Ein Licht in dunkler Nacht

Kerze Heilige Nacht / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/kerze-licht-abend-advent-64179/ Kerze Heilige Nacht / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/kerze-licht-abend-advent-64179/
 

„Die Heilige Nacht“ der schwedischen Nobelpreisträgerin Selma Lagerlöf bringt in besonders spiritueller Weise den Zauber der Heiligen Nacht zum Ausdruck.

Die Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag unterscheidet sich von allen Nächten des Jahres. Es wohnt ihr objektiv ein besonderer Zauber inne – nicht weil die Menschen ihr erwartungsvoll entgegenleben, sondern sie leben ihr entgegen, weil sie diesen Zauber hat. Man macht sich das nur nicht ganz klar. Zwar ist Weihnachten zumeist zu einem Familienfest reduziert. Aber die Einsamkeit in dieser Nacht macht eben auch krassen Materialisten und Ungläubigen zu schaffen. Denn was sich in ihr abspielt, lässt sich nur voll in der Gemeinschaft mit anderen lieben Menschen erleben – oder auch zudecken.

Zahllose Menschen haben diesen Zauber in den elendigsten Situationen und in ganz unerwarteter Weise erlebt. Besonders eindrucksvoll und ergreifend sind die zahlreichen spontanen gemeinsamen Weihnachtsfeiern und Verbrüderungen von gegnerischen Soldaten in der Heiligen Nacht während der beiden Weltkriege, von denen an den beiden vergangenen Weihnachten berichtet wurde.[1]

In der Begebenheit „Merry Christmas“, die verfilmt worden ist, sagte der schottische Pastor, der die gemeinsame Weihnachtsmesse gehalten hatte: „Diese Männer sind heute Nacht von dem Altar angezogen worden wie von einem Feuer mitten im Winter, selbst diejenigen, die nicht gläubig sind, sind gekommen, sich zu wärmen.“ Und ein deutscher Oberleutnant bekannte: „Ich bin Jude. Weihnachten bedeutet mir nichts. Aber an diesen Abend werde ich mich immer erinnern.“

Nicht umsonst ist das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ weltweit das bekannteste Weihnachtslied und gilt überall als Inbegriff deutscher Weihnachtsinnerlichkeit. Wie alles wird es auch verkitscht, aber die ernste und tiefe Stimmung, die in ihm liegt, wird immer wieder empfunden. Es ist in 320 Sprachen und Dialekte übersetzt. 1914 sangen, wie überliefert ist, in einigen der erwähnten spontanen Weihnachtsfeiern an der Front deutsche und britische Soldaten gemeinsam Stille Nacht.

Heute möchte ich eine – sicher vielen bekannte – Weihnachtslegende nachfolgen lassen, die Selma Lagerlöf mit fünf Jahren von ihrer weisen Großmutter[2] erzählt bekommen und nie wieder vergessen hat. Sie bringt in besonders spiritueller Weise den Zauber der Heiligen Nacht zum Ausdruck. Sicher wird dieser Zauber von vielen Menschen nicht anerkannt. Aber auch dafür hatte die Großmutter eine Erklärung.

 

Die Heilige Nacht

Von Selma Lagerlöf

Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich einen großen Kummer. Ich weiß kaum, ob ich seitdem einen größeren gehabt habe.

Das war, als meine Großmutter starb. Bis dahin hatte sie jeden Tag auf dem Ecksofa in ihrer Stube gesessen und Märchen erzählt.

Ich weiß es nicht anders, als dass Großmutter dasaß und erzählte, vom Morgen bis zum Abend, und wir Kinder saßen still neben ihr und hörten zu. Das war ein herrliches Leben. Es gab keine Kinder, denen es so gut ging wie uns.

Ich erinnere mich nicht an sehr viel von meiner Großmutter. Ich erinnere mich, dass sie schönes, kreideweißes Haar hatte und dass sie sehr gebückt ging und dass sie immer dasaß und an einem Strumpf strickte.
Dann erinnere ich mich auch, dass sie, wenn sie ein Märchen erzählt hatte, ihre Hand auf meinen Kopf zu legen pflegte, und dann sagte sie: „Und das alles ist so wahr, wie dass ich dich sehe und du mich siehst.“

Ich entsinne mich auch, dass sie schöne Lieder singen konnte, aber das tat sie nicht alle Tage. Eines dieser Lieder handelte von einem Ritter und einer Meerjungfrau und es hatte den Kehrreim: „Es weht so kalt, es weht so kalt, wohl über die weite See.“
Dann entsinne ich mich eines kleinen Gebets, das sie mich lehrte, und eines Psalmverses.

Von allen den Geschichten, die sie mir erzählte, habe ich nur eine schwache, unklare Erinnerung. Nur

an eine einzige von ihnen erinnere ich mich so gut, dass ich sie erzählen könnte. Es ist eine kleine Geschichte von Jesu Geburt.

Seht, das ist beinahe alles, was ich noch von meiner Großmutter weiß, außer dem, woran ich mich am besten erinnere, nämlich an den großen Schmerz, als sie dahinging.
Ich erinnere mich an den Morgen, an dem das Ecksofa leer stand und es unmöglich war zu begreifen, wie die Stunden des Tages zu Ende gehen sollten. Daran erinnere ich mich. Das vergesse ich nie.

Und ich erinnere mich, dass wir Kinder hingeführt wurden, um die Hand der Toten zu küssen. Und wir hatten Angst, es zu tun, aber da sagte uns jemand, dass wir nun zum letzten Mal Großmutter für alle die Freude danken könnten, die sie uns gebracht hatte. Und ich erinnere mich, wie Märchen und Lieder vom Hause wegfuhren, in einen langen schwarzen Sarg gepackt, und niemals wiederkamen.

Ich erinnere mich, dass etwas aus dem Leben verschwunden war. Es war, als hätte sich die Tür zu einer ganzen schönen, verzauberten Welt geschlossen, in der wir früher frei aus und ein gehen durften. Und nun gab es niemand mehr, der sich darauf verstand, diese Tür zu öffnen.
Und ich erinnere mich, dass wir Kinder so allmählich lernten, mit Spielzeug und Puppen zu spielen und zu leben wie andere Kinder auch, und da konnte es ja den Anschein haben, als vermissten wir Großmutter nicht mehr, als erinnerten wir uns nicht mehr an sie.

Aber noch heute, nach vierzig Jahren, wie ich dasitze und die Legenden über Christus sammle, die ich drüben im Morgenland gehört habe, wacht die kleine Geschichte von Jesu Geburt, die meine Großmutter zu erzählen pflegte, in mir auf. Und ich bekomme Lust, sie noch einmal zu erzählen und sie auch in meine Sammlung mit aufzunehmen.

Es war an einem Weihnachtstag, alle waren zur Kirche gefahren, außer Großmutter und mir. Ich glaube, wir beide waren im ganzen Hause allein. Wir hatten nicht mitfahren können, weil die eine zu jung und die andere zu alt war. Und alle beide waren wir betrübt, dass wir nicht zum Mettegesang fahren und die Weihnachtslichter sehen konnten.
Aber wie wir so in unserer Einsamkeit saßen, fing Großmutter zu erzählen an.

„Es war einmal ein Mann“, sagte sie, „der in die dunkle Nacht hinausging, um sich Feuer zu leihen. Er ging von Haus zu Haus und klopfte an. ´Ihr lieben Leute, helft mir!`, sagte er. ´Mein Weib hat eben ein Kindlein geboren, und ich muss Feuer anzünden, um es und den Kleinen zu erwärmen! `
Aber es war tiefe Nacht, so dass alle Menschen schliefen, und niemand antwortete ihm.
Der Mann ging und ging.

Endlich erblickte er in weiter Ferne einen Feuerschein. Da wanderte er dieser Richtung zu und sah, dass das Feuer im Freien brannte. Eine Menge weißer Schafe lag rings um das Feuer und schlief und ein alter Hirt wachte über der Herde. Als der Mann, der Feuer leihen wollte, zu den Schafen kam, sah er, dass drei große Hunde zu Füßen des Hirten ruhten und schliefen. Sie erwachten alle drei bei seinem Kommen und sperrten ihre weiten Rachen auf, als ob sie bellen wollten, aber man vernahm keinen Laut.

Der Mann sah, dass sich die Haare auf ihrem Rücken sträubten, er sah, wie ihre scharfen Zähne funkelnd weiß im Feuerschein leuchteten, und wie sie auf ihn losstürzten. Er fühlte, dass einer nach seiner Hand schnappte und dass einer sich an seine Kehle hängte. Aber die Kinnladen und die Zähne, mit denen die Hunde beißen wollten, gehorchten ihnen nicht, und der Mann litt nicht den kleinsten Schaden.

Nun wollte der Mann weitergehen, um das zu finden, was er brauchte. Aber die Schafe lagen so dicht nebeneinander, Rücken an Rücken, dass er nicht vorwärts kommen konnte. Da stieg der Mann auf die Rücken der Tiere und wanderte über sie hin dem Feuer zu. Und keins von den Tieren wachte auf oder regte sich.“

Soweit hatte Großmutter ungestört erzählen können, aber nun konnte ich es nicht lassen, sie zu unterbrechen. „Warum regten sie sich nicht, Großmutter?“, fragte ich. „Das wirst du nach einem Weilchen schon erfahren“, sagte Großmutter und fuhr mit ihrer Geschichte fort.

„Als der Mann fast beim Feuer angelangt war, sah der Hirt auf. Es war ein alter, mürrischer Mann, der unwirsch und hart gegen alle Menschen war. Und als er einen Fremden kommen sah, griff er nach seinem langen, spitzigen Stabe, den er in der Hand zu halten pflegte, wenn er seine Herde hütete, und warf ihn nach ihm. Und der Stab fuhr zischend gerade auf den Mann los, aber ehe er ihn traf, wich er zur Seite und sauste, an ihm vorbei, weit über das Feld.“

Als Großmutter so weit gekommen war, unterbrach ich sie abermals. „Großmutter, warum wollte der Stock den Mann nicht schlagen?“ Aber Großmutter ließ es sich nicht einfallen, mir zu antworten, sondern fuhr mit ihrer Erzählung fort.

„Nun kam der Mann zu dem Hirten und sagte zu ihm: ´Guter Freund, hilf mir und leih mir ein wenig Feuer. Mein Weib hat eben ein Kindlein geboren, und ich muss Feuer machen, um es und den Kleinen zu erwärmen.` Der Hirt hätte am liebsten nein gesagt, aber als er daran dachte, dass die Hunde dem Manne nicht hatten schaden können, dass die Schafe nicht vor ihm davongelaufen waren und dass sein Stab ihn nicht fällen wollte, da wurde ihm ein wenig bange, und er wagte es nicht, dem Fremden das abzuschlagen, was er begehrte. ´Nimm, so viel du brauchst`, sagte er zu dem Manne.

Aber das Feuer war beinahe ausgebrannt. Es waren keine Scheite und Zweige mehr übrig, sondern nur ein großer Gluthaufen, und der Fremde hatte weder Schaufel noch Eimer, worin er die roten Kohlen hätte tragen können.
Als der Hirt dies sah, sagte er abermals: ´Nimm, so viel du brauchst! ` Und er freute sich, dass der Mann kein Feuer wegtragen konnte. Aber der Mann beugte sich hinunter, holte die Kohlen mit bloßen Händen aus der Asche und legte sie in seinen Mantel. Und weder versengten die Kohlen seine Hände, als er sie berührte, noch versengten sie seinen Mantel, sondern der Mann trug sie fort, als wenn es Nüsse oder Apfel gewesen wären.“

Aber hier wurde die Märchenerzählerin zum dritten Mal unterbrochen. „Großmutter, warum wollte die Kohle den Mann nicht brennen?“
„Das wirst du schon hören“, sagte Großmutter, und dann erzählte sie weiter.

„Als dieser Hirt, der ein so böser, mürrischer Mann war, dies alles sah, begann er sich bei sich selbst zu wundern: Was kann dies für eine Nacht sein, wo die Hunde nicht beißen, die Schafe nicht erschrecken, die Lanze nicht tötet und das Feuer nicht brennt? Er rief den Fremden zurück und sagte zu ihm: ´Was ist dies für eine Nacht? Und woher kommt es, dass alle Dinge dir Barmherzigkeit zeigen?`
Da sagte der Mann: ´Ich kann es dir nicht sagen, wenn du selber es nicht siehst.` Und er wollte seiner Wege gehen, um bald ein Feuer anzünden und Weib und Kind wärmen zu können.

Aber da dachte der Hirt, er wolle den Mann nicht ganz aus dem Gesicht verlieren, bevor er erfahren hätte, was dies alles bedeute. Er stand auf und ging ihm nach, bis er dorthin kam, wo der Fremde daheim war. Da sah der Hirt, dass der Mann nicht einmal eine Hütte hatte, um darin zu wohnen, sondern er hatte sein Weib und sein Kind in einer Berggrotte liegen, wo es nichts gab als nackte, kalte Steinwände.
Aber der Hirt dachte, dass das arme unschuldige Kindlein vielleicht dort in der Grotte erfrieren würde, und obgleich er ein harter Mann war, wurde er davon doch ergriffen und beschloss, dem Kinde zu helfen. Und er löste sein Ränzel von der Schulter und nahm daraus ein weiches, weißes Schaffell hervor. Das gab er dem fremden Manne und sagte, er möge das Kind darauf betten.

Aber in demselben Augenblick, in dem er zeigte, dass auch er barmherzig sein konnte, wurden ihm die Augen geöffnet, und er sah, was er vorher nicht hatte sehen, und hörte, was er vorher nicht hatte hören können. Er sah, dass rund um ihn ein dichter Kreis von kleinen, silberbeflügelten Englein stand. Und jedes von ihnen hielt ein Saitenspiel in der Hand, und alle sangen sie mit lauter Stimme, dass in dieser Nacht der Heiland geboren wäre, der die Welt von ihren Sünden erlösen solle.

Da begriff er, warum in dieser Nacht alle Dinge so froh waren, dass sie niemand etwas zu Leide tun wollten. Und nicht nur rings um den Hirten waren Engel, sondern er sah sie überall. Sie saßen in der Grotte und sie saßen auf dem Berge und sie flogen unter dem Himmel. Sie kamen in großen Scharen über den Weg gegangen, und wie sie vorbeikamen, blieben sie stehen und warfen einen Blick auf das Kind.

Es herrschte eitel Jubel und Freude und Singen und Spiel, und das alles sah er in der dunklen Nacht, in der er früher nichts zu gewahren vermocht hatte. Und er wurde so froh, dass seine Augen geöffnet waren, dass er auf die Knie fiel und Gott dankte.“

Aber als Großmutter so weit gekommen war, seufzte sie und sagte: „Aber was der Hirte sah, das könnten wir auch sehen, denn die Engel fliegen in jeder Weihnachtsnacht unter dem Himmel, wenn wir sie nur zu gewahren vermögen.“

Und dann legte Großmutter ihre Hand auf meinen Kopf und sagte: „Dies sollst du dir merken, denn es ist so wahr, wie dass ich dich sehe und du mich siehst. Nicht auf Lichter und Lampen kommt es an, und es liegt nicht an Mond und Sonne, sondern was Not tut, ist, dass wir Augen haben, die Gottes Herrlichkeit sehen können.“

 

Anmerkungen

[1] Siehe „Ein kurzer Sieg der Menschlichkeit“; „Weihnachtswunder im Kriegsjahr 1916

[2]  Das Verhältnis zwischen Großeltern und Enkeln ist ja im Allgemeinen ein besonders tiefes. Es wird hier u.a. behandelt: „Der verdrängte Tod

Print Friendly, PDF & Email
0
0
vote
Article Rating

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
hubi stendahl
hubi stendahl
6 Monate her

Weihnachten ist jenseits jeder religiösen Anschauung das Fest der Familie in den westlichen Kulturen. Auch wenn es zwischenzeitlich zu einer Geschenkeorgie verkommen ist, lebt der tiefe Kern des Gebens und Zurückgebens auf Augenhöhe weiter, auch wenn die Realität uns nach den Tagen wieder einholt. Wenn ich in diesem Zusammenhang an Kindergeschichten zurückdenke, fällt mir Selma Lagerlöf, wenn überhaupt, zuletzt ein. Das mag daran liegen, dass ihre Aura alles andere als liebevoll auf Kinder wirkt und die o.e. Geschichte durchaus Schlüsse auf ihre Beziehung zu Männern und Familien zulässt. Sie war mit ihrer Homosexualität in einer Dreiecksbeziehung zu zwei weiteren Damen… Read more »

Friedolin
Friedolin
6 Monate her

@ Herbert Ludwig Danke für die schöne Geschichte. Sie berührt und das fühlt sich gut an, aber sie berührt auf eine Art und Weise, die nicht dazu einlädt die Magie des Lebens im eigenen Leben Wirklichkeit werden zu lassen. Dafür ist alles zu weit hergeholt, zu sehr vom wirklichen Erleben entfernt. Das ist die Crux mit jeder Religion: sie erscheint wie ein wunderschönes grünes Blatt in der Wüste, nur ist es ein versteinertes Blatt oder das versteinerte Abbild eines Baumes, der keinen Schatten spenden und keine Früchte geben kann. Daher wirkt Weihnachten, insbesondere Heiligabend, auf mich eigenartig trost-, freud- und… Read more »

MutigeAngstfrau
MutigeAngstfrau
6 Monate her

Die Schilderung des Verlustes der Großmutter hat mich sehr berührt. Wie wunderbar die Zeiten waren, als in den Köpfen der Kinder noch die erzählten Geschichten zu Bildern wurden und die Vorstellungskraft beflügelten. Als Kind las ich begeistert Nils Holgersson in einer ganz normalen Printausgabe, die lediglich über kleine Vignetten verfügte. Diese nahm ich nur als schmückendes Beiwerk, denn ich hatte mich längst allein in den Abenteuern des mit den Wildgänsen über die nordischen Landschaften fliegenden Däumlings verloren und war sehr beeindruckt von den phantasievollen Schilderungen der Entstehung der Landschaften und Mythen. Ich wünsche den sich hier versammelnden Schreibenden und Lesenden… Read more »

hubi stendahl
hubi stendahl
Reply to  MutigeAngstfrau
6 Monate her

@Mutige Angstfrau “Die Schilderung des Verlustes der Großmutter hat mich sehr berührt.” Es wird wohl jeden der eine innige Beziehung zur Großmutter pflegte berühren. Im Oberbewusstsein nehmen Kinder Worte und daraus gebildete Sätze eines Buches oder einer Vorlesung ohne Subtext, zweite Botschaft, die in jeder Kommunikation enthalten ist, in Bildern auf und verknüpfen Geschichten, analog der bis dahin ausgebildeten kognitiven Fähigkeiten, naiv mit ihrer Wirklichkeit. Das ist auch gut so, solange der Subtext nicht in Wiederholschleife immer wieder die gleiche 2. Botschaft für das Unbewusste der kindlichen Seele bereithält. Dann wird es gefährlich. In Sachen Lagerlöf meint Wikipedia (und ich):… Read more »

waltomax
waltomax
6 Monate her

Grüß Gott, ich bin der Tod…

waltomax
waltomax
6 Monate her

Grüß Gott, ich bin der Tod… was machs’t denn für ein Drama, Bruder, Du zitterst und liegst in Deinem kalten Schweiße. Hast Angst vor dem ewigen, schwarzen Nichts und denkst, ich bin der Sensenmann, Dich ewig einzusperren fern, an einem dunklen kalten Ort. Hattest Du Angst, als die Schweden das Land verheerten? “Nein” meinst Du, weil Du zu dieser Zeit noch nicht auf dieser Welt gewesen. Doch was ist der Unterschied, wenn Du vor Äonen noch nicht warst und in Äonen nicht mehr sein wirst? Wie soll da Angst sein und Pein, wenn niemand da ist, diese zu empfinden? Und… Read more »

Peter Meier
Peter Meier
6 Monate her

Werter Herr Ludwig, vielen Dank für die einfache und sinnreiche Geschichte. Ja, mögen wir doch vermehrt die Herrlichkeiten und das unbegreifliche Wunder unseres Daseins und dieser Welt jeden Tag vor Augen haben.

7
0
Wie denken Sie darüber? Beteiligen Sie sich an der Diskussion!x
()
x