Fußball-Bundesliga setzt Milliarden um

Fußball-Bundesliga / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, Moinzon, https://pixabay.com/de/photos/fu%C3%9Fball-bundesliga-ball-stadion-1439082/ Fußball-Bundesliga / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, Moinzon, https://pixabay.com/de/photos/fu%C3%9Fball-bundesliga-ball-stadion-1439082/
 

Die Fußball-Bundesliga ist eine der reichsten Ligen der Welt. Nur in England sind die Fans bereit, mehr Geld für Live-Übertragungen im Pay-TV auszugeben.

Fußball ist der Nationalsport der Deutschen. Die Königsklasse hat sich längst zu einer Geldmaschine entwickelt, die sich auch im internationalen Vergleich nicht verstecken muss. Nicht umsonst führt Borussia Dortmund die Hitliste jener Vereine mit den meisten Kartenvorverkäufen vor Saisonstart an. Nimmt man die reinen Umsatzzahlen der Deutschen Fußball-Bundesliga als Vergleich her, dann zeigt sich, dass sie die zweitstärkste Liga in Europa geworden ist. Lediglich die Premier League in England spielt finanziell in einer ganz eigenen Liga. Die laufende Saison 2019/2020 ist unterdessen so spannend, wie selten zuvor. Das beflügelt die Umsätze der Vereine weiter. Während sich die Weltwirtschaft im Virusfieber befindet, ist im Fußball noch nichts davon zu spüren.

Spannend wie schon lange nicht mehr

In der Deutschen Fußball-Bundesliga ist der Titelkampf unterdessen so spannend wie schon viele Jahre nicht mehr. Bayern München konnte sich nach zahlreichen Schwierigkeiten in der Hinrunde wieder stabilisieren und führt die Tabelle an. Doch ein ehrgeiziger Konkurrent aus Ostdeutschland macht den Münchnern das Leben schwer. Mit den Millionen des Getränke-Konzerns Red Bull im Rücken hat sich RB Leipzig auf die Fersen des Serienmeisters geheftet.

Die Chancen von RB Leipzig werden durchaus unterschiedlich bewertet, das trifft auch auf die Bundesliga Tipps der Experten in Deutschland zu. So manch einer sieht eine Chance für den Außenseiter. Schließlich haben Red Bull Eigentümer Dietrich Mateschitz und Bayern München Ex-Präsident Uli Hoeneß noch eine Wette laufen. Der Österreicher zeigte sich überzeugt, dass RB Leipzig innerhalb von drei Jahren den Titel in der Deutschen Fußball-Bundesliga holen wird, Hoeneß wettete dagegen. Der Wetteinsatz kann sich durchaus sehen lassen, es war ein Glas Bier. Das könnten sich die beiden Herren durchaus leisten, wenn man einen Blick auf die Umsatzzahlen der Vereine wirft.

Spanien wurde abgehängt

Im Jahr 2018 haben die deutschen Fußballvereine insgesamt einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Mit diesem Ergebnis konnte erstmals die spanische Liga überholt werden. Der FC Barcelona, Real Madrid und Co. hatten das Nachsehen. Der „Benchmarking Report“ der UEFA zeigt, dass in Spanien 2018 lediglich 3,1 Milliarden Euro in die Kassen flossen. England hingegen bleibt mit 5,4 Milliarden Euro Umsatz unangefochten an der Spitze der umsatzstärksten Ligen Europas.

An den Umsatzzahlen der Deutschen Fußball-Bundesliga lassen sich einige interessante Fakten ablesen. So stiegen die Umsätze von 2017 auf 2018 um 400 Millionen Euro an, das ist eine Steigerung von fast 15 %. Gleichzeitig fällt auf, dass hier offenbar noch jede Menge Luft nach oben zu sein scheint. Das liegt vor allem an den im internationalen Vergleich eher geringen Umsätzen aus den TV-Rechten. Der Anteil der Übertragungsrechte beträgt in der Deutschen Fußball-Bundesliga lediglich 34 % der Umsätze. In Spanien macht dieser Anteil 42 % aus, in England sogar unglaubliche 53 %. Das hat verschiedenste Gründe.

Vor dem großen Umbruch?

Wie Untersuchungen gezeigt haben, sind Fußballfans in England gewillt, deutlich mehr Geld für Fußball-Live-Übertragungen im Pay-TV auszugeben, als in Deutschland. Die Konkurrenz der Medien ist ebenfalls deutlich größer. Doch das könnte sich in Deutschland demnächst ändern. Vor einigen Wochen erregte bereits die Meldung über den Kauf von Fußball-Übertragungsrechten durch Streaming-Sender Aufsehen. Amazon hat Teile der Champions-League-Rechte ab der Saison 2021/2022 gekauft, die Deutsche Telekom die Rechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024.

Damit wird deutlich, der Markt befindet sich im Umbruch. Wie weit die Revolution tatsächlich vorangeschritten ist, wird man demnächst erkennen können. Denn vor kurzem hat der Kampf um die TV-Rechte der Deutschen Fußball-Bundesliga begonnen. Ausgeschrieben wird die Übertragung ab der Saison 2021/2022 bis zur Saison 2024/2025. Hier erwarten Experten ein Bietergefecht, bei dem nicht nur die öffentlich rechtlichen Sender und Sky, sondern auch zahlreiche Streaming-Sender mit dabei sein werden. Sie alle wollen sich einen möglichst großen Anteil am lukrativen „Kuchen“ Deutsche Fußball-Bundesliga sichern.

 

Fußball Allianz Arena, Qiuelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, leeminjoon, https://pixabay.com/de/photos/arena-stadion-rot-allianz-1181668/

Fußball Allianz Arena, Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, leeminjoon, https://pixabay.com/de/photos/arena-stadion-rot-allianz-1181668/

Deutschlands Finanzadel

In der Geldrangliste der umsatzstärksten Fußballvereine der Welt müssen sich die deutschen Top-Vereine ebenfalls nicht verstecken. Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 spielen hier bei den ganz Großen mit. Der Serienmeister aus München nimmt mit 660 Millionen Euro Umsatz Platz vier ein, der BVB erwirtschaftete 377 Millionen Euro und eroberte Platz zwölf. Die Königsblauen erreichten mit einem Umsatz von 325 Millionen Euro Platz 15. Hier sind allerdings noch gar nicht die Transfererlöse berücksichtigt. Zusammenfassend zeigt sich, dass die Deutsche Fußball-Bundesliga mit ihrer enormen Finanzkraft zu den attraktivsten Fußball-Ligen der Welt zählt. Ein Ende dieses Booms ist derzeit nicht absehbar.

Print Friendly, PDF & Email
0
0
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wayne Podolski
4 Monate her

Ich habe mir neulich hier das vermeintliche Spitzenspiel Bayern gegen RB Leipzig angeschaut. Es ging 0:0 aus und war die mistigste Partie, die ich seit langem gesehen habe mit einem Nationalspieler Timo Werner, der nicht in der Lage war eine 100%ige Chance zu nutzen, die ich seinerzeit mit einem Halbsteifen versenkt hätte.Ich hatte eine Wette laufen, das beide Mannschaften treffen, die ging daneben, hat aber immerhin für ein bisschen Würze in dem müden Kick gesorgt. Es ist unfassbar, was da mittlerweile für Preise bei einem Stadionbesuch aufgerufen werden und auch bezahlt werden. Wenn es dumm läuft, bekommt man dann auch… Read more »

Greenhoop
Greenhoop
4 Monate her

EM 2020 – Dauer 4 Wochen, 22 Manschaften, gespielt wird in 12 Städte in Europa & ASIEN (Baku) WM 2022 – Dauer 4 Wochen (21.11. – 18.12.) im Wüstenstaat Katar Championsleague, gespielt mit den Erst-, Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten der “besten” Nationen, während sich einige Landesmeister qualifizieren müssen (kommt auf eine 5 Jahreswertung an). Fussball: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, morgens, mittags, abends, auf SKY immer zu haben. Klubweltmeisterschaft 2019 in …. Katar, dafür lässt ein gewisser Kloppo auf nationaler Ebene (FA-Cup) auch schon einmal die Jugendmannschaft antreten, die Kohle in der Wüste ist wichtiger. Bei meinem Verein… Read more »

Aspasia
Aspasia
Reply to  Greenhoop
4 Monate her

Ich selber lehne diese Massenhirnvernebelungs- und verblödungsveranstaltungen strikt ab. Fußballevents werden gezielt von Macht und Politik eingesetzt, um dahinter solche Gesetze wie den ESM, der bereits über Milliarden unserer Steuergelder von uns unkotrollierbar verfügt, durchzupauken, ist die Volksberauschung gerade gut genug.
Traurig und unfaßbar, daß Menschen sich derart auch noch freiwillig Licht führen lassen.

Greenhoop
Greenhoop
Reply to  Aspasia
4 Monate her

Es war nicht immer so, mein erstes Spiel habe ich 1976 bei schönstem Wetter und bester Atmosphäre beim 3-2 meiner Bremer (gegen K´lautern) erleben dürfen. Da waren die Preise noch moderat, man konnten problems jederzeit eine Eintrittskarte beziehen und in meiner Heimatstadt Düsseldorf hat der Hausmeister regelmässig die Freikarten (Stehplatz für 10,– DM) nach seinem Gusto verteilt. Mein erstes Spiel der FirstDivision (1984) war eine deutlich teurere Hausnummer (8 GPB der Stehplatz), da lag das Pfund (GBP) noch bei 4:1 (zur DM) und es hat jede Menge Spaß gemacht sich in ein kleines Stadion quetschen zu müssen – die Working… Read more »

hubi stendahl
hubi stendahl
Reply to  Greenhoop
4 Monate her

@Greenhoop “Fussball ist (leider) nur noch ein absurdes Spektakel, diesen Schwachsinn habe ich mir wie das Rauchen abgewöhnt. Im zweiten oder dritten Jahr nach Gründung der Bundesliga, hat mich ein Jugendtrainer auf einem Bolzplatz beobachtet und angesprochen ob ich Lust hätte bei Fortuna Düsseldorf in der Jugend mitzuspielen. Die Familie hat zusammengelegt, damit ich Stutzen und Schuhe bezahlen konnte. Bis in die Amateurmannschaft lernte man soziales Verhalten innerhalb einer Gemeinschaft in der das Individuum seinen Platz in der Gemeinschaft sucht, finden musste, um sich mit den gemeinschaftlichen Zielen zu identifizieren. Auch in der A-Jugend halfen noch Väter der Spieler, die… Read more »

5
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x