Politiker wissen nicht, was sie tun

Deutscher Bundestag © GEOLITICO Deutscher Bundestag © GEOLITICO
 

Wenn die Bundestagsabgeordneten Gesetze beschließen, kennen nur die wenigsten von ihnen deren Inhalt und die Folgen, die sie zeitigen. Demokratie als Farce.

Die Vertreter des Volkes, die im „Hohen Hause“ die Gesetze beschließen, kennen selbstverständlich deren Inhalt und Bedeutung genau, wissen, ob die Gesetze zum Wohl oder zum Schaden des Volkes sind; denn im letzteren Fall dürften sie sie ja nicht verabschieden. Diese verbreitete Meinung über die Funktion der Gesetzgebung beruht aber auf Unkenntnis; sie ist ein Irrtum, eine Illusion. Die Parlamentarier wissen zum größten Teil nicht, was sie beschließen. Sie nicken die meisten Gesetze nur mechanisch ab; sie sind hochbezahlte Gesetzgebungs-Marionetten.

Am 12.5.2005 stand im Bundestag die Abstimmung über die (später gescheiterte) EU-Verfassung an, die bedeutende Einschränkungen der nationalen Souveränität vorsah. Das ARD-Magazin Panorama befragte am Morgen Abgeordnete aller Fraktionen auf dem Wege ins Parlament über wesentliche Inhalte. Auf die Frage z.B., wo die EU in Zukunft allein zuständig sein soll (Zoll-Union, Wettbewerb im Binnenmarkt, Eurowährungspolitik), wusste keiner der Befragten eine Antwort; eine SPD-Abgeordnete meinte die europäische Verteidigungspolitik.

Auch die Frage, welche qualifizierten Mehrheiten in Brüssel für ein europäisches Gesetz  notwendig seien –  in den Zeitungen vom Tage stand noch: 55 % der Mitgliedsstaaten mit mindestens 65 % der EU- Bevölkerung sind nötig  –  konnte niemand der fünf Befragten beantworten. Die Moderatorin fasste zusammen:

Was sie da heute beschlossen haben, ist also nicht allen Abgeordneten klar. Umso klarer war allerdings das Ergebnis: 569 stimmten für die Verfassung, die sie wohl kaum gelesen haben. Das sind satte 95 %. In Vielfalt geeint? So das Motto der EU. Heute muss es eher heißen: in Unwissenheit geeint.“[1]

Blinde Zustimmung

Im Spätherbst 2007 attestierte Bundeskanzlerin Merkel dem Entwurf des Lissabon-Vertrages, der listig zu 90% die gescheiterte EU-Verfassung ersetzte, ein „Maximum an Unverständlichkeit“.[2]  Sie hatte die Fülle der vertraglichen Einzelheiten mit ihren vielfältigen Verflechtungen also offensichtlich nicht verstehen können. Trotzdem unterschrieb sie den Vertrag wenig später, am 13. Dezember 2007, in Lissabon. 

An der Abstimmung im Bundestag nahm der SPD-Abgeordnete Dr. Scheer nicht teil, da ihm ein vollständiger Vertragstext nicht vorgelegen habe und insofern die Voraussetzung für eine entsprechende Abstimmung fehle. Andere Abgeordnete behaupteten, erst 7 bzw. 9 Tage vorher über eine konsolidierte Fassung verfügt zu haben, in denen ein kompliziertes Vertragswerk von 479 Seiten unmöglich gedanklich durchdrungen werden konnte.[3]

Der Text ist zudem derart kompliziert, dass der Staatsrechtler Prof. Dietrich Murswiek am 20.2.2009 vor dem Bundesverfassungsgericht sagte: „Die Grundlagen der Europäischen Union werden in einem Text formuliert, den nur wenige Experten verstehen können, aber nicht das Volk, von dem doch alle öffentliche Gewalt ausgehen soll, und auch nicht die Abgeordneten, die dieses Volk repräsentiere.“[4]

Im September 2011 ging es im Bundestag im Rahmen der Eurorettung um die Frage des deutschen Anteils der Kredite. Einleitend sagte Bundestagspräsident Prof. Lammert: „Wir entscheiden über ein Projekt, das nicht wenige für das wichtigste einzelne Gesetzgebungsvorhaben dieser Legislaturperiode halten.“ Da müsste ja jeder genau Bescheid wissen, um verantwortlich abstimmen zu können. Reporter der ARD hatten indes vorher Abgeordnete aller Fraktionen und Ausschüsse befragt, wieviel Geld für Deutschland auf dem Spiel stehe. Nach fünf befragten Abgeordneten wusste schließlich einer die exakte Zahl: 211 Milliarden.[5]

Im Juli 2012 stimmte in einer Sondersitzung der Bundestag einem weiteren Paket von 100 Milliarden aus dem ESFS für die „Rettung“ der spanischen Banken zu (deutscher Anteil 29 %). Dazu sagte zuvor im ARD-Morgenmagazin der FDP-Finanzexperte Jürgen Koppelin auf die Frage, ob er glaube, dass die meisten Abgeordneten richtig verstehen, was da in diesen vielen Seiten mit Fachbegriffen bestückt steht:

„Da sage ich ein klares Nein. Wir alle,… wir haben es nicht in der Schule gelernt oder im Studium gehabt. Ich sehe den einen und anderen Kollegen, die da alle sehr klug sagen, man muss dafür sein, man muss dagegen sein. Wenn wir alle so klug wären, säßen wir längst im Vorstand einer großen Bank und nicht im Deutschen Bundestag.“[6]

Für den Antrag votierten 473 Abgeordneten, bei 97 Gegenstimmen und 13 Enthaltungen.[7]

Überforderung

Es geht hier nicht um die Bequemlichkeit und Faulheit einzelner Abgeordneter, sich mit den Dingen gründlich zu befassen. Die gibt es natürlich. Es geht darum, dass sowohl die Fülle als auch die fachliche Komplexität des zu Beschließenden es unmöglich machen, dass sich jeder in der gebotenen Zeit fachkundig machen kann. Hinzu kommt, dass die Beschlussvorlagen den Abgeordneten oft erst kurz vor dem Abstimmungstermin zugeschickt werden. Der langjährige CDU-Abgeordnete Wolfgang  Bosbach sagte dazu:

„Also es ist ein klassischer Fall objektiver Unmöglichkeit, alles zu lesen und dann auch noch gedanklich zu durchdringen, was man als Abgeordneter an Vorlagen, an Ausschuss-Drucksachen bekommt. Und deswegen muss man sich ja gerade in vielen Fällen auf diejenigen verlassen, die die Detailkenntnis haben müssen, weil es deren Thematik ist.“

Und der erfahrene Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele ergänzte:

Zumal es ja häufig auch nicht alles zu verstehen ist. Also ich gebe ohne weiteres zu – ich bin selber Jurist – aber das sind in der Regel juristische Texte, und sich da durchzuquälen … . Also wir haben bei der Gesundheitsreform, auch bei anderen, auch bei den europäischen Rettungsschirmen, manchmal paar Tage vorher oder manchmal am Abend vorher so einen Haufen Papier bekommen. Und das wäre überhaupt nicht möglich, auch das nur zur Kenntnis zu nehmen, geschweige das zu verstehen, nein, nein. Das geht nicht. Es ist in der Tat so, man muss sich konzentrieren, und das bedeutet dann, wenn das wichtige Themen sind, die nicht in die eigene Fachkompetenz fallen, dass man natürlich auch Nachtschichten machen muss. So ist das. Die Bürgerinnen und Bürger sehen das alles nicht, die sehen uns dann nur vielleicht am nächsten Tag im Plenum sitzen und vielleicht irgendwann die Hand heben oder mal klatschen. Aber das setzt unendlich viel Arbeit voraus. Aber völlig richtig: Wenn ich mal abschätze, wieviel von den Gesetzen ich jetzt weiß, die ich mit verabschiedet oder wesentlich gestemmt (?) habe, dann ist das vielleicht ein Fünftel oder ein Zehntel höchstens, dass ich da durchblicke.“[8]

Ein täuschendes Schauspiel

Der Bundestag entscheidet über so viele Fragen, die spezifische Fachkenntnisse voraussetzen, dass sich die Abgeordneten auf ein oder zwei Fachgebiete konzentrieren, in denen sie vorgebildet sind oder sich einarbeiten. Das sind dann die Experten, die sich auch in entsprechenden Ausschüssen zusammenfinden und die, wie W. Bosbach formulierte, „die Detailkenntnis haben müssen“. Bei Gesetzesvorhaben geben sie für die anderen ihre Stellungnahme ab, auf die sich diese dann verlassen und entsprechend abstimmen, ohne den Inhalt selbst durchschaut zu haben; was ja bedeutet, dass sie, wie das Volk sagt, zum „Stimmvieh“ werden. Das ist nicht nur ein Vorgang der Entdemokratisierung, sondern der Entmenschlichung, der moralischen Deformation auch der Abgeordneten selbst, wenn sie sich gegen den Druck der blinden Abstimmung nicht zur Wehr setzen.

Innerhalb der Elite der Abgeordneten gibt es also noch mal eine wechselnde kleine Elite von Experten, die letztlich die Entscheidungen vorgeben und denen die anderen mehr oder weniger mechanisch folgen. Die Abstimmung des Gesamtparlaments ist ein täuschendes Schauspiel für die naiven Wähler, denen etwas vorgespielt wird. Demokratie beruht auf der Selbstbestimmung des Einzelnen, die nur aus eigener Erkenntnis möglich ist und verantwortet werden kann. Sie gibt dem „Hohen Haus“ ihre Würde. Hier geben aber die meisten immer wieder ihre Freiheit und Würde auf, um in blindem Vertrauen den Vorgaben anderer zu folgen. Demokratie als Farce.

Auch in den Ministerien, in denen die Gesetzentwürfe nach Vorentscheidung der Parteiexperten des Vorstandes der Regierungspartei in der Regel ausgearbeitet werden, haben die Beamten oft nicht genug Fachkenntnisse, so dass Berater und Experten von außen hinzugezogen werden, deren Vorschläge dann in die Formulierungen einfließen – ein einflussreiches Betätigungsfeld für Lobbyisten aus Denkfabriken, Finanz-Wirtschaft und internationalen Organisationen, ihre speziellen Interessen geltend zu machen.

So ging kürzlich die Meldung durch die Medien, die Bundesregierung lasse sich in mehr als 280 Kommissionen, Beiräten und Arbeitskreisen von mehr als 3.000 Experten regelmäßig beraten. „Die FDP-Abgeordnete Katharina Willkomm sagte der „Bild“:

„Es ist beeindruckend, endlich Schwarz auf Weiß zu sehen, welche Heerscharen an Verbänden und Lobbyisten, Unternehmen und Forschern die Regierung regelmäßig in ihre Arbeit einbezieht.” In den Regierungs-Gremien sitzen nach Angaben der Ministerien Tausende Vertreter von ADAC, aus der Pharma-Industrie oder aus großen Auto-Konzernen wie VW oder BMW. Allein das Gesundheitsministerium beschäftigt demnach 63 Experten-Gremien. Das Landwirtschaftsministerium komme auf 53 Kommissionen und Beiräte.“[9]

Will die Fäden ziehende Spitze der Regierungspartei in besonders wichtigen Gesetzesvorhaben auch ein abweichendes Abstimmungsverhalten der sich gerne mal der Fraktionsdisziplin entziehenden Querdenker verhindern, sorgt sie dafür, dass ihnen die Unterlagen erst knapp vor der Abstimmung zugeschickt werden, so dass es ihnen unmöglich ist, die Materie noch zu durchdringen.

Wenn man die Parlamentszusammensetzung auf die Experten der verschiedensten Lebensgebiete, über die Gesetze gemacht werden, reduzierte und die gedankenlosen Claqueure zu Hause ließe, würde die Herrschaft der Experten, die Diktatur einer neuen Aristokratie, unverschleiert offenbar werden.

Wider die Oligarchie einer politischen Kaste

Wenn es objektiv unmöglich ist, weder quantitativ alle Gesetzesvorlagen zu lesen, noch qualitativ alle zu verstehen, muss sich doch die entscheidende System-Frage stellen: Gehören Entscheidungen über Lebensgebiete, die detaillierte Kenntnisse von Fachleuten voraussetzen, in ein Parlament von Dilettanten? Unwissende schreiben den Wissenden vor, wie sie zu handeln haben. Entsprechend sind auch vielfach die Minister der verschiedenen Ressorts keine Fachleute. So fragte 1992 einmal die SPD-Abgeordnete Matthäus-Maier im Bundestag kritisch an die FDP gerichtet, die über Jahre den Wirtschaftsminister stellte: „Erst hatten wir einen Bangemann, dann hatten wir den Haussmann, jetzt haben wir den Möllemann; wann kriegen wir als Wirtschaftsminister denn endlich einmal einen Fachmann?“

Doch selbst wenn sich Parlament und Ministerien aus lauter exzellenten Fachleuten für die verschiedensten Lebensgebiete zusammensetzen würden, die die denkbar besten Vorschriften erließen, und die Minister alle Experten wären, bliebe das zentrale Problem der Macht bestehen, dass Fachleute in Parlament und Regierung den vor Ort tätigen Fachleuten vorschreiben, wie sie zu handeln haben. Es verstößt zentral gegen den Freiheits- und Selbstbestimmungs-Artikel 2 des Grundgesetzes, der nicht nur für die Freizeit gedacht ist.

Inhaltliche Regelungen des Wirtschafts- und des kulturellen (einschließlich Bildungs-) Lebens gehören in die Hand der dort fachkundig tätigen Menschen, die sich zu je eigenen Selbstverwaltungen zusammenschließen, in denen auf horizontaler Ebene koordinierende Vereinbarungen getroffen werden. Das staatliche Parlament hat allein die Aufgabe, das für die innere und äußere Sicherheit sorgende Recht zu setzen, für das jedermann urteilsfähig ist. Für die Lebensgebiete der Wirtschaft und Kultur hat der Gesetzgeber lediglich daraus folgende rechtliche Rahmenbedingungen zu beschließen, durch die die Grundrechte geschützt und gesichert werden. Damit würden diese Gebiete nicht sich selbst überlassen, sondern von staatlichem Recht eingefasst, das für Gerechtigkeit und Sicherheit des Einzelnen sorgt, so dass er z. B. vor Ausbeutung und Unterdrückung im Wirtschaftsleben geschützt ist.

Anders kann die in Wahrheit bestehende Oligarchie einer politischen Kaste nicht in eine wirkliche Demokratie verwandelt werden.

Repräsentative und auch direkte Demokratie als Abstimmungsmechanismus mündiger urteilsfähiger Bürger kann sich nur auf das reine Rechtsgebiet beziehen, in dem jeder aus seiner Lebenserfahrung urteilsfähig ist. Sowie die Demokratie darüber hinausgeht und sich auf inhaltliche Regelungen in Wirtschaft und Kultur erstreckt, werden die dort fachkundig Arbeitenden einer Bevormundung und Diktatur unterworfen, die ihr Grundrecht auf Freiheit und Selbstbestimmung unterdrückt. Das heißt, hier hebt sich die Demokratie in ihrem Grundanliegen selber auf.

Auf diesen grundlegenden Systemfehler hatte schon Anfang des 20. Jahrhunderts Rudolf Steiner hingewiesen und die entsprechende „Dreigliederung des sozialen Organismus“ gefordert. Zu  dieser Thematik sind hier schon einige Artikel erschienen.

 

Zur Vertiefung:

GEOLITICO: „Die Mächtigen hinter der Politik

GEOLITICO: „Warum unsere Demokratie versagt

Anmerkungen

[1] ag.friedensforschung.de

[2] „Junge Freiheit“ vom 28.12.07

[3] G. Wisnewski in info.kopp-verlag 6.6.08

[4] Ohrenzeuge Autor H. Ludwig

[5] youtube.com 22.7.2017 ab min. 24:36

[6] https://www.youtube.com/watch?v=UIVERlucPC0 ab min. 2:10

[7] zeit.de 19.7.2012

[8] Anm. 4 ab min. 25:00

[9] news-und-nachrichten.de 11.2.2019; Genauer zu den Kosten: ikz-online.de 4.2.2019

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Benachrichtige mich zu:
Leserkommentar
Gast
Leserkommentar

Der Deutsche ist halt kein Römer mehr, ist Protestant geworden. und in hegelscher Dialektik heisst Protestant Ja-Sager. Es bleibt ihm auch gar nicht anderes übrig, denn er hat Gott nicht im Himmel, sondern in sich selbst. Er regiert sich selbst, so sein Wähnen, auch im Politischen. Und so ist seine Demokratie heilig und gerade im Hinterfragen liegt die Gotteslästerung. Sein Wort ist Gesetz geworden.

Leserkommentar
Gast
Leserkommentar

Demokratie gilt als Grundpfeiler moderner Zivilisation. Oft völlig unbedacht, da längst selbstverständlich und Mantra öffentlicher Dauerpropaganda vom Kindergarten bis zur Bahre. Prinzipien wie (gewaltsame*) Volksherrschaft, aber auch Parlamentarismus und Parteilichkeit zeitigen ihre je eigenen Probleme. Herbert Ludwig gelingt es exemplarisch, ein Problem des Parlamentarismus darzulegen. Doch es ist eine Illusion, zu glauben, es könne eine bessere Parteilichkeit, einen besseren Parlamentarismus, eine bessere Demokratie geben. Die Probleme liegen im Wesen solchen Seins – und sind und bleiben Teilprobleme des Politischen. Tief im Innern wissen dies alle. Und so ist das Dauerfeuer der Demokratiebeschwörung vor allem (fast schon bewusstlose) Selbstvergewisserung. Wer nicht… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast

. . . ZITAT @ Staatsrechtler Prof. Dietrich Murswiek: . „Die Grundlagen der Europäischen Union werden in einem Text formuliert, den nur wenige Experten verstehen können, aber nicht das Volk, von dem doch alle öffentliche Gewalt ausgehen soll, und auch nicht die Abgeordneten, die dieses Volk repräsentiere.“ . So etwas nennt man einen VERDECKTEN “PUTSCH”, einen GEHEIMEN “STAATSSTREICH” oder eine illegale, weil KRIMINELLE “ERMÄCHTIGUNG” – wie zum Beispiel die MUTTER aller modernen PUTSCHE, die berühmte “Operation Ajax” – mit der die von der satanischen ZION-SEKTE gesteuerten Amerikaner die neue Serie von illegalen & VÖLKERRRECHTSWIDRIGEN KRIEGEN nach dem zweiten Weltkrieg einleiteten,… Read more »

Schorsch
Gast
Schorsch

Ich glaube nicht, die Masse unserer Abgeordneten seien Putschisten , oder stützen kriminelle Ermächtigungen. Nein, sie treiben vor sich hin. Sie sind vielfach überflüssig, selbstversorgungsfreundlich und wissen zu schätzen, daß unser Deutschland nicht souverän ist. Es sind keine Eliten mehr, fühlen vielfach keine Verantwortung sondern sind allenfalls Lobbyisten. Deutschland gilt ihnen als “Land” und das Volk ist Bevölkerung. Ab und zu lobt man deren Fleiß, schöpft den Gewinn aber ab. Forderung nach geschlechtlicher Quotenregelung im Parlament ist der neueste Beweis politischer Leere. Munter werden diese Leute nur, wenn Opposition ihnen vorhält, was sie eigentlich sind.

Konrad Georg
Gast
Konrad Georg

Wie steht es mit der Qualifikation durch Berufliche Bildung?

dragaoNordestino
Gast

Ja nun Leute… schaut euch doch um.! Wohin der Blick geht im Wertewesten sieht man nur eins: Gewinnmaximierung / Narzismus / Eigennutz und Habsucht Wieso bitte, sollten Politdarsteller solcher zerfallenden Gesellschaften anders sein als deren normopathischen Bürgerdarsteller. Die Orientierung am Gemeinwohl ist doch schon lange vom neoliberalen Staatsmonopolismus erledigt worden…. Unmenschlichkeit ist heute im Wertewesten allgemeine Regel…. Ob es dabei zum Beispiel um Zig-Millionen geschretterter Junghänchen, Zig-Millionen an der Existenz entlangkratzender Menschen geht, es lässt doch alle kalt… man profitiert davon…. Ja so was nennt man Pöbelherrschaft, denn wir alle lassen es ja zu, dass sich die wertewestlichen Gesellschaften ins… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

@dragao
Sie haben ja jetzt den Normopathen ins Gespräch gebracht.
Iss das auf Ihrem eigenen Mist gewachsen oder wo haben Sie den Normopathen aufgegriffen?

dragaoNordestino
Gast

@firenzass …. also der “wikipedia-Artikel” ist nicht von mir…. damit dürfte Ihre Frage beantwortet sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Normopathie

Was ich allerdings finde ist, dass der Begriff ziemlich genau beschreibt, was man da im Wertewesten zu sehen kriegt…. Hmmmm … und nicht nur da. Im Sozialen Punktesystem der Chinesen, sind Nicht-Normopathen auch nicht erwünscht…

Also wie man sieht, Normopathen freie Weltgegenden werden langsam rar

Karl Bernhard Möllmannsse
Gast

. . .
Der “Normopath” von LÜGI-pedia ist die NEU-SPRECH-Antwort des TIEFEN STAATES auf die ENTDECKUNG des echten “PSYCHOPATHEN” von L. Ron Hubbard aus den frühen 50’er Jahren des letzten Jahrhunderts – denn der bis dahin unentdeckte PSYCHOPATH – ist die FUNKTIONIERENDE Lösung auf alle bisher vergeblichen THEORIEN, die ewigen KRIEGE der Menschheit endlich zu VERSTEHEN & zu LÖSEN!
.
Das Wort “Normopath” wird also nur von GEHEIM-DIENSTEN mit übelsten Absichten in’s Spiel gebracht – und nur von Trotteln ohne Sinn & Verstand mißbraucht!
.
– NORM kommt von normal
.
– pathie von Pathologie = krankhaft
.
Normopathie bedeutet also: NORMAL = KRANK
.
DAS ist George Orwell in Rein-Kultur!

Karl Bernhard Möllmannsse
Gast

. . . ZITAT @ DragaoNordestino: . “Ja nun Leute… schaut euch doch um.! Wohin der Blick geht im Wertewesten sieht man nur eins: Gewinnmaximierung / Narzismus / Eigennutz und Habsucht” . Hätte da mal eine Frage: . Wie weit können Sie denn da schauen – von Brasilien aus über Land – oder lassen Sie ANDERE stellvertretend für Sie schauen . . . ? . Bisher ging ich immer davon aus – daß “HELLSEHEN” nicht zu Ihren erlernten Fähigkeiten gehört – oder haben Sie das in der Abendschule in Brasilien nun doch noch erlernen können . . . ? .… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragao Ich finde Ihren Beitrag gar nicht so schlecht. Sie machen nur wieder den Fehler, die Dinge stets nur von einer Seite zu betrachten. Sie suchen auf der Ihrem Standort gegenüberliegenden Seite die Schuld und finden Sie dann naturgemäß auch. Würden Sie beiden Seiten einer kritischen Betrachtung unterziehen, kämen Sie sicher auf den Gedanken, dass es eine “wertewestliche Gesellschaft” überhaupt nicht gibt. Es gibt im Gegenteil weltweite Machtsysteme, die mit unterschiedlichen Mitteln Völker unterwerfen. Gesellschaft aber ist die Gesamtheit die in einem Kulturkreis (im Idealfall) mit freiwillig) auferlegten Regeln lebt. Man nennt es auch Kultur, die Sie ja ablehnen. Ob… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@stendahl … Sie machen nur wieder den Fehler, die Dinge stets nur von einer Seite zu betrachten.

Nein diesen Fehler mache ich nicht. Dass der neoliberale Ausbeuterkapitalismus in fast allen Ländern dieses Planeten wirkt, habe ich schon genug erzählt…

jedoch gibt es eben grosse Unterschiede zwischen dem wertewestlich und zum Beispiel Chinesischen Kapitalismus…

Der wertewestliche basiert auf militärischer Macht und wäre ohne diese nicht überlebensfähig

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Wer je diesen übergewichtigen Vogel ohne jegliche nennenswerte Bildung – oder sollte man die besser einen farblich verdorbenen Flickenteppich nennen – von der Präsidentenbank heruntergreinen hörte, weiß, dass diese Politshow der Besatzer im Auftrag höherer Mächte am Ende der Fahnenstange angekommen ist. Und oben weht nur noch ein Leichentuch, dass sich über kurz oder etwas länger auf dem seit über hundert Jahren schwerst geschädigten Land ausbreiten wird. Eine solch irrwitzige Veranstaltung hat die Weltgeschichte noch nicht gesehen, und es hat inzwischen wirklich schon beinahe einen Reiz zu sehen, wie und wann das Ganze in der Tonne verschwinden wird. Dank an… Read more »

dragaoNordestino
Gast

Hallo @MAF … dass diese Politshow der Besatzer im Auftrag höherer Mächte am Ende der Fahnenstange angekommen ist.

Toll, dass man immer die Ursachen des Niedergangs bei anderen zu erkennen glaubt. So lässt sich weiter in völliger Unschuld, ein dekadentes / menschenfeindliches Leben aufrecht erhalten.

http://gifwelt.info/wp-content/uploads/s-reaktionen-huldigung02.gif

Merken Sie eigentlich nicht, wie billig diese ewig gleiche Platte in der Zwischenzeit wirkt

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Nun, @ dragaoNordestino, Ihre Sicht ist ja auch immer die gleiche, mit welcher Sie hier in Dauerschleife die Leser ermüden.
Welche Anschauung der Sache näher kommt, können jene dann entscheiden.

dragaoNordestino
Gast

@MAF … Welche Anschauung der Sache näher kommt, können jene dann entscheiden.

Da gibt es leider nichts mehr zu entscheiden… Die Verantwortung für die miesen Umstände tragen einzig und alleine die grosse Mehrheit der Normopathen / Bürgerdarsteller / Michels……

Diese hätten es auch in der Hand, die Zustände zu ändern, machen diese aber nicht, weil sie gekauft sind und vom System profitieren…. also sind selber korrumpierend

Karl Bernhard Möllmannsse
Gast

. . . ZITAT @ ??? . “Toll, dass man immer die Ursachen des Niedergangs bei anderen zu erkennen glaubt. So lässt sich weiter in völliger Unschuld, ein dekadentes / menschenfeindliches Leben aufrecht erhalten.” . DREI Mal dürft Ihr raten – WER HIER SCHWAFELT . . . ??? . ZITAT @ ??? . “Da gibt es leider nichts mehr zu entscheiden… Die Verantwortung für die miesen Umstände tragen einzig und alleine die grosse Mehrheit der Normopathen / Bürgerdarsteller / Michels……” . DREI Mal dürft Ihr raten – WER HIER DAS GENAUE GEGENTEIL SCHWAFELT . . . ??? . Und DREI… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@KBM…. … Wo genau erkennen Sie das Gegenteil.? In beiden Fällen, sind natürlich die Bürger / (verbotenes Wort) gemeint…

Geolitico
Webmaster

Liebe Foristen,
es ist allerhöchste Zeit zur Sachlichkeit zurückzukehren. Das heißt, auf Entgleisungen wie “Bloedmichel”, “Normopathen”, “Bürgerdarsteller oder andere Diffamierungen zu verzichten. Sie reden hier über Menschen, Bürger, Wähler usw. Auch wenn Sie die Lebensweise dieser Menschen, ihre politische Präferenz oder was auch sonst immer nicht akzeptieren, ist dies kein Grund, sie auf diese Weise in diesem Forum so herabzuwürdigen. Wir werden diese Verstöße gegen die Netiquette nicht mehr durchgehen lassen.
Ihre Redaktion

dragaoNordestino
Gast

@Geolitico …. es ist allerhöchste Zeit zur Sachlichkeit zurückzukehren.

Ok … jedoch möchte ich da zu bedenken geben, das die Bezeichnung “Normopath” klar definiert ist. Und dass viele unser Mitmenschen vom Neoliberalen Kapitalismus zur absoluten Anpassung (unter Strafe) erzogen werden… also ohne Zweifel der Definition in wikipedia.org voll und ganz entsprechen…

Man als die heute anzutreffenden Zustände nicht mehr klar benennen darf, sondern umschreiben muss…

Schade….

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@dragao Lesen Sie die Definition auf wikipedia nochmals genau und vielleicht erkennen Sie, was GEOLITICO ansprach. Ein Idiot ist im Übrigen genaus klar definiert wie Sie es äußern, wie es auch eine Definition des “Blödmichels” gibt – Beleidigungen sind es allesamt. Unter Normopathie wird eine Persönlichkeitsstörung des Menschen verstanden, die sich in einer zwanghaften Form von Anpassung an vermeintlich vorherrschende und normgerechte Verhaltensweisen und Regelwerke innerhalb von sozialen Beziehungen und Lebensräumen ausdrückt. Ein treibendes Moment hierbei ist das unter Aufgabe der eigenen Individualität übersteigerte Streben nach Konformität, das letztlich zu unterschiedlichen Beschwerdebildern und Symptomatiken führt und sich zu einem pathologischen… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Geolitico

https://de.wikipedia.org/wiki/Normopathie

Die unbedingte Überanpassung an sozio-kulturelle Normen wird zur Krankheit. Da im Prinzip der Wunsch nach Normalität nicht als krankhaft, sondern eher als eine gesunde Einstellung gilt, wird die Pathologie des Geschehens mit ihrer häufig somatoformen Symptomatik ( körperliche Beschwerden, die sich nicht oder nicht hinreichend auf eine organische Erkrankung zurückführen lassen) nicht als solche wahrgenommen….

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Hallo GEOLITICO,

vielen Dank für die eindeutige Positionierung für einen gepflegtem Umgang untereinander. Es ist mit Sicherheit jedem Foristen schon einmal eine unpassende Äusserung untergekommen (ich nehme mich hier nicht aus), aber die permanente Diffamierung welche eben keine spontane Reaktion, sondern ausschliesslich auf dauerhafte Provokation ausgerichtet ist, war in meiner Anfrage gemeint.

GH

Karl Bernhard Möllmannsse
Gast

. . .
besten DANK – das echte Leben ist schon hart genug, und soooooo viele GEOLITICO’s gibt es nicht auf dieser Welt – also laßt uns alle miteinander unseren SPIEL-PLATZ und die große FREIHEIT darauf, behüten & bewahren . . . !

Libelle
Gast
Libelle

Einen Dank an die Redaktion!

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Aus gegebenem Anlass möchte ich den Aufruf von Herrn Ludwig im DGF auch auf GEOLITICO unterstützen. Aufruf: STOP GENDERSPRACHE JETZT! In Bundesbehörden, Budgetmittel vergebenden Dachverbänden (wie etwa der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung/BKJ), Stadtverwaltungen und Hochschulen wird jeder auf den Gebrauch einer “geschlechtergerechten Sprache” festgelegt. Dies hat den Charakter einer obrigkeitsstaatlichen Bevormundung angenommen. Eine Initiativgruppe um Anabel Schunke, Prof. Dr. Norbert Bolz, Dr. Reiner Kunze, Helmut Markwort, Dr. Frank Böckelmann und Eckhard Kuhla sowie andere namhafte Erstunterzeichner appelliert an alle, die gutes Deutsch gerne lesen, schreiben und sprechen, einen Aufruf zu unterzeichnen, der zum Widerstand gegen diese Entwicklung auffordert. Siehe:… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

STOP Gendersprache jetzt !

https://stop-gendersprache-jetzt.de/