Lernen an der modernen Universität

Hoersaal einer Universitaet / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/universit%C3%A4t-vortrag-campus-bildung-105709/ Hoersaal einer Universitaet / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/universit%C3%A4t-vortrag-campus-bildung-105709/
 

Moderne Universitäten sollen aus Studierenden kritische Zeitgeister machen. Dabei spielen Angebote zur „Persönlichkeitsbildung“ eine immer größere Rolle.

D[/dropcp]ie Zeit an der Universität bringt für die meisten Studierenden einen klassischen Mix aus Lernstress und Spaß mit guten Freunden. Immerhin bleiben sich viele Kommilitonen auch über Jahre hindurch gemeinsam verbunden, helfen sich bei Problemen im Berufsalltag und vermitteln sich gegenseitig Jobs.

Meist wird auch über erfolgreiche Alumni in der Abizeitung bei Abizeitung-Druckstdu berichtet. Dadurch steigt natürlich auch der Motivationsfaktor unter den Studierenden, die einen großen Sprung nach vorne in ihrer Karriere machen wollen. Dies verwundert auch nicht großartig, denn die meisten Studierenden gehen bereits im Vorfeld ihrer Bewerbung bei besagter Bildungseinrichtung davon aus, dass sie später nach Absolvierung ihrer Studienlaufbahn eine ebenso erfolgreiche Karriere im Berufsleben machen werden.

Starke Veränderung bei der Planung der eigenen Karriere

Für viele ergeben sich dann aber starke Veränderungen bei der Karriereplanung. Dafür kann es viele Gründe geben. Die Bildungseinrichtung hat jedenfalls das Ziel vor Augen, den Studierenden nicht nur die fachlichen Kenntnisse beizubringen, sondern auch in ihrer Persönlichkeit zu formen. Sie sollen zu kritischen Zeitgeistern herangezogen werden.

Die Universität nimmt Änderungen im Lehrplan vor

Im Angebot der Universitäten befinden sich neben dem rigide geplanten Lehrplan auch zahlreiche Bildungsangebote, die man nicht unbedingt mit der geplanten Berufswahl und dem dazugehörigen Studium in Verbindung bringen muss. Dennoch werden diese Freifächer sehr häufig von den Studierenden gewählt. Als Beispiele können in diesem Zusammenhang etwa Lehrveranstaltungen wie zum Beispiel „Persönlichkeitsbildung“ oder auch „Lerntechniken“ genannt werden. Sie bereichern das Leben der Studierenden. Viele Bildungseinrichtungen erkennen mittlerweile den großen Wert dieser Veranstaltungen und bieten sie auch als Pflichtfach an. Sie werden also in den regulären Lehrplan integriert.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: