Peter Becks Rocket Lab startet in die Wolken der Venus

Venus Rocket Lab Peter Beck / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: GooKingSword; https://pixabay.com/de/illustrations/venus-raum-universum-sonnensystem-1351056/ Venus Rocket Lab Peter Beck / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: GooKingSword; https://pixabay.com/de/illustrations/venus-raum-universum-sonnensystem-1351056/

Peter Becks Unternehmen Rocket Lab will mit einem Raumfahrzeug eine kleine Sonde in einer Höhe von 48 bis 60 km durch die Wolken der Venus fliegen lassen.

Man sollte nicht behaupten, dass es dem Gründer von Rocket Lab, Peter Beck, an Extravaganz mangelt. Obwohl seine Electron-Trägerrakete eine der kleinsten Orbitalraketen der Welt ist, holt Beck jedes bisschen Leistung aus dem Booster heraus, das er kann. Bereits beim zweiten Start der Rakete im Januar 2018 fügte er eine diskokugelähnliche geodätische Kugel namens „Humanity Star“ hinzu, um den Menschen ein kleines, hell leuchtendes Objekt zu bieten, das sie – wenn auch nur kurz – am Nachthimmel betrachten können.

„Der Sinn des Programms ist es, alle dazu zu bringen, zu dem Stern hinaufzuschauen, aber auch über den Stern hinaus ins Universum, und über die Tatsache nachzudenken, dass wir eine Spezies auf einem Planeten sind“, sagte er damals.

Seitdem hat Beck in Interviews keinen Hehl aus seiner Liebe zur nächstgelegenen Welt der Menschheit, der Venus, gemacht. Die Oberfläche dieses Höllenplaneten ist ein Miasma aus Kohlendioxid, erdrückendem Druck und feurigen Temperaturen. Doch Wissenschaftler glauben, dass hoch über dieser schrecklichen Oberfläche, in den Wolken der Venus, ein Luftdruck herrscht, der dem auf der Erde nicht unähnlich ist, und dass dort Bedingungen herrschen, die für einige Lebensformen günstig sein könnten.

Und so will Peter Beck mit seiner kleinen Electron-Rakete, die nur 18 Meter hoch ist und ganze 300 kg in eine niedrige Erdumlaufbahn werfen kann, herausfinden, was dort los ist.

Die Venus als Nächstes

Jetzt gab Rocket Lab bekannt, dass es die Entwicklung eines kleinen Raumfahrzeugs und dessen Start selbst finanzieren wird, das eine winzige Sonde für etwa 5 Minuten in einer Höhe von 48 bis 60 km durch die Wolken der Venus fliegen lassen soll. Beck hat sich mit mehreren bekannten Planetenforschern zusammengetan, darunter die Professorin Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technology, um diese Mission zu konzipieren.

Electron wird die Sonde in eine 165 km hohe Umlaufbahn über der Erde bringen, wo die hochenergetische Photon-Oberstufe der Rakete eine Reihe von Zündungen durchführen wird, um die Umlaufbahn der Sonde anzuheben und die Fluchtgeschwindigkeit zu erreichen. Unter der Annahme eines Starts im Mai 2023 – es besteht eine Ausweichmöglichkeit im Januar 2025 – würde die Sonde im Oktober 2023 die Venus erreichen. Dort angekommen, wird Photon eine kleine, etwa 20 kg schwere Sonde in der Venusatmosphäre aussetzen.

Die Sonde wird im Vergleich zu anderen Tiefseesonden winzig sein und eine 1 kg schwere wissenschaftliche Nutzlast enthalten, die aus einem autofluoreszierenden Nephelometer besteht, einem Instrument zum Aufspüren von Schwebeteilchen in den Wolken. Das Ziel ist die Suche nach organischen Chemikalien in den Wolken und die Erforschung ihrer Bewohnbarkeit. Die Sonde wird etwa 5 Minuten und 30 Sekunden lang durch die obere Atmosphäre fallen und dann idealerweise weiter Daten senden, während sie weiter in Richtung Oberfläche sinkt.

„Die Mission ist die erste Gelegenheit seit fast vier Jahrzehnten, die Venuswolkenpartikel direkt zu untersuchen“, heißt es in einem diese Woche veröffentlichten Papier, in dem die Missionsarchitektur beschrieben wird. „Trotz der Beschränkungen in Bezug auf Masse und Datenrate und der begrenzten Zeit in der Venusatmosphäre sind bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse möglich.“ Und vielleicht kommen in den folgenden Jahren auch noch weitere hinzu, auch wenn es schwierig sein kann, so eine Flotte an Raumschiffen zu verfolgen, anders als hier auf der Erde, wo die Verwaltung einer Lkw-Flotte recht einfach zu handhaben ist.

Kleinere Raketen, billigere Missionen

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler und Ingenieure bei der NASA sowie in der Wissenschaft und Industrie auf die Miniaturisierung der Satellitentechnologie und eine Vielzahl kleinerer, kostengünstigerer Raketen gesetzt, um die Möglichkeiten für die robotergestützte Erkundung des Sonnensystems zu erweitern. Die NASA hat 2018 einen wichtigen Meilenstein erreicht, als zwei von der Raumfahrtbehörde gebaute CubeSats zusammen mit der InSight-Mission gestartet sind. Im Weltraum entfalteten die kleinen MarCO-A- und MarCO-B-Satelliten ihre eigenen Solaranlagen, stabilisierten sich selbst, drehten sich zur Sonne und machten sich dann auf den Weg zum Mars.

Eine privat entwickelte und gestartete kleine Mission zur Venus wäre jedoch ein ganz anderer Schritt. Kein privates Unternehmen hat jemals ein Raumfahrzeug direkt zu einer anderen Welt im Sonnensystem jenseits des Mondes geschickt. Dieses äußerst ehrgeizige Vorhaben könnte scheitern. Aber warum sollte man es nicht versuchen? Das scheint die Einstellung von Beck zu sein.

Rocket Lab finanziert derzeit den Start und das Raumfahrzeug direkt, was wahrscheinlich einige zehn Millionen Dollar kosten wird. „Es sind einige philanthropische Finanzierungen für verschiedene Aspekte der Mission in Arbeit, aber es ist noch zu früh, um darüber im Detail zu sprechen“, sagte Morgan Bailey, eine Sprecherin des Unternehmens.

Dies ist also eine große, bahnbrechende Wette von Beck auf seine kleine Electron-Rakete. Zu Beginn dieses Jahres haben er und sein Unternehmen bereits die CAPSTONE-Mission für die NASA und Advanced Space zum Mond geschickt. Wenn Beck mit einer Venus-Mission Erfolg hat, wird er sicherlich die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern, der NASA und anderen auf sich ziehen, die an einer vielversprechenden neuen Ära der kostengünstigen, schnelleren Erforschung des Sonnensystems interessiert sind.

5
1
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
// require user tracking consent before processing data _paq.push(['requireConsent']); // OR require user cookie consent before storing and using any cookies _paq.push(['requireCookieConsent']); _paq.push(['trackPageView']); [...]
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x