Heiko Maas und die Brandstifter
Heiko Maas und die Brandstifter

Heiko Maas und die Brandstifter

Justizminister Heiko Maas © GEOLITICO Justizminister Heiko Maas © GEOLITICO
Die Deutschen denunzieren wieder. Heiko Maas‘ „Kampftruppe Hate Speech“ spitzelt in allen gesellschaftlichen Bereichen, im Beruf, in der Schule, im Privaten.

Die Denunziation ist wieder da. Das Beschuldigen einer Person für den eigenen Vorteil, ob finanziell oder politisch motiviert. Die hässliche Fratze der eifrigen Verleumdung zeigt sich erneut, weil sie nichts aus der deutschen Vergangenheit lernen will. Es ist die Selbstüberhöhung auf Kosten anderer, die sich ungeniert aus ihrer dunklen Höhle schleicht und auf üppige Steuergelder oder Beachtung zielt. Zum Zwecke der Bereicherung und damit bedingt durch Egomanie und Gefallsucht. Aus reiner Arglist.

Nichts ist so niederträchtig wie das Handeln jener Akteure, die ihre Mitmenschen aus purem Machtwillen, niederen Trieben, finanziellen Interessen öffentlich anprangern, anklagen und herabsetzen, kaum etwas ist so perfide wie die Boshaftigkeit der Ehrlosen.

Mielke hätte seine Freude daran

Der Volkssport derer, die nicht Volk sein wollen, erstreckt sich über den gesamten gesellschaftlichen Bereich, über das berufliche Leben, die Schule bis hin zur Privatsphäre. Mielke hätte seine Freude daran. Nicht nur, weil Bundesregierung und Landtagsparlamente dabei auf bereits geübte Denunzianten setzen.

Oder warum arbeitet das Bundesjustizministerium unter Heiko Maas (SPD) mit der ehemaligen Stasi-Informantin Anetta Kahane zusammen? Trotz Kahanes Vergangenheit oder gerade deswegen?

Fakt ist jedenfalls, dass Maas eng mit der Amadeu-Antonio-Stiftung kooperiert, deren Vorsitzende Kahane ist. Eine „Taskforce“ wurde vom Minister einberufen, die „Hassbotschaften“ ausfindig machen soll. Zwar regelt das Grundgesetz, was widrig ist oder nicht, das hält die Internetspitzel aber nicht von ihrer eigenen Art und Weise des Zensierens ab, da bleiben linksextremistische Botschaften schon mal stehen.

Tatsache ist auch, dass Kahane als IM „Victoria“ jahrelang ihr Umfeld bespitzelte, Freunde, Verwandte und Kollegen aushorchte und die Informationen an das Ministerium für Staatssicherheit trug. Was erst 2002 öffentlich gemacht wurde, als Kahane einen hohen Posten in Berlin erhalten sollte.

Ein bisschen Empörung aus der Altpolitik[1] kommt inzwischen, jedoch zu spät und nicht glaubwürdig genug, schließlich besteht die Maas-Kahane-Verbindung nicht erst seit gestern. Kritisch berichten nun auch einige Medien[2], nachdem Internetnutzer diese neulinke Melange schon über Monate ansprachen. Kahane selbst hat wohl als Reaktion darauf ein Gutachten[3] über ihre ach so heroische (sprich üppig bezahlte) Arbeit in der Stiftung in Auftrag gegeben, dessen Verfasser nicht einmal vor Verleumdung der DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld zurückschreckt.

Kampftruppe „Hate Speech“

Lengsfeld ist nämlich eine der bekannten Kritikerinnen der Maas-Kahane-Zusammenarbeit und mahnt zu Recht die Parallelen zwischen der Stasi und der Kampftruppe „Hate Speech“ an. Sie hat es immerhin leidvoll erfahren müssen. Schändlich ist also noch eine Untertreibung für das Einsetzen einer Anetta Kahane als Zensurinstanz, denn Maas hat mit dieser Personalie ausgerechnet eine ehemalige Spitzelin als inquisitorische Zuträgerin angestellt. Das alles mit Millionen Steuergeldern finanziert.

Der Name des Systems ist ein neuer, die Berufsverleumder sind mitunter die alten. Die Opfer dieser Denunzianten werden dadurch erneut verhöhnt. Vom Justizminister höchstpersönlich. Und auch von Bodo Ramelow, der die Stiftung unter Kahane als Betreiberin einer „Dokumentationsstelle“ in Thüringen engagiert hat, für jährlich über 200.000 € aus dem Landeshaushalt.

Dann wäre da noch der Fall Andrej Holm (Die Linke), Stasi-Offiziersschüler[4], der nach dem Willen des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Müller (SPD), Staatssekretär wurde. Holm stand zudem unter Terrorismusverdacht. Für Müller und die Berliner Rot-Rot-Grünen offenbar kein Hindernis dafür, den Stasi-Zögling mit einem gut dotierten Posten zu beschenken. SED-Opferverbände sind berechtigterweise entsetzt.

Neben den Altkadern der Denunziation gibt es Nachwuchsverleumder, die sich in gottgleicher Manier zu moralisch Höherem aufschwingen und gleichzeitig nichts anderes als üble Nachrede und primitive Hetze betreiben. So agitiert ein angeblicher Werbeprofi auf seiner Internetseite mit dem Namen eines Gulagfreundes gegen ihm missliebige Personen eines Journalistenportals, indem er dort werbende Firmen zum Boykott aufruft[5]. Das Hetzen als neue Freizeitbeschäftigung überschätzter Hipster.

Fanatische Hobbyhetzer

Zu den Genannten kommen etliche Hobbyhetzer, die als fanatische Verleumder mediale Beachtung erlangen wollen und das Fortbestehen der Denunzianten in Deutschland sichern, während sie sich als antideutsch vermarkten. Das entbehrt nicht einer gewissen Ironie, ist aber unfassbar infam.

Leider ist festzuhalten: Nicht nur zur Zeit des Nationalsozialismus wurden Menschen verleumdet, verraten und geächtet, nicht nur in der DDR wurden Menschen drangsaliert und von Stasi-Mitarbeitern schikaniert, auch im Deutschland des Jahres 2016 machen sich wieder Denunzianten und Verleumder breit in der Hoffnung, sich finanziell oder gesellschaftlich besserzustellen.

Sie sind in keiner Weise das, was sie vorgeben zu sein und handeln nicht aus den Motiven, die sie anführen. Sie heucheln und verleumden aus niederen Beweggründen und rücksichtslos gegenüber den von ihnen beschuldigten Menschen. Sie sind in Wirklichkeit die Brandstifter, vor denen sie publikumswirksam warnen. Die Wahrheit ist doch die: Diese Mitläufer, Systemopportunisten, Spitzeltäter, Steuergeldgierige und Berufsdenunzianten sind intellektuell gesehen skrupellose Kleingeister und menschlich wie moralisch betrachtet schlicht armselig.

 

Anmerkungen

[1] http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/csu-politiker-kritisieren-kooperation-mit-kahane-stiftung/

[2] http://www.focus.de/politik/experten/anetta-kahane-ex-stasi-im-soll-fuer-regierung-hassreden-im-internet-bekaempfen_id_6283346.html

[3] http://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/kahane-die-kernschmelze/

[4] http://www.welt.de/politik/deutschland/article160160872/Stasi-Offiziersschueler-soll-Staatssekretaer-werden.html

[5] http://www.achgut.com/artikel/der_schmutzige_erfolg_der_denunzianten

32 Kommentare zu Heiko Maas und die Brandstifter

  1. Zitat:
    „Die hässliche Fratze der eifrigen Verleumdung zeigt sich erneut, weil sie nichts aus der deutschen Vergangenheit lernen will.“

    Um Vergleiche zur Vergangenheit geht es aber bei der derzeitigen Inszenierung nicht.

    Der große Plan die BRD in der EU als Bundesstaat aufgehen zu lassen, steht nach wie vor auf der Agenda. Aus der Vogelperspektive betrachtet sind wir im Endstadium:

    1) Destabilisierung des Landes durch die unkontrollierte Zuwanderung
    inkompatibler Massen, in denen sich tausende IS Kämpfer verbergen
    konnten.

    2) Angst und Hass schüren mit geschickt geplanten Anschlägen unter Nutzung
    von Narrativen, die der Bevölkerung einimpft, wo der Feind zu suchen sei

    3) Gesetzesänderungen zur durchgängigen Kontrolle der Bevölkerung unter dem
    Vorwand die Sicherheit, die erst durch die Politik in Gefahr geriet,
    wiederherzustellen.

    4) weitere Gesetzesänderungen zur Gleichschaltung von Meinungen, wie es
    die NSDAP 1933 in einem Reichstagsgesetz festlegte (hier fake.news).

    Wie geht es weiter?

    5) Hohe Strafen für die Verbreitung „postfaktischer“ Zusammenhänge, um die
    Angst und den Hass zu steigern. Zerstörung alternativer Medien oder
    zumindest signifikante Reduzierung, um Part 6 zu starten.

    6) Die EU übernimmt staatstragende Elemente wie Einsatz von Militär im
    Inneren und Überwachung der Bevölkerung. Die Bürger erhalten das Angebot
    das Grundgesetz zu ändern, um eine Verfassung zu installieren. Wieder
    werden Narrative verwendet, um zu verschleiern, dass in Wahrheit die
    Ewigkeitsartikel des GG, in einem folgenden Schritt ohne Beteiligung des
    Publikums, entfernt werden sollen, damit der Weg frei ist die BRD
    aufzulösen und im Chaos ein Reset des Euros durchzuführen.

    So in etwa dürfte es kommen. Nicht von ungefähr hat man in der Politik die dümmsten und korruptesten Personen installiert, die die BRD je gesehen hat. Da sind die paar Dutzend ehemaligen Stasispitzel nur ein kleiner Baustein.
    Schaut Euch einen Gabriel einmal genauer an. Er hält es wie Soros für völlig normal, dass er als niedersächsischer Politiker im Aufsichtsrat von VW auch gleich mal mit einer eigens dafür gegründeten Firma Beraterhonorare abkassiert. Hätte ich es nicht gemacht, hätte es ein anderer getan.

    Die Politik ist (lanciert) maximal verrottet, wie es der Artikel aufzeigt. Es ist aber nur ein Baustein, für ein größeres Ziel, dass die Politiker auch nicht kennen. Sie handeln einfach selbstsüchtig und/oder ideologisch verseucht.

    Mit dem aktuellen Weihnachtsmarkt-Anschlag sind wir kurz vor Phase 4, in der durchaus ein Ausnahmezustand, analog der Franzosen, ausgerufen werden könnte. Die Wut auf die Politiker ist ebenfalls Teil des Plans zur Demontage der Staaten, denn wer sich auf Wut und Hass konzentriert, denkt nicht mehr klar.

    Im übrigen müssen sie auf Gedeih und Verderb versuchen den Staat BRD untergehen zu lassen, weil zuviele zuviel Dreck am Stecken haben.

    • Petrus Silesius // 29. Dezember 2016 um 21:35 // Antworten

      In Kürze nur eine interessierte Nachfrage, bezüglich einer neulich veröffentlichten (DWN und Epochtimes – http://www.epochtimes.de/politik/welt/weik-und-friedrich-2017-make-it-or-break-it-der-wandel-ist-nicht-mehr-aufzuhalten-a2010417.html) Analyse von Weik & Friedrich. Nach einer aufmerksamen Lektüre dieser Analyse, in der eigentlich alles ziemlich klar gewesen war, begreife ich nicht wirklich, wie die Auffassung der Autoren zu begründen ist, dass 2017 rot-rot-grün höchstwahrscheinlich die Bundesregierung stellen könnte. Alles spricht doch dagegen. Derzeit am meisten die Umfragen, manipulier hin oder her. Diese sagen für eine solche Konstellation ca. 40 % voraus. Wahrscheinlicher ist doch, dass sich die SPD weiter marginalisiert, die CDU durch die Verblendung der Wähler oder besser noch: die Gleichgültigkeit deutlich Wahlsieger sein wird. Und eine schwache SPD mit einer aus heutiger Sicht noch stärkeren CDU wieder zusammengehen wird. Im Übrigen ist es doch völlig gleichgültig, wer von diesen Parteien die Regierung stellt. Das von der Analyse vorhergesagte Ende der westlichen Demokratie kommt so oder so.
      Und woher nehmen die Wissenschaftler, die hier eine Prognose abgeben, die Auffassung, dass auch in Deutschland das Volk genug hat. Meines Erachtens hat es offensichtlich nicht. Die Zustimmung zur CDU und zur Bundesregierung geht tief auch in rechte Kreise hinein. Der Grund: um Himmels willen keine Abstriche an unserer Lebensform von Konsum, Party und Freizeit.
      Ich sehe zwar das Ende der Merkelregierung zusammenfallen mit dem Ende der Demokratie in einigen Jahren, aber nicht schon jetzt.
      Danke für Ihre Beiträge sie bereichern mich.

      VG
      Petrus Silesius

    • Petrus Silesius // 30. Dezember 2016 um 15:47 // Antworten

      @ Hubi Stendahl
      Werter Hubi Stendahl, ich habe meine Hoffnung noch nicht aufgegeben und hoffe tatsächlich immer noch, zumindest auf eine kurze Antwort ihrerseits. Wäre es möglich, dass Sie meine Frage schlicht übersahen? Ich wäre Ihnen in der Tat dankbar, wenn es Ihnen möglich wäre diese kurz zu beantworten.

      Es würde mich in der Tat sehr interessieren, wie Sie darüber denken, was glauben Sie, welche Fakten könnten Weik & Friedrich dazu bewegt verleitet haben, eine derartige Prognose in Bezug auf die bevorstehende Bundestagswahl abzugeben? Könnte es sein, dass diese Prognose schlicht auf der Annahme basiert, natürlich abgesehen von der verheerenden Flüchtlingspolitik, deren Verantwortung primär an die Merkelsche CDU adressiert wird, dass die noch bevorstehenden diversen finanziellen Repressionen seitens der Bürger mit der CDU assoziiert werden?

      Für eine Antwort vielen Dank im Voraus

      Mit besten Grüßen
      Petrus Silesius

  2. Die oben genannten „Unpersonen“ sind Teile des Neuen Systems.
    Bekannt ist die historisch motivierte „Umerziehung“, nun kommt die
    „Gesinnungs“-Umerziehung. Und da werden die Stellschrauben für die „Unwilligen“ enger gesetzt, damit es weh tut.
    Diese Gesinnungsumerziehung ist ein diktatorisches Mittel, was von den „Gutmenschen“ auch noch mit erhobenem Haupte befürwortet wird, mit Haß in der Brust. Und so wird zugelassen, daß daraus eine sich davon nährende kriminelle Berufsmaffia werden konnte.
    Aber ehrlich: Haben nicht viele der heute unterdrückten Betroffenen nicht früher befürwortet, daß jedwege Unterdrückungsmethoden gegen NPD, Republikaner, eben andersdenkende Systemkritiker, durchgeführt wurden? Und die heute erst aufwachen, wenn es auch z.B. gegen die AfD oder Pegida geht? Daß es um Gedanken- und Meinungsfreiheit geht? Um ein Grundrecht geht?
    Solange nur vorgetäuschte Alternativlosigkeit und Schwarz/Weiß als unerbittliche und unversöhnliche Gegenbilder bewußt polarisierend aufgestellt werden mit dem Ziel der Vernichtung, kommen wir nicht in geregelte normale Bahnen zurück.

    • @nathan

      Es braucht aber immer zwei für die Gehrinwäsche, einen der das Unterdrückungsangebot macht/ oder vertritt und einen anderen, der es annimmt, irgendwie akzeptiert.

      Wird das Angebot konsequent zurückgewiesen, hat es keine Chancen sein Ziel, unsere Unmündigkeit und vollendete Unterdrückung, zu erreichen. Ansonsten wären wir alle ja fatalerweise schon im Sack der Mächtigen, was nicht stimmt. –

      Sie, die Politikvasallen, haben nur solange die Ressourcen uns verücktmachen zu können, wie wir ihnen das gestatten. Dabei ist die Frage nach der Macht erheblich. Auch wenn die Zurückweisung nicht die Macht insgesamt über Nacht auslöscht, überwindet, ihre Spitze wird gebrochen durch echten Widerstand und das ist das Wesentliche, was auseinander gehalten werden muß.

      Im Widerstand kann nicht alles auf einmal erreicht werden, dass wäre strategisch unklug, aber die Spitzen brechen, jedesmal etwas mehr, das ist ein lohnenswertes, weil erreichbares Ziel.

      Subversive Verweigerung hat historisch immer noch alles Ideologische, jede Diktatur überwunden, allerdings mit Schmerzen inklusive, das sollten wir ‚Medienverwöhnten/-verdrehten‘ nicht vergessen, von unseren Couchen aus.

  3. @Nadine Hoffmann u. Hubi

    Sie haben recht, ohne die breite Bereitschaft in der Bevölkerung, in vorauseilendem Gehorsam die Schere im Kopf (fixe und bequeme! Vorstellungen) schnippen zu lassen und sich selber moralisch zu entlasten, weil es ja zu bekämpfende ideologische Abweichler überall um einen herum gibt (in stereotypen, wiederum fixen, Formaten), gibt dann dem, oft sinnverarmten Leben einen gefährlichen Ersatzsinn.

    Gefährlich, weil ideologisierte Menschen auch zu gruppensuizidalen Lösungen bereit sind (Kriege zu beginnen, sich selbst und seine Nächsten völlig misszuverstehen usw…).

    Aus Angst und Hass wird dann unterlassene Hilfestellung, passive und schließlich aktive Gewaltanwendung. Die Eskalationsspirale ist ja bekannt.

    Auf dieser Angst-Hass-Klaviatur wird von den nihilistischen Politdarstellern fleißig weitergespielt.

    Natürlich soll jetzt die nächste Auflösungsstufe der Nationen in das EU-Gebilde hinein erreicht werden, wie Hubi schreibt, aber dazu fehlt es dem ‚Monster‘ an Akzeptanz, Erfolg,… eigentlich an fast allem.

    • @conrath

      „Natürlich soll jetzt die nächste Auflösungsstufe der Nationen in das EU-Gebilde hinein erreicht werden, wie Hubi schreibt, aber dazu fehlt es dem ‚Monster‘ an Akzeptanz, Erfolg,… eigentlich an fast allem.“

      Diese Akzeptanz fehlte Adolf 1933 im Prinzip auch. Er hatte weitaus weniger Befürworter, als es die Einheitspartei derzeit hat.

      Es geht um die Schnittstelle, an der alle rufen: O.K. EU oder was auch immer, Hauptsache diese Tortur hört auf. Deshalb auch das schrittweise anziehen des Angst- und Hasspegels.

      Hier sind Psychopathen am Werk. Selbst als Laie kann man dies erkennen. Schauen Sie sich die Rede von Merkel an. Ohne jede Empathie seiert sie den von den Neocons und Juristen, wahrscheinlich schon vor einer Woche verfassten Text herunter. Nicht ein Wort, dass sie nicht wie fremdgesteuert abliest. Oder glaubt hier irgendwer an einen zufälligen Anschlag? Ein mit Eisen voll beladener riesiger LKW als Waffe, dessen Tour ja jemand gekannt haben muss. So einen LKW stiehlt man nicht mal so en passant. So was muss man planen. Und der Depp spaziert danach ein paar hundert Meter entfernt in einem Stadtgarten herum und lässt sich dort einfangen?

      Gehts noch?

      Die wollen den Ausnahmezustand, dass GG platt machen und scheren sich einen Dreck um Akzeptanz. Die Migranten sind dabei die Waffe gegen die eigene Bevölkerung. Beobachten wir Frankreich, die ja ein paar Monate Vorsprung haben, weil deren Wahl ja auch ein paar Monate früher stattfindet. Schauen Sie sich mit ihrer Menschenerfahrung diesen Hollande einmal näher an. Würden Sie ihn für eine mittelmäßige Tätigkeit in ihrem Unternehmen anstellen? Sicher nicht. Die Blödheit strahlt aus jedem Gesichtszug, was für solche Gestalten wie Steinmeier, Gabriel, Merkel, Roth, Kipping u.s.w. selbstverständlich ebenso gilt.

      Das ist so ziemlich die niedrigste Stufe menschlicher Entwicklung, die schrittweise über Jahrzehnte mit diesem vorläufigen Höhepunkt in die Parlamente gehievt wurde.

      Kommt kein Widerstand in Form von Demonstrationen, werden wir uns im nächsten Jahr nicht mehr frei in diesem Forum äußern können. Ich habe beruflich oft genug mit diesen Primaten zu tun gehabt.

      • hubi stendahl // 20. Dezember 2016 um 14:56 //

        @conrath

        Kaum eine Stunde vergangen und schon sieht man die Verwirklichung dessen, was ich oben schrieb.

        Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Klaus Bullion spricht von einem „Kriegszustand“.

        Den Pakistani, der so im Stadtgarten spazierte, hat man zwischenzeitlich wieder frei gelassen und mitgeteilt, dass der tatsächliche Täter bewaffnet noch unterwegs sei. Einspruch, er dürfte wohl bereits in einem vorher ausgesuchten Land sein, denn merke: Geheimdienstler erhalten häufig einen Diensturlaub von ein bis zwei Jahren mit passender Identität, um von der Bildfläche zu verschwinden.

        Gestern meldete N-TV in Analogie zur amerikanischen Presse, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. Heute ist man offenbar regierungsseitig eingenordet worden. Man bedient sich jetzt orwellschem Neusprech.

        Der abgestumpfte Journalist, das kann man in den MsM gut recherchieren, fragt nicht einmal nach den GPS Daten des LKWs (Mautkameras)auch nicht nach Auswertung des Fahrtenschreibers, was in einer Stunde erledigt ist.

        An der dilettantischen Machart erkennt man ein Selbstbewusstsein, dass nur dadurch Erklärung findet, dass die uns für völlig verblödet halten. Na ja, vielleicht ist es ja auch so.

        Trotzdem bekommen wir natürlich wieder eine Story a la München geliefert. Ein Ergebnis wird dann, wie in München, vom Winde verweht werden. Nicht ist eben älter, als die Toten von gestern.

      • @Hubi

        Sie bringen hier schwerwiegende Argumente, was den versuchten und geplanten Ausnahmezustand in DE betrifft, insofern gehe ich mit.

        Nur, schauen Sie sich Frankreich an, Sie sagen ja, es zeigt mit einem Vorlauf von etwa einem Jahr, was wir hier in DE zu erwarten haben.

        Aber auch in Frankreich kann ein Abteilungsleitertyp wie Hollande, dem ich keine selbstständigen Entscheidungen überlassen würde, da haben Sie recht, nicht das Maß erreichen, was die Kamarilla eigentlich brauchte, Hollande und die anderen Holzköpfe liefern nicht, sie haben keine Virtuosität des Betrugs. Und der Volkshochschul-Perthes führt aus, ist ewig in der abhängigen zweiten/ dritten Reihe unterwegs, arbeitet nur nach Weisung. Diesen Leuten fehlt alles zu eigenständiger Beurteilung.

        Vergleichen Sie diese Gurkentruppe mit einem Varoufakis, der kann nicht nur Motorradfahren, das hat der Peter Struck, der DE am Hindukusch verteidigen wollte, auch gekonnt, aber V. schreibt gute Bücher. Perthes verbirgt alles in seinen Sachreiseromanen, Varoufakis schreibt mit volkswirtschaftlicher Expertise Zeitgeschichte. Es ist ein Riesenunterschied.

        Warum?

        Europas Vasallen sind schon vor längerem viel zu tief in den großen US-Ciocon-Hintern hineingekrochen, um überhaupt noch selbstständig irgendetwas hinzubekommen. Und gerade jetzt entfällt ihnen die so wichtige Führung durch die Westatlantiker, heute Nacht zum Beispiel.

        Nehmen Sie jede einzelne Figur, einen Guttenberg, der Vaters Kieswerke eine Zeit lang verwaltet haben soll, vermutlich von einem Prokuristen dabei angeführt. Oder Angela, sie ist lebendes Mittelmaß auch im Bereich der Institutsphysik, sie brennt für nichts, ist erstaunt über die ihr zugewiesenen Rollen.

        Ich weiß auch, dass gerade diese Leute in ihrer Gefährlichkeit oft unterschätzt werden, so war es ja auch mit den Aufsteigern in den 30-iger Jahren im DR. Nehmen Sie deren Führungsebene weg und es bleibt nicht viel, einige wenige Ausnahmen gibt es dazu, etwa Speer und Goebbels und manche begabten Provinzpolitiker/ Wissenschaftler, Institutsleiter. Letztere haben alle darüber geklagt, das es an einer Systematik und einem kontrolliert geführten Staat gerade mangelte.

        Ich gehöre nicht zu den Staatsbeschimpfern. Ausufernde Bürokratie bis willkürlicher Bürokratur ist immer nur ein Zeichen für mangelhafte Organisation und Zielbestimmung und schlechte Gesetze, zu einem Großteil ja sogar vorsätzlich schlecht erlassen oder schlecht überarbeitet. Gute Gesetze und motivierte Staatsbedienstete, sind Glück und Zierde eines Landes, das ist eine alte Weisheit über die man anhand der langen und wechselvollen Geschichte Chinas weiter nachdenken könnte. –

        Vielleicht bin ich ja familiär auch vorgeprägt, im Hause eines Ministerialdirigenten aufwachsend. Aber, diese Leute mussten ihre Arbeit machen, Minister kommen und gehen. Ohne die zweite und dritte Reihe – in der es neben den vielen Hochbückern eben auch die absolut erforderlichen Lastesel und Köpfe gibt, auch in allen Großbetrieben und sonstigen Institutionen, läuft eben nicht viel.

        Es ist also nur ein relativer Elitarismus, den ich hier vertrete, einer, der durch Leistung kontrolliert wird (Merokratie).

        Dennoch haben Sie recht. Wir müssen alle wieder auf die Straßen, massenhaft und wöchentlich. Als Student war ich im Bonner Stadtgarten dabei oder auf den großen Demos gegen die AKW’s in Hannover, auf Friedensmärschen zu Ostern. Das muss jetzt wieder und erneut, geschehen.

        Wir älteren haben sogar eine besondere Verantwortung, kennen wir doch noch die Änderungen, die durch die Straße erst möglich wurden.

  4. Wir sind alle korrupt. Denn das System hat bisher funktioniert und uns alle -mehr oder weniger- zu Profiteuren einer weltumspannenden Ausbeutung von Mensch und Natur gemacht.

    Und nun, da die große Knochenmühle anfängt zu stottern, mucken wir auf. Gerne führen wir ständig „die Sündenböcke des Tages“ vor und schreiben uns einen herunter.

    Doch wer hat noch wirklich etwas zu sagen? Natürlich tummeln sich um den großen Fressnapf jede Menge Schweinchen, die im Sinne der Macht „etwas zu sagen“ haben, jedoch nicht in dem von Inhalten.

    Der geistige Bankrott ist es doch, der sich immer weniger überdecken läßt. Dabei sind nicht nur die Eliten am Ende ihres Lateins, sondern auch das meist thumbe Fussvolk weiß nicht mehr weiter. Es bleibt daher auf seiner eingefahrenen Spur, nur noch Brot und Spiele konsumieren zu wollen und zwar bei maximalem Vakuum in der Schädelkalotte.

    Hat denn wirklich keiner mehr etwas zu sagen? Hallo, ist da wer…?

    • – Hat denn wirklich keiner mehr etwas zu sagen? Hallo, ist da wer…?

      Aber sicher doch: Die Marktphysik. Gibt’s nicht! Gibt’s doch, jedenfalls wenn man sich nicht rexflexartig dagegen stemmt.

      Immer wenn das System Homo sapiens aus dem letzten Loch zu pfeifen scheint, dann wird es regeneriert durch “markphysikalische” Kräfte. Ich nenne das so, weil mir der Begriff Marktkräfte zu wenig aussagekräfig erscheint, den Homo sapiens zu sehr ins Zentrum der Kräfte stellt, wo doch allein der Ausbruch eines Supervulkans das menschliche Wirtschaften um Jahrzehnte wenn nicht länger zurückwerfen dürfte. Es allerdings nicht anzunehmen, dass sich eine Marktphysik auf Extremereignisse beschränkt. Z.B. hat PCM ja ausführlich dargelegt, was es mit dem Debitismus auf sich hat und dabei ist er ganz ohne Tsunamis und dergleichen ausgekommen.

      Analog zur Physik gibt es darum in einem Markt Kräfte, die quasi (oder tatsächlich) physikalisch wirken. Eine ZB kann eine Weile den Eindruck erzeugen, Geld jeglicher Art in einer stabilen Umlaufbahn zu halten und nach Belieben frisches rauf und überschüssiges runter zu schicken. Aber eben nur eine Weile, danach tritt immer offener zutage, dass man die Geldsatelliten mangelhaft ausgerüstet hat und die sich gemäss physikalischen Kräften selbständig machen. Das zu beobachten behaupte ich, ist eigentlich immer möglich, aber es tritt besonders offenkunig zutage, wenn “menschliche” Eingriffe in den Markt nicht mehr wirken wie gedacht und allerlei Ausreden erfunden werden, um den Schein der Kontrolle aufrecht zu erhalten. Man mag noch so dran schrauben und nieten, einem Markt sind durch dessen Physik Grenzen gesetzt, die zu überwinden man ein Gott sein müsste.

      Auch wenn der Begriff vielleicht nicht die beste Wahl ist, so steht er doch für ein Phänomen unter Systemkritikern, die alle auf ihre Weise feststellen, dass das System auf ein – offensichtlich begrenztes – Nadelöhr zu steuert, durch das es unweigerlich durch muss. Im Grunde ist der Begriff Marktphysik nicht abwägig, weil Soziale Evolution wie Evolution allgemein letztlich immer durch physikalische Gesetze begrenzt sind.

      Nur so als Hoffnungsschimmer, dass wenn’s der Homo sapiens nicht richtet, er dann eben gerichtet wird.

      Die Amis auf Kurs
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  5. „Der geistige Bankrott ist es doch, der sich immer weniger überdecken läßt.“ Zitatende W.

    Ja.

    Und solange dies nicht eingesehen wird, inklusive der ‚eigenen‘ Anteile an allem, ist es ein (kollektiv) verschleppter Konkurs.

  6. Sind Methoden der Gehirnwäsche, zu denen auch Erziehung gehört, nachhaltig?

    Die armen Eliten. Sie sind Täter und Opfer zugleich. Täter in dem Sinne, dass sie immer schon alles unternommen haben, die Hierarchie zu verteidigen und zu schützen. Opfer in dem Sinne, in dem selbstv erschaffenen System von Korruption, Verfolgungswahn und Gewalt gefangen zu sein. Denn auch die meisten Oligarchen meinen, die Welt sei eine Hierarchie und man habe dieser „natürlichen“ Ordnung zu folgen. Mit dieser Lüge werden sie selber zu Opfern der system – eigenen Gehirnwäsche.

    Nur wenigen Freigeistern war es in der Geschichte vergönnt, der Gehirnwäsche zu entfliehen und sich ihr eigenes Weltbild konsistent aufzubauen.

    Dazu gehört ganz klar auch ein G. Bruno, für den es unendlich viele Welten in einem unendlichen Kosmos gibt.

    Der „Denker der Unendlichkeit“ konnte wesensgemäß natürlich keiner hierarchischen Weltsicht unterliegen, da der Kosmos ein offenes System darstellt, während jede Hierarchie ein geschlossenes System bildet.

    Wie sollte es da einer Elite möglich sein, einem offenen Kosmos unendlicher Evolution die eigene Welt der kleinen menschlichen Begierden dauerhaft und abgeschlossenen entgegenzusetzen?

    Keine Gehirnwäsche, die sich der kosmischen Ordnung und ihren schöpferischen Kräften entgegenstellen will, ist nachhaltig.

    Das Nämliche gilt auch für alle Maßnahmen der Kontrolle, Überwachung und Unterdrückung, armer Herr Maas. Nichts läßt sich dauerhaft auf einer geschlossenen Bahn halten. Selbst die Planeten beschreiben Spiralen, also das Urbild der Evolution, wenn man die Bewegung der Sonne mit einbezieht.

    Mit diesem kurzen Blick in die dynamische Ordnung des Kosmos sollten wir den nötigen Abstand dazu gewinnen können, was da so an Unordnung von uns Menschlein produziert wird. Und wie wenig wichtig wir sind, auch die Eliten…

  7. „Keine Gehirnwäsche, die sich der kosmischen Ordnung und ihren schöpferischen Kräften entgegenstellen will, ist nachhaltig.“ Zitatende W.

    C’est ça!

  8. wer den Kopf in den Sand steckt dem wird mit Freude von dem faschistischen , sozialistischen , kommunistischen Scheinstaat der Bananenrepublik BRVD in das Hinterteil getreten. Von dem Vollpfosten Maas , Kahane , Familienministerium Andonio Stiftung und Verfassungsschmutz kann mich kreuz und quer nach Götz von Berchingen besuchen lächerliche Gestalten !!!!!!!!!!!!1

  9. Wunddershcöne salbadernde Worte.
    Hier hilft nur eines: Knallhartes Durchgreifen gegen diese Politik und gegen die Islamisioerung.
    Aber erst nach dem Fussball……..

  10. Max Mustermann // 20. Dezember 2016 um 13:36 // Antworten

    Noch mehr Freude hätte Roland Freisler am damaligen Volksgerichtshof an einem so tüchtigen Mitarbeiter wie Heiko Maas gehabt!

  11. Nicola Tesla sagte schon vor über hundert Jahren:” Unsere Geräte werden von Energien angetrieben werden, die an jeglichem Punkt des Universums angezapft werden können, und es ist nur eine Frage der Zeit wenn wir fähig sind unsere Geräte direkt an das Räderwerk der Natur anzuschließen”.

    Bevor das geschehen kann, müssen wir wenigstens einmal nach der „kosmischen Hausordnung“ fragen und uns bereit zeigen, diese zu befolgen.

    Unterbleibt dies, halten wir uns abhängig von all diesen Hierarchien, welche für sich die Deutungshoheit auf allen Gebieten beanspruchen. Und die absolute Macht über die Natur und den Menschen.

    Wie gesagt, ein Heiko Maas ist sicher nur ein Büttel, dessen Äußerungen letztlich ohne Relevanz sind.

    THINK BIG! Wie sieht sie es aus, das kosmische Räderwerk und wie kann uns dessen Erkenntnis befreien?

    • „Wie sieht sie es aus, das kosmische Räderwerk und wie kann uns dessen Erkenntnis befreien?“ Zitatende W.

      Wenn Sie sich nicht davor scheuen auch zu sich selber Überraschungen zu erfahren, denn die unangenehmen Eigenschaften kommen einem durch die schrittweise Wiedererinnerung nicht nur von den anderen entgegen, dann versuchen Sie es hier:
      https://www.timeforyoursoul.com/2016/06/20/alexander-gosztonyi-die-reinkarnation-ist-eine-erfahrungstatsache/

      Der habilitierte Dr. Gosztonyi hat viereinhalb Jahrzehnte Rückführungserfahrung und ist dabei ganz bescheiden geblieben, für mich, mit meiner früheren langjährigen Anthro-Erfahrung, da wurde über Reinkarnation leider viel spekuliert und Geheimniskrämerei betrieben, etwas ganz Neues, um es ehrlich zu sagen.

      Warum?

      Niemand wird nur Lichtseiten von sich selbst erfahren, wenn es an der Zeit ist, aber es befreit und macht bereit, konkret die Aufgaben zu ergreifen, die von uns, mit anderen zusammen, gelöst werden wollen.

      „„Die Reinkarnation ist eine Erfahrungstatsache.“ – Für Alexander Gosztonyi (1925 – 2011)- Philosoph, Autor, Rückführungstherapeut – bestand kein Zweifel daran, das wir schon viele Leben gelebt haben. Es war für ihn kein Glauben, sondern ein Wissen. Ein Wissen, das man durch eine Rückführung selbst erfahren kann.“ Zitatende von dem NLP-geschulten Rückführer Ralf Hungerland, der zusammen mit anderen Schülern von G., angemessen mit dem Thema umgeht. Empfehlung *****!

      Wie sieht der Kosmos aus, und wie sehen wir in ihm aus, wie sehen wir ihn, so aussehend-sehend?

  12. Wollen wir auch 2017 geistig weiter auf dem Bauche liegen und uns -dreckfressend- durch den Morast sinn- und ziellosen Geschwafels ziehen?

  13. MutigeAngstfrau // 20. Dezember 2016 um 21:35 // Antworten

    „Im Lichte der Wahrheit“
    Gralsbotschaft
    Abdrushin

    • @Mutige Angstfrau

      „Aus dem zuerst nur störenden Menschen ist ein zerstörender geworden in allem, was er denkt und tut, wo er auch ist. Er hat sich damit unter alle Kreatur gestellt.“

  14. Karl Bernhard Möllmann // 21. Dezember 2016 um 09:52 // Antworten

    . . .
    Die organisierte Kriminalität der Globalisten-Sekte hat mit dem „Brandstifter“ Heiko Maas einen ihrer Vertreter mitten in der Deutschen Regierung!
    .
    Die mit Steuer-Geldern gekaufte STASI-DENUNZIANTIN Anette Kahane „passt“ doch hervorragend zu dieser organisierten Kriminalität – die auch in Deutschland immer mehr die Regierung unterwandert & infiltriert.
    .
    Beim großen Bruder Amerika sind dieselben Kreise mit der kriminellen Hillary Clinton und der kriminellen CIA damit beschäftigt – den demokratisch gewählten Präsidenten Donald TRUMP zu verhindern.
    .
    Dr. Paul Craig Roberts spricht von einem versuchtem PUTSCH-VERSUCH dieser KRIMINELLEN im Auftrag der Globalsten-Sekte.
    .
    Wilde Zeiten.
    .
    Wir sollten wachsam sein!

    • @KBM

      Dr. Paul Craig Roberts spricht von einem versuchtem PUTSCH-VERSUCH dieser KRIMINELLEN im Auftrag der Globalsten-Sekte.“

      Hier läuft doch auch ein Putsch. Nur nicht so offen und gegen das eigene Volk.

      Wer am Verlauf des Weihnachtmarkt-Terrors in Berlin nicht erkennen kann, dass hier in perfidester Form von den Geheimdiensten die Volksseele hochgekocht werden soll, dem ist nicht mehr zu helfen.

      Während München noch einigermaßen professionell daher kam und nur mit neutraler aufwendiger Recherche die Wahrscheinlichkeit einer false-flag Operation ausfindig zu machen ist, können wir in Berlin schon anhand der Art und Weise der Nachrichtenübermittlungen und der Statements erkennen, dass hier etwas faul ist.

      Lukasz U., der polnische LKW Fahrer, soll lt. BZ auf dem Beifahrersitz gesessen haben und erst mit der Flucht des Fahrers erschossen worden sein.
      Andere Medien berichten von einem geschwollenen Gesicht. Für eine solche Exekution im Fhzg. gibt es mitten auf dem Weihnachtsmarkt keinen einzigen Zeugen. Sehr seltsam.

      Angeblich habe ein Zeuge den Flüchtenden verfolgt, was sich nach Festnahme eines Verdächtigen mehrere Straßen weiter in einem Stadtgarten als falsch herausstellte, weil er nur temporär verfolgt wurde, aber gleichzeitig Kontakt zur Polizei über Handy hatte. Wenn der Falsche verhaftet wurde, warum gibt es keine Fahndungsskizze des Flüchtigen, den der Verfolger hätte beschreiben können? Sehr seltsam.

      Bereits in der Nacht meldeten mehrere Medien es handele sich um einen Pakistani, RT gab noch Afghanistan als Ursprung an. Woher kam diese (Fehl?)Information? Sehr seltsam

      In der nächsten Stufe nach der Freilassung erklärt man, dass es sich auf jeden Fall um einen Terroranschlag handelt und der Flüchtige bewaffnet und gefährlich sei. Obwohl man gar nichts über den Fahrer des LKWs weiß. Sehr seltsam.

      Auch die Politiker erklären ohne jeden Beleg, es handele sich um islamistischen Terror. In der Innenministerkonferenz spricht Klaus Buillon vom Kriegszustand. Sehr seltsam.

      Die Behörden haben bis zur Stunde 6 von angeblich 12 Todesopfer identifiziert. Es handelt sich nicht um einen Flugzeugabsturz. Die Identifikation müsste längst abgeschlossen sein. Die weiteren angeblich teilweise lebensgefährlich verletzten Personen, sind wie sich herausstellte, vorwiegend traumatisierte „Verletzte“, die einer Behandlung bedürfen.

      Der LKW war mit insgesamt 40 t Gewicht voll beladen. Die Route kann innerhalb kürzester Zeit aus dem GPS, dem Fahrtenschreiber und der Mautüberwachung abgeleitet werden. Statt hier klare Aussagen weiterzugeben, hat man verwirrende Details einer angeblichen Bewegung des LKWs vor dem Attentat zum Besten gegeben (mehrere Meter nach vorn und zurück) und leitet daraus ein Üben des Terroristen ab. Gehts noch?

      Am Montag Abend geistert durch die US-Presse die Behauptung, dass der IS sich zum Anschlag bekennt. In der BRD nichts. Erst am Dienstag meldet die deutsche Presse, dass der IS sich bekannt hat über seine Platform „Amak“. Amak ist aber gar keine auffindbare Quelle, sondern wurde von einer israelisch-amerikanischen Webpräsenz namens „SITE“ in die Welt gesetzt und von allen anderen übernommen. Die Herkunft der Information ist also völlig unklar und entspricht der Machart von Geheimdiensten, zumal „SITE“ nach Angaben der DWN mit Geheimdiensten zusammenarbeitet und bereits in der Vergangenheit Falschinformationen veröffentlicht hat.

      Entgegen aller Erwartungen reiten alle Politiker auf der Terroristenwelle mit, reden theatralisch darüber, dass man sich nicht in Hass verstricken lassen soll (Gauck), dass man von einem (Terroristen) Anschlag ausgehe (Merkel), dass der Kriegszustand eingetroffen ist (Klaus Buillon).

      Wir wissen nicht, ob diese Politiker mehr wissen. Wir wissen nur, dass es weder einen Täter, noch ein Motiv, noch einen Tathergang gibt. Aber jede Menge Falschinformationen. Die die Grundvoraussetzungen einer seriösen Polizei- und Pressearbeit sind aber Informationen.

      Fazit: Vieles spricht für eine false flag – Aktion, die Parallelen zu München aufzeigen. Maximale Verwirrung dient dabei dazu, wie in München, Desinformationen zu streuen, die sich in den Köpfen der Menschen festsetzen sollen. Im vorliegenden Fall soll das teile und herrsche Spiel nun offenbar mit dem Hass auf Minderheiten in die nächste Eskalationsstufe getrieben werden. Dabei bedient man sich sogar der muslimischen Gemeinde in Deutschland, die auch auf diesen Zug gesprungen ist. Eine größere Farce, als der gestrige gemeinsame Gottesdienst der drei monotheistischen Religionen und heuchlerischen Veranstalter kann man sich schwer vorstellen. Man arbeitet am Einsatz der Bundeswehr im Innern. Dafür sind Kollateralschäden nun mal nicht zu vermeiden. Ungeachtet der Tatsache, dass der Islam in Zentraleuropa inkompatibel ist, wird er derzeit instrumentalisiert, um einen Putsch in der BRD zu realisieren, der nur dann von Erfolg gekrönt sein kann, wenn sich die Bevölkerung diesem Irrweg anschließt und den falschen Feind (Islam, kein Feind sondern inkompatibel) herausfordert. Der Feind sitzt mit fetten Diäten in Berlin. Er sitzt im Vatikan in Rom und er sitzt in Washington, NY und London.

      • hubi stendahl // 21. Dezember 2016 um 11:41 //

        Die Spur führt zur Salafistenszene.

        Soeben wird gemeldet, dass man ein Ausweisdokument eines Tunesiers unter dem Fahrersitz im Führerhaus gefunden hat. Das ist kein Witz.
        Die testen gerade, wie grenzdebil der „Pokemon“ wirklich ist.

        http://www.mmnews.de/index.php/politik/91491-berlin-anschlag-polizei-sucht-tunesier

      • @Hubi

        Ihre Ausführungen weisen auf ähnliche Ungereimtheiten bei den entsprechenden Terroranschlägen in Paris und München,… hin. Die Perso-Nummer scheint mittlerweile obligatorisch zu sein, seit 9/11.

        Ich schätze die Menschen in DE dennoch als so intuitiv schlau ein, auf den ganzen Gewaltzauber ’nicht‘ im erwarteten Masse einzugehen.

        Wir sind Teil einer Angriffskriegsallianz, haben allein in Syrien über 500.000 Kriegsopfer mit zu verantworten. Sicherlich, der einzelne Weihnachtsmarktbesucher hat weniger Verantwortung dafür als die Regierenden, klar. Dennoch ist ein Grundgefühl über die Dimensionen dieser Vorgänge auch bei jedem Einzelnen zu erwarten und real als Grundstimmung ‚Da ist etwas mächtig faul im Staate DE‘ vorhanden, bei den Lauten und Leisen im Lande.

      • MutigeAngstfrau // 21. Dezember 2016 um 15:46 //

        @ hubi Stendahl
        Pokemon wurde bis zur Grenzdebilität reeduciert und geschichtsgeklittert.
        Ich möchte inzwischen am liebsten jeden, der mir über den Weg läuft, wachschütteln. Gleichzeitig habe ich Mitleid und arbeite an meiner Wut.
        Es ist einfach nur gespenstisch, wie weit die geistigen Urväter der Zerstörung gekommen sind. Sieg des Jahrhundertkrieges und Jahrtausendeplans auf ganzer Linie!
        Menschen sind im Selbstzerstörungsmodus und schreien auch noch laut ihr Dankeschön.
        Für die Arroganten unter ihnen habe ich nur noch blanke Verachtung.

  15. Holger Burkhard // 23. Dezember 2016 um 18:02 // Antworten

    Man sollte sich einmal die auf „hate speach“ spezialisierte Mitarbeiterin der A.- Stiftung, Julia Schramm, ansehen resp. hören. Eine NGO, die derartiges „Fachpersonal“ einsetzt, sit keinen Ct. wert.

    • MutigeAngstfrau // 24. Dezember 2016 um 07:47 // Antworten

      Die sieben Geißlein hielten den Wolf schließlich auch für ihre Mutter, als er sich mit Kreide seine Stimme geschmeidiger cremte und seine dreckigen Pfoten zuvor beim Bäcker tarnte. Dasjenige mit dem besten Versteck überlebte die Tortur ohne Wiedergeburt aus dem Leib des Tieres. Die anderen erfuhren die Rettung von außen.

      So wird es in dieser Realität, in welcher der Wolf so viele wohlklingende Namen trägt und die nackten Brüste verdummter Kinder für seine Inschriften und ihre verbildeten Hirne für seine verlogenen Botschaften nutzt, wohl auch sein.

  16. Andrej Holm wurde vom „Terrorverdacht“ freigesprochen. Auch er war damals Opfer von Verleumdung und seine Wohnung wurde auf sehr fragwürdige Weise vom Rollkommando gestürmt.
    Er ist außerdem Jahrgang 1970, d.h. beim Ende der DDR war er 19. Ich möchte niemandem, zumal wenn er in so einem System aufgewachsen ist, vorwerfen, was er mit 19 gedacht hat.

  17. Gotthelf Unsallen // 2. Januar 2017 um 18:29 // Antworten

    Guten Tag Herrschaften
    Je mehr Kommentare man liest, desto mehr wird einem klar, in welch fast aussichtsloser Situation wir alle uns befinden.Ja, wir alle, auch die guten Seelen, deren Großherzigkeit fast keine Grenzen kennt ( dieses Gefühl haben diese lieben Menschen allerdings gegenüber unseren wirklich Armen und wirklich Hilfsbedürftigen nur äusserst selten gezeigt). Jedenfalls, wir alle sind in höchster Gefahr !

    Es ist gar nicht so lange her, da fast alle Deutschen meinten sich schämen zu müssen (nach jahrelanger Indoktrination, auch bei Kindern ab 12 Jahren ) für die vermeintliche „Feigheit“ und mangelnde „Zivilcourage“ Ihrer Eltern/Großeltern, weil sie dem national-sozialistischen Unterdrückungsterror keinen Widerstand geleistet hätten, sondern sich abgeduckt hätten – quasi als „Mittäter“.
    Und nun, in einer Situation mit (momentan noch!) weniger Gefahr für Leib und Leben, lassen sich nicht nur Aber-Millionen unserer Landsleute durch Lügen der Medien und der zu Wort kommenden „Elite“ (ha!) verführen – nein, sie machen noch mit bei der Durchführung ihres eigenen Untergangs. Mit einfachsten psychologischen Mitteln werden diese Landsleute sogar soweit gebracht, daß sie bereit sind, das vom Staat geforderte Denunziantentum mitzutragen.
    Wissen Sie, liebe Mitleser, DAS ist für mich die größte Enttäuschung! Mit dem Zynismus und der Verachtung des eigenen Volkes durch die (demokratisch gewählten – ha!!) Volksvertreter habe ich schon leben gelernt, aber mit der Niedertracht unserer deutschen Mitbürger hatte ich nicht gerechnet. Wenn man noch Tränen hätte…
    Dieser unsägliche Verrat an uns Deutschen durch ein Justizministerium läuft ja auf vielen Kanälen parallel und ich sehe eigentlich keine Möglichkeit, diese unselige Entwicklung aufzuhalten. Wir alle, die wir uns hier die Finger wundschreiben, können beim besten Willen nichts bewirken, um den von oben geplanten Marsch in den Untergang aufzuhalten. Sich die Verzweiflung ein bißchen von der Seele zu schreiben, ist schon alles, was uns übrigbleibt, denke ich. Die Mächtigen gegen uns sind einfach zu stark.
    Im Übrigen, ob Sie’s glauben oder nicht – eigentlich bin ich ein Kämpfer, einer der nie aufgegeben hat, aber diese Nummer – ich denke „der Zug ist aus dem Bahnhof“.
    Noch einen Dank und Anerkennung : Herr „Hubi Stendahl“, Ihre Analyse und Darstellung der Dinge, die um uns herum passieren, ist das Beste, was ich in all den Foren, die ich mal anklicke, gelesen habe. Möge unser Herrgott Sie und Ihre Familie vor der Willkür unserer Herrschenden beschützen!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Heiko Maas und die Brandstifter – Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*