Epic Games verklagt Apple

Epic Games Spiel Fortnite / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: amrothman; https://pixabay.com/de/photos/fortnite-videospiele-epic-games-4682645/ Epic Games Spiel Fortnite / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: amrothman; https://pixabay.com/de/photos/fortnite-videospiele-epic-games-4682645/

Spotify, Match Group und sogar Facebook haben dem App Store vorgeworfen, wettbewerbsfeindlich zu sein. Nun verklagt der Fortnite-Entwickler Epic Games Apple.

Mehr Fortnite-Spieler als man erwarten würde, sind sich des Kampfes der Tech-Titanen, der im vergangenen Jahr stattfand, nicht bewusst. Das liegt vor allem daran, dass der Großteil der Spielerbasis von Epic auf Konsolen und PC sitzt. Wenn Sie sich jedoch jemals gefragt haben, warum Fortnite nicht auf Apples mobilen Geräten ist, dann liegt das daran, dass Apple die Software heruntergenommen hat. Schließlich hat Fornite eine Umgehung für Apples 30-prozentigen Anteil an den In-App-Käufen im App Store geschaffen.

Apples Reaktion auf das eklatante Manöver, mit dem die App-Store-Nutzungsbedingungen umgangen wurden, hat einen langen Rechtsstreit ausgelöst. Es ist fast zwei Jahre her, dass die Vorwürfe gegen Apple dem Tech-Giganten juristisch zugestellt wurden. Nun wird berichtet, dass Apple endlich in den Zeugenstand getreten ist.

Tim Cook tritt in den Zeugenstand

Tim Cook, CEO von Apple, hatte seinen allerersten Auftritt vor Gericht als Chef des Unternehmens. Er trat an, um den Tech-Giganten gegen die Vorwürfe der monopolistischen Praktiken in Bezug auf den Markt für mobile Spiele und Apps zu verteidigen. Während er unter Eid stand, behauptete Cook, dass es Apples Mission sei, „die besten Produkte der Welt herzustellen, die das Leben der Menschen wirklich bereichern“. Er erklärte, „einen wahnsinnigen Fokus auf den Nutzer“ zu haben.

In der Vergangenheit gab es wiederholt ähnliche Aussagen zu anderen schwerwiegenden richtungsweisenden Entscheidungen des Unternehmens. Vor nicht allzu langer Zeit aktualisierte Apple mobile Geräte, um seinen Nutzern die Wahl zu geben, ihre Aktivität von anderen Apps verfolgen zu lassen, wenn die App nicht in Gebrauch ist. Da die meisten Menschen sich immer dafür entscheiden werden, nicht getrackt zu werden, werden Unternehmen, die Werbung auf Verbraucherebene verkaufen, wie Facebook und YouTube, Einnahmen verlieren, da sie keine genauen Daten liefern können.

Ähnlich wie Facebook wirft Epic dem Tech-Giganten inzwischen vor, sein iOS-Betriebssystem als „Ummauerten Garten“ monopolistisch auszunutzen, wie Quellen von CNN berichten. Da es nicht viele andere Optionen für den Verkauf von mobilen Apps und Spielen gibt, hat Apple eine Art Monopol.

Natürlich ist das keine große Sorge für typische App-Entwickler, da es sich lohnt, seine App auf der weltweit populärsten Anwendungsquelle zu betreiben. Außerdem geben iPhone-Benutzer, obwohl sie nicht so zahlreich sind wie Android-Geräte, mehr aus und sind eher geneigt, etwas zu kaufen als Benutzer anderer Betriebssysteme. Allerdings werden mit den In-Game-Käufen von Epic jeden Monat Millionen Dollar umgesetzt.

Der Status des Falles Epic vs. Apple

Unterm Strich geht es um Apples Kampf gegen den wachsenden kartellrechtlichen Druck, dem das Unternehmen ausgesetzt ist. Wie oben erwähnt, ist Epic nicht das einzige große Unternehmen, das Apple wegen seines Umgangs mit seinen Nutzern im Nacken sitzt. Spotify, Match Group und sogar Facebook haben dem App Store vorgeworfen, wettbewerbsfeindlich zu sein. Schließlich gibt es gar nicht so viele „App Stores“. Darum kann Apple 30 % von den Verlegern nehmen, weil es weiß, dass sie nicht wirklich eine Wahl haben.

Ist es die Schuld von Apple, so erfolgreich zu sein, dass fast die halbe Welt seine Geräte regelmäßig nutzt? Wie dem auch sei. Wer häufig Fortnite spielt, hat vielleicht schon davon gehört, dass man mit dem Verkauf von Fortnite-Skins und anderen Gütern im Spiel echtes Geld verdienen kann. Nicht viele Spieler wissen das, also besuchen Sie Eldorado.gg noch heute und fangen Sie an, Geld mit den Spielen zu verdienen, die Sie heute spielen!

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!