Die EU ist bei Ceta nicht ehrlich
Die EU ist bei Ceta nicht ehrlich

Die EU ist bei Ceta nicht ehrlich

Flagge der EU: Von User:Verdy p, User:-xfi-, User:Paddu, User:Nightstallion, User:Funakoshi, User:Jeltz, User:Dbenbenn, User:Zscout370 - File created by various Wikimedia users (see Flagge der EU: Von User:Verdy p, User:-xfi-, User:Paddu, User:Nightstallion, User:Funakoshi, User:Jeltz, User:Dbenbenn, User:Zscout370 - File created by various Wikimedia users (see "Author").File based on the specification given at [1]., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2615952
Kanada ist offenbar durchaus bereit, über die umstrittenen Investoren-Klagen im Ceta-Vertrag zu reden, sagen die Wallonen. Warum stellt die EU das anders dar?

Ceta ist nicht tot – noch nicht“, hofft Spiegel Online[1]. Und „Welt Online“ beschwört alle Ceta-Gegner: Die politische Bedeutung des Abkommens sei „enorm“. Die Transatlantik-Postille sagt auch, warum:[2]

„Ceta soll das erste Handelsabkommen der nächsten Generation sein und international einen Standard setzen (…)Ein ähnliches Abkommen plant die Europäische Union mit den USA. Doch TTIP ist von einer Unterschrift noch weit entfernt.“

Es wird also kräftig getrommelt und geworben für das Freihandelsabkommen mit Kanada, und gegenüber dem sich so lange standhaft wehrenden Wallonien, dessen Parlament und besonders in Richtung des ach so widerborstigen Kontrahenten Paul Maguette erleben wir nach altbekanntem Muster eine Welle diskriminierender und antidemokratischer Vorhaltungen.

Bedingungen gegen die Gier

Dabei ist der Wallonische MP eigentlich ein Befürworter des Freihandelsabkommens mit Kanada, sofern der Vertrag alle geltenden Sozial-, Umwelt-, Menschenrechts- und Verbraucherschutz-Normen garantiert.

Ausserdem legen Maguette und das wallonische Parlament ganz im Sinne der CETA-Gegner großen Wert darauf, dass ausschließlich kanadische Unternehmen, die ihren Sitz in Kanada haben und dort ganz real produzieren und wirtschaften, von diesem Abkommen profitieren sollen und dürfen.

Magnettes Vorbedingungen beinhalten jedoch auch, dass diese nicht verhandelbaren Leitlinien die missbräuchliche Nutzung des Abkommens durch Multis aus anderen Ländern „durch die Hintertür“ ausschließen[3].

Zugegeben, eine solche conditio sine qua non zuverlässig in einem völkerrechtlichen Vertrag gerichtsfest abzubilden, mag eine juristische Herausforderung darstellen, zumal speziell Multis und ihre Helfershelfer erfahrungsgemäß zu kreativen Höchstleistungen fähig sind, wenn die Gier nach prallgefüllten Fleischtöpfen besonders ausgeprägt ist.

Dies gilt um so mehr, wenn durch nationale Gesetzgebungsverfahren, die im Sinne von Investitionsschutz als kontraproduktiv oder gar diskriminierend wahrgenommen werden, quasi leistungslose Gewinne mittels spezieller Investorengerichtsbarkeit einklagbar werden.

In diesem Zusammenhang lässt ein Interview mit dem wallonischen Ministerpräsidenten aufhorchen, das am 24. Oktober in der Online-Ausgabe von Libération veröffentlicht wurde.[4]

„Kanadier sind gesprächsbereit“

Dort wird Magnette zitiert, der sich sehr zum Missbehagen von Kommission und deutschsprachigen Wahrheits-Medien erdreistete, den direkten Dialog mit den Kanadiern zu suchen. Dabei brachte Magnette zum Ausdruck, dass die Kanadier durchaus gewillt seien, über die bislang als unverrückbare Bedingung propagierte Festlegung auf gesonderte Investoren-Schutzgerichte zu verhandeln, während die EU-Kommission und die offenbar gleichgesinnte Allianz unter den europäischen Regierungen hierauf beharrt.

Auf die Frage des Interviewers Jean Quatremer „Sind die Kanadier bereit, diesen Mechanismus zu überdenken?“ antwortete Magnette:

„Kanada ist in dieser Frage äußerst sensibel, weil es das erste Opfer des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA war, das ebenfalls einen solchen Mechanismus etablierte. Sie sind gesprächsbereit. Der Rest ist eine rein interne Debatte innerhalb der Union.“

Da die Kanadier bislang das Hauptziel von US-initiierten Investorenklagen waren, erscheint diese Einlassung durchaus plausibel. Die jährliche Berichte der UNCTAD sagen darüber einiges aus.

Ohrfeige für Gabriel

Im Lichte dieser Betrachtungen muss die last-minute-Absage von Justin Trudeau für den CETA-EU-Gipfel als fulminante Blamage der Münchhausen-Kommission wahrgenommen werden. Letztlich bedeutet sie auch eine schallende Ohrfeige für Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und seinem eingenordeten SPD-Partei-Konvent.

Leider ist an der Stelle zu vermuten, dass die so vor der Weltöffentlichkeit zutiefst desavouierten Demokratie-Scharlatane neben der Schuldzuweisung an die Adresse des „widerspenstigen“ Magnette nun weitere machtmissbräuchliche Hinterzimmer-Strategien entwerfen, um eigene und fremdbestimmte Ziele doch noch zu verwirklichen.[5]

Ob dies gelingt, hängt sicher auch vom Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl und nicht zuletzt von der so künstlerisch verschobenen Wahl des künftigen österreichischen Bundespräsidenten ab.

 

Anmerkungen

[1] http://www.spiegel.de/politik/ausland/ceta-und-ttip-politiker-wollen-vergiftete-debatte-entschaerfen-a-1118614.html

[2] https://www.welt.de/wirtschaft/article159069131/Sechs-Dinge-die-Sie-ueber-Ceta-wissen-sollten.html

[3] https://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/ceta-abkommen-mit-kanada-us-multis-konnten-eu-regierungen-verklagen/

[4] http://www.liberation.fr/planete/2016/10/24/sur-le-ceta-les-petits-etats-n-auraient-que-le-droit-de-se-taire_1524091

[5] http://www.express.co.uk/news/politics/725431/EU-European-Union-Brussels-trade-deals-court-case-unelected-Belgium-Canada

Über Oeconomicus

Der Oeconomicus beschäftigt sich, wie der Name schon sagt, mit allen Themen rund um die Ökonomie. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

16 Kommentare zu Die EU ist bei Ceta nicht ehrlich

  1. stromerhannes // 28. Oktober 2016 um 10:07 // Antworten

    Dieser Politkrimi in Belgien dient einzig und allein dazu, mit durchgewunkenem CETA als Steigbügel die uns endgültig knechtenden TIPP und TISA hierzulande problemlos zu installieren.

    Deshalb würde es danach möglich sein, z.B. die Deutsche Bank (rein Rothschild)mit deutschem Steuergeld retten zu müssen. Dazu wurden die Weichen schon mit dem ESM gestellt.
    Sollte das passieren, so ist es an der Zeit, massiv gegen die kriminelle Regierung vorzugehen. Beginend mit allen Bundestagsabgeordneten bis hin zur Regierung und allen Parteiführungen.
    Zeitgleich mit der Umsetzung des Art. 146 GG durch Könner.

  2. all die ganzen maßnahmen zur gewinnsteigerung des kapitals sind sehr ausgreizt. nun sind zweifelhafte handelsabkommen von nöten um den wachstumszwang des geldes zu dienen bzw. nachzukommen. de faktor haben die meisten bisherigen handelsabkommen den konsumenten, verbrauchern und rund 90% der bürger sehr wenig, bis garnichts gebracht. die gewinne aus solchen abkommen werden weit über 90% vom großkapital abgefischt.
    der wachstumszwang des geldes hat zur folge, dass die masse relativ ärmer werden muss. gut zu beobachten ist dies längst bei der rentensituation und dem realen vermögen der kleinen leute
    eine grundlegende änderung dieser fatalen entwicklung kann nur geschehen, wenn dieses schuldgeldsystem abgeschafft würde.

    • Wir trauen keinem Vertrag der EU mehr. Selbst wenn Herr Maguette noch mehr „Verbraucherschutz“ Bedingungen und Milliarden aus der ESM-Bank zur Abnickung von CETA erhalten sollte.
      Verträge werden reihenweise gebrochen.
      Wir fürchten nach diesem für die Brüsseler Eurokraten erbärmlichen Ergebnis noch mehr Restriktionen. Künftig werden nach dieser demokratischen „Erfahrung“ wohl jedwede subsidiären Abstimmungen und nationalen Aufbegehrungen im Keim erstickt werden.
      Das häßliche Gesicht der dort herrschenden „immer beschworenen angeblichen Demokratie“ wird sich schneller zeigen, als wir denken können.

  3. Karl Bernhard Möllmann // 28. Oktober 2016 um 11:01 // Antworten

    . . .
    Artikel 146
    .
    Urfassung vom Mai 1949 – bis 3. Oktober 1990
    .
    „Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“
    .
    Fassung seit 1992
    .
    „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“
    .
    Deutschland wartet also auf seine Verfassung.

    • Petrus Silesius // 28. Oktober 2016 um 21:10 // Antworten

      [justify]@ Karl Bernhard Möllmann
      [i]“…Fassung seit 1992
      .
      „Dieses Grundgesetz, [u]das [b]nach Vollendung der Einheit[/b] und Freiheit Deutschlands [b]für das gesamte deutsche Volk[/b] gilt[/u], verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“
      .
      Deutschland wartet also auf seine Verfassung.[/i]“

      Da die Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands bis dato definitiv nicht vollbracht ist, befürchte ich ernsthaft, dass die Fassung v. 1992 faktisch auf einer historischen Lüge basiert und somit besten Falls als einer Farce zu verstehen ist.
      Prof. Dr. jur. Hans Werner Bracht, ein gebürtiger Breslauer, äußert sich in dieser Hinsicht u.a. wie folgt:
      Nach allgemeinen Völkerrecht könnte das Deutsche Reich und auch Preußen am 8. 5. 1945 erloschen sein, sofern eine sog. debellatio vorliegen würde. Das ist nach allgemeinem Völkerrecht dann der Fall, wenn eine politische Macht durch eine andere militärische Macht den Staat „Deutsches Reich“ und auch „Preußen“ vollkommen besiegt hätte. Das aber war nicht der Fall, wie sich völkerrechtlich eindeutig aus der „Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands und der Übernahme der obersten Gewalt des Staates durch die Regierung des Vereinigten Königreiches von Großbritannien, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) und die Provisorische Regierung der Französischen Republik vom 5. 6. 1945 (sog. Berliner Erklärung)“ ergibt. Dort erklärten die Sieger das Fortbestehen Deutschlands in den Grenzen vom 31. 12. 1937. Daher betrachten sie Deutschland als politische Einheit in diesem Rahmen und wollten so über Deutschland verhandeln. Das bedeutet, daß debellatio Deutschlands nicht vorliegt und daß schon aus diesem Rechtsrahmen und Rechtsgrund das Deutsche Reich und Preußen staats- und völkerrechtlich in vollem Umfang fortbestehen.
      Diese Rechtsgrundlage wurde vom deutschen Staatsrecht bestätigt, indem das Bundesverfassungsgericht am 31. 7. 1973 nach deutschem Verfassungsrecht festlegte, daß das Deutsche Reich fortbesteht und daß das bis auf den heutigen Tag so bleibt, da diese Entscheidung bis heute nicht aufgehoben wurde. Sie wurde sogar noch durch eine neue Entscheidung dieses Gerichtes von 1975, die zu den Ostverträgen erging, bestätigt, welche ebenfalls bis heute fortbesteht. Die Bundesrepublik Deutschland ist daher nach dem allgemeinen Öffentlichen Recht, also nach dem Völkerrecht und dem deutschen Staatsrecht nicht identisch mit dem Deutschen Reich, das als solches bis heute fortbesteht. Sie ist daher auch nicht etwa der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches, das ja als solches staats- und völkerrechtlich weiter besteht. Es wird international auch nicht etwa durch die Bundesrepublik Deutschland vertreten, da dafür kein entsprechendes Mandat besteht. Eine den beiden Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes entgegenstehende Entscheidung hat es bis heute noch nicht gegeben.
      Nach diesen beiden Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes sind die ersten staatsrechtlichen Organe der Bundesrepublik Deutschland verpflichtet, die Wiedervereinigung des gesamten Deutschen Reiches, also auch jenseits von Oder und Neiße, und ihre Pflichten zur Erreichung dieses Zieles nicht aufzugeben, sowie alles zu unterlassen, was dieses Ziel verhindern könnte. Es ist aber nicht zugleich in diesen Entscheidungen festgestellt worden, in welchem Rahmen diese Wiedervereinigung erfolgen sollte, wie also Ostdeutschland jenseits der Oder und Neiße behandelt werden sollte.

      Da das Deutsche Reich nicht untergegangen ist, kann auch die Bundesrepublik Deutschland nicht etwa der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches sein. Im Namen des Deutschen Reiches kann sie allenfalls völkerrechtlich gültig tätig werden, soweit sie mit diesem Reich zumindest teilidentisch ist.
      a) Das ist sie hinsichtlich Westdeutschland. Sie konnte also in diesem Namen etwa kleine Gebietsteilchen an den westlichen Grenzen an Holland und Belgien abtreten. Doch selbst dafür hatte sie gar keine entsprechende Vollmacht.
      b) Das ist sie jetzt auch hinsichtlich des Gebietes, das die frühere DDR als Mitteldeutschland innehatte und zwar seit dem 3. 10. 1990. Auch hierfür würde aber eine entsprechende Abtretungsvollmacht fehlen.

      c) Das ist sie bis heute aber nicht hinsichtlich der deutschen Ostgebiete jenseits von Oder und Neiße. Die Wiedervereinigung hat durch Einigungsvertrag nämlich ebenso wie durch den Zwei-Plus-Vier-Vertrag ausdrücklich nur für Westdeutschland und Mitteldeutschland stattgefunden. Auch der Untergang des Deutschen Reiches ist bisher noch durch kein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes bestätigt worden. Für seine Ostgebiete jenseits von Oder und Neiße bleibt daher auch allein das Deutsche Reich verfügungsberechtigt. Doch ist es völkerrechtlich nicht handlungsfähig und kann daher schon aus diesem Rechtsgrund kein Gebiet völkerrechtlich zulässig abtreten.
      Außerdem besteht bis heute noch kein Friedensvertrag mit Deutschland, da entgegen einer weit verbreiteten Meinung der sog. Zwei-Plus-Vier-Vertrag noch kein solcher Friedensvertrag ist: Er wurde nämlich nicht von Deutschland, sondern nur von der Bundesrepublik Deutschland unterschrieben. Das ist aber noch nicht Deutschland, sondern nur ein Teil Deutschlands. Ein Teil kann aber nicht für das ganze Deutschland unterschreiben, wenn er dazu gar keine ausdrückliche Vollmacht hat. Diese Rechtsgrundlage kann wiederum jederzeit von aktueller Bedeutung werden, wenn gerade persönliche Ansprüche gegen die Bundesregierung in einem solchen Rahmen geltend gemacht werden. Auch sind solche Ansprüche nicht etwa an irgendeine Frist gebunden.
      Mithin muß für die Neufassung des Grundgesetzes – oder besser einer richtigen Verfassung – für Deutschland im Rahmen des nach wie vor geltenden Art. 146 GG von der hier geschilderten Rechtslage des allgemeinen öffentlichen Rechts, also des Völkerrechts und des deutschen Staatsrechts, ausgegangen werden. Einklagen kann jeder Staat diese Rechtslage vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, vor dem nur Staaten auftreten dürfen. Ein Staat, der gegen das Deutsche Reich etwa Rechtsansprüche zu haben glaubt, die sich aus der Zeit des sog. Zweiten Weltkrieges ergeben könnten, kann sich jederzeit deswegen an das Deutsche Reich wenden, nicht aber an die Bundesrepublik Deutschland, die niemals Kriege geführt hat und die auch nicht der gegenwärtige oder der künftige Rechtsnachfolger des ja noch immer bestehenden Deutschen Reiches ist.
      Fremde Staaten können die gegenwärtige Völkerrechtslage von Gebieten wie das Sudetenland, Danzig oder Memel vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag einklagen, wo sie Recht bekommen werden.
      Es bleibt noch heute die Sache eines fremden Staates, ob die gegenwärtigen Grenzen Deutschlands die vom 31. 12. 1937 sein sollten, wie das die Alliierten in ihrer Berliner Erklärung von 1945 behaupten oder ob sich das neue Deutschland in seinen Grenzen vom 31. 8. 1939 erstreckt, in denen das Selbstbestimmungsrecht des Deutschen Volkes immerhin berücksichtigt wurde. Nur die Berücksichtigung dieser Völkerrechtslage allein könnte einen zukünftigen Frieden wirkungsvoll stabilisieren, da auch der von Versailles 1919 nur die Grundlage für einen neuen Weltkrieg geboren hatte. Warum sollte ein künftiger Friedensvertrag wieder solche Folgen haben müssen?
      Gesamter Text zu finden unter:
      http://www.deutscherosten.de/BRACHT.htm

      Mit besten Grüßen
      Petrus Silesius
      P.S.
      Ich vermisse bereits seit Längerem, die äußerst aufschlussreichen Kommentare meines Landsmanns, Hubi Stendahl. Weiß jemand möglicherweise, ob wir auf dieser Plattform noch jemals zu diesem Vorteil kommen, seine Ausführungen zu genießen?

      [/justify]

      • Petrus Silesius // 28. Oktober 2016 um 22:23 //

        Eine kleine Korrektur –
        natürlich nicht „besten Falls“, sondern „bestenfalls“.

        Bitte vielmals um Entschuldigung.

  4. stromerhannes // 28. Oktober 2016 um 12:12 // Antworten

    @ Deutschland wartet also auf seine Verfassung.

    Genau das war mit meiner „Umsetzung durch Könner“ gemeint.

    Wohlwissend um die Problematik mit dem klammheimlich umgetexteten Art.23 in „neuer Fassung“. Auch die neu getextete Präambel ist nicht ohne List und Tücke wahrheitswidrig verfasst.
    Erst dann könnten Forderungen wie Friedensvertrag, das Nichtanerkennen der „EU“ durch die Lissbonner Verträge und sofortiger Austritt aus der jetzig aufgestellten EU mitsamt der durch nichts legitimierten EZB Aussicht auf Erfolg haben.
    Tagtraum an:
    Falls dabei das Deutsche Reich wiederbelebt würde, so wäre eine Reichsbank mit goldgedeckter Währung der einzig wirkungsvolle Schutzschild gegen CETA, TIPP und TISA und deren Initiatoren. Bei Abschaffung der Zinsen! Tagtraum aus.

    Es ist allerdings zu befürchten, daß die weltweit Reibach machenden Protagonisten die Umsetzung meines Wunschdenkens mit allen Mitteln verhindern werden.
    Für sie nicht durch einen teuren Krieg, sondern ganz preiswert durch den Mossad, der hierzulande seit Norbert Steinbach mit seiner „Direkten Demokratie“ frei wie ein Fisch im Wasser in der „BRD“ sogar unbehelligt töten oder wirtschaft-und gesundheitlich ins Abseits stossen darf.

  5. Karl Bernhard Möllmann // 28. Oktober 2016 um 17:08 // Antworten

    . . .
    Der GESAMTE Westen ist NICHT ehrlich – und hier ist ein Mann der das erkannt hat, der das schonungslos sagt – und der den vom Kopf (Washington) her stinkenden Fisch ändern will.
    .
    Sensationell KLARES Programm für die ersten 100 Tage!
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=f8i4TlK0KXQ
    .
    Seine Rede erinnert an die besten Reden von John F. Kennedy & Martin Luther King . . .
    .

    • Was mir nicht passt, ist , das dieser Mann ständig das 666-Handzeichen zum besten gibt, was für mich ein Glaubwürdigkeitsproblem mit sich bringt.
      Aber davon abgesehen kann es nur heißen „Go, Donald, get ‚em !“

      • Karl Bernhard Möllmann // 29. Oktober 2016 um 11:04 //

        . . .
        ZITAT @ Wayne Podolski:
        „Was mir nicht passt, ist , das dieser Mann ständig das 666-Handzeichen zum besten gibt…“
        .
        Wenn Sie mal OHNE Angst nur auf die Hände von Donald Trump schauen – dann spielt Donald Trump genauso virtuos mit seinen Fingern – wie er mit seinen Worten spielt . . .
        .
        Ich kenne diese Handzeichen-Geheim-Sprache NICHT – weil daran NICHTS GEHEIM ist!
        .
        Wenn Sie in Google die „Definition von 666“ suchen – dann kommen 2.420.000 Ergebnisse von Teufel bis Engel und noch sehr viel mehr . . .
        .
        Ich würde empfehlen, lieber die von Donald Trump ausgesprochenen FAKTEN & ZAHLEN zu den heutigen desaströsen Zuständen in Amerika’s KRIMINELLER & KORRUPTER POLITIK zu VERSTEHEN – und sein REZEPT – wie er die Weichen in den ersten 100 Tagen seiner Präsidentschaft auf ETHISCHE REPARATUR AMERIKAS stellen will, zu VERSTEHEN & DARÜBER NACHZUDENKEN!
        .
        KERN-SATZ:
        .
        „The System is rigged!“
        .
        („ALLES im „System Amerika“ beruht heutzutage auf BETRUG & KORRUPTION“) (Übersetzung KBM)

  6. stromerhannes // 28. Oktober 2016 um 17:37 // Antworten

    @ Seine Rede erinnert an die besten Reden von John F. Kennedy & Martin Luther King . . .

    Gutes Stichwort. Dabei erinnere ich mich auch, WIE Kennedy und Luther King verstorben wurden….

    Sollte er wider Erwarten die Wahl gewinnen, so steht Trump ein ähnliches Schicksal bevor. Innerhalb von 100 Tagen?

    • „Sollte er wider Erwarten die Wahl“verlieren, müsste es wohl heißen.
      Das Beste an Trump ist, das er sich anscheinend nichts daraus macht mit dem a-Wort stigmatisiert zu werden. Denn welchen Typen schnellstens ihr Einfluss entzogen werden sollte, dürfte klar sein.

      https://youtu.be/tYbYAGc0i5s

    • Karl Bernhard Möllmann // 29. Oktober 2016 um 10:34 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ stromerhannes:
      „Dabei erinnere ich mich auch, WIE Kennedy und Luther King verstorben wurden…“
      .
      UMSO beeindruckender sein MUT – gegen diese Zustände in Amerika – mit völlig offenem Visier anzutreten:
      .
      „Ich bin KEIN Politiker!“
      .
      DAS ist so einer seiner Schlüssel-Sätze für mich!
      .
      Marcus Lanz war gerade in Amerika und hat ein paar bewegende Interviews gemacht: „22 Morde allein am letzten Wochenende nur in einer einzigen Stadt – in Baltimore…“ (etwa 600 tsd. Einwohner, also nur halb so groß wie Köln)
      .
      https://de.wikipedia.org/wiki/Baltimore
      .
      „Kill“ary Clinton ist die Kandidatin der Globalisten-Sekte – und Dr. Paul Craig Roberts sieht unter der Globalisten-Marionette Clinton – den dritten Weltkrieg auf uns zu kommen.
      .
      Hier sein exzellenter Artikel über die KRIEGS-VERBRECHERIN „Kill“ary Clinton:
      .
      http://www.paulcraigroberts.org/2016/10/20/hillarys-war-crime-paul-craig-roberts/
      .
      Da die USA ihre neuesten Atom-Waffen mitten in Old Germany gelagert & stationiert haben – kann jeder halbwegs intakte Schuhkarton sich ausrechnen – WO GENAU DAS KOMMENDE SCHLACHTFELD LIEGEN WIRD . . . ?
      .
      AMERIKA hat mit Donals Trump die wohl auf lange Zeit letzte Chance hervor gebracht – den BEWEIS anzutreten, daß die längst totgesagte Demokratie in der Lage ist – sich vom Toten-Bett zu erheben und wieder auf-zu-erstehen . . .
      .
      Ob das gelingt – DAS ist eine andere Frage?
      .
      Wenn allerdings Donald Trump „verstorben“ werden wird – was in Amerika genauso gut durch RUF-MORD „erledigt“ werden kann – WIE DERZEIT DIE GLEICHGESCHALTETEN USA-LÜGEN-MEDIEN IM BEDAUERNSWERTEN AMERIKA DURCH IHRE HASS- & HETZ-KAMPAGNEN GEGEN DONALD TRUMP TAGTÄGLICH BEWEISEN, dann gibt es danach NULL Zweifel mehr, daß die USA zu einer durch & durch kriminellen & korrpten Diktatur verkommen sind!
      .
      Zumindestens WISSEN wir dann genau – WO UNSERE ECHTEN FEINDE STEHEN!
      .
      Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.
      .
      So oder so – genau da müssen wir durch – denn das ist die REALITÄT.
      .
      ALLE BEWEISE LIEGEN AUF DEM TISCH.
      .
      Die entscheidende Frage wird sein – wie Deutschland aus dieser MEGA-FALLE – wieder unbeschadet heraus kommt . . . ?

  7. Die EU ist nicht ehrlich ! So muss die Schlagzeile lauten, damit sie die ganze Perversität und Lügerei der EU zeigt.
    Man fragt sich ständig: Sind die alle gekauft ? Oder sind sie wirklich so dumm, dass sie die negativen Folgen nicht erkennen ?
    Vielleicht auch beides.
    Dieses ganze aufgeblasene Konstrukt dieser EU-Diktatur der Volksbetrüger gehört sofort abgeschafft, Typen wie Juncker & Schulz gehören vor den Richter und diese (grösstenteils) schwachsinnigen EU-Regeln auf den Müll

  8. Wenn man im Politbarometer hört, daß die Mehrheit der Befragten GEGEN Einstimmigkeit bei EU-Abstimmungen ist, dann weiß man, daß die Totengräber im eigenen Land die Macht haben! Wieviel Aufklärungsarbeit muß da noch geleistet werden?

  9. Was heisst die Eu ist nicht ehrlich. Die EU ist ein Konstruckt der Usraelischanglozionistischen Vereinigung die es nur zu beherrschen gilt. Da sie als eine Einheit besser zu kontrollieren ist wie einzelne Nationen scheint vielen Europäer noch nicht so ganz einzuleuchten. Wir hier sind und bleiben Deutschland und nicht Europa.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*