Reine Entscheidungssache: Wie wichtig sind Bewertungs- und Vergleichsportale?

Vergleichsportale helfen bei der Entscheidungsfindung. / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open librarty: Sophieja23; https://pixabay.com/de/photos/frau-fragezeichen-person-687560/ Vergleichsportale helfen bei der Entscheidungsfindung. / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open librarty: Sophieja23; https://pixabay.com/de/photos/frau-fragezeichen-person-687560/

Vergleichsportale sind digitale Berater. Sie wollen den Käufer dabei unterstützen, eine Entscheidung zu treffen, mit der er auch später noch zufrieden ist.

Entscheidungen zu treffen, kann eine knifflige Sache sein, die bei einer schier unendlichen Anzahl an vergleichbaren Produkten endlos scheint. Bewertungsportale unterstützen und helfen dabei, eine Lösung zu finden. Sie beschreiben Vor- und Nachteile, vergleichen nach unterschiedlichen Kriterien und geben Interessenten alle Informationen an die Hand, um eine Entscheidung zu treffen. Aber ist auf Bewertungsportale wirklich Verlass?

Egal, ob ein neuer Staubsauger angeschafft wird, die Versicherung erneuert werden sollte oder der nächste Urlaub geplant werden will: Alles braucht eine Entscheidung. Was häufig wie ein einziger Moment wirkt, ist oft ein langer Prozess, bei dem Alternativen und Informationen gesammelt und abgewogen werden. Ziel ist es, sich bestmöglich zu entscheiden und damit den größten Nutzen für sich zu generieren, ohne später etwas zu bereuen. Hierbei wird zwischen zwei Arten der Entscheidungsfindung differenziert – der analytischen und der nicht-analytischen Herangehensweise.

Erste Entscheidung wird bei Art der Entscheidung getroffen

Um sich analytisch zu entscheiden, werden objektiv vergleichbare Daten gesammelt. Bei einer Kaffeemaschine kann das die Anzahl an Durchläufen sein, ob ein integrierter Milchaufschäumer dabei ist oder wie viele Zubereitungen zur selben Zeit möglich sind. Auf dieser Grundlage wird rational entschieden.

Die emotionale Ebene lässt sich jedoch nicht deaktivieren und schaltet sich in Form des Bauchgefühls dazu. Dies definiert das nicht-analytische Entscheiden. Was häufig als Intuition benannt wird, ist eine Ansammlung an Erinnerungen und Erfahrungen, die bereits persönlich erlebt wurden und nun Einfluss nehmen. Positive oder gewohnte Assoziationen begünstigen die Wahl für bestimmte Produkte, während negative Verbindungen eher vom Kauf abhalten. Manchmal agieren Menschen auch rein intuitiv und beziehen letztendlich keinerlei Daten und Fakten in ihre Entscheidungsfindung mit ein.

Der Ausschluss eines Entscheidungsweges ist jedoch selten und beide Wege kommen in einer Kombination zum Einsatz. Welche Erfahrungen ein Mensch bisher gemacht hat, ist höchst individuell und lässt sich kaum für die Allgemeinheit pauschalisieren. Anders sieht das bei den objektiv gestellten Anforderungen an Produkte aus. Doch woher bezieht man am einfachsten seine Informationen?

Online-Einkauf / Quelle: Pixabay, lizenezfrei Bilder und Grafiken, open library: ijmaki; https://pixabay.com/de/illustrations/einkaufen-online-einkaufen-1298480/
Online-Einkauf / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder und Grafiken, open library: ijmaki; https://pixabay.com/de/illustrations/einkaufen-online-einkaufen-1298480/

Für jeden Wunsch der richtige Vergleich

Bewertungs- und Vergleichsportale können Support bieten und dafür sorgen, dass möglichst jede Kleinigkeit bedacht ist. Auf Basis von Kundenrezensionen und aussagekräftigen Detailbetrachtungen soll ein Bild erschaffen werden, das hohe Transparenz aufzeigt. Die Branchenweite ist vielfältig: Check24 vergleicht Strom-, Handy- und Internetanbieter, während Kununu Arbeitgeber unter die Lupe nimmt und Arbeitsatmosphäre, Gehälter oder die Chefetage bewertet.

Die Unterhaltungsbranche macht da keine Ausnahme und setzt mit Vergleichsportalen für Online Casinos auf die Auflistung von verschiedenen Bonustypen, die näher betrachtet werden. Welcher Bonus ist wo verfügbar und auf welcher Spieleplattform gibt es die höchste Anzahl an Freispielen bei Erstanmeldung? Fragen, die von den Vergleichsseiten beantwortet werden. Selbst bei der Wahl nach dem perfekten Film für einen gelungenen Kinoabend gibt es Hilfe von Portalen wie Filmstarts.

Sich beraten zu lassen, kann immer helfen und Bewertungsportale sind als digitale Berater zur Stelle. Sie wollen den Käufer unterstützen, eine Entscheidung zu treffen, mit der er auch später noch zufrieden ist. Eine Garantie, dass das funktioniert, gibt es jedoch nicht, da die Verantwortung schlussendlich bei dem Endverbraucher liegt. Ein Blick in die Portale kann vor dem nächsten Kauf allerdings nicht schaden. Lieber im Vorfeld informieren, als sich danach zu ärgern.

Print Friendly, PDF & Email
0
0
votes
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x