Die häufigsten Süchte der Deutschen

Sucht, Zigaretten, Alkohol / Qulle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/mann-rauch-bier-weizen-rauchen-2181478/ Sucht, Zigaretten, Alkohol / Qulle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/mann-rauch-bier-weizen-rauchen-2181478/
 

Die Sucht nach Zigaretten und Alkohol ist in Deutschland ungebrochen stark. Aber es gibt noch zahlreiche andere Süchte, denen Millionen Deutsche erliegen.

Süchte plagen Millionen Menschen in Deutschland. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Suchterkrankungen rasant angestiegen. An erster Stelle stehen noch immer Alkohol- und Tabaksucht, gefolgt von Medikamenten-oder Drogenabhängigkeit und Glücksspielsucht. Da im Internet Online-Casinos und Slots rund um die Uhr erreichbar sind und man eigentlich zu jeder Tages- und Nachtzeit Internet-Seite eines Online-Casinos aufrufen kann, ist besonders die Glücksspielsucht in Deutschland drastisch angestiegen.

Alkohol und Tabak

Alkohol- und Tabaksucht sind in Deutschland weit verbreitet. Nach wie vor gehört Rauchen zu den Haupt-Todesursachen. Die legalen Drogen Tabak und Alkohol sind zum Großteil für die Suchtproblematik in Deutschland verantwortlich. Aufgrund von Alkoholismus sterben deutschlandweit etwa 74.000 Menschen. Oftmals ist auch der kombinierte Konsum von Tabak und Alkohol eine Todesursache. Es ist vor allem alarmierend, dass Jugendliche unter 20 Jahren bereits alkoholabhängig sind. Durch Alkoholmissbrauch entstehen auch zahlreiche Verhaltensstörungen.

Tabaksucht ist ebenfalls ein aktuelles Thema. Zigarillos und Zigarren erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Der Verbrauch stieg 2018 auf etwa 3 Milliarden. Der Konsum von Feinschnitt und Pfeifentabak haben auch zugenommen. Obwohl klassische Zigaretten etwas weniger verbraucht werden, ist der Konsum mit etwa 74,36 Milliarden noch immer sehr hoch.

Medikamente und Drogen

Ein weiteres Problem in Deutschland ist die Medikamenten- und Drogenabhängigkeit. 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen sollen von Schlafmitteln und Antidepressiva abhängig sein. Vor allem ältere Menschen sind betroffen, und darunter befinden sich zahlreiche Frauen. Zudem sollen bis zu 400.000 Bundesbürger von anderen Medikamenten abhängig sein. Das bedeutet, dass in Deutschland bis zu 1,9 Millionen Menschen unter einer Medikamentensucht leiden.

Als beliebte Droge wird sowohl von Jugendlichen als auch von Erwachsenen am häufigsten Cannabis konsumiert, das durch seine gesundheitsfördernde Wirkung mittlerweile aber durchaus Berechtigung erlangt hat. Im Internet (Darknet) hat sich der Handel mit Rauschgift in Deutschland als fester Vertriebsweg etabliert. Auch andere Drogen wie Ecstasy und Heroin finden immer mehr Verbreitung. Daher überrascht es auch nicht, dass die Zahl der Rauschgifttoten im Jahr 2018 auf 1276 gestiegen ist. Das Durchschnittsalter der Toten betrug 39 Jahre.

Spielsucht

Neben Alkohol-, Tabak-, Medikamenten – und Drogensucht sind in Deutschland auch zahlreiche Menschen von einer Sucht betroffen, die mit Substanzen nichts zu tun hat – der Glücksspielsucht. Online-Casinos tragen wesentlich dazu bei, dass einige Personen täglich Geld verspielen und oftmals ihr ganzes Vermögen verlieren.

Online-Casinos erfreuen sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Es gibt zahlreiche seriöse Anbieter, die neben Online Casino auch verschiedene Video-Slots bieten. Stetig reihen sich neue Casinos in die Liste der Anbieter ein und mit Sicherheit gibt es hier und da immer jemanden, der mit einer ausgeklügelten Strategie attraktive Gewinne einfährt.

Leider gibt es auch eine Schattenseite. Online-Casinos können die Glücksspielsucht fördern. Der Grund besteht darin, dass ein Online-Casino rund um die Uhr erreichbar ist. Zu diesem Zweck muss man nur seinen Computer einschalten. Da einige Online Casinos auch Apps bieten, wird auch unterwegs das Spielen ermöglicht. So kann man ebenfalls die Mittagspause nutzen, um eine Runde Roulette oder an einem Slot sein Glück zu versuchen. Online-Casinos locken mit attraktiven Bonus-Angeboten und die Einzahlung gestaltet sich ziemlich einfach.

Wer in einem Online-Casino spielen möchte, muss zumindest 18 Jahre alt sein. Weitere Einschränkungen gibt es meistens nicht. Die Einzahlunglimits sind oftmals sehr hoch angesetzt. Durch die Verwendung von Online Casinos steigert sich natürlich die Glücksspielsucht von betroffenen Personen. In diesem Bereich gibt es noch keine gesetzlichen Regulierungen, um dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Jedoch haben einige Anbieter bereits reagiert, um die Auswirkungen der Glücksspielsucht zu reduzieren. So besteht bei einigen Online-Casinos die Möglichkeit, ein tägliches oder wöchentliches Einzahllimit festzulegen. Zusätzlich rufen die Online-Casinos zu verantwortungsvollen Spielen auf.

Ob diese Schritte Erfolge zeigen und die Glücksspielsucht betroffener Personen wirklich reduzieren können, wird die Zukunft zeigen. Da man ein Online-Casino anonym von zu Hause aus besuchen kann, ist es im Falle einer Glücksspielsucht sicher schwerer, eine Lösung zu finden. Die betroffenen Personen können diese Sucht sehr gut vor anderen Menschen verstecken. Oftmals ist der einzige Ausweg eine psychologische Behandlung. Auch strengere Regeln in Online-Casinos können schlussendlich bei einer Glücksspielsucht wenig helfen. Um sich von einer Sucht zu befreien, muss der Betroffene den ersten Schritt tun.

Print Friendly, PDF & Email
5
1
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x