Sportwetten als Wirtschaftsfaktor

Pferderennen / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/tier-pferd-rennsport-rennen-farbe-1279633/ Pferderennen / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/tier-pferd-rennsport-rennen-farbe-1279633/
 

Sportwetten werden immer beliebter. Doch die Politik übersieht das wirtschaftliche Potenzial. Die Branche schafft Arbeitsplätze und bringt Steuereinnahmen.

In vielen Teilen der Welt gelten Sportwetten mittlerweile als legal. Dabei sind sie sowohl in Westeuropa und Australien als auch in Großbritannien erlaubt. Anders ist es in den USA, wo Sportwetten ausgenommen einzelner Staaten doch stark eingeschränkt sind. Aufgrund der zunehmenden Legalität und der zahlreichen Anbieter stellt sich regelmäßig die Frage, welchen Einfluss das Wettgeschäft auf die internationale Wirtschaft hat, aber auch, welches Potenzial eine Legalisierung für die Länder mitbringt.

Zahlen zeigen, dass die Dimensionen des legalen Wettgeschäfts gegenüber dem Illegalen stark begrenzt sind. Demnach stehen den legalen Anbietern, die es in vielen Ländern gibt, illegale Wetten gegenüber, die geschätzt ein Gesamtvolumen von 1,8 Billionen US-Dollar einnehmen. Die meisten illegalen Sportwetten finden mittlerweile im Internet auf entsprechenden Wett-Websites statt. Schon 2014 kam eine Studie zu dem Ergebnis, dass über 80 Prozent aller Sportwetten, die abgegeben werden, auf dem Schwarzmarkt positioniert sind.

USA nutzen Potenzial der Sportwetten nicht optimal aus

„Nicht nur in Deutschland sind Sportwetten beliebt. Auch in den USA gibt es einen gewaltigen Markt. Der Gewinn, der durch die legalen Sportwetten erzielt wird, liegt in den Vereinigten Staaten bei rund 150 Millionen Dollar.”, erklärt Emma Müller von Sportwettenradar.

Besonders bemerkenswert ist diese hohe Summe, weil die Legalität der Sportwetten in den USA doch sehr stark begrenzt ist. Momentan erlaubt nämlich nur Nevada die Sportwetten. 2017 konnte der US-Bundesstaat trotzdem einen beachtlichen Umsatz von 4,8 Millionen US-Dollar verbuchen.

Großbritannien gilt aktuell als der größte Markt für legale Sportwetten und erwirtschaftete 2017 mit seinen insgesamt 65 Millionen Einwohnern einen Umsatz von 20 Milliarden US-Dollar. Im Fokus der Wetten stehen aktuell Profi-Fußball und Basketball, wobei sowohl auf die Spieler als auch die Spielergebnisse gewettet wird.

Traditionelle Sportwetten und Fantasy-Sports-Wetten beliebt

Mittlerweile kann sowohl auf die Fantasy-Sportarten als auf den traditionellen Sport gewettet werden. Beide Angebote sind indes gleichermaßen beliebt. Fantasy Sportwetten erfreuen sich dabei einer wachsenden Popularität. Der Reiz, der von den Fantasy Sportwetten ausgeht, ist dabei ein ganz anderer als bei den traditionellen Wetten.

Für die internationale Wirtschaft, aber auch für die Kassen der Länder, sind die Sportwetten nicht irrelevant. Eine zunehmende Legalisierung dürfte vor allem zusätzliche Steuereinnahmen bringen. Dabei gibt es in den Ländern verschiedene Möglichkeiten, wie die Wetteinnahmen versteuert werden können. Zum einen muss hier sicherlich die Einkommensteuer der Spieler genannt werden, zum anderen wäre aber auch eine Verbrauchssteuer denkbar.

Allein in den USA wäre der Einfluss der legalen Sportwetten enorm. So kam die American Gaming Association zu dem Ergebnis, dass eine Legalisierung der Sportwetten in allen 40 Bundesstaaten nicht nur Steuereinnahmen in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar bringen würde, sondern auch hunderttausende Arbeitsplätze schaffen könnte. Der Einfluss auf das BIP würde sich auf mehrere Milliarden US-Dollar belaufen.

Doch um das Potenzial optimal nutzen zu können, müsste der Staat konkrete Anforderungen schaffen und den Rahmen für die die Versteuerung klar definieren. In vielen Staaten ist dabei weiterhin vollkommen unklar, wie Sportwetten in Zukunft versteuert werden könnten. Darüber hinaus sehen übrigens auch Internet-Unternehmen wie YouTube und Facebook in den Sportwetten vollkommen neue Einnahmemöglichkeiten.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!