Weltwirtschaft rutscht in Rezession

Hafenterminal / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/schifffahrt-hafenwirtschaft-3566817/ Hafenterminal / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/schifffahrt-hafenwirtschaft-3566817/
 

Kehrtwende: An den Börsen hat die Baisse längst begonnen. Der Frühindikator der US-Wirtschaft fällt ins Negative mit wachsenden Risiken am US-Immobilienmarkt.

Während bei den Edelmetallen alles auf steigende Kurse hindeutet, stehen die Zeichen an den Aktienmärkten auf Baisse. Beim DAX, der von seinem Hoch bereits 19% gefallen ist, hat die Baisse längst begonnen. Doch das ist erst der Anfang. Denn die US-Märkte hinken zwar etwas hinterher, geben inzwischen aber ebenfalls klare Baisse-Signale.

Niemand sollte sich von anderslautenden Berichten einlullen lassen. Aufgrund der extremen Überbewertung der US-Märkte ist das Abwärtspotenzial dieses Mal außergewöhnlich groß. Anleger sollten sich also auf starke Kursrückgänge einstellen – auch und gerade bei den Börsenlieblingen dieses Zyklus, den Technologieriesen. Ich erwarte aufgrund der Überbewertung mindestens eine Drittelung des S&P 500.

Rezession der Weltwirtschaft

Gerade in diesem Sektor hat in den vergangenen Wochen eine vielsagende Verschlechterung stattgefunden. Sie erinnert auf fatale Weise an das Platzen der Technologieblase im Jahr 2000. Damals fiel der DAX um 73% und der NASDAQ 100 Index sogar um 83%!

Aktienbaissen dauern gewöhnlich rund zwei Jahre und werden oft von Rezessionen und Krisen begleitet. Aktuell ist der Frühindikator der US-Wirtschaft in den negativen Bereich gefallen. Das ist zwar noch kein klares Rezessionssignal, aber es fehlt nicht mehr viel.

Gefahrensignale vom Immobilienmarkt

Starke Warnungen kommen bereits vom US-Immobilienmarkt. Dieselben Kennzahlen, die 2007 eine Immobilienbaisse angekündigt haben, geben auch jetzt wieder klare Baissesignale.

Die deutsche und die japanische Wirtschaft sind im dritten Quartal 2018 bereits geschrumpft, und der Wirtschaftsmotor Chinas stottert ebenfalls. Es sieht zunehmend nach einer Rezession der Weltwirtschaft aus. Es kommt also jetzt darauf an, sich richtig auf den Börsenwinter vorzubereiten.  

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Chefredakteur des Börsenbriefs „Krisensicher Investieren“. Zusammen mit Roland Leuschel schrieb er die Bücher „Das Greenspan-Dossier“, „Die Inflationsfalle“, „Bitcoin & Co. - Finte“ oder „Neugestaltung des Geldsystems?“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

20
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
9 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
firenzasswaltomaxKarl Bernhard MöllmannwaltomaxWayne Podolski Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
fofo
Gast
fofo

Was soll man dazu sagen ? “Guten Rutsch”, “Prost Neujahr”. Der Champagner wird auch jedes Jahr schlechter. Ist doch auch logisch wenn Millionen von Chinesen jetzt auch ganz scharf auf Champagner sind, so gross ist die Champagne doch gar nicht. Ich lass mir aber von solchen Kleinigkeiten die gute Laune nicht verderben.

firenzass
Gast
firenzass

Champagner? Der Bloedmichel
darf von Glueck reden, wenn man ihm in Zukunft nicht auch noch das Mineralwasser verbietet. Leitungswasser tut’s schliesslich auch .
Persoenlich kann ich uebrigens weder dem Champagner, noch dem Prosecco, vino frizzante, vino mosso irgendetwas abgewinnen. Vom oberdeutschen Knallwasser mal garnicht zu reden.
Wuerde hier einem trockenen Weissen allemal den Vorzug geben.

fofo
Gast
fofo

Champagner ist finito. Aber nach einem guten Weissen muss man mittlerweile auch lange suchen. Es soll am Boden liegen sagt mein Bauer.

firenzass
Gast
firenzass

Wo sitzt ihr Bauer, reden Sie von Deutschland.
Deutschland hat mit Schaumweinen nix zutun, ansonsten sehr gute Weissweine, Riesling eben.
Guter Weisswein war schon immer knapp, das ist in Italien nicht anders.
Probieren Sie mal die Maremma aus. Sie werden angenehm ueberrascht sein.

fofo
Gast
fofo

Oltrepo Pavese und Breganze

dragaoNordestino
Gast

Es kommt also jetzt darauf an, sich richtig auf den Börsenwinter vorzubereiten.

Wow…. und dabei hilft Ihnen natürlich gerne: KRISENSICHER INVESTIEREN…. nette Schleichwerbung…

Zitrone
Gast
Zitrone

“Große Teile der s.g. „Wahrheitsbewegung“ sind aber nur dazu aufgestellt,
den ohnehin beinahe wegerzogenen deutschen Geist, der immer schon
außerhalb des Rahmens dachte, wieder in diesen Rahmen hinein zu zwingen,
indem man tagein tagaus die Lösung des Problems innerhalb des Problems mit
Akteuren, die das Problem erst erzeugen, als Lösung anbietet und den nach
Erkenntnis strebenden ständig auf das Tagesgeschäft der Problemvertreter
fokussiert.“ – Wahre Worte –

Zitrone
Gast
Zitrone

Hier denkt noch einer außerhalb des üblichen Rahmens/Gedanken-
gefängnisses.

“Der Kampf um Mittelerde (Mitteleuropa) braucht statt Dualität
ein trinitäres Denken” –

firenzass
Gast
firenzass

….haeh?….you mad?…

Wayne Podolski
Gast

Für alle von schlechten Börsennachrichten Heimgesuchten ein Musikstück, was der Seele gut tut …

waltomax
Gast
waltomax

Nicht mal auf den Tod ist Verlass! Jeder Bestatter freut sich, wenn möglichst viele Leute in kurzer Zeit verrecken. Dann wächst sein Geschäft. Die Konjunktur brummt. Leider bezahlt er einen Boom beim Sterben mit statistischen Gegenbenheiten, nach denen anschließend aber durchschnittlich weniger Leute abkratzen. Oder es sind fast alle Leute irgendwo draufgegangen. Und die kann er ja jeweils nur einmal beerdigen. Dann herrscht Flaute. Eine Weisheit aus dem Hause Binsen! Gestorben wird also immer, aber niemals auf gleichem Niveau. Am besten, es verrecken etwa genauso viele Leute, wie geboren werden, dann pendelt sich das Bestattergeschäft auf einem gewissen Niveau ein.… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ waltomax: . “Wie oft sollen wir jetzt in den Scheiß-Wirtschaftsnachrichten noch Geschichten vom ganz normalen Boom und Bust hören und uns darüber bewundern, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen?” . Antwort: . Genau so lange – wie es dauert – bis der Groschen fällt! . “Boom & Bust” ist eben NICHT “ganz normal” – wie SIE einfach so, und OHNE Beweise frech behaupten – und fast alle GEHIRN-gewaschenen Menschen seit Urzeiten GLAUBEN! . “Boom & Bust”, oder auch “himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt”, sind für den echten PROFI untrügliche Anzeichen dafür – daß… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Na, ein großer dialektischer Denker sind Sie ja wohl nicht.
Ihr mittelalterliches Weltbild gründet auf dem Psychopathen als Sündenbuckel, der dem rein Guten im Wege steht. Teufel versus lieber Gott. Mit der Verdrängung der negativen Seiten haben wir mindestens seit Freud abgeschlossen. Sich selber zu den Aufgeklärten und Guten zu zählen, jedoch mit dem Finger anklagend auf andere zu zeigen, schmeichelt vielleicht dem Ego, bringt einen aber nicht weiter.

Kommen Sie mir bitte nicht mehr mit diesem Primitivdenken. Und als Oberlehrer schon gar nicht.

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . Sie haben vollkommen Recht waltomax – noch nicht einmal Ihr Wort “dialektischer” Denker verstehe ich – liegt das vielleicht an meinem norddeutschen Dialekt . . . ? . Von der übrigen Aussage her zu urteilen, klingt Ihr Kommentar ja eher wie: “Leck’ mich am Arsch” – DAS hätte ich aus Ihrem Munde auch sofort verstanden – aber seit wann leckt man an einem Dia . . . ? . Oder verwechseln Sie Dia-lecken mit Dia-Lyse – oder haben Sie endlich das Studium der Dia-netik begonnen – DAS kommt von “DIA-NOUS”, DIA von “durch” & “NOUS” steht für… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

Wer bis dato seine Schaeflein noch nicht ins Trockene gebracht hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
Wer beizeiten vorgesorgt hat, der darf sich jetzt entspannt zuruecklehnen, das Popcorn bereithalten und aus der Ferne zusehen,
wie sich das kleine Experiment anlaesst, dass man Doofland und den Doofen auferlegt hat.
Das wird noch richtig spannend.

firenzass
Gast
firenzass

E’ morto Bernardo Bertolucci.
Zum Tode von Bertolucci gestern in der italienischen Glotze eine Doku vom Set zu “Novecento” mit R. De Niro.
Bertolucci, mit Stirnband und offensichtlich high antwortet auf die Frage eines Journalisten nach der
Botschaft dieses letzten Filmes in der Mache.
Erklaert Bertolucci, “mi auguro una fine stalinisticamente ottimista”.
In diesem Sinne moechte auch ich Deutschland noch nicht verloren geben.
Bin fuer Doofland weiterhin verhalten optimistisch, stalinisticamente…..ovviamente!

firenzass
Gast
firenzass

@ Anicea
Hm, immer wenn ich hier eingreife kommt das Gespraech spontan zum Erliegen und erholt sich dann auch nicht mehr.
How come?

fofo
Gast
fofo

“How come?”

Schockiert sprachlos ob der Realitaet. Jammern lieber auf einem anderen thread weiter, irgend so ein Jurist.

firenzass
Gast
firenzass

….anderer thread?
Kratzt doch nicht etwa an der Fassade?

firenzass
Gast
firenzass

Da wir nicht in der Lage sind, aus uns selbt heraus ein Thema zu entwickeln und weiterzufuehren, da wir voellig leer
sind, weil wir genau deswegen auch als reguläre Hohlköpfe oder noch eher als
Blödmichel, Doofmichel oderDummMichel gescholten werden und uns diese Bezeichnung auch redlich verdient haben….
bitten wir freundlichst um neuen Input von Seiten der Redaktion.
Wir haben fertig, Flasche leer…
bitte zeitnah den Nürnberer Trichter
ansetzen. Im voraus dankend
Die mutlose Angstfrau, die ängstliche
Hausfrau und ihre Anicea!