Dogecoin-Investor verklagt Musk auf 285 Milliarden Dollar Schadensersatz

Dogecoin / Quelle: Pixabay, lizenmzffeie Bilder, open library: KNFind; https://pixabay.com/de/photos/dogecoin-m%25c3%25bcnzen-kryptow%25c3%25a4hrung-6363104/ Dogecoin / Quelle: Pixabay, lizenmzffeie Bilder, open library: KNFind; https://pixabay.com/de/photos/dogecoin-m%25c3%25bcnzen-kryptow%25c3%25a4hrung-6363104/

Elon Musk wird vorgeworfen, den Kurs der Kryptowährung Dogecoin erst nach oben getrieben und dann zum Absturz gebracht zu haben. Ein Investor klagt gegen Musk.

Die Kryptowährung Dogecoin hat nach einem deutlichen Aufschwung einen rasanten Kurseinbruch erlebt. Ein Dogecoin-Investor wirft Elon Musk vor, dieses Schneeballsystem absichtlich erzeugt zu haben, um von dem Handel zu profitieren. Als Schadensersatz fordert er dabei 285 Milliarden US-Dollar.

Zwar gilt der Tech-Milliardär als der reichste Mensch der Welt, doch überschreitet die geforderte Summe sein gesamtes Vermögen, das laut Forbes gut 200 Milliarden US-Dollar beträgt. Wie also kommt diese absurd erscheinende Summe zustande, worum handelt es sich bei Dogecoin genau und welche Aussichten auf Erfolg hat die Klage? Diesen und einigen weiteren Fragen werden wir uns im Folgenden widmen.

Hintergrundinformationen zu Dogecoin

Dogecoin wurde 2013 von Jackson Palmer und Billy Markus auf den Markt gebracht. Es handelt sich dabei um einen Altcoin, was bedeutet, dass er als digitale Währung nach Bitcoin erschienen ist. Im Gegensatz zu Bitcoin, Ethereum, Litecoin und anderen Kryptowährung liegt die Besonderheit von Dogecoin darin, dass es sich um einen sogenannten Meme-Coin handelt. Genau genommen hat die digitale Münze damit keinen wirklichen Anwendernutzen. Die Entwickler selbst geben an, dass die Herausgabe des Altcoins schlichtweg ein Witz sein sollte.

Nutzen hin oder her – der Dogecoin hat einen wahren Hype erfahren. 2021 hat sich der Wert innerhalb eines halben Jahres um das 14.000-Fache gesteigert. Einen solchen Kursanstieg können nicht viele Kryptowährungen verzeichnen. Dementsprechend stieg schon im vergangenen Jahr das Interesse an der Frage, wo Dogecoin kaufen möglich ist und welches Potenzial das digitale Geld hat. Eine Vielzahl an Börsen und Brokern haben den Dogecoin in ihrem Repertoire, schließlich ist der Bekanntheitsgrad des Altcoins sehr hoch.

Was hat Elon Musk mit dem Dogecoin zu tun?

Elon Musk, der ein Faible für Memes hat, erwähnte den Dogecoin nicht selten auf sozialen Medien wie Twitter. Da er eine große Anhängerschaft hat, hatte dies enorme Wirkung. Indem Elon Musk die Aufmerksamkeit auf den Altcoin gerichtet hat, haben dies auch Millionen von Menschen getan, was den Hype um Doge größtenteils erklären konnte.

Vorgeworfen wird Elon Musk nun, dies mit voller Absicht getan zu haben, und den Kurs auch wieder bewusst zum Absturz gebracht zu haben – ermöglicht durch die Machtstellung, die der Unternehmer innehält.

Konkret wird ihm vom Kläger Keith Johnson vorgeworfen, dass er Dogecoin als eine legitime Investmentanlage angepriesen habe. Dieser strebt eine Sammelklage all jener an, die Wertverluste durch den Kurseinbruch erfahren haben. Der Verlust des Dogecoin-Marktwertes beläuft sich auf 86 Milliarden US-Dollar. Diese Summe soll Elon Musk dreifach bezahlen, womit sich die geforderte Schadensersatzsumme von 285 Milliarden US-Dollar ergibt.

Weiter fordert Keith Johnson, dass Elon Musk zukünftig nicht mehr gestattet ist, Informationen über Dogecoin zu verbreiten, um so keinen Einfluss auf die digitale Währung auszuüben. Darüber hinaus will der Kläger eine Änderung des New Yorker Rechts erwirken. Dort soll festgehalten werden, dass der Handel mit Dogecoin dem Glücksspiel gleichzusetzen ist. Dass der Handel mit Kryptowährungen aber immer ein Risiko birgt, sollte jeder Anleger wissen.

Prognose: Was wird aus der Klage und dem Dogecoin?

Dogecoin / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder und Grafiken, TrevorThePaddleDuck

Bislang wurde zunächst einmal nur eine Klageschrift bei einem Gericht in New York eingereicht, in der Elon Musk auf Schadensersatz verklagt werden soll. Zum jetzigen Zeitpunkt steht folglich noch gar nicht fest, ob diese Klage überhaupt vor Gericht zugelassen oder direkt abgelehnt wird. Wenn es zu einem Prozess kommen sollte, muss zunächst vollständig aufgerollt werden, welchen Einfluss Musk tatsächlich auf die Kursentwicklung hatte und vor allem, ob er absichtlich einen Kurseinbruch herbeigeführt hat. Hier bedarf es also noch einiger Nachforschungen, ohne deren Ergebnisse nicht gesagt werden kann, wie die Aussichten auf Erfolg bei dieser die Klage sind.

Auch der weitere Kursverlauf von Dogecoin lässt sich nahezu unmöglich prognostizieren. Bei diesem Altcoin bestimmt ausschließlich die Nachfrage den Marktwert. Denkbar wäre es also, wenn das Aufsehen um die Münze zu einem Anstieg führt, aber auch das Gegenteil könnte der Fall sein.

0
0
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x