Die teuersten Fußballer Deutschlands

Fussball / Quelle: Pixaby, lizenzfreie Bilder, open library; jarmoluk: https://pixabay.com/de/photos/fu%C3%9Fball-kugel-stadion-feld-488700/ Fussball / Quelle: Pixaby, lizenzfreie Bilder, open library; jarmoluk: https://pixabay.com/de/photos/fu%C3%9Fball-kugel-stadion-feld-488700/

Der Marktwert eines Fußballers hängt in erster Linie davon ab, wie viele Vereine den Kicker haben wollen. Aber wer sind die teuersten Spieler Deutschlands?

Wer sind die teuersten Fußballer Deutschlands? Und für wen spielen sie? Und auf welcher Position? Wer mag, kann zuerst ein wenig nachdenken und knobeln. Wir lösen gleich auf. Denn die Marktwerte sind teils beachtlich. Und manchmal tauchen bei den höchsten Marktwerten Namen auf, die man nicht zwingend auf der Rechnung hatte.

Wer bestimmt den Marktwert?

Der Marktwert eines Spielers ist eine dynamische Größe. In erster Linie hängt er direkt davon ab, wie viele Vereine den Kicker haben wollen. Denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Wenn es ein Spieler ist, der bei ganz heißen Spielen, auf die man bei GGbet wetten kann, über Sieg und Niederlage entscheiden kann, ist es meist eine heiße Transfer-Aktie. Wer auf dem Platz nicht sonderlich auffällt, wird wahrscheinlich nicht die allerhöchsten Transfersummen lukrieren können. Doch lassen Sie uns das Ganze einmal ansehen.

Wo finden wir die Fußballer mit dem höchsten Marktwert?

Naturgemäß findet man die teuersten Spieler bei den teuersten Clubs. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Topstar, der 100 Millionen Euro wert ist, bei einem kleineren Club wie vielleicht dem FC Augsburg spielt. Zumindest nicht, wenn er in der Form seines Lebens spielt. Und tatsächlich spielen die teuersten Spieler beispielsweise beim FC Bayern, beim FC Barcelona oder auch beim FC Chelsea. Es sind also durchwegs die Top-Adressen des europäischen Klubfußballs. Und damit kommen wir zu den einzelnen Kickern.

Joshua Kimmich

Dieses Top-Talent spielt beim FC Bayern im Mittelfeld und hat großen Anteil am Erfolg. Er ist der teuerste Spieler der deutschen Nationalmannschaft. Sein Wert wird mit 90 Millionen Euro beziffert.

Marc-André ter Stegen

Erstaunlich ist, dass es ausgerechnet ein Torhüter geschafft hat, einen so hohen Marktwert zu erzielen. Beim FC Barcelona ist er unter Vertrag und soll sagenhafte 75 Millionen Euro wert sein.

Kai Havertz

Bei Englands Top-Adresse FC Chelsea spielt dieser junge Mann. Dort sorgt er mit viel Engagement für gefährliche Szenen im Strafraum der Gegner. Sein Marktwert: 70 Millionen Euro.

Leroy Sané

Ein Deutscher mit französischen Wurzeln spielt beim FC Bayern München. Dort ist seine Position rechtsaußen. Er soll ebenfalls 70 Millionen wert sein.

Serge Gnabry

Noch ein Bayern-Profi reiht sich in die Top-Ränge. Er ist im Sturm zu finden und sorgt für Torwirbel. Will ein Verein ihn haben, muss er ebenfalls 70 Mio locker machen.

Leon Goretzka

Dieser Name überrascht den einen oder anderen. Aber auch er ist ein wichtiger Teil der Bayern-Mannschaft. Seine Leistungen im Mittelfeld bescheren einen Marktwert von rund 70 Millionen Euro.

Timo Werner

Noch ein Spieler im besten Alter rangiert im Bereich knapp unter 70 Millionen Euro. Er hat die Position des Mittelstürmers beim FC Chelsea in der englischen Liga.

Thomas Müller

Thomas Müller ist zwar nicht mehr in den Top 10 der teuersten deutschen Spieler, doch der Vollständigkeit halber erwähnen wir ihn. Denn er war lange Zeit Leistungsträger und Torgarant beim FC Bayern. Dennoch ist er gerade am absteigenden Ast und ist derzeit rund 35 Millionen wert.

Marktwerte der Fußballer sind nicht alles

Was man sieht, wenn man sich die Liste der Marktwerte ansieht, ist, dass diese teils recht willkürlich gewählt wirken. Es darf davon ausgegangen werden, dass der Marktwert eines Spielers schon alleine deshalb wesentlich höher ist, weil er bei einem größeren Verein unter Vertrag ist. Ob ter Stegen, um nur ein hochwertiges Beispiel zu nennen, bei Borussia Dortmund den gleich hohen Marktwert hätte wie bei Barcelona, darf bezweifelt werden. Und das, obwohl er in beiden Clubs die gleiche Leistung bringen würde. Und auch Dortmund ist eine Top-Adresse im europäischen Fußball. Die Dortmunder sind eigentlich immer zum erweiterten Favoritenkreis zu zählen, wenn es um Europa League und Champions League Siege geht. Dennoch – der Marktwert ist eine messbare Größe. Und über diesen werden Transfersummen definiert, wenn jemand seinen Verein wechseln will.

Clubwechsel als Sprungbrett

Was auffällt, ist, dass Rohdiamanten meist in sogenannten Ausbildungsvereinen spielen. Das sind jene Vereine, die entweder in der zweiten deutschen Bundesliga im oberen Drittel der Tabelle zu finden sind, oder es sind Clubs der ersten Liga, die aber nicht ganz weit vorne zu finden sind. In diesen Vereinen sammeln sie Spielpraxis, die sie in den Top-Vereinen nicht unbedingt bekommen würden. Im Rohdiamanten-Status steigt der Marktwert in Richtung 10 Millionen. Dann schlagen die guten Vereine zu und nehmen sie unter Vertrag. Die Ablösesumme ist dann noch nicht ganz hoch.

Ist der Zeitpunkt gut gewählt, entwickeln sich diese Spieler zu echten Hochkarätern und Leistungsträgern mit sehr hohem Marktwert. Und dann sind sie die idealen Zukunftsaktien. Denn erstens will jeder Top-Verein die besten Spieler selbst unter Vertrag haben, anstatt bei der Konkurrenz zu sehen, und zweitens will er, wenn ein solcher dann doch den Club wechselt, damit zumindest viel Geld verdienen. Die allerhöchsten Marktwerte von Spielern liegen in Europa übrigens weit jenseits der 100 Millionen Euro. Die Topclubs aus Spanien und Frankreich haben Spieler unter Vertrag, die sie unbedingt halten wollen. Die festgeschriebenen Ablösesummen sind deshalb fast unleistbar hoch. So funktioniert eben Transferpolitik im Fußball. 

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!