Die kriegsunwillige Nation

Bundeswehr im Auslandseinsatz / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/armee-isaf-afghanistan-bundeswehr-1989149/ Bundeswehr im Auslandseinsatz / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/armee-isaf-afghanistan-bundeswehr-1989149/
 

Westliche Verbündete sind es leid, dass die Deutschen weder in Syrien noch anderswo Krieg führen wollen. Was also tun mit einer kriegsunwilligen Nation? Gastbeitrag von Angelika Eberl

Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest
Uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.
Friedrich Schiller

Bis heute erinnert dieser Vers daran, wie bei den Thermopylen eine kleine Gruppe von Griechen unter dem Kommando des spartanischen Heerführers Leonidas, in verzweifelter Lage, gegen die riesige Übermacht des persischen Heeres die eigene Kultur verteidigte. Denn die Griechen wussten, worum es ging: Es galt, das Neue, das die Griechen in die Welt brachten, gegen das Alte zu verteidigen. Leonidas soll, so steht es im griechischen Nationalmuseum in Athen, auf die Aufforderung der Perser, die Waffen abzugeben, da Widerstand angesichts der Übermacht ja doch keinen Sinn habe, lakonisch zurückgerufen haben: „Komm und hol sie dir!“ Die Standhaftigkeit der Griechen bei den Thermopylen hat bewirkt, dass die Griechen später gegen die Perser siegen konnten.

Was war das Neue, das die Griechen verteidigen wollten? Am besten lässt sich dieses Neue zusammenfassen, wenn man die Inschriften über dem Tempel zu Delphi zitiert. Sie lauteten: „Nichts im Übermaß“ und „Erkenne Dich selbst.“ Es ist das Verdienst des antiken Griechentums, dass es die Maßlosigkeit der in die Dekadenz geratenen asiatischen und afrikanischen Kulturen, mit ihren Harems, ihrem „Turmbau zu Babel“, ihren gigantischen Pyramiden und ihrem unzeitgemäßen Gottkönigtum zu überwinden trachtete und den Fokus auf die Selbsterkenntnis des Menschen und auf das Maßhalten legte. Dies musste verteidigt werden gegen diejenigen, die das Alte, Nicht-mehr-Zeitgemäße perpetuieren wollten. Und so ist es nicht erstaunlich, dass Friedrich Schiller von diesem Leonidas und seiner Griechenschar beeindruckt war. Doch – was machen wir Vertreter der deutschen Kultur heute?

Zuerst fallen die Begriffe…

Die deutschsprachigen Völker sind reich beschenkt worden: Große Genies in Philosophie, Dichtkunst, Musik, Naturwissenschaft und später in der Technik haben sich im deutschen Sprachraum ab dem 18. Jahrhundert  – z. T. auch schon früher – versammelt und äußerst wichtige geistige Samen gesät. Auch sie haben Neues gebracht – ein neues, freies, selbstbestimmtes Menschen-Bild. Doch im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden diese Samen nur von einigen wenigen weitergepflegt. Der geistige Boden (sprich: der Wille der Deutschsprachigen und aller, die sich für diese Sprache und Kultur interessierten) war nicht genug vorbereitet, die Samen wurden vernachlässigt, so dass sie nur zu kümmerlichen Pflänzchen heranwuchsen, die neben der suggestiven Macht der materialistischen Wissenschaften und technischen Erfolge kaum Ausstrahlung zu besitzen schienen.

Stattdessen verstrickten sich die Deutschen immer tiefer in Materielles und vergaßen die Ideale: Sie ließen sich dahintreiben, eine zentralistisch verwaltete Militärmacht zu werden wie Frankreich mit seinem unzeitgemäßen Cäsarismus, eine Flotte zu haben wie Großbritannien, Kolonien zu haben wie die alten Imperien. Und man saugte die im Westen entstandenen Wirtschafts- und Staats-Theorien auf, den Sozialismus, die sozialdarwinistische Evolutionstheorie oder die materialistisch-kapitalistischen Wirtschaftstheorien, ohne ihre Einseitigkeiten zu erkennen. Das Ideal des freien selbstbestimmten Menschen schien ins Hintertreffen geraten zu sein.

Oft war und ist der Deutsche des anderen Deutschen schlimmster Feind. Keine geringe Anzahl von Deutschen ließ sich dazu verleiten, andere Deutsche (und später dann auch Menschen anderer Nationen) zu bekämpfen – das war schon früher so und ist es auch heute wieder. Diejenigen Deutschen – und sie waren und sind leider zahlreich – die bestimmte, ideologische Begriffe ins fanatische Extrem trieben, sei es der Begriff des „Nationalismus“ (im Nationalsozialismus), sei es der Begriff des „Sozialismus“ (in der DDR) oder der des „Multikulturalismus“ (im heutigen Merkel-Regime) – bekämpften die anderen Deutschen, die besonnen bleiben wollen und an die Vernunft und das rechte Maß appellieren.

Die heutigen deutschen Extremisten sind diejenigen, die kein Problem darin sehen, unbegrenzt „Flüchtlinge“ aus Afrika und Asien aufzunehmen, bar jeder Vernunft. Wenn man die Erdbevölkerung mit all ihren Menschen als komplizierten Gesamtorganismus betrachtet und die Staaten die Zellen dieses komplizierten Gesamtorganismus sind, dann brauchen diese Staaten, wie die Zellen innerhalb eines komplizierten physischen Organismus, eine Membrane, eine Grenze, wenn sie funktionstüchtig sein sollen. Zwar ist die Migrationsentwicklung von internationalen Organisationen schon seit langem geplant1, und ein reicher, inzwischen verstorbener Ire2 und ein EU-Niederländer3 sprachen sich mit Verve für die Zerstörung „monokultureller Gesellschaften“ aus, doch die fanatischste Umsetzung scheint von einem breiten parteiübergreifenden deutschen Bündnis aus Links/Grün/SPD/FDP und CDU  betrieben zu werden – unterstützt von den Kirchen, den internationalen Konzernen und der Presse.

Doch wie denken die Menschen im Ausland wirklich über diese Befürworter einer freiwilligen kulturellen Selbstaufgabe? Ernten diese nicht Unwillen und Kopfschütteln, und wird ihr Verhalten nicht wieder einmal, wie früher schon (!), von den umliegenden Völkern als extrem empfunden?

Offenbar ist die Angst vor der „Rassismuskeule“ sehr groß. Und doch ist diese Angst aus Feigheit geboren. Lässt man sich die Begriffe nehmen, wird einem das Denken vorgeschrieben. Wir denken in Begriffen und Ideen. Wenn Begriffe, die eine Realität bezeichnen, autoritativ abgeschafft oder durch andere ersetzt werden, hat das ganz weitreichende Konsequenzen. Wer gehorcht, wenn z. B. verlangt wird, dass gewisse Begriffe, wie der aktive Subjekt-Begriff „Volk“, durch ein Substantiv mit der passiven Vorsilbe „Be“ – nämlich durch „Bevölkerung“ ersetzt wird, lässt sich damit auch das Denken in gewissen Begriffen nehmen, und das bedeutet, sich das Denken vorschreiben zu lassen und damit die Einschränkung der Gedankenfreiheit und Unterwerfung unter eine Denk-Diktatur.

Ein Volk ist etwas Aktives, mit dem man rechnen muss. „Bevölkerung“ ist etwas Passives, mit dem etwas gemacht wird. Zuerst versucht man, die Begriffe abzuschaffen – und dann dasjenige, was der Begriff bezeichnet. Wir dürfen das nicht zulassen. Wir dürfen uns das Denken und unsere Gefühle nicht vorschreiben und auch keine Schuldgefühle einflößen lassen, für etwas, was lange vor unserer Geburt geschah. Das Einflößen von Schuldgefühlen und das Verändern von Begrifflichkeiten sind psychologische Kriegsführung, sind Herrschaftsmittel, die uns unterjochen sollen.

…dank versinkt die Kultur

Heute ist Deutschland innerlich zerrissen, mit vielen inneren und äußeren Hassern, die nichts Erhaltenswertes an der deutschsprachigen Kultur sehen, ja die sogar leugnen, dass es überhaupt eine Kultur in diesem Lande gäbe und die sich einzig und allein auf Wirtschaftsmacht konzentrieren – Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft – „wir müssen wettbewerbsfähig sein, denn die Konkurrenz schläft nicht… .“ So wird es überall hier im Lande trompetet, aber soll das denn schon alles sein? Ist Kultur nicht viel mehr als nur Wirtschaft? Hat hier, im deutschsprachigen Raum nicht einmal eine reichhaltige Kultur bestanden, ein geistiges, kosmopolitisches Leben, das im 18. Jahrhundert gesät, aber nicht von einer genügend großen Anzahl von Menschen weiterentwickelt und gepflegt worden ist?

Denn es ist eben nicht so, dass erst der äußere Wohlstand den „Überbau“ des geistigen Lebens hervorbringt, wie der Materialismus lehrt. Denn dann müsste ja das geistige Leben bei uns nur so sprudeln – doch das tut es nicht mehr. Wir haben keine großen Dichter, Denker, Philosophen und Komponisten mehr. In praktisch jedem kulturellen Bereich verzeichnen wir in Deutschland einen geradezu forcierten Niedergang, ob das Musik (Rap), Dichtkunst (poetry slam), Theater (L), Film (Hohlformen!) oder Bildung (meist rein materialistische Lehrinhalte) ist.

Wenn wir Menschen, die sich der deutschen Kultur zugehörig fühlen, uns nicht auf das besinnen, was wirklich unsere Aufgabe ist, dann werden die uns umgebenden Mächte keinen Grund sehen, warum man den deutschen Kultur- und Sprachraum erhalten sollte.

Ab in den Krieg!

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts gab es zwei große Imperien: Das British Empire und das russische Zarenreich. Das eine war eine weltumspannende Seemacht, das andere eine Landmacht mit ausgedehnten Flächen. Traditionell hatte das britische Imperium auf dem europäischen Kontinent bis dahin eine Strategie des „Gleichgewichts der Mächte“ und des „Containment“ verfolgt, d.h., es verbündete sich z. B. mit den zweitstärksten Mächten, um einen möglichen Hegemon auf dem europäischen Festland zu verhindern oder es suchte, eine konkurrierende Kolonialmacht in Festlands-Konflikte zu verstricken, so dass deren Streitmächte auf dem Kontinent gebunden waren und nicht mehr nach Übersee geschickt werden konnten, um England beim Ausbau seiner Kolonien und seiner Seeherrschaft zu hemmen.

Doch in Bezug auf die ausgedehnten Landflächen Russlands war diese Strategie nicht anzuwenden. Die führenden Eliten des British Empire fürchteten, dass Russland sich dem „Kronjuwel“ Indien  nähern könnte. Der herausragende britische Staatsmann Robert Gascoyne-Cecil, 3. Marquess of Salisbury überlegte sich daher schon im Jahre 1885, wie Russland in Schach gehalten werden konnte und das, was er sich schon damals überlegte, lässt einem heute den Atem stocken, denn es bestand aus drei Strategien, die bisher alle zur Anwendung gekommen sind: 1. Schwächung des Gegners durch Hineintreiben in Zahlungsunfähigkeit und danach Entfachen von Revolutionen, 2. Wiederbelebung des Islams an Russlands Rändern und 3. ein verlustreicher Krieg gegen Deutschland. 4 Sind nicht alle diese Strategien zur Anwendung gekommen – bis heute? Sind sie nicht immer noch wirksam?

Im Prinzip geht es der westlichen Politik auch heute noch darum, Länder und Gebiete, die sich dem westlichen Weltmachtstreben widersetzten oder eine geopolitisch wichtige Position haben, „einzuhegen.“ Doch wird der Kampf  heute mit anderen Mitteln, mit anderen Waffen geführt als 1914, als der zweite Dreißigjährige Krieg gegen Deutschland begann. Diese anderen Mittel stehen im Pentagon-Strategiepapier von 1994, „Training and Doctrine Command-Pamphlet 525-5″ und heißen „Operations other than war: Der Weg in den beabsichtigten Krieg führt nach 525-5 über die gezielte Destabilisierung des Staates, bei dem man zum eigenen Vorteil einen “Regime Change” herbeiführen will. Ein wichtiges Instrument dabei: Die “Operations other than War” (OOTW) – gemeint sind Operationen vom Finanz- über den Cyberkrieg und den Einsatz verdeckter Spezialeinheiten bis zum Drohnenkrieg und allen Facetten von Schattenkriegen.5 Ist eine solche Destabilisierung in Deutschland und Europa gegenwärtig geplant? Es scheint so- und ein Grund dafür – neben anderen – könnte folgender sein:

Im Frühsommer 2015 brachte ZEIT-Online einen Artikel: „Deutsche würden NATO-Partner nicht verteidigen“.6 Er bezog sich auf eine Umfrage, die zu der Zeit in Deutschland durchgeführt worden war und die ergab, dass 58% der Deutschen nicht gegen Russland in den Krieg ziehen wollen. Man ersah daraus, dass es nichts werden würde mit den Empfehlungen George Friedmans, damals Chef des Thinktanks Stratfor, der doch im Februar 2015 in Chicago empfohlen hatte, Deutschland und Russland gegeneinander kämpfen zu lassen7, wie damals Reagan den Irak gegen den Iran. Kurze Zeit nach der Umfrage begannen die Wanderungen der Migranten. Einige Zeit später erschien ein Text von Jochen Bittner in ZEIT-Online: In „Uncle Fritz wants you“ hielt er eine „deutsch-syrische Brigade“ für eine „Win-Win“-possibility.8 Und wieder einige Zeit später plädierte die Stuttgarter Zeitung ebenfalls dafür, Muslime in die Bundeswehr aufzunehmen.9

Heute lehnt der deutsche Souverän, nämlich das deutsche Volk, eine militärische Beteiligung gegen Syrien zu einem noch wesentlich höheren Prozentsatz ab: Fast 74 Prozent sind gegen einen Militäreinsatz der Bundeswehr in Syrien, wie das Ergebnis des WELT-Trends zeigt, einer repräsentativen Umfrage, die exklusiv vom Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag von WELT am 11.9.2018 erhoben wurde.10 Ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags besagt, dass eine Beteiligung der Bundeswehr an einem militärischen Vergeltungsschlag gegen das Völkerrecht und das deutsche Grundgesetz verstoßen würde. Dennoch wünscht sich der US-Sondergesandte für Syrien, James Jeffrey, am 13.9.2018, im ZDF-Morgenmagazin eine militärische Beteiligung Deutschlands im Syrien-Konflikt, insbesondere, wenn „das Regime Chemiewaffen einsetzt.“.11

Eine solche militärische Beteiligung der deutschen Bundeswehr wäre eine gravierende Sache, denn da könnte es leicht zu einer direkten Konfrontation mit Russland kommen – und George Friedman wäre am Ziel.  Man kann sich fragen, ob all die irrational erscheinenden Reaktionen der Regierung auf die Geschehnisse in Chemnitz in den Wochen zuvor nicht polarisieren und davon ablenken sollen, dass gewisse westliche Kräfte für Deutschland verhängnisvolle Veränderungen in Bezug auf militärische Einsätze planen. Ein solcher Schritt soll offenbar möglichst wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen und da könnte es den gewissen Stellen ganz recht sein, wenn die Emotionen der Deutschen anderweitig gebunden und abgelenkt werden und wenn ein großer Teil der Deutschen international vorgeführt wird. Das schüchtert ein – und könnte Teil psychologischer Kriegsführung sein – gegen Deutsche.

Des Weiteren will man die Bundeswehr, mangels Nachwuchs, auch für Soldaten aus anderen EU-Ländern öffnen. Sogar eine Einführung einer Allgemeinen Dienstpflicht wird in die Diskussion geworfen. Warum macht man sich daran, die Armee zu vergrößern? Was ist geplant? Wird die traditionelle Politik der „Balance of Powers“ und des  „Containment“ fortgesetzt? Soll Russland in drei Teile geteilt werden? Soll die EU dabei eine maßgebliche Rolle spielen? Doch mit den Deutschen und auch einem Großteil der Europäer wäre ein solcher Krieg nicht zu machen. Was also tun mit einer kriegsunwilligen Nation? Ein anderes Staatsvolk schaffen? Bemerkenswerterweise scheint das gerade derjenige zu wollen, der als deutscher Bundespräsident von den Deutschen verlangt hatte, dass sie „mehr Verantwortung in der Welt“ übernähmen, nämlich Joachim Gauck.12 Und er ist nicht der Einzige.

Dazu passt das Folgende: Es gab einen darwinistischen, imperialistischen Vordenker, namens Brooks Adams (1848-1927). Er schrieb: „The Law of Civilization and Decay“, und trat darin für den Aufbau eines zentralisierten und auf Effizienz hin organisierten Staates ein. Er war ein Befürworter eines expansiven Imperialismus. Er glaubte, dass Nationen einen Aufstieg und einen Niedergang hätten, so wie Menschen Jugend, mittleres Alter und Seniorenzeit durchleben. Der Niedergang einer Kultur sei dann erreicht, wenn sich eine hoch zentralisierte Gesellschaft unter dem Druck des wirtschaftlichen Wettbewerbs zu zersetzen beginne. Dann bräuchte es eine „Infusion barbarischen Blutes“ (nicht ich meine das, sondern er drückte sich so aus), um die Gesellschaft zu verjüngen.13 Jetzt erinnere man sich bitte an den unsäglichen Ausspruch von Wolfgang Schäuble vom Juni 2016, in der er Europa davor warnte, durch „Inzucht“ zu degenerieren.14 Solche entlarvenden Symptome sollten beachtet werden. Geschichte sollte symptomatisch betrachtet werden. Die Ideologie des Brooks Adams ist offenbar noch keineswegs überwunden.

Natürlich liest man selten, dass kriegerische Hintergedanken bei der Massenmigration ebenfalls eine Rolle spielen könnten, doch eines wundert mich schon: Denken denn die Aktivisten in den verschiedenen Friedensbewegungen, die ich ja inzwischen schon bei mehreren Demonstrationen erlebt habe und die immer verkünden, niemand sei illegal und es gebe ein Menschenrecht auf unbegrenzte Migration, nicht auch einmal an diesen Aspekt? Glauben sie denn im Ernst, unser kapitalistisches, westliches System investiert so viele Milliarden in die Neuankömmlinge aus Afrika und dem Nahen Osten, ohne später etwas von ihnen zurückzufordern? Vielleicht das Leben ihrer Kinder, das sie als Soldaten für das Aufnahmeland ihrer Eltern und Großeltern hingeben sollen in den sinnlosen kommenden Kriegen, die von Leuten hinter den Kulissen schon längst geplant sind?

Und noch ein weiteres Indiz spricht dafür, dass die Absicht besteht, eine militaristischere, kriegerische, neue Generation heranzuziehen: Es gibt einen Zeichentrickfilm, der bereits auf die Kleinsten militärische Indoktrination auszuüben versucht. Er erklärt die „Aufgaben der Bundeswehrfahrzeuge“, indem er z. B. ein verniedlichtes Bombenflugzeug mit vermenschlichtem Grinsemund erklären lässt: „Ich beschütze den Himmel.“ 15 Es ist ungeheuerlich und mit gutem Recht blasphemisch zu nennen.

So sind sicherlich mehrere Aspekte zu betrachten, wenn man die neue, künstlich geförderte  „Völkerwanderung“ beurteilen will. Umsonst treiben unsere kapitalistischen EU-Staaten und die UNO einen solchen Aufwand nicht. Die Kräfte, die dahinter stehen, erwarten sich „Gewinn.“

Zurück zu Schillers Freiheitsbegriff

Ein nicht geringer Teil der Deutschen sehnt sich mit einer gewissen Wollust die kulturelle Vernichtung Deutschlands und Europas herbei, ohne diesen oben beschriebenen Aspekt der möglichen Folgen zu bedenken. Doch auch diese Deutschen verdanken das, was sie sind, was sie können und was sie haben, den Deutschen und dennoch betreiben sie die Auflösung dieses Volkes? Was unterscheidet sie denn von denjenigen Generationen von Deutschen ab dem 19. Jahrhundert, die ihr Eigenes nicht finden wollten, sondern das, was von anderen Ländern kam, kopierten? Was unterscheidet diese von denjenigen, die im 20. Jahrhundert gewisse Begriffe und Ideologien in ihr Extrem trieben? Wenn auch der ideologische Inhalt, also das „Was“ ihrer Themen heute anders sein mag, das „Wie“ des Verhaltens ähnelt dem Verhalten aus dunkelsten Zeiten. So sollten gewisse Aktivisten und Journalisten, die einen unliebsamen Redner mit einem heiklen Thema schon im Vorfeld diskreditieren, überprüfen, ob das „Wie“ ihres Verhaltens nicht genau dem entspricht, das sie zu bekämpfen vorgeben. 

Äußerst bedauerlich ist auch die Haltung vieler, auf dem Narrativ der Siegermächte zu verharren, obwohl es heute die Möglichkeit gibt, die wahren Hintergründe für den Ersten Weltkrieg kennenzulernen,16 die von verantwortlich denkenden Historikern aus dem In- und Ausland erforscht wurden. Dieses Nicht-Wissen-Wollen, wie es wirklich war, um eventuell festgefahrene Denk-Schablonen nicht hinterfragen zu müssen, zeigt, dass der Krieg auch an der Propagandafront gewonnen wurde. Was bedeutet es für ein Volk, wenn viele seiner Angehörigen über Generationen hinweg pauschal mit dem Bösen assoziiert werden und viele das selbst auch glauben? Was bedeutet es für die Lebenden, was für die Toten eines solchen Volkes? Führt das nicht zu einer beinahe übernatürlichen moralischen Überhöhung der Sieger, die, Hohepriestern gleich, sich anmaßen, über Generationen hinweg, Lehrinhalte vorzugeben, ja sogar das Denken vorzuschreiben?

Und doch ist das Gelingen dieser „Erziehung“ gleichfalls ein Symptom für die fundamentale Urteilsschwäche, der viele Deutsche erliegen: Wieder adoptieren viele widerspruchslos das, was manche Eliten in anderen Ländern sagen, denken und entwickeln, ohne selbst geistig aktiv zu werden, Fragen zu stellen und Widerspruch einzulegen. Ob dies ein Weg ist, Achtung zu erlangen, ist stark zu bezweifeln. Diese Deutschen sollten sich fragen, ob sie würdige Erben derer sind, die hier die Zukunftskeime für eine geistige Kultur gesät haben.

Was ist das für eine geistige Kultur, die zum Beispiel Friedrich Schiller gesät hat? Um das herauszufinden, muss man ihn wieder lesen, sprechen, hören und seine Stücke sehen, oder noch besser, selbst spielen: Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, Don Carlos, Wilhelm Tell, die theoretischen Schriften. Lasst uns versuchen, den Freiheitsbegriff bei Friedrich Schiller erneut zu fassen und seinen Geist wieder lebendig zu machen. Denn man kann ja den Begriff der Freiheit nur dann verteidigen, wenn man ihn vorher richtig erfasst hat. Dazu kann helfen zu verstehen, warum man sich gegen Intentionen, wie die des Landvogts Gessler aus Wilhelm Tell wehren muss:

Gessler: „Ich habe ihn (den Hut) aufgesteckt, dass sie den Nacken
Mir lernen beugen, den sie aufrecht tragen.
“ (Wilhelm Tell)

Natürlich fordern die heutigen westlichen Eliten die Unterwerfung nicht so plump, wie Gessler sie verlangte. Nein, sie sind viel raffinierter, sie „erwarten“ die geistige Unterwerfung unter ihre „westlichen Werte“, da sie doch „allgemein anerkannt“ seien bei gleichzeitiger Leugnung der Werte, die Schiller und viele andere ab dem 18. Jahrhundert in Deutschland gebracht haben. Die westlichen Eliten fordern eine Akzeptanz ihres Weltbilds, ihrer Geschichtsdeutung, ihres Liberalismus, etc… Wer sich fügt, darf reich und erfolgreich werden, Titel ernten und Orden einstecken, wer den Westen allerdings kritisiert, wird diffamiert, wird nicht mehr befördert, verliert bei Standhaftigkeit den Job, bekommt keine Ehren, keine Orden, keine Adelstitel, keine Oscars und keine Literatur- oder Nobelpreise. Doch was sind Titel, Orden und Preise noch wert, wenn nur die brav Angepassten sie bekommen?

Der Geist Friedrich Schillers möge wieder lebendig werden. Wir sollten die Klassiker wieder lesen und lehren und lernen, den Idealismus und das freiheitliche Menschenbild wieder suchen, dass uns der Westen verwehrt. Wo europäische Völker im eigenen Land in die Minderheit gedrängt werden sollen und der freie Geist, das freie Denken unterdrückt werden, wird geistiger Widerstand zur Pflicht. Es gilt, sich aufzurichten und den Geist des selbstbewussten Widerstandes wieder einzuatmen, den Schiller im „Wilhelm Tell“ den Urschweizern auf dem Rütli in der Gestalt Stauffachers in den Mund legte: 

„Unser ist durch tausendjährigen Besitz
Der Boden – und der fremde Herrenknecht
Soll kommen dürfen und uns Ketten schmieden
Und Schmach antun auf unsrer eignen Erde?
Ist keine Hülfe gegen solchen Drang?
              (Eine große Bewegung unter den Landleuten.)
Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht:
Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,
Wenn unerträglich wird die Last – greift er
Hinauf getrosten Mutes in den Himmel,
Und holt herunter seine ew’gen Rechte,
Die droben hangen unveräußerlich
Und unzerbrechlich wie die Sterne selbst. –

 

————————————————
1    Massenmigration alsStrategie  
2    https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland
3    https://www.youtube.com/watch?v=q94syUDDhxA

4  John Charmley: „Splendid Isolation?“ London, 1999, S. 201, unten, übersetzt von mir: (Salisbury erklärte dem neuen britischen Botschafter in St. Petersburg, Sir Robert Morier in 1885): Russlands einziger wunder Punkt seien „seine Zahlungsschwierigkeiten und „wenn wir Russlands chronischer Feind werden, müssen wir unsere Anstrengungen auf diesen wunden Punkt richten. Wir müssen es so stark wie möglich in Ausgaben treiben“, so dass „nur wenige Schritte weiter es in eine Revolution getrieben wird, die ständig über ihm zu schweben droht.“… Russland sei „wirklich unverwundbar in Bezug auf militärische Angriffe...“ und auf S. 213: „Die Zeit und das Glück könnten die Antwort auf das russische Problem bringen: Revolution, Widerbelebung des Islam oder Krieg gegen Deutschland…“

Original-Wortlaut (p. 201): Russia’s only weak point was her ‘financial embarrassement’, and ‘if we become her chronic enemy it is to that weak point that our efforts must be addressed. We must lead her into all the expence we can’ in the hope that ‘a few steps further must push her into the revolution over which she seems constantly to be hanging.’

(p. 213) Time and chance might provide the answer to the Russian problem, either in the form of revolution, Islamic revival or war against Germany… 

Siehe auch: Terry Boardman: https://www.youtube.com/watch?v=k1yJ0zID_xw Ab. Min 53:24 geht es um das Buch von John Charmley: „Splendid Isolation“ und die betreffenden Stellen.

5    Wolfgang Effenberger 30.10.2014

6    zeit.de/2015/06

7    cashcurs.com  

8    zeit.de/2015  

9    stuttgarter-zeitung

10  https://www.welt.de/politik/ausland/article181491964/WELT-Trend-Fast-drei-Viertel-der-Deutschen-gegen-Bundeswehr-Einsatz-in-Syrien.html

11 https://www.facebook.com/hashtag/zdfmoma?source=feed_text&__tn__=*NKH-R

12  siehe hier: cashcurs.com und n-tv.de

13  Vgl. Markus Osterrieder: Welt im Umbruch, S. 1218

14  deutsche-wirtschafts-nachrichten.de 9.6.2016

15  https://www.youtube.com/watch?v=a6utrObsHsI&app=desktop

16  Einige Literatur über die Entstehungsgeschichte zum Ersten Weltkrieg: Wolfgang Effenberger: Europas Verhängnis 14/18. Die Herren des Geldes greifen zur Weltmacht. Höhr-Grenzhausen, 2018.  John P. Cafferky: Lord Milner’s Second War. 2013; Gerry Docherty & Jim Macgregor: Hidden History. 2014; Dr. Jacob Ruchti: ZUR GESCHICHTE DES KRIEGSAUSBRUCHS NACH DEN AMTLICHEN AKTEN DER KÖNIGLICH GROSSBRITANNISCHEN REGIERUNG, Bern 1916. A. J. A. Morris: The Scaremongers. London, 1984. Professor Evgenij A. Adamow: Die Diplomatie des Vatikans zur Zeit des Imperialismus. Berlin, 1932. John Charmley: Splendid Isolation? London, 1999/2009. Markus Osterrieder: Welt im Umbruch, Stuttgart 2014.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email

48
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
9 Comment threads
39 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
AniceaNoFiatMoneyLibelleStiller LeserRosi Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Genialer Artikel! . CHAPEAU Angelika Eberl! . Endlich eine Frau – die die Machenschaften der Globalisten-Sekte zur Unterwerfung Deutschlands eiskalt ANALYSIERT – auch wenn man das im Zion-Neusprech eher als “geil” & “cool” bezeichnen würde . . . . Hitler hatte VOR dem Krieg ALLES erreicht! . Der KRIEG war eine perfide MEGA-FALLE – DIESE LEKTION HAT DEUTSCHLAND OFFENSICHTLICH GELERNT – DARUM sind inzwischen DREI Viertel des VOLKES gegen den KRIEG in Syrien! . STÄRKER als ALLE Atom-Waffen, Hyper-Sonic-Raketen, Drohnen und anderes Werkzeug für Massen-Mörder – ist die WAHRHEIT – denn die geht auch noch durch meterdicken… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Und “Operations other than War” (OOTW) – werte ich ganz eindeutig als besonders perfiden & abscheulichen KRIEG – WEIL ER IM NEUSPRECH ALS “FRIEDEN” GETARNT, NUR IM GEHEIMEN STATTFINDET!

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
WER’s immer noch nicht rafft:
.
SEX, DRUGS & ROCK’n ROLL.
.
“Mit Speck fängt man Mäuse” – nannte meine jüdische Mutter das perfide Spiel . . .

Janus
Gast
Janus

Eigentlich nur eine gegenteilge Auffassung, die den Menschen pauschal Dummheit und Manipulierbarkeit unterstellt. Schiller und “Jimi Handrix”, maßvoller Konsum und lustvoller auch auf den Anderen bezogener Sex schließen sich überhaupt nicht aus und hindern nicht an der Entscheidung zu einem entschieden humanistischen Weltbild.

Waltomax
Gast
Waltomax

Deutscher Geist, wie ich ihn verstehe. Wie eine Renaissance des Deutschen Geistes aussehen und an welchen Inhalten sich diese orientieren soll, ist m. E. bisher sehr nebulös geblieben. Die Neigung der Germanen und der Kelten, sich dezentral zu organisieren und in Streusiedlungen zu leben, “hat was.” Das zieht mich an. Momentan kann man nur die Utopie gegen die realen Missverhältnisse stellen. Zurück zu dezentralen Verhältnissen meint heute ein Europa der autonomen und autarken Regionen, die arbeitsteilig kooperieren. Eine weitere Utopie bestünde darin, die Implosionstechnologie zu entwickeln. Diese sollte vor allem “Deutschland zuerst” ein bedeutendes Stück nach vorne bringen. (Implosionstechnologie: Eine… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

“Wer noch?” Ich. Guten Morgen @waltomax. “…eine neue Technologie, die nichts verbrennt, sondern aufbaut.” Das wäre der zweite Schritt. Der erste ist m.E. im Geist die Verbrennung zu beenden und endlich zur Natur zurückzukehren. Sie besteht aus einem dualen elektrischen Universum, das wir als Ganzes erst (wieder) erkennen müssen. Die Frage ist also: Wann erkennen, respektieren und nutzen wir, unter Beachtung des einen universalen Gesetzes, die fein aufeinander abgestimmten dualen Prozesse in der Natur? Statt sie als Chaos zu verstehen und mit völlig destruktivem Verhalten auszubeuten und in´s Ungleichgewicht zu bringen. Was zur Folge hat, dass der erzwungene folgende natürliche… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

@Hallo Hubi, ich bin da voll auf Ihrer Seite.

Es ist zudem eine Frage der Vermittlung, eine revidierte Weltsicht oder ein neues Weltbild unter die Leute zu bringen. Und das dauert. Wahrschenlich länger, als die eigene Lebensspanne. Da sind Geduld und Bescheidenheit gefragt. Man kann immer nur die Diskussion suchen und Impulse setzen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Hubi Stendahl:
.
“…im Geist die Verbrennung zu beenden und endlich zur Natur zurückzukehren.”
.
Ich liebe es ja, wenn waltomax in’s Schwärmen kommt . . .
.
Aber wenn ihr zwei mir die SONNE abdreht – dann spiele ich nicht mit – für mich alten Indianer ist das Feuer HEILIG!

waltomax
Gast
waltomax

Liebe @Frau Eberl: “Deutscher Geist in Wolken – Kuckucksheim?” Man muss darum ringen, was “Deutscher Geist” konkret sein soll, wie er sich praktisch darstellt und wie er uns wirklich weiterbringen kann. Wie soll sich denn ein Freiheitsbegriff entfalten, wenn die Leute keine Energie selber erzeugen, auf keiner Scholle zumindest etwas selber anbauen, bei der Wasserversorgung von Nestle abhängen und Miete zahlen müssen? All diese Abhängigkeiten machen erpressbar und lassen jede “bürgerliche und persönliche Freiheit” als Witz und närrische Illusion erscheinen. Mit all diesen hochfliegenden Betrachtungen kommen wir in Richtung Freiheit keinen Schritt weiter, @liebe Frau Eberl. Der Geist muss Anbindung… Read more »

Abrasax
Gast
Abrasax

Ein Artikel, der interessante Gedankengänge über die Absichten der Strippenzieher vorlegt. Die hier vorgelegten Vermutungen kann ich durchaus nachvollziehen und ergeben im Geschichtskontext einen Sinn, weshalb sie so falsch gar nicht sein können. Und doch gibt es kleine Fehler im Artikel. Die Menschheit auf dem Planeten Erde ist ein Organismus. Die Nationen sind wie die Organe eines Organismus und keine Zelle. Die Organe des Organismus haben ihre natürlichen und notwendigen Grenzen und doch sind alle Organe über Gewebe mit dem Namen Fazien miteinander verbunden und tauschen darüber viele Informationen aus. Interessant die Ähnlichkeit der Begriffe: Faszien – Fasces – Faschismus… Read more »

Gustav
Gast
Gustav

Von den deutschen Leitmedien wurde der Vorgang mühsam unter den Teppich gekehrt. Doch lange lässt es sich ohnehin nicht mehr geheim halten, also plaudern wir’s aus, bevor dies die anderen tun: Das EU-Parlament hat ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet, an dessen Ende der Entzug des Stimmrechts für die Bundesrepublik stehen könnte. Die Anschuldigungen, sieben Punkte insgesamt, haben es in sich. Wir können sie nicht alle durchgehen und picken uns die gravierendsten Vorwürfe heraus. So sei die Bundestagswahl 2017 zwar technisch professionell und transparent verlaufen, die Grund- und Freiheitsrechte seien beachtet worden. Doch „die feindselige und einschüchternde Rhetorik der Wahlkampagne ließ… Read more »

El Bolo
Gast
El Bolo

In Frankreich läuft das ähnlich ab, und Emmanuel Macron reißt sein Mündchen noch weiter auf gegen Viktor Orban als Angela Merkel. Nach fast drei Jahren läuft eine Klage gegen Marine Le Pen, weil sie nach dem Bataclan Attentat, vom November 2015,angeblich gewaltverherrlichende (!) Fotos auf Twitter veröffentlicht hat. Die veröffentlichte sie, u.a. von dem Mann, der in einem Käfig verbrannt wurde, weil ein RMC-Journalist erklärt hatte, DAESH und der FN (heute RN) wären “geistesverwandt”. Die Klage hat zur Folge, daß Marine Le Pen sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen muß, ob sie der Klageschrift folgen kann, ob sie begreift, was ihr… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Kein Krieg mehr! Nie wieder! Weder gegen Russland noch sonst gegen wen! Vorgeschlagen wird hiermit die Wieder-Geburt der gesamten Menschheitsfamilie als kosmische und raumfahrende Rasse. Dazu wären aber die steinzeitlichen Primatenprogramme, welche uns auf Hierarchie, Rangkämpfe und Streit um Ressourcen festlegen, bewusst abzulegen. Es hat keinen Sinn, sich aus Lebensangst in einer solch grotesken Form zu “bevorraten”, welche das Leben auf diesem Planeten insgesamt in Frage stellt. Reichtum auf Kosten seiner Mitmenschen und der Natur ist primitiv und dumm. (Klar ist, dass solche Zeilen nicht von einem Alpha-Tier verfasst werden, sondern von einem “Omega”, das, seiner Neigung gemäß, eine Nischenexistenz… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@waltomax …. Reichtum auf Kosten seiner Mitmenschen und der Natur ist primitiv und dumm.

Ja da bin ich gleicher Meinung. Nur leider gibts da draussen noch ziemlich viele Leute, die wie @Gustav meinen, dass das Leben auf Kosten anderer geil ist.

OTon @Gustav:

Wenn wir auf diesem begrenzten Planeten nur auf Kosten anderer besser leben können, so what? DAS ist Evolution! In Gleichheit gleichmäßig verelenden,kann ja auch keine Lösung sein.

https://www.geolitico.de/2018/09/19/nahles-und-die-denunzianten-spd/#comment-31018

fofo
Gast
fofo

Der den Neurechten sicher nicht verdaechtige Niall Ferguson beschreibt die Neuzeit, die Vorherrschaft des “Westens” ab dem 15./16. Jrh., als Folge der Abflachung sozialer Hierarchien, Aufkommen individueller Freiheit und der damit zusammenhaengenden Freisetzung von Kraeften die zur wissenschaftlich/technologischen Vorherrschaft und Kontrolle von 65% der Erde durch die damaligen Grossmaechte England und Frankreich fuehrte. Im Gegensatz zu den Genannten war das heilige roemische Reich “deutscher Nation” im ausgehenden 18. Jrh., die Zeit Goethes, Schillers, Lessings, Fichtes.., ein Flickenteppich aus 300 souveraenen Staaten, ohne gemeinsame Machtbasis, was kein Hindernis fuer die Entfaltung einer Dynamik war die ueber die Gruenderzeit bis ins beginnende… Read more »

Gustav
Gast
Gustav

Die Welt klaffte, Robert Musil zufolge, 1914 »in deutsch und widerdeutsch«. Woran das »Widerdeutsche« Anstoß nahm, ist uns im Nachgang zu dem dreißigjährigen Krieg zwischen Deutschland und der Welt (1914-1945) ausführlichst erläutert worden: Es war der »Reaktionäre Modernismus« des Kaiserreichs, der Empörung weckte, der skeptische Antimodernismus mit den Unterabteilungen Antikapitalismus, Demokratiekritik und Irrationalismus. Das ist zwar nicht ganz rund, denn die Engländer waren auf die Deutschen ja nicht etwa wegen eines modernitätswidrigen Müßiggangs schlecht zu sprechen, sondern eher im Gegenteil, und man tut den Angelsachsen gewiß nicht Unrecht mit der Unterstellung, daß ein unter kaiserlichem Regiment weiterhin nur »reaktionär« dichtendes… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Donnerwetter! Toller Beitrag! Danke!

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Gustav:
.
“Deutschland hat sich tatsächlich »den Kopf zerbrochen« für die Welt – und zwar auf der Suche nach Wegen, auf denen sich vorbeikommen ließe an genau der zivilisatorischen Sackgasse, an deren Ende die Welt jetzt in völliger Rat- und Orientierungslosigkeit herumrennt.“
.
Und Deutschland wird auch diesmal einen Weg finden – der jenseits des KRIEGES um das rein MATERIELLE – dieses Mal endlich die Tür weit aufstoßen wird, hinein in das grenzenlose neue “UNIVERSUM des GEISTES” in dem der KRIEG als das kranke Produkt kranker SEELEN endlich & für immer überwunden sein wird . . .

fofo
Gast
fofo

@gustav

Copy und paste ohne Quelle ist nicht die feine Art. Eigene Gedanken wuerden Sie und andere vielleicht weiterbringen.

El Bolo
Gast
El Bolo

Es wird mindestens noch einen großen Krieg geben, und der wird geführt, wenn die Menschheit sich daran macht, den Islam von der Welt zu eliminieren, diese schlimmste totalitäre Politideologie, die jemals gesehen wurde.

fofo
Gast
fofo

Ich glaube der schlimmsten totalitaeren Politideologie die jemals gesehen wurde sind Sie aufgesessen.

El Bolo
Gast
El Bolo

Ach, fofo, das ist keine Sache des Glaubens, sondern es wird so kommen, weil eine zunehmend islamische Welt nicht überlebensfähig ist. Die für den Islam eroberten Gebiete werden, wenn auch die letzten Dhimmis und Zwangskonvertierten weg sind, allmählich unproduktiv, wie die Geschichte lehrt. Oder gibt es irgendwo ein fortschrittliches islamisches Land?

fofo
Gast
fofo

@El Bolo

Es wird leider immer verwechselt, fortschrittlich (so wie Sie es scheint’s verstehen) und ueberlebensfaehig, die Geburtenrate spricht fuer sich.

El Bolo
Gast
El Bolo

Ach ja, und Du meinst wie die Muslime, die sind alle muslimisch geboren und haben das zu bleiben? Da sieht man mal wieder, wie weit es bei uns schon mit der Islamisierung gekommen ist!

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Heute im DGF gefunden, etwas ähnliches hatte ich immer erwartet und würde erklären, warum Steinmeier & Co. so vehement nach Erhaltung der Demokratie rufen, während sie diese gleichzeitig mit Füssen treten. Willy Wimmer ” Deutschland soll (per angeblichen Naziwahn) unter Kuratel gestellt werden? verfasst von Albert, 23.09.2018, 16:14 (editiert von Albert, 23.09.2018, 16:24) Bei Bachheimer.com (Rubrik:offene Karten) schreibt Willy Wimmer (Cdu/Ex Staatssekretär unter Kohl) einen Brandbrief. Meine Anmerkung: Hat Merkel die Guillotine für Deutschland schon gespannt? https://bachheimer.com/mit-offenen-karten Demnach ist (sinngemäß) das Kriegsrecht/unter Kuratel stellen geplant, wenn Deutschland sich nicht freiwillig “zuafrikanisieren” lässt. (Siehe ganz unten addendum) Klar, das die Plan… Read more »

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@Greenhop, vielen Dank für den Hinweis auf W. Wimmers neuen Beitrag.
In dem Abbendum unter seinem vorherigen Beitrag dort meinte er vermutlich folgendes Buch von Madeleine Albright: Faschismus: Eine Warnung. Sollte dort stehen, was Wimmer beschreibt, wäre dies u.a. eine weitere Erklärung für die durchaus besondere Behandlung dieses Landes im Zuge der weltweiten Immigrationsagenda. Eine Verknüpfung zu lange vor dem WK I Konzipiertem könnte darin außerdem gesehen werden. Und es gäbe eine zusätzliche Erklärung dafür, daß jede Opposition gegen die international-kollektivistische Globalisierung als angeblich faschistisch diffamiert wird.

fofo
Gast
fofo

Die angebliche Sonderbehandlung Deutschlands bzgl der Immigration ist eine Maer, einfach mal sich auf der Strasse in England, Frankreich, Italien, Schweiz usw auf der Strasse umsehen. Eine Narrative die auch zum Himmel stinkt ist die Auseinandersetzung zwischen Konservativen, e.g. Trump, mit der Fraktion der Globalisten. Interessant zu beobachten wie mittlerweile ex-Trump-Berater Bannon die bisher eher Putin zugewandten Populisten in Europa umgarnt und gleichzeitig die bisherigen Parteien weichkocht. Eine ueble Schmierenkomoedie die leider aufgrund der Dummheit der Massen Erfolg haben koennte.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Als ob die Masse jemals den Namen “Bannon” gehört hätte, diese Informationen sind eher an die gerichtet, die vorgeblich die Dinge durchschaut haben – wie niedlich.

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@fofo, Sie betrachten nicht die Entwicklung und deren geschichtlichen Hintergründe, sondern stellen auf eine Momentaufnahme ab. Die Entwicklung des Straßenbildes in England und Frankreich ist mit der Kolonialgeschichte; bei England zusätzlich mit dem Commonwealth of Nations zu erklären. In der Schweiz ist es nach meiner aber nun schon zwei Jahre alten Wahrnehmung bei weitem anders als in diesem Land. Italien hat sich für einen Gegenkurs zur EU entschieden. Die Entscheidung, Recht und Grundgesetz einfach außer Kraft zu setzen, wurde in Berlin getroffen. Sie hat keine Entsprechung in einem der von Ihnen genannten Staaten. Worin Sie eine -so verstehe ich Sie-… Read more »

fofo
Gast
fofo

Der Gleichklang im Endergebnis in fast allen Laendern bestaetigt mich in meiner Vermutung, dass keine spezielle Verschwoerung gegen die BRD vorliegt. Es gibt neben den gegebenen VTs zahlreiche Gruende, insbesondere wirtschaftlicher Natur und das Aussenbild, die ein Land bewegen koennen die Grenzen zu oeffnen, aber das fuehrt zu weit. Zur Schmierenkomoedie. Das Repertoire aller derzeitigen populistischen Bewegungen besteht im wesentlichen aus 3 Themen, Religion, Nation und Wohlfahrtsversprechen fuer die Massen. -Die Religion hat in unseren Breiten an Bedeutung verloren obwohl Christentum/Islam noch geschuert wird. -Die Nation und das Schueren des Nationalismus. Fuer die Masse ist das Nationale verbunden mit Vorstellungen… Read more »

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

“Der Gleichklang im Endergebnis” blendet erneut die Geschichte aus. Und “in fast allen Laendern” ist geradezu verfälschend formuliert. Gibt es in Indien mit denen in z.B. DL gleichzusetzende Folgen der UN-Migrations-Agenden und/oder internationalsozialistischer Konstruktivismen? In Chile? In Island? In den USA?

Lassen wir es; zumal Sie nachfolgende Abschnitte Ihres Kommentars mit “derzeitigen populistischen Bewegungen” einleiteten und damit den Propagandasprech der globalistischen Kollektivisten bestens bedienten. Darauf noch einzugehen, ist mir meine Zeit zu schade. Da kaufe ich lieber das Buch jener Frau, lese es und ziehe daraus meine weiteren Schlüsse.

fofo
Gast
fofo

@NoFi

Das Buch koennen Sie sich sparen, Ihr einziger Schluss wird sein : der InternationalKollektive Sozialismus ist Schuld. Dies unterscheidet Sie nicht von anderen Ideologen und Sektierern auf diesem blog.

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

Welche Lektüre ich mir ersparen kann, entscheiden Sie, @fofo, ebenso wenig, wir mir andere ihren Kollektivismus nach den Lehren eines S. Gesell als Heilslösung aufs Auge zu drücken vermögen. Dennoch haben Sie vermutlich darin recht, daß sich nach der Lektüre des Buches jener Dame meine Einschätzung bzgl. des Wirkens des International-Sozialismus/Kollektivismus nicht als falsch herausstellen wird. Was Sie verkennen (Ich bin geneigt, zu sagen: unterschlagen), ist u.a., daß ich niemals den Sozialismus allein als treibend beschrieb, sondern das Zusammentreffen der Ziele seiner Verfechter mit den Zielen anderer Akteure auf und hinter der Bühne des politischen Schauspiels; nicht zuletzt aus Kreisen… Read more »

fofo
Gast
fofo

@NoFi

Zu entscheiden was einer liest ist nicht meine Art. Gebe nur zu bedenken, dass alle Kritik die man hier liest an der Oberflaeche bleibt. Staat und Demokratie infragezustellen ist fuer 99+% tabu.

“‘Der Staat schützt und bewahrt die Freiheit der Bürger und Unternehmen und sichert den Wohlstand’ –, ist ein Ding der Unmöglichkeit, ist eine Falschmeldung.”

zitiert nach https://www.misesde.org/?p=20572

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@fofo
Eine solche Antwort hätte ich nicht erwartet.

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@fofo
Ergänzend zu dem von Ihnen verlinkten Artikel von Prof. Polleit sei an einen Beitrag erinnert, der hier erschien und zu recht ähnlichen Ergebnissen wie Prof. Polleit kam:
https://www.geolitico.de/2015/10/08/freiheit-kennt-keine-kompromisse/

Anicea
Gast
Anicea

@ NoFiatMoney Schön, daß Sie nach so langer Abwesenheit wieder (hin und wieder) vorbeisehen und interessante Ansichten hinterlassen. Und wie einst in der gewohnten *Strenge*. 😉 “Marktwirtschaftler und Freunde des Rechts und der Freiheit des Menschen als selbstbestimmendes und selbstverantwortliches Individuum sind hier nach meinem Eindruck selten unterwegs.” Da haben Sie recht! Ich bin so ein Kandidat. Zwar Freundin des Rechts und der individuellen Freiheit… in Maßen auch der Marktwirtschaft, aber doch als Teil eines *Wirs*. Denn alles andere ist illusorisch. Auch gehöre ich zu denen, die nur ganz banale Kenntnisse über Ökonomie und gar keine über das Finanzsystem haben… Read more »

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@ Anicea Vorweg möchte ich Ihre Frage beantworten, was mir mein Wissen und meine –allerdings mitnichten umfassende- Belesenheit nützt. Sehr viel, da ich mich mit den bisherigen Ergebnissen meines Grabens nach Fakten und Quellen in die Lage versetzt sehe, etwas mehr von dem verstehen und interpretieren zu können, was mit uns Menschen von Politikern und anderen Akteuren gespielt wird. Darin sehe ich unabhängig davon, daß sich damit allein und unmittelbar „Verhältnisse zum Besseren“ nicht wenden lassen, einen Gewinn. Es entspricht nämlich meinem Ansatz, daß Veränderungen ein Erkennen des derzeitigen Zustandes und anschließend dessen Einordnung in die Zeitläufte zur Voraussetzung haben.… Read more »

Anicea
Gast
Anicea

@ NoFiatMoney

Auf die Schnelle: Vielen Dank für Ihre so umfassende Antwort.
Ich find`s nachvollziehbar, weil sehr gut dargestellt. Insbesondere die Sache mit dem *WIR*, worin ich Ihnen nun absolut zustimmen kann.

Was die „Soziale“ Gerechtigkeit, den Wohlfahrtsstaat anbelangt…
Sollten Sie nun wieder öfter schreiben – was mich sehr freuen würde – dann komm ich darauf zurück, sobald es sich thematisch ergibt.
Iss ja nich so, daß ich gänzlich uneinsichtig bin. 😉

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

Da habe ich geschludert: alerdings, statt allerdings, verbrecherischischen statt verbrecherischen…
Das tut mir leid.

Rosi
Gast
Rosi

@NoFiatMoney

Vielleicht haben Sie eine Antwort auf meine Frage an @Greenhoop.

Was kann Willy Wimmer mit folgendem Satz gemeint haben?

““Es wird nicht nur in und über Burgund geübt.”

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Rosi

“Es wird nicht nur in und über Burgund geübt.”

Die Schweiz hatte mal vor ein paar Jahren eine Militärübung, bei der die Militärs unterstellten, dass das Frankreich durch Unruhen in Teile zerfällt. Eines davon”Sanoia”das zur Bedrohung wird. Da “Sanoia” an der Grenze zur Schweiz liegt, kann es nur Jura/Burgund sein. Diese “Übung” ist wohl im übertragenen Sinne gemeint.

Es ging nämlich um die Abwehr von paramilitärischen Banden, die in die Schweiz eindringen wollen.

Damals verteufelt worden, heute durchaus im Bereich der Realität. Eben nicht nur in Frankreich!!!

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Man ist fleißig dabei die Lunte ans Pulverfass zu legen: https://www.nachdenkseiten.de/?p=46170 Wir sind dem Feindbildaufbau und der Kriegsvorbereitung schutzlos ausgeliefert Auszug: Schon die Spitzen unseres Staates fallen aus: Bundeskanzlerin Merkel sollte vor Krieg und Militäreinsätzen schützen. Sie tut das Gegenteil. Seit langem unterstützt sie Frau von der Leyen bei ihren Forderungen nach mehr Geld fürs Militär, zuletzt bei deren Votum zum Kriegseinsatz in Syrien. Siehe Merkel im Deutschen Bundestag am 12. September. Zwischen Merkel und von der Leyen passt kein Blatt. – Bundespräsident Steinmeier sollte uns schützen. Er heizt stattdessen den West-Ost-Konflikt an. Er führt einen weiteren Nachbarn Russlands, Finnland,… Read more »

NoFiatMoney
Gast
NoFiatMoney

@Rosi, anders als @hubi stendahl vermute ich einen aktuelleren Bezug hinter Wimmers Aussage. Gefunden habe ich bislang aber nichts; weder zu dortigen Aktivitäten der NATO noch zu solchen irgendeiner der EU-Battlegroups etc.
Die damaligen Übungen in der Schweiz passen m.E. schon deshalb nicht, weil Wimmers Aussage im Kontext eines Vorgehens gegen DL steht.

Libelle
Gast
Libelle

Auch ich denke, dass da wieder einmal eine Riesensauerei der amerikanischen Großkonzernfaschisten nun gegen die Bürger Europas abläuft. Was dahinter steckt, kann man nur vermuten. In diesem Zusammenhang fragt man sich, was dieses völlig idiotische Schmierentheater um Maaßen sollte. Dieses hat der Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD massiv geschadet im In- und Ausland. Und es war mit Sicherheit vorher klar, dass diese Chaoshängepartie der Regierung schaden würde. Also war es so geplant? Dann dieses abartige Interview mit Schäuble in der Welt. Will man den Boden bereiten für die Übernahme der patriotischen Parteien. Will man Sie die Wahlen gewinnen lassen, unterwandern… Read more »

Rosi
Gast
Rosi

@Greenhoop Den von Ihnen angesprochenen offenen Brief hat Willy Wimmer bereits am 8. September d.J. geschrieben und nicht heute. Übrigens hat heute Herr Wimmer einen anderen Brief bei Bachheimer veröffentlicht und u.a. zu Chemnitz Stellung genommen. Nichtsdestotrotz ist der Hinweis, dass Deutschland unter Kuratel gestellt werden könnte, wichtig und beängstigend. Definition: Kuratel = Vormundschaft, Herrschaft “Ein Land, das einen Krieg verloren hat, steht oft längere Zeit unter der Kuratel der Siegermacht.” Ja, und Trump hatte man schon verbal ausgeknipst, bevor er überhaupt als Präsident vereidigt wurde. Das wird auch nicht aufhören; der Tiefe Staat spuckt weiterhin Gift und Galle. Keiner… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@Rosi

Den von Ihnen angesprochenen offenen Brief hat Willy Wimmer bereits am 8. September d.J. geschrieben und nicht heute.

Bitte genau lesen, was ich schrieb, erkennen Sie den Unterschied.

“…Heute im DGF gefunden…”

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Rosi: . “Nichtsdestotrotz ist der Hinweis, dass Deutschland unter Kuratel gestellt werden könnte, wichtig und beängstigend.” . Deutschland STEHT unter Kuratel der Sieger – und zwar bis zum Jahre 2099 – dieses Datum & sehr viele knallharte, teils Augen öffnende BEWEISE rund um die “Sonderbehandlung Deutschland’s” seit über 100 Jahren – liefert das hervorragend recherchierte Buch des jüdischen Aufklärers GERARD MENUHIN mit dem Titel: . “WAHRHEIT SAGEN, TEUFEL JAGEN” . https://drive.google.com/file/d/0B-US2sVY7OfzUHZxVjRPSmRXVnc/view . Der “TIEFE STAAT” ist in Aufruhr – nicht nur in den USA wegen TRUMP, der plötzlich den FRIEDEN mit Nordkorea & Russland macht… Read more »