duden) Die Person hat nicht die vollständige Bedeutung des Wortes „behäbig“, wenn sie glaubt, dass es einfach „langsam“ bedeutet.
        Wenn Sie Synonyme für Wörter wissen, so steigert das Ihren Wortschatz, aber es bedeutet nicht, dass Sie die Bedeutung eines Wortes verstehen. Lernen Sie die vollständige Definition für ein Wort, und außerdem seine Synonyme.
        Eine ausgelassene (fehlende) Definition:
        Eine ausgelassene Definition ist eine Definition eines Wortes, die der Person fehlt oder die in dem Wörterbuch, das sie verwendet, ausgelassen wurde.
        Beispiel:
        Die Person hört den Satz: „Der Kommissar versuchte in seinem Büro, den Verdächtigen durch geschickte Fragen zu fangen.“ Diese Person kennt zwei Definition für das
        Wort „fangen“. Sie weiß, dass „fangen“ „festnehmen, fassen, gefangennehmen“ und „etwas,
        dass durch die Luft auf einen zukommt, fassen und festhalten“ bedeutet. Keine der beiden Definitionen ergibt für sie in diesem Satz, den sie gerade gehört hat, viel Sinn. Sie kann nicht begreifen, was geschickte Fragen mit der Handlung des Festnehmens zu tun haben, wenn sich
        der Verdächtige schon beim Kommissar im Büro befindet.
        Ausgelassene Definitionen können dadurch entstehen, dass man kleine Wörterbücher
        benutzt. Wenn die Person das Wort „fangen“ in einem kleinen, taschenbuchformatigen Wörterbuch nachgeschaut hätte, so würde sie wahrscheinlich immer noch an ihrem Missverständnis festhängen. Ein kleines Wörterbuch wird ihr wahrscheinlich nicht die Definition geben, die sie braucht. Um das Wort zu verstehen, müsste sie sich ein Wörterbuch von geeigneter Grösse besorgen, um sicherzustellen, dass das Wörterbuch ihr die ausgelassene Definition angibt, welche lautet: „überlisten, überführen“.
        (Duden)
        Beispiel:
        Die Person liest: „Er hat während seiner Mitgliedschaft bei einer französischen SA sehr viel Gutes vollbracht.“ Sie kann sich nicht zusammenreimen, was dieses „SA“ ist. So schaut sie es im „Wahrig, Deutsches Wörterbuch“ nach, und fragt sich, ob es etwas mit Samstag, mit der Summe oder etwa mit der Sturmabteilung der Kampftruppe der Nazis zu tun hat. In dem vorliegenden Text geht es jedoch nicht um die Nazi-Zeit, und es passt nicht zusammen mit der Aussage, dass jemand dort „viel Gutes vollbracht“ habe. Was im „Wahrig,
        Deutsches Wörterbuch“ fehlt, ist die Definition einer SA in Frankreich. Im „Grossen Dudenlexikon“ finden wir, dass „SA“ die Abkürzung für „Société Anonyme“, die französische Bezeichnung für eine Aktiengesellschaft ist. Die Moral davon ist, dass man genügend Wörterbücher verfügbar haben sollte.
        Hinweis:
        Es kann passieren, dass eine genaue Definition für ein bestimmtes Wort in keinem Wörterbuch zu finden ist, was ein Fehler in der Sprache selbst ist.
        Keine Definition:
        Keine Definition bedeutet ein „nicht-verstandenes“ Wort oder Symbol.
        Beispiel:
        Die Person liest den Satz: „Als im Radio angesagt wurde, dass die Före über das Wochenende ausgezeichnet sei, machten sich Tausende in die Berge auf.“ Es kommt zu keinem Verstehen, weil die Person keine Definition für „Före“ hat. Das Wort bedeutet: „ Die Eignung des Schnees zum Skisport“ (aus: „Wahrig, Deutschen Wörterbuch“). Es ist nicht so, dass die Person das Wort in inkorrekter Weise, in nicht passender Weise oder auf irgendeine andere Weise definiert hat, sie hat überhaupt keine Definition dafür. Sie hat das Wort niemals nachgeschaut und eine Definition dafür bekommen. Daher versteht sie es nicht. Die Definition existiert für die Person nicht, bis sie sie nachschaut und dafür sorgt, dass sie sie klar versteht.
        Beispiel:
        Die Person sieht einen runden, kleinen Tupfen am Ende eines Wortes auf einer gedruckten Seite, und da sie keine Definition für „einen Punkt (.)“ hat, neigt sie dazu, all ihre Sätze in einem einzigen langen Gefüge verschmelzen zu lassen.
        Eine abgelehnte Definition:
        Eine abgelehnte Definition ist eine Definition eines Wortes, die eine Person nicht zu akzeptieren bereit ist. Die Gründe, warum sie sie nicht akzeptieren will, basieren gewöhnlich auf emotionalen Reaktionen, die damit zusammenhängen. Die Person findet die Definition auf irgendeine eingebildete Weise herabsetzend für sich selbst oder ihre Freunde oder ihre Gruppe, oder sie findet sie auf irgendeine Weise restimulierend. Obgleich sie ein totales Missverständnis in Bezug auf das Wort haben mag, kann es sein, dass die Person sich weigert, sich das Wort erklären zu lassen oder es nachzuschauen.
        Beispiel:
        Die Person weigert sich, das Wort „Mathematik“ nachzuschauen. Sie weiss nicht, was es bedeutet, sie will nicht wissen, was es bedeutet, und sie will nichts damit zu tun haben. Eine Besprechung des Grundes, wieso sie sich weigert, es nachzuschauen, enthüllt, dass sie die Schule verlassen musste, weil sie im ersten Halbjahr Mathematikunterricht mit Pauken und Trompeten versagt hatte. Würde sie erkennen, dass sie deshalb versagte, weil sie nicht wusste, was sie studieren sollte, dann wäre sie bereit, das Wort nachzuschauen.
        Beispiel:
        Die Person weigert sich, die Definition für ein Sternchen (*) nachzuschauen.
        Bei einer Besprechung stellt sich heraus, dass sie jedes Mal, wenn sie ein Sternchen auf der
        Seite sieht, weiss, dass das Material „sehr schwer verständlich“ sein wird und dass es „im
        Sprachgebrauch gehoben“, „schwierig“ und „super-intellektuell“ ist.
        Die Besprechung des Grundes, aus dem sie nicht bereit ist, es nachzuschauen, enthüllt und befreit gewöhnlich die emotionale Ladung, die damit verbunden ist, auf welche die Person nie zuvor geschaut haben mag. Nach richtiger Handhabung wird sie jetzt den Wunsch haben, es nachzuschauen, da sie jetzt eine Einsicht darüber gewonnen hat, warum sie es nicht
        nachschauen wollte. Jedes Wort, auf das sie stoßen und das in eine oder mehrere der obigen Kategorien eines missverstandenen Wortes oder Symbols fällt, muss unter Verwendung eines Wörterbuches von geeigneter Größe (oder von mehr als einem Wörterbuch) oder unter Verwendung eines Lehrbuches oder einer Enzyklopädie vollständig geklärt werden. Es ist katastrophal, über ein missverstandenes Wort oder Symbol hinwegzugehen oder ein missverstandenes Wort oder Symbol zu ignorieren, weil man einfach das, was man studiert, nicht verstehen wird. Ein Student muss sich selbst eine gewisse Disziplin auferlegen, nicht über missverstandene Wörter hinwegzugehen. Er sollte lernen, anhand seiner Reaktionen auf das, was er liest – insbesondere anhand der geistigen Leere, die gewöhnlich direkt auf ein missverstandenes Wort oder Symbol folgt –, zu erkennen, dass er über ein Missverständnis hinweggegangen ist. Er sollte diese Wörter nachschauen und eine vollständige Definition dafür bekommen, bevor er weiterliest. Die Studenten müssen davon überzeugt werden, dies zu tun. Es ist eine Selbstdisziplin, die erlernt werden muss. Die Definitionen von „Missverständnis“ und „Nicht-Verständnis“ und ihre verschiedenen Arten müssen von jemandem, der danach strebt, solche Wörter und Symbole bei sich und bei anderen zu klären, klar verstanden werden. Der häufigste Fehler beim Wortklären ist, dass die Person, bei der Wortklären durchgeführt wird, glaubt, ein Missverständnis sei etwas, was sie einfach nicht weiss. Mit dieser begrenzten Definition kann bei der Person kein angemessenes Wortklären durchgeführt werden, und sie kann auch nicht in angemessener Weise mit anderen Wortklären machen. Diese Definitionen von „Missverständnis“ und „Nicht-Verständnis“ sollte man also sehr gut beherrschen, weil es sehr häufig notwendig sein wird, sie der Person, bei der man Wortklären durchführt, klarzumachen.

        Viel Spass beim Lesen.“ Zitatende eine Lektion von L.R. Hubbard

        Also Hubbard rät jeweils zur Nutzung der besten Quellen, selbstverständlich und zur Entwicklung eines hermeneutischen Verstehens, auch wieder selbstverständlich, so wird das Verfahren allgemein genannt, was ja keine Erfindung von Hubbard ist, sondern gute Allgemeinbildung und der Übung entspringt.

      • Karl Bernhard Möllmann // 17. März 2017 um 10:10 //

        . . .
        Con rastlos läuft heiß:
        .
        „Und lieber KBM, wenn das jetzt nicht mit dem einfachen Wahrig-Lexikon Wort für Wort, sondern als Zusammenhang verstanden werden muss, auch im Sinne von Hubbard, . . .
        .
        DANN zeigt mir dieser Satz von Ihnen – daß Sie noch immer NICHT verstanden haben – WARUM außer Hubi niemand Spaß hat, mit Ihnen derart oberflächlich „amerikanisiert“ zu „argumentieren“ . . . ?
        .
        Ich vermute mal – HUBI als auch Sie haben eine akademische „Bildung“ in Deutschland – NACH dem Kriege genossen . . .
        .
        ZU dieser Zeit waren Deutsche Universitäten das Welt-Zentum der US-amerikanischen GEHIRN-Wäsche – die im Tavistock-Institut in London ab 1913 von GEHEIMEN Militärs & Psychiatern erfunden wurde – und von GEHEIMEN US-Militärs & US-Psychiatern im Rahmen von MK-ULTRA perfektioniert wurden!
        .
        Eine dieser perfiden „Erfindungen“ aus dieser Zeit ist die sogenannte „Ganzheits-Methode“ – bei der GENAU DAS GEMACHT WIRD, WAS CONRATH HIER BESCHREIBT:
        .
        „…nicht … Wort für Wort, sondern als Zusammenhang verstanden werden muss …“
        .
        DAS ist vollkommen ABSURD.
        .
        Als DIESE perverse Psychiatrie-Methode zur GEHIRN-Wäsche an Deutschen Schulen eingeführt wurde – explodierten die Zahlen von Legasthenie, Dyslexie, Bipolar, ADHD & anderer psychiatrischer Schwachsinn führte zu ebenfalls explodierenden Verordnungen von „Ritalin“, was sogar der FOCUS als „Koks für Kinder“ anprangerte, und Deutschland krachte bei den internationalen PISA-Vergleichs-Tests in den Keller, und wurde zur geistigen Bananen-Republik . . .
        .
        Es BEWEIST nur, daß Sie weder kapieren – WIE der VERSTAND Texte verarbeitet, noch wie echtes VERSTEHEN funktioniert – perfektes Ergebnis ihrer perfekten GEHIRN-Wäsche!
        .
        Wenn auch nur EIN EINZIGES Wort FALSCH verstanden wird – dann versteht kein Mensch den Satz.
        .
        KBM-Beispiel:
        .
        Sie schließen das Zrötz ihres neuen Elektroautos mit Hilfe des Zrötz-Endes an den mitgelieferten Zrötz, damit die Zrötz-Garantie unter Hochspannung scharf geschaltet wird, und Sie entspannt mit Ihrem neuen Elektoauto in Urlaub fahren können . . .
        WIEVIELE Kunden wagen sich an die Hochspannungs-Leitung???
        .
        WIEVIELE Kunden rufen verzeifelt die Service-Hotline an???
        .
        ALSO „übersetze“ ich auch Hubbard für Sie, denn DEN haben Sie auch vollkommen verquackelt:
        .
        ENTWEDER man versteht JEDES EINZELNE WORT – ABSOLUT PRÄZISE IN DER KORREKTEN DEFINITION – ODER man versteht NICHTS!
        .
        DAS ist die heutige KBM-Übersetzung für AKADEMIKER.
        .
        Da sollte Conrath eigentlich von alleine drauf kommen können:
        .
        WENN denn der PLAN war, Deutschland nach dem Kriege Umzuerziehen – damit niemals mehr eine derartige Gefahr von Deutschem Boden ausgehen könnte – WO BITTE WÜRDEN DENN HUBI & CONRATH DIE HEBEL ANSETZEN???
        .
        Ich würde als erstes die Universitäten „auf Kurs“ bringen.
        .
        Denn DAHER kommen unsere fast alle deutschen Parlamentarier, fast die gesamte Regierung . . .
        .
        Die können ALLES auswendig rezitieren . . .
        .
        OHNE das Geringste zu VERSTEHEN . . .
        .
        Perfekte Sklaven – weil sie „glauben“ daß sie ALLES wissen – und doch nur ihren sorgfältigst eingepflanzten IRR-Glauben – mit echtem WISSEN verwechseln . . .
        .
        ABER mit Logik kann man sie ein um’s andere Mal als echte NICHT-Wisser entlarven – weil sie zwar alles auswendig runterbeten können – aber bei der ANWENDUNG stehen sie dann in aller Regel zu 100 Prozent auf dem Schlauch . . .
        .
        ANWENDUNG ist deshalb der Schlüssel – diese klug erscheinende Spezies von NICHT-WISSERN – zu denmaskieren & zu entlarven.
        .
        Sie können perfekt REDEN
        .
        Nur beim TUN, beim HANDELN, beim UMSETZEN des Gelernten – DA fliegen sie regelmäßig auf . . . !
        .
        ABER nur der ausgebildete Profi merkt das – wenn er auf diese Art von „glib“ trifft, womit der Profi auswendig gelerntes FAKE-Wissen bezeichnet.
        .
        Und man stolpert REGELMÄSSIG über eklatante Widersprüche – weil LOGIK in Deutschland’s Universitäten – ebenfalls TABU ist, und NICHT gelehrt wird!

      • Karl Bernhard Möllmann // 17. März 2017 um 10:22 //

        . . .
        Exzellenter Artikel über LOGIK:
        .
        https://jonrappoport.wordpress.com/2016/11/25/anti-logic-the-education-plague-4/

      • Conrath // 17. März 2017 um 11:51 //

        Hallo KBM

        Selbst L.R. Hubbard plädiert für eine Ertüchtigung des reflektierenden Begreifens und warnt vor einem rein mechanischen Auswendiglernen von, nicht ausreichend miteinander in Beziehung stehenden, Wortbedeutungen. –

        Hermeneutik oder, was das gleiche ist, ‚zusammenhängendes Denken/ Wissen‘, erarbeitet man sich nur durch die Erweiterung der Begriffsfelder, nicht aber durch eine frühzeitige und vorsätzliche(!) Isolation der Einzelbegriffe.

        Und in festen Wortbedeutungen denken zu wollen, ist gerade für die Zeit des Schreiben- und Leselernens, also Vorschule bis 1-4 Klasse, methodisch-didaktisch ausreichend und angesagt. Schon ein Mittelschullehrplan erfordert dann mitwachsende Begriffe und Formen des vernetzenden und erst damit selbstständig werdenden, Denkens.

        Mein langes Zitat vom 16.3.17 belegt es für jeden selbstständig Denkenden, nur leider habe ich alles dann noch doppelt hier eingestellt, Entschuldigung dafür, aber die Moderation hat es eben nicht herausgenommen, warum auch immer(?), egal. Das Thema ist für mich damit, von der Sache her erschöpft, Schlüsse ziehen kann jeder nur selber für sich, wir geben anderen maximal Denkangebote, keine Denkgebote, jedenfalls nicht im freien Austausch und im Sinne der Philosophie. –

        Und mir ging es hier, in einem politischen Forum, darum, den Wert des Denkens, gerade in diesem Gebiet, zu schätzen, zu fördern und wo erforderlich, für diesen Wert auch zu werben, ist er doch ‚d a s‘ Mittel gegen Fremdbestimmung oder auch Unkenntnis.

        Und ein schwaches Denken verfehlt nicht nur die Welt, sondern auch sich selber. So hat jeder die Verantwortung für die Entwicklung seines Denkens letztlich eigenständig zu tragen.

      • Hallo @Conrath! 🙂

        @Conrath // 16. März 2017 um 23:33 // Antworten
        @Daryl & Hubi & KBM (mit Auszug zum sogenannten Wortklärungskurs(…)

        Na ja, warum nicht GLEICH ALLE Kommentatoren in EINEM Kommentar ansprechen – und dann das Ganze auch noch dreifach anhängen!? So bekommt wenigstens Ihr Tag endlich Struktur! Sicher ist sicher, nicht wahr, Conrath?
        Man, man..!
        Offenbar benötigen Sie selbst zunächst einen Crashkurs in Sachen Kommentargestaltung!
        Das kann man sich doch nicht mehr ansehen, wie Sie hier Threads verunstalten. Jetzt auch noch optisch!
        Ist das Absicht? Furchtbar.
        Daryl

  11. Gesellschaftsbedingte „Psychopathie“ existiert NICHT! (Teil 2)
    (Es handelt sich nämlich explizit um eine med. klardefinierte ANTI-soziale Persönlichkeitsstörung, die durch eine spezifische Gehirnanomalie verursacht wird.)

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    Bei Ihrer Sichtweise ist beispielhaft die Genderisierung ein Ausdruck psychischer Erkrankung. In meiner (möglichst) wertfreien Gedankenwelt ist sie eine durch die Herrschaft im Zeitgeist installierte moralische Instanz, die das Herrschaftsstreben absichert..

    In diesem Punkt bin ich bei Ihnen. Exakt meine Meinung. „Gender-Wahn“ ist nämlich „nur“ ein PRODUKT der Psychos, um ihre krude Herrschaft über ihre „Schäfchen“ nachhaltig zu sichern. Habe niemals etwas anderes in dem Kontext behauptet.
    Gesamtstrategie der Hardcore-Psychopathen(„Eliten“):
    • 1. Schritt: nimm den Menschen ihre persönliche Identität (z.B. durch Frühsexualisierung der Kleinkinder und forciere zugleich die völlig bescheuerte Gender-Geschlechter-Inflation) – und
    • 2. Schritt: vergewaltige die so genderisierten, eierlosen „Massen“ mit islamischen Testosteron-Bomben (Massenflutung Europas mit islamischen, sog. „Flüchtlingen“ aka Migranten). Zerstöre damit Sozialsysteme, behandele die aggressiven, kulturfremden „Zuwanderer“ mit Kuscheljustiz – Sperre alleinerziehende, einheimische Mütter wegen nichtbezahlter GEZ-Lappalie in den Knast! So stachelst du (gewollte) soziale Unruhen an!
    • 3. Schritt: Kontrolliere Massenmedien und führe rigorose Schritte gegen „Andersdenkende/Querdenker“ bei den übriggebliebenen, kritischen Medien, ein. (Da ist der kleine „Maas-Napoleon“ mit seiner Stasi-Schwalbe Anette-Kahane, aktuell schon fleißig dabei)
    • Im 4.Schritt: erzeuge möglichst mehr Angst und Schrecken in der Bevölkerung – bis dieselbe Bevölkerung (um wieder endlich die geliebte „Ruhe“ zu haben, koste es, was es wolle..) – bei den Psychopathen(Eliten) um „Hilfe“ ruft
    • Schritt 5: ergreife sodann die (totale) Macht – und etabliere eine faschistische Diktatur. Fertig!
    Nun bleibt noch die Frage: WO steht unsere (europäische) Gesellschaft heute??

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    An welcher Schnittstelle man jemanden mit dem Begriff „Psychopath“ belegt, ist also IMMER nur unscharf festlegbar, was wieder Fehlurteile zur Folge hätte.

    Nein. Ist es nicht. Siehe oben.

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    Wenn wir die Vorkommnisse heutiger Tage als kleines Zeitfenster in der evolutorischen Entwicklung der Menschheit betrachten, stellt sich kaum die Frage, ob es sinnvoll ist, Fr. Merkel gegen eine andere Marionette auszutauschen, die einen fragwürdigen Test besteht, der dem Zeitgeist gerecht wird…

    Das Ergebnis des Psychopathen-Tests (PET/fMRT) speziell im Fall Merkel, wäre wirklich sehr interessant. Jede „Ferndiagnose“ lehne ich jedoch strikt ab. Aber andererseits: die Psychopathen enttarnen sich ebenso leicht durch ihre (meist menschenfeindliche/verachtende) Handlungen – und ebenso durch ihre „schönen Worte/Nebelkerzen“, womit sie die eigenen, perfiden Absichten zu verschleiern versuchen. Das pathologisch-bedingt fehlende Gewissen, ist nämlich seitens der Psychopathen sehr schwer zu simulieren.

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    (….)Vielmehr ist es an der Zeit dass die Völker lernen, wie man sich der archaischen Denkweise der selbsternannten Elite entzieht, die seit mindestens 5000 Jahren bestimmt, welche moralischen Gesetzmäßigkeiten von der Masse zu akzeptieren sind. Die Herausforderung ist also die Verweigerung jeder Moral und das Erkennen um die in jedem Lebewesen inhärente natürliche Ethik.

    Anmerkung dazu: NICHT in „JEDEM Lebewesen“ ist Ethik und Moral inhärent. Aber zum Glück bei der überwältigenden Mehrheit der Menschen!

    Psychopathen z.B. verfügen (pathologisch-bedingt) eben per Definition NICHT über Gewissen und somit auch NICHT über diese menschlichsten aller menschlichen Eigenschaften, über Mitgefühl(Empathie), bzw. Moral und Ethik! Psychopathen sind daher völlig skrupellos, ohne Empathie, ohne Gewissen mitten unter uns – und hassen buchstäblich alles Menschliche! Exakt sie sind es auch, die die früheren – und heutigen „Eliten“ bildeten – und bis heute bilden. (Nicht selten durch „Blutlinien“ (in den Medien oft auch als „satanische Blutlinien-Brut“ genannt) – wird diese gefährlichste Geißel der Menschheit z.T. durch quasi Inzucht weitervererbt – und „gepflegt“.

    @hubi stendahl // 16. März 2017 um 11:03
    Einfach ausgedrückt: Der Sprung vom teilzivilisierten Menschen zum zivilisierten „Übermenschen“ gelingt nur dann, wenn jeder einzelne bei sich selbst beginnt und sich der archaischen Sichtweise einer hierarchischen Gesellschaftsstruktur entsagt. Davon sind wir derzeit Lichtjahre entfernt.
    Vor allem, weil die hierarchisch aufgebauten Weltreligionen (inkl. Hinduismus) eine Fortentwicklung verhindern. Mit dem Austausch von ein paar im Dunklen agierenden „Psychopathen“ ist diese Fehlentwicklung m.E. also nicht zu stoppen. Das geht nur im Innern jedes Einzelnen.

    NEIN. Da bin ich definitiv anderer Meinung. Eine quasi kollektive Einsicht, wird SO definitiv NICHT gelingen (können). Schön wär`s!
    Nicht solange Hardcore-Psychopathen JEDE solche Bestrebung der Menschheit schon im Keim ersticken (verhindern werden). Genau darauf sind nämlich Psychopathen (pathologisch-bedingt) praktisch „programmiert“, weil sie für ihre Macht-Perversionen willige und unkritische „Schlafschafe“ unbedingt brauchen – und keine Solidargemeinschaft empathiefähiger, aktiver, couragierter Menschen, die nur dem eigenen Gewissen folgen! Verstehen Sie es jetzt, @Hubi, was ich sagen will? Gegenargumente?

    Hier einige anschauliche Beispiele, wie die Psychopathen die Welt der Menschen korrumpieren – und in eine Pathokratie umwandeln.

    Babiak, Paul; Hare, Robert D.
    Menschenschinder oder Manager – Psychopathen bei der Arbeit
    Psychopathen schaffen in Unternehmen eine vergiftete Atmosphäre und zerstören Arbeitsverhältnisse und Teams. Hier lernt der Leser, woran man Psychopathen erkennen kann und wie man sich gegen sie schützt.
    http://www.business-wissen.de/buch/menschenschinder-oder-manager/

    Aphorismus (o.g.) von Johann Wolfgang von Goethe: Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.

    John Fitzgerald Kennedy – Rede an die Presse

    Bitte auch die bemerkenswerten Aktivitäten von Dr. Ganser in dem Zusammenhang beachten:
    https://www.danieleganser.ch/

    Hintergründe:
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie
    und
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • Conrath // 17. März 2017 um 18:57 //

      Hallo Daryl,

      ja, es war mein Versehen und ich habe mich gewundert, warum der erste Beitrag von der Moderation nicht entfernt wurde (Kommentardoppelung), trotz meiner Bitte.

      Aber gehen Sie doch mit mehr Freundlichkeit und Entspannung voran und seien Sie uns ein gutes Beispiel für die intrinsischen Herausforderungen des Menschseins auch in Foren.

      Wie gesagt (KBM > geschrieben!), nur ein mechanistisch-materialistisches Menschenbild macht diese krankhafte Furchtlosigkeit der vielen Betroffenen und deren Hemmungsverluste, zu einer rein physiologischen Dysfunktion (KBM > wie ein Ausfall der Lichtmaschine beim Auto) ohne die Parallelität einer Seelentwicklung und deren Krisenphasen darin verstehen zu können/ oder zu wollen. Der Mensch ist ein Bewohner mehrerer Welten mit einem inneren, geistig-seelischen, Wesenskern und er ist auch zugleich ein ständig gefährdetes, labiles Defizitwesen, das in einem Freiraum sucht, nicht wie eine Maschine nur spurt.

      Und wenn Sie sich auch gerne noch zu weiteren Themen äußern wollen hier im Blog, ich denke, niemand wird es Ihnen neiden, dann verfahren Sie doch auch so.

      Neid ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Art von unbewusster Selbstbestrafung.

      Ich Sie auch

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Das Internet als Mausefalle – Geolitico

Kommentare sind deaktiviert.