Die Angst der Heuchler vor Trump

Donald Trump / See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADonald_Trump_official_portrait_(cropped).jpg Donald Trump / See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADonald_Trump_official_portrait_(cropped).jpg
Das Geschrei der um ihre Pfründe bangenden „Elite“ gegen Trump zeigt die intellektuelle wie moralische Schwäche von Zeitgeist-Ideologen und Medienschaffenden.

Es gab Zeiten, da galt die eherne Regel, dass einem Präsidenten 100 Tage im Amt gewährt werden, bevor das erste Urteil über seine Arbeit fällt. Das war die Ära, in der deutsche Politiker noch den Anstand hatten, sich ihrer Verantwortung zu stellen, gegebenenfalls zurückzutreten und Minister ihren Amtseid nicht als bloße Floskel zur Sicherung eines gut bezahlten Postens und ihrer Macht verstanden. Demokratie hieß da Umsetzung des Bürgerwillens und nicht politisch oktroyierte Gesinnungsabstimmung.

Das ist vorbei. Jetzt befinden wir uns in der postfaktischen Epoche absolutistischer, weil von den Gesetzen losgelöster Deutungshoheit, die das Fehlen aufrechter Politik sowie gewinnbringender Diskussionen zu einer penetranten Meinungsmacht kultiviert hat und jeden davon Abweichenden neurotisch mit der griffigen wie abgenutzten Keule mundtot macht. Demokratie ist inzwischen, was rote und grüne „Vorzeigedemokraten“ diktieren.

Jagd nach letztmöglichem Ruhm

Daher wundert es den aufmerksamen Beobachter nicht, wenngleich er sich angewidert davon abwendet, dass das linke Establishment, bestehend aus ewig empörten Politikern ohne Berufsabschluss, Elfenbeinturm-Pressetreibenden und der schwarz vermummten Straßeneinsatztruppe, die Inauguration Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA mit den in rotgrünen Kreisen etablierten primitiven Albernheiten begleitete. Sogenannte „Aktivisten“, also gewaltbereite Steinewerfer, frustrierte Postfeministinnen und ideologisch verblendete Funktionäre, riefen diesseits und jenseits des Atlantik zum Marsch gegen Trump auf. Wer die Berichterstattung der hiesigen Qualitätspresse verfolgte, hätte glatt glauben können, hier würde der „Godfather“ des Bösen inthronisiert, derart weltfremd und befangen agierten die GEZ-Medien bis hin zum SPD-gehaltenen Lokalblatt.

Von ihrer eigenen Höherwertigkeit überzeugte Schreibtischtäter stampften auf wie Kinder in der Quengelabteilung des Supermarktes und steigerten die Komik ihrer entsetzten Gesichter am Tag der US-Wahl diesmal durch verzerrte Mimik und abenteuerliche Moderationstexte. Sich als bessere Menschen vermarktende Altparteienpolitiker beschworen das nahende Ende herauf und meinten damit freilich ihre Karriere.

Auf der Jagd nach letztmöglichen Minuten Ruhm, bevor der neue US-Präsident ihnen den Spaß am Dagegensein verdirbt, heulten und jammerten die üblichen Berufsdemonstranten mit reichlich Freizeit, als habe man ihnen gerade gesagt, dass die Erde keine Scheibe und das Leben kein Ponyhof ist. Die in der Genderideologie gefangenen Dauerpubertierenden strickten derweil rosafarbene Mützen und Schals gegen die Herrschaft des Patriarchats in Person Donald Trumps.

Vielleicht nimmt Hillary Clinton ein paar dieser Exemplare, also die Kopfbedeckungen, bei ihrer nächsten Reise nach Saudi-Arabien mit und setzt sie auf, als Beweis westlicher Verblödung oder als unterwürfiges Mitbringsel, produziert von feigen Wohlstandsfemen, für die dortigen Mädchen und Frauen; wenn schon unterdrückt, dann wenigstens aufgepeppt in Pink.[1] Die Absurdität dieses mediengeilen Protestes wurde schließlich darin getoppt, dass eben diese, nennen wir sie Frauenrechtlerinnen sich gegenzeitig Hijab oder Burka aufsetzten als Zeichen der Verbundenheit mit dem Islam.

Selbsternannte Moralschickeria

Auch Prominente, die einst im Rampenlicht ihr Ego fütterten, haben erkannt, dass ein ungefährlicher und vor Narzissmus triefender Aufstand gegen einen „alten weißen Mann“ eine Möglichkeit ist, das Image kostengünstig aufzupolieren. Madonna zum Beispiel ruft zu einer Revolution auf und hat ihre eigene Bedeutungslosigkeit im Blick. Nachdem ihre Wahlkampfhilfe für Clinton gefloppt ist, um nicht zu sagen durch die mündliche Prüfung fiel, versucht sie es auf diesem Wege. Besonnen und in Würde altern ist sichtbar nichts für Hollywood.[2]

Eine besondere Perle des „linksliberalen“ Zeitgeistes gab die jüngst mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrte Carolin Emcke zum Besten. Sie forderte, alles andere als friedliebend, arrogant und gehässig, Trumps jüngster Sohn sei in eine Pflegefamilie zu stecken.[3] Da ist sie wieder, die menschliche Wärme und überschäumende Herzlichkeit der selbsternannten Moralschickeria.

Außenminister Steinmeier zeigte schon vor der US-Wahl die von ihm gewohnte Weitsicht und sozialdemokratische Diplomatie à la Ralf Stegner, indem er Trump erst als Hassprediger beschimpfte und ihm dann wie ein bockiges Kleinkind nicht gratulierte.[4] Von Merkels Reaktion ganz zu schweigen. Die Kanzlerin der gebrochenen Gesetze und eigenmächtigen Entscheidungen entblödete sich nicht, Trump an Rechtsstaatlichkeit und demokratische Spielregeln erinnern zu wollen.

Abgesehen von diesen Kuriositäten zielt die Entrüstung der deutschen Politik- und Pressekolchose auf die Rede Donald Trumps. Er sagte nämlich da ungeheure Dinge wie „America first“, „Politik für die kleinen Leute“ oder „gegen das Establishment“.[5] Das geht ja nicht, ein Präsident, der die Interessen seines Volkes in den Vordergrund stellt und gegen das Establishment auftritt! Ein Unding für die hiesige Deutungselite, deren inoffizielles Motto immerhin lautet „Deutschland zuletzt“.

Statt Neusprech Klartext

Wenn ein Obama, Friedensnobelpreisträger und Merkels Busenkumpel, im Nahen Osten bombt und in Syrien einen Krieg anzettelt, während er Geschäfte mit saudi-arabischen Ölmagnaten abwickelt, dann ist das schon irgendwie in Ordnung für die deutsche Übermacht des Hochmoralischen. Ebenso „okay“ und „yes we can“ wie der Wirtschaftskrieg gegen deutsche Firmen, das abgehörte Merkel-Telefon oder das Freihandelsabkommen mit seinen diversen Schattengerichten. Aber ein Trump, der sich als Außenseiter zum Präsidentenamt kämpfte, der TTIP ablehnt und für den Putin kein Erzivale ist, der statt Neusprech Klartext redet, geht nicht in die Betonköpfe der deutschen Ideologen, der wird folglich von ihnen mit Fremdschämfaktor diffamiert.

Die verbale Schlacht der deutschen „Elite“ gegen den US-Präsidenten ist deswegen die Zurschaustellung der intellektuellen wie moralischen Schwäche von Zeitgeist-Ideologen und bornierten Medienschaffenden, die um ihre Pfründe besorgt sind und ihre Fell wegschwimmen sehen. Es ist das peinliche Schauspiel von Antidemokraten, für die ein Wahlergebnis nur dann „gut“ ist, wenn es ihrer politischen Agenda und ihrem Dünkel entspricht. Sie machen dabei aber nicht nur sich lächerlich, sondern auch Deutschland insgesamt. Ihre Rage offenbart jedoch ihre Unaufrichtigkeit und ihre Heuchelei, das ist das wahrhaft Gute daran.

 

Anmerkungen

[1] http://www.n-tv.de/politik/Marsch-der-Millionen-gegen-Trump-startet-article19610857.html

[2] http://www.focus.de/kultur/vermischtes/madonna-madonna-gegen-trump-die-revolution-startet-hier_id_6530400.html

[3] http://philosophia-perennis.com/2017/01/21/carolin-emcke-trumps-sohn/

[4] http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/aussenminister-steinmeier-nennt-trump-hassprediger-14372495.html

[5] http://www.rollingstone.de/donald-trumps-rede-zur-amtseinfuehrung-hier-lesen-america-first-1185627/

Print Friendly, PDF & Email
Über Nadine Hoffmann

Nadine Hoffmann ist Diplombiologin und freie Autorin. Als letztere schreibt sie Meinungsbeiträge, in denen sie Politik analysiert und kommentiert. Ihre eigene politische Heimat fand sie in der AfD. Der Thüringer Landesverband wählte sie als Beisitzerin (ehrenamtlich) in den Landesvorstand. Weitere Artikel

82 Kommentare zu Die Angst der Heuchler vor Trump

  1. Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 08:44 //

    . . .
    Einfach sensationell gut geschriebener Artikel!
    .
    CHAPEAU, Nadine!

  2. Zitat:
    Das war die Ära, in der deutsche Politiker noch den Anstand hatten, sich ihrer Verantwortung zu stellen, gegebenenfalls zurückzutreten und Minister ihren Amtseid nicht als bloße Floskel zur Sicherung eines gut bezahlten Postens und ihrer Macht verstanden. Demokratie hieß da Umsetzung des Bürgerwillens und nicht politisch oktroyierte Gesinnungsabstimmung.Zitatende

    Welche Ära war das denn?
    Doch nicht etwa die nach 1945?

    Wenn Sie diese Ära meinen sollten, dann mpfehle ich Ihnen mal ein Geschichtsbuch zu lesen und kein Märchenbuch.

    Nach derartig einleitendem Schwachsinn lohnt es nicht weiterzulesen.

    • hubi stendahl // 27. Januar 2017 um 11:44 //

      @Loddar

      Zitat:
      „Wenn Sie diese Ära meinen sollten, dann empfehle ich Ihnen mal ein Geschichtsbuch zu lesen und kein Märchenbuch.“

      Warum sollte es nicht sowohl als auch gehen? Ein gutes Geschichtsbuch um die tatsächlichen Vorgänge bis 1945 erweitert den Horizont ungemein, es muss aber nicht dazu führen, dass man die Vorgänge nach 1945 in einen Topf verrührt und sich den Vorgängen gänzlich verschließt.

      Im sehr gut lesbaren, mit leicht süffisantem Unterton geschriebenen Artikel von Nadine Hoffmann bedeutet das für mich, dass der Mehrwert im Entreißen der Maske jener Ideologen besteht, die seit 9/11 die Macht an sich gerissen haben (ungeachtet der darüber agierenden Geldelite) und den westlichen Völkern ein Taka Tuka Land vorgaukelten, das nun hoffentlich wieder der Realität wicht. Sie werden zugeben müssen, dass dies in dieser Intensität vor 9/11 nicht der Fall war.

      International bedeutet die Wahl Trumps ja, dass die Konzernglobalisierung in bisheriger Form seit 9/11 abgesagt ist, weil sie nur für eine exorbitant kleine Clique funktioniert und Schutt und Asche hinterlässt. Das sieht man an der Ernennung der zuständigen Berater, wie Michael Flynn oder James Matti und John Kelly.

      Leider bedeutet es mit der Ernenung von „Goldman Sachs“ für das Finanzministerium auch, dass ein Glass Steagall Act, der von ihm im Wahlkampf noch versprochen wurde, abgesagt ist. Das beweist die Anhörung vor dem Finanzausschuss des Senats. Die Trennung von Geschäftsbanken und Zockerbuden, wäre aber die Voraussetzung gewesen, um einen Crash des Systems zumindest mittelfristig abzuwenden. Schade.

      Für Europa bedeutet es, dass sich die unter der verheimlichten Jesuiten-Flagge des Papstes versteckten Protagonisten, vorwiegend in Brüssel und Berlin, mit Angstattacken um sich werfend, bald neue Jobs suchen müssen.
      Gabriel gehört zu den ersten, die das verstanden haben.

      Vor allem Merkel hat nun die Rechnung per Eilboten-Einschreiben erhalten und weigert sich beharrlich, den Rückschein als Bestätigung des Erhalts zu unterschreiben. Offenbar wartet sie auf die Antwort der Killary Fraktion in den USA, denn die dürfte sicher noch folgen. Vorwiegend in den USA, aber auch in Europa mit künstlich geschürten Unruhen.

      Sie wird die große Verliererin. Und mit ihr das deutsche Volk. Zum dritten Mal.

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 11:59 //

        Hallo Hubi,

        eine schöne Vorstellung, Angi, die aufgrund ihrer untergegangenen Existenzbasis alle Schriftstücke nur noch im Gelben Sack aufbewahrt und endlich in dem, von ihr vergrößerten, Prekariat ankommt. Bald passt sie dann auch wieder viel besser in ihre Hosenanzüge und bekommt für jede Raute an der Straßenecke ein 2-Eurostück zugesteckt.

        Es geht doch (noch was).

        Leider sind Ihre Einwände bezüglich Trumps Autonomie gegen das FED-Regime eben noch nicht zu entkräften (durch entsprechende Taten), was allen Hoffenden reichlich Nerven kostet.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 12:26 //

        @Hubi

        „Die Trennung von Geschäftsbanken und Zockerbuden, wäre aber die Voraussetzung gewesen, um einen Crash des Systems zumindest mittelfristig abzuwenden. Schade.“

        Eben. Daher ist Trump für mich eine Mogelpackung.

      • hubi stendahl // 27. Januar 2017 um 12:26 //

        Hallo conrath,

        Zitat:
        „Leider sind Ihre Einwände bezüglich Trumps Autonomie gegen das FED-Regime eben noch nicht zu entkräften (durch entsprechende Taten), was allen Hoffenden reichlich Nerven kostet.“

        Ein wirklicher Politik – Machtwechsel hängt eben an der Neuorientierung der wichtigsten zwischenmenschlichen Beziehung, dem Handeln zum (Über-)leben. Das derzeitige Zentralbankensystem steht dem diametral gegenüber. Zumindest hätte ich erwartet, dass er seine versprochene Wiedereinführung des Glass Steagall Act in den ersten Tagen erwähnt.

        Statt dessen sitzt Mnuchim (Goldman Sachs) vor dem Senatsausschuss (19.01) und sagt ganz selbstbewusst, dass er nach Rücksprache mit Trump an den Stellschrauben des Dodd Frank Act stellen will. Sonst nichts. Das ist enttäuschend, weil es das Fundament eines neuen Hauses dargestellt hätte. Der Dodd Frank Act, der seinerzeit letztlich von den Betroffenen selbst geschrieben wurde, so wie Ackermann das EU Gesetz für Merkel formulieren ließ, ist in der heutigen Fassung völlig irrelevant und könnte sogar als Waffe gegen die Trump Administration verwendet werden.

        Und einen Gegenangriff der 9/11 Fraktion dürfen wir auf jeden Fall noch erwarten, auch in Europa. Sonst würde Merkel nicht stur ihre Agenda weiter verfolgen, deren Bestätigung offenbar im letzten Telefonat zwischen Obama und Merkel erfolgte.

        Es bleibt spannend.

        Immerhin wird wohl schrittweise dieser Schwachsinn der Frankfurter Schule abgebrochen. In diesem Zusammenhang verstehen Sie wahrscheinlich meine Kritik mittlerweile so, dass es nicht um inhaltlich akademisch diskutierbare Wortklaubereien der „Frankfurter“ geht, sondern um die politische Umsetzung und deren menschenfeindlichen Ergebnisse. An den Früchten soll man sie erkennen. Hier geht Trump offenbar den richtigen Weg.

    • helmutn // 27. Januar 2017 um 12:30 //

      Na ja,ein Rudolf Seiters ist mal wegen einer Bagatelle zurückgetreten wie auch Möllemann.Verglichen mit der heutigen Kamarilla waren das Lichtgestalten obwohl ich sie nicht gewählt habe.
      Zu diesem (aus meiner Sicht) großartigen Artikel kann ich nur sagen-Mehr davon!angesichts der geistigen Wüste in Funk,Presse und Fernsehen in BRD.

    • Ich stimme Karl zu:
      Wunderbar geschrieben, Nadine…
      Du bist ja ein ganzer „Wortschatz“!

      Der Inhalt interessiert mich gar nicht mehr so sehr,
      aber die Vielfältigkeit unserer Sprache herauszulesen
      war wirklich sehr schön zu erkennen in „Deinem Artikel“.
      Ein „wirklich dolles Ding“ hast Du da hingezaubert.
      Respekt & Dankeschön:)

      • erstaunlich wie manchem die realität einfährt.
        da kommt schon wortzauberei ins spiel; wie verdümmselt ist der auf/abgeklärte westaristokrat in wirklichkeit schon.

  3. Conrath // 27. Januar 2017 um 10:54 //

    Hallo Frau Hoffmann,

    kommt Ihre Kritik an der üblichen Heuchlerkaste eventuell zu spät, oder wird Trump zu früh gelobt?

    Und wie steht es um den Fortbestand von Deutschland und Israel – in ihrer bisherigen Bollwerk-Formation, DE ohne Souveränität und Israel mit seiner speziellen ‚Übersouveränität‘?

    Ändert Trump, der sich schon länger in einem Interessenverbund mit Rothschild befand, die Agenda, die um diese Staaten besteht, oder ändert diese Agenda die Rothschild-Trumpsche Agenda? Siehe dazu meinen Hinweis zu Mathias Broekers Telepolisbeitrag vom 26.1.2017:
    http://vineyardsaker.de/2017/01/23/crimsonalter-vier-mythen-ueber-die-russische-wirtschaft/#comment-7872

    Und ist es eine gute Strategie, wenn die jeweils letzten Schrauben nur mit größter Vorsicht gelöst werden, nachdem alle Vorbereitung abgeschlossen sind?

    „It’s the Strategy, Stupid“

    oder ist es nur die Ablenkungsshow für den, seit Jahren geführten und härter werdenden, Wirtschaftsspionage-Krieg gegen Deutsche/ Europäische Konzerne? Siehe unten, Rügemer zu Daimlers US-Daumenschrauben?
    Es gibt eine Wirtschafts-Pest und Cholera, gegen die sich kluge Wirtschaftslenker aktiv vorsorgend verteidigen müssen!

    Und ‚Government Sachs‘, wie DWN heute titelt, hat durch die Abfindungszahlung an die neuen Rot-Grün Schild-Player, hier an US-Finanzminister Steven Mnuchin, seine Zustimmung, erneute Einbindung, deutlich demonstriert.

    Es bleibt daher spannend, kommt es zum finalen Schlag gegen die FED, dann müsste auch das Überwachungsdiktat beendet werden. Andererseits eskaliert diese Überwachung jeden systemrelevanten Informationsvorteil der Marktkonkurrenten. Ist der Kapitalismus noch zu steuern, staatlich oder wird jede Staatsinitiative, durch den tiefen Staat, unweigerlich ‚aufgeschmolzen‘?

    Der Apartheitsstaat Neu-Israel, mit seinen vielen russischen Einwohnern, wird auf der anderen Seite, von Damaskus aus, wirksam mit einigen S-400 Reißzwecken fixiert und der Spannungsbogen so aufrecht erhalten. –

    Soll Trumps Komplettierung der, bereits weitgehend vorhandenen, Grenzanlagen ‚nur‘ die Bereitschaft Mexikos erhöhen, ebenfalls auf den neuen Kurs umzuschwenken und die Globalisten zu zügeln? Und was wird Trumps Truppe jetzt mit den brasilianischen Killaryverstehern unternehmen, was ihnen anbieten und androhen, so wie es Mafiakorporationen überall in der Welt miteinander machen? Kissingers ‚Beratung‘ wird noch angefragt von Trump, oder ist es nur Show?

    Vielleicht wartet Trump auf Signale von Mittel- und Südamerika. Dafür muss Donald aber konkrete Ergebnisse in (s)einer neuen(?) amerikanischen Hinterhofpolitik vorweisen und die Grenzanlage scheint das eher zu verhindern.

    Die EU wird öffentlich zu mehr wirtschaftlicher Vernunft aufgefordert, durch China (Ansage, sonst ist der Euro in 18 Monaten Geschichte) das ist wohl bereits multipolarer Interessensausgleich. China hat somit ein neues ‚Staats-Nudging‘ übernommen, für den teilverwaisten Brüsseler Hühnerhof die Vormundschaft für den Euroraum angeboten. Der Schwäbischen Null und der EZB droht damit akut der Entzug des Sorge(n)rechts. China braucht ein unabhängigeres Europa zur Durchsetzung seiner Langzeitagenda, siehe Sengers Moulüe:
    http://www.supraplanung.eu/de/inhaltsverzeichnis.htm

    Trump, der nach Sicht von Werner Rügemer, mit der Wahl aus seinem bisherigen Geschäftsmilieu aufsteigt, in einer neuen Liga spielt, kann schlussendlich das Geschäft der alten Liga erben. Die Unausgemachtheit (Indifferenz) rettet ihm vielleicht ‚zur Zeit‘ sein Leben, das ist die eine Seite des Gratabhangs, die andere schroffe Absturzfläche ergibt sich, wenn Trump sich totsiegen sollte und mit seinem weiteren, echten Machtzuwachs, anders wie beim immer schwachgebliebenen Obama, erst im späteren Verlauf seine bisherigen Ziele verliert. Dass Trump aber deutlich mehr als die Hälfte der Weltmachtinteressen weiter einfordert, zeigt Rügemer hier ziemlich deutlich, detailiert:
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23493

  4. Revolution // 27. Januar 2017 um 10:59 //

    Sehr guter Inhalt, gefällt mir sehr gut.
    „Die Angst der Heuchler vor Trump“ – vielleicht ist es nicht die Angst vor Trump, sondern vorm Souverän. Seine Wahl könnte eine Lawine loslösen, hier und diesseits des Atlantiks. Trump ist Außenseiter in der Politik, genau wie der Souverän, denn Politik, so wie sie jetzt besteht, wird nicht für den Souverän produziert, sondern dient einzig und allein den Banken und Konzernen.

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 11:45 //

      @Revolution

      Ja,
      verstehe Ihren Wunsch. Allein, es ist ein altes Problem der Herrschenden immer wieder den Eindruck neu erwecken zu müssen, die Spielregeln zugunsten der Sklaven zu verbessern. Daran wird seit den Tagen der Athener Republik gearbeitet und gefeilt. Ein simpler Sieg des Gemeinwohls ist so wahrscheinlich, wie ein 6-er im Lotto mit Zusatzzahl und als einziger so Tippende, spielend.

      Ich erwarte eher langfristigen Formationswandel, denn die Gesamtbedingungen ändern sich und somit auch das Grundverhältnis zwischen Herrschern und Beherrschten in Richtung Heterarchie. Es geht eben nur so schrecklich langsam und daher entlastet schon der Wunsch.

      Aber die multipolare Welt, hatten die Älteren unter uns sie nicht schon naiv um 1988/90 erwartet (um nicht 9.1.1989 schreiben zu müssen)? Hat diese neue Welt vielleicht erst mit dem September 2015, in Syrien, begonnen? Dann hätte die RF tatsächlich Trump auf den jetzt verkleinerten US-Thron gehievt.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 14:41 //

        . . .
        Prof. Dr. Con doziert:
        .
        “ …es ist ein altes Problem der Herrschenden immer wieder den Eindruck neu erwecken zu müssen, die Spielregeln zugunsten der Sklaven zu verbessern. Daran wird seit den Tagen der Athener Republik gearbeitet und gefeilt. Ein simpler Sieg des Gemeinwohls ist so wahrscheinlich, wie ein 6-er im Lotto mit Zusatzzahl und als einziger so Tippende, spielend.“
        .
        DAS kann nur einer sagen – der die Psychopathie nicht kennt & nicht versteht – die unsere Herrschenden (Mangels besseren WISSENS) erst in die Mangel & dann in Besitz genommen hatte . . .
        .
        Julian Assange & Edward Snowden waren erste Boten einer NEUEN ZEIT – aber DAS muß man auch erst einemal VERSTEHEN!
        .
        Wer nur mit dem uralten Gedankengut von Jahrtausenden im Chaos von Glauben, Nicht-Wissen, Lügen, FALSCHEN Daten & KRIEG versucht – die NEUE ZEIT zu analysieren – DER kann nur in alten Bahnen scheitern . . .
        .
        Donald Trump ist ganz sicher NICHT der letze Mohikaner – der KLARTEXT an die Stelle von Neusprech setzt – auch wenn das derzeit 86 Prozent der Deutschen (noch) nicht kapieren!
        .
        Noch vor wenigen Wochen haben wir uns über die SchlafSchafe aufgeregt – die von der LÜGEN-Presse eingelullt wurden – JETZT steht die LÜGEN-Presse erstmals im direkten Visier des US-Präsidenten Donald Trump!
        .
        Wie sich die Zeiten geändert haben.
        .
        Die Schlafschafe können plötzlich nicht mehr schlafen – weil Donald sie bereits nach 4 Tagen schwindelig regiert hat – indem er 100 Prozent genau DAS tut, was er vor der Wahl gesagt hat.
        .
        DAMIT konnte ja nun wirklich niemand rechnen . . . ?
        .
        Menschen-Kenntnis wurde nie gelehrt an deutschen UNIVERSITÄTEN – daher das VERSAGEN der Analysen selbst der intelligentesten Schrift-Gelehrten auf breiter Front!
        .
        Da wo der GLAUBEN regiert – und das WISSEN zum TABU erklärt wird – da kommen dann selbst hartgesottene PROFI-HEUCHLER in’s Stottern & in schwerste Erklärungs-Not!
        .
        Allein unser glückloser & farbloser Aussenminister traute sich zum ANGRIFF auf den neuen US-Präsidenten – war sich sicher, hier einen veritablen „HASSPREDIGER“ vor sich zu haben – DER wird nun mit dem Posten des BundesPräsidenten für seine Breitseite auf das Neue Amerika belohnt!
        .
        Ich wette – „Mein Gott Walter“ – hat sich und Deutschland damit in’s eigene Knie geschossen!
        .
        Hätte Prof. Dr. Con mal eine Weile auf dem Bau gearbeitet – statt nur „Wort-Klauberei“ & „Wort-Akrobatik“ zu studieren – dann könnte er statt Doppel-Neu-Sprech auch gelegentlich mit KLAR-TEXT glänzen . . .
        .
        Die angeblichen „Sklaven“ haben gerade Donald zu ihrem Anführer gewählt – WAS deutlich zeigt – daß die angeblichen Sklaven viel KLARER in der Birne sind, als ihre so jämmerlich heuchelnden Herrscher . . .

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 15:09 //

        Lieber Herr Möllmann,

        das stimmt nicht ganz,

        habe ausgiebigst und auch als Ferienarbeiter, oft und lange auf dem Bau gearbeitet, auch später noch beim eigenen Hausumbau, vor allem Abbruch mit dem schweren Hilti nach Feierabend zum Ausgleich, Ohrenstöpsel nie vergessen. Genau das hat mir zu einer gewissen Hartnäckigkeit verholfen, die Sie, als Menschenkenner, doch eigentlich gut sehen müssten!? Habe auch in Schweden als Sommerforstarbeiter Spaß gehabt, Mittsommer 1977 und das typische Schwedische Eisenrot brannte einem das Flanellhemd weg, die Einheimischen wussten es und lachten, wenn ich mir den Schweiß abgewischt hatte und dann an die Farbe kam und mit den Pranken wieder an’s Hemd. Tja,…

        Und ich mag Steinbildhauerei, habe viel gemalt und Eurythmie in einer Fortgeschrittenengruppe geübt, weil es Freude macht.

        Ich mag den Geruch von frischem Beton und Holz, habe früher gerne zwei Zentnersäcke gleichzeitig vom Laster genommen, rechts und links, Arbeit schadet nicht der Birne, das ist jetzt ein Vorurteil auf Ihrer Seite. Handlangern, wenn Sie zwei/ drei Akkordarbeiter um sich her bedienen wollen, Streifenfundamente der Bodenklasse II/III mit der Schaufel ausheben, hallo, kennen Sie das? Ich schon, aber mir reichte es nicht und ich mag Trump, er ist einer vom Bau, die erkennen sich untereinander, Zimmerleute und Betonbauer eingeschlossen und Dachdecker/ Klempner. Die Zerstörer, Bauelektriker, bis auf Ausnahmen natürlich, gehören nicht dazu, aber Eisenflechter und Gerüstaufsteller durchaus, wenn sie dazulernen, dito Gartenarbeiter und Respekt vor den Straßenbauern, das sind die wirklich harten Jungs, leider manche mit zu viel Bildzeitung/ Bier.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 09:19 //

        . . .
        Alles Klar, Conny, ich verstehe . . .
        .
        „Ohrenstöpsel nie vergessen.“
        .
        Wer IMMER mit verstöpselten OHREN auf der Baustelle arbeitet – der erlebt den Bau NICHT mit ALLEN Wahrnehmungen – sondern eher „wie in Watte gepackt“.
        .
        Hätten Sie OHNE Ohren-Stöpsel gearbeitet – DANN WÄRE DIE BAUSTELLEN-AKUSTIK DES BAUSTELLEN-PROFI’s Donald Trump – für SIE völlig (BAUSTELLEN-) NORMAL.
        .
        So aber lauschen Sie mit ihren super beschützten Ohren nun erstmals einem veritablen & anerkannten Baustellen-Boss – und ihre auf politische Heuchler feinst getrimmten Ohren überschlagen sich im ungewohnten lauten Baustellen-Getöse . . .
        .
        DAS wäre meine Diagnose.
        .
        DENN Ihre Schilderung:
        .
        „Ich mag den Geruch von frischem Beton und Holz, habe früher gerne zwei Zentnersäcke gleichzeitig vom Laster genommen, rechts und links…“
        .
        …die zeigt ja – daß sie auch „normal“ können – jedenfalls kann ich mit DIESEM Conrath erstmals was anfangen . . . ?
        .
        Dann schleicht sich aber wieder der Wort-Klauber & Wort-Zauber des akustisch „Abgestöpselten“ ein:
        .
        „…Arbeit schadet nicht der Birne, das ist jetzt ein Vorurteil auf Ihrer Seite.“
        .
        SO ETWAS habe ich nie gedacht & nie gesagt!
        .
        GANZ im GEGENTEIL – ARBEIT, besonders knallharte Baustellen-Arbeit – wie sie das bisherige Leben eines Donald Trump bestimmt hat – sorgt für eine extrem KLARE Birne!
        .
        DAS führt dann zu dem „Klartext statt Neusprech“ – wie Nadine Hoffmann das so bezaubernd & treffend – formuliert hat.
        .
        Jedenfalls haben Sie hier erstmals aus Ihrem Herzen gesprochen – statt intellektuell auf dem Hochseil mit fremden Worten zu jonglieren – und DAFÜR SAGE ICH DANKE!
        .
        Mein Therapie-Vorschlag:
        .
        Bei Donald Trump, genau so wie SIE auf IMMER auf ALLEN „Baustellen“ verfahren sind – VOR ALLEM ANDEREN DIE „Ohrenstöpsel nie vergessen“ – DANN bleibt nur noch DAS SICHTBARE . . . !
        .
        Und ich wette – DANN kommen wir auch bei der Beurteilung (unter WEGLASSUNG des Getöses) – auf ähnliche Schlußfolgerungen . . .

  5. waltomax // 27. Januar 2017 um 12:20 //

    Meinung:

    @Frau Hoffmann, pauschal auf linke Gesinnungen einzudreschen, spricht leider auch nicht gerade für Sie. Ihr Text ruft zur Parteinahme für Trump auf und läßt es an kritischer Distanz sehr fehlen.

    Trump hat durchaus das Zeug zum Diktator und sein Führungsstil ist mindstens autoritär. Was an ihm besonders auffällt, das ist ein großes Maul, aus dem Parolen quellen, die dem white trash in den USA nach dem Munde reden. Mir persönlich gefällt das überhaupt nicht.

    Die populistische Welle, deren Leitfigur Trump zu sein scheint, verspricht alles und wird nichts halten, da die tieferen Ursachen der sich abzeichnenden Weltwirtschaftskrise weder von Politikern noch von Notenbankern gelöst werden können. Im jetzt herrschenden Kondratieff-Winter sind Ingenieure und Erfinder gefragt und keine Schaumschläger.

    Höflich darf ich meinen Zweifel anmelden, dass Parteien und Parteischranzen überhaupt noch relevant sind, auch wenn sich diese als allkompetent, omnipotent und auch sonst als Nabel der Welt fühlen.

    In Ihr Gebrüll nach dem Motto „Trump, er lebe hoch“ stimme ich jedenfalls nicht ein.

    • Zitrone // 27. Januar 2017 um 12:39 //

      @waltomax

      Wie Trump mit „kleinen Leuten“ umgeht, die ihm im Wege stehen, ist weiter
      unten verlinkt.

      In dieser Dokumentation wird klar dargestellt: Trump kennt kein Pardon!
      Wenn es ihm passt, dreht er den Menschen das Wasser ab, oder eignet
      sich deren Land an; natürlich mit Hilfe der schottischen Regierung.

      „Trump hat durchaus das Zeug zum Diktator und sein Führungsstil ist
      mindstens autoritär.“ Sehe ich ebenso! Im Film wird dies überaus deutlich:

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 13:30 //

        Der Mann ist lediglich nur eine weitere Marionette des internationalen Finanzjubeltumes. Man betrachte seine Berater und Minister. Und seinen Schulterschluss mit Israel.

    • hubi stendahl // 27. Januar 2017 um 12:43 //

      @waltomax

      „In Ihr Gebrüll nach dem Motto „Trump, er lebe hoch“ stimme ich jedenfalls nicht ein.“

      Das sehe ich wie Sie.

      Allerdings stellt sich für einen Autor auch immer die Frage, wo stehen wir und wo geht es hin?

      In diesem Sinne sind die mit leicht süffisantem Unterton formulierten Zusammenhänge im Artikel gut zu lesen. Den Anspruch einer wissenschaftlichen Abhandlung kann ein Artikel mit 6 Blöcken ohnehin nicht erfüllen. Der Artikel beschränkt sich ja im wesentlichen auf die Beschreibung der „aufgescheuchten Hühner“, die auf dem falschen Fuß erwischt wurden und nun Schnappatmung haben.

      Ihre Kritik am Führungsstil Trumps teile ich allerdings nicht.

      So lange in einem hierarchischen System Erfolge einer PARTEI der Maßstab des Gesmterfolgs sind, so lange wird auch ein US Präsident daran gemessen, sodass es zum Führungsstil gar keine Alternative gibt. Er ist der CEO der US Corporation und insofern zeigt er bis jetzt größere Stärke, als der verweichlicht agierende Obama, der ja auch CEO der US Corporation war und im Stil anders agierte, in dem er die Drohnenmorde, die in seinem Schatten entschieden wurden, nur unterschrieb, während Trump momentan den Eindruck erweckt, dass er mit der Unterschrift tatsächlich weiß, wer da meuchlings zu den 72 Jungfrauen befördert werden soll.

      Das ist innerhalb des System doch zumindest ein Fortschritt, der ohne Prophet sein zu müssen, darin münden wird, dass es signifikant weniger Drohnenkiller geben wird. Trump macht das im Rahmen seiner Spielräume, was er für einen guten Deal hält. Immer noch besser, als die Handpuppe einer kleinen Clique zu spielen, die keinerlei ethischen Kontakt mehr zu den ausgelösten Tötungen unterhält.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 13:09 //

        Meinung: @Hubi

        All das pumpt der Titanic nicht ein einziges Schott aus noch schweißt es neue Platten fest.

        Wäre Trump ein echter und entschlossener Reformer, dann hätte er das Fed-System, also das Schuldgeld abzuschaffen und diejenigen einzulochen, die dabei gegen ihn putschen wollten.

        Das wird natürlich nicht stattfinden, zeigt aber selbst als Projektion klar die Grenzen der Macht auf, die auch für einen US – Präsidenten gelten.

        Damit erreicht auch Trump nicht die Wurzel des Übels, agiert im alten Kontext und kann lediglich kosmetisch wirken.

        Wir erinnern uns, dass auch der unheilige Adolfius Infrastrukturprogramme fuhr, die er mittels Geld aus der Druckerpresse bezahlte. Der Endsieg sollte dann die nötige Kriegsbeute einfahren, die Schulden mit harten Werten zu bezahlen.

        Auch Trump kann mit solchen Programmen nur damit scheitern, die US – Inflation über Lohnzahlungen mittels frisch gedruckter Dollaronen drastisch zu erhöhen. Denn jemand muss am Ende die Rechnung mit gedecktem Geld zahlen. Und woher soll das kommen? Durch die Repatriierung in den USA unrentabler Industrien?

        Kann er voll vergessen.

        Fazit: Auch Trump wird den Crash lediglich verzögern. Aufhalten kann auch er diesen nicht.

        Die Börsen mögen sich ruhig weiter durch die Stützung der Zentralbanken mit ihren Kursen in Richtung Weltall bewegen. Das ist alles nur Betrug.

        Nur Show und mit Goldstaniol beklebte Kulissen aus den Hause Potempkin – Trump!

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 13:32 //

        @WaltoMax

        „Das wird natürlich nicht stattfinden, zeigt aber selbst als Projektion klar die Grenzen der Macht auf, die auch für einen US – Präsidenten gelten.“ Zitatende W.

        Nun warum der Unglaube, immerhin sind die Berater immunisiert die FED-Strukturen naiv anzugreifen. Wenn sie angreifen, dann doch bitte in/ mit einem totalen Krieg, drunter sollte es nicht geschehen, siehe verlässliche Geschichtbücher.

        Und Adolf hatten die Angelsachsen am Hacken, der agierte letztlich immer nach ihrer Pfeife, das zeigen die jüngsten Tagebuchaufzeichnungen von P.J.G. aus Rheydt, die fehlenden, die aus Moskauer Archiven stammen, Anfang 1992 > David Irving.

        „Wir erinnern uns, dass auch der unheilige Adolfius Infrastrukturprogramme fuhr“ Zitatende W.

        Die dadurch nicht schlechter oder besser sind (siehe falsches Schnittmengenargument), aber wegweisende Unabhängigkeit, im Inland bewirkten, nicht im Ausland, siehe Diskurs oben und auch auf dem Vineyardsaker.de.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 13:42 //

        Meinung:

        @Conrath:

        Deutschland ist darin gescheitert, das internationale Finanzjubeltum auszuschalten. Die Mittel waren untauglich, die Methoden brutal und primitiv. Außerdem traf es die Falschen, denn die eigentlichen Drahtzieher wurde nicht erreicht.

        Die unter Adolfius ereichte Autarkie war dagegen viel wirksamer und wurde von den Jublern auch als die stärkste Bedrohung empfunden.

        Daran sollten wir Deutsche uns orientieren. Um Autarkie zu erreichen, sind Schweizer – Verhältnisse sehr viel tauglicher als die, welche wir als historisch gescheitert abhaken dürfen.

  6. helmutn // 27. Januar 2017 um 12:50 //

    Also der Autorin des guten Beitrags Gebrüll für Trump vorzuwerfen diskreditiert Sie hier aber sehr.Hätten Sie denn lieber das aufgerissene Maul der Killary gehabt die laut lachen den Tod des gemordeten Ghaddafi bejubelt hat?Man kann ja anzweifeln ob Trump tatsächlich gutes tut für die Welt aber der Zustand der letzten Jahrzehnte war grauenhaft und der Wechsel war zwingend.Die „Eliten“ haben sich doch mit ihrer Manipulation gegen Sanders und für Clinton das Eigentor selbst geschossen.Also-Ihr „Gebrüll“ gerichtet auf Frau Hoffmann trifft Sie selbst!

    • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 14:57 //

      . . .
      DANKE helmutn, daß Sie Hernn waltomax den Schaum vom Munde putzen . . .
      .
      Mit George W. Bush, Killary Clinton und dem feigen DROHNEN-KILLER Obama – gab es wahrlich genug KRIMINELLE & Massen-Mörder als US-Präsidenten zum BESCHIMPFEN.
      .
      Einen der laute Sprüche klopft – und dann auch noch tut, was er sagt – statt dessen aus der Ferne anzupinkeln, das deutet eher auf eigene Wahrnehmungs-Defizite, denn auf ein RICHTIGES Urteil.
      .
      Gut, daß walto nicht JUSTIZ-Minister ist – der würde glatt die BEWEIS-LOSE Hexenjagd nach alter NAZI-MANIER und neuester OBAMA-METHODE wieder einführen!

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 15:15 //

        Meinung:

        „Gut, daß walto nicht JUSTIZ-Minister ist – der würde glatt die BEWEIS-LOSE Hexenjagd nach alter NAZI-MANIER und neuester OBAMA-METHODE wieder einführen!“

        Na, da freue ich mich doch, dass mir endlich mal jemand tief in die Seele blickt und auch noch eine treffende Fern – Diagnose um die Ecke und von hinten durch die kalte Küche stellt. In der Tat bin ich ein uralter Nazi, der aus der Antarktis schreibt und Adolf persönlich mit einem Haunebu ausgeflogen hat. Von da aus sei auch dringend anempfohlen, mich doch mal am Ärschel…usw.

        Sieggeil!

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 15:27 //

        @ Möllmann

        halten Sie Ihren Blutzuckerspiegel auf Niveau, vermutlich kommt es dadurch immer wieder in Phasen zu diesem Geschimpfe und das Gehirn verbraucht beim Denken richtig viel Saccharoseverbindungen. Selbst schlechte Argumente fordern ihre körperliche Grundlage. Ansonsten Bewegung, frische Luft und ein Haustier.

        Ihr Doc aus der Ferne

        Wie ist es mit dem Alkohol?

      • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 09:59 //

        . . .
        Hallo Prof. Dr. Con,
        .
        Sie empfehlen:
        .
        „…halten Sie Ihren Blutzuckerspiegel auf Niveau…Ansonsten Bewegung, frische Luft und ein Haustier.

        Ihr Doc aus der Ferne

        Wie ist es mit dem Alkohol?“ (Ende Zitat)
        .
        Antwort:
        .
        Bitte entfernen Sie nicht nur Ihre Ohrenstöpsel VOR Ihren Fern-Diagnosen, auch Gehirn-Stöpsel (FALSCHE Daten) und Augen-Stöpsel (Brillen etc.) verstellen die natürlichen Wahrnehmungen.
        .
        Ich lebe mitten in der Natur, als Haus-Tiere gibt es nicht, weil Tiere wie zum Beispiel Wild-Schweine hier ebenfalls frei leben, heizen erledige ich allein mit selbst geschlagenem Holz.
        .
        Alkohol nur bei Feier-Anlässen wie Weihnachten . . .
        .
        Wenn schon die Analyse FALSCH ist, dann kann die Diagnose auch nicht richtig sein . . .
        .
        Wenn Sie amerikanisches Englisch können – HIER mal eine treffende Zustands-Beschreibung der Zunft der Mediziner – die ich zu 100 Prozent teile:
        .
        https://jonrappoport.wordpress.com/2017/01/25/medical-fake-news-is-the-mt-everest-of-fake-news/

      • Conrath // 28. Januar 2017 um 10:41 //

        Lieber Herr Möllmann,

        volle Zustimmung zu Ihrer Lesart von Doc_Con! Danke

        Nur eine kleine Korrektur, meine Bemerkung zur Birne, war eine Replik auf die von Ihnen, unmittelbar zuvor gemachte Behauptung, zu eben diesem Körperteil, einer, leider gänzlich argumentefreien Unterstellung Ihrerseits, die Ihren weiteren Ausführungen widersprechen, siehe oben Ihr eigenes Geschreibe.

        Entscheiden Sie sich, ach nein, lassen Sie einfach die, in Ihrer nächsten Nähe grunzenden, Wildsäue raus, ins Freie und entscheiden Sie sich dann, danach, doch endlich:

        a) ‚ü b e r‘ Doc_Con weiterhin lobtadelnd zu verhandeln oder
        b) ‚m i t‘ Conrath zu kommunizieren.

        Eindeutiger Vorteil bei Präferenz b wäre, dass nicht so viel Widersprüchliches aus der Hütte hängt.

        Man o man, die ist semantisch völlig überfüllt/ vermüllt, wie bei einem Messi in fortgeschrittenem Stadium.

        Es gehört zur Seelenhygiene, fragen Sie Zitrone oder Autor Ludwig, nicht mehr benutzbare Vorstellungen zu entsorgen und immer wieder Priorität in den Laden zu bringen, epistemische Ordnung schaffen und gründlich lüften.

        Wenn Sie das nächste Mal an Doc_Con denken, dann visualisieren Sie sich einfach das Motto:
        http://www.simplify.de/die-themen/sachen/aufraeumen/einzelansicht/article/entruempeln-aacute-la-feng-shui/

        Lassen Sie es fließen, Aufräumen mit Feng Shui, Simplify your mind.

        Danke für Ihre geneigte Aufmerksamkeit

        Ach ja und meditieren Sie dann, im aufgeräumten oberen Stübchen, den Unterschied zwischen ‚über‘ und ‚mit‘, mehr braucht es nicht oder Simplify – weniger ist mehr.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 16:11 //

        . . .
        „He blindet me with science“ hat @ johnny sehr treffend ihre regelmäßigen Verschlimmbesserugen genannt . . .
        .
        Besser kann ich auch nicht.
        .
        Ich hatte weiter oben mal wieder versucht – „mit“ Ihnen zu kommunizieren (Stichwort: „Ohrenstöpsel nie vergessen.“) – scheinbar ist das aber auf Grund der Ohrenstöpsel auch nicht bis zu Ihnen durch gedrungen . . . ?
        .
        Ich hatte wohl vergessen – daß Sie Ihre Ohrenstöpsel NIE vergessen . . . ?

  7. Conrath // 27. Januar 2017 um 13:06 //

    @Hubi

    Danke für Ihren präzisen Hinweis auf den Dodd Frank Act und Ihre Einschätzung hierzu.

    Ja, noch kann alles von diesem blonden CEO ausgehen, er hat den Durchsetzungswillen, die Statur und man sollte auch keine Fehlerfreiheit von ihm erwarten und Diktaturen brauchen halt sehr viele Diktaturwillige, das war schon immer so.

    Braucht er Zeit auf anderen Baustellen, um die FED-Meute mit den schönen Ankündigungen noch in Schach zu halten? Das bleibt einstweilen jedenfalls die Gretchenfrage zu unserem Donald-Mephisto-Messias, mMn.

    Und zur Frankfurter Schule, ich würde Ihnen gerne den Gefallen machen und diese insgesamt ablehnen, allein es geht nicht, weil sie nicht einheitlich ist, nicht auf eine Tendenz verkürzt werden kann.

    Mailen Sie mir über Herrn Ludwig und wir verhandeln im Malkasten die Fragen zur Frankfurter Schule oder besseres, weiter, in F.H.Jacobis Refugium.

    Sie grüßend

  8. waltomax // 27. Januar 2017 um 13:25 //

    Meinung:

    Egal, ob man vom Establishment, den Kartellen oder vom internationalen Finanzjubeltum spricht, die historische Aufgabe, dieses letztendlich vom Erdboden zu fegen, bleibt bestehen.

    Und nur dann kann Trump wirkliche Verbesserungen erreichen und einführen?

    Ist er solch eine historische Persönichkeit?

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 13:46 //

      @WaltMax

      Da können Sie aber lange fegen, nicht die funktionierenden Charaktermasken, die sind ersetzbar, sondern Systemtransformation, auch mit den Mitteln der Frankfurter Schule, es war nicht alles dort nur Schund und Einbildung und Marcuse war nicht Horkheimer, und Gruppenjustiz sollte nicht bei komplexen Schulenfragen betrieben werden, das vergrößert nur die Mißverständnisse.

      Horkheimer hat vermutlich aus schlechtem Gewissen heraus bei den Staatlichen angeheuert, bzw. mit den Stiftungen mitgeheult, ihm wurde von intelligenten Zeitgenossen seine Flucht verübelt/ vorgehalten und in den USA konnte er dann nicht ’seine‘ Freiheit finden, sondern tanzte nach der Pfeife seiner selbstgewählten Dulder und Sponsoren.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 14:04 //

        Zum Glück sind wir in der Lage, Dezentralität, Autarkie und ein Europa der Regionen ohne ideologische Altlasten zu formulieren. Eine Verfassung nach Schweizer Vorbild dürfte kaum zu diskreditieren sein. Auch von den internationalen Finanzjublern nicht.

        Gleichzeitig würde obiges Konzept genau die aushebeln, welche die Menschheit in Anbhängigkeit halten wollen. Ohne Waffengang, sofern er nicht von den Jublern nach altem Rezept angerührt würde.

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 14:41 //

        @WaltoMax

        Wir sind uns wohl einig, dass es keinen Grund gibt die Zukunft negativ zu malen.

        Das Potential für Veränderung ist ja da und Schulden sind eben Rechtsverhältnisse, keine Dachziegel, die einem bei Sturm auf den Kopf fallen und zwar realisierbare und nichtrealisierbare Verabredungen. Die letzteren beissen nicht wirklich, sondern nötigen uns zu neuen Formen und Arbeits- / Lebensbedingungen und diese Art von Nötigungen braucht der Mensch, Lernen ist eine Rückkopplungsschleife auf gemeinschaftliches Gelingen und Mißlingen, wir verwechseln das mit guten/ schlechten Noten. Das ist dann realpraktizierter Nominalismus und wir brauchen dagegen realistische Idealisten, idealistische Realisten, möglichst in einer Person. Es geht aber auch anders, dann eben mehr zusammenarbeitend.

        Wer glaubt, dass die FED ewig so weitermachen kann, der glaubt auch, dass die Forderung, freie Sicht auf die Alpen, Realismus ausdrückt.

        Ich würde gerne wetten, wie viele der Goldweibchen-Sachs und Goldmännchen-Sachs und ihr Betriebsgott Lord B., ihren ‚Arbeitgeber‘ selber als nachhaltigen Betrieb einstufen würden, vielleicht die Hausmeister, Putzfrauen und Glasreiniger. Nein, die auch nicht, die sehen ja die Verzweifelten täglich in ihren Büros auf und abgehen usw., die Reinemachefrauen abends.

        Dieses Bankgewerbe strömt reichlich Angstscheiß aus, das ist das olfaktorische Sofortkarma.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 15:00 //

        Conrath:

        Sehe ich auch so, Grund zum Pessimismus besteht nicht. Da sind noch viel genug der Ideen, es besser machen zu können.

        Das internationale Finanzjubeltum beschäftigt zahreiche Jubler, das marode System hochzujubeln. Man kann also nicht nur Klageweiber und Schwarzseher engagieren, um die Massen bei depressiver Laune zu halten. Man braucht Jubel und Klage gleichwemaßen, um den Pürger in den dualistischen Schraubstock einzuspannen, der seine vorgefertigte Gefühlswelt fixiert.

        Zwischen „himmelhoch jauchzend“ und „zum Tode betrübt“ werden alle Stimmungsnuancen konfektionell bereitgehalten. Um die Leute vom Denken abzuhalten.

        Und siehe, warum denn in die Ferne schweifen, denn sieh, das Gute liegt so nah, denn small ist immer noch beautiful…

      • hubi stendahl // 27. Januar 2017 um 22:17 //

        @conrath

        Zitat:
        „es war nicht alles dort nur Schund und Einbildung und Marcuse war nicht Horkheimer, und Gruppenjustiz sollte nicht bei komplexen Schulenfragen betrieben werden, das vergrößert nur die Mißverständnisse.“

        Ne lieber Conrath. Das ist alles viel zu akademisch und wenig an der Realität orientiert. Denn nun könnte jeder unter Verzicht auf die in der Realität erzielten Ergebnisse sagen: Es war nicht alles schlecht unter Hitler.

        Ich sage es zum tausendsten Mal: An den Früchten sollt ihr sie erkennen.

        Die Früchte sind Ihnen bekannt?

        Also ist es wurscht was Marucse anders sah als Horkheimer. Es mag in akademischen Kreisen, bei einem Glas Rotwein am Kamin, zu einem interessanten Diskurs über Natur und Mensch führen. Es kann aber die Realität, dieser fehlerhafte Ansatz bei Milliarden Menschen angerichtet hat, nicht ungeschehen machen.

        Fridrich Schiller: „Suchst Du das Höchste, das Größte? Die Pflanze kann es Dich lehren.“

        Nachsatz: ……….und keine faschistische Doktrin, die keine Gegenlehre oder Gegenmeinung duldet. Bis heute unter Habermas. Der Rest ist vertane Zeit, für mich und vor allem für die Menschheit.

      • Conrath // 28. Januar 2017 um 11:25 //

        Guten Morgen Herr Hubi

        ja, wir behandeln die wesentlichen Punkte gründlich und wiederholen nicht die/ unsere Missverständnisse´ bis in die Ewigkeit, um voranzukommen, denn in diesem Punkte besteht doch vermutlich Einigkeit, dass Sie (und ich gleichermaßen) daran interessiert sind und zwar primär. –

        Nein, ich bin kein Habermas Lehrling, aber er ist ein Problem-Fakten-Diskurs-Gebirge, eines, was an dem sogenannten ‚linguistic turn‘ nicht ganz unbeteiligt war. Diesen lehne ich ab, nein lehnen alle meine subsumierten Argumente und Begriffe, die in mir denken, ab. –

        Meine frei gewählte Alma Mater, nach dem Auszug aus Dornach 92 -98, ich war zum Glück parallel und seit meinem 16. Lebensjahr, immer auch mengentheoretischer Platonist, zur Vertiefung siehe Ulrich Blau(3935025890)https://wwwmath.uni-muenster.de/u/rds/blau_review.pdf und sein Kollege, heute in Hamburg, Uwe Petersen (386247089X)war dann die Erlanger Wissenschaftstheorie auch Konstruktivismus genannt, aber in goetheanistisch-kantianischer Lesart. Das war es schon, damit konnte ich mir alles Weitere sortieren und erschließen (entscheiden), so wie Steiner auf Goethes und Fichtes Programm aufgesetzt hat.

        Heute gilt es als ‚ober-cool‘ überhaupt keine Grundlagenfundament mehr zu suchen, na ja, die Ergebnisse daraus sind auch entsprechend.

        Jedenfalls, damit bin ich schärfst-möglicher Kritiker von Habermas und ähnlichen Schulen (Positivismus, Reduktionismus,…). H. verlegte, zeitgeistkonform, das Denken in die Sprache, und mit Peter Janich u.a. sage ich und zwar genau kontradiktorisch, die Sprache ist eine Abzweigung aus dem gelingenden Handeln des Menschen, nicht Sprache setzt dieses Handeln voraus, sondern die lebendige Entwicklung des handelnden Menschen, Bewegen, Sitzen, Krabbeln, Aufrichten und parallel Lallen, Gestikulieren und dann erst Sprechen nach dem Gehen, also Goetheanismus aus Erlangen!
        Begreifen durch freiwerdende Hände (Handlungen) in Rückwirkungseinheit mit der neuronalen, symmetrisch-plastischen (intermediären) Funktionalität, usw….

        Habermas kann hingegen zu den Maschinisten der Kultur gerechnet werden, er ist allerdings auch auf viele Phänomene gestoßen die, anders gelesen, echte Beiträge generieren, aber erst in ‚Erlanger Transkription‘, H. ist falsifizierbar und damit ernst zu nehmen, trotz Kritik, vergleichbar wie ein Jung, Steiner, Schopenhauer,…

        Für Zitrone und Ludwig ist dies, der Form nach, alles gut bekannt. Steiner hatte noch einen klassischen Bildungsgang, eine rekonstruierbare, intellektuelle Biographie, also eine Entwicklung, keine unendliche, denn Grenzbestimmungen gehören eben dazu, das ist das Betriebsgeheimnis von Entfaltung, gibt es leider noch nicht als App.

        Für den blutigen Laien klingt das alles wie Chinesisch, aber es ist nur komprimiert, arbeits-/ entschlussfähig formuliert, mehr nicht, Sparsamkeit ist eine Arbeitsvoraussetzung, so wie Anschlussfähigkeit eine Arbeits-/ Methodenmaxime ist. –

        Grüßend

      • @ con rad

        sie scheinen ein selten dummes arschloch.
        schausteller ihres kalibers haben sogar primitiven mundgeruch.
        mehr platz wie hirsch, mehr schein als sein.
        wer seine intelligenz so billig zur schaut stellt, ist meistens
        noch zu_blöd sich eine kugel dort hin zu platzieren wo er sie schon längst haben wollte.
        mehr muss einem zu ihrem chinesisch nicht einfallen,
        sie groschendozent.

      • Conrath // 29. Januar 2017 um 23:09 //

        @Sniper

        Danke für Ihre angestrengte Ferndiagnose.

        Gewalt scheint zum Glück nicht Ihre Sache zu sein, das verbietet Ihnen Ihre stilsichere Intelligenz.

        Ja, die kann (und will) nicht jeder haben, ich gebe mich geschlagen und durchschaut, Fiktion versus Faktum, eine lange, zähe Geschichte, Ausgang offen (nein, das ist keine Replik auf Ihre Analmetaphorik).

  9. Einen Beitrag, der schon in der Einleitung eine Gehirnwaschung bis in die Haarspitzen verrät, kann unmöglich zum weiterlesen animieren.

    Eine Gleichsetzung der Verhältnisse vor ´39 mit denen nach ´45 ist ebenso Klitterung und zeugt von geringem geschichtlichen Sachverstand.

    Wenn hier eine 100-Tagesfrist angesprochen wird, dann ist erst mal festzustellen, daß es eine solche nach ´45 für keinen „Bundeskanzler“ und Niemanden im Nachkriegsdeutschland gegeben hat. Er hatte nach Aufforderung durch seinen „Herrn“ (im Oval-Office) termingmäß anzutanzen und dannach weisungsgemäß zu handeln.

    Und wenn das von anderen Forenteilnehmern anders gesehen wird und womöglich noch die für Deutschland heroische Gestalt eines Konrad Adenauer herangezogen wird, sollte man sich vergegenwärtigen, daß dieser Herr die „deutsche Wiedervereinigung“ in den Grenzen des Deutschen Reiches von 1937 in den 50er-Jahren vereitelt hat und damit zum ersten Volksverräter der Nachkriegszeit avancierte.

    Ich nehme mit Zufriedenheit wahr, wie Trump die „Mächtigste Frau“ am ausgestreckten Arm politisch „verhungern“ läßt und dem „befreiten“ deutschen Volk damit Gelegenheit verschafft, sich von dem herrschenden System zu verabschieden.

    Anstatt nun in die Offensive zu gehen und den „Berliner-Rotz“ in die Spree zu spucken, betreibt das deutsche Volk das, was es am besten kann: gegenseitige Verunglimpfung, Denunziation und (im Augenblick noch nur politischen) Bürgerkrieg und Diskussionen um des Kaisers(Trumps) Bart.

    Leider bin ich ein wenig zu alt für den „Bürgerbräu“ und auch kein Gefreiter, trotzdem liegt mir Deutschland sehr am Herzen und wenn Churchill meint, er hätte sich einen A.H. für England in ähnlicher Situation gwünscht, sollten wir mal intensiv darüber nachdenken, was er wohl damit gemeint haben könnte.

    Und wer sich „postfaktisch“ in der jüngeren deutschen Geschichte auskennt, wartet vermutlich auf das erste Denkmal zu Ehren des „Führers“.

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 14:45 //

      @Fleischer

      Wer war noch mal Adenauer, der Mann, der immer neben John McCoy her lief?

    • waltomax // 27. Januar 2017 um 14:48 //

      Meinung:

      Aber, aber Herr @Fleischer…

      Man muss doch nicht so starr rückwärts blicken, um Konzepte für die Zukunft erarbeiten zu können.

      Glauben Sie mir: Das Schlimmste, was den Kartellen dräut, dass sind Ideen von Dezentralität, Regionalität, Autonomie und Autarke sowie Schweizer Verhältnissen bezüglich einer Basisdemokratie. Und dazu noch eine Reform der Geldwesens.

      Da brauchen wir keinen Adolf. Nehmen wir doch endlich den Stock aus dem Arsch!

      • Lieber Waltomax,
        bis der aktuell verblödete Deutsche auch nur irgend etwas (politisches) zur Gesundung Deutschlands erarbeitet haben wird, ist er „verreckt“ worden.

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 15:37 //

        @Herr Fleischer:

        Bitte keine Schwarzsehe mehr. Man bewegt sich auch damit in der von oben gewünschen Gemütsskala zwischen lustig- blöd und depressiv- handlungsunfähig.

    • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 15:02 //

      . . .
      ZITAT @ Lotar Fleischer:
      .
      „Einen Beitrag, der schon in der Einleitung eine Gehirnwaschung bis in die Haarspitzen verrät, kann unmöglich zum weiterlesen animieren.“
      .
      Glatte LÜGE Meister Fleischer!
      .
      Sooooooooooo RE-animiert habe ich Sie schon seit Wochen – wenn nicht Monaten – mehr gesehen!

      • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 15:08 //

        . . .
        Offensichtlich macht Donald Trump IHR Geschäfts-Modell kaputt – denn mit ein wenig Verzögerung wird auch Deutschland begreifen – DASS man die BESTEN der BESTEN lieber nicht vertreiben sollte (in die Arme von Lotar Fleischer) sondern mit STEUER-SENKUNG für den MITTEL-STAND bei gleichzeitigem BÜROKRATIE-ABBAU – in der Deutschen HEIMAT wieder ein ATTRAKTIVES Klima für Startups und Unternehmer schaffen muss – um die politisch gesteuerte VERARMUNG großer Teile der Bevölkerung endlich zu beenden!

      • waltomax // 27. Januar 2017 um 15:28 //

        Hallo, wirklich ein troller Beitrag.

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 15:19 //

      Und Herr Möllmann,

      wenn Sie Herrn Fleischer kritisieren, dann bringen Sie es doch auf den Punkt. Vielleicht ist das Modell Autos an Reichsbürger auszuleihen, ohne Telefon, noch verbesserungsbedürftig, dann sagen Sie es doch, aber so indirekt kritisieren, ist nicht mein’s.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 17:09 //

        . . .
        ZITAT @ Prof. Dr. Con:
        .
        „…bringen Sie es doch auf den Punkt!“
        .
        DAS tat ich bereits – HIER noch einmal nur für Sie:
        .
        „O-Ton der Fleischer:
        .
        „Einen Beitrag, der schon in der Einleitung eine Gehirnwaschung bis in die Haarspitzen verrät, kann unmöglich zum weiterlesen animieren.“
        .
        Meine Antwort:
        .
        „Glatte LÜGE Meister Fleischer!“
        .
        Meine Begründung:
        .
        Der Fleischer ist so „animiert“ von Nadine Hoffmann’s Artikel – wie seit langem nicht mehr – BITTE einfach mal die Fleischer-Beiträge der letzten Wochen und Monate NACH-zählen & DANN NACH-denken & DANN bitte NACH-treten – oder betreten schweigen . . .

      • Lieber Kalle,
        Dir ist wirklich nicht mehr zu helfen.
        MEINUNGEN mögen irrig sein – aber niemals sind es Lügen.

        Ich schrieb auch noch:

        Anstatt nun in die Offensive zu gehen und den „Berliner-Rotz“ in die Spree zu spucken, betreibt das deutsche Volk das, was es am besten kann: gegenseitige Verunglimpfung, Denunziation und (im Augenblick noch nur politischen) Bürgerkrieg und Diskussionen um des Kaisers(Trumps) Bart.

      • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 10:31 //

        . . .
        Lieber Lotar,
        .
        HIER meine Definition von „LÜGE“ – sie stammt aus meinem WAHRIG, Deutsches Wörterbuch:
        .
        LÜGE = absichtlich falsche Aussage
        .
        Eine NICHT absichtlich falsche Aussage, kann eine Meinung sein, wäre aber auch eine falsche Aussage, nur eben nicht absichtlich.
        .
        In diesem Falle spricht man auch von: „MISSVERSTÄNDNIS“
        .
        Mißverständnisse wiederum lassen sich KLÄREN – sie stammen von FALSCHEN Definitionen – sind aber IMMER im Fundament aller falschen Propheten zu finden, und können zu fatalen Konsequenzen führen.
        .
        Wir zwei sind mal – ganz am Anfang – wegen derartiger MISSVERSTÄNDNISSE nicht einig geworden – weil ich nur die Dinge unternehme – die ich auch zu 100 Prozent VERSTEHE . . . !
        .
        Und IHR Geschäfts-Modell habe ich einfach NICHT verstanden – DAS war & ist die simple Grundlage für meine damalige Absage.
        .
        Von echter „GEHIRN-Waschung“ – wie Sie das nennen – VERSTEHE ich allerdings eine ganze Menge!
        .
        DENN ich habe die professionell GETARNTEN, Menschenverachtenden CIA-Programme rund um MK-ULTRA, und den perfiden GEHEIM-Krieg gegen die Scientologen sehr ausgiebig studiert – derartige KRIMINELLE PRAKTIKEN der NAZIS und später der US-IS-AMERIKANER, unserer Autorin Nadine Hoffmann allein aufgrund ihres brillant geschriebenen Artikels zu unterstellen, OHNE einen einzigen BEWEIS für Ihre gemeine Diffamierung zu liefern – einzig & allein DIESE Unverschämtheit von Ihnen, habe ich mit dem Wort: „LÜGE“ auf den Punkt gebracht – und Ihnen zurück in’s freche Maul geschoben!“

  10. waltomax // 27. Januar 2017 um 15:51 //

    Das internationale Finanzjubeltum ist heute eine konfessions- und parteiübergreifende Sekte. Sie verfügt über zahlreiche Jubler in der Politik, der Wirtschaft, den Medien, der Kunst bis hin zur Vereinigung freier Abortfrauen.

    Das Credo dieser Sekte: Es gibt exponentielles Wirtschaftswachstum ad infinitum und Renditen ad nausea. Daher können auch die Schulden spiegelbildlich steigen und Gelder ausgedrückt werden, bis der Anus schmerzt.

    Die Fraache ist nun, ob der Trump Sektenmitglied ist, oder nicht?

  11. 8 Minuten Authentische Berichterstattung:

  12. Einige werden ob diese Posts vielleicht die Augen verdrehen, aber wenn die Autorin voellig aus dem Zusammenhang gerissen meint in ihren Artikel einwerfen zu muessen, das die Erde keine Scheibe ist, so kribbelt es in meinen Fingern und ich muss meine Gegenposition verfassen.

    Das die Erde ein kugelfoermiger, rotierender Koerper sein soll, gehoert fuer mich zum „uralten Gedankengut“ (Kopernikus), mit dem man langsam mal aufraeumen sollte. Kann ein kugelfoermiger Koerper ohne festmontierte Achse rotieren ohne dabei ins Trudeln zu geraten ? Was verursacht die Rotation, die in Hoehe des Aequators mit 1000 Meilen pro Stunde vonstattengehen soll, ohne das die Haftung alles auf der Kugel befindlichen verloren geht ?

    Fliegt man mit der Lufthansa von Frankfurt nach San Francisco, so dauert der Flug eine ganze Weile laenger als umgekehrt, obwohl das Ziel einem entgegen kommen sollte – sehr sonderbar. Bei Youtube gibt es jedenfalls noch reichlich Anschauungsmaterial, das diejenigen mit ihrer althergebrachten Denkweise auf verlorenem Posten stehen laesst.

    Wenn Donald Trump irgendwo den Rotstift ansetzen will, sollte er bei den Schwindelheimern von der NASA anfangen.

    • Karl Bernhard- Möllmann // 27. Januar 2017 um 17:26 //

      . . .
      ZITAT @ Wayne Podolski:
      .
      „Fliegt man mit der Lufthansa von Frankfurt nach San Francisco, so dauert der Flug eine ganze Weile laenger als umgekehrt, obwohl das Ziel einem entgegen kommen sollte“
      .
      DAS ist PHYSIK!
      .
      Ihre Theorie ist FALSCH!
      .
      Tatsächlich bewegt sich ein Motor- oder Düsengetriebenes Flugzeug GEGEN die LUFT – und diese LUFT ist in BEWEGUNG – das nennen wir WIND.
      .
      Einfaches Beispiel:
      .
      Nehmen wir an Sie fliegen von München nach Hamburg, und die Luftlinie beträgt 700 Kilometer, und Ihr Flugzeug fliegt zufällig auch 700 Km/h – DANN wäre Ihre Flugzeit hin und auch zurück GENAU eine Stunde – BEI TOTALER WINDSTILLE !
      .
      Wenn der Wind nun aber zufällig genau von Süden nach Norden bläst, mit 100 Km/h – dann wären Sie tatsächlich nach einer Stunde bereits genau 100 Kilometer zu weit geflogen – denn diese 100 Kilometer hat sie allein der Wind getragen . . .
      .
      Umgegekehrt passiert das Gegenteil:
      .
      Sie müssen 100 Kilometer ZUSÄTZLICH fliegen – weil der Wind sie in einer Stunde genau 100 Kilometer zurück treibt.
      .
      Ein GEFÜHL für die unglaubliche Kraft von Wind bekommen Sie – wenn Sie einmal GEGEN starken Wind versuchen Rad zu fahren . . .
      .
      Und dann drehen Sie um, und fahren mit dem Wind . . .
      .
      DARUM erscheint die gleiche FLUG-Strecke mal länger und mal kürzer.

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 18:21 //

      @Wayne

      Aua, was schreiben Sie da?

      Uralt und Kopernikus? Hmm, Aristarch von Samos hat den Erdumfang und die Sonnenentfernung schon in guter Annäherung ermittelt, das ist auch nicht uralt, aber fand in Griechenland statt, lieber Mitforist und die Flugzeiten ändern sich mit dem Produkt aus Windstärke und Windrichtung, etwas elementare Vektorrechnung ist da nötig um es nachvollziehen zu können und die äquatorialen Jetstreams, in größeren Höhen, erreichen bis zu 250/ 280 km/h. Bei Mitwind kommen Sie schneller ins Ziel, fragen Sie das nächste Mal bei Ihrem Flug nach den Wetterdaten und rechnen mit ein bisschen Mittelschultrigonometrie aus, wie Beschleunigung und Verzögerung zustande kommen.

      Ungeübten ersetzt das Internet keine Bücher, das ist schlimm und ich wünsche Ihnen gute Lektüre, Herr Podolski und bin Ihnen nicht böse, wenn sie irgendeine Frage stellen sollten.

      Klar ist die Erde eine Scheibe und zwar als Schattenprojektion auf eine gedachte Fläche oder bei Mondfinsternis. Übrigens ist dann der Erdschatten auf dem Mond kein Balken (>Scheibe von der Seite!) sondern kreisförmig.

      Ja, das wussten wir schon zur Jungsteinzeitin unseren frühen Vorleben, lieber Internettianer. Und das Trudeln der Erde, ja da haben Sie etwas Wichtiges aufgeschnappt.

      Tatsächlich hat der Mond, mit seiner lächerlich kleinen Masse von 1/81-tel der Erdmaße, aber wegen des langen Rotationsarmauslegers von 300.000 km, das sind etwa 7 Jahre mit dem Fahrrad, eine sehr wichtige Stabilisatorfunktion, ähnlich wie das Schwert bei einem Segelschiff.

      Für die Plutonisten ist die Erde übrigens auch eine Scheibe, ein größe Geldmünze halt. –

      • „He blinded me with science“ koennte ich jetzt in Abwandlung eines alten Liedes singen. Ich muss keine Vektorrechnungen anstellen, sondern brauche nur auf den in die Rueckenlehne des Vordersitzes eingebauten Monitors schauen, um festzustellen, das der Cruising Speed in etwa immer der selbe ist. Stehen die Winde guenstig wird Schub rausgenommen, um Sprit zu sparen. Das Windargument, mit dem ich schon gerechnet habe , zieht also nicht.

        https://youtu.be/-FIMvSp01C8

  13. Conrath // 27. Januar 2017 um 19:56 //

    @Podolski

    „Stehen die Winde guenstig wird Schub rausgenommen, um Sprit zu sparen.“
    Zitatende P.

    Das ist wohl wahr, allerdings aus zwei Gründen, die meisten Airports mit begrenzten Slots, haben was gegen Verfrühungen, weil eben noch Betrieb ist und der Folgeabflug nicht früher sein kann, wie beim Busfahrplan, wegen der Anschlußeinpassung. Treibstoff sparen ist gut und wird von jedem Pilot von seinem Arbeitgeber erwartet und Gegenwinde werden, so weit möglich, schon in den Fahrplan eingerechnet. Aber die Winddrift ist damit doch nicht in Luft aufgelöst oder?

    Und Blenden kann man sich auch selber, mit fahrlässiger Argumentationsstruktur.

    Und was ist jetzt mit der Erde (bitte ankreuzen):
    a) Teller oder Scheibe
    b) Kugelidealisierung, na ja für platonistische Fundamentalisten
    c) eine Art von Kartoffel, blendend gesagt, das leicht verformte ‚Geoid‘ der Erde, eine abgeflachte Kugel mit lauter Senken und Aufwölbungen
    d) Steiners Tetraedererde (gegeneinander stehende Hauptgebirgskammformationen, N-S-Amerika > Längengrad konform und Alpen-Himmalaya > breitgradkonform
    e) keine von a-d, sondern 4RD > 3D-Projektion (WaltoMax hatte das glaube ich mal angedeutet hier)

    Die Hauptflugkorridore entsprechen nicht immer dem maximalen Großkreis (kürzester Weg) zwischen Start und Ziel.

    Also, weil der mittlere tatsächliche Kurs auf dem Bildschirm in der Rückenlehne des Vordermannes angezeigt wird, ist die Erde flach, okay.

    Und bei den gewölbten alten Röhrenbildschirmen war sie noch sphärisch überhöht, oder wie?

    Es gibt noch die elastische Verformung aus der Lorentz-Transformation der Gravitationswellen der Raum-Zeit-Interaktion, aber die sind halt recht-recht kleindimensional und dehn-stauchen den Flieger, samt Mitfliegenden ebenfalls zusammen, können nur indirekt ermittelt werden,…

    • @ Conrath

      Kann es es sein , das Sie unter Profilierungszwang stehen ? Es interessiert mich nicht, was irgendein Grieche anno dazumal mit seinen Ziegenknochen ausgerechnet hat, ich bin durchaus in der Lage meine Umwelt zu beobachten und Folgeschluesse zu ziehen. So hat zum Beispiel ein guter Freund mir gerade Fotos aus Norwegen zugeschickt, auf denen sich jede Menge Wolken hinter! der untergehenden Sonne befinden, die ja angeblich zig Millionen Kilometer weit entfernt sein soll. Fuer mich steht fest, wir werden seit Ewigkeiten von vermutlich freimaurerischen Kreisen hinter die Fichte gefuehrt. Wenn Sie weiter zur Melodie dieser Leute tanzen wollen, bitte, ich bin dafuer dieses verkrustete Denken aufzubrechen und eine neue Ehrlichkeit auch in die Wissenschaften einzubringen.

      • Conrath // 27. Januar 2017 um 23:59 //

        @Podolski

        Ja, ich glaube schon und zwinge durchaus gerne profilierende Argumente aufeinander, vielleicht meinen Sie/ wir das gleiche?

        Und das orakeln mit Ziegenknochen war vorher. Dazwischen kam noch die Epoche der Mysterien, etwa die Orphischen oder Eleusinischen.

        Wolken hinter der Sonne, in einer Hohlwelt, ja?

        Sie mögen lachen oder auch nicht, aber es gab einen anderen Griechen der hat sich mit einem ähnlichen Problem befasst, nämlich der Frage, wie man absolute, sich verschärfende oder entspannende Krümmungen bestimmt, Eudoxos.

        Und die Frage ist nicht trivial, weil, nehmen Sie eine schöne logarithmische Spiralkurve, sie wird enger, die Krümmung steigt an, bis wohin kann sie sich steigern? Und wir sind immer nur auf irgendeinem Abschnitt einer solchen Spirale, die begrenzungsfrei ist, ins große wie ins kleine. Und jetzt wissen wir ja, dass alle Wegkurven, alle Bahnwege, krumm sind, in der Natur (Wirbel) nicht gerade Linien bilden. Und in gewisser Weise wissen wir, mit Eudoxos, nicht genau, wie stark unsere Welt eigentlich gekrümmt ist und in welche Richtung, weil wir von unserem, gravitativbestimmten, Abschnitt auf andere Raumbereiche verallgemeinern und keinen Absolutvergleich haben. Und für Eudoxos wäre es egal, ob die Erde, der nähere kosmische Bereich der Sonne oder Milchstraße/ Galaxie, einwärts oder auswärts, abnehmend oder zunehmend, gekrümmt ist. Das kann nämlich immer nur im Vergleich von und zu mehreren Bereichen/ Abschnitten erfolgen.

        Aber hat Ihr/ das Hohlerdemodell eine Erklärung für Ebbe und Flut, für die Hintergrundstrahlung, die Massenzunahme der Erde und die messbare Lotabweichung großer Brückentürme, die bereits im Bereich von Millimetern sind und etwa bei der Öresundbrücke berücksichtigt wurden, weil nur das mittelpunktsrechte Lot der statischen Normallastschichtung entspricht und die beiden Lotlinien der 300 m Pfeiler (bis zur Fundamentsohle) ca. 2 mm Differenz haben, oben weiter als unten auseinanderstehen, wenn ich jetzt richtig erinnere.

        Es ist ein eingeschriebenes Dreieck, dessen verlängerte Spitzen genau im Erdmittelpunkt konvergieren. Die Basis liegt oben und wird durch die Visierlinie der obersten, höhengleichen Punkte, gebildet/ definiert. Bei der Hohlerde müsste die Spitze hingegen oben im Erd-/ Sonnenmittelpunkt konvergieren.

      • Gut o.k.,Conrath, ich denke , wenn es darum geht, Wissen zu verbreiten, was keiner braucht, sind Sie unschlagbar. Tut mir leid , das ich mit meinem kleinem Kommentar Ihnen ca. 1 Stunde Ihrer kostbaren Nachtruhe gestolen habe, nur denken Sie noch mal nach , wessen Interessen Sie in Zukunft vertreten wollen.
        Hier ist ein junger Saenger , der erkenntnismaessig schon ein wenig weiter ist als Sie …(bei 2:05)
        https://youtu.be/egSjL1TB5mk?list=RDEM5BIdpgWCSIacmIoy-JcOAg

      • Conrath // 28. Januar 2017 um 01:10 //

        Hallo Wayne,

        so lange brauchte ich nicht für’s Schreiben, habe hier noch Arbeit erledigt und wie Sie im anderen Strang lesen können oder auch nicht, Wahrheit hat uns, da ist eh nix zu holen, oder sie hat uns nicht. Manchmal hat uns auch die Unwahrheit oder das kalte Grausen. Was soll’s also und Danke für den Song, hier meiner der mich zugleich an manche Beule erinnert und das Herz leise und weiter macht:

      • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 10:57 //

        . . .
        Wenn schon – denn schon:
        .
        Hier ist der Song 1967 von Cat Stevens gesungen, der den Song selbst bereits 1965 geschrieben hatte, und ihn für 30 Pfund an P.P.Arnold verkaufte, die ihn ebenfalls 1967 erstmals sang . . .
        .
        https://www.youtube.com/watch?v=9w_lHDy3ojE
        .
        Am schönsten fand ich Rod Steward’s Version von 1976:
        .
        https://www.youtube.com/watch?v=0gXXWjK0tD0
        .
        Aber über Geschmack soll man ja nicht streiten . . .

  14. normalo // 27. Januar 2017 um 20:45 //

    @Hubi

    „Die Trennung von Geschäftsbanken und Zockerbuden, wäre aber die Voraussetzung gewesen, um einen Crash des Systems zumindest mittelfristig abzuwenden. Schade.“

    Eben. Daher ist Trump für mich eine Mogelpackung.
    —————
    Bei diesen Verschuldungen und noch unsicheren Phase, eine Operation am offenen Herzen vornehmen? Das wäre dann der endgültige Crash. Trump bleibt nichts anderes übrig zuerst die Schulden noch höher treiben, einen richtigen Boom erzeugen, dass Land wieder in richtges Fahrwasser bringen, erst dann besteht die Möglichkeit in 3-4 Jahren einen Schnitt zu machen. Jetzt wo noch gar nichts funktioniert diesen Schritt zu machen, wäre tödlich.

    • Conrath // 27. Januar 2017 um 21:06 //

      @Normalisierung

      Nomen est omen?

      Die Kreditausreichung müsste tatsächlich erst wieder in eine Tendenz zur Stabilisierung (Renormalisierung der Sparteninflation) gebracht werden. Die Aktienmärkte werden heute weitgehend als Stoßdämpfer mißbraucht und suggerieren dem Parkett/ Massenhandel völlig merkmalsfreie Bewegungen, die Algorithmen sind durch zu viele Messwerte im Resultat viel zu träge geworden, wie die Steuerung einer Fußbodenheizung mit zu großer Amplitudenvorwahl/ Kapazität usw…

      Von der US-Ratingagenturwillkür (Rügemer) ganz zu schweigen und der Unregierbarkeit des OTC-Handels.

      Ach wäre doch noch ein Kritiker wie Wolfram Engels, aus D.dorf/ Handelsblatt, unter uns Erdenwandelnden.

    • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 11:01 //

      . . .
      ZITAT @ normalo:
      .
      „Trump bleibt nichts anderes übrig … dass Land wieder in richtges Fahrwasser bringen, erst …“
      .
      DAS ist mal Klartext.

    • waltomax // 28. Januar 2017 um 13:16 //

      Eine noch höhere Neuverschuldung? Nehmen wir zur Kenntnis, dass US – Staatsanleihen gerade weltweit verkauft werden. Man flieht aus dem Dollar, weil das Vertrauen jetzt schon merklich schwindet. Und dann noch höhere Schulden? Trump mag es wollen, die Welt wird das nicht mitmachen.

  15. Was viele nicht berücksichtigen, ist die ungeheure Freiheit (Traum der Amerikaner), die sich Trump erlauben kann. Der als Glücksritter gestartete DONALD Trump saturierte sich zum in Geld schwimmenden beneideten DAGOBERT Trump. Er ist nun FREI! Und das bewundern die Amerikaner und deshalb kann er auch gegen das „Establishment“ angehen mit seinen EBENSO freien, reichen Mitspielern. Und er kann nun SEINEN Traum, oder besser Vorstellung, eines starken Amerikas verwirklichen. Trump wählen, hieß den amerikanischen Traum wählen. Und nicht das Clintonsche Verwicklungs- und Abhängigkeitsgestrüpp und Obamas Change, das zur Abhängigkeit von dem eigenen Welt-Missionierungswahn geführt hat.

    Amerika baut sich nun selbst wieder neu auf. Und Europa? Das sich doch nun auch befreit fühlen sollte von diesem Clinton-Gestrüpp, es aber nicht wahrhaben will?
    Genau deshalb jammern die Mainstream-Medien, weil sie den Halt verloren haben.

    Da fällt mir Don Quixote ein:
    Die Nationalstaaten sind die Windmühlen, gegen die der Soros-Don-Quixote anstürmen will, auf seinem alten abgehalfterten Klepper namens Merkel-Rosinante, was nicht mehr funktionieren wird, weil diese zum Zusammenbrechen mit allen Folgen verurteilt ist. Soros bleibt sicher stark, weil reich, frei und ebenfalls sein eigener „Player“ mit Hintergedanken.
    Nur der alte Klepper Merkel wird unter der Last zusammenbrechen, weil die Wähler diese nicht mehr ertragen können. Der neue rote Schulz gibt ihr noch ein paar psychologische Zuckerstücke, muß ihr aber gleichzeitig in den Hintern treten!
    Es ist lustig, diesem Chaos zuzuschauen!

    • Karl Bernhard- Möllmann // 28. Januar 2017 um 15:02 //

      . . .
      DER nathan – DEN nenne ich gerne Nathan, den Weisen . . .

  16. Freigeist // 28. Januar 2017 um 12:16 //

    USD Imperialismus
    Potus verkündete eine neue multipolare Ordnung,einzigartig für Zeitzeugen.“Der Clash of Clans“ wird Öffentlich ausgetragen,in dieser Form auch einzigartig.
    Nun das „sensible“ Knechtsystem auch noch selbst in Frage zu stellen,könnte/wäre zuviel an eigenen Zugeständnisse.
    Das,so vermute ich wird vom Chinesen+partner in naher Zukunft gelöst.
    Gong Xi Fat Cai,the year of the Rooster.

  17. Karl Bernhard- Möllmann // 2. Februar 2017 um 11:17 //

    . . .
    „Die ansteigenden Spannungen, die die Clinton/Bush/Obama Regime zwischen den beiden atomaren Super-Mächten kultiviert haben, ist die größte Verantwortungslosigkeit in der Geschichte der Menschheit.“
    .
    DAS schreibt Dr. Paul Craig Roberts in seinem Artikel vom 2. Februar 2017 „From MAD to madness“
    .
    http://www.paulcraigroberts.org/2017/02/01/mad-madness-paul-craig-roberts/
    .
    Und der engagierte US Doc schreibt weiter:
    .
    „… Was auch immer Präsident Trumps Schwächen sein mögen, den organisierten Konflikt mit Russland zu beenden, wäre das größtmögliche Geschenk an die Menschheit.“
    .
    SO VIEL zur organisierten Kriminalität der Deutschen Medien – die nur eine Richtung kennen: „HASS & HETZE GEGEN TRUMP UND FÜR DEN ATOM-KRIEG GEGEN RUSSLAND!“
    .
    Und DAS – obwohl Deutschland, wegen Ramstein, eindeutig DAS erste ZIEL der russischen VERTEIDIGUNG sein muß – wenn Russland DIESEN US-ANGRIFF überleben will!
    .
    SO weit geht die GEHIRN-Wäsche Deutscher Denker inzwischen – daß sie lieber über Wege zur SABOTAGE der GEZ-Gebühren philosophieren – ALS DER ECHTEN, WEIL REALEN GEFAHR IN’S AUGE ZU SCHAUEN!

    • @K.B.M.

      Was auch immer Präsident Trumps Schwächen sein mögen, den organisierten Konflikt mit Russland zu beenden, wäre das größtmögliche Geschenk an die Menschheit

      Dieser Aussage muss man zustimmen.. Nur ist dies auch so.? Wir sollten aufmerksam bleiben.. Trumps Papier, ist meiner Meinung nach die Aufrüstung (wirtschaftlich und militärisch) der Pax americana.

    • @K.B.M.

      Und noch eine Erklärung zu meiner obigen Meinung:

      Wenn Trump nun den Konflikt mit der russischen Föderation nur scheinheilig herunterfährt um einen Keil zwischen die Russen und die Chinesen zu schlagen.. um danach besser über die Chinesen herfallen zu können, ist dieser Atomkrieg dann weniger zerstörender, als ein Atomkrieg mit der russischen Föderation.?

      Ich denke nicht..

    • @K.B.M.

      SO weit geht die GEHIRN-Wäsche Deutscher Denker inzwischen – daß sie lieber über Wege zur SABOTAGE der GEZ-Gebühren philosophieren

      Nun die deutschen PseudoEliten sind in Wahrheit wohl weniger mit einem Atomkrieg zwischen der westlichen-Unwertegemeinschaft und der russischen Föderation beschäftigt.

      Vielmehr dürfte der Protest gegen Trump, wohl wirtschaftliche GRünde haben. Wie man zischenzeitlich ja aus den USA zu hören und auch gezeigt kriegt, läuft ein wirtschaftlicher Angriffskrieg gegen das deutsche Ausbeutermodell.

      Trump hat eben wie fast alles zwei Seiten.. Dass das deutsche wirtschaftliche Ausbeutermodell endlich politisiert wird, nun ja, dem kann ich nur zustimmen. Es wurde langsam Zeit.

      Im übrigen habe ich dazu schon vor Jahren, hier auf dem Block, einen Artikel dazu gepostet.

      Merkel’s Raubzug

      Wie Deutschland die europäische Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) gegen die Wand fährt und damit systematisch zerstört

      http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Deutschland-gegen-Europa.php

      Ja die deutschen Wirtschafts und Politdarsteller Eliten, sehen Ihre Felle davon schwimmen. übrigens hat auch makroskop.eu, vor kurzem einen netten Artikel dazu geschrieben:

      Endlich, die deutschen Exportüberschüsse werden politisiert!

      Wer allen Ernstes geglaubt hat, dass der „wirtschaftliche Erfolg“ Deutschlands in erster Linie auf der überragenden Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft beruht, kann natürlich nicht fassen, dass der „Musterschüler“ nun plötzlich „Ausbeuter“ gescholten wird.

      »Eine neue ökonomische Doktrin gilt im Weißen Haus, seit Donald Trump das Oval Office bezogen hat. Das gewaltige Leistungsbilanzdefizit wird von jetzt an eindeutig negativ bewertet.«

      https://makroskop.eu/2017/02/endlich-die-deutschen-exportueberschuesse-werden-politisiert/

    • Karl Bernhard- Möllmann // 2. Februar 2017 um 14:03 //

      . . .
      Bin ja bei Ihnen, Dragao!
      .
      Die Aussagen zu Trump’s geplanter Beendigung des Konfliktes mit Rußland sind LEIDER nicht von mir – sondern von Dr. Paul Craig Roberts – der mich aber ein um’s andere Mal mit seinem scharfen Verstand, gepaart mit politischer WEITSICHT fasziniert!
      .
      Ob Trump WORT hält weiß ich so wenig wie Sie – wir wedern das beobachten!
      .
      Die Globalisten-Sekte läuft derzeit Sturm – WEIL er sein WORT hält!
      .
      Verkehrte Welt!
      .
      MEINE größte Sorge derzeit ist die absolut KRITIK-LOSE Übernahme aller HASS-Parolen und VOLKS-VERHETZENDEN ANGRIFFE auf Trump durch unsere CIA-gesteuerten LÜGEN-Medien – und das betretene Schweigen der Bürger ob dieser staatlich organisierten HETZ- und HASS-KAMPAGNE – in einer niemals gekannten PRIMITIVITÄT.
      .
      DASS wir bereits derart GEHIRN-gewaschen nur nachplappern – was die schlechten Verlierer von der Globalisten-Sekte rund um den Globus vorplappern – DAS LÄSST MICH DAS ALLERSCHLIMMSTE mal wieder von uns Deutschen Voll-Deppen erwarten.
      .
      MASSEN-MÖRDER wie Clinton/Bush/Obama bejubeln wir wie wir einst Josef Göbbels & Adolf Hitler bejubelt haben – und echte KERLE wie damals Ronald Reagan & jetzt Donald Trump – die DIFFAMIEREN wir OHNE BEWEISE & nur auf GEHEIME Steuer-Signale an unsere hypnotisierten Gehirne in der künstlichen Trance der Globalisten-Sekten-FALLE . . .

      • Conrath // 2. Februar 2017 um 16:11 //

        @Möllmann und Zitrone

        Das Problem ist eben Ihr unzureichendes Lesen, bzw. das dabei nicht verstehen und willkürliche wegblenden. Ich hatte zu Hubi eine argumentative Differenz angesprochen, die jedem der lesen kann, also dazu gehört auch Textverständnis, deutlich macht, auf was sich meine Kritik und Abmahnung bezog. Nicht auf etwas Inhaltliches Ihrerseits, sondern eben genau auf diese ‚dumm derben‘ Unterstellungen und persönlichen Beleidigungen. Ich gehe davon aus, dass Ihnen das nun bekannt ist, sonst informieren Sie sich, was geht und was nicht geht.

        Und einfach Spieß umdrehen, ist für Sie kein Problem, weil Ihnen Ihre Behauptungen vollauf reichen. Wo habe ich Sie entsprechend diffamiert, Herr Möllmann, denken Sie wenigstens ganz kurz nach, bevor weiter schwadroniert wird?

        Und Frau Citrone, vergessen Sie nicht, der Doktor und der große Hüter, sieht alles, auch klammheimliche Schadenfreude, doch nicht von einer geisteswissenschaftlich geschulten, reiferen Dame?

        Ansonsten spekulieren Sie fleißig weiter, das macht mir nichts, krititisieren ja, positiv, wie negativ. Lassen Sie sich von Zitrone das Lied der Immunisierung gegen Kritik vorsingen, frei nach Steiner.

        Wie war das mit Positivität und Negativität Frau Zitrone?

      • Zitrone // 2. Februar 2017 um 17:15 //

        @Conrath

        Kann es sein, daß Sie gerade in der falschen Tür stehen?

        Wieso maßen Sie sich an, angeblich über meine Gefühle (Schadenfreude)
        bescheid zu wissen?

        Vielleicht stünde Ihnen ein wenig Humor gut zu Gesicht?

        Trotzdem einen schönen Abend!

        „Nun konnte man sehr leicht meinen, daß es etwas Ungehöriges ist,
        so, wie man sagt, «heilige Dinge» satirisch zu behandeln. Aber wirklich,
        meine lieben Freunde, will man weiterkommen gerade auf dem Gebiete
        geistiger Weltanschauung, dann ist eine Grundforderung diese,
        daß man nicht das Lachen verlernt über dasjenige, worüber in der Welt
        gelacht werden muß, wenn man es richtig beurteilt. Eine Dame erzählte
        einmal von einem Herrn, der immer in der Stimmung war,
        «hinaufzusehen zu den großen Offenbarungen des Weltenalls».
        Von anderen Menschen, als von «Meistern», sprach er überhaupt
        nicht, und, verzeihen Sie, aber sie sagte noch: Er hat eigentlich
        immer «ein Gesicht bis ans Bauch» gemacht – sie war keine Deutsche,
        die betreffende Dame – also ein tragisch verlängertes Gesicht trug
        er stets zur Schau.“ (Lit.: GA 169, S. 124)

      • Conrath // 2. Februar 2017 um 18:00 //

        @Zitrone

        Das geht doch,

        und Empathie sieht eben die Gefühle, der Dr. sogar in Farben und ich kann bedarfsweise noch Graf Bobby Witze dazu beisteuern, aber nicht jetzt.

        Und Hühneraugen und Überbeine sind typisch für enge Schuhe tragende Damen, das sagt mir die 5 Minuten Initiativ-Übung dazu, in den Weichturnschuhen zwickt nichts, obwohl die sehr elastischen Sohlen die Kniee überbeanspruchen!, der Schmerz kommt ebenfalls, nur später.
        Grüßend

      • Karl Bernhard- Möllmann // 3. Februar 2017 um 08:58 //

        . . .
        ZITAT @ Con ratlos:
        .
        „Das Problem ist eben Ihr unzureichendes Lesen, bzw. das dabei nicht verstehen und willkürliche wegblenden.“
        .
        „Wegblenden“ als Taktik gegen Möllmann’s logische Gedanken – DAS hat bisher auf GEOLITICO nur Conrath in aller Öffentlichkeit empfohlen – schon wieder Ihr lächerliches Psychopathen-Gehabe, und ANDERE völlig willkürlich der eigenen Taten BESCHULDIGEN!
        .
        Schauen Sie vielleicht ein ZWEITES & ein DRITTES Mal hin – WO & WEM Sie hier öffentlich „unzureichendes Lesen“ bescheinigen – Sie reaGIEREN hier auf einen Kommentar von KBM, der Dr. Paul Craig Roberts zu Trump’s Friedens-Plan für Rußland zitierte:
        .
        KBM schrieb:
        .
        „Die Aussagen zu Trump’s geplanter Beendigung des Konfliktes mit Rußland sind LEIDER nicht von mir – sondern von Dr. Paul Craig Roberts – der mich aber ein um’s andere Mal mit seinem scharfen Verstand, gepaart mit politischer WEITSICHT fasziniert!“
        .
        WER hat hier „unzureichend“ gelesen ?
        .
        WER reaGIERT hier völlig am Thema vorbei?
        .
        Auf WEN trifft Ihre BESCHULDIGUNG denn in Wahrheit zu – wenn Sie hier mit der folgenden BESCHULDIGUNG versuchen – KBM zu diffamieren:
        .
        „Das Problem ist eben Ihr unzureichendes Lesen, bzw. das dabei nicht verstehen und willkürliche wegblenden.“
        .
        Genau SOOOOO überführt man Psychopathen – das WICHTIGSTE Thema überhaupt, wenn wir über das ÜBERLEBEN der Menschheit sprechen – und SIE haben weder „Politische Ponerologie“ noch Hubbard’s sensationelle Abhandlungen über den echten Ursprung von „evil“ & Psychosen gelesen & studiert, noch wissen Sie, WIE man diese Dinge zu 100 Prozent heilen kann, WAS wiederum in JEDER ECHTEN Wissenschaft als endgültiger BEWEIS dafür anerkannt ist, daß man ein WISSENS-GEBIET vollkommen verstanden hat, weil man nach Belieben jeden BEWEIS an JEDEM beliebigen Fall reproduzieren kann!
        .
        https://gedankenfrei.wordpress.com/2008/08/17/lit-manuskript-polit/
        .
        Ihre hier fälschlich und in hoch stapelnder Art & Weise als angebliches WISSEN hochgejazzte „Bildung“ – ist in Wahrheit eine VOR-Bildung die zu VOR-Urteilen führt – und TARNEN soll, daß Sie WEDER die „Politische Ponerologie“ verstehen, noch jemals verstanden haben, WARUM der US-GEHEIM-Dienst CIA im Stanford Research Institute (SRI) in Kalifornien ab 1972 die Entdeckungen von Hubbard auf Herz & Nieren prüfte, für gut & richtig befand – um es anschließend für die US-GEHIRN-Wäsche-Programme unter MK-ULTRA zu mißbrauchen – DIE HEUTE WELTWEIT DEN VERSTAND UNSERER INTELLEKTUELLEN AUF BREITER FRONT VERNEBELN!
        .
        http://www.remoteviewed.com/hal-puthoff/
        .
        Also besser erst in den Spiegel schauen – BEVOR Sie sich wieder lächerlich machen mit Ihrer angeblichen „Bildung“ – bei der das WESENTLICHE WISSEN FÜR DAS ÜBERLEBEN AUF DIESEM PLANETEN JEDOCH FEHLT!
        .
        Genau so, wie bei ALLEN öffentlichen Lebensläufen von Prof Hal Puthoff die Jahre der scientologischen Ausbildung zum OT VII (höchste erreichbare Bewußtseinsstufe) FEHLEN !
        .
        DAS soll außer den US-GEHEIM-Diensten NIEMAND wissen – DASS dieses fortschrittlichste WISSEN aller Zeiten – direkt vom nur deshalb ermordeten L. Ron Hubbard GEKLAUT wurde!
        .
        http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection
        .
        WER DIESE HINTERGRÜNDE NICHT KENNT – VERSTEHT REIN GARNICHTS ÜBER DIE DERZEITIGE WELT-LAGE – UND WIRD DESHALB VON DER ZUKUNFT ÜBERROLLT WERDEN!

  18. Hammergut !! Danke !!

  19. Voltaire // 1. April 2017 um 09:03 //

    Was Nadine Hoffmann hier geschrieben hat müsste eigentlich für jeden denkenden Menschen, der nicht von Ideologien zerfressen ist, eine Selbstverständlichkeit sein. Zu denken gibt vor allem, dass es immer seltener wird, dass jemand solch wahre Sätze irgendwo aufschreibt.

Kommentare sind deaktiviert.