Hand in Hand durch die Politik

Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen bei der Übergabe der Amtsgeschäfte / Abfotografiert aus der FAZ-Ausgabe vom 18. Juli 2019, Seite 3 Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen bei der Übergabe der Amtsgeschäfte / Abfotografiert aus der FAZ-Ausgabe vom 18. Juli 2019, Seite 3
 

Als Ursula von der Leyen die Amtsgeschäfte der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer übergibt, stehen sie plötzlich Hand in Hand da.

Was für ein Bild: Soldaten salutieren, und zwei Frauen nehmen sich an den Händen. Sie stehen nicht etwa abseits, nein, sie sind zentraler Teil des Festaktes. Die beiden suchen die Berührung, also menschliche Nähe.

Die Hand des anderen zu ergreifen, heißt: Du bist nicht allein. Es ist eine Geste der Verbundenheit, eine Demonstration der Zusammengehörigkeit. Jemandem die Hand reichen, kann Trost und Kraft spenden. Liebende reichen sich die Hände; es beruhigt Unfallopfer und Sterbende, wenn ihnen jemand die Hand hält.

Stille Geste

Auf dem Foto, das heute in fast allen Zeitungen zu sehen ist, halten sich nicht irgendwelche Frauen an der Hand, sondern die neue und die alte Verteidigungsministerin, also Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen. Sie tun dies vor den ausdruckslosen Gesichtern der Offiziere bei der feierlichen Übergabe der Amtsgeschäfte.

Schärfer könnte der Kontrast auf diesem Foto nicht sein: Dort die Soldaten, die lernen, ihre Gefühle zu beherrschen, damit sie in der Krisensituation geistesgegenwärtig handeln, sprich nicht von ihnen übermann werden; und hier die in diesem Augenblick offen ihre Gefühle zeigenden Ministerinnen mit Befehlsgewalt und Verantwortung für Leib und Leben der Soldaten.

"AKK" und Merkel / abfotografiert aus der BILD-Zeitung vom 18. Juli 2019, Seite 3

“AKK” und Merkel / abfotografiert aus der BILD-Zeitung vom 18. Juli 2019, Seite 3

Es gibt ein zweites Foto, das heute in der «Bild»-Zeitung zu sehen ist. Aufgenommen wurde es nach Kramp-Karrenbauers Wahl zur CDU-Vorsitzenden. Überglücklich ergriff sie damals unter dem Applaus der Parteitagsdelegierten spontan Angela Merkels Hand. «Hand in Hand», untertitelt die «Bild» denn auch diese stille Geste.

Männer klopfen sich gemeinhin auf die Schulter, schütteln sich die Hände oder umarmen sich kumpelhaft, wenn sie ihre Verbundenheit öffentlich zum Ausdruck bringen wollen. Allerdings gibt es auch hier – zumindest eine – Ausnahme.

Kohl und Mitterrand in Verdun / Screenshot FAZ.net

Kohl und Mitterrand

Als Helmut Kohl und Francois Mitterrand im September 1984 auf dem Friedhof von Douaumont mit seinem Gebeinhaus der Opfer des Ersten Weltkriegs gedachten, standen auch sie nämlich plötzlich Hand in Hand da. Der frühere Fernsehkorrespondent Ulrich Wickert, der damals dabei war, schrieb Jahre darauf in der FAZ:[1]

«Später fragte ich Francois Mitterrand, wer von beiden die symbolische Geste initiiert habe. Mitterrand antwortete, er habe plötzlich das Bedürfnis gespürt, aus seiner Vereinsamung herauszutreten und mit einer Geste Helmut Kohl zu erreichen. Da habe er seine Hand ausgestreckt, und Kohl habe sie ergriffen. Helmut Kohl hat mir dies später bestätigt. Der deutsche Kanzler war erleichtert über die Geste Mitterrands. Mitterrand, der seine Gefühle stets für sich bewahrte, blickte trotz seiner Gebärde weiter in sich hinein, während Helmut Kohl in diesem beklemmenden Augenblick erleichtert zu dem Franzosen hinüberschaut, dankbar für diesen scheinbar kleinen Ausdruck von Menschlichkeit.»

Unübersehbar emotional

Auf dem Foto vor den salutierenden Soldaten in Berlin lächeln sich Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen zu, während sie sich an den Händen halten. Vielleicht ist auch dieses Bild irgendwann einmal historisch wie das von Kohl und Mitterrand. Vielleicht. Es ist nur ein Bild, aber es zeigt, wie sehr sich der Alltag der deutschen Politik verändert hat. Sie ist unübersehbar emotionaler geworden.

 

[1] FAZ, «Warum reichten sie sich die Hände?»

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Günther Lachmann

Der Publizist Günther Lachmann befasst sich in seinen Beiträgen unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

27
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
13 Themen
14 Antworten
0 Followers
 
Kommentar mit den meisten Reaktionen
Beliebtester Kommentar zu diesem Thema
17 Kommentatoren
Eva MeierMartin1ArgonautikerBlindleistungsträgerFriedolin Letzte Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: “Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!”, und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer.
Mehr fällt mir zu dieser Politikerriege nicht ein.

Barbara
Gast
Barbara

Mir auch nicht…Die drei von der Tankstelle werden wir so schnell wohl nicht los.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

v.d. Lying war eigentlich nach dem Bilderberg Besuch gesetzt.

AKK ist wirklich eine Überraschung, obwohl Merkel sie bei den letzten Koalitionsverhandlungen bereits als Ministerin gegen die SPD durchsetzen wollte. Was bekanntlich misslang. Als Verteidigungsminister*In😃 macht sie sicher eine bessere Figur, sieht man sich ihre Mitstreiter mal genauer an😂😂😂
comment image

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

comment image%3F_nc_cat%3D106%26_nc_oc%3DAQm0VGmcW00red9YpImoEbUgIU3_616gXsIQf_5NNfL7ZI9urIpnWASTCcV2Q7IWwvOAZqlp1PPFnLVCxUcBICwc%26_nc_ht%3Dscontent-dus1-1.xx%26oh%3Da07c48931711675f56706618c8b738a9%26oe%3D5DAC5F66%3AEzK_tw7KLAm6CQGlzCEhVGIHuUs&cuid=5243899

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Sorry, lässt sich nur verlinken:

https://www.reddit.com/r/de/comments/ceprhe/verteidigungsminister/

Martin1
Gast
Martin1

AKK war aber zum diesjährigen Bilderberger-Treffen eingeladen! Warum wohl?
Sie ging aber nicht hin.

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Etwas hätte ich doch. Hier ist ein hervorragendes Interview mit Herrn Norbert von Handel.
Norbert von Handel
Zukunft Europas »Weiß sie, dass sie überhaupt nichts geschafft hat, nur alles zerstört hat?«
Interview Norbert von Handel – Teil 1
https://deutscherarbeitgeberverband.de/Artikel.html?PR_ID=810

dragaoNordestino
Gast

Es ist nur ein Bild, aber es zeigt, wie sehr sich der Alltag der deutschen Politik verändert hat. Sie ist unübersehbar emotionaler geworden.

Hmmm ja … vielleicht. Die soziale Dominanz-Theorie sagt dazu allerdings etwas anderes…..

Auf beiden Fotos hat AKK Ihre Hand oben…. versucht sich in sozialer Dominanz… sprich möchte den eigenen Selbstwert erhöhen auf Kosten des Anderen. …

Zumindest legen verschiedene Studien dies nahe

Nathan
Gast
Nathan

Bei soviel Liebe braucht man dann keine Waffen mehr.Sollen sich jetzt alle Soldaten auch an die Hand nehmen? Dann brauchen wir endlich keine Nato mehr. Auf Weiber schießt man nicht?

vier
Gast
vier

“Wem das Land gehört, der soll es auch regieren” John Kay (1745-1829)- einer der “Erfinder” der repräsentativen Demokratie, in welcher die Eigentümer verdeckt regieren… “Tiefer Staat bezeichnet lediglich eine Erscheinungsweise politischer Macht: der Macht im autoritären u. zunehmend totalitärem Spätkapitalismus. Diese bedient sich der Hülse der repräsentativen Demokratie nur noch, um die eigentlichen Zentren pol. Macht für die Öffentlichkeit unsichtbar zu machen. Mehr noch: Die Öffentlichkeit soll möglichst nicht einmal wissen, dass diese überhaupt existieren- ein Ziel, das mit bedingungsloser Unterstützung der Massenmedien in einem beunruhigenden Maße erreicht wurde. Politische Veränderungsbedürfnisse der Bevölkerung können sich dadurch nicht mehr auf die… Read more »

Aspasia
Gast
Aspasia

eine beängstigende Definition des “Tiefen Staates” durch Prof. R. Mausfeld. Das unsichtbare Zentrum der Macht bedient sich zudem der sozialistischen Planwirtschaft, des Islams und zudem der jungen Menschen zur Durchsetzung seiner Weltherrschaftsziele.
Eine grauenvolle Vision

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Aspsia Vielleicht bauen sich die Marionetten in Berlin deshalb einen Graben um ihren Arbeitsplatz. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/07/19/bundesregierung-plant-tiefen-sicherheitsgraben-um-den-reichstag/ Denn wenn eine kritische Masse bemerkt, dass die Volksvertreter überbezahlte Volkszertreter im Auftrag Dritter sind, könnte es im Reichstag sehr sehr ungemütlich werden. Hunger treibt an. Erinnert alles fatal an die Historie, weil bei Ausgrabungen in den ersten Schichten stets Gebäude gefunden wurden, die durch hohe Mauern, Gräben und Fallen gesichert waren. So war es z.B. im untergegangen Hethiterreich (ca.1250 v.Chr.), wo man bei Ausgrabungen im heutigen Süden Griechenlands in der ersten Schicht steinzeitliche Lehmhütten fand, in der zweiten Hochsicherheits-Paläste, in der dritten vorwiegend Einfamilienhäuser… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Die Schland GmbH Germany hat jetzt eine Kampf-Knarrenbauer*in.
Und ich dachte schon, es gäbe keine Steigerung mehr im Bereich Uniformen für Schwangere und so. Weit gefehlt. Jetzt geht die Party erst richtig los. Nehmt euch an den Händen Freunde und Prösterchen!

werner kkbrg
Gast
werner kkbrg

Kohl und Mitterrand reichten sich die Hände,in der Gewissheit, dass sie für gute Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland eine Brücke gebaut haben. Eine Brücke für eine erfolgreiche, gemeinsame, Zukunft beider Länder. Die drei Frauen, besonders Ursula und Annegret, reichen sich lachend ihre Hände, um sich gegenseitig Halt zu geben und berauschen sich an ihrer Macht. Das Bild oben, mit Annegret und Ursula, zeigt, sie vergessen dabei sogar ihre Umgebung. Sie vergessen dabei auch, in jedem Land hat das Militär immer die eigentliche Macht. Auch wenn Ursula die Bundeswehr etwas kaputt gespart hat. Im Bild sieht man im Hintergrund, wie das… Read more »

Eva Meier
Gast
Eva Meier

Werner, Die letzten Tage schrie ich meinen Mann Peter mehrmals an:”Gibt es keine Männer mehr in Deutschland!” Laßt doch die blöden Weiber nicht alles kaputt machen!
…… Keine Reaktion!

heinss
Gast

Eigentlich müßte man platzen.

Eigentlich. Ist ja nichts Neues und erscheint als Altes in neuem Licht, etwa dem der Chinesen (sinngem.):

“Unfähige Beamte sind besser als fähige, denn die vermurksen selbst ihre Fehler.”

“Wenn du am Fluß sitzt warte ein Weilchen, dann schwimmen deine Feinde vorbei (passiv, versteht sich).”

Man kann dem also einen positiven Aspekt abgewinnen: es wird sich alles nicht mehr so lange hinziehen.

Rosi
Gast
Rosi

Tri tra trullala…

Flinten-Uschi und Krampf-Kante…händchenhaltend und dämlich grinsend vor salutierenden Offizieren. Hinzu kommt eine MK-Ultra-gesteuerte, eiskalte Deutschland-Vernichtungs-Maschine, auch Zitter-Aal genannt. Da kann man sich nur noch fremdschämen.
Die ganze Welt lacht über Deutschland, kein Wunder.

heinss
Gast

Ich möchte bezweifeln daß das, was hier oberflächlich erscheint das ist, was dem zugrunde liegt. Zwar ist das Parlament ein verkommener Verein, dessen Aufgabe nur mehr darin liegt so zu tun, als ob es sich um eine Demokratie handele – tatsächlich sieht es ja so aus, daß alles, was aus Brüssel kommt nur abgenickt wird. Das von Trump ausgehende Beben wird aber nun auch von den hiesigen Kreisen bemerkt – und damit besteht die Gefahr der Gefährdung der bisherigen Pläne, die man vorher meinte schon auf trockenen Tüchern zumindest liegen zu haben. Ein Wechsel der Ikone nach Brüssel wäre zwar… Read more »

heinss
Gast

Dacht ich mir’s doch.

https://deutsch.rt.com/europa/90368-von-leyen-fur-migrationsreform-habe/

Wayne Podolski
Gast

Drei Damen vom Grill ? Nö, ich seh’ da nur drei Kerle mit Lippenstift. Und wo wir gerade beim Thema sind, hat MrE auch noch was dazu beizutragen .

Friedolin
Gast
Friedolin

Hallo Wayne Podolski, vielen Dank für dieses Gruselvideo,obwohl Dank und Grusel reimt sich nicht so richtig. Bin sprachlos, dachte nicht, dass es schon so sehr abgefahren zugeht. Bevor mir schlecht wird hier dieses Gedicht von Nanak. Wir leben wirklich im dunklen Zeitalter, das scheinbar unaufhaltsam seinem Höhepunkt zusteuert. Sagt Nanak, die Welt ist ein Wagen Und sie hat einen Wagenlenker. Sie ändert sich, Zeitalter nach Zeitalter. Die Schüler des lebenden Meisters verstehen es am besten. Das Satyayug war das Alter der Zufriedenheit, Es hatte Recht und Sitte als seinen Wagenlenker. Das Tretayug war das Zeitalter der Mäßigung, Es hatte Tapferkeit… Read more »

Wayne Podolski
Gast

Unappetietliches Thema, was aber meiner Meinung endlich nach vorne gebracht werden muss. Bei der ARD rennt ein Pfeifenheini namens Hajo Seppelt rum, der eine Hexenjagd auf vermeintliche Dopingsünder betreibt, aber wenn Männer gegen Frauen antreten, wie es mittlerweile im Tennis oder der Leichtathletik normal ist, besser den Mantel des Schweigens drüber legen. In der Politik scheint man ohne Geschlechtsumwandlung keine Chance mehr zu haben in höhere Positionen zu gelangen. Überall in den alternativen Medien fragt man sich, wie U. v.d.Leyen nach all ihren Flops ins höchste EU-Amt bestimmt werden konnte und ich sage “Weil sie eine Transe ist, ihr Nasen,habt… Read more »

Wayne Podolski
Gast

Martin1
Gast
Martin1

Wie erklären Sie die 7 Kinder von Flinten-Uschi wenn sie eine Transe sein soll?

Blindleistungsträger
Gast
Blindleistungsträger

ZITAT: “Liebende reichen sich die Hände; es beruhigt Unfallopfer und Sterbende, wenn ihnen jemand die Hand hält.”

Unfallopfer und Sterbende, das passt hier ganz gut. Von der Leyen ist gerade mit der Bundeswehr verunfallt und AKK steht politisch bereits mit einem Bein im Grab. Von der Leyen wird sie nicht vor dem Tod bewahren, Händchenhalten hin oder her.

Argonautiker
Gast
Argonautiker

“Her mit den kleinen Politikerinnen”, könnte der Titel des Bildes heißen, wenn denn der Kameramann nicht gepatzt hätte, und vergessen hätte, den David Hamilton Weichzeichner vor die Linse zu schrauben. Zwei Unbeschwertheit vortäuschende Nymphen, die sich Hand in Hand verheißungsvoll anschauen, mit hunderten von stramm stehender Männer im Hintergrund. Au Weia! Ich schlage FSK 80+ vor. Interessant sind auch die Gesichtsausdrücke der Männer im Hintergrund. Was mag wohl in deren Köpfe gerade vor gehen? Wo ist ihre Unbeschwertheit, ihre Freude, geblieben? Oder fragt sich der ein oder Andere vielleicht gar, ob er bei der Berufswahl nicht doch besser hätte aufpassen… Read more »

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Wie groß muss doch die Angst der Herrschenden vor ihren Untaten sein wenn sie sich jetzt im Reichstag verbarrikadieren? Müssen wir dann jetzt immer ein Stück Brot über den Stacheldraht werfen, dass sie uns nicht noch verhungern?