Staatlicher Schindluder bei Stiftungen

Geld / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/geld-w%C3%A4hrung-finanzen-sparen-3090724/ Geld / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/geld-w%C3%A4hrung-finanzen-sparen-3090724/
 

Bei staatlichen Stiftungen läuft manches aus dem Ruder: großzügig abgerechnete Reisekosten, höhere Bezüge als im Staatsdienst und extravagante Dienstwagen.

Bund und Länder gründen häufig Stiftungen, um damit bestimmte öffentliche Aufgaben zu erfüllen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Erwartungen, die an solche Gründungen geknüpft werden, sich häufig nicht erfüllen. Schon aus diesem Grund sollte der Staat hier in Zukunft viel zurückhaltender sein.

Stiftungen der öffentlichen Hand gibt es besonders häufig in den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Bildung, Umweltschutz und Soziales. Die Politik gründet gerne neue Stiftungen, denn die Öffentlichkeit nimmt dies positiv auf. Der Staat wird als Wohltäter wahrgenommen, der großzügig Geld für eine gute Sache bereitstellt. Stiftungen gelten als staatsfern, unabhängig und unbürokratisch. Von diesem Ansehen wollen die politischen Akteure, die eine Stiftungsgründung betreiben, profitieren. Oft will die Politik auch ein Problem loswerden oder es soll auf einen Skandal reagiert werden. Dann wird schon mal eine Stiftung gegründet, auch wenn es sich dabei lediglich um ein Stück Symbolpolitik handelt. Der Staat hat dann scheinbar Handlungsfähigkeit demonstriert, hat etwas geschaffen, worauf er hinweisen kann.

Wahl der Stiftungslösung

Bei der Gründung einer Stiftung stellt der Staat regelmäßig größere Vermögenswerte (Geldbeträge, Grundstücke oder auch Kunstgegenstände) für den Stiftungszweck zur Verfügung. Das Stiftungsvermögen ist auf Dauer zu erhalten, nur seine Erträge dürfen für den Stiftungszweck eingesetzt werden.

Häufig ist vorgesehen, dass sich auch externe Geldgeber an einer staatlichen Stiftung beteiligen können. Manchmal wird die Möglichkeit, Geld von Außenstehenden mobilisieren zu können, geradezu als entscheidender Grund für die Wahl der Stiftungslösung herausgestellt. Tatsächlich ist es jedoch so, dass Externe nur ausgesprochen selten Gelder für Stiftungen der öffentlichen Hand bereitstellen. Warum sollten sie auch? Als Mäzene können sie ihre Vorstellungen auch ohne eine Zusammenarbeit mit dem Staat verwirklichen.

Oft wird man den Eindruck nicht los, dass der Hinweis auf die erwartete Beteiligung privater Geldgeber nur dazu dienen soll, die Stiftungslösung durchzusetzen. Ist die Gründung erst einmal erfolgt, sind vielfach kaum Bemühungen festzustellen, zusätzliche Gelder von dritter Seite einzuwerben.

Für den Bund oder die Länder, die allesamt hoch verschuldet sind, ist es nicht gerade billig, eine Stiftung in größerem Umfang mit Kapital auszustatten. Denn in Höhe des Stiftungskapitals müssen ja zusätzliche Schulden zu entsprechenden Kosten aufgenommen werden. Deshalb ist die Kapitalausstattung vieler Stiftungen der öffentlichen Hand überaus bescheiden. Die Erträge des Stiftungskapitals reichen dann nicht aus, um den Stiftungszweck ernsthaft zu verfolgen. In diesen Fällen werden regelmäßig zusätzliche Steuergelder bereitgestellt, damit die Stiftungen ihre Aufgaben wahrnehmen können. Über die Fördermittel lenken die staatlichen Geldgeber dann doch wieder die Geschicke der Stiftungen. Von der behaupteten Staatsferne und Unabhängigkeit der Stiftungen bleibt dann im Ergebnis nicht viel übrig.

Sportwagen mit Sonderausstattung für den Chef

Trotz aller finanziellen Gängelungen entwickelt sich bei manchen staatlichen Stiftungen gleichwohl eine gewisse Selbstherrlichkeit. Dann werden schon mal die eigentlichen Stiftungsziele vernachlässigen und man wendet sich anderen Aktivitäten zu, die vom Errichtungszweck kaum noch gedeckt werden. Auch finanziell läuft manches aus dem Ruder. Da kommt es schon mal zu Großzügigkeiten bei der Abrechnung der Reisekosten, oder das Personal wird finanziell bessergestellt als vergleichbare Staatsbedienstete.

Vor einiger Zeit ging ein Fall durch die Medien, wonach sich der Leiter einer staatsfinanzierten Stiftung einen teuren Dienstwagen mit Sonderausstattung und Sportpaket zugelegt hatte. Von einem Männertraum war in der Presse die Rede, den sich ja jemand erfüllt habe. Natürlich war dies mit den geltenden Vorschriften nicht vereinbar, belegt aber die Einstellung mancher Stiftungsverantwortlichen beim Umgang mit den öffentlichen Mitteln.

Immer wieder wurde im Rahmen von Untersuchungen nachgewiesen, dass die Aufgabenerledigung durch staatliche Stellen wirtschaftlicher ist als die Tätigkeit von Stiftungen. Deshalb sollte diese Handlungsform nur dann in Betracht gezogen werden, wenn im Einzelfall konkret nachgewiesen wird, dass die Stiftungslösung nicht teurer ist als die Aufgabenerledigung durch staatliche Behörden.

Überdies werden mit der Gründung von Stiftungen häufig Anliegen verfolgt, die politisch gerade aktuell sind. Durch die Errichtung und nachfolgende Finanzierung einer Stiftung entsteht jedoch eine Dauerbelastung für die öffentliche Hand, die kaum jemals wieder wegfällt, auch wenn das ursprünglich verfolgte Anliegen längst an Bedeutung verloren hat. Vor diesem Hintergrund sollte sich der Staat mit der Gründung von Stiftungen in Zukunft sehr zurückhalten.

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

37
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
11 Comment threads
26 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
incamas SRLLibelledragaoNordestinoGustJanus Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Gust
Gast
Gust

“Die Politik gründet gerne neue Stiftungen, denn die Öffentlichkeit nimmt dies positiv auf. Der Staat wird als Wohltäter wahrgenommen, der großzügig Geld für eine gute Sache bereitstellt.”

Zum Beispiel:
Amadeu Antonio Stiftung- Vors. Anetta Kahane (geboren am 25. Juli 1954 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Journalistin- mit jahrelang verschwiegener MfS-Biographie- (MfS steht für Ministerium für Staatssicherheit des 2-fachen Polizistenmörders Mielke: “ich liebe euch doch alle”)-“Die Junge Union fordert, dass die Amadeu-Antonio-Stiftung vom Verfassungsschutz überprüft wird. Das Bundesinnenministerium aber steht zu deren Förderung.”- in Millionenhöhe jährlich….
https://madrasaoftime.wordpress.com/tag/timo-reinfrank/

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
DANKE @ Gust!
.
Derartigen staatlichen Mißbrauch nennt man auch STAATS-TERROR!

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
HIER mal ein besonders perverses Beispiel für die Demokratie- und Menschenfeindlichkeit dieser staatlichen Amadeu-Antonio-Stiftung:
.
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf
.
Auf diese perfide Broschüre über den staatlich geförderten Menschenhass im deutschen Kindergarten – stieß ich auf dem Umweg über ähnlich perverse Umtriebe in den USA – auf die der ewig fleißige Dr. Paul Craig Roberts aufmerksam macht:
.
https://www.paulcraigroberts.org/2019/01/16/if-walls-dont-work-why-did-castles-have-them/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=if_walls_don_t_work_why_did_castles_have_them&utm_term=2019-01-16
.
Wenn Mauern angeblich Nicht funktionieren – WARUM hatten dann Burgen & Festungen Mauern – und WARUM hat Israel eine Mauer zu Palästina???

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M. …. Wenn Mauern angeblich Nicht funktionieren – WARUM hatten dann Burgen & Festungen Mauern

@K.B.M. Mauern haben noch nie funktioniert… früher oder später werden diese gestürmt.. alles andere ist Probaganda.

Eine andere Frage ist, ob man diese Wehranlage zu Mexiko, überhaupt noch als Mauer bezeichnen kann. M.M.n. nicht….

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Haben denn die Häuser in Brasilien KEINE Mauern?
.
Wenn Mauern NICHT funktionieren – dann wären ja die Obdachlosen – die wahre Elite unserer Intelligenz . . . ?

Gust
Gast
Gust

https://www.freiewelt.net/nachricht/streit-um-umstrittene-kita-broschuere-wird-vor-gericht-verhandelt-10076813/

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

“Vor diesem Hintergrund sollte sich der Staat mit der Gründung von Stiftungen in Zukunft sehr zurückhalten.” In diesem Restgerippe von Staat, ist die ein oder andere falsch laufende Stiftung mehr oder weniger nichts anderes, als der Ausdruck des systemischer Endzeit. Die parlamentarischen und die präsidialen Demokratien sind allesamt am Ende. Sie sind am Ende, weil diese Konstruktionen zwar Demokratie versprechen, sie aber noch nie mangels fehlender echter demokratischer Rahmenbedingungen durchsetzen konnten. Zu Anfang (Währungsreform oder Neustart nach Pleite) des Geldsystems ist aufgrund des ausreichenden Wachstums noch genug für alle da. Die Umverteilungsfunktion von arm zu reich nimmt im Verlauf aber… Read more »

firenzass
Gast
firenzass

@Hubi
Dem Restemichel wuerde ein bisschen Kommunismus nur gut tun.
Der Michel braucht Ordnung und Struktur…..klare Ansagen, und so.
Eigeninitiative und selbststaendiges Denken? Fehlanzeige..den Michel muss man bei der Hand nehmen…..da kommt der Kommunismus doch gerade recht.

Gust
Gast
Gust

“Kommunismus” ist eine Utopie aus pseudowissenschaftl. Literatur. Oft probiert-nie gelungen- raus kam stets eine Spielart des Faschismus (genannt Diktatur des Proletariates oder real existierender Sozialismus, oftmals auch sozialistische Demokratie- der Wortkonstruktionen sind viele). Realen “Faschismus” dagegen hatte der “Michel” bereits reichlich – immer nach dem Motto: Die “Utopie” ist das Ideal, dem eine kleine parteiliche Minderheit alles opfert-zuerst die Wahrheit und dann die Menschen.

fofo
Gast
fofo

Man lernt nie aus. Vor ein paar Jahren glaubte ich auch noch an direkte Demokratie und so. Seit ich geolitico lese bin ich da strikt dagegen.

firenzass
Gast
firenzass

@Fofo
Die Ossis wuerden mit Kusshand in ihre betreute Zone zurueckkehren,…wenn es die bloss noch gaebe!

fofo
Gast
fofo

warum kein Ossiexit ?? Freiheit fuer die Ossis.

El Bolo
Gast
El Bolo

Ist doch gut, das mit dem schicken teuren Sportwagen! Dann kann diese Stiftung das Geld schon mal nicht für AgitProp und Erziehung der Bürger ausgeben.

El Bolo
Gast
El Bolo

Der Staat sollte sich nicht mit den Federn eines Stifters schmücken
Am 7. Januar 2019 von Gast in der Kategorie Blog, Gastbeiträge.
Von Claus Vogt, Börsenbrief „Krisensicher investieren“.
https://prometheusinstitut.de/der-staat-sollte-sich-nicht-mit-den-federn-eines-stifters-schmuecken/

Aber welcher Leiter welcher Stiftung sich den “Männertraum” erfüllte, das erfährt man auch bei Prometheus nicht. Schade!

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Schade, ich hatte mir heute einen Artikel über den Brexit (leave vs. stay/remain) erhofft, Stiftungen sollten den Privatier interessieren, der die richtige Weichenstellung zwecks Vermeidung einer bevorstehenden Immobilienenteignung vornimmt. Was dieses Land angeht, so muß hier von einem Totalverlust ausgegangen werden, die Deutschen neigen zur Selbstzerstörung denen ihr Suizid nicht ausgeredet werden kann – hoffnungsloses Unterfangen. Die Aufbruchstimmung auf der Insel ist hingegen riesig, der “Backstop” oder die angeblich große “Stay” Gemeinschaft stellt kein Problem dar, ganz im Gegenteil, der harte Brexit wird geradezu erhofft und wird dazu führen, dass die EU demnächst Geschichte sein wird, aber das war im… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

Hallo Greenhoop, das Brexit Thema lässt mich nach jeder Nachricht mit den gleichen beiden Theorien zurück, nachdem ich immer wieder mal mit meinen englischen Cousins in London telefoniere: 1) Theresa May ist in Wahrheit eine EU Befürworterin, was aus Äußerungen aus 2016/17 hinlänglich bekannt ist und sie versucht ein neues Votum der Bevölkerung in Szene zu setzen oder 2) Theresa May ist die Marionette ,die die Aufgabe hat, den harten Brexit durchzuführen, um die EU zu Fall zu bringen. Dafür spricht die Tatsache, dass die versoffenen EU Granden offenbar vergessen haben, dass die Briten mit Irland das in der EU… Read more »

El Bolo
Gast
El Bolo

Na, dann bete ich mal jetzt für Variante Nr. 2 !

Und noch etwas zum teuren Dienstwagen des Stiftungschefs: Der Dienstwagen des Regierenden Bürgermeisters von Berlin hat 325 000 € gekostet. Wer bietet mehr?!

der-5-minuten-blog.de
Gast

HALB SO WILD

es gibt ja lediglich 22.000 Stiftungen in Deutschland bei gerade einmal 500 Neugründungen pro Jahr. (Quelle https://www.stiftungen.org/stiftungen/zahlen-und-daten/statistiken.html)

Apropos Neugründungen. Ich spiele mit dem Gedanken eine Stiftung zur Förderung unterfinanzierter Blogger ins Leben zu rufen. Will jemand mit ins Boot?

Alles Im Niedergang, man
Markus (https://der-5-minuten-blog.de)

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . “Staatlicher Schindluder bei Stiftungen” ist ja nur eine der vielen Spitzen des staatlichen Eisbergs! . Der größte Schindluder den der Staat treibt – ist neben den ewigen KRIEGEN aka MASSENMORDEN – der derzeitige ÖKO-TERROR gegen das AUTO, und damit gegen die DEUTSCHE WELT-KLASSE-INDUSTRIE, und damit gegen das DEUTSCHE VOLK! . Nach neuesten ADAC-Berechnungen und Zahlen gab es 2018 wieder einen neuen STAU-REKORD auf DEUTSCHEN Straßen – im globalen KRIEG gegen das DEUTSCHE AUTO – FÜNF (5) Prozent MEHR verpulvertes Benzin, verpulverter Diesel, verpulverte Arbeits-Zeit & völlig unnütze UMWELT-VERSCHMUTZUNG, durch die im Stand laufenden Motoren . . .… Read more »

Gust
Gast
Gust

“.. verdeckte TERROR-ORGANISATION wie die angeblich “Deutsche Umwelt-Hilfe” – die der Staat dann SELBST verdeckt finanziert …” Klasse Auch: “Finanzielle Unterstützung bekommt die DUH zudem von der Climate Change Foundation aus den USA, wie das “Handelsblatt” ermittelt hat. Ziel: Die Überwachung von gesetzlichen Grenzwerten bei Diesel-Fahrzeugen in der EU. Auch eine US-amerikanische Nichtregierungsorganisation mischt also verdeckt mit, wenn es um Kampagnen gegen deutsche Diesel-PKW geht. Bekannt wurde die geheime Unterstützung aus den USA durch ein von Wikileaks veröffentlichtes Dokument, das FOCUS Online vorliegt.” https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/pr-fuer-die-energiewende-finanzierung-geheim-deutsche-umwelthilfe-arbeitet-im-auftrag-der-bundesregierung_id_8793754.html ODER, gleich Geheime Verschlusssache: “Unter Abwägung zwischen diesen verfassungsrechtlich geschützten Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen der Auftragnehmer einerseits… Read more »

dragaoNordestino
Gast

Typisch Merkel-Staat…

Zu einfach, wenn man bedenkt, das 70% – 80% der Bevölkerung diese Art von Staat stützen…

Es wäre besser und weniger irreführend wenn Sie Pöbelherrschaft (Ochlokratie) sagen würden…. Frau Merkel ist dabei nur organisierend

https://de.wikipedia.org/wiki/Ochlokratie

Gust
Gast
Gust

dragaoNordestino:”Zu einfach, wenn man bedenkt, das 70% – 80% der Bevölkerung diese Art von Staat stützen…” Und was ist unter den gegebenen Umständen die Alternative? Stellen sie sich mal vor, es wär andersrum= CHAOS und dann: Ordo Ab Chao= NWO. Und was heißt: Frau Merkel ist dabei nur organisierend. Sie organisiert also n u r das “Lügengebäude”- und ausgeheckt hat sich das wer…-der große blonde Watschenmann mal wieder? Und wenn die Lügen vom “Gemeinwohl” zu stinken anfangen, dann muss gesetzmäßig die Pöbelherrschaft entstehen: “Der Pöbel hat das Heft in die Hand genommen – grüne und linke Radikale, die die Ochlokratie… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ DragaoNordestino: . “Zu einfach, wenn man bedenkt, das 70% – 80% der Bevölkerung diese Art von Staat stützen…” . WIE BITTE KOMMEN SIE AUF IHRE BEDENKEN – DASS ANGEBLICH “70% – 80% der Bevölkerung diese Art von Staat stützen…”? . Lesen Sie in der Glaskugel, träumen Sie das in der brasilianischen Nacht, haben Sie einen Guru der Ihnen derartigen Blödsinn einflüstert . . . ? . In Frankreich wurde es auch erst durch die GELBEN WESTEN erstmals für alle Seiten und jenseits aller Zweifel klar: . ES IST GENAU UMGEDREHT! . 80 Prozent stehen hinter… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Steve Bannon war zuletzt auf “Europareise” und zählt – anders als in den MSM kolportiert – noch immer als Trump Intimus, der die Gegenseite (Gelbwesten) in Stellung bringt, um Macron zu Fall zu bringen. Nichts ist unorganisiert oder dem Zufall überlassen, hier kämpfen 2 große Verbände gegeneinander – Kapitalismus vs. Kommunismus, 2 Seiten derselben Medaille.

fofo
Gast
fofo

“Kapitalismus vs. Kommunismus”

naja mit der roten Gefahr hat das weniger zu tun, hier koennen Sie es nachlesen.

https://braveneweurope.com/mathew-d-rose-why-the-far-right-came-to-embrace-the-eu

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Na ja, Ihr esoterischer Kram ist ungenießbar, behalten Sie den lieber für sich.

fofo
Gast
fofo

“oder dem Zufall überlassen” Dem Zufall ueberlassen ist es sicher nicht. Natuerlich ist den sogenannten “Eliten” sein langem klar, dass der Lebensstandard fuer den Poebel in den westlichen Laendern mit Aufkommen der globalen Werkbank China und der demographischen Entwicklung nicht aufrecht erhalten werden kann. Ein aufmerksamer Beobachter konnte das Empoerungsmanagement, vor allem im Internet, schon seit Jahren erkennen. So hat man den alten Antikommunismus gegen die mittlerweile obsolete Sowjetunion einfach reaktiviert, indem man die korrupten Eliten (die Clintons, der EU, den Globalismus ..) als “links” apostrophiert hat. Komplette Idiotie, aber zur Verwirrung des Poebels ausreichend. Die neue Rechte ist natuerlich… Read more »

Gust
Gast
Gust

@fofo: “So hat man den alten Antikommunismus gegen die mittlerweile obsolete Sowjetunion einfach reaktiviert, indem man die korrupten Eliten (die Clintons, der EU, den Globalismus ..) als “links” apostrophiert hat.” Sie meinen sicher mit: “…mittlerweile obsolete Sowjetunion” die Sowjetunion 2.0 = Zentralstaat EU, der “mittlerweile” auch obsolet ist, wie das durchsichtige Geschwurbel vom “Antikommunismus” und der “alten” und “neuen Rechten”. Wer klebt denn immer gleich “Nazi” u. “rechtsradikal” auf und an alles, was anderer Meinung ist als der sog. “Mainstream”- und feiert die massenhafte Bekämpfung/ Ausgrenzung Andersdenkender als “tolerante Demokratie”- während das riesige “Lügengebäude” dieser “Tarnung wahren Machtmissbrauchs” immer wackeliger… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Gust fragt:
.
“Z.B.: In den Krimis der Öffentlich-Rechtlichen ist der Mörder nicht mehr der Gärtner, sondern fast immer der Unternehmer- alles Schlechte kommt dort von den Unternehmern- ist das schon Gehirnwäsche?”
.
JA!!!
.
Ganz schön ausgeschlafen – dieser Gust . . .

fofo
Gast
fofo

“Es muß nur der RICHTIGE kommen ..”

Schon klar. Der Bloedmichel braucht mal wieder eine aufs Maul.

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M. … ES IST GENAU UMGEDREHT!
.
80 Prozent stehen hinter den GELBEN WESTEN!

In Worten vielleicht schon…. aber in Taten.? Wenn dem so wäre wie Sie sagen, müssten ja dann 60 Millionen auf der Strasse stehen….

Wie auch immer, vielleicht werdens noch 60 Millionen

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
KÖRPERLICH können es sich die 80 Prozent der Franzosen NICHT leisten – Tage- & Wochenlang auf die Straße zu gehen – dazu reicht das Einkommen vorn & hinten NICHT!
.
Aber MENTAL stehen 80 Prozent bereits seit Jahren GEGEN die Pariser Führung – wenn es denn drauf ankommt – und ich vermute, daß es in Deutschland ähnlich sein könnte . . .

Janus
Gast
Janus

Für mich ist das alles ein Teil der Subventionitis und der Arbeit nach Gesinnung. Aber man könnte ja die Geschäftsberichte einsehen und ablesen wieviel Geld in das “operatative” Geschäft geht. Das ist natürlich bei gesinnungslastigen Stiftungen schwierig, weil ja jedes Blättchen und jede Verlautbarung dem Zweck dient.

Anders bei Stiftungen wo etwas “produziert” wird. Bei einer Stiftung zur Förderung einkommenschwacher beispielweise musikalischer Talente kann man die operativen Kosten genauer festlegen.

Das sollte auch für Parteien- und private Stiftungen gelten. Bequeme Pöstchen und “laues” Arbeiten sollte man da auch nicht erwarten dürfen.

firenzass
Gast
firenzass

Mein Ideal waere eine Stiftung mit dem Ziel der Foerderung von Deutschen im Ausland.
Solange es sotwas noch nicht gibt koennte natuerlich auch ein gemeinnuetziger und spendenfaehiger Verein gute Dienste verrichten.
Das eaere doch mal ein Betaetigungsfeld fuer Hubi, Moelle und die abgefahrenen Angsthaesinnen…..
und solange es so einen Verein noch nicht gibt einfach Direktspende an euren firenzass
auf den Weg bringen.
Denn…..firenzass wird die deutsche Fahne hochhalten nachdem euch alle laengst der Volkstod ereilt hat.
Firenzass wird also stellvertretend fuer euch
Michel weiterleben…..
ich erwarte mir grosse Dinge von euch.

fofo
Gast
fofo

Ein bischen schleimen fuer die deutschen Automobilhersteller.. und vor allem eine neue Tastatur. Sonst wird das nichts.

Libelle
Gast
Libelle

Wieso nur die staatlichen Stiftungen?

Die anderen Stiftungen sind genau so eklig. Sie sind Steuersparmodelle für die Reichen – auf Kosten der “kleinen Steuerzahler”. Die eigentlich “großen Steuerzahler” rechnen sich arm und sparen zusätzlich noch Steuern über ihre Stiftungen.

Immer wenn ich diese unsäglichen Propagandastudien der Bertelsmannstiftung lese, wird mit speiübel. Insbesondere da ich als Steuerzahler diese Dreckspropaganda auch noch mit bezahlen muss.

incamas SRL
Gast

Ich sage es ja ungern, wirklich jeder Bananenrepublik würdig die ja gerne zitiert wird.