Erfolgreich ein Unternehmen gründen

Projektarbeit / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: FreiPhotos, https://pixabay.com/de/photos/arbeitsplatz-team-gesch%C3%A4ftstreffen-1245776/ Projektarbeit / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: FreiPhotos, https://pixabay.com/de/photos/arbeitsplatz-team-gesch%C3%A4ftstreffen-1245776/
 

Wer ein Unternehmen gründet, wünscht sich mehr persönliche Entfaltung und ein stärker selbstbestimmtes Leben. Diese vier Schritte sind dabei wichtig.

Es beginnt meist mit einer spontanen Idee, die nicht einmal immer ernst gemeint ist – bis sie im Kopf immer wieder auftaucht, vielleicht auch mit Vertrauten besprochen und schließlich für richtig genial befunden wird. Auch der Wunsch nach mehr persönlicher Entfaltung, nach einem selbstbestimmten Leben, steht oft dahinter: Hinter dem Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Wenn es Ihnen so geht, sind Sie sicherlich nicht in der glücklichen Lage, in ein bereits bestehendes Familienunternehmen hineingeboren zu sein, sodass der Weg vorgezeichnet ist und Sie sich nur an der Tradition orientieren und eines Tages den Chefposten besetzen können. Vielmehr beginnen Sie ganz von vorn und haben sehr viele Dinge zu bedenken, zu strukturieren und zu planen.

Wir zeigen Ihnen 4 wichtige Schritte, an denen Sie sich orientieren können. Bedenken Sie, dass Ihnen noch sehr viele weitere Schritte bevorstehen, aber irgendwo müssen Sie ja beginnen. Ach ja, und gönnen Sie sich Pausen. Trinken Sie einen Tee, spielen Sie auf https://slot-spiele.net/spielautomaten/, treiben Sie Sport, tun Sie sich etwas Gutes. Sie müssen mit Ihrer Energie gut haushalten!

Schritt 1: Analysieren, ob Konzept und Idee stimmen

Manchmal stimmen die eigene Wahrnehmung und die Wahrnehmung durch Dritte nicht gut genug überein. Wenn Sie einen Ansatzpunkt für Ihre Idee haben, sollten Sie den Markt analysieren, um sich einen Überblick über ähnliche Angebote zu verschaffen. Finden Sie heraus, ob Sie mit Ihrem Geschäft allein auf weiter Flur wären oder gegen eine große, bereits bestehende Konkurrenz antreten würden. Fragen Sie bei Menschen nach, denen Sie vertrauen. Notieren Sie Ideen, entwickeln Sie Ihre eigene Idee weiter und berücksichtigen Sie die Hinweise Ihrer Ratgeber. Zunächst sollten Sie alles aufschreiben, was Sie dabei herausfinden. Sortieren können Sie dann immer noch.

Schritt 2: Prioritäten setzen

Wahrscheinlich haben Sie nun eine Ideenliste, die um ein Vielfaches angewachsen ist. Nun heißt es: Sortieren und Struktur hineinbringen. Möchten Sie einen Shop betreiben oder eine Dienstleistung anbieten, brauchen Sie einen roten Faden. Entscheiden Sie, welches Ihr Hauptprodukt sein soll und mit welchen Verkaufsargumenten Sie es später am besten vermarkten können. Machen Sie lieber zunächst eine Sache richtig und intensiv, als hunderte nur halbherzig. Wenn dann alles prima läuft, können Sie das Geschäft immer noch ausbauen und Ihre Angebotspalette erweitern – orientieren Sie sich hierbei daran, was die Kunden mutmaßlich kaufen würden.

Schritt 3: Zielgruppenanalyse und erste Marketing-Ideen entwickeln

Wie soll Ihr Image aussehen, und bei welchen Menschen sehen Sie am ehesten die Chancen, mit Ihrem Produkt auf offene Ohren zu stoßen? Eine gute Zielgruppenanalyse ist unheimlich wichtig. An dieser richten Sie dann auch Ihre Marketing-Strategie aus. Wo finden Sie Ihre zukünftige Zielgruppe? Welche Art von Content wird von ihr vorzugsweise konsumiert? Eine Analyse entscheidet im Grunde genommen über alles Nachfolgende, vom Logo begonnen, über die Gestaltung Ihrer Webseite bis hin zur Sprache, die Sie verwenden und auf welchen Plattformen Sie am effektivsten Werbung platzieren. Unterschätzen Sie diese Faktoren nicht, denn Marketing ist und bleibt das Wichtigste, wenn Sie etwas verkaufen möchten.

Schritt 4: Business-Plan, Konzept und Webseite aufsetzen

Nun wird es auch schon bürokratisch. Ein Business-Plan muss her, ob nun nur für Sie selbst oder für die Bank, wenn Sie einen Kredit benötigen. Dafür muss Ihr Konzept stehen und Sie müssen auch schon das Finanzielle kalkulieren. Parallel dazu können Sie auch schon ein Markenlogo in Auftrag geben und sich darüber Gedanken machen, wie Sie eine Webseite gestalten oder gestalten lassen. Für die technischen Angelegenheiten finden Sie online viele kompetente Profis, die teils sehr preisgünstig arbeiten und Ihnen die Sache erleichtern. Auch ein Logo erstellen zu lassen ist nicht unbedingt teuer, wenn Sie einen Grafiker auswählen, der noch nicht viele Referenzen vorweisen kann und sich deshalb über Aufträge freut. Freelancer-Plattformen sind eine geeignete Adresse für fähige Helfer.

Print Friendly, PDF & Email
0
0
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x